Wirtschaftsminister Habeck: Zwischen Hydraulikabgleich und Komplettversagen

Wirtschaftsminister Robert Habeck möchte, wie es
in seiner grünen Verbotspartei Gang und Gebe ist,
die Bürger zwingen Gas zu sparen.
Vielleichten sollten umgekehrt eher die Bürger den
Wirtschaftsminister dazu zwingen endlich seinen
Job zu machen. Zumal der grüne Komplettversager
nur eines auf die Reihe bekommt, nämlich für alles
und jedes einzig Wladimir Putin verantwortlich zu
machen. So erfindet Habeck ein orientalisches Ba-
sarmärchen über Putin nach dem anderen. ,, Putin
will explodierende Preise in Europa und eine Desta-
bilisierung in der EU. Er will, dass die Solidarität für
die Ukraine schwindet und die Menschen in Europa
auf die Straße gehen, um gegen ihre Regierungen zu
protestieren „ fantasiert Habeck unaufhörlich.
Sichtlich hat Habeck einzig Angst davor, dass, wenn
die Leute wieder in Massen auf die Straße gehen wer –
den, diese dann nicht gegen Putin, sondern gegen die
Regierung von Komplettversagern, der auch Habeck
angehört, demonstrieren werden.
Schließlich war es nicht Putin, der ihnen bereits 2021
einen Knebelvertrag bezüglich der Nutzung von Nord-
stream 2 aufgezwungen, welcher nicht nur zum allei-
nigen Schaden Deutschlands, sondern einzig die Uk-
raine begünstigte, sondern es war Joe Biden, welcher
ihn der Merkel aufzwang. So wurden schon vor Kriegs-
beginn die Preise für Erdöl und Gas systematisch in
die Höhe getrieben. Keine souveräne Nation hätte
sich solch einen Knebelvertrag aufzwingen lassen,
den Merkel ohne mit der Wimper zu zucken, sofort
unterschrieb. Für Merkel war es nur der bei ihr üb-
liche Merkel 4.0-Vertrag, als vier Mal was fürs Aus-
land und Null für Deutschland. Die Ukraine solle
laut diesem Vertrag für weitere 10 Jahr Milliarden
an Transitgebühren abkassieren, für Gas, das nie
über ihr Territorium ging! Und Merkel wäre nicht
Merkel, wenn ihr dies an Schaden für das eigene
Land genügt hätte. Also verpflichtete sie sich außer-
dem auch noch gleich dazu, dass Deutschland der
Ukraine deren Umstieg auf erneuerbare Energien
zum großen Teil finanzierte. Kaum war Merkel mit
diesem Vertrag aus den USA wieder in Deutschland
gelandet, da stiegen die Öl – und Gaspreise spürbar
an. Irgendwie musste ja der deutsche Steuerzahler
für den Knebelvertrag aufkommen!
Zu diesem Zeitpunkt hatte Wladimir Putin keinerlei
Interesse an explosionsartig ansteigenden Preisen,
sondern wollte weiter Deutschland zu fairen, lang-
fristig abgeschlossenen Verträgen liefern! Dies tat
er auch noch als sich die Regierung Scholz sogleich
auf die Seite der Ukraine stellte, gegen Russland
Sanktionen verhängte und überall verkünden ließ,
dass man kein russisches Öl oder Gas mehr wolle.
Selbst diese Konfrontation genügte der Regierung
Scholz noch nicht, sondern dieselbe erklärte sich
nun bereit der pleiten Ukraine den Staatshaushalt
mitzufinanzieren und sogar obendrein noch Waffen
zu liefern. Während die USA und andere EU-Staaten
bestens an den Waffenlieferungen an die Ukraine
verdienten, zahlte in Deutschland auch hier der
Steuerzahler gehörig drauf, so dass am Ende die
Staatskasse so klamm, dass für ihn so gut wie kei-
nerlei Entlastungen aus der Krise, für welche die
Regierung Scholz mit die Hauptverantwortung
trägt, drinne sind. Am Deutschen wird kräftig ge-
spart, damit die Gelder an die als korrupt geltende
ukrainische Regierung weiter fließen können.
Und Wladimir Putin ließ weiter Gas und Öl in den
vereinbarten Mengen liefern, selbst nachdem sich
dass, was in Buntdeutschland behauptet die demo-
kratische Regierung zu sein, einseitig dazu verpflich-
tete der Ukraine zum großen Teil den Staatshaushalt,
den Krieg, die Waffenlieferungen, die Rückeroberun-
gen von Donbass und Krim, den Wiederaufbau und
den EU-Beitritt zum erheblichen Teil mit zu finan-
zieren. Wladimir Putin hatte dabei ebenso wenig ein
Mitspracherecht wie das deutsche Volk!
Wie dumm muss man eigentlich in der Regierung
Scholz sein, um es tatsächlich zu glauben, dass, wenn
man die Wirtschaft eines Landes mit Sanktionen rui-
nieren will, dass dieses Land dann weiterhin Öl und
Gas zur Entwicklung der Wirtschaft seines Gegner
liefert? Da muss man im Gegenteil Putin noch da-
für dankbar sein, dass der nicht schon im Winter
2021/22 den Gashahn zudrehen ließ! Im Gegenzug
gibt es allerdings nicht das alle Geringste wofür der
deutsche Bürger der Regierung Scholz dankbar sein
könnte!
Denn was hat ein Robert Habeck denn bislang zur
Beilegung der Krise getan? Gar nichts! Der hat nur
Lieferverträge mit Katar herbei gelogen und Dusch-
tipps gegeben. Bestenfalls fantasierte der noch von
einem Hydraulikabgleich an seiner eigenen Gasheiz-
ung herum! Damit stellte der sich endgültig fachlich
auf eine Stufe mit dieser „Verteidigungsministerin“
Christine Lambrecht und deren Erklärung, was denn
ein Panzer sei! Zu allem auch noch seine Erklärung,
dass sich der Bürger nicht auf den Staat verlassen
und nur vom Staat fordern könne. Und dies aus
dem Munde eines Mannes, der selbst ausschließlich
vom Staat bezahlt und so auf Kosten des Steuerzahler
lebt.
Und genauso wie Habeck lebt, so arbeitet der auch!
Selbst zu allem bereit und zu nichts zu gebrauchen,
inkompetent und unfähig zu handeln, dazu noch voll-
kommen talentbefreit für einen Ministerposten, wälzt
Habeck da, wo er es nicht auf Putin schieben kann,
alles auf den kleinen Mann ab. Den deutschen Bür-
ger meint er nun mit einem Energiesicherungsge-
setz drangsalieren zu müssen. Der Bürger soll so
mit Frieren, überzogenen Energiepreisen und Ein-
sparung in Not und Armut gebracht und so letztend-
lich für das Komplettversagen der Regierung Scholz
aufkommen! Einen tatsächlich in der Krise funktio-
nierenden Plan hat niemand im Kabinett Scholz!
Und der im wahrsten Sinne des Wortes auf allen
Hochzeiten herumtanzende Finanzminister wird
wahrlich in diesem Fall auch keinerlei Hilfe sein.
Denn auch der will den deutschen Bürger kaputt
sparen, während man gleichzeitig mit vollen Hän-
den deutsches Steuergeld ans Ausland verschenkt!
Für den (Schau)Spieler Habeck könnte bei den von
ihm zum großen Teil mit ausgelösten Dominoeffekt
auf den Energiemärkten sein Spielstein rasch zum
Grabstein für seine politische Karriere werden. Al-
lerdings die politische Verantwortung für sein Kom-
plettversagen hat noch nie einer der angeblich so
„demokratischen“ Politiker in diesem Land genom-
men. Bleibt abzuwarten, ob die Bürger in einem hei-
ßen Herbst, – und der wird kommen-, dann diesem
Wirtschaftsminister gehörig Feuer unterm dem Bier –
arsch machen werden. Zumal sich unter einer Regier-
ung, in der bis zum heutigen Tag nicht ein einziger
Minister bzw. Ministerin tatsächlich etwas Vorzeig-
bares geleistet, sich von Tag zu Tag die Lage weiter
zuspitzt. Die Regierung Scholz wird so zu der aller
größten Belastung für den deutschen Bürger.