Wenn Habeck sagt Putin sei an allem schuld, dann hat er gerade wieder einen weiteren fatalen Fehler begangen

AAYLH4e

Ganz wie man es von einem grünen Politiker nicht
anders erwartet, versagt nun Wirtschaftsminister
Robert Habeck an allen Fronten. Nach der Lüge
über die Gasverträge mit Katar, die bereits in der
Tasche habe, ist von Habeck jetzt nur noch das
Übliche zu hören, nämlich das Wladimir Putin
an allem Schuld sei.
Allerdings war es nicht Putin, der sich von den
russischen Gaslieferungen frei machen wollte,
Sanktionen verhängte, einseitig den Kriegsgeg-
ner unterstützte, Pipelines gar nicht erst in Be-
trieb nahm und dies alles tat, ohne einen Plan
parat zu haben und auch nur im Mindesten da-
rauf vorbereitet zu sein. Nein dies hirnlose Han-
deln, das Gas verknappte und in Deutschland
zum Luxusgut machte ( – wie es dieselbe Bun-
desregierung auch ohne Putin noch vor dem
Krieg mit Strom getan ), hat allein die Regier-
ung Scholz die volle Schuld und damit ist auch
deren Wirtschaftsminister Habeck mitzuverant-
wortlich!
Schon Angel Merkel zeigte vor dem Kriegsaus-
bruch mit dem Abschluss des Nordstream2-
Knebelvertrags, noch vor dem Krieg in der
Ukraine, dass die Befehle dazu aus der Feder
der US-Regierung stammen. Der ihr von Biden
aufgezwungene Vertrag, der einzig die Ukraine
begünstigt, und den wohl kein souveränes Staats-
oberhaupt unterzeichnet hätte, wurde damals
als typischer Merkel 4.0-Vertrag eingeschätzt,
also vier Mal was fürs Ausland und Null für
Deutschland. Eben genau die Art von Verträ-
gen, die man im Kanzleramt unter Merkel so
als Standard abschloß.
Die Regierung Scholz setzte nur noch einen
drauf. Während man dem Bürger in eigenen
Land so gut wie nicht gegen Inflation und
Krise unterstützt, konnte sich die Regierung
Scholz gar nicht schnell genug darauf einigen,
den Taliban, welche sie und ihre Buntenwehr
gerade erst aus dem Land geworfen, nach dem
Erdbeben in Afghanistan zu helfen. Dies nennt
man die Unterstützung einer terroristischen
Vereinigung! Denn es bietet sich von selbst
an, hier den Taliban und ihren deren ausländ-
ischen Unterstützern das Feld zu überlassen.
Zumal die große Mehrheit der Afghanen kei-
nen Finger rührte als die Taliban wieder die
Macht übernahmen. Der einzig nennenswerte
Protest der Afghanen gegen die Taliban zeigte
sich als die Geldautomaten und Banken kurz
nach der Machtergreifung der Taliban kein
Geld mehr auszahlten! Nun können sich die
Afghanen davon überzeugen, dass die Taliban
zu allem bereit und zu nichts zu gebrauchen!
Die Taliban betteln ausgerechnet bei den west-
lichen Staaten um Hilfe, die sie eben noch be-
kämpft! Wie bescheuert muss man daher sein,
den Taliban gleich finanzielle Hilfe anzubieten?
Dieses Geld, dass so praktisch gegen sie verwen-
det wird, hätte die Regierung Scholz lieber dem
eigenen Volk zur Abfederung der von der Regier-
ung selbst verschuldeten Gas-Krise nutzen sollen!
Und Afghanistan ist gewiss bei weitem nicht die
einzige Fehlentscheidung, welche die Regierung
Scholz getroffen, denn dieselbe trifft klassische
Fehlentscheidungen in Serie!
Aber es ist ja einfacher, so wie es Wirtschafstmi-
nister Habeck gerade vormacht, für das eigene
Komplettversagen Putin zum Sündenbock zu
machen. In den von verlogener grüner Ideologie
nur so strotzenden Art wirft Habeck Putin vor,
,,mit den hohen Gaspreisen Unsicherheit und
Angst in Deutschland zu schüren. Dies sei der
beste Nährboden für einen Populismus, der un-
sere liberale Demokratie von innen aushöhlen
soll“.
Blöder Weise sind es eher die Hohlköpfe der
Regierung Scholz, welche die Demokratie von
innen aushöhlen! Von innen aushöhlen, könnte
Putin nämlich nur, wenn er in Deutschland re-
gieren täte! Ansonsten kann Putin nur von au-
ßen eingreifen.
Aber warum sollte er? Ein Volk, dass eine Regier-
ung wie die von Scholz hat, braucht nämlich kei-
nen Feind! Hier ruiniert die Regierung sich selbst
und ihr Volk gleich mit! Strategisch wäre es für
Russland vorteilhaft, in Bezug auf Deutschland
nichts zu tun, und einfach die Arbeit der Regier-
ung Scholz zu überlassen. Diese gefährdet dann
im Standard-Regierungsmodus die Demokratie
im eigenen Land weitaus mehr als Russland es
je von außen könnte!
Statt dessen heißt es bei Habeck: „Putin will,
dass sich unser Land zerlegt. Aber wir zerlegen
uns nicht“. Wenn hier einer dabei ist gerade die
Energieversorgung zu zerlegen und Wirtschaft
und Industrie gründlich und dauerhaft zu rui-
nieren, dann ist es die Regierung Scholz!
Nur in einem hat der Vizekanzler Habeck dabei
tatsächlich Recht: „Wir sind jetzt schon da, wo
Deutschland nie war“. Stimmt! Denn soweit un-
ten war Deutschland seit 1945 nicht mehr!
Was kommt unter der Regierung Scholz wohl
als nächstes? Werden wieder Lebensmittelkar-
ten und Bezugsscheine, wie nach dem Zweiten
Weltkrieg eingeführt?
Geht es nach Robert Habeck, dann soll man frieren
und sich einsparen, für andere, und hierbei haupt-
sächlich fürs Ausland und obendrein auch noch
darauf stolz sein! ,, „Menschen sollen sich nicht
fragen müssen, was sie kriegen, sondern sie sollen
es tun, weil sie Bock haben, in diesem Land zu le-
ben, weil sie Stolz und Freude dabei empfinden,
für andere etwas zu tun“ so Habeck. Da werden
die Bürger wohl eher anfangen Null Bock auf
Habeck & Co zu haben! Und genau davor haben
die Bunten auch solche Angst.
Und dann zeigt der Warmduscher Habeck auch
gleich noch allen, welch ein Schwachkopf er ist:
,, Meine Duschzeit habe ich noch mal deutlich
verkürzt. Ich hab noch nie in meinem Leben fünf
Minuten lang geduscht. Ich dusche schnell.“ So
sehen also „harte“ Einsparungen bei Regierungs-
mitgledern aus!
Wegen genau solchen Aussagen kommt bei im-
mer mehr Deutschen das Empfinden auf von
Gott mit einer Regierung bestraft worden zu
sein, schlimmer wie die Homosexuellen erst
mit Aids und nun mit Affenpocken! Aber sie
haben ihr Schicksal je selbst im wahrsten Sin-
ne des Wortes selbst gewählt!

So ein typischer Tag „deutscher“ Außenpolitik

Die neue bunte Regierung unter Scholz ist voll im
Ausland unterwegs; schließlich gilt es ja möglichst
viel deutsches Steuergeld ins Ausland zu schaffen,
damit es nicht für die Deutschen selbst zur Verfüg-
ung steht.
In diesem Sinne ist die Verteidigungsministerin
Christine Lambrecht nun im Irak und in den Kur-
dengebieten unterwegs, um denen dort deutsche
Hilfe zuzusichern. Eigentlich soll die Lambrecht
den Sinn der Auslandseinsätze der Bundeswehr
überprüfen. Wenn sie dieselben ebenso überprüft,
wie die Gesetzesvorlagen, welche Lambrecht als
Bundesjustizministerin eingebracht und die in
gleich mehreren Punkten gegen die Verfassung
verstießen, dann stehen der Bundeswehr harte
Zeiten bevor!
Derweil zeigt Außenministerin Annalena Baer-
bock schon einmal wie „harte“ Maßnahmen der
Regierung Scholz aussehen, am Beispiel Kasach-
stan. Dorthin wurden die deutschen Rüstungsex-
porte verboten! Die waren ohnehin nur sehr ge-
ring und Russland wird sich freuen diese Liefer-
ungen sozusagen als Bonus von der deutschen
Außenministerin zu übernehmen.
Weitaus schlimmere Folgen für die Deutschen
dürfte Baerbocks Einsatz an der Migrantenfront
sein. Hier sagte sie in Rom schon mal Hilfe zu!
Dazu heißt es beim Propagandasender Deutsche
Welle: „Außenministerin Annalena Baerbock be-
harrt in der Migrationspolitik auf einem fairen
europäischen Verteilmechanismus und sichert
Ländern wie Italien an der EU-Außengrenze So-
lidarität zu“. Ein „fairer europäischer Verteilungs-
mechanismus“, heißt im grünen Ökofaschisten-
Jargon, dass man „notfalls auch gegen den Wil-
len des Volkes“ seiner Regierung Migranten auf-
zwingt!
Es steht zu befürchten, dass sich die Baerbock in
Rom ebenso über den Tisch ziehen lässt, wie die
Innenministerin Faeser, die sich von 40.000 in
allen EU-Ländern zu verteilende Afghanen gleich
25.000 aufschwatzen ließ, welche Faeser hinter
dem Rücken des deutschen Volkes einschleusen
lässt! Man darf wohl mit einer weiteren Zusage
zur Ab – und Aufnahme von Migranten rechnen.
Man darf hier fest mit der Abnahmeerklärung der
Bunten Regierung für Migranten von der bela-
russischen Grenze oder aus den italienischen
und griechischen Lagern rechnen. Baerbock
handelt gerade die deutschen Kapitulationsbe-
dingungen dazu aus!
Kaum damit zu rechnen ist allerdings, dass die
buntdetsche Regierung gemeinsam mit der ita-
lienischen Regierung endlich etwas gegen das
Schleuser -und Schlepperunwesen der NGO-
Schiffe der Asyl – und Migrantenlobby und de-
ren Hintermänner unternimmt, die alleine 2017
in Italien 67.000 Migranten anlandeten!
Im Ukraine-Konflikt hat sich die bunte Regier-
ung ohnehin auf Seiten der Ukraine gestellt, wo-
bei für die Ukraine alles getan und die nationalen
deutschen Interessen keinerlei Rolle spielen.
Dieses Bild hatte schon die damalige Bundeskanz-
lerin Angela Merkel vermittelt als sie sich in den
USA von Präsident Joe Biden den Nordstream2-
Knebelvertrag aufzwingen ließ, bei dem für das
eigene Land Null herauskam, sondern einseitig
die Ukraine überaus begünstigt wurde! Den „Er-
folg“ dieses Vertrages können die Deutschen ge-
rade mit einem Blick auf ihre inflationär gestie-
genen Heizkosten ablesen!
Insofern würde die Bunte Regierung bestimmt
auch sofort die Rüstungsgüter an die Ukraine
liefern, wenn es die ukrainische Regierung hier
nicht mit einer ähnlichen Erpressung wie bei
Nordstream 2 dreist versucht hätte! Die Ukrai-
nische Regierung hätte nämlich gerne die deut-
schen Rüstungsgüter zum selben Vorzugspreis
wie Israel, also zum größten Teil geschenkt be-
kommen! Sichtlich setzte die ukrainische Regier-
ung bei ihrer dreisten Forderung auf Baerbocks
„Fachwissen“. Immerhin hat Baerbock es noch
nicht einmal mitbekommen, dass es ihre eigene
Regierung ist, die sich weigert Nordstream 2
endlich in Betrieb zu nehmen und damit einen
Energiemangel in Deutschland als Waffe gegen
das eigene Volk einsetzt. Dabei wäre es höchste
Zeit die Pipeline endlich in Betrieb zu nehmen,
schon weil der Merkel-Biden-Vertrag dieselbe
nereits auf 10 Jahre für Deutschland vollkom-
men wertlos gemacht. Fernab dieser Realität
erklärte die Baerbock : „Sollte Russland Energie
als Waffe benutzen oder weitere aggressive Hand-
lungen gegen die Ukraine begehen, werden wir ge-
meinsam mit unseren europäischen Partnern ef-
fektive Maßnahmen zu ergreifen“. Dementsprech-
end darf sich der Deutsche auf weitere Knebelver-
träge mit den USA, der Ukraine oder Frankreich
einstellen, bei denen nur eines am Ende sicher-
gestellt ist, nämlich, dass das deutsche Volk da-
bei gehörig draufzahlen wird!
In Berlin durften schon einmal rund 180.000
Menschen es am eigenen Leib spüren, wie sich
die real-grüne Energiewende so anfühlt nach
dem Ausfall eines Vattenfall-Heizkraftwerk.
Außer dem halbherzigen Ratschlag sich mit zu-
sätzlicher Kleidung und Decken warmzuhalten,
hatte das Bezirksamt Berlin-Lichtenberg nichts
zu bieten. Genau dies kommt dabei heraus, wenn
die bunte Regierung von Kiew bis Kapstadt anderen
Ländern den Umbau auf erneuerbare Energien mit
fördert und bezahlt, aber selbst kaum in die eigene
Energieversorgung investiert! Dann hat man näm-
lich am Ende genau die Energieversorgung von der
man die Entwicklungs – und Schwellenländer abzu –
bringen versucht!
Da Annalena Baerbock so noch nicht genügend
Schaden für Deutschland angerichtet hat, von
daher trifft sie sich auch gleich noch mit einer
dieser Lobbyistenorganisationen, die in keinem
deutschen Lobbyistenregister stehen. Darüber
heißt es in der Staatspresse: „Am Nachmittag
wollte Baerbock gemeinsam mit Di Maio in einer
Gesprächsrunde der Denkfabrik «Istituto Affari
Internazionali» (Institut für internationale Ange-
legenheiten) über den ökologischen Umbau in
Europa diskutieren“. Nach diesem Gespräch
darf Deutschland wahrscheinlich wieder irgend-
welchen Ländern, deren Umbau auf erneuerbare
Energien mit finanzieren!
Die „neue“ Buntdeutsche Außenpolitik in einem
Satz zusammengefasst: Außer Spesen nichts ge-
wesen! Ein Tag im Leben der Außenministerin
bringt den Deutschen außer noch mehr Migran-
ten und höher steigende Energie – und Heizungs-
preise, nur mehr deutsches Steuergeld fürs Aus-
land ein. Das unterscheidet eben die Außenmi-
nisterin aus Deutschland von einer deutschen
Außenministerin, denn Letztere würde vorran-
gig im Sinne und zum Wohle des eigenen Vol-
kes handeln, wohingegen eine Außenministerin
aus Deutschland nur den „Nutzen des deutschen
Volkes“ für das Ausland mehrt!

Der Unterschied bei höheren Gaspreisen in Buntdeutschland und Kasachstan

Unglückseliger als ein Schlachtfeld ist ein Staat,
in welchem Vorrechte gelten, die die eine Gesell –
schaftsklasse gegen die andere im Ansammeln
des Wohlstandes niederdrücken; unglückseliger
noch, wenn der Inländer in der Gleichheit der
Rechte selbst dem Ausländer gesetzlich nach-
steht.
„Freimüthiges Abendblatt“ vom 29. Juli 1825.

In Kasachstan hat das Volk gerade seine Regierung
wegen gestiegener Gaspreise zum Teufel gejagt.
Der deutsche Michel dagegen lässt sich horrende
Gaspreise und schon wieder ansteigende Energie-
preise seelenruhig gefallen.
Da hat der Deutsche jahrelang die höchsten Strom-
preise in Europa bezahlt, damit die Stromkonzerne
auf erneuerbare Energien umstellen und nun zahlt
er noch einmal gehörig zu, weil dieselben Konzerne,
anstatt Ökostrom zu produzieren, denselben lieber
überteuert aus dem Ausland einkaufen, wo er meist
in Atom – und Kohlekraftwerke produziert. Und ge-
nau diese Einkaufspreise sind nun angestiegen.
Angestiegen auf, weil sich die Merkel-Regierung
mit dem Nordstream2-Vertrag von Joe Biden hat
voll über den Tisch ziehen lassen. Es war ein typ-
ischer Merkel 4.0-Vertrag, also 4 mal was fürs Aus-
land und Null für Deutschland. Sichtlich hat Merkel
diesen Vertrag, der einzig die Ukraine stark begüns-
tigt, nicht für Deutschland und zum gar nicht zum
Wohle des deutschen Volkes. Deutschland darf nun
der Ukraine 10 Jahre weiter Transitgebühren in Mil-
liardenhöhe zahlen, für Gas, dass gar nicht mehr
über die Ukraine geleitet. Dies reichte Merkel aber
noch nicht und so verpflichtete sie sich auch gleich
noch dazu, der Ukraine deren Umstellung auf er-
neuerbare Energien zum großen Teil mitzufinan-
zieren.
Man muss sich an dieser Stelle wohl gar nicht erst
fragen, was die Kasachen wohl mit ihrem Staatschef
gemacht, wenn der mit solch einem Knebelvertrag
in die Heimat zurückgekehrt wäre!
Der Knebelvertrag, der die Nordstream2-Pipeline
quasi für die nächsten 10 Jahre für Deutschland
vollkommen wertlos macht, war kaum unterschrie-
ben als in Deutschland auch schon die Gaspreise
in die Höhe schossen.
Die buntdeutsche Staatspresse erklärte in ihrer üb-
lichen Fake news einfach Wladimir Putin und des-
sen Politik zum einzig Schuldigen für das Ansteigen
der Gaspreise. Schließlich brauchte man einen Sün-
denbock für Merkels Komplettversagen und eine
einzig die Ukraine begünstigende Außenpolitik.
In Kasachstan hätte man solch eine Regierung wohl
längst nackend durch die Straßen getrieben. Dage-
gen bezahlt der deutsche Michel ohne zu murren
für den Irrsinn seiner Regierung den Preis!
Die buntdeutsche Außenministerin Annalena Baer-
bock erklärte in der für sie typischen Realitätsver-
weigerung: „Das russische Handeln ist mit einem
klaren Preisschild gekennzeichnet, der einzige Weg
aus der Krise führt über Dialog“.
Ihr Preisschild ist mehr ein Brett vorm Kopf, dass
sie daran hindert noch durchzublicken. Ansonsten
hätte sie es erkannt, dass die Deutschen längst den
Preis für das Politikversagen der Bunten Regierung
mit immer höheren Energiepreisen bezahlen!
Sichtlich hat Baerbock noch nicht einmal gescheckt,
welches Kuckucksei ihr Merkel noch vor deren Ab-
tritt ins Netz gelegt, ansonsten würde sie nach dem
mit Joe Biden abgeschlossenen Knebelvertrag wohl
kaum mit den USA eine noch „enge transatlantische
Partnerschaft setzen“! Wahrscheinlich lässt die sich
auch gleich noch von den USA umweltschädlich ab-
gebautes Fracking-Gas andrehen.
Die Sicherheit der Ukraine liegt Baerbock eben be-
deutend näher als ob sich die Deutschen noch Gas
und Strom leisten können.
In Kasachstan hätte solch eine Regierung wohl die
Lebenserwartung einer Schneeflocke in der Sahara,
in Deutschland bleibt die jahrelang im Amt und
hievt noch dazu Gestalten wie Frank-Walter Stein-
meier in eine zweite Amtszeit, welcher ja angeblich
der Staatspresse nach, so viel für Deutschland als
Bundespräsident getan!