Dunja Hayali merkt nichts mehr – Nachtrag

Nach der von Dunja Hayali selbst provozierten Raus –
wurf aus dem Demo gegen die Corona-Maßnahmen,
bei welcher sie von den Bürgern sogleich als typische
Vertreterin der Lügen- und Lückenpresse erkannt
und dafür mit ,,Schämen Sie sich„-Rufen bedacht,
ist die Hayali augenscheinlich auf Rache aus und
lässt der Diffamierung der Teilnehmer freien Lauf.
,, Diese Menschen sagen, sie wollen das Grundgesetz
und unsere Grundrechte schützen und treten sie, je –
denfalls Teile von ihnen, gleichzeitig mit Füßen. Ge –
nauso wie die Meinungs- und Pressefreiheit„ be –
hauptet die Hayali dreist.
Angeblich sei sie wegen der Frage „Was sind das für
Menschen, die Hygiene- und Abstandsregeln miss –
achten, an Covid-19 nicht glauben oder leugnen,
dass es das Virus gibt“ sei für sie Motivation ge –
wesen, während der Demo in Berlin zu drehen
behauptet die ZDF-Propagandistin.
Dabei weiß man inzwischen nur zu gut, wie man
diesbezüglich beim ZDF arbeitet. Die Aufnahmen
der Hayali sollten einzig dazu dienen, eine ohne –
hin schon vorher feststehende Meinung mit der –
lei Filmmaterial zu untermauern. Das es ihr hier
nicht um Abstandsregeln gegangen ist, zeigt all –
ein schon die Tatsache, dass die ,,Journalistin„
die Nichteinhaltung ausschließlich nur bei den
Teilnehmern der Demo gesehen haben will, und
nicht bei den ebenfalls dicht aneinander gedräng –
ten Gegendemonstranten. Immerhin hat ja die
Hayali angeblich schon ,,Stunden gedreht„,und
somit genug Material beisammen gehabt. Sicht –
lich also wollte sie genau diese Bilder und die be –
kam sie erst, nachdem sie bereits Stunden in Ruhe
und Frieden gedreht, als sie absichtlich mit ihrem
pentranten Auftreten die Massen provozierte. Wie
gesagt beim stundenlangem Drehen wollen weder
der Hayali noch ihrem Team die dicht an dicht ge –
drängten Gegendemonstranten aufgefallen sein,
die mit ihrem ,,Nazi raus„-Gegröhle doch unüber –
hörbar gewesen!
Damit gehört also die Hayali nicht etwa zu einer
,,freien, geschweige denn ,,unabhängigen„ Presse„,
sondern zu einem Staatssender der für seine stark
tendenziöse Berichterstattung berüchtigt ist. Und
eben genau solch eine tendenziöse Berichterstatt –
ung hatte die Hayali abliefern wollen!
Menschen in ihren Persönlichkeitsrechten zu ver –
letzen, indem man sie gegen ihren Willen filmt
und petrant zu Aussagen bedrängt, kann man
wohl kaum als Pressefreiheit rechtfertigen und
schon gar nicht für objektiv-sachlichen Journa –
lismus halten. Das ist keine freie Presse sondern
Schweinejournalismus, wie er in Deutschland
mittlerweile Gang und Gebe ist. Und die Hayali
ist ein typischer Vertreter desselben!
Da immer mehr Bürger von solch tendenziöser
Berichterstattung der Hayali die Schnauze voll
haben, ist die natürlich nicht gerne mit ihrem
Agiprop-Team gesehen. Aber es laut und deut –
lich einer sichtlich blinden Journalistin verständ –
lich zu machen, dass man nicht gefilmt werden
möchte, ist keine Einschüchterung! Und wenn
man noch dazu für seine tendenziöse Berichter –
stattung traurige Berühmtheit erlangt, muss man
auch den Ruf ,,Lügen-Presse„ dafür in Kauf neh –
men und den Hinweis, dass man sich für seine der –
artige Berichterstattung schämen sollte.
Sichtlich besitzt hier also eher die Hayali keinerlei
Schamgefühl sich weiterhin solch stark tendenziö –
ser Berichterstattung hinzugeben.

Virginia : Die wahren Rassisten haben nun ihre Blutzeugen

Das man bekanntlich die schlimmsten Rassisten
unter den Rassismusbekämpfer findet, ist längst
kein Geheimnis. Dies kam nun in den USA nach
den Unruhen in Virginia voll zum Tragen.
Es ist nämlich ebenso rassistisch, diskriminierend
und von Vorurteilen geprägt, wenn man einseitig
nur einer ganz bestimmten Ethnie Rassismus vor –
wirft und genau dies tun die Gegner von US-Präsi –
dent Donald Trump. Nicht nur, dass es überhaupt
noch nicht geklärt ist, ob es Vorsatz oder Unfall
war als ein Auto in die Menschenmenge fuhr und
man ebenso wenig weiß, ob der Autofahrer über –
haupt der ´´ rechten „ Szene in den USA zuzu –
rechnen ist, nutzen die Demokraten den Vorfall
schon wieder in der schamlosesten Art und Weise
zu Propagandazwecken aus.
Damit nicht genug, wird von ihnen selbst die
weiße Bevölkerung der USA als Rassisten an
den Pranger gestellt. Virginias Gouverneur Terry
McAuliffe, natürlich ein Demokrat, sprach offen
von ´´ weißem Rassismus „. Aber auch unter den
Republikanern ist es längst üblich breite weiße
Bevölkerungsteile unter Generalverdacht zu
stellen. So labberten auch die republikanischen
Senatoren Marco Rubio und Cory Gardner ganz
bewusst von ´´ weissen Rassisten „ daher als
gelte es den Krieg gegen Weiße in den USA
zu eröffnen.
In dieser Hinsicht kann man Präsident Donald
Trump gar nicht genug danken, dass er im Ge –
gensatz zu solchen Politikern, überaus besonnen
gehandelt, zwar scharf die Gewalt verurteilt aber
eben nicht Weiße unter Generalverdacht stellte.
Sichtlich streben Trumps Gegner in den USA
deutsche Verhältnisse an, wo immer, wenn man
innenpolitisch nicht den geringsten Erfolg zu ver –
buchen hat, um so stärker den Kampf gegen Rechts
propagiert. Von daher darf es nun nicht wundern,
dass die Demokraten um Hillary Clinton, auch um
vom eigem Dreck am Stecken gehörig abzulenken,
nun so laut zum Kampf gegen Rechts aufrufen, da
sie eben nichts weiter zu bieten haben. Und wie die
Ereignisse in Virginia deutlich aufzeigen, wird aus
dem Kampf gegen Rechts immer mehr ein Krieg
gegen Weiße !
Natürlich hinterfragt auch in den USA niemand,
warum Linksextremisten, denn anders kann man
diese Leute nicht bezeichnen, jedes Mal wieder
aufs Neue die Demonstrationen von Andersden –
kenden mit Gegendemonstrationen massiv zu
behindern versuchen, die eigentliche Demons –
trationen zu stören und zu provozieren. Soll das
etwa Ausdruck der Meinungsfreiheit in einer
Demokratie sein, dass man eine freie Meinung
nur sich selbst zu gesteht ?
Hillary Clintons Straßenschlägertruppen haben
sichtlich genügend provoziert, dass man nun
seine Blutzeugen und Märtyrer hat. Und das
erinnert noch mehr an 1933 als die Gesinnung
der Demonstranten in Virginia !