Über die Drahtzieher von Gewalt und deren Defizite in Sachen Demokratie

Wenn man nach den wahren Schuldigen an
den Auseinandersetzungen in Chemnitz sucht,
wird man schnell findig: Es sind genau die –
jenigen, welche immer sogenannte Gegen –
demostrationen gestatten, in dem Wissen,
daß diese nichts anderes tun werden als
zu versuchen, die eigentliche Demonstra –
tion zu be – oder gar verhindern.
Dafür nehmen sie Randale und Verletzte
in Kauf und verletzte Polizisten die das
Ganze ausbaden müssen.
Natürlich sind nicht nur Rechte aus ganz
Deutschland nach Chemnitz gekommen,
sondern auch Antifa, Linksextremisten
und ihre politischen Unterstützer: Cem
Özdemir (Grüne), Manuela Schwesig
(SPD); Lars Klingbeil (SPD), die Grünen-
Vorsitzende Annalena Baerbock, der
Linken-Fraktionsvorsitzende Dietmar
Bartsch, der SPD-Bundestagsabgeord –
nete Sören Bartol, welcher mit einer
ganzen SPD-Truppe per Bus extra aus
Marburg anreiste und die SPD-Politi –
kerin Aydan Özoguz.
Es sind halt die üblichen Verdächtigen
aus linken Vereinen, Gewerkschaften,
SPD, Grüne und Linkspartei, welche sich
nicht im mindesten scheuen mit gewalt –
tätigen Linksextremisten Seite an Seite
aufzumarschieren! Also genau die eig –
entlichenDrahtzieher für die Gewalt
in Chemnitz!
Das man mit dem Blockieren der rech –
ten Demonstration eine strafbare Hand –
lung begeht, interessiert hier keinen, da
gegen Links und ihre politischen Beschüt –
zer ohnehin nie ermittelt wird! Es sind
also nicht die Rechten, die sich in einem
gesetzfreien Raum befinden, sondern
deren Gegner, denen der Staat stets
einen Korridor schafft!
Während man unter klarem Gesetzes –
bruch provoziert, den Rechten den Weg
verlegt und die Trauerkundgebung ver –
hindert, hofft man sehr, dass die Rechten
sich provozieren lassen, damit die ten –
denziös berichtenden Medien sodann
ihre Schlagzeilen bekommen!
In gewohnter Verlogenheit sprechen die
Politiker und Politikerinnen, die sich da
so undemokratisch verhalten, davon die
Demokratie schützen zu wollen.
Der Tote um den es bei der Demonstra –
tion der Rechten geht, schert die, welche
aus ganz Deutschland eifrig herbeigekarrt,
recht wenig. Ihnen geht es einfach nur da –
rum die Macht auf der Straße zu haben!
Dafür ist denen jedes Mittel recht, wie
die enge Zusammenarbeit mit linksextre –
mistischen Krawallmob deutlich aufzeigt.
Sichtlich hat dass, was im Bundestag sitzt,
weitaus größere Defizite in Sachen Demo –
kratie als die Rechten in Chemnitz auf
den Straßen!

Hirnlose auf deutschen Straßen

Jeder geht ja gerne auf die Straße, um für das zu demonstrieren,
was er selbst nicht besitzt. So muß man wohl auch den Slogan
´´ Hirn statt Hetze „ verstehen, unter welchem sich nun zu Jena
etwa 2.500 Demonstranten einfanden, welche offensichtlich
noch nicht das Grundprinzip von Demokratie, nämlich die Ge –
währung von Meinungsfreiheit, so recht verstanden und auch
mit ihrer doch so viel beschworenen Toleranz haperte es daher
sichtlich.
Es ist schon bezeichnend, dass diese Hirnlosen, hinter deren Bie –
dermann-Masken beschränktem Gutmenschentums, sich dann
oft genug militante Autonome und Antifa in der Masse des Gut –
menschen verbergen, welche am Ende stets von den nicht min –
der beschränkten Pressevertreter für ihre Krawallmoberfolge
auch noch über Gebühr gefeiert werden.
Die möchten doch einmal als Vertreter der Demokratie ihren
Lesern erklären, was denn wohl daran ´´ demokratisch „ sei,
Andersdenkende ihr Grundrechte auf Demonstration und
Meinungsfreiheit mit gewaltsamen Aktionen, wie etwa das
Blockieren von Straßen und Plätzen, oder das Einkesseln von
Gegendemonstranten, die dann zu einem Spießrutenlauf
durch den rasenden Mob gezwungen werden und nicht
zu vergessen das Herumlärmen um anderer Reden zu ver –
hindern.
Insofern sollten sich all die Medienhuren und Zeilenstricher,
die immer noch Bewunderung für derlei Scheindemokraten
aufbringen, einmal Gedanken machen, ob es dann nicht auch
demokratisch wäre, Zeitungsverlagsgebäude zu blockieren,
Internetverbindungen zu kappen und die Journalisten somit
massiv in ihrer ´´ freien „ Meinungsfreiheit zu behindern.
Oder wenn man das nächste ARD – oder NDR-Fernsehteam
mit einem Trillerpfeifenkonzert an der Berichterstattung
hindern täte.
Lange genug hat die Öffentlichkeit nun bei derlei Schein –
demokraten weg geschaut, länger noch als bei der Aus –
länderkriminalität ! Es wäre also wünschenswert, wenn
hier ein Herr Maas seine Hasskriminalitäts-Paragraphen
auch einmal gegen Scheindemokraten und Deutschen –
hasser zum Einsatz brächte. Man hat lange genug bei
Seite geschaut, allem voran bei den Krawallen linken
Mobs, welche die ständigen Begleiter socher Gegen –
demonstrationen sind ! Schon der Umstand, das man
immer wieder Gegendemonstrationen am selben Tag
und oft genug im gleichen Stadtviertel genehmigt, gilt
als Aufforderung zu Gewalt. Es ist bezeichnend in die –
sem Land, das dieselben Politiker welche diese Gegen –
demonstrationen genehmigt, dann oft genug ganz offen
sich unter die Gegendemonstranten mischen und zeigen.
Somit nutzen und mißbrauchen sie in eigener Sache ihr
staatliches Monopol, um sich ihrer Konkurrenz zu ent –
ledigen. Das aber ist nicht demokratisch sondern skru –
pellos !
Bezeichnend daher auch in Jena die Worte des Ober
bürgermeisters Albrecht Schröter, natürlich ein SPD –
Mann, ´´ er wolle keine Zustände wie in Dresden „.
Mit anderen Worten, man will niemanden, der gegen
die Mißstände im Lande auf die Straße geht. Auffallend
oft sind es immer wieder SPD-Politiker, die auf diese Art
und Weise die Demokratie im Lande untergraben ! Hätte
Herr Schröter wohl lieber Zustände wie in Leipzig, wo zu –
fällig auch ein Sozialdemokrat Oberbürgermeister ist und
linker Krawallmob die Straßen beherrscht. So flogen auch
in Jena Pflastersteine und Böller gegen Polizisten und vier
AfD-Mitglieder wurden verletzt. So siehr also aus, was
Herr Schröter auf seinen Straßen haben will !
Schon als ein Sigmar Gabriel im sächsischen Heidenau,
inmitten gewalttätiger Linksextremisten, seine Pack-Rede
gehalten, da wurde es allen mehr als deutlich, daß überall
dort, wo unsere Gesellschaft zunehmend in Schieflage
gerät, sei es in Sachsen oder Nordrhein-Westfalen, in
auffallender Weise Sozialdemokraten an den Schalt –
hebeln der Macht sitzen, wo immer ein hirnloser Mob
zuschlägt, seien es Linksextremisten oder ausländische
Kriminelle. Augenscheinlich kann die SPD mit ihrer Poli –
tik niemanden sonst mehr begeistern und dadurch bei
Wahlen chancenlos, probt man sich eben im Reichstags –
brand !