Viele Linke sind unfähig, eigene Parolen von wirren Äußerungen Geisteskranker unterscheiden zu können

Beim Beschäftigen mit der Politik der Piraten –
partei, seit deren Gründung, bis heute, fällt es
dem Betrachter sofort auf, daß Linke augen –
scheinlich oftmals, schlichtweg nicht in der
Lage dazu sind, zwischen einer ihrer Parolen,
im Kampf gegen Rechts, und wirren Äußer –
ungen eines Geisteskranken unterscheiden
zu können.
Die Piratenpartei, in welcher sich auch schon
einmal weibliche Mitglieder mit entblößtem
Busen der örtlichen Antifa anboten, wie essig –
saurer Wein, und von wo aus viele Mitglieder
in die Linkspartei übergewechselt, bietet sich
geradezu als Studienobjekt an.
Schon beim Ansehen des sogenannten´´ Ucker –
markvideos „ von Julia Schramm, waren sich
viele bewusst geworden, daß es einen engen
Zusammenhang zwischen linker Ideologie
und Geisteskrankheit geben muß. Allerdings
gibt es keine verläßlichen Studien darüber,
warum sich Geisteskranken von linker Poli –
tik so sehr angezogen fühlen.
Jedoch gelang es im Jahre 2016 mit dem Fall
Faxe endlichden Nachweis zu erbringen, das
Linke wirklich erhebliche Schwierigkeiten da –
mit haben, ihre eigenen politischen Aussagen
von denen Äußerungen eines Geisteskranken
unterscheiden zu können ! Damals hielt näm –
lich der weitaus größte Teil aller Mitglieder
der Piratenpartei, die vollkommen wirren
Äußerungen ihres Parteikollegen Gerwald
Claus-Brunner am 23. Juni 2016 tatsächlich
für eine Kampfansage gegen Rechts !
Der schon in seiner Jugend, u. a. wegen Tier –
quälerei auffällig gewordene Claus-Brunner,
welcher als Homosexueller das Piratenpartei-
Mitglied Jan Mirco L. stalkte und am 15. Sep –
tember 2016 tötete, schaffte dessen Leiche des
Toten in seine Wohnung. Anschließend beging
Claus-Brunner am 19. September Selbstmord.
Trotz zahlloser Auffälligkeiten, u. a. verbale
Ausfälle, wurde Claus-Brunner im Berliner
Abgeordnetenhaus als ´´ als bodenständiger,
bürger- und basisnaher Politiker wahrgenom –
men, der seine Positionen kompromisslos ver –
trat und Transparenz einen besonderen Stellen –
wert zuschrieb „ !
Nach dem Suizid nahmen die Piraten keine
Presseanfragen zum Thema Claus-Brunner
entgegen, zu tief saß wohl die Scham darü –
ber, daß man die Äußerungen eines Geistes –
kranken für gängige Parteilosungen gehalten.

War Gerwald Claus-Brunner denn nun der typische AfD-Gegner ?

Mit Gerwald Claus-Brunner reiht sich nun auch der homo –
sexuelle Geisteskranke in die Liste der AfD-Gegner ein, die
somit sogar einen perversen Mörder in ihrer Mitte.
Selbst der ´´ Tagesspiegel „ beschied den Piraten ´´ Auf der
Pressetribüne kannte man das ja von den Piraten: die Streit –
lust, das Pathos, das Selbstmitleid, auch die Neigung, sich
gegenseitig („Geh mal zum Arzt!“) zu pathologisieren „. Das
klingt schon beinahe wie die perfekte Beschreibung der AfD-
Gegner. Und daher glaubte man zunächst auch das Claus-
Brunners letzte seltsamen Äußerungen, so gemeint gewesen
sei : ´´ Ach, das war bestimmt so im übertragenen Sinn: Wenn
ihr hier erstmal die AfD an der Backe habt, werdet ihr für mich
noch eine Kerze anzünden. So in etwa „ ( ´´ Tagesspiegel „ ). Das
wirft doch ein bezeichnendes Bild auf die AfD-Gegner, dass sehr
von Wahnsinn geprägt ist !
Die Piratenpartei selbst kam selbst in ihrem Nachruf auf Gerwald
Claus-Brunner, genannt Faxe , nicht umhin zu lügen, ´´ er sei un –
heilbar krank gewesen „. Auch dieses pathologische Lügen bis
zum Schluß zeichnet die AfD-Gegner aus, man denke hierbei
nur an die Schießbefehl-Lüge !
So steht der Piratenpartei-Bundestagsabgeordnete Gerwald
Claus-Brunner für all das, was die AfD-Gegner auszeichnet und
diese sollten es den AfD-Politikern hoch anrechnen, das diese
nicht so, wie ihre Gegner, von einem Politiker und dessen Aus –
sage auf die gesamte Partei schließen, denn wie würden dann
wohl die AfD-Gegner dastehen mit der Gestalt Claus-Brunner ?
Oder die politischen Vertreter der Homolobby, die schon durch
den Grünen Volker Beck in die Nähe von Drogen gerückt und
nun noch einen geisteskranken Mörder dazu addieren können !
Passend dazu twitterte Stephan Urbach, der selbst bis 2013
bei den Piraten gewesen, passend : ´´ Schuld sind übrigens die,
die ihn seit Jahren gedeckt haben und noch immer decken. Diese
Leute haben ihm jahrelang gesagt, dass sein Verhalten ok ist,
weil es ja ‚die Richtigen‘ treffe.“
Ein Bedrohungsszenario, das man von militanter Antifa doch
bestens kennt. So schreibt Urbach : ´´ Erinnert ihr euch noch,
als Faxe einen Menschen mit Backsteinen in der Hand bedroht
hat? Nein? Tja, sollte ja auch ‚den Richtigen‘ treffen „.
Genau das ist doch die Grundgesinnung linker AfD-Gegner !