Wenn eingekaufter Journalismus auf eine der in Auftrag gegebene Studien trifft

Es ist wohl ein Highlight der buntdeutschen „Qualitäts-
medien“ wenn der von US-Milliardären geförderte „un-
abhängige“ Journalismus des „SPIEGEL“ auf die „un-
abhängige“ Studie der grünen Heinrich Böll-Stifzung
trifft.
Diese „in Auftrag gegebenen“ Studien, fallen immer
ganz im Sinne ihrer Auftragsgeber aus. Im Allgemei-
nen liegt der Wert solcherlei Studien unter dem des
auf Chinesisch geschriebenen Beipackzettel eines
Möbelcenters.
Selbst in der durch Fördergelder in die richtige Richt-
ung beförderte Redaktion des „SPIEGEL“ war man
vom Ergebnis der Studie der Soziologen Nadine Frei
und Oliver Nachtwey über die Querdenker in Baden-
Württemberg nicht vollends überzeugt. Aber sie for-
mulieren das Ergebnis vorsichtig: ,,Sie erlaubt kein
abschließendes Urteil über die Bewegung„, und an
anderer Stelle: ,, Die Studienergebnisse sind nicht
repräsentativ`, sowie ,, Und sie haben laut der Auto-
rin und dem Autor auch keinen abschließenden Cha-
rakter. Es seien Thesen entwickelt worden, die wei-
terer Forschung bedürften„.
Warum aber wird dann überhaupt über diese Studie
berichtet, und deren Ergebnisse, die keinerlei bestä-
tigten Erkenntnisse liefern? Weil es eben gut ins Prin-
zip des geförderten Journalismus liegt, mindestens
einmal in der Woche, besser aber noch „sieben Mal
in der Woche“ negativ über die Querdenker ganz im
Sinne der Auftrag – oder Geldgeber zu berichten.
Die Querdenker müssen entmenschlicht als Voll-
idioten ( Corvidoten ) oder wie nun in der Studie
als „Erwählte“ als wären sie denn irgend einer re-
ligiöse Sekte angehören.
So heißt es denn in der Studie bzw. der Auslegung
davon des „SPIEGEL“: ,, Sie glauben, über ein »hö-
heres Wissen, über die Wahrheit der wirklichen Be-
weggründe« der Coronamaßnahmen zu verfügen„.
Das ist allerdings selbstverständlich, wenn man von
der Politik und Medien, insbesondere von der aus
dem Ausland geförderten Presse, zum Thema nur
belogen worden, sei es, dass es angeblich keinerlei
Fakten über Nebenwirkungen der Impfungen ge-
geben, dass bei den Zahlen der Belegung der Kli-
nikbetten durch Corona ebenso Fake news ver-
breitet worden, wie bei den Zahlen der Toten un-
ter den künstlich-beatmeten Corona-Patienten,
und zuletzt bei der Wirkung und Wirkzeit der
Corona-Impfungen.
Und, man muss es hier einmal in aller Deutlich-
keit sagen, dass erst all die, von selbsternannte
„Faktenchecker“ bestätigten, Fehlinformationen
und dreiste Lügen beruhenden Fake news erschu-
fen dann das Heer der Zweifler! So produzierten
Politik und Presse erst die, welche sie nun so ver-
zweifelt zu bekämpfen versuchen! Fake news der
Politik und Presse und „Faktenchecker“, die über
keinerlei echte Fakten verfügten, erschufen quasi
erst die Querdenker! Es waren keine Verschwörer
von QAnon, sondern es waren die Redaktionen,
in den man das Belügen des Volkes immer noch
für die Höchstform dessen halten, was sie denn
unter „Demokratie“ verstehen. Da wo selbst das
„Stärken der Demokratie“ zu einer einzigen gro-
ßen Lüge wird, genau dort entstanden die Wur-
zeln der deutschen Querdenker! Aber das zu er-
kennen und das Übel wirklich bei den Wurzeln
zu nennen, das gibt nicht eine, all der „in Auftrag
gegebenen“ Studien her!
Von daher kann man sich in den Zeitungsredak-
tionen und unter Studienerstellern nur wundern,
dass die Querdenker ein weitaus „libertäres Frei-
heitsverständnis“ besitzen als die sich damit Befas-
senden von der Demokratie! Da muss es doch den
Soziologen gruseln, dass früher viele Querdenker
grün gewählt und weitaus naturverbundener sind
als dass, was im grünen Parteivorstand agiert!
So kommt man zur Fehlinterpretation: ,,Die Be-
wegung kommt in Baden-Württemberg eher von
links, bewege sich aber nach rechts„. Nein, es
ist eher die Bundesregierung, die, wie in den al-
ler schlimmsten Zeiten der Weimarer Republik,
auf Notstandsgesetzen zurückgreift, die Demons-
trationen der Opposition durch Polizei zusammen-
knüppeln lässt und Fake news verbreitend, immer
mehr nach Rechts abdriftet!
Es gibt keine „Linken“ die ungeimpft zu „Rechten“
mutieren, sondern nur einen Staat, der mit immer
mehr Zwangsmaßnahmen und die Ungeimpften zu
Sündenböcken seines eigenen Komplettversagens
machend, sich einer rechten Diktatur zuneigt!
Selbstredend kommt die Studie nicht zu diesem Er-
gebnis. Vielmehr bedienen sich die beiden Soziolo-
gen der alten Klischee vom linken Westen und rech-
ten Osten. Ein gefährlicher Trugschluß, der wegen
der mehr als schlampigen Studie wieder die alten
Gräben zwischen Ost und West aufreißt und ver-
tieft!
Wie wollen denn die beiden in ihrer Arbeit sichtlich
schlichtweg als faul einzuschätzenden Soziologen zu
diesem Ergebnis gekommen sein: „Die Anhängerschaft
unterscheidet sich laut der Studie von der Protestbe-
wegung im Osten Deutschlands, vor allem in Sachsen.
Diese sei stärker von der extremen Rechten getragen
und weise viel weniger anthroposophische und eso-
terische Züge auf„? Zum einen haben die beiden
Studienmacher dazu nicht einen einzigen Sachsen
bzw. Ostdeutschen befragt und ihre gesamte „Arbeit“
beruht tatsächlich auf das Befragen von ganzen acht
Anhängerinnen und Anhängern der Bewegung in Ba-
den-Württemberg. Außerdem sowie auf 20 Interviews
mit Anhängern der Bewegung!
Das ist ungefähr so als würde man den Vorstand der
AfD im Osten zum Thema Migration befragen und
daraus ableiten wollen, das fast alle Deutschen gegen
eine weitere Aufnahme von Migranten sei! Denn die
beiden Soziologen haben sich noch nicht einmal die
Mühe gemacht, mit führenden Querdenkern zu reden,
sondern nur mit 8!!! Anhängern derselben.
Trotzdem besitzt man in der „SPIEGEL“ -Redaktion
sichtlich keinerlei Scham, diese mehr als fragwürdi-
gen Ergebnisse der Studie zu präsentieren und so zu
tun als wären deren Aussagen repräsentativ. Wahr-
scheinlich, weil derlei Artikel von zu den von der
Bill Gates-Stiftung geförderten gehört! Hier schließt
sich der Ring um den eingekauften Journalismus
in Buntdeutschland wieder.

Hier der Original-Artikel:
https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/studie-ueber-querdenken-in-baden-wuerttemberg-alle-anderen-sind-schlafschafe-a-387b6a54-9268-4f31-8212-19bb901764d2

Das tägliche Trump-Geschrei

In den deutschen Medien vergeht nicht ein Tag
an dem die Presstituierten ihre Medienhuren und
Zeilenstricher auf Donald Trump ansetzen, um
möglichst negatives zu berichten. All die vielen
Mietschreiberlinge tun das nur zu gerne, denn
während sie nun Trump hinlänglich kritisieren,
brauchen sie sich mit den Fehlern der eigenen
Regierung nicht zu befassen. Und somit dient
das Thema Trump den ´´ Qualitätsmedien „
vorrangig zur Ablenkung von den wahren Ver –
hältnissen und der Situation im eigenen Land
und den Machenschaften der Merkel-Regier –
ung.
Während selbst Trump-Gegnern in den USA
langsam die Munition ausgeht und man schon
bei jedem Bild, das die Familie Trump ins Netz
stellt mit einem künstlich inszenierten Shitstorm
reagiert, müssen in den deutschen Medien dann
Pseudointullektuelle und Möchtegernkünstler
herhalten, die ihre 15 Minuten Ruhm damit er –
leben, dümmlichen Mietschreiberlingen ihre
Trump-Kritik ins Ohr zu säuseln.
Natürlich finden sich unter Deutschland Gut –
menschenschlag genügend Einfältige, welche
dann den Bockmist glauben, den die geistigen
Müllkübel jeden Tag über Trump auszukippen
suchen. Wäre deutschen Journalismus eine Aktie,
dann würde sie wohl nur noch weit unter Ramsch –
niveau gehandelt. Objektiv und sachlich waren
diese Medien ja schon lange nicht mehr, wenn
sie es denn überhaupt je waren, aber nun gibt
man sich nur noch der tendenziösen Berichter –
stattung hin. Es ist Schweinejournalismus in
seiner niedersten Form und führt nur dazu,
daß die Zeitungen auch ihren letzten Abo –
nennten verlieren und ihre Auflagen rapide
im Sinkflug sich befinden. Noch nie hat in
Deutschland eine Berufsgruppe sich derart
rapide und brutal die eigene Existenzgrund –
lage vernichtet, wie das, was da jetzt in den
deutschen Redaktionen beschäftigt !
Es wird der Zeit kommen, wo selbst der Ein –
fältigste unter deutschen Gutmenschen nicht
mehr das tägliche Trump-Geschrei zu hören
vermag. Aber dann hat man ja noch Putin
oder irgendeinen Diktator in der Tasche.
Seltsam warum berichtet man nicht im
selben Stil so über ´´ Demokraten „ ? Etwa
die tägliche Meldung über die Machenschaften
der Clinton-Foundation, oder über die korrupten
Sozialisten in Bulgarien ? Und wo wir schon bei
Sozialisten sind, wie wäre es mit dem täglichen
Geschrei über die blanke Farce der Bundespräsi –
dentenwahl, wo es den Sozis nicht genügt, zuvor
interne Absprachen mit anderen Parteien zu tref –
fen, sondern sie auch noch ihre eigenen Ehefrauen
und Geliebten zum Stimmvieh machten ! Warum
hören wir darüber eigentlich nichts ? Und das war
ja wohl bei weitem Skandal genug !
Die deutschen Journalisten sind die eigentlichen
Monster und an ihre widerwärtigen Abscheulichkeit
reicht bei weitem kein russischer Troll heran !