Barack Obama nur noch ein getriebener Clown seiner eigenen Politik

Schaut man sich an, was Barack Obama in den letzten Tagen
so von sich gegeben, so kann man sich des Eindrucks nicht
erwehren, daß seine Rache an Donald Trump darin besteht,
mit ketzerischen Reden Chaos zu verbreiten, um seinem un –
beliebtem Nachfolger möglichst noch viele Steine in den Weg
zu legen. Aber vielleicht ist Trump schlau genug, dafür nach
seinem Amtsantritt eine Untersuchungskommission einzube –
rufen, die sich mit der Politik seines Vorgängers und dessen
Verstrickungen in den Clinton-Clan einmal näher befasst.
Für einen Friedensnobelpreisträger hat Barack Obama wahr –
lich genug Schaden in der Welt angerichtet, einschließlich
der Destabilisierung Europas !
Schon von daher wäre es angebracht, wenn Obama seinen
Mund nicht zu weit aufmachte und für den Rest seiner Amts –
zeit einfach die Füße still hielte. Denn wo immer man in den
USA ein Problem mit dem Ausland hat, trug Obama daran die
Mitschuld, wenn nicht gar die Hauptverantwortung !
Was sollen daher also all seine ´´ gutgemeinten „ Ratschläge ?
Bis auf Merkel, die ohnehin nichts mehr merkt, hört ohnehin
niemand mehr auf einen Barack Obama. Außer vielleicht noch
die Griechen, die es seit etlichen Generationen her gewohnt
sind, von Politikern belogen zu werden.
Von daher mutet Obama nur noch wie ein Pausenclown an,
wenn der Mann, der über Jahre hinweg Deals mit Islamisten
und Schurkenstaaten geschlossen, nun Trump vor einem
Deal mit Russland warnt. Sichtlich hat da ein abgehalfterter
Präsident große Angst davor, das durch eine Annäherung an
Moskau all die Widerwärtigkeiten seiner Politik und das von
der Ukraine bis hin nach Syrien ans Tageslicht kommen. Es
war nämlich Obama, der in der Ukraine die Faschisten und
in Syrien die Islamisten stark gemacht ! Daher wäre es dem
US-Präsident Obama sehr gelegen gekommen, wenn die
Kriegs-Furie Hillary Clinton gewählt worden, damit diese
einen dichten Bombenteppich über seine Vergehen und
der Clintons Verstrickungen hätte legen können. Gerade
das macht Donald Trump in deren Augen nun so gefähr –
lich, das keiner der Obama-Clinton-Hasardeure nun weiß,
ob sein Blatt in dem falschen Spiel nun offengelegt wird !
Auch von daher sind Obama und die Clinton nun so sehr
auf Krawall gebürstet.
Für Deutschland könnte es noch brenzlig werden, wenn
sich die Merkel, in der von ihr gewohnten politischen
Blindheit, sich hinter diese Kräfte stellt. Genug Honig
hat Obama der Merkel bereits ums Majonettenkinn geschmiert
als der ihr ´´ Führungsstärke „ bescheinigte. Wie heißt es
so schön : Wenn aber der Blinde den Blinden führt …

In Aleppo offenbart sich die extreme Verlogenheit der Berichterstattung

Sichtlich muß man die Berichterstattung über den Krieg
in Syrien oftmals als platte Propaganda abtun. Etwa dass,
was man aus dem belagertem Aleppo zu berichten weiß.
Obwohl auch US-Militär in Syrien bombardiert, treffen
die natürlich dabei nie auch nur einen einzigen Zivilisten,
weil dies ausschließlich nur Russen und Assad-Truppen
vorbehalten.
Eben kämpfte man noch gegen den IS und nun werden
plötzlich die vor Aleppo kämpfenden Islamisten einfach
zu ´´ Oppositionellen „ erklärt. Plötzlich entdecken da
also Islamisten ihr Herz für die von bösen Russen und
dem Teufel Assad eingeschlossenen 300.000 Zivilisten
in Aleppo. So wird quasi über Nacht eine Bande von
Kopfabschneidern, Frauenschändern und Gewohnheits –
verbrechern zu ´´ moderaten Rebellen „ erklärt, für die
sich nicht nur Friedensnobelpreis-Lügner Barack Obama
einsetzt, sondern auch die Eurokraten dessen Durchfütter –
ung und medizinische Versorgung lautstark forderten. Die
dafür notwendigen Informationen liefern Propagandavideos
der Islamisten, sowie die üblichen ´´ Menschenrechtsorgani –
sationen „, die von London aus genau sehen, was in Syrien
vor sich geht. Natürlich haben diese im westlichen Sold
stehenden Organisationen es nicht gesehen, wie die so
arg gegeißelte Zivilbevölkerung in Aleppo von ebend
diesen so freundlichen Rebellen daran gehindert wurden
über die von Assad-Truppen eingerichteten Fluchtkorridore
die Stadt zu verlassen. Und warum soll die Zivilbevölkerung
plötzlich mehr Angst vor Assad-Truppen haben als vor den
islamistischen Rebellen, welche doch IS-Kämpfern zum Ver –
wechseln ähnlich sehen ? Es sei denn es handelt sich bei
ihnen selbst um Islamisten !
Und noch etwas fällt bei der Berichterstattung plötzlich ins
Auge. Hatte man es uns bislang immer weiß zumachen ver –
sucht, dass die ´´ moderate Opposition „ den IS bekämpfe,
so sieht man nun plötzlich dieselbe Opposition Seite an
Seite mit der islamistischen Ahrar al-Scham-Gruppe und
dem Al-Kaida-Ableger Nusra-Front und anderen IS-Schergen
kämpfen. Und genau für diese Islamisten macht sich der US –
Präsident Obama stark, welcher vorgeblich doch behauptet
gegen den IS zu kämpfen. Sichtlich sind wir also die letzten
Monate und Wochen schlichtweg dreist belogen worden
und es offenbart sich immer mehr, dass neben der Türkei,
Saudi Arabien und Pakistan – zufällig alles Verbündete der
USA – die US-Regierung offen die Islamisten in Syrien unter –
stützt ! Dagegen wird deutlich, dass die Russen mehr als gut
daran getan, die ´´ moderaten Oppositionelle „ zu dezimieren.
Man bedenke einmal, dass die USA und EU lautstark gegen die
Bombardierung der Zivilisten in Aleppo protestieren, jedoch
nicht das Geringste dagegen einzuwenden haben, dass jene
300.000 Zivilisten nun in die Hände jener Islamisten fallen,
welche man doch vorgegeben zu bekämpfen ! Hier offenbart
sich nun für Jeden die ganze Verlogenheit in der Berichterstatt –
ung über den Syrischen Bürgerkrieg !

Vollerblindung im deutschen Außenministerium

Es ist noch gar nicht so lange her, daß ein Außenminister Frank
Walter Steinmeier die Taliban als vollwewrtigen Verhandlungs –
partner akzeptierte und zu Verhandlungen mit ihnen aufgerufen.
Damals war auch der Außenminister einer der Märchenerzähler
der orientalischen Basarmärchen von ´´ moderaten „ Kräften.
´´ Moderate „ oder ´´gemäßigte „ Taliban eben, so wie wir
dieselben moderaten und gemäßigten Rebellen aus Syrien
her kennen, wo sie gefangene Alawiten in Käfigen durch die
Straßen karrten. Aber auch diese sind ja für einen Blindfisch
wie Steinmeier Verhandlungspartner gewesen. In Afghanistan
hat dieses blinde Vertrauen gerade 72 Christen wieder das
Leben gekostet. Waren die Täter nun moderate Taliban oder
entstammten sie der friedliebenden Mehrheit der Muslime ?
Wir wissen es nicht aber eines können wir mit Sicherheit sagen,
das ein deutsches Außenministerium unter Steinmeier es ganz
gewiß nicht herausfinden wird. Dasselbe ist augenscheinlich
immer noch schwer damit beschäftigt es herausfinden zu
wollen, ob denn nun ihre Botschaft im Sudan von moderaten,
gemäßigten oder friedlichen Muslimen niedergebrannt wor –
den ! Natürlich kriegen sie es nie heraus, ebenso wenig, wie
sie uns etwa sagen könnten, ob es sich nun um moderate,
gemäßigte, friedliebende oder gar demokratisch gesinnte
Ukrainer gehandelt, welche in Odessa in einem Gewerk –
schaftshaus Menschen bei lebendigem Leibe verbrannt !
Und macht es Ihnen nun nicht auch ein wenig Angst, das
genau dieselben unfähigen Leute die deutsche Außenpolitik
weitgehend bestimmen ?