Die Achse der Mösen 4.Teil

In einer Asylunterkunft in Mainz-Kastel wurden
zwei schwer verletzte Frauen und ein toter Mann
aufgefunden.
Proteste selbsternannter Feministinnen, Gender-
innen, Frauenrechtsaktivistinnen, und wie diese
sich sonst noch nennen, blieben natürlich aus.
Weil es in Buntdeutschland alles nach dem Motto
läuft: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge
aus.
Und weil bei den gegenwärtig in Buntdeutschland
gegen den Iran veranstalteten Protesten, dieselben
auf die Straße gehen, die ansonsten für die Asyl –
und Migrantenlobby unterwegs, so wird eben bei
toten oder schwerverletzten Frauen in Deutsch-
land nicht protestiert. Allen, bei denen Menschen-
und Frauenrechte nur vorgeschoben, um gegen
den der Regierung aus Deutschland missliebigen
Iran zu protestieren, sind sich darin einig, dass
ihnen in Deutschland ermordete Frauen und
Mädchen vollkommen egal sind. Ja, noch nicht
einmal zu den arg instrumentalisierten Anschlag
von Halle, war man für die dabei ermordete Frau
zur Stelle, weil das Opfer, – deutsch und hörte
gerne Schlager -, nicht dem propagiertem Frauen-
bild entsprach, dass sichtlich nur Frauen mit Kopf-
tuch eine gewisse Opferrolle zubilligt. Also wurde
ebenso wie in Würzburg oder nun in Mainz die
Achse der Mösen nicht aktiv.
Ebenso wenig wie die Achse der Mösen gegen die
Staaten aktiv wird, mit denen die Regierung aus
Deutschland gerade Geschäfte macht! Da bleiben
für die politisch-korrekte Achse der Mösen eben
nur Frauen aus Russland, der Ukraine oder eben
dem Iran! Wobei man auch für ukrainische Opfer
nicht protestiert, wenn der Täter selbst einen Mi-
grationshintergrund hat! So blieb auch die Verge-
waltigung einer 18-jährigen Ukrainerin unprotes-
tiert durch die Achse der Mösen. Die junge Ukrai-
nerin floh daraufhin nach Polen, wo man Frauen
um vieles besser schützt als es hierzulande sämt-
liche Potentaten der Achse der Mösen zusammen
tun. Wer meint er muss nun unbedingt jede iran-
ische Frau in seine Erinnerungskultur aufnehmen,
aber den ermordeten Frauen in Deutschland noch
nicht einmal einen Namen geben, der gehört tat-
sächlich zur Achse der Mösen!
Natürlich hat die Achse der Mösen keinerlei echtes
Interesse an den Frauen und Mädchen aus dem
Iran, – allenfalls die dort mitlaufenden Iranerin-
nen -, und niemand interessiert sich für diese,
wenn die „Revolution“ dort glückt, und dort so-
dann ähnlich „demokratische“ Zustände herr-
schen, wie in Tunesien, Libyen oder dem Irak.
Dann zieht die Protestkarawane der Achse der
Mösen längst weiter, hin zu einen anderen Land,
indem westliche Geheimdienste gerade einen
Umsturz planen, um dort für die Rechte der
Frauen zu protestieren. Man sieht es daran,
was 20 Jahre Achse der Mösen den Mädchen
und Frauen in Afghanistan gebracht!

Halbgarer Genderwahn

Vielleicht ist es Ihnen ja auch schon aufgefallen,
dass sich die dem Genderwahn Verfallenen, wie
die Rosinen aus einem Kuchen, nur die positiv
bewerteten Begriffe zum Gendern herauspiken.
Ist es nicht seltsam, dass niemand von denen
fordert, dass es zukünftig auch Straftäter*innen,
Kinderficker*innen, Betrüger*innen und so wei-
ter und so fort heißen soll?
Auch bei militärischen Sachen fordert keiner
der so gerne Gendernden das Gendern, und
dies, obwohl doch gerade so viele von denen
für deutsche Waffenlieferungen an die Ukraine
sind. Da mutet es doch um so seltsamer an, dass
keine einzige Feministin, und die Ukrainischen
eingeschlossen, dass nun die deutschen Panzer
gendergerecht neue Namen bekommen, wie et-
wa Leopard*in II., oder Marder*innen! Zumal
doch gerade die dem Genderwahn Verfallenen
als so militant gelten! Und da durchgeknallte
Feministinnen so gerne ihre nackten Brüste
präsentieren, hat es sodann gefälligst auch
Brustpanzer*innen bzw. Büstenhalter*innen
zu heißen!
Für die dem Genderwahn Verfallenen bietet sich
hier u.a. geradezu an: Idiot*innen, Schwachkopf*-
innen, Dummkopf*innen, Blödbacken*innen!
Immer diese halben Sachen. Entweder richtig
gendern oder gar nicht!
Interessant auch, dass sie ihre eigenen Propa-
gandabegriffe auch nicht gendern. Da heißt es
plötzlich Transfrau oder Transmann und nicht
folgerichtig Transe*innen! Auch beim Queren
müsste es doch Quere*innen heißen. Oder auch
woke*innen. Noch nicht einmal beim Gendern
selbst heißt es Gender*innen! Also sind da nur
Leute am Werk, welche sich noch nicht einmal
selbst klar definieren können!

Was der Transe recht, kann dem Sodomiten nur billig sein!

Anders als der übliche wöchentliche Einzelfall,
versucht die Staatspresse den Tod eines 25-jäh-
rigen Besuchers des CSD in Münster zu instru-
mentalisieren, um daraus dann weitere Sonder-
rechte für Quere, Trans – und Sternchen, sowie
vollkommen geschlechtslose Menschen abzulei-
ten.
Wird dagegen ein Biodeutscher erschlagen, zu-
mal wenn der Täter einen colorierten Hinter –
grund, – das Opfer mag Zivilcourage gezeigt
haben oder nicht -, übt sich dieselbe Presse
bekanntlich in Schweigen.
Und der Sodomit, der es oft genug erlebt, dass
sein Lebenspartner regelrecht abgeschlachtet,
erhält gar keine Medienpräsenz! Letzterer be-
sitzt eben keine lautstarke Lobby, die etwa für
ihn dreist eine sofortige Umdeutung der gesam-
ten deutschen Sprache fordert, so das etwa die
Ministerien in Zukunft nur noch MinisTIERin
geschrieben werden dürfen!
Während jede Transfrau, die es noch nicht ge-
lernt mit einem Büstenhalter umzugehen, im
Freibad ein Ende des Obenohne-Verbots for –
dern kann, damit er/sie/es seine/ihre von den
Krankenkasse bezahlten Kunstmöpse offen
stolz präsentieren darf, wird es dem stark dis-
kriminierten Sodomiten bis heute nicht gestat-
tet sich mit einem frisch geschorenem Schaf in
einem Schwimm – oder Freibad offen zu zeigen!
Kein Sternchen mitten in einem Wort zeugt da-
von, dass sich daran etwas ändern wird. Der
Sodomit ist und bleibt weiterhin stark diskri-
miniert mitten im buntesten Deutschland!
Er darf keine Steuervorteile für seinen tier –
ischen Lebenspartner geltend machen, erhält
kein Kindergeld, wenn er dessen Nachwuchs
adoptiert und jegliche Religionsgemeinschaft
verweigert ihm eine Trauung!
Nicht zu vergessen die Gesetze, die ihm die
freie Partnerwahl nahezu unmöglich machen!
Und da wagen es all die Transen, Gender -&
Gaga-Menschen noch frech zu behaupten, sie
würden hier diskriminiert! Das ist ein Vogel –
schiß gegen das, was Sodomiten in diesem
Land täglich erleben! Und die haben noch
nicht einmal einen Christopher Street Day
an dem sie sich mit ihren Partnern offen auf
die Straße trauen dürfen!

Zweiter Brandbrief 2022!

Da man in der Bunten Republik nichts für die
Mehrheit in der Politik macht, außer dieselbe
mit immer höheren Abgaben in die Massenver-
armung zu treiben, widmet man sich im Bundes-
tag einfach den Minderheiten.
So hat jede verschwindend kleine Minderheit
ihren eigenen Beauftragten der Bundesregier-
ung. Diese sind zumeist zu allem bereit und
zu nichts zu gebrauchen und besetzen einfach
nur eine weitere der unzähligen Pfründestellen,
die man sich in Bundesregierung und Parlament
geschaffen hat.
Ihr Existenzrecht begründen diese Beauftragten
zumeist einzig mit der Behauptung, dass die Min-
derheit, welche sie vertreten, vorgeblich von der
Mehrheit angeblich stark diskriminiert werde.
Dabei verhält es sich zumeist eher umgekehrt,
dass die Minderheiten mit ihren Ansichten die
Mehrheit ständig in Zeitungsartikeln und Talk-
shows terrorisieren, von der Religion bis hin zum
Geschlecht, und sexueller Ausrichtung, und über
ihre zahllosen Lobbyorganisationen nur Sonder-
rechte und Besserstellung als die Mehrheit zu er-
reichen.
Man schaue sich nur an, wie eine verschwindend
kleine Minderheit der Queren sich mit ihrer Lobby
anmaßen, den deutschen Sprachgebrauch zu domi-
nieren, sich beständig als Sprachpolizei aufspielt,
und meint bestimmen zu können, was in diesem
Land das Volk noch sagen kann und was nicht.
Deren Beauftragter der Bundesregierung ist der
Grüne Sven Lehmann. Dieser hat nun einen so-
genannten »Nationalen Aktionsplan für Akzep-
tanz und Schutz sexueller und geschlechtlicher
Vielfalt«.
Das ist im Grunde nichts anderes als jene Min-
derheiten, die immer nur mehr Toleranz für sich
selbst fordern, und dann gleichzeitig „Null Tolle-
ranz “ für ihre politischen Gegner fordern. Und
genauso verhält es sich mit der Akzeptanz, dass
heißt, hier soll einzig das Quere akzeptiert wer-
den!
Umgekehrt fordert niemand von den Queren et-
wa das Familienbild der Mehrheit von Vater, Mut-
ter und Kind zu akzeptieren. Und Lehmann drückt
es richtig aus: »Wir sind in Sachen Gleichberech-
tigung und Akzeptanz weit gekommen, aber noch
längst nicht weit genug« Nur gleichberechtigt zu
sein, reicht den Lobbyisten bei weitem nicht aus.
Sie wollen dominieren und selbst diskriminieren!
Und dafür soll man ihnen gefälligst auch noch
Respekt zollen, den die sich nie ehrlich verdient
haben. Als besäßen den die Queren einen eigenen
Staat im Staate soll es einen »Dialog mit Bundes-
tag und Bundesländern« .
Alles nur damit man dahinter verborgen, weiter
das Grundgesetz vergewaltigt und Sondergesetz-
regelungen schafft. Im Grunde genommen, soll
in der Bunten Republik Gotteslästerung wieder
strafbar sein, wobei die Queren zu den neuen Göt-
tern oder besser gesagt Götzen erhoben werden.
Dann wird jede Kritik an ihnen und ihrer Lobby
zur blasphemischen Gotteslästerung erklärt und
jeder, der auch nur einen Hauch von Kritik an
ihrer Göttlichkeit in den Sozialen Netzwerken
wagt, wird vom Staat verfolgt und angeklagt!
Oberstes Ziel ist das beständige Hervorheben
der Einzigartigkeit, einer göttlichen Schöpfung,
die sich noch nicht einmal mit einen simplen
Geschlechtsakt zu vermehren kann. Also muss
die Unbeflecktheit der Geburt als Gotteszeichen
anerkannt werden, und wo nicht, da ist es eben
Gotteslästerung!
Wie immer da, wo ein Grüner federführend,
nimmt es schnell faschistoide Züge an! Daher
muss das Grundgesetz durch einen Blasphemie-
Paragraphen vergewaltigt und entweiht werden,
also um ein „Verbot der Diskriminierung wegen
sexueller Identität “ ergänzt. Dabei werden doch
in Buntdeutschland eher die Mehrheit der Men-
schen, die einfach nur Mann oder Frau sein wol-
len von den Lobbyisten schwer diskriminiert. So
wie eine Handvoll Tollgewordener aussreichend
für ein Verbot für Winnetou gewesen.
Da sich das Quere und woke noch nicht einmal
auf natürlichem Wege zu vermehren vermag, so
ist auch eine Regelung zur Kostenübernahme von
künstlichen Befruchtungen gleich mit eingeplant.
Natürlich darf, wie in einer grünen Verbotspartei
üblich auch eine Sprachpolizei nicht fehlen: Beim
Punkt »Geschlechtergerechte Sprache« wird die
»Einrichtung eines Gremiums zur Formulierung
von Empfehlungen für den Öffentlichen Dienst«
vorgeschlagen. Bei der ehemaligen grünen Kinder-
fickerpartei ist also von der Schändung des Grund-
gesetzes bis hin zur Vergewaltigung der deutschen
Sprache alles mit dabei! Der neu aufkommende Fa-
schismus in Europa im 21. Jahrhundert ist woke und
verquert. Die kommunistische Gleichmacherei um
die völlige Geschlechtslosigkeit ergänzt, dass ist der
neue Faschismus! Genau davon hat der Links – und
Ökofaschismus schon immer geträumt. Und die künst-
liche Befruchtungen mit seiner ideologischen Totge –
burt im Bundestag hat schon begonnen. Deren ohne-
hin schon vollkommen geschichtslose Politik wird ein-
fach um die vollkommene Geschlechtslosigkeit ergänzt.
Das dürfte in einem Parlament, in dem die Parlament-
ARIER ohnehin so dumm, dass sie nicht mehr wissen,
ob sie nun noch Männlein oder Weiblein sind, ganz
bestimmt auf fruchtbaren Boden fallen! Denn dies ist
ja das Schöne an Deutschland, dass hier jeder Schwach-
kopf einen noch Dümmeren findet, der ihn bewundert!
Von der Gotteslästerung wieder hin zum Verbrennen
von Hexen und Zauberern ist dann nur eine Winzigkeit
zurück in die Geschichte. Aber zuerst wird man in
Deutschland wieder Bücher verbrennen. Insofern
sollte das Schicksal der Karl May-Bücher jedem
eine deutliche Warnung sein. Es wird schon stark
gezündelt und kräftig Material für künftige Schei-
terhaufen zusammengetragen!

Erster Brandbrief 2022!

Warum haben wir seit 2014, nach Fukushima, eigent –
lich höhere Strompreise bezahlt, die doch dafür ge-
dacht waren, das die Energiekonzerne auf erneuerbare
Energien und Ökostrom umstellen?
Es wurden ein paar Windkrafträder aufgestellt, viele
Häuser mit Solaranlagen versehen, aber im Großen
und Ganzen lief alles wie vor 2014 weiter. Damit der
Bürger gar nicht erst auf die Idee kommt die Stromer-
zeugungung selbst in die Hand zu nehmen, beteiligte
man ihn an den Kuhhandel mit Solarenergie. Die da-
zu nötigen Gelder legte man einfach auf die Strom-
preise der anderen Bürger obendrauf. Der deutsche
Bürger wurde wie üblich in der bunten Republik ein-
fach nur abgezockt.
Der deutsche Bürger zahlte seit 2014, sieben Jahre
lang völlig überhöhte Strompreise für Nichts! Bis
2022 plötzlich alle merkten dass kein billiges russ –
isches Gas mehr zum Verstromen da! Die angeb-
lich seit 2014 stillgelegten und zurückgebauten
Atom – und Kohlekraftwerke, können plötzlich
auf Knopfdruck gleich wieder in Betrieb gehen:
Wir wurden also stets belogen und nur beschis-
sen!
2022 wurde alles nur noch schlimmer, nicht wie
man es immer geglaubt, durch Merkels Altlasten,
sondern weil sich zu den Sozi-Volksverätern nun
auch noch die grüne Verbotspartei hinzugesellte.
Der links-grüne Ökofaschist hatte schon seit Jah-
ren, wenn nicht seit Jahrzehnten, höhere Energie –
und Lebensmittelpreise, höhere Treibstoff – und
Fleischpreise gefordert. Und nun unter dem Vor-
wand des Krieges in der Ukraine konnte er alle
diese Fehlentscheidungen endlich in die Tat um-
setzen! Mit der politischen Gesinnung eines Nico –
lae Ceaușescu wurde dem Deutschen Frieren für
die Ukraine abverlangt. Es war schon immer der
sehnlichste Wunsch all der Links – und Ökofa-
schisten die Bürger in Deutschland vollkommen
verarmen zu lassen, in der Meinung, dass sich
von staatlichen Leistungen abhängige Bürger
leichter vom Staat regieren lassen. 2022 sind
die ihren niederträchtigen Zielen bereits erheb-
lich nahegekommen!
Wer hat denn in der EU für Stillegung landwirt-
schaftlicher Flächen Prämien zahlen lassen, viele
landwirtschaftliche Flächen renaturalisiert und
mit ständigen Düngervorschriften die Erträge
verringert? Wer ließ große Anbauflächen inner –
halb der EU für Biosprit, Biogasanlagen und an-
dere Öko-Rohkrepieren für die Lebensmittelver-
sorgung quasi unbrauchbar machen?
Und geht es nicht in der Ukraine, nach den west-
lichen Spekulationen auf Währungen, Imobilien
und Bodenschätze nicht gerade um Land? Kauf-
ten nicht die ausländischen Spekulanten 20 Pro-
zent der landwirtschaftlichen Fläche der Ukraine
auf, bis dieses per Gesetz verboten. Und war es
nicht der Komiker aus Kiew, der 2020 genau die-
ses Gesetz kippte? Und in allem zusammenfinden
wir genau die Ursachen der Krise, die nun angeb-
lich durch fehlende ukrainische Getreidelieferun-
gen ausgelöst worden sein.
Und was tat die Regierung aus Deutschland da-
gegen? Nichts! Sie verschlimmerten es nur noch
mit ihrer Politik. Für dass, was derzeit im Bundes-
tag sitzt ist ohnehin das Belügen des eigenen Vol-
kes die Höchstform dessen, was sie unter Demo-
kratie verstehen!
Und wie bei allen von ihnen mit zuverantworten-
den Krisen, rührten sie keinen Finger, sondern
wälzten in altgewohnter Praxis einfach alle Kos-
ten auf den deutschen Bürger ab. Wieder kommen
sie uns mit höheren Strompreisen für die Umstell-
ung auf erneuerbare Energien und mit Windparks
und anderen Luftschlössern daher. Und die durch
Sanktionen gegen Russland verursachte „Gaskrise“
wurde durch inflationär ansteigenden Preisen wie-
der einzig die Konzerne „abgesichert“, die nun zu-
sätzliche Gewinne aus der dem Gaskunden aufer-
legten Umlage machen. Wir dürfen dabei nicht
außer Augen lassen, dass es dieselben Politiker
sind, die zuvor CumEx- und Wirecard-Betrug ge-
deckt und in der Coronakrise Boni für Beschaff –
ung von Mund- und Nasenschutzmasken einge-
strichen!
Von dem, was im Bundestag herumlungert, kam
nicht einer auf die Idee auch einmal bei anderen
als am eigenen Volk einzusparen. Die Summen
für Ausland, wie etwa „Entwicklungshilfe“ wur-
den sogar noch erhöht. Ganz zu schweigen von
den Unsummen für die Ukraine, welche die Re-
gierung aus Deutschland ganz in dem Wissen
nie auch nur das aller Geringste von der Ukraine
dafür als Gegenleistung zu bekommen, schlicht-
weg verschwendet!
Niemand kam im Bundestag auf die Idee nun
wo schon Energieknappheit herrscht und in
einigen Regionen Wassermangel herrscht et-
wa auch die Migration einzudämmen. Alles
läuft weiter wie früher voll gegen die Wand.
Es interessiert weder die Abgeordneten im
Bundestag oder die Asyl – und Migranten-
lobby denen sie hörig sind, woher denn die
Gelder für die Versorgung der Migranten
kommen soll. In einem Land, indem die
Regierung noch nicht einmal die Energie-
versorgung der eigenen Bevölkerung sicher
stellen kann, interessiert es im Bundestag
niemanden, woher dann die Energie für
eine weitere Million Migranten kommen
soll. Woher in Regionen mit Trinkwasser-
knappheit das Wasser für weitere Hundert-
tausend Migranten kommt. Oder die vielen
Wohnungen in einem Land, indem nicht
nur eine Baukrise herrscht, sondern es be-
reits seit Jahren an bezahlbaren Wohnraum
mangelt!
Wie üblich werden die Migranten weiterhin von
der Politik nach Deutschland eingeschleust und
vollkommen unkontrolliert auf die deutschen
Zivilisten losgelassen und der Bürger mit die-
sem Problem im Stich gelassen. Daran hat sich
seit Rostock-Lichtenhagen 1992 in den letzten
30 Jahren nicht das Mindeste geändert. Auch
in der größten Krise seit 1945 wird daran nichts
geändert, schon weil dass, was im Bundestag
herumlungert total lernresitent und zu keiner
geistigen oder gar politischen Erneuerung fähig
ist!
Und nicht umsonst scheißen sich die Politiker
und ihre Systemlinge daher davor ein, dass das
Volk anfangen könnte die Dinge selbst in die
Hand zu nehmen. Darum kann ein Steinmeier
die Ereignisse in Rostock-Lichtenhagen 1992
gar nicht oft genug in seiner Erinnerungskultur
aufarbeiten, als ein paar Rechte dafür gesorgt,
dass Hunderte illegaler Migranten aus Osteu –
ropa, die man in gewohnter Weise einfach auf
die deutschen Zivilisten losgelassen, aus Ros –
tock verschwanden. Zumindest für kurze Zeit,
dann war alles wieder beim Alten und auch
dessen Bundesland wurde mit Migranten ge-
flutet. Gelernt hat man im Bundestag daraus
nicht das aller Geringste, denn es werden ja
weiterhin Hunderttausende Migranten nach
Deutschland eingeschleust, aktuell als vermeint-
liche afghanische Ortskräfte oder ukrainische
Studenten aus Drittländern -, und vollkommen
unkontrolliert auf die deutschen Zivilisten los-
gelassen. Die innere Sicherheit der deutschen
Zivilisten spielt dabei für die Regierung aus
Deutschland keinerlei Rolle und deutsche Op-
fer kommen in deren „Erinnerungskultur“
nicht vor.
Dagegen bezieht hier in diesem Land ein Ex-
Bundespräsident dafür einen „Ehrensold“,
dass er in Talkshows verkündet Deutschland
zu hassen und zu verachten, wird hier eine
Staatsministerin, die vor „Deutschland ver-
recke“-Transparenten vorne weg lief und
eine die Deutsche als Kartoffeln bezeichnet,
die Diskriminierungsbeauftragte der Bundes-
regierung!
Auch beim Kampf gegen Rechts läuft daher alles
weiter wie gewohnt, werden jährlich Millionen
deutscher Steuergelder zweckentfremdet und
unnütz verbrannt. Es reicht ja denen im Bun –
destag als „Einsparung“ vollkommen aus, wenn
nachts der Bundestag nicht mehr beleuchtet
wird. Aber selbst hier, werden wenn es um
die Bestrahlung von Regierungsgebäuden
in Regenbogenfarben oder etwa in den uk-
rainischen Nationalfarben weder Mühen
noch Kosten gescheut! Selbst noch mitten
in der Krise stritten sich die Ministerien in
Buntdeutschland darum, wann, wo und zu
welchem Zweck die Regenbogenflagge auf
Regierungsregierungen gehisst und wie
man mit wokem Gendern den deutschen
Sprachgebrauch vergewaltigen kann.
Wenn man schon in einer „Demokratie“
lebt, in welcher der demokratische Mehr-
heitswillen Null zählt, dann will man doch
wenigstens weiterhin eine Politik ganz aus-
schließlich für Minderheiten machen. Wäh-
rend in der deutschen Blumenkübeldemo-
kratie die Mehrheit einzig darin besteht sie
gnadenlos abzuzocken, gelten für verschwin-
demde Minderheiten Sonderrechte und Son-
derregelungen.
Da ist es wahrlich das einzig echte Wunder,
dass in so einem Land der Bürger sich noch
immer nicht dazu entschließen konnte die
Dinge endlich selbst in die Hand zu nehmen.

Staatspresse macht sich nur noch lächerlich

Obwohl die Bunte Regierung die derzeitige Gas-
Krise selbst verschuldet, ist sie nicht im mindes-
ten bereit, dem Bürger zu helfen. Trotz explodie-
render Gaspreise wird noch eine „Umlage“ oben-
drauf gelegt, und der Bürger darf die Zeche be-
gleichen.
Derweil kündigte der ukrainische Präsident
Wolodymyr Selenskyj an der Pate der euro-
päischen Stromversorgung zu werden. „Schritt-
weise machen wir die Ukraine zu einem der
Garanten der europäischen Energiesicherheit,
eben über unsere inländische Elektroenergie-
produktion“ erklärte der. Mit der Abschaltung
einheimischer Atom – und Kohlekraftwerke hat
die Bunte Regierung quasi die maroden ukrain-
ischen Atomkraftwerke wettbewerbsfähig ge-
macht. Um weg von billigen russischem Öl
und Gas macht man sich halt von ukrainischen
Oligarchen abhängig! Bestimmt wird die bunte
Regierung dem Selenskyj auch bald noch Hilfe
anbieten dessen Atomkraftwerke zu sanieren.
Im Ausland verschwendetes Geld wird dann
durch neue Umlagen vom deutschen Steuer-
zahler bezahlt! Statt versprochener und von
ihm mehr aus teuer bezahlten „sauberen Ener-
gie“ erhält der Bürger dann ukrainischen Strom
aus Atom – und Kohlekraftwerken, der schon
jetzt über Rumänien ins europäische Netz ein-
gespeist wird!
Die buntdeutsche Idiotkratie hat nichts dagegen,
in Deutschland alles stillzulegen, um sich dann
von ukrainischen Stromlieferungen abhängig
zu machen. Der deutsche Stromkunde darf so-
mit neben noch mehr steigenden Energieprei-
sen auch gleich noch der Ukraine den Krieg
mit finanzieren und seinen Beitrag zum Aufbau
des großukrainischen Nationalstaates beitra-
gen. Mit anderen Worten: Russisches verhält-
nismäßig billiges Öl und Gas wird aufgegeben,
um der Ukraine Devisen zu beschaffen! Und
dabei sieht die buntdeutsche Idiotkratie noch
großzügig darüber hinweg, dass an den ukrain-
ischen Stromlieferungen nichts Öko oder gar
nachhaltig ist. Das Einzige, was hier nachhallt
werden nur noch höher steigende Strompreise
sein!
Außer blanker Verachtung für das eigene Volk
hat die Regierung aus Deutschland nichts zu
bieten. Auch das aller geringste Umdenken ist
nicht in Sicht. Obwohl man noch nicht einmal
sicherstellen kann die eigene Bevölkerung mit
Energie zu versorgen, in einigen Regionen be-
reits Trinkwasserknappheit herrscht, und es
kaum noch bezahlbaren Wohnraum gibt, wer-
den Notfallpläne einzig in Kraft gesetzt, um
die Bürger mit der Aufnahme von noch mehr
Migranten zu belasten. Im von Migranten über-
laufenen Berlin wurde gerade so ein Notfallplan
in Szene gesetzt. Selbst der Umstand, dass im-
mer mehr Bundesländer aus dem Verteilungs-
plan aussteigen, ändert nichts an der Tatsache,
dass die Regierung aus Deutschland alles tut,
um weitere Migranten in Massen nach Deutsch-
land hereinzuholen. In Berlin waren es neben
echten und falschen Kriegsflüchtigen, noch
1.000 zusätzliche Migranten pro Monat! Wie
bei Strom und Gas werden auch die Kosten
der Flutung mit Migranten einfach dem Steuer-
zahler aufgebürdet.
Die Staatspresse feiert obendrein noch jede ver-
hinderte Abschiebung. So titelt zum Beispiel PR
Online ,,Wesel: Roma-Ehepaar aus Kosovo darf
in Wesel bleiben, keine Abschiebung„.
Dagegen macht die Asyl – und Migrantenlobby
in der Staatspresse lieber weiter gehörig Stimm-
ung gegen Frontex, die uns bestimmt vor einer
weiteren Million illegaler Migranten bewahrt.
Da heult man über Pushback in Griechenland,
nie aber über das Verbrechen der illegalen Ein-
wanderung. Das bleibt sozusagen unter Gaunern
ein Kavaliersdelikt, dass in Buntdeutschland noch
nicht einmal geahndet wird. Hier dienen nämlich
Grenzkontrollen einzig dem Zweck den illegalen
Eindringling in die nächste Asylunterkunft zu
eskortieren. Kein Wunder also, dass dort dann
Notstände herrschen!
In der Ersten Reihe dagegen versucht man wei-
terhin die Komplettversager der Regierung sich
schön zu reden. Etwa Wirtschaftsminister Robert
Habeck, der außer der Lüge von einem Gasliefer-
vertrag mit Katar, den er schon in der Tasche
habe und Bettelreisen zu muslimischen Despoten
nichts auf die Reihe bekommen. In der ARD Tages-
schau meint etwa Sabine Henkel, die offensichtlich
an einem starken Realitätsverlust leidet, dagegen:
,, Aber Habeck ist mehr als der Vizekanzler. Er
ist einer der Hauptakteure auf der politischen
Bühne: Krisenmanager, Krisenerklärer und in
dieser Funktion Quasi-Kanzler. Habeck füllt die
Lücke, die Scholz lässt„. Habeck füllt sichtlich
noch nicht einmal die Lücke zwischen seinen bei-
den Ohren! Herumzuprahlen, dass er mehr Geld
verdiene als er ausgeben kann, ist keinerlei Kri-
senbewältigung!
Selbst die verblendete Sabine Henkel muss zu-
geben: ,, Habeck spricht offen aus, was er be-
fürchtet: Er verspricht auch keine einfachen
Lösungen und gibt auch zu, keine Antwort zu
haben, wenn es so ist„. Keine Antwort oder
Plan zu haben, dass macht also gutes Krisen-
mangement aus, zumindest, wenn es nach den
Schwachköpfen aus der Ersten Reihe geht!
Da die Staatspresse sonst nichts zu vermelden
hat und schon gar nichts Gutes, muss wieder
der Mordfall Walter Lübcke herhalten, dessen
Familie einen neuen Prozess anstrebt. Selbst
der wird wohl zu Lasten des Steuerzahlers aus-
fallen!
Der Bayerische Rundfunk blamierte sich bis auf
die Knochen als man Jugendliche mit platter Pro-
paganda für das Gendern gewinnen wollte. Am
Ende lehnte eine klare Mehrheit der Jugendlichen
das Gendern ab. Natürlich konnte die grüne Mode-
ratorin des „Diversity-Talk 2022“ Claudie Stamm
ein demokratisches Nein nicht akzeptieren und
drohte an: „Da müssen wir nächstes Jahr doch
noch mal drüber diskutieren…“ . Das ist typische
grüne Politik, da wo man keine demokratische
Mehrheit hinter sich weiß, einfach weiterreden
als sei nichts passiert und die volksfeindliche
Politik trotzdem durchsetzen. So half es auch
der Gender-Propagandisten nichts, dass sie,
wie bei Talkshows der Ersten Reihe üblich, den
Großteil der zu Wort kommenden Gäste einsei-
tig für das Gendern waren. Da darf man in der
Ersten Reihe noch froh sein, dass das Publikum
nicht auch noch gleich darüber abstimmen durfte,
welche Themen in Talkshows zur Sprache kom-
men sollen, sonst müssten die bestimmt 80 Pro-
zent der Gäste aus ihrer Blase wieder ausladen!

Wo queres Woke nur für andere gilt

Als Anton Hofreiter am 21. Juni den Europa-Aus-
schuss im Deutschen Bundestag mit seinem klei-
nen Kind auf dem Schoß leitete, empfanden dies
viele Bürger als einen Skandal.
Nicht nur, dass so für alle sichtbar geworden, dass
sich so etwas wie Hofreiter tatsächlich vermehrt,
sondern vor allem weil es als Provokation eines
Politikers einer über einem Jahrzehnt von Kin –
derschändern dominierten Partei verstanden
wurde. Und auch heute noch grapscht genau
diese Partei den kleinen Kindern übers Gendern
an die Geschlechtsteile! Dementsprechend emp-
fanden viele Hofreiters Auftritt auch einfach nur
als pervers.
Wie ein Versuch mit seinem Kind auf dem Schoß
Werbung dafür zu machen, dass man „normal“
sei. ,, Auch Politiker sind Väter und Politikerinnen
sind Mütter. Diesen Teil unserer Normalität wollen
wir aber im Arbeitsleben nicht sehen„ war denn
auch die Staatspresse gleich zur Stelle. Julia Haak
in der „Berliner Zeitung“ bekam sich dann auch auf-
tragsgemäß gar nicht mehr ein: ,, Und wenn er das
Kind vor allem deswegen mitgenommen hätte, um
sich als Vater zu zeigen, dann zeigt er damit auch
ein zeitgemäßes Bild: Väter sind auch für die Betreu-
ung ihrer Kinder zuständig„. Auch in der berüch-
tigten „Süddeutschen Zeitung“ ist man schwer be-
geistert: ,, Die knapp tausend Kommentare sind
mehrheitlich wohlwollend. Carlo Masala, Politik-
wissenschaftler an der Bundeswehr-Universität
München, twittert gar: „Liebe alles an dem Bild.“
Andere loben, Hofreiter setze „ein wichtiges Sig-
nal für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie“.
In der „taz“ rastet man erwartungsgemäß gleich
völlig aus: ,, Viel heftiger kann der Moment wer-
den, wenn Sie mit Ihrem Kind in die Öffentlich-
keit treten. Ob Sie dem Kind ein Eis kaufen. Oder
nicht. Ob Sie es am Seeufer auf der Wiese buddeln
lassen. Oder nicht. Ob Sie es im Notfall mal mit
zur Arbeit schleppen. Oder nicht. Ganz egal, wie
Sie sich verhalten, Sie laufen rund um die Uhr
Gefahr, kritisiert zu werden. Und zwar heftig.„
In gewohnter Manier wird Hofreiter hier gleich
zum Opfer hochstilisiert.
Aber kein Wort zu Kunststoffkanne neben Kunst-
stoff-Kinderspielzeug, genau dies Bild prägte aus –
gerechnet ein Grüner im Bundestag und dies wo
doch ausgerechnet die Grünen so gegen Plastik
sind. Aber eben nur, wenn andere es benutzen!
Auch der Kinderwagen Hofreiters, den die „taz“
zeigt ist normal und nicht wie man es von einem
ehrlichen Grünen erwartet, aus biologisch abbau-
barer, nachhaltiger Produktion. Selbst darüber
wird kein Wort verloren.
Natürlich fällt es selbst der gleichgeschalteten
Staatspresse schwer uns einen wie Hofreiter als
normal zu präsentieren. Der Mann, den die meis-
ten Bürger nur als während Reden im Bundestag
laut dazwischen bölkenden Psycho kennen, plötz-
lich als normalen Vater dazustellen. Noch dazu,
wo es in der queren grünen Ideologie doch Väter
und Mütter gar nicht gibt, und Kinder nur Wesen
sind, die gar nicht wissen können, ob sie Junge
oder Mädchen sind. In der Hinsicht war es von
der Staatspresse durchaus gewagt, dass was Hof-
reiter da präsentierte als „Sohn“ darzustellen.
Wo waren da all die Queren? Wo blieb ihr laut-
starker Protest darüber, dass es, was Hofreiter
da auf seinen Schoß hatte, es noch gar nicht wis-
sen könne ob er nun ein Sohn bzw. eine Tochter
oder etwas dazwischen sei und Hofreiter selbst
ein normaler Vater? Oder gilt all der woke grüne
quere Scheiß wieder einmal nur für andere?

Der Ursprung buntdeutschen Feminismus 1967: Der gewisse Augenblick als die Hühner das Loch im Zaun entdeckten

Niemand will offen darüber reden aber in Wahr-
heit ist das Gendern nichts als eine kulturelle An-
eignung. Ein Haufen durchgeknallter Feministin-
nen, ein paar Frauen, die sich so fest gemästet,
dass sie nicht mehr wissen ob sie nun Männchen
oder Weibchen sind, ein paar Männer in Frauen-
kleidern und ein paar Teenager, die so wenig Sex
bisher in ihrem Leben gehabt, dass sie glauben
nicht dass zu sein, mit dem die Natur sie ausge-
stattet, weil sie es eben noch nie benutzt usw.
haben es sich dabei zur Aufgabe gemacht sich
sämtlicher positiv benutzte männliche Begriffe
mittels Sternchenüberfalls zu bemächtigen.
Schon vorher negativ belegte Begriffe werden
nie gegendert. Oder haben Sie schon irgendwo
mal „Kinderficker*innen“ gelesen?
Auch ihre eigenen Wortschöpfungen, die sie für
ihre woke Welt kreiert werden nie gegendert. So
würde es zum Beispiel über Sinti und Roma nie
zu lesen sein: Der junge Roma*in! Da die ge-
wöhnlich weiße über – und unterbelichteten
Feministen*innen ein Faible für Migranten,
alles Fremde und ausländische Minderheiten
hat, wird auch den Indigenen Völkern ein Gen-
dern erspart. Kein australischer Aborigines muss
es daher befürchten in Zukunft Aborigines*innen
geschrieben zu werden!
Die deutsche Feministinnen teilen sich in drei
Gruppen. 1.) der fette Typ, der sich aus Frust
gemästet. Findet er nicht in der Ersten Reihe
eine ABM in Komödien, dann geht er in die Po-
litik oder lungert gerne in Zeitungsredaktionen
herum bzw. belegt ein Studium in nicht einmal
in einer Bananenrepublik anerkannten Fach
und verbringt den traurigen Rest seines Lebens,
wenn schon nicht als Erklärbär*innen in Talk-
shows mit dem Erstellen von Studien über Fem-
minismus, Rassismus und besonders gerne Dis-
kriminierung, schreibt hin und wieder Kolumnen
in der Staatspresse oder alle paar Jahre ein Buch,
dessen sich sogar ihre Eltern schämen. Bei Ama-
zon so ungefähr ab Rang 690.000 aufwärts zu
finden.
Der zweite Typ sind Männer in Frauenkleidern
oder die sich so für die besseren Frauen halten,
wie sich umgekehrt die Feministinnen für die
besseren Männer. Diese sind aber eher selten
zumal ihr einziges Thema ohnehin ihre eigene
sexuelle Ausrichtung zu sein scheint.
Der dritte und gefährlichste Typ ist der stuten-
bissige Schnakentyp. Meist Frauen, die mit Ende
Zwanzig schon so aussehen als hätten sie bereits
drei Leben hinter sich. Dieser Schnakentyp be-
herrscht die Talkshows wie die Universitäten. Da
würde sie ihr Geld mit ihrer Hände Arbeit verdie-
nen die meisten von ihnen kläglich verhungert wä-
ren und ihre gesamte Freizeit mit Flaschensammeln
verbringen müssten, wurden für sie an Universitä-
ten und staatlichen Stellen zahlreiche ABM-Stellen
geschaffen. Da hocken sie dann und wenn sie nicht
gerade mit dem Schreiben von Bücher über Penis-
neid und ihren Hass auf Hoden schwer beschäftigt,
dann suchen sie nach Begriffen, die sich mit * ver-
sehen lassen. Da bemerkenswerte Intelligenz die-
sen Geschöpfen eher nicht gegeben, mussten sie
sich wie alle die nichts leisten zur Ablenkung ein
Fendbild schaffen und sie fanden ihn im alten
weißen Mann. Da der Schnakentyp mit unter 40
bereits älter aussieht wie Männer mit 80, so war
ihnen die Betonung auf alt bei weißen Männern
besonders wichtig. Immerhin kann so der Schna-
kentyp mit vierzig so tun, – weil er ja so aussieht-,
als sei er bereits ein ganzes Menschenleben lang
vom alten weißen Mann unterdrückt worden.
Dazu muss die Herrschaft alter weißer Frauen,
wie Johanna die Wahnsinnige, Maria die Blutige,
Margaret Thatcher, Angela Merkel, Ursula von
der Leyen, Eva Braun, Leni Riefenstahl, Hilde
Benjamin, Margot Hornecker, Eva Peron, Win-
nie Madikizela-Mandela, Marie-Agnes Strack-
Zimmermann usw. und so fort, komplett ausge-
blendet werden, damit dieses stark tendenziöse
Bild überhaupt aufrechterhalten werden kann.
Leider existiert für Deutschland keine Studie
oder wurde jemals eine „in Auftrag gegeben“,
was Frauen mit Doppelnamen, die sich noch
nicht einmal für einen Nachnamen entscheiden
können, in der Politik so alles angerichtet haben.
Und warum versehen eigentlich Genderfaschos
nicht ihre eigenen Vor – und Nachnamen mit
Sternchen?
Das Feministinnen oft gar nicht wissen, mit was
sie sich eigentlich befassen, gab die 1969 mit ihrer
„Tomatenrede“ berühmt gewordene Helke Sanders
2018 in einem Interview unfreiwillig zu : “ Ich ge-
hörte keiner der universitären Denkrichtungen an
und hatte meist auch keine Ahnung, dass es so et-
was überhaupt gab“. Damals hatten Frauen also
noch nicht einmal eine Ahnung davon, wovon sie
später pausenlos reden werden!
Und von ihr erfahren wir auch endlich warum sich
Ende der 1960er Frauen der Männerpolitik an den
Universitäten zugewendet: “ Frauen mochten den
SDS auch deswegen, weil sie dort eben nicht zum
Tippen und Kaffeekochen herangezogen wurden“.
Nun durften Feministinnen endlich was sagen so-
wie mitreden und mussten dann feststellten, dass
es eigentlich gar nichts gab, dass sie hätten sagen
können! Plötzlich waren Feministinnen, die nicht
mit dem Abtippen von revolutionären Program-
men, Einladungen verschicken und Kaffeekochen
abgelenkt, – Das berühmte weibliche Multitasting
war da noch nicht erfunden -, mit dem Problem
ungeahnter Freiheit konfrontiert, dem Luxus ei-
gener Gedanken! Es dürfte kein Zufall sein, dass
ausgerechnet just zu diesem Zeitpunkt, also so ab
1967 herum, der erhöhte Drogenkonsum einsetzte.
Schließlich musste man sich irgendwie davon ab-
lenken plötzlich sein Gehirn überwiegend zum
selbständigen Denken benutzen! Die Mischung
aus geistiger Überforderung und Drogenkonsum
erklärt viele Reden, die damals bei APO, SDS und
ähnlichen an Universitäten gehalten.
Helke Sanders beschreibt diesen Augenblick der
Entstehung buntdeutschen Feminismus dann so:
“ Dieses erste Treffen wirkte wie ein Urknall. Es
war, als würde plötzlich ein Bann gebrochen, als
wir bemerkten, dass wir selber, nur Frauen, da-
bei waren, ein soziales Problem zu analysieren
und sofort an Ort und Stelle damit begannen, da-
raus Taten folgen zu lassen. Es fiel uns gewisser-
maßen wie Schuppen von den Augen, dass es so
etwas in unserem Leben bisher nicht gegeben
hatte: Dass Frauen gemeinsam beschließen, ei-
nen Missstand zu beheben, ohne vorher einen
Mann um Rat gefragt zu haben“. Und all dies
konnte nur passieren, weil männliche Studenten
sich von den Mädchen nicht mehr Kaffee kochen
ließen und sie an den Schreibmaschinen beschäf-
tigt. Es war dieser historische Augenblick indem
die Hühner das Loch im Zaun entdeckten!

Bundestag schwer empört: Die Grüne Verschwörung der Frauenabschaffer enttarnt!

Ein Fisch ist kein Fahrrad, ein Mann ist keine
Frau und Gender ist gaga.
Beatrix von Storch im Bundestag

Ausgerechnet in einer Bundestagsdebatte zum
Frauentag am 8.März legt eine mutige AfD-Poli-
tikerin den totalitäre Transideologie der Grünen
schonungslos offen und ließ die Gender-Gläubigen
im Bundestag vor Wut schäumen. Denn Beatrix
von Storch sprach offen von Frauenabschaffern
im Bundestag!
Nachdem die Staatspresse den Transexuellenskan –
dal inszeniert bei dem die AfD-Politikerin Beatrix
von Storch wie gewohnt zum Sündenbock gemacht
und zur einzig schuldigen erklärt, findet ausgerech –
net die Feministinnen-Zeitung „Emma“ die richti –
gen Worte. Hier heißt es: „Im neuen Bundestag
sitzt seit den Wahlen im September 2021 auf einem
grünen Frauenquotenplatz ein Mensch, der phys-
isch und rechtlich ein Mann ist: Markus Ganserer.
2018 outete Ganserer sich öffentlich als Frau, nennt
sich seither „Tessa“ und trägt Frauenkleider. Gan-
serer hat weder sein Geschlecht operativ angleichen
lassen, noch hat er/sie jemals seinen/ihren Perso-
nenstand amtlich geändert„.
Die „Emma“ ist in dieser Debatte Vorreiterin, da
sie schon zuvor einen schonungslosen Beitrag der
britischen Autorin Joanne K. Rowling, die bekannt
für ihre Harry Potter-Bücher, zu diesem Thema ver-
öffentlichte. Auch Rowling wird seitdem von den
Genderwahn-Gläubigen massiv angegriffen und
boykottiert. Auch ein Zeichen dafür wie totalitär
und keine andere Meinung neben der Ihrigen dul-
den lassend, das Transgender-Regime ist!
Genau so sieht es die AfD-Politikerin Beatrix von
Storch: „Wenn der Kollege Markus Ganserer Rock,
Lippenstift, Hackenschuhe trägt, dann ist das völlig
in Ordnung. Es ist aber seine Privatsache. Biologisch
und juristisch ist und bleibt er ein Mann. Und wenn
er als solcher über die grüne Frauenquote in den Bun-
destag einzieht und hier als Frau geführt wird, ist das
schlicht rechtswidrig.“
Für die Grünen, die auf diese Art und Weise nun ihre
Frauenquote im Bundestag erfüllen, ist es ein “ Skan-
dal“.
Grünenfraktionschefin Britta Haßelmann erklärte da-
raufhin vor dem Bundestag: „Das, was die Abgeordnete
Storch sich gerade in diesem Haus erlaubt hat, ist nie-
derträchtig, bodenlos, es ist homophob und zutiefst
menschenverachtend“.
Eben die übliche Taktik dieses Schlages jeden der eine
unbequeme Wahrheit ausspricht als Nazi oder Rassis-
ten zu bezeichnen oder ihm eine Phobie zu unterstel-
len. Beatrix Storch dazu vor dem Bundestag: “ Wer
die Wahrheit leugnet, muß die Wahrheit zu einem
Verbrechen erklären„ und fuhr fort „Gendern ist
Gaga“.
Unter dem Applaus der Realitätsverweigerer im Bun-
destag geiferte Haßelmann weiter: „Tessa Ganserer
ist eine von uns. Niemand von uns hat darüber zu
richten oder darüber zu reden oder zu entscheiden,
wie diese Frau ihr Selbstbestimmungsrecht wahr-
nimmt„.
Auch Grünen-Parteichef Omid Nouripour schlug in
dieselbe Kerbe: „Was die AfD heute im Bundestag
abgezogen hat, ist schlicht eine Fortsetzung ihrer
facettenreichen Menschenverachtung und ein Aus-
druck ihrer Angst vor allen, die nicht uniformiert
leben wollen.“
Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt
(Grüne) bat von Storch nach ihrem Beitrag um
„Respekt vor der Kollegin Tessa Ganserer“. Bei
Twitter heuchelte sie in von ihr gewohnter Art
später von einer „furchtbaren Diffamierung“.
Der für transgenderpolitische Fragen zuständige
Sprecher der FDP-Fraktion, Jürgen Lenders,
warf der AfD-Politikerin vor, von sexueller
Identität und geschlechtlicher Vielfalt „keine
Ahnung“ zu haben. “
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach
sprach bei Twitter mit Blick auf von Storchs Aus-
sagen von einer „Schande“.
Aus der „Emma“ erfahren wir dagegen: „Ganse-
rer, 44, ist von Beruf ForstwirtIn und seit 2001
mit einer Frau zusammen, inzwischen verheira-
tet und Vater zweier Kinder – aber fühlt und
kleidet sich als Frau und nennt sich „Tessa“.
Auch wie Ganserer auf einen Frauenquotenplatz
in den Bundestag einziehen konnte, erfahren wir
hier: „Möglich ist das bei den Grünen, weil die
Partei in ihrem „Frauenstatut“ erklärt: „Von dem
Begriff ‚Frauen‘ werden alle erfasst, die sich selbst
so definieren.“ Diese parteiinterne Klausel wurde
nun jedoch de facto von den deutschen Wahlbe-
hörden übernommen: Ganserer wird im Bundes-
tag und statistisch als Frau geführt„.
In den nur sich selbst so nennenden „Qualitäts-
medien“ erfahren wir nichts vom Widerstand, der
sich dagegen regt, sondern hier wird es so darge-
stellt, als habe sich einzig eine AfD-Politikerin,
Beatrix von Storch, öffentlich dagegen gestellt.
Aus der „Emma“ erfahren wir aber: „Dagegen
regt sich nun Widerstand. Hinter der Initiative
„Geschlecht zählt“ stehen 14 Initiatorinnen und
zahlreiche UnterstützerInnen. Die Frauen haben
schon im November 2021 beim Wahlprüfungsaus-
schuss des Bundestages Widerspruch gegen die
offizielle Anerkennung von Ganserers Mandat ein-
gelegt. „Die Grünen verfolgen die Strategie, die
Selbstdefinition des Geschlechts faktisch einzufüh-
ren, obwohl es dafür keine rechtliche Grundlage
gibt“, erklärt die Initiative auf ihrer Website“.
Daraus ergibt sich erst das wütende Gekläffe der
getroffenen Hunde im Bundestag. Zumal auch
immer mehr Grüne selbst allmählich aus dem
Genderwahn aufzuwachen scheinen. „Gegründet
wurde „Geschlecht zählt“ von Feministinnen. „Mit-
streiterinnen und Unterstützer der Initiative sind
Frauen und Männer aus Politik, Wissenschaft, Me-
dizin, Bildung, Wirtschaft, Justiz und der Care-
Arbeit.“ Darunter auch Grüne, „die jetzt erst
verstanden haben, welche Folgen das geplante
‚Selbstbestimmungsgesetz’ hätte“, weiß die
„Emma „zu berichten.
Auch daher nur dieses wütende Gekläffe getrof –
fener
Hunde, weil die Grünen klammheimlich und
durchdie Hintertür ihren Genderwahn mit dem
neuen“Selbstbestimmungsgesetz“ durch den Bun-
destag bringen wollten, bevor sich dagegen Wi-
derstand regt. Damit ist es nun endgültig vorbei,
nachdem es Beatrix von Storch so direkt im Bun –
destag öffentlich gemacht. Das erklärt auch all
das wütende Gekläffe der Grünen gegen ihre Per –
son.
Immerhin hätte ihr ansonsten so heimlich durch-
geboxtes Selbstbestimmungsrecht gravierende
Folgen vom Familienrecht bis hin zum Strafrecht.
Immerhin könnte plötzlich nun männliche Verge-
waltiger vor Gericht es behaupten eigentlich eine
Frau zu sein, um eine noch geringere Haftstrafe
zu bekommen. Auch Parteien, die keine Frauen-
quote erfüllen können, könnten sodann, gemäß
des Fall Ganserer, einfach einen Teil ihrer männ-
lichen Politiker in Frauenkleider stecken. Auch
in den Vorständen der Firmen könnte es so ab-
laufen. Die überwiegend männlichen „Flücht-
linge“ könnten sich nun einfach als „Frauen“
ausgeben.
Die Manipulationsmöglichkeiten wären Dank
der Grünen schier endlos!
Von daher darf es niemanden verwundern, dass
die gleichgeschaltete Lücken-Presse so gut wie
gar nicht über die Proteste berichten, die sich
gegen das grüne „Selbstbestimmungsgesetz“
auftun, dafür aber jeden geistigen Müllkübel
zitieren, der da nun seinen Unrat über Beatrix
von Storch ausgießt!

Gendern – Das Sternchen-Symptom 2.Teil

Die neue grüne Familienministerin Anne Spiegel
möchte gerne gendern. Allerdings darf sie dann
auch keinen rein männlich klingenden Nachnamen
wie der „Spiegel“ tragen. Genau genommen damit
sich homosexuelle Männer nicht an ihren rein
weiblichen Vornamen stoßen empfehlen wir
ihre Umnennung in Annal Spiegel*inn. Das
wäre ein passender Name, der ihrem Minister-
posten in der buntdeutschen Zivilgesellschaft
voll gerecht wird!
Auch sonst ist die Ministerin mit ihrem Job und
allem voran mit ihrem Gendern mehr als nur et-
was überfordert. Allzurasch schlagen bei der Mi-
nisterin alte Denkmuster wieder durch.
Wie sonst hätte sie das Folgende sagen können:
„Verantwortungsgemeinschaften wollen wir für
Menschen schaffen, die etwa im Alter alleinstehend
sind und mit der langjährigen verwitweten Freundin
ein gemeinschaftliches Leben gegenseitig absichern
und vereinfachen möchten.“
Damit wird diskriminierend die Verantwortungsge-
meinschaft homosexueller Männer schlechter als
die von gleichgeschlechtlichen Beziehungen von
Frauen gestellt. Auch ist es ganz und gar nicht
gendergerecht den seinen Partner überlebenden
Homosexuellen als „verwitwete Freundin“ zu be-
zeichnen!
Und dies obwohl bei den Grünen doch eine Part-
nerschaft das ist was sich liebt. Der Sodomist
mit seinem Schaf oder Ziege fühlt sich hier kom-
plett ausgeschlossen. Dazu noch, wo die Grünen
gerne Migranten aus Ländern einführen, in de-
nen Tieren das Hinterteil verhängt, damit dort
Männer nicht auf unzüchtige Gedanken kom-
men!
Auch hängt Spiegel traditionell noch streng hier-
archisischen Strukturen an, was ihre Sätze, wie
der belegen: “ „Bisher hängt eine unnötige und
diskriminierende Bürokratie daran, wenn zwei
Frauen ein Kind miteinander bekommen. Jetzt
wird so etwas zur Selbstverständlichkeit“. Durch
solche Sätze werden eindeutig homosexuelle
Männer die ein Kind adoptiert diskriminiert.
Ganz zu schweigen von denjenigen, die selbst
nicht wissen, ob sie nun Männlein oder Weib-
lein sind! Die wollen schon gar nicht nur als
„Frau“ oder gar noch als „biologischer Vater“
bezeichnet werden!
Hier muss die Familienministerin dringend
nachbessern und nur mit dem Einfügen des
Sternchenzeichen [ * ] ist es längst nicht ge-
tan! Wenn also schon gendern, dann bis zum
vollen Wahnsinn und nicht mit solch einem
halbgaren Versuch!