Die ´´ZEIT„ nun mit ungarischem Relotius-Klon

In der linksversifften ´´ZEIT„ darf Bedar Magyar über
Viktor Orban und Ungarn herziehen. Das Herr Magyar
als ´´Wissenschaftler„ in George Soros Diensten steht,
dass verschweigt man den Lesern lieber.
Ja mehr noch : Im aller besten Relotius-Stil ist Beadr
Magyar ein Pseudonym, damit niemand es nach prü –
fen kann, was Soros Schmierlappen da so von sich
gibt! Das genau die Art von Schweinejournalismus
für welches Blätter wie ´´ZEIT„, ´´Süddeutsche„
und ´´SPIEGEL„ so berühmt wie berüchtigt sind!
Das in Ungarn nicht systematisch das gesamte künst –
lerische, literarische und wissenschaftliche Leben zer –
stört wird, sondern nur das Treiben der Soros-Scher –
gen in der Branche Systemschriftsteller, einseiseitiger
Journalistischer Berichterstattung und Politikwissen –
schaften eingedämmt, muß dem unter Pseudonym
schreibenden Soros Schergen sauer aufstossen. Im –
mer ist ist auch seine Soros-Pfründe so in Gefahr !
Kein Wunder also, dass der Soros-Knecht wie ein
Rohrspatz auf Orban schimpft.
Eigentlich ist dies schon mehr als nur parteiisch, aber
eine unabhängig sachliche Zeitung war das linksver –
siffte Schmierblatt ´´ZEIT„ ja noch nie. Kein Wunder,
dass sich dort Linksextremisten vom Schlage eines
Sören Kohlhuber so wohl fühlen.
Aber mit dem Hetzartikel, der sich liest als würde er
aus dem ´´Stürmer„ oder ´´Niederdeutschen Beob –
achter„ entstammen, hat der Relotius-Nachahmer
der sich unter dem Pseudonym ´´ Bedar Magyar „
verbirgt, und auch die ´´ZEIT„, welche dieses wider –
liche Geschmiere veröffentlichte, jedes Maß verlo –
ren.
So macht der Soros-Knecht etwa Viktor Orban dafür
verantwortlich, dass in Ungarn keine ,, unabhängige
Presse von nennenswerter Reichweite mehr existiert„.
Wenn man hier die ´´ZEIT„ als ,, unabhängig „ ansieht,
dürfte solch eine Presse auch vor 2002 nicht in Ungarn,
noch sonst einem EU-Land bestanden haben! Und das
man ausgerechnet nun hier in der ´´ZEIT„ von Staats –
propaganda daher fantasiert, dürfte wohl als extrem
schwarzer Humor oder bitterböse Satire gemeint
sein.
Das sich das ungarische Volk in freien und fairen Wah –
len gegen den Soros-Plan von der Flutung Europas
mit muslimischen und schwarzafrikanischen Migran –
ten gestellt, muß dem Soros-Mietschreiberling um
so bitterer aufstossen. Immerhin ist Orban und seine
Partei von weitaus mehr Prozent der Bevölkerung ge –
wählt worden als alle ´´demokratischen„ Parteien in
Deutschland zusammen! Das sagt viel über das Demo –
kratieverständnis des Relotius-Klons und all der Miet –
schreiberlinge der ´´ZEIT„ aus. Demokratie ist halt ge –
mäß dem Mehrheitswillen des Volkes zu handeln und
genau das tat Viktor Orban als er die Grenzen dicht
gemacht ! Hier in Deutschland dagegen, wird immer
noch das Belügen der eigenen Bevölkerung als das
Höchstmaß gelebter Demokratie angesehen! Relo –
tius-Presse und Born-Medien lassen grüßen!
Der Soros-Knecht schreibt : ,, Außerdem wird gerade
Oppositionsabgeordneten der Prozess gemacht, weil
sie sich im Dezember Zutritt zum Gebäude des staat –
lichen Fernsehens verschafft hatten, um von ihrem
Recht Gebrauch zu machen, mehr als die ihnen zuge –
standenen fünf Minuten Sendezeit für die Verlesung
von politischen Forderungen zu erhalten „. Wenn
das also ein Verbrechen der Orban-Regierung ist,
muß man sich fragen, was hierzulande wohl mit
Oppositionellen wie PEGIDA oder der Identitären
Bewegung geschehen wäre, wenn die sich gewalt –
sam Zutritt zu einem ARD oder ZDF-Fernsehstudio
zu verschaffen gesucht? Wahrscheinlich wären die
deutschen Oppositionellen dann weitaus härter als
die ungsrischen Oppositionspolitiker bestraft wor –
den.
Daran also kann man die in Ungarn herrschende
Ungerechtigkeit nun wirkich nicht festmachen!
Und wenn es da um die Verarmung der Ungarn
geht, müssten ja vor Orbans Regierungsantritt
nach den Behauptungen des Relotius-Klons alle
Ungarn äußerst reich gewesen sein. Wenn das
nun ein Verbrechen, dann müsste die Merkel –
Regierung und die durch sie ausgelöste Alters –
und Kinderarmut ebenso öffentlich an den Pran –
ger gestellt !
Beim Verteilen seiner Giftspritzen nennt der in
Rage verfallene Relotius-Klon danneher unbeab –
sichtigt auch seine wahren Klientel : linke Jour –
nalisten und zwielichtige Geschäftsleute. Na
also! Daneben gibt er in seinem Geschmiere
auch offen zu, dass es in Ungarn gar keine un –
abhängige Opposition gegen Orban gibt, son –
dern nur ,, linksliberale„ Splittergruppen. Es
ist also das übliche Märchen vom Wahlbetrug,
wenn irgendwo in Europa eine ´´rechte„ Poli –
tiker und nicht die linksversifften Kandidaten
gewählt werden!
Als Demokrat etwas für sein Volk, also seine
Nation zu tun, wird von der Linken bereits als
Verrat an einer Demokratie, von der sie sicht –
lich keinerlei Ahnung haben, gewertet. Natür –
lich ist unser linksversiffter Relotius-Klon und
Soros-Knecht ein Bekenner dieser These. Das
mag daran liegen, dass man als linksversiffter
Journalist oder Politikwissenschaftler nie in die
Verlegenheit gekommen, auch nur ein einziges
Mal wirklich demokratisch handeln zu müssen!
Genau dies kann man aus jedem einzelnen Satz
in diesem Artikel nur zu deutlich herauslesen.

Werbeanzeigen

Mafiöse Strukturen bei Migration und Umweltschutz

Die Eurokraten und NGO-Mafiaclans unter Führung
des Paten Georges Soros sind sehr in Sorge. Seit sie
nämlich nicht mehr ihre NGO-Schiffe ins Mittelmeer
und die EU-Marineschiffe als Shuttle-Service miß –
brauchen dürfen, will kaum noch ein ´´Flüchtling„
dort ertrinken. Das mag einen gehörigen Eindruck
davon vermitteln, wie viele dieser ´´ Rettungen „
zuvor schlichtweg gestellt waren.
Der NGO-Mafia war schon mehr als mulmig zu
Mute als Rechte es nur angekündigt, ebenfalls
ein Schiff ins Mittelmeer zu entsenden, um das
Treiben der NGO-Schiffe nur zu beobachten.
Sichtlich hatte man eine Menge zu verbergen,
denn im Verein mit der Eurokraten-Mafia wur –
den den Rechten wo es nur ging Steine in den
Weg gelegt. Was aber war denen so wichtig,
dass es die europäischen Völker ja nicht zu
Gesicht bekommen sollten?
Die Eurokraten-Mafia handelt immer noch
nach dem Ehrenkodex ihres Paten. Jüngstes
Beispiel Malta : Man stelle sich vor eine zehn –
köpfige Bande würde eine Bank ausrauben.
Dann käme die Polizei, nimmt nur die beiden
Anführer fest und lässt den Rest mit einem
Teil der Beute laufen. So kriminell handelte
Maltas Regierung im Fall der Piraten, die
ein Handelsschiff überfallen. Vier Anführer
festgenommen, der Rest der Bande darf,
nun nach Europa geschafft, dort Asyl be –
antragen. Das ist geradezu eine Einladung
an alle Schlepper, wieder Boote ins Mittel –
meer in Marsch zu setzen.
Auch der Klima – und Umweltschutz ist fest
in den Händen einer Politik-Mafia. Wenn –
gleich man vorerst ein paar Schule schwän –
zende Kinder unter ihrer Patin Grete Thuns –
berg vorschickt. Der Umgang mit den Flücht –
lingen zeigt wie vorgeschoben der Umwelt –
schutz ist. Die Klimaschutzmafia und die
Asylantenmafia handeln nach dem Grund –
satz : Eine Krähe hackt der anderen kein
Auge aus!
Kein einziger dieser Klimaapostel würde es
sich wagen den Schleppern und Flüchtlingen
vorzurechnen, wie lange etwa deren selbst
versenkte Schlauchboote, samt Plastikteilen
braucht um sich im Mittelmeer aufzulösen.
Während es dem dummen Europäer lau –
fend vorgerechnet, wie lange eine Plastik –
tüte oder Flasche braucht um sich zu zer –
setzen und wieviel Schaden Microplastik
dabei anrichtet, bleiben die Flüchtilanten
immer außen vor. Kein Wort darüber wie
viel Schaden austretendes Öl oder Benzin
aus ihren selbst versenkten Booten in der
Umwelt anrichtet. Ebenso, wie man dem
Europäer immer seinen produzierten Müll
vorrechnet, aber nie auf die Zumüllung
der Umgebung von Flüchtlingslagern und
auf den Flüchtlingsrouten. Sichtlich rich –
ten Plastiktüten und Wegwerfgeschirr in
vielen Wäldern entlang der Flüchtlings –
routen keinen Schaden an! Und kein
dummes Gretchen weist auf diese Ge –
fahren und Umweltsünden hin!
Auch würden deutsche Schulkinder in
den Großstädten nie vor den von Mi –
granten zugemüllten Häuser für eine
saubere Umwelt demonstrieren. Wa –
rum wohl nicht?

Die Erinnerungskultur bröckelt 2.Teil

In der Bunten Republik wurde der Holocaust –
oder Shoa-Kult quasi zur Ersatzreligion deren
´´heilige„ Texte sich aus der ´´Erinnerungs –
kultur „ speisen.
Allerdings können die Hohepriester dieses
Kults nicht verhindern, das sich diese Ersatz –
religion im deutschen Volk nie richtig durch –
setzen konnte. Das kommt vor allem dadurch,
dass die Ersatzreligion dem Gläubigen weder
das Paradies oder sonst was verheißen, son –
dern ganz Im Gegenteil : So sehr sich der Gläu –
bige auch bemüht, er und all seine Nachkom –
men werden auf ewig schuldig sein!
Da können Schüler noch so viele Schmetter –
linge basteln, was natürlich wieder aus Ame –
rika kam, oder sein ganzes Leben lang Stolper –
steine herstellen, und trotzdem noch werden
ihre Nachkommen weiterhin das ´´ Tätervolk
oder das ´´ Volk der Mörder „ sein! Es gibt
keine Erlösung von der Endlösung!
Selbstverständlich kam der Kult aus den USA,
wo er die dortigen Anhänger davon befreite
sich mit der eigenen Vergangenheit befassen
zu müssen. Die Nachkommen derer, die Skla –
ven gehalten und verkauft, oder deren Groß –
eltern während des Nationalsozialismus kei –
nen Finger gerührt für die europäischen Ju –
den, haben einen perfekten Schuldigen ge –
funden, nämlich den Deutschen! Egal, ob
von der eigenen Familie Kriegsverbrechen
begangen, ob man im oder am Krieg kräftig
verdient. Selbst, wenn man wie Georges
Soros Hunderttausende von Sparern und
Geldanleger um ihre Existenz gebracht,
darf man als der Gute auftreten.
Auch in Israel musste sich so keiner mit der
eigenen Vergangenheit ernstlich auseinan –
dersetzen als man Geschäfte machte mit
dem Dritten Reich oder was man dem arab –
ischen Nachbarn nach 1945 alles angetan.
Auch hier genügte es, bloß mit dem Finger
auf den Deutschen zu zeigen!
Aber gerade in Bezug auf Israel zeigt der
Kult deutlich seine Schwächen. So können
es deren Hohepriester nicht wirklich erklä –
ren, warum nun der deutsche Nationalstaat
überwunden werden muß, während gleich –
zeitig das Existenzrecht des israelischen zio –
nistischen Nationalstaates unter allen Um –
ständen gesichert werden muß. Ebenso
wenig, wie man denn erklären könnte,
warum den Deutschen ihre Geschichte
nur aus Sicht von der Sieger und Opfer
der Deutschen, also Fremden, gelehrt,
während die Shoa einzig auf Berichten
von Überlebenden basiert. Warum die
1945 in den Lagern umgekommenen
deutschen Frauen und Kinder nieman –
den interessieren, dafür aber die jüd –
ischen Opfer um das Unendliche er –
höht.
Kein Wunder also, das diese ´´ Erinner –
ungskultur „ zu bröckeln beginnt!

Herr Weber hat sich gegen echte Demokratie entschieden

In den heutigen Medien wird groß verkündet, daß
der CSU-Politiker und EVP-Fraktionschef Manfred
Weber in Strassburg gegen Viktor Orban abstim –
men werde. In einer echten Demokratie hätte
die Mehrheit des Volkes ihren Volksvertreter da –
zu ermächtigt. Wer aber ermächtigt einen Herrn
Weber dazu so abzustimmen ? Man könnte es
auch drastischer formulieren : Von welcher Mehr –
heit des deutschen Volkes wurde ein Herr Weber
ins EU-Parlament gewählt?
Das der Herr Weber das nicht für Deutschland tut,
etwa im Sinne oder gar zum Wohle des deutschen
Volkes, machte Weber unmißverständlich klar :
´´ Einige Werte der EU seien „nicht verhandelbar
erklärte er. Was aber diese ´´ Werte„ der EU sind,
ließ Herr Weber offen. Ist etwa die Flutung der
europäischen Völker mit ´´Flüchtlingen„ aus
islamischen Ländern und Schwarzafrika so ein
Wert, dann hat Viktor Orban zum Schutze und
im Sinne aller europäischen Völker gegen diese
´´Werte„ der EU verstossen.
Geht es um Ungarns Vorgehen gegen die zum
Teil mit mafiösen Strukturen arbeitenden NGO,
die sich nicht umsonst so hartnäckig weigern
ihre Finanzierung offen zu legen, dann gehört
es also zu den ´´Werten„ der EU, solche NGO
die etwa von Georges Soro finanziert werden,
nur wegen Steuervorteilen und Geldwäsche,
die also größtenteils von undurchsichtigen
´´Privatpersonen„ finanziert werden, zu be –
schützen. Ein ehrlich arbeitende NGO hätte
wohl kaum etwas dagegen seine Geldgeber
offen zu nennen!
Für Manfred Weber, der sichtlich nur die
deutsche Blumenkübel-Demokratie kennt,
sind solch fremd finanzierten Elemente
denn auch die ´´Zivilgesellschaft„, so wie
halt in Deutschland zunehmend Linksex –
tremisten diese ´´ Zivilgesellschaft„ dar –
stellt. ´´ Zivilgesellschaft„ ist für Politiker,
die keine echten Volksvertreter sind quasi
der Ersatz des Volkes. Da sie ihr eigenes
Volk nicht vertreten, handeln sie angeb –
lich im Interesse einer ´´Zivilgesellschaft„,
die wie wir es oben gesehen, zumeist aus
eingekauften Elementen und NGOs be –
steht! ´´ Eine „lebendige und unabhängige
Zivilgesellschaft“ sei in einer Demokratie
notwendig „ behauptet Weber. Da der
deutschen Blumenkübeldemokratie das
Volk ausgegangen, benötigt es die er –
kaufte ´´Zivilgesellschaft„, die, wie in
Chemnitz aus dem ganzen Land heran –
geschafft wird, um eine Mehrheit zu
schauspielern. In Ungarn aber steht,
– anders als in Deutschland, wo schon
fast 70 Prozent der Bürger unzufrieden,
mit dem, was sich deutsche Regierung
nennt -, das Volk mehrheitlich hinter
Viktor Orban und seiner Fidesz-Partei!
Und das mit einer Mehrheit, von der
Eurokraten und Koalitionskadaver in
Deutschland nur noch träumen können!
Und macht nicht gerade der Mehrheits –
willen des Volkes eine echte Demokra –
tie aus ? In diesem Sinne wäre Ungarn
dann weitaus demokratischer als es die
BRD unter Angela Merkel jemals war!
Kein Wunder also, daß ein echter Volks –
vertreter solch einer ´´Zivilgesellschaft
eher ablehnend gegenüber steht.
Und in Ungarn werden die NGOs auch
nicht schlimmer verfolgt als in der BRD
der politische Gegner, nämlich die Rech –
ten! Von daher wäre dann Ungarn eben –
so wenig ein Rechtsstaat, wie die BRD!

Wenn Spekulanten den Ton angeben

Es muß wahrlich schlecht um die Demokratie inner –
halb der EU bestellt sein, wenn nun schon Speku –
lanten für deren Erhalt eintreten müssen ! Sichtlich
scheuen sich die Qualitätsmedien in Deutschland
nicht, immer wieder die Prophezeiungen eines
Georges Soro auszuposaunen.
´´ Das Abendessen von Soros in Davos zählt zu
den wichtigen Events während des Weltwirtschafts –
forums „ heißt es in den Medien. Da muß es also
sehr schlecht um die EU-Regierungen stehen, wenn
diese nun schon von Spekulanten beraten ! Das ist
garantiert nicht Demokratie im Sinne der Völker,
die sie vertreten, und erst recht nicht zu deren
Wohl !
Wenn dieser Spekulant da Ratschläge erteilt, dann
gewiß nicht, weil er so ein großer Menschenfreund
ist, sondern er tut es aus blankem Eigennutz. Hat
Soro schon mit seinen Finanzspekulationen so
manchen Europäer um seine Ersparnisse gebracht,
so sind auch all seine Finanzierung einer vorgeb –
lichen Verbreitung der Demokratie, bei näherer
Hinsichts nichts weiter als blanke Steuerabschreib –
ungsprojekte. Dazu bemüht sie der Spekulant um
die Destabilisierung von Währungen und Staaten.
In Europa ist er besonders in Ungarn darin sehr
aktiv.
Georges Soro als großer Demokrat, ist für viele
Menschen auf der Welt geradezu ein Zeichen für
käufliche Politik. Wozu benötigt man sonst auf
Gipfeltreffen die Hilfe eines Spekulanten ?
Natürlich klagt dieser Mann nun stark über Face –
book & Co, denn nirgends werden seine Machen –
schaften offener kundgetan als in den Sozialen
Netzwerken. In der Systemmedien gilt dagegen
immer noch sein Wort. Natürlich hätte es Soros
gerne das die Tage der Sozialen Netzwerke ge –
zählt seien, damit dann niemand mehr über seine
Spekulationen offen berichten kann. Daher ver –
kündet er nun den Unsinn, dass sich Monopole
wie Google und Facebook mit ´´ autoritären
Systemen „ verbünden könnten. Es sei denn,
man halte die BRD für ein solches, wo die Zu –
sammenarbeit beim Löschen von Kommentaren
und Seiten von Andersdenkenden schon sehr
weit fortgeschritten. Sichtlich hätte es Soros
da gerne, dass man auch alle Beiträge über
ihn dort löscht. Genau das sind wohl die Re –
geln, die sich Soros für die Konzerne, wie
Google und Facebook, wünscht !
Das er gegen Donald Trump agiert, dürfte an
dieser Stelle auch nicht verwundern, da Soros
durch diesen US-Präsidenten praktisch dazu
gezwungen, einen beachtlichen Teil seines
Vermögens zu ´´ spenden „, um ebenso be –
trächtlichen Steuernachzahlungen zu entge –
hen.
Auch seine Kritik an CDU und CSU erweist
sich bei näherem Hinsehen als blanker Eigen –
nutz. Hat Soros es wohl nicht überwunden,
dass die CSU enge Kontakte zu Viktor Or –
ban pflegt, einem seiner größten Kritiker.

Sind NGOs tatsächlich ausländische Agenten ?

In Russland sollen nach den NGOs nun auch die
ausländischen Medien registriert werden. Dabei
ist es weniger wichtig als ´´ ausländischer Agent
eingestuft zu werden, vorüber es in den deutschen
Mdien hauptsächlich Geschrei gibt, sondern viel –
mehr geht es um die Offenlegung ausländischer
Beteiligungen und Finanzierungen.
Genau damit aber scheinen viele NGOs ein großes
Problem zu haben ! Die ´´ ZEIT „ berichtet ebenso
tendenziös, wie lapidar : ´´ Seither mussten viele
NGOs schließen „. Warum diesen NGOs die Ge –
heimhaltung ihrer Geldgeber wichtiger als ihre
Arbei gewesen, dass erfahren wir aus deutschen
Medien natürlich nicht. Auch in Ungarn hatten
dieselben NGOs und die Eurokraten in Brüssel
ebenfalls solch ein Riesenproblem damit, dass
die Finanzen und Geldgeber offen genannt wer –
den müssen. Während jeder Unternehmer seine
Finanzen offenlegen muß, allein schon wegen
der Steuer, wird um die Finanzierung diverser
NGOs weiterhin ein großes Geheimnis gemacht.
Von daher ist man längst nicht nur in Russland
zu der Ansicht gelangt, dass etliche dieser NGO
sichtlich eine Menge zu verbergen haben.
Warum sonst setzt bei diversen Asyl – oder Flücht –
lingshilfs -, Menschenrechts – sowie Antidiskrimi –
nierungs – Rassismusbekämpfungs-, Feministen –
und Homolobby-Organisationen regelmäßig das
große Heulen und Zähneklappern ein, sowie es
um die Offenlegung ihrer Geldgeber geht ?
Kein ehrlich und anständig arbeitender Verein in
Deutschland hätte ein Problem damit seine Fina –
nanzen offen zu legen ! Sichtlich also stimmt da
etwas nicht bei diesen NGOs, Medien und Stift –
ungen. Welcher Fußball – oder Tierschutzverein
in Deutschland würde eher schließen als dass er
seine Finanzierer offenbart ? Seit der Steuerhin –
terziehung Affäre um die Soros-Stiftungen und
dem seltsamen Gebahren der Clinton-Founda –
tion wird man das Gefühl nicht los, das da etwas
nicht stimmt bei diesen NGOs. Der Fisch stinkt
immer vom Kopf her ! Soll heißen von den Geld –
gebern dieser NGOs. Warum aber haben diesel –
ben so ein großes Interesse daran, im Dunkeln
zu bleiben ? Aber die Hauptfrage in diesen Fäl –
len dürfte sein : Zu welchem Zweck finanzierten
sie die NGOs ?

Spekulant Georges Soros entzieht sich Steuernachzahlungen in den USA

Ist der Börsenspekulant Georges Soros ein krimineller
Steuerhinterzieher ? Plötzlich ´´ spendet „ Soros 18
Milliarden Dollar, gerade als die zehn Jahre um sind,
welche ihm der US-Kongreß großzügig eingeräumt,
um Steuern aus den Hedgefonds nachzuzahlen, die
2008 zur Bankenkrise geführt !
Mit kriminellen Wetten an der Börse hatte Soros ein
Vermögen gemacht, etwa als er durch massive Speku –
lationen 1992 Großbritannien dazu zwang das Pfund
abzuwerten, was Soros gut eine Milliarde Dollar ein –
brachte. Wie viele Menschen dieser Gauner bei sei –
nen Spekulationen finanziell in den Ruin trieb, da –
rüber gibt es keine Statistik.
Einzig die ungarische Regierung unter Viktor Orban
hat erkannt, was Soros und seine Stiftungen wirklich
sind und versucht dieselben wenigstens in Ungarn zu
bekämpfen. Das aber wussten die Eurokraten in Brüs –
sel mit aller Macht zu verhindern. Man kann es sich
schon fragen, warum sich die vorgeblichen ´´ Volks –
vertreter „ in Brüssel auf die Seite eines Spekulanten
stellten, dessen Spekulationen auch innerhalb der EU
zu Milliardenschulden geführt ! Demokratisch oder
gar im Sinne der europäischen Völker aber handelten
die Eurokraten in Brüssel ganz gewiß nicht, als sie sich
für Soros Stiftungen eingesetzt. Zugleich verhinderten
die Eurokraten genau dass, was Viktor Orban angestrebt,
nämlich, dass derlei Stiftungen offenlegen müssen, wo –
her sie ihre Gelder beziehen. Im Fall von Soros ist das
fast schon Begünstigung von Steuerflucht! Und dass
noch für einen Spekulanten, der gegen den Euro ge –
wettet.
Man kann nur vermuten, wie viele europäische Sparer
ihre Guthaben verloren, weil der kriminelle Spekulant
Soros gegen mit Finanzwetten gegen den Euroraum be –
teiligt.
Auch bei der Flüchtlingskrise mischte Soros kräftig mit,
und versuchte seine Thesen, nach welcher Europa jähr –
lich eine Million Flüchtlinge aufnehmen müsse, in die
Tat umzusetzen. Soros forderte zudem, das die EU zwei
Jahre lang jährlich 15.000 Euro pro Asylbewerber für
Wohnung, Versorgung und Ausbildung bereitstellen
solle.
Gerade an Ungarn zeigt es sich, wie Soros mit seinen
Stiftungen vorgeht. 1989 förderte Soros den jungen
Viktor Orban mit einem Stipendium für ein Jahr an
die Universität Oxford. Genau aber in dem Augen –
blick als sich seine Investion sich nicht bezahlt ge –
macht und Orban sich gegen ihn stellte, begann Soros
massiv in Ungarn mit seinen Stiftungen Projekte und
Organisationen zu unterstützen, die sich gegen die
Orban-Regierung richteten.
Wenn die EU damals Ungarn unterstützt, anstatt Soros,
dann hätte man bei der Bankenkrise 2008 so mancher
Milliardenverlust verhindert werden können. Immer –
hin hatte Viktor Orban schon 2005 gefordert, die Tätig –
keiten eines Hedgefonds von Soros in Ungarn von einer
Prüfungskommission untersuchen lassen!
Von den verantwortungslosen Eurokraten in Brüssel in
Stich gelassen, führte die ungarische Regierung einen
vergeblichen Kampf gegen den Spekulanten. Die Euro –
kraten bekämpften in der ihnen eigenen Blindheit lieber
die rechte ungarische Regierung und leistet massiv Bei –
hilfe im Treiben von Soros mit Finanzpekulationen und
seinen Stiftungen !
Georges Soros ist ein warnendes Beispiel, was passiert,
wenn der Sumpf aus Spendenzahlungen für politische
Organisationen nicht endlich trockengelegt und man
innerhalb der EU nicht endlich all die Finanzierungen
für diverse NGOs offenlegt!