Nicht schon wieder so einen dieser Österreicher, die uns den Führer machen wollen!

In der Bunten Republik ist der Politikwissenschaftler
so etwas, wie der Asoziale für Fortgeschrittene. In
wohl keinem anderen Beruf, den des Politikers aus-
genommen, wird man quasi für das Dummschwät-
zen und Aufstellen kruder Thesen, die man noch
nicht einmal beweisen muss, auch noch bezahlt.
Kein Wunder, dass alles, was zu allem bereit und
zu nichts zu gebrauchen und ehrliche oder gar
handwerkliche Arbeit scheut, mit Vorliebe Politik –
wissenschaften studieren.
Fast alle Bildungseinrichtungen sind parasitär von
Politologen befallen, die sich dort für Staat und Ge-
sellschaft vollkommen unfruchtbar vermehren. Zu –
mal es keine andere Wissenschaft gibt, in der man
quasi nichts leisten und keinerlei Forschungsergeb-
nisse vorweisen muss! Dementsprechend verbringt
eine Unzahl derlei Politologen seine Zeit damit in
in Auftrag gegebene Studien immer das gleiche Er –
gebnis wie in den Vorjahren abzuliefern, besonders
gerne erforscht man daher Rechtsextremismus, Ras-
sismus und Diskriminierung.
So konnte es passieren, dass 30 Jahre lang angeblich
kontinuierlich rechte Straftaten zunehmen und Jahr
für Jahr mehr Menschen „rechtes Gedankengut“ he-
gen, zumindest auf dem Papier, ohne wir inzwischen
schon längst von Rechten regiert werden.
Aber schauen wir uns einmal so einen Politikwissen-
schaftler etwas näher an. Die „Berliner Zeitung“ bie-
tet uns hierzu den Politikwissenschaftler Gustav
Gressel förmlich an, der derzeit als vermeintlicher
„Militärexperte“ in den Blättern der Staatspresse
auftritt.
Wie alle vermeintlichen „Experten“ hält er bereits
die Ukraine für den Sieger, aber nur wenn ,, der
Westen sich dazu durchringe, die Ukraine verstärkt
mit westlichen Waffen, allem voran dem deutschen
Panzer Leopard II, zu unterstützen“. Warum denn
nicht auch mit Panzern aus den USA, Frankreich oder
Israel, das kann Gressel nicht erklären, weil er in
den Schmierblättern als Lobbyist für verstärkte
deutsche Rüstungsgüter auftritt, sozusagen Selenskys
Hinterlader ist!
„Das Problem ist, wir haben es in Europa weitestge –
hend mit Hosenscheißern in politischen Führungs-
riegen zu tun, die sich aufgrund der nuklearen Dis-
parität nicht trauen, über die geringste Hürde alleine
zu springen“ ereifert dich Gressel.
Vielleicht sollte man Lobbyisten, selbsternannten Mili-
tär – und Verteidigungsexperten, Politologen sowieso,
daneben noch Islamwissenschaftler, den Sozialwissen –
schafter sowie allen Extremismus -, Rassismus – und
Diskriminierungsforschern, einfach einmal eine Waffe
in die Hand drücken und sie als EU-Freiwilligenkorp
an die Front im Donbass schicken. Es würde wahr-
scheinlich Monate dauern, bis diese, außerhalb ihrer
eigenen Familien, von irgendwem an den Universitä-
ten, Hochschulen und Instituten vermisst werden.
Unter der Führung eines Gustav Gressel würden die
wohl schneller fallen als man sie an die Front karren
könnte: Man täte sich in den Bildungseinrichtungen
in Deutschland nur wundern, dass dann auf einmal
so viel Geld für echte Bildung vorhanden wäre!
Indes ist sich der Militärexperte Gressel sicher: ,, Nur
durch einen „Siegfrieden“ der Ukraine und eine herbe
Niederlage für Russland könne ein Frieden in Europa
dauerhaft erreicht werden“. Dabei pfeifen es die Spat-
zen schon von den Dächern, dass sobald man mit dem
Russen fertig ist, man dasselbe hier anstelle der Uk-
raine dann Taiwan, mit China auch durchziehen wird.
Und mit dem Iran natürlich auch.
Andersherum wird es für die EU mit dem Dauerpatien-
ten Ukraine am finanziellen Tropf nicht bessern, egal
ob nun die Ukraine siegt oder nicht. Angesichts der
unendlich vielen Milliarden die noch in das ukrain-
ische Fass ohne Boden gesteckt werden, müssten wir
eher noch den Russen dankbar sein, wenn der uns
dieses Problem vom Hals schafft. Den selbst der
aller größte Sieg der Ukraine bringt den WU-Bür-
gern gar nichts ein außer weitere kaum zu kalku-
lierende Unkosten!
Daneben würde ein Sieg der Ukraine sofort die
Spannungen mit China verschärfen, was für die
EU-Staaten ein Zusammenbrechen von Liefer-
ketten und Absatzmärkten und den Verlust wei-
terer Handelspartner bedeuten. Die EU wird also
so oder so nur der große Verlierer sein!
Wie bei allen Narren hält auch Gressel seine Vor-
stellungen für alternativlos. „Die Alternative zur
militärischen Unterstützung der Ukraine ist, in
zehn Jahren selbst Krieg führen zu müssen, gegen
ein Russland, das bei uns einmarschiert“ so der
vermeintliche Experte in seinem Wahn.
Man muss dazu sagen das Gustav Gressel ein Ös-
terreicher ist. Schon wieder so ein Österreicher,
der uns hier den Führer machen und uns mit
dem Totalen Krieg und dem Endsieg daher
kommt.
Diese Österreicher, die durch die Hintertür der
gleichgeschalteten buntdeutschen Staatspresse
bei uns einmarschieren wollen, wie der Asyl –
und Migrantenlobbyführer Gerald Knaus oder
nun ein Gustav Gressel, waren schon immer
von der übelsten Sorte.
Denen sollte man, sobald sie Buntdeutschland
betreten, sofort ein Gewehr in die Hand drücken
und in Richtung Ukraine in Marsch setzen, ge-
treu Selenskys Forderung: Gebt uns dass, was
ihr nicht unbedingt zur Verteidigung eures Lan-
des benötigt! Und einen wie Knaus oder Gressel,
die kann nun wirklich niemand in Deutschland
gebrauchen.

Ausländische Einmischungen

Als die AfD von einer Schweizer Firma eine Wahlkampf-
spende erhielt, in einer im Vergleich von CDU und CSU
diesbezüglich bezogenen Geldern geradezu lächerlichen
Summe, da sprang alles, was im Bundestag herumsitzt,
in geheuchelter Empörung auf und redete von ausländ-
ischer Einmischung daher.
Dabei ist dass, was für gewöhnlich als Abgeordneter im
Bundestag sitzt, für gewöhnlich nicht in der Lage eine
echte ausländische Einmischung überhaupt wahrzuneh-
men.
Nur so konnte es passieren, dass der Österreicher Gerald
Knaus als Führungsmitglied der Asyl – und Migranten-
lobby unter Merkel als Bundeskanzlerin nicht nur im
Kanzleramt ein und aus, sondern schloss sogar Migra-
tionspakte für Bundesregierung ab.
Unter der Regierung Scholz ist ausländische Einmisch-
ung unter Grünen geradezu Programm. Erst holte die
Außenministerin Annalena Baerbock die US-amerikan-
ische Greenpease-Chefin Jennifer Morgan ins Außen-
ministerium.
Nun zieht Wirtschaftsminister Robert Habeck mit der
Einstellung der früheren Black-Rock-Bankerin Elga
Bartsch nach. Davor war Bartsch Co-Head of Econo-
mics und Chefökonomin bei Morgan Stanley in Lon-
don. Das Bartsch bei Black Rock als Managing Direc-
tor, leitet die Wirtschafts- und Marktforschung im
BlackRock Investment Institute (BII) arbeitete, wo
sie “ die Portfoliomanager von BlackRock miteinan-
der verband, und Wirtschafts- und Marktanalysen
und veröffentlicht Erkenntnisse erstellt“, das macht
sie nun zur vorgeblichen “ Expertin für die Risiken
des Klimawandels für die Wirtschaft und deren öko-
nomische Modellierung“.
Man fragt sich, was bei der Regierung Scholz wohl
als Nächstes folgt. Luisa Neubauer als Chefin der
Deutschen Bank? Oder ist der Posten schon für ei-
nen früheren Manager bei Goldman-Sachs reser-
viert? Immerhin hat Goldman-Sachs gerade Sie-
mens-Energy auf „Buy“ eingestuft. Ein Schelm,
der Arges dabei denkt!

Berliner Prozess anstatt Nancy Faeser endlich den Prozess zu machen

Das der Österreicher Gerald Knaus unter der Regierung
Merkel im Kanzleramt ein – und ausging und dort sogar
Abkommen für Deutschland aushandelte, nahm nie-
mand von den Abgeordneten im Bundestag als ausländ-
ische Einmischung wahr. Im Bundestag ist man es halt
gewohnt, dass Ausländer in Sachen Migration alle wich-
tigen Entscheidungen für Deutschland treffen. Von der
UNO bis zur ausländisch gesteuerten NGO der Asyl –
und Migrantenlobby ist alles vertreten, was die Politik
im Bundestag vorgibt.
Von daher ist der Vertreter der Asyl – und Migranten-
lobby, Gerald Knaus, auch weiterhin gern gesehener
Gast im Staatsfernsehen der Ersten Reihe oder darf
Gastbeiträge für die gleichgeschaltete Staatspresse
schreiben. Knaus war gerade in Moldau unterwegs
und so dürfen wir demnächst vermehrt Migranten
von dort erwarten. Selbstredend ist Knaus für den
EU-Beitritt Moldaus, so dass dessen Bewohner so-
dann mit nagelneuem EU-Pass unkontrolliert nach
Europa einfallen können. Moldau gilt nicht umsonst
als Armenhaus Europas!
Als oberste Schlepperin und Schleuserin der Bunten
Republik tritt neben Annalena Baerbock, die Bun-
desinnenministerin Nancy Faeser auf. Mit der Ein-
schleusung angeblicher afghanischer „Ortskräfte“
legte Faeser ihr Gesellenstück hin und mit der Ein-
schleusung mutmaßlicher ukrainischer „Studenten“
aus der Ukraine lieferte Faeser ihr Meisterstück ab.
Bei Letzterem reichte es der Innenministerin, die
nebenbei auch für die innere Sicherheit im Lande
zuständig ist, dass die “ Polizisten sich in den Zügen
die Ausweise anschauen“.
In der Bunten Republik wurde unter der Regierung
Scholz praktisch der Bock zum Gärtner gemacht, in-
dem man Buntdeutschlands oberste Schlepperin,
Nancy Faeser, die illegale Migration bekämpfen
ließ.
In Buntdeutschland besteht die Bekämpfung der
illegale Migration zumeist ohnehin nur darin, die-
selbe in eine „legale“ Migration umzuwandeln und
die illegale in eine legale Flucht umzuwandeln.
Gerade ist Nancy Faeser dabei in Berlin eine Bal-
kan-Konferenz zu veranstalten. Ziel derselben ist
“ eine Angleichung der Visapolitik der Westbal-
kanstaaten an EU-Standards“. Dann können die
Balkanstaaten die ihnen mißliebigen Migranten
mit frischen Visa ausgestattet, ins Innere Europa
in Marsch setzen. Das funktioniert dann ähnlich,
wie sich die Ukraine bei Kriegsbeginn ihrer lästi-
gen Migranten mittels frischer Universitätsaus-
weise entledigte!
Wie alle Täuscher und Gewohnheitslügner auf
dem Gebiet der Migrationspolitik, wird viel von
„Abschiebungen“ in der Öffentlichkeit geredet.
Wobei dieselben Kräfte, die nach außen hin die
„verlässliche Verfahren zur Rückführung von
Menschen, die in der EU kein Bleiberecht hät-
ten“ fordern, im Inneren am laufenden Band
Gründe erfinden, damit nicht abgeschoben
wird. Tatsächlich abgeschoben werden dann
unter den Illegalen nicht etwa die Kriminellen,
sondern überwiegend Migranten die wirklich
versucht haben sich zu integrieren. Auf diese
perfide Art und Weise erzeugt man so in der
Bevölkerung gehörig Stimmung gegen das Ab-
schieben. Danach fällt es umso leichter weitere
imaginäre Gründe gegen ein rigoroses Abschie-
ben zu erfinden und der Bevölkerung vorzutra-
gen.
Obwohl man gewissen Staaten Millionen an Ent-
wicklungshilfe zahlt und Außenminister aus Bunt-
deutschland oft genug in diesen Ländern zu Gast
gewesen, ist es in den letzten 30 Jahren auch nur
einen einzigen kriminellen Familienclan in seine
Ursprungsheimat zurückzuführen. Statt dessen
wurde ein Abschieben krimineller Clans mittels
doppelter Staatsbürgerschaft und ähnlichen Ver-
günstigungen nahezu unmöglich gemacht und
selbst wenn Migranten in ihrem Ursprungsland
Urlaub machen, wird dieses Land weiterhin als
„unsicher“ eingestuft, um jegliches Abschieben
zu verhindern.
So endet in Buntdeutschland praktisch jeder
Kampf gegen illegale Migration schlichtweg
damit, dass noch mehr Migranten als zuvor
nach Deutschland kommen!
Ebenso kontraproduktiv ist es Frontex auszu-
bauen und die Sicherung EU-Außengrenzen zu
verstärken, solange die Eurokraten in den An-
rainer-Staaten Anlaufstellen schaffen über wel-
che die Migranten dann „legal“ in die EU gelan-
gen können.
In Buntdeutschland kommt noch erschwerend
hizu, dass die Regierung Scholz regelrechte An-
siedlungsprogramme für Afghanen hinter dem
Rücken des Volkes durchzieht und so das eigene
Volk noch zusätzlich belastet. Daneben haben die
Erfüllungspolitiker aus Berlin mit ihrer Kriegsbe-
geisterung Deutschland zur Hauptanlaufstelle für
Ukrainer gemacht, indem man dieselben finanziell
besseer stelle als „normale“ Asylbewerber. Erst da-
durch machte sich der Großteil der Ukrainer auf
dem Weg nach Deutschland.
Man kann illegale Migration nicht wirksam be-
kämpfen, solange die Regierung Scholz deren
eigentliches Hauptproblem ist! Zudem ist die
Bundesinnenministerin Nancy Faeser auf sämt-
lichen Gebieten der Innenpolitik eine gravierende
Fehlbesetzung, zumal es deren einziges echtes An-
liegen zu sein scheint Deutschland zur Heimat für
noch mehr Migranten zumachen!
Dazu heißt es im Staatsfernsehen der ARD-Tages-
schau: „Laut Faeser geht es darum, nicht zuzulas-
sen, dass irreguläre Migration letztlich den Men-
schen schade, die auf widrigsten Umständen auf
diese Wege gezwungen würden. „Und vor allen
Dingen auch nicht denjenigen, die unter einem
enormen Schutzbedürfnis stehen und hier in
Deutschland eine Heimat finden sollen“, sagte
Faeser“. Dagegen Deutschland dauerhaft zu
schaden, scheint für die Faeser okay zu sein!
Übrigens fand die Konferenz, die Nancy Faeser
nun in Berlin durchzieht, der sogenannte „Ber-
liner Prozess“ erstmals 2014 unter Merkel statt.
Direktes Ergebnis dessen war 2015 die Grenzöff-
nung an Parlament und Volk vorbei! So könnte
der „Berliner Prozess“ für 2023 noch um vieles
schlimmer ausfallen!

Alle Schleuser sind schon da

Bundesinnenministerin Nancy Faeser, die uns zuvor
alle belogen, von wegen dass die Migranten alle kon-
trolliert werden, die da zu uns kommen, tut nichts
aber auch gar nichts für die innere Sicherheit des
Landes, weil ihre Rolle als Schlepperkönigin mit
der als „Bundesinnenministerin“ im krassen Wider-
spruch steht!
Als oberste Schlepper und Schleuserin der Bunten
Republik sollen die, welche sie nach Deutschland
eingeschleust, weder registriert noch kontrolliert
werden, damit Kriminelle und Scheinasylanten im
Strom echter Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine mit
nach Deutschland gelangen.
Obwohl so nun niemand richtig kontrolliert und
registriert, gibt Faeser die Zahl von Migranten
„aus Drittländern “ mit 5 Prozent an, aber wahr-
scheinlich ist auch dies gelogen und es sind in
Wahrheit weitaus mehr! Nicht umsonst sträubt
sich die oberste Schlepperin Deutschland mit
Händen und Füssen dagegen, dass wie Bayern
es vorschlägt, diese „Flüchtlinge“ erkennungs-
dienstlich erfasst werden. Es gilt diese Schein-
asylanten möglichst lange unbehelligt in Bunt-
deutschland zu belassen, damit sie später nicht
mehr so leicht abgeschoben werden können.
Dabei ist auffällig, dass plötzlich in den Medien
kaum noch die Gesamtzahl der Kriegsflücht-
linge genannt wird. Bei etwa 200.000, – und
diese Zahl dürfte längst überschritten sein- ,
beträgt der zugegebene 5 Prozent-Anteil an
„Ukrainern aus Drittländer“ schon 10.000!
Mit anderen Worten alle falschen Studenten
aus der Ukraine sind, ganz wie vorhergesehen,
schon hier!
Die regierungsnahen Schlepperbehörden stel-
len dazu Tausende von Duldungspapieren aus.
Mit denen lungert der Scheinasylant dann so
lange in Deutschland herum, bis eine Abschieb-
ung nach EU-Recht nicht mehr möglich ist. So
werden dem deutschen Volk bereits vor dem
Krieg in der Ukraine mindestens 130.000
Scheinasylanten aufgenackt.
Faeser lügt weiterhin dreist, dass man wisse
wer da ins Land kommt, und dies obwohl sie
es selbst zugeben musste, dass die über Stras-
sen, also mit Bussen und Autos nach Deutsch-
land einreisen, überhaupt nicht kontrolliert
werden, weil die oberste Schleuserin der Bun-
ten Republik alle Grenzkontrollen untersagt.
Für Faeser ist es völlig „ausreichend“, dass
Polizeibeamte in den Zügen sich die Papiere
der Ukrainer „angucken“.
Zum Einschleusen und Nichtstun für die
innere Sicherheit, kommt so noch grobfahr-
läsige Gefährdung der deutschen Zivilbevöl-
kerung hinzu. Genauer gesagt, Faeser leistet
bei jedem Verbrechen der „Neubürger“ ge-
radezu Beihilfe!
Weiterhin lügt Faeser: „Bisher gebe es keine
Hinweise, dass etwa Belarus gezielt Menschen
auf den Weg nach Europa schicke. Es gebe auch
keine Hinweise auf mögliche Terroristen, die ver-
suchen könnten, mit den ukrainischen Flüchtlin-
gen nach Europa zu kommen“. Die falschen „Stu-
denten“ aus der Ukraine unterschlägt die Faeser
selbstverständlich.
Natürlich lehnt die für die innere Sicherheit im
Lande zuständige „Bundesinnenministerin“ auch
Schutzzonen auf Bahnhöfen für echte Kriegsflücht-
linge, also Frauen, Kinder und Alte, aus der Ukraine
ab, da für sie sichtlich der Schutz von Kriminellen
oberste Priorität hat! «Wenn sich Helferinnen und
Helfer um die Menschen bei der Ankunft kümmern,
ist es etwas anderes, als wenn nur Polizistinnen und
Polizisten da sind» erklärte Faeser zynisch. Selbst-
redend ist die deutsche Polizei bei ihren „Helfern“
nicht so gerne gesehen.
Bei dem gravierenden Fachkräftemangel, der allen
Orts in der SPD herrscht, ist nicht absehbar, dass
man die Komplettversagerinnen Nancy Faeser und
Christine Lambrecht endlich ihrer Posten enthebt.
Die Schlepperkönigin Faeser träumt derweil von
einer Luftbrücke, über die sie dann auch andere
EU-Staaten mit nicht registrierten Flüchtlingen
beglücken kann. Da sie selbst deren Registrierung
verhindert, wird kein anderes EU-Mitglied freiwil-
lig Deutschland Flüchtlinge abnehmen, bei denen
man noch nicht einmal weiß, mit wem man es zu
tun hat!
Zudem bescheren uns auch die „Seenotrettung“
im Mittelmeer vortäuschenden NGO-Schiffe, die
dort für nordafrikanische Schlepper und Schleuser
den Shuttle-Service übernehmen, weitere Migranten.
Gerade versucht die kriminelle Crew von „Ocean Vi-
king“ die zur berüchtigten Schleuser – und Schlepper-
Vereinigung „SOS Méditerranée“ gehört weitere 128
Migranten anzulanden. Gewiss wird sich an Bord der
„Ocean Viking“ schon bald wieder eine vorgetäuschte
„humanitäre Notsituation“ ereignen, mit welcher man
dann die Anlandung in Europa erpresst. Auch die „Sea
Eye4“ ist direkt vor der libyschen Küste unterwegs aber
denkt gar nicht daran, die vorgeblich „aus Seenot geret-
teten“ Migranten auch an der viel näheren afrikanischen
Küste abzusetzen, sondern schifft sie auch nach Europa
herüber. Schon 38.000 Migranten konnten die Hand-
langer der kriminellen Schleuser – und Schlepper-NGO
so in die EU einschleusen. Natürlich werden auch
sie von der Regierung aus Deutschland und der
dortigen Asyl – und Migrantenlobby unterstützt!
Die illegale Schlepper und Schleuser zu bekämpfen
vorgebende Regierung aus Deutschland wird sich
ganz gewiß nie und nimmer dieses Problems an-
nehmen. Und Bundesinnenministerin Faeser, die
als Schlepperkönigin bereits in ihrer kurzen Amts-
zeit weitaus mehr Migranten nach Deutschland
eingeschleust hat, als sämtliche NGO-Schiffe im
Mittelmeer zusammen, ist wahrlich nicht ansatz-
weise dazu willig noch befähigt das Unwesen zu
steuern.
Auf Phönix darf gerade die widerlichste Sprech-
puppe der Asyl – und Migrantenlobby, Gerald
Knaus, offen fordern, dass Deutschland 10 Mil-
lionen Flüchtlinge aus der Ukraine aufnehmen
soll. Knaus war der Fixer der flüchtlingssüch-
tigen Kanzlerin Merkel, der sie mit Migranten
angefixt und versorgte. Der Österreicher Knaus
ging dafür im Kanzleramt ein und aus und durfte
sogar Migrantenabkommen für Deutschland aus-
handeln. Unter anderem ging der nie auch nur an-
satzweise funktionierende Türkei-Deal auf seine
Kosten. Natürlich möchte nun Knaus und seine
NGOs an der von Faeser geplanten Luftbrücke
kräftig mitverdienen.

Die nie vor Ort sind, wo man sie braucht

Ganz wie erwartet nutzt die Asyl – und Migranten-
lobby die Situation der Kriegsflüchtlinge aus der
Ukraine mehr als schamlos aus, um auf deren
Rücken eine „neue“ Migrationspolitik der EU-
Staaten zu installieren, dass heißt im Klartext,
dass man in betrügerischer Absicht unter der
Vorspiegelung, dass es um die ukrainischen
Kriegsflüchtlinge gehe, die Asyl – und Migra –
tionspolitik der EU ändert, damit sie dann so
vor allem den afrikanischen Wirtschaftsflücht-
lingen und muslimischen Invasoren zugute
kommt.
Ganz in diesem Auftrag ist Deutschlands oberste
Schleuser und Schlepperin, Bundesinnenminis-
terin Nancy Faeser auch unterwegs. Es gehe um
neue Verteilungsquoten die schon jetzt neben den
ukrainischen Kriegsflüchtlingen vor allem Flücht-
linge aus „Drittländern“ begünstigt. Die eigentliche
Situation ist Faeser dabei scheiß egal, denn als Bun-
desinnenministerin müsste sie sich erst einmal um
die Situation im eigenen Land kümmern. Dort, al-
lem voran in der Hauptstadt Berlin, sind die ukrain-
ischen Kriegsflüchtlinge weitgehend auf sich gestellt,
ist die Hilfe meistens von Bürgern spendenfinanziert
ebenso wie die direkte Hilfe vor Ort weitgehend in
der Hand privater Helfer ist.
“ Frauen und Kinder in der Berliner Kälte – wo ist
die große staatliche Hilfe?“ titelt selbst schon die
buntdeutsche Staatspresse. Hilfe ist von der „Bun-
desinnenministerin“ nicht zu erwarten, denn außer
dem Einschleusen von Migranten, kann die nur
„Kampf gegen Rechts“ und sonst gar nichts! Da-
zu ist sie, wie in der Politik schon unter Merkel
es zum Standard geworden, den Einflüsterungen
der Asyl – und Migrantenlobby vollständig erle –
gen. Und Letztere hat nur ein Interesse daran,
möglichst viel Deutschland mit Migranten zu
fluten, nicht aber daran, sich um diese Migran-
ten dann auch zu kümmern, wenn sie erst da
sind. Das unmittelbare Ergebnis dieses Handelns
kann man gerade in Berlin und anderen deutschen
Großstädten sehen, wo die Hilfe der Asyl – und Mi-
grantenlobby von Sea Watch über ProAsyl bis hin
zur Amadeus-Antonio-Stiftung und den Flücht-
lings – und Migrantenräten komplett fehlt. Sie
alle kassieren nur Unsummen ab, aber leisten
nicht das aller Geringste im Gegenzug! Oder
haben Sie etwa einen Plan des großen Migra-
tionsexperten, des Österreichers Gerald Knaus,
der sogar Migrationsabkommen für die Bunte
Regierung ausgehandelt, gesehen, der aufzeigt
wie die Situation am Berliner Hauptbahnhof zu
bewältigen wäre? Nein, sie alle können nur Pläne
vorlegen, wie man immer weitere Migranten
nach Deutschland einschleust und sonst gar
nichts! Wenn es brenzlig wird, wie schon 2015,
dann sind sie immer verschwunden!
Das Komplettversagen des Staates, der längst den
Einflüsterungen einer aus ebenfalls vollkommen
unfähigen „Experten“ der Asyl – und Migranten-
lobby erlegen ist, interessiert Faeser nicht. Dass
sie gerade jetzt im eigenen Land gebraucht wird,
noch weniger! Vielmehr ist die Schlepperkönigin,
die mit der Einschleusung von 25.000 weiteren
Afghanen ihr Gesellenstück ablieferte, einzig in
der EU unterwegs um weitere Migranten nach
Deutschland zu lotsen.
In ihren Reden ist immer von Aufnahmequoten
und Verteilungsschlüsseln die Rede aber wie viele
Ukrainische Kriegsflüchtlinge z.B. die Niederlande,
Frankreich, Belgien und Italien aufnehmen, davon
hört man nichts! Weil es eben nichts als eine wei –
tere Mogelpackung ist und was an Flüchtlingen
nicht direkt in den Anrainerstaaten der Ukraine
verbleibt, wird direkt nach Deutschland durchge-
schleust, so wie etwa die alle samt zu „Studenten“
umgemogelten Afrikaner!
Das ist der selbe Trick den die Asyl – und Migran-
tenlobby schon bei Afghanen anwandte, indem sie
diese alle zu „Ortskräften“ umlogen! Und jetzt ist
die Schleuserkönigin Nancy Faeser eben mit dem
„Studenten“-Trick, der ähnlich wie der kriminelle
Enkel-Trick, nur auf das Abzocken von Bundes-
bürgern beruht!
Angesichts des zunehmenden Chaos auf immer
mehr deutschen Bahnhöfen, wird eines sichtbar,
dass die buntdeutsche Asyl – und Migrantenlobby
außer schamlosen Abkassierens zu allem bereit
und zu nichts zu gebrauchen ist. Das Gleiche trifft
auch für deren neue Königin Nanyc Faeser zu!
In ihrer manischen Inkompetenz liefert Nancy
Faeser nun in Deutschland genau die Bilder, die
die Bunte Regierung an den EU-Außengrenzen
glaubte vermeiden zu können! In einem Presse-
bericht aus Berlin heißt es in der „WELT“dazu:
„Frauen und Kinder stehen dort übermüdet und
ratlos vor dem Gebäude in der Kälte: Für einige
gab es wegen Übefüllung keinen Platz mehr.
Manche wurden nicht hereingelassen, weil sie
Haustiere dabeihaben. Adere sind angsterfüllt,
wollen nicht in Sammelräumen mit fremden
Männern übernachten. „Die Zustände waren
untragbar“, sagt Norbert Raeder, der in dieser
Nacht vor Ort war . . . „Die Politik will uns weis –
machen, es sei alles im Griff. Dabei ist überhaupt
nichts im Griff“, sagt der Gastronom im Gespräch
mit WELT“. Die „Berliner Zeitung“ titelte dagegen:
„Nicht einmal warme Kartoffelsuppe: Warum der
Senat den Geflüchteten zu wenig hilft“.
Die „Berliner Morgenpost “ berichtet: „Ukraine-
Krieg: Berlin sucht dringend Unterkünfte für
Geflüchtete“. Wo sind da Linke, Linksextreme
und Antifa, die noch im letzten Jahr in Berlin
für die Aufnahme weiterer Migranten auf die
Straße demonstrieren gingen, unter dem Motto
„Wir haben viel Platz“?
Und die dafür verantwortlichen Politiker und Poli-
tikerinnen fehlen komplett vor Ort, genauso wie
in der Flutkastastrophe 2021 oder jeder anderen
von ihnen angerichteten Katastrophe!
Möglichst viel Schaden in Deutschland abrichten
und dann die Bürger vor Ort sich selbst damit zu
überlassen, dass war schon oberstes Regierungs-
ziel unter Merkel, und daran hat sich nicht das
Mindeste geändert, außer, dass unter der Regier-
ung Scholz diese Schäden immer größer werden
und schon jetzt nicht wiedergutzumachen sind!

Wo sind die Lobbyisten mit unseren Steuergelder hin?

 

                                  I.

Noch im Januar verkündeten die Sprechpuppen
der Asyl – und Migrantenlobby die Bereitschaft
zur Aufnahme weiterer „Flüchtlinge“ und dass
man sich bereit gemacht habe. Damals ging es
natürlich noch um „Flüchtlinge“ aus dem arab-
ischen und afrikanischen Raum. Brandenburg
und Thüringen sei bereit weitere Migranten
aufzunehmen.
Dann aber kamen echte Kriegsflüchtlinge aus
der Ukraine, nämlich Frauen mit ihren Kin-
dern und einige wenige alte Männer! Und so-
fort war die Asyl – und Migrantenlobby voll-
kommen überfordert.
Das liegt zum Einen daran, dass die Asyl – und
Migrantenlobby sich nie wirklich vorbereitet,
sondern alles auf Städte und Gemeinden und
deren Bürger abwälzt. Es geht nur darum die
Migranten nach Deutschland zu bekommen,
nicht darum, sich dann auch wirklich mit
ihnen zu beschäftigen. Wie immer setzt man
auf freiwillige Helfer, die dann dass leisten,
wofür die Asyl – und Migrantenlobby Milliar-
den an deutschen Steuergeldern abkassiert.
Zum Anderen funktionieren all die Mechanis-
men, welche die Asyl – und Migrantenlobby
im Staat installiert nicht, weil sie zumeist gar
nicht auf ein vorübergehendes Asyl sondern
einzig für dauerhafte Ansiedlung in Deutsch-
land ausgelegt sind.
Dem aber entspricht der echte Kriegsflücht –
ling, wie es uns nun die Ukrainer bestens be-
weisen in keinster Weise. Schon der Umstand,
dass überwiegend Frauen und Kinder zu uns
kommen und nicht wie aus arabisch und afri-
kanischen Gegenden üblich zu über 80 Prozent
nur Männer, stellt die Asylindustrie auf eine
harte Probe. Die ukrainische Mutter mit ihrem
Kind dagegen, will erstens schnell wieder in
ihre Heimat zurück und zweitens wird sie be-
stimmt nicht gleich eine Arbeit suchen, son-
dern sich um ihre Kinder kümmern, die oft
durch das Erlebte traumatisiert.
Hier kann die Asylindustrie, die von jahre-
langen Sprachkursen, Umschulungs – und
Weiterbildungsmaßnahmen lebt, nun nichts
liefern. Auch die staatlichen Stellen sind nur
auf eine dauerhafte Ansiedlung von Migranten
im Lande konzipiert und versagen daher nun
kläglich!
Die sichtbare Folge ist die, dass die vielen frei-
willigen Helfer vor Ort auf sich allein gestellt
bleiben und den Ansturm auf den Bahnhöfen
selbst bewältigen müssen.
Dementsprechend meldet denn auch die Presse
aus Berlin: „Seit Tagen kümmern sich Freiwillige
um die Menschen, die Hilfe benötigen. Seit Tagen
fühlen aber auch sie sich im Stich gelassen und
sprechen von chaotischen Zuständen. Weil sich
nach ihren Worten kaum jemand aus der Berliner
Verwaltung blicken lasse. Helfer kritisieren, dass
sie oft stundenlang nach einem Ansprechpartner
in der Senatsverwaltung suchen müssen“.
Wo aber sind all die Sprechpuppen der Asyl – und
Migrantenlobby, die sich im Januar 2022 noch für
die Aufnahme weiterer Flüchtlinge stark gemacht
haben. Wo sind all die staatlichen Stellen, die sich
ihre Fettpolster rund um die Pfründeposten Migra-
tion zugelegt haben, die Jahre und Jahrzehnte lang
Unsummen an deutschen Steuergelder für Migra-
tion verschlungen haben? Wo sind all die staatlich
alimentierten Migrationsräte, Migrationsbeauftragte,
Staatssekretäre für Migration usw. jetzt? Da hat die
bunte Regierung ganze Kohorten, die dafür zustän-
dig sind, und schon so etwas wie einen Staat im
Staate bilden, und wie man es in Buntdeutschland
gewohnt ist, alle samt vollkommen unfähig in der
Situation auch nur das Geringste zu leisten. Selbst
die Nazis haben 1945 die Vertriebenentransporte
im Krieg noch besser organisiert, als die buntdeut-
schen Beamten die Flüchtlinge aus der Ukraine!
Wo sind all die Handlanger und Sprechpuppen der
Asyl – und Migrantenlobby, wenn man sie wirklich
einmal braucht? Es herrscht in Sachen Migration
dieselbe Politik, mit der man auch schon die Bun-
deswehr kaputt gemacht, Milliarden an Steuergel-
der werden sinnlos ausgegeben, und nicht zweck-
gebunden eingesetzt und ein Wust aus Beratern
engagiert, deren Expertise nur so weit reicht,
sich die eigenen Taschen und die ihrer Lobby zu
füllen! Und genau diese Lobbyisten erklären nun,
dass es eine ganz andere Situation als 2015 sei!
2015 konnte das Umverteilungssystem der Asyl –
und Migrantenlobby eine Million „Geflüchteter“
umverteilen und scheitert nun kläglich an noch
nicht einmal 100.000 Ukrainern!
Und warum scheitert die Asyl – und Migranten-
lobby nun so schmählich? Weil man nur wie üb-
lich die staatlichen Fördergelder abgegriffen,
für die üblichen Maßnahmen, die zwar „Kultur-
bereichern“ und „Dauergästen“ zugute kommen,
wie Arbeitsplätze oder eben die Förderung von
Schulen in Deutschland an denen „Deutsch als
Fremdsprache“ gelehrt wird, nicht aber echten
Kriegsflüchtlingen die nur vorübergehend in
Deutschland Asyl suchen, in dem Sinne in dem
eigentlich Asyl gewährt wird! Statt dessen kreis-
ten alle Gedanken der Lobbyisten einzig wieder
um dauerhafte Ansiedelung und die Geschäfte-
macher mit Lohndrückerei träumten schon von
ukrainischen Pflegekräften und Bedienungen in
Hotels und Gaststätten!
Dazu muss man sich noch eine Frage stellen: Wo
jetzt alles auf Privatspenden der Bürger angewie-
sen ist, dass sogar in staatlichen Fernsehen in
Nachrichtensendungen zu Spenden aufgerufen
wird, wo sind dann all die für 2022 für Migration
bestimmten Steuergelder hingeflossen? Wohin
und in wessen Kassen sind all diese Milliarden
verschwunden? Ein Grund mehr den Sumpf der
Asyl – und Migrantenlobby in Deutschland end-
lich trockenzulegen und zwar gründlich, bevor
diese Lobbyisten in Deutschland selbst eine hu-
manitäre Katastrophe auslösen!

                                   II.

Augenscheinlich wird die Bundesregierung von
dem Problem auch daher voll überrollt, weil man
hier einzig mit dem Belügen des eigenen Volkes
beschäftigt. Nachdem man Zehntausende von
Afghanen zu „Ortkräften“ umgelogen, um sie
so nach Deutschland einzuschleusen, war man
nun im Ukraine-Krieg einzig schwer damit be-
schäftigt Schwarzafrikaner aus Osteuropa zu
ukrainische „Studenten“ umzulügen. Niemand
störte es dabei, dass sichtlich außer vielleicht der
Elfenbeinküste, kein einziger afrikanischer Staat
irgendwelche Anstrengungen unternahm seine
„Studenten“ irgendwie in Sicherheit zu bringen.
Statt dessen war zum Beispiel die Regierung von
Südafrika nur daran interessiert, seine „Studen-
ten“ durch Polen zu schleusen. Nachdem man in
Polen und Ungarn den Studententrick sofort
durchschaut, dürfte ein Großteil der „Studenten“
auf den Weg nach Deutschland sein.
Es war ohnehin nur eine Frage der Zeit bis sich
sämtliche Migranten unter die ukrainischen
Flüchtlinge mischen, um so nach Deutschland
zu kommen. Nämlich nur hier hat man aus
2015 nicht das aller Geringste gelernt und hat
die Bundesregierung ihre Grenzen sperrangel-
weit und völlig ungeschützt offengelassen.
Die Schleuser und Schlepper aus der Bundesre-
gierung setzen deshalb auch gleich alle Grenz-
kontrollen aus und alles aus Richtung Osten
wird nun als vermeintliche Ukrainer unkontrol-
liert durchgelassen!
Die dafür Verantwortlichen, – oder sollte man
besser sagen Unverantwortlich Handelnden -,
aus der Bundesregierung wissen nur zu gut,
was sich da unter die Ukrainer mischt, und
dass, wenn die erst einmal in Deutschland
sind, man diese schwer wieder loswird, zu-
mal dieselbe Regierung am laufenden Band
neue Gründe erfindet, um deren Abschieb-
ung zu verhindern.
Dazu gehört auch das neue Recht auf Arbeit,
dass auf dem Rücken der Ukrainischen Flücht-
linge ausgearbeitet, dann einzig den Dauergäs-
ten aus dem arabischen und afrikanischen
Raum zugute kommt. Praktisch stellt die
Regierung Scholz hier gerade Blankoschecks
für illegale Einreise nach Deutschland aus.
So kann man das Schlepper – und Schleuser-
unwesen nicht bekämpfen, zumal wenn die
übelste Sorte von denen mit Mandat im Bun-
destag sitzen.
Für die echten Kriegsflüchtlinge aus der Uk-
raine also Frauen und Kinder, wird die Flucht
so zu einem Rennen zwischen Hase und Igel.
Wann immer sie in Deutschland abkommen,
ist der Wirtschaftsflüchtling schon da und
wird von der Asyl – und Migrantenlobby bes-
tens versorgt und alimentiert, während die
ukrainischen Frauen mit ihren Kindern, zu-
sammen mit den freiwilligen Helfern, schon
am ersten deutschen Bahnhof weitgehend
auf sich gestellt sind!
Gerade zum Frauentag ist der Umgang mit
den ukrainischen Frauen und Kinder der
größte Verrat an den Frauen!
Nicht umsonst schreit in Buntdeutschland die
Asyl – und Migrantenlobby, dass man jetzt nicht
nur an die Ukraine-Flüchtlingedenken, sondern
alle gleich behandeln müsse, womit die Wirt –
schaftsflüchtlinge aus dem arabischen und
afrikanischen Raum gemeint.
Und da, wo ein wachsamer ungarischer oder
polnischer Grenzschützer den Asylbetrüger,
der sich als Ukrainer bzw. als ukrainischer
„Student“ ausgibt, enttarnt, da wird dann ein
„rassistischer“ Vorfall daraus gemacht.

                                    III.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser, natürlich
SPD, ist wieder in ihrer Lieblingsrolle als oberste
Schlepper und Schleuserin in Polen unterwegs.
Nachdem sie mit der Einschleusung von weiteren
25.000 Afghanen ihr Gesellenstück hingelegt,
geht es nun offiziell um ukrainische Flüchtlinge,
aber vor allem um “ Flüchtlinge aus Drittländer“,
die ganz bestimmt keine „Studenten“ sind. Vor
allen die will Faeser mit dem Strom ukrainischer
Frauen und Kinder nun nach Deutschland ein-
schleusen.
So „arbeitete“ Faeser erst einmal eine grenzen-
lose Aufnahme aus, so dass wie gewohnt, die
Nachbarländer ihren Migrantenüberschuss
nach Deutschland umleiten. Denn in Polen
und Ungarn wird an den Grenzen streng kon-
trolliert, wer da Ukrainer ist und wer nicht.
Dementsprechend ließ Faeser welche typische
Begriffe für eine Innenministerin zumeist
Fremdworte sind, wie innere Sicherheit, so-
fort die Grenzkontrollen an der deutschen
Grenze einstellen. Damit möglichst viel Mi-
granten unkontrolliert über die Grenze ge-
langen und obendrein wird ihnen hier ein
Daueraufenthalt gewährleistet.
Den Vogel in Sachen Migration schoss der Thü-
ringer Ministerpräsident Bodo Ramelow ab,
der die Jachten der russischen Oligarchen an
die im Mittelmeer agierenden und „Seenotrett-
ung“ vortäuschenden Schlepper und Schleuser-
NGOs wie Seawatch vergeben. Für kommunist-
ische Enteignungen ist der Thüringer Putschist
Ramelow, der vor echter Demokratie so viel
Angst hat, dass er in Thüringen Neuwahlen
2021 verhinderte. Und als hätte man in Europa
noch nicht genügend Probleme mit den Flücht-
lingen aus der Ukraine sollen nun die Schlepper
und Schleuser im Mittelmeer mit den Yachten
russischer Oligarchen ausgerüstet werden, um
so für noch mehr Migranten den Shuttleservice
im Mittelmeer zu übernehmen!
Die munteren Aufnahmeversprechen von
Hunderttausende von Flüchtlingen durch
die Bundesregierung ist umso verwunder-
licher, da man schon jetzt die Energiever-
sorgung der eigenen Bürger gerade einmal
für „diesen Winter“ gewährleisten konnte.
Während „Experten“ für Deutschland eine
Rezession und steigende Inflation voraus-
sehen, träumt die buntdeutsche Regierung
von der Tausendfachen Ansiedlung von Mi-
granten und dass diese auf dem Arbeitsmarkt
gebraucht würden. Auch deshalb ist von bunt-
deutschen Politikern anstatt von ukrainischen
Frauen und Kindern, verstärkt von Migranten
aus „Drittländern“ die Rede, nachdem man
ihnen die afrikanischen „Studenten“ ebenso
wenig abgenommen wie zuvor die afghanischen
„Ortskräfte“!
Schon jetzt droht dem buntdeutschen Staat ein
ähnlicher Kontrollverlust wie 2015, zumal die-
selben Politiker von damals, – oder sollte man
besser sagen die Schuldigen -, immer noch im
Amt sind! Und da die Mehrzahl außer „Kampf
gegen Rechts“ nichts kann und absolut lernresis-
tent sind, wiederholt man auch dieselben Fehler
gleich wieder. Offene Grenzen, ohne jegliche Kon-
trollen, damit möglichst viele Migranten unkon-
trolliert nach Deutschland gelangen.
Schon jetzt heißt es, dass von 1,33 Millionen
Flüchtlinge “ Etwa 93 Prozent ukrainische
Staatsbürger“ seien. Daher ist im buntdeut-
schen Amtssprachengebrauch auch immer
weniger von Ukrainern die Rede sondern von
„Schutzsuchenden“!
Auch die typischen Vertreter der Asyl – und
Migrantenlobby, wie der Österreicher Gerald
Knaus ist wieder als Messias in Deutschland
unterwegs und verkündet 10 Millionen Flücht-
linge von denen ein Großteil nach Deutschland
kommen werde. Auch das für dauerhafte Ansied-
lung von Migranten in Europa berüchtigte UN-
Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR)
mischt wieder mit.
Während die Bundesregierung noch nicht ein-
mal die Energieversorgung seiner jetzigen Bür-
ger gewährleisten kann, spielt dies bei der Auf –
nahme von geplanten Millionen Flüchtlingen
keine Rolle. Ganz im Gegenteil da wird das
Grünen-U-Boot bei Friday for Future, Luisa
Neubauer und der Internettroll in Staatsdiens-
ten Rezo engagiert um den sofortigen Ausstieg
aus Öl, Gas und Köhle zu fordern!
Gerade noch verkündete es die buntdeutsche
Staatspropaganda dass angeblich in Deutsch-
land “ Hunderttausende Menschen bereit wä-
ren für den Frieden ein paar Tage zu frieren“.
Ebenso wie eben noch Wohnungsknappheit in
Buntdeutschland herrschte und man nun ohne
Weiteres noch weitere Millionen an Flüchtlinge
aufzunehmen gedenkt. Aber dies scheint eben-
so wenig eine Rolle zu spielen, wie die Corona-
Maßnahmen in einem Land mit ansteigenden
Infektionszahlen!
Aber nicht jeder erliegt den Einflüsterungen
der Asyl – und Migrantenlobby. Erste wachen
aus dem Ablaßhandel mit Seelenrettung gegen
Aufnahme von Flüchtlingen auf. Schon mehren
sich die Stimmen, die sagen, dass die Bunte Re-
gierung das gesamte Flüchtlingsproblem nicht
auf die „Zivilgesellschaft“ abwälzen kann.
Dagegen wird aus der Stadt Herne gemeldet,
dass man schon alles im Griff habe und 54
Flüchtlinge registriert. Allerdings war die
Stadtverwaltung schon mit denen voll über-
fordert und musste eingestehen, dass es bei
der Registrierung von Flüchtlingen zu Ver-
zögerungen kommen kann. Ja, genauso sehen
die Siegesmeldungen der Asyl – und Migranten-
lobby derzeit in Buntdeutschland aus! Wenn es
nicht so viele freiwillige Helfer geben täte, wäre
stände das staatliche Asylsystem schon jetzt vor
dem Kollaps!

Warum Einwanderungsländer meist faschistoid sind

Da nun durch die geschürte Kriegshysterie die Grenzen
im Osten dicht sind, die Asyl – und Migrantenlobby aber
nicht auf weiteren Nachschub für die Umvolkungspläne
in Europa verzichten will, sollen es nun also zunehmend
„Flüchtlinge“ aus der Ukraine richten.
Im Mittelmeer landen indes die Schlepper – und Schleu –
serschiffe der NGOs der Asyl – und Migrantenlobby im-
mer weitere „Migranten“ an, die sie angeblich “ aus See-
not“ gerettet. Hier wäre die Schleuser – und Schlepper-
route längst versiegt, wenn die NGO-Schiffe nicht den
Shuttleservice für die Nordafrikanische Schlepper und
Schleuser übernommen, und so das Geschäft mit der
menschlichen Fracht am Laufen gehalten.
Die Vertreter der Asyl – und Migrantenlobby in der
Bundesregierung, lügen immer mehr Afghanen zu
„Ortskräfte“ um, um so den nötigen Vorwand zu ha-
ben zehntausende von Afghanen nach Deutschland
einzuschleusen. Nach einer Antwort des Bundestags
vom November 2018 besaß die Bundesregierung 576
echte Ortskräfte in Afghanistan. Bis zur Machtergreif-
ung der Taliban im August 2021 hatte sie schon 1.300
vermeintliche „Ortskräfte“ nach Deutschland einfliegen
lassen.
Das die Bunte Regierung mit den Muslimen bereits
einen Islam-Staatsvertrag abschließen will, passt
gut in das Bild, worauf es hinauslaufen wird!
Nebenbei orderte die neue Schlepper – und Schlepper-
königin, Bundesinnenministerin Nancy Faeser von den
von 27 EU-Staaten aufzunehmenden 40.000 Afghanen,
gleich 25.000. Und überall in der Welt sind die Behörden
der Schlepper – und Schleuser Republik Buntdeutschland
dabei weitere Asylwünsche von Migranten entgegenzuneh-
men, welche dann oft genug klammheimlich hinter dem
Rücken des Volkes einfliegt. Migranten, zumeist ohne jeg-
liche Legitimationspapiere werden an den offenen bunt-
deutschen Grenzen von Polizei mit offenen Herzen aufge-
nommen in die nächste Asylunterkunft verfrachtet, wo
dann auf überraschende Weise aus all den illegal nach
Deutschland eingereiste Migranten „legale“ Asylbewer-
ber gemacht werden. Geht es nach den in der Koalition
mit regierenden Grünen, wird es bald gar keine Abschieb-
ungen geben. Hat der illegale Migrant fünf Jahre lang in
Deutschland herumgelungert, darf er für immer bleiben.
Die buntdeutsche Staatsbürgerschaft gibts obendrein!
Daneben arbeitet die Asyl – und Migrantenlobby daran,
dass mit immer neuen Gesetzgebungen für Minderhei –
ten, der Migrant juristisch weitaus höher steht als der
normale Bundesbürger. Die Einmischung der Asyl –
und Migrantenlobby in die inneren Angelegenheiten
der Bundesrepublik, gehen so weit, dass bereits unter
Merkel ein ausländisches Führungsriegenmitglied,
nämlich der Österreicher Gerald Knaus für Buntdeut-
schland verbindliche Migrationsabkommen aushan-
delte. In Sachen buntdeutscher Migrationspolitik ha-
ben ohnehin ausländische Kommissare, von der EU,
über die UN und deren Flüchtlingshilfswerke bereits
das Sagen, in einem Umfang, dass die buntdeutsche
Regierung als ihre Majoretten, zu blanken Befehls-
empfängern degradiert. Man sieht es daran, dass
Bundesinnenministerin Faeser ohne Zwang oder
das es einen berechtigten Grund dazu gegeben, er-
klärte dass die Bunte Republik weit über die Hälfte
aller in der gesamten EU zu verteilenden Afghanen
aufnehme.
Die sonst immer gerne von gemeinsamen Handeln
der EU-Staaten sprechende Bunte Regierung unter-
nimmt immer wieder Alleingänge um einseitig sei-
nem Volk immer weitere Migranten aufzuzwingen.
Da sie für solch eine Politik in der EU keine Mehr-
heit finden, und das eigene Volk in ihrer Scheinde-
mokratie ohnehin nicht gefragt wird, spricht man
in verlogenster Art und Weise davon, dass Deutsch-
land eine „Vorreiterrolle“ spielen müsse und schafft
sich gegen den demokratischen Mehrheitswillen
eine „Koalition der Willigen“.
Das Scheindemokratien, die sich als „Einwanderungs-
länder“ bezeichnen, zunehmend faschistoide Züge an-
nehmen, kann man derzeit in Kanada sehen, wo die
Regierung Trudeau friedliche Demonstranten nieder-
reiten ließ. Wahrlich das Sinnbild für solch Vorreiter-
rollen! Aber eine Polizei, die bei Oppositionellen auf
alles einprügelt, dabei selbst Alte, Schwangere und
Kleinstkinder nicht verschont, solche Bilder lieferte
uns die Bunte Republik auch zur Genüge. Aber eine
Regierung, die einer Vierjährigen Pfefferspray in die
Augen sprühen lässt und anschließend deren Mutter
zur Schuldigen erklärt hat längst jeden Anstand und
Moral verloren, wenn sie denn in ihrer Migrations-
politik das Wort Moral überhaupt kennt.
Die faschistoiden Züge eines Regimes zeigen sich auch
immer in deren Opferkult, und in der Bunten Republik
wird ein regelrechter Opferkult um Migranten betrie-
ben, ähnlich dem in der Scheindemokratie USA um
den schwarzen Kriminellen George Floyd! Auch in
Buntdeutschland wird eine „Erinnerungskultur“ auf-
gebaut, die einzig der Erhöhung des Migranten als
„ewigen“ Opfers dient. Der Kult um den Märtyrer
Walter Lübcke, schon mit der ersten Benennung
von Schulen nach ihm, zeigt auffallend erschreck –
ende Parallelen zum Märtyrer-Kult der National –
sozialisten um Horst Wessel! Aber die Parallelen
gehen noch weitaus tiefer. So wie die Nationalso-
zialisten jedes Gedenken an die von ihnen selbst
erzeugten Opfer verhindert, so verhindert auch
die Bunte Regierung jedes Gedenken an die Op –
fer ihrer Politik an die von den Straftätern mit Mi-
grationshintergrund ermordete Deutsche! Wie
unterm Nationalsozialismus müssen diese Opfer
namenlos bleiben, weil man sie so am ehersten
im Volke vergessen macht. Und ebenso wie in
der nationalsozialisten Presse nie Nationalsozia-
listen als Täter genannt, so wird in der buntdeut-
schen Staatspresse auch der Migrant nie offen
als Täter benannt! Auch in der Zeit unmittelbar
vor der Machtübernahme der Nationalsozialisten
regierte man mit Ermächtigungs – und Sonderge-
setzen, so wie heute in der Bunten Republik, wo-
für ihnen Corona eine Steilvorlage bot! Wie die
Nationalsozialisten dann Sondergesetze und Ge-
setzesverschärfungen zur Bekämpfung der Komu-
nisten erließen, werden von der Bunten Regierung
immer neue Gesetze und Gesetzesverschärfungen
im Kampf gegen „Rechte“ eingebracht. Was dem
Nationalsozialismus „kommunistische Propagan-
da“ ist der Bunten Regierung heute „rechtes Ge –
dankengut“. Ganz so wie die Nationalsozialisten
früher bestimmten, wer denn ein „Roter“ sei, so
legt heute die Bunte Regierung fest, wer denn ein
„Rechter“ ist. Je weniger man sich in der Bunten
Regierung seiner Macht sicher ist, umso mehr
gleicht man sich einem Regime oder Diktatur
an. Selbst das Denunziantensystem, mit seinen
ständigen Aufrufen an seine Spitzel jede verdäch-
tige Äußerung in den Sozialen Medien sofort zu
melden, ist 1 zu 1 von Gestapo und Staatssicher-
heit der DDR übernommen. Und wie unter die-
sen Diktaturen finden sich auch heute noch ge-
nügend Subjekte, die sich dem System auf die –
selbe Art und Weise andienen.
Die Umvolkung, bei der man das eigene Volk
durch eine Bevölkerung ersetzt, die zum über-
wiegenden Teil aus Migranten besteht, die ist
neu, denn soweit wären Nationalsozialisten
und SED-Kommunisten nie gegangen! Die
wollten über ihr Volk, ihre Nation regieren,
nicht sie auslöschen! Das übernimmt erst die
buntdeutsche Demokratie!

Ausländische Einmischung in die deutsche Politik

Als die AfD von einem Schweizer Unternehmen
eine, im Vergleich zu Helmut Kohls schwarzen
Kassen lächerlich geringe, Parteispende erhielt,
machte, dass, was im Bundestag herumlungerte,
ein großes Fass nach dem anderen auf. Das ist
umso fragwürdiger, da Verdächtige im Kohls
Schwarze-Kassen-Skandal, wie ein Wolfgang
Schäuble, weiterhin im Bundestag sitzen.
Damals aber war wegen der AfD groß die Rede
von „ausländischer Einmischung“ in die Politik
der Buntenrepublik Deutschland.
Für gewöhnlich vermag dass, was im Bundestag
herumsitzt. eine echte ausländische Einmischung
in die deutsche Politik noch nicht einmal zu er-
kennen, wenn neben ihnen ein Beduine mit bün-
delweise Dollarscheinen an seinem orientalischen
Gewand stehen würde.
Dadurch, dass es im Bundestag für beinahe jedes
Land eine eigene Lobby, – hier „Fraktion“ genannt-,
gibt, wie etwa eine israelische Fraktion, eine trans-
atlanische usw. und sofort, gibt und daneben keine
eigenständige, – sprich deutsche -, Politik betrieben
wird, ist eine echte ausländische Einmischung in die
Politik für die allermeisten Bundestagsabgeordneten
schlichtweg nicht erkennbar.
Dies nutzen vor allem ausländische Lobbyorganisa-
tionen seit Jahrzehnten schamlos aus und machen
sich in dieser Hinsicht die Unfähigkeit der Abgeord-
neten zunutze.
So konnte ein Ausländer und Führungsriegenmit-
glied der Asyl – und Migrantenlobby, nämlich der
Österreicher Gerald Knaus, nicht nur unter Merkel
im Kanzleramt ein- und ausgehen, sondern handelte
sogar noch die Migrationsabkommen der Bunten Re-
publik aus.
Auch unter der Regierung Scholz wird derartiger aus-
ländischer Lobbyismus im Bundestag großgeschrieben.
Hier darf nun eine US-Amerikanerin und Chefin der
Greenpease-Lobby-NGO, Jennifer Morgan, nun die
„deutsche“ Umwelt – und Klimaschutz-Politik domi-
nieren. Einzig von Seiten der CDU regt sich dieses
Mal schwacher Widerstand dagegen.
Die US-Lobbyistin wurde von der Regierung Scholz
im Schnellverfahren eingebürgert und verbeamtet.
Mehr ausländischer Lobbyismus geht kaum noch!
Man fragt sich wo eigentlich all die Bundestagsab-
geordneten sind, die wegen der AfD-Parteienspende
lautstark von „ausländischer Einmischung in die
deutsche Politik“ schwarodierten. Die scheigen nun,
weil Jennifer Morgan nun ihre ausländische Lobby-
istin ist! Zugleich ein weitere beschämendes Beispiel
für die heuchlerisch-verlogene Doppelmoral, die im
Bundestag unter Merkel zum Standard geworden
und seitdem jegliche Politik dort vergiftet.
Ob “ meet to “ oder “ black live matter „, jede aus-
ländische Kampagne findet bei den Primaten aus
dem Bundestag sofort ihre Nachäffer. Es gibt im
Bundestag kaum ein politisches Thema, dass nicht
von ausländischer Seite her dominiert wird. Nur
Eines sucht man in diesem Bundestag ebenso ver-
gebens wie eine „Deutsche Fraktion“, nämlich eine
eigenständige deutsche Politik!

Wo die wahren Opfer noch nicht einmal als Menschen zählen

Der „Berliner Kurier“ berichtete gerade über den Fall
der Berlinerin Regina G., die seit sie von einem afghan-
ischen Islamisten mit einem Messer angegriffen wurde,
schwerstbehindert ist. Ihre Krankenkasse will nicht für
alle Therapien aufkommen und nun bittet man die Be-
völkerung um Spenden.
Es ist eben nur ein weiterer Fall wie die Bunte Regier-
ung die Opfer ihrer Politik im Stich lässt.
Eigentlich sollte in diesem Fall nicht das Volk für die
Opfer mit Spenden aufkommen, sondern die Verant-
wortlichen, die solche Islamisten nach Deutschland
geholt und deren Einschleusung propagiert und be-
werkstelligt! Hauptverantwortliche, Gefährder und
Beihilfeleister wie unter anderem Angela Merkel,
Carola Rackete, Gerald Knaus, Günther Buckardt
von Pro Asyl und Anetta Kahane von Amadeus-
Antonio-Stiftung und andere. Nicht zu vergessen
die Bundesinnenministerin Nancy Faeser, welche
gerade weitere 25.000 solcher Afghanen orderte.
Während die Täter, Gefährder und Beihilfeleister
gut staatlich alimentiert, gehen ihre Opfer, wie
Regina G. eben leer aus.
Kein Mitleid heuchelnder Bundespräsident emp-
fängt sie oder ihre Angehörige in seinem Schloß,
keine Ex-Bundeskanzerlin kommt für ein Selfi
vorbei und kein Zeitungsredakteur räumt ihrem
Sohn eine Zeitungsseite für Gastbeiträge ein.
Schlimmer noch : für Täter wie Gerald Knaus,
Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier, Ca-
rola Rackete, Nancy Faeser, Günther Buckarst,
Anetta Kahane & Co gelten Deutsche wie Regina
G. noch nicht einmal als Opfer! Und als Mensch
kommt sie auch nicht in deren Ideologien vor!
Es ist schon lange fällig all den vielen NGOs der
Asyl – und Migrantenlobby die „Gemeinnützig-
keit“ zu entziehen, dieselben entsprechend be-
steuern und mit den Steuereinnahmen deren
direkte Opfer, wie Regina G. anständig zu ver-
sorgen!

Quelle:
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/niedergestochen-von-einem-islamisten-berlinerin-wird-zum-pflegefall-sohn-bittet-um-hilfe/ar-AASRSl8?ocid=msedgdhp&pc=U531

Schon wieder spielt ein Österreicher den Führer in Deutschland

Die Handlanger von der Staatspresse genehmigten
der Sprechpuppe der Asyl – und Migrantenlobby,
Gerald Knaus mal wieder einen „Gastbeitrag“.
In einer wirklich freien und unabhängigen Presse
würde man auch einmal dessen Gegnern ein Inter-
view oder eben einen „Gastbeitrag“ gewähren. Aber
nicht in Buntdeutschland! Hier kommen immer
nur die Führungsriege der Asyl – und Migranten-
lobby zu Wort oder es wird extrem tendenziös nur
aus der Sicht von Migranten berichtet.
So machen sich die sich nur selbst so nennenden
„Qualitätsmedien“ zum Beihilfeleister! Nicht viel
anders wie in der Politik, wo Politiker immer wie-
der „Gastbeiträge“ und einseitig ablaufende Inter-
views in denen nicht ein einziger Punkt auch nur
ansatzweise kritisch von den Journalisten hinter-
fragt wird. Ebenso wenig wie niemand die kruden
Thesen des Österreicher Knaus hinterfragt. Das
ist Staatspresse pur!
So darf sich der Österreicher Gerald Knaus mal
wieder in die inneren Angelegenheiten Deutsch-
lands einmischen, auch weil dass, was im Bundes-
tag sitzt, viel zu einfältig ist, um eine ausländische
Einmischung überhaupt zu erkennen, selbst, wenn
diese direkt vor ihrer Nase abläuft! So konnte der
Österreicher Gerald Knaus in der Merkel-Regier-
ung nicht nur im Kanzleramt ein und ausgehen
und seine widerliche Lobbyarbeit betreiben, son-
dern er handelte sogar die „Migrationspäkte“ für
die Bunte Republik aus! Im Bundestag war man,
wie schon gesagt, viel zu blöd um es zu begreifen,
dass dies eine sehr gefährliche Einmischung des
Österreichers in die inneren Angelegenheiten des
Landes sind, zumal, da nichts mehr die Deutschen
gespaltet hat als Merkels unselige Migrationspo-
litik! In Rückblick auf die deutsche Geschichte
möchte man fast sagen: Schon wieder ein Öster-
reicher!
Aber anstatt sich gegen solch ständige Einmisch-
ung und Bevormundung zu währen, wird Knaus
weiter hofiert und in der Staatspresse gefeiert.
So darf er wieder seine Lobbyarbeit tun und von
Deutschland dreist die weitere Aufnahme von Mi-
granten fordern: ,, Deutschland wiederum müsse
zusammen mit weiteren Ländern eine „globale
Resettlement-Koalition“ ins Leben rufen. Als Ziel-
wert nannte Knaus die Neuansiedlung von Geflüch-
teten in Höhe von jährlich mindestens 0,05 Prozent
der jeweiligen Bevölkerungszahl der teilnehmenden
Länder. Für Deutschland seien dies „rund 40.000
Flüchtlinge im Jahr“.
Das legt der neue Diktator aus Österreich der sich
in Sachen Migration ebenso selbst zum „Experten“
erklärte wie sich Adolf Hitler zum Feldherrn!
Und die Pawlowschen Hunde aus dem Bundestag
bellen dass, was ihnen Knaus vorsingt! Es passt
all den Kläffern, Wadenbeißern und Teppichhu-
pen gut ins Konzept, wollen sie doch ohnehin
Deutschland ein „Einwanderungsland“ machen,
in das die untersten sozialen Schichten aus der
arabischen und schwarzafrikanischen Welt in
Strömen einwandern. Illegale Migration will
dass, was im Bundestag sitzt, „bekämpfen“,
indem man einfach auf dem Papier illegale
Migranten in „legale“ verwandelt. Anstatt ent-
schlossen gegen illegale Migration vorzugehen,
sollen allen Ernsten illegalen Einwanderen das
Erlangen der deutschen Staatsbürgerschaft er-
leichtert werden! Das ist kein Bekämpfen, das
ist Beihilfeleisten!
Ganz so wie die Schlepper und Schleuser zu
bekämpfen vorgebende Bundesinnenministe-
rin Faeser sich dann selbst als oberste Schleu-
serin betätigt, und an Parlament und Volk vor-
bei weitere 25.000 Afghanen nach Deutschland
einschleuste! Selbstverständlich müssen daher
auch all die Schlepper – und Schleuser-NGOs
vom Mittelmeer, über die Balkanroute bis hin
zur polnischen Grenze von der Bundesregier-
ung „finanziell unterstützt“ werden! ,, Eine
Gruppe europäischer Staaten müsse „vorange-
hen“, die Finanzierung könne aus dem Europä-
ischen Haushalt erfolgen„ erklärte unlängst
der SPD-Handlanger und Beihilfeleister, Lars
Castellucci! Das internationale Schleuser – und
Schlepperunwesen damit bekämpfen zu wollen,
indem man selbst einheimisch Schlepper – und
Schleuser-NGOs finanziert oder sich selbst, wie
seine Parteigenossin Faeser, als Schlepper und
Schleuser betätigen! Wodurch unterscheidet
sich eigentlich die staatliche „Neuansiedelung“
vom rechten Umvolkungs-Begriff? Inhaltlich
mutmaßlich in nichts!
Nur einmal so in Sachen Demokratie, zum
Handeln entsprechend des Mehrheitswillen
des Volkes: 2016 sprachen sich 80 Prozent
der Deutschen dafür aus keine weiteren Mi-
granten aufzunehmen und 2020 waren 57
Prozent dafür, dass Deutschland in Sachen
Migration keine Alleingänge unternimmt
und einseitige Bereitschaftserklärungen
zur Aufnahme weiterer Migranten abgibt!
Aber dass, was derzeit im Bundestag sitzt
gehört zu der Gruppe von Politikern, die
„notfalls auch gegen den Willen der Völker“
den EU-Staaten weitere Migranten aufzwin-
gen wollen. Gegen den Willen des Volkes?
So handeln wohl kaum echte Demokraten!
Es ist ganz ausschließlich das Handeln von
Kriminellen, Beihilfeleistern, Gefährdern
und Lobbyisten! Schlimmer noch als das
Handeln eines jeden deutschen Nazi und
Rechten ist es, das denen schon wieder ein
Österreicher den Führer spielt! Der Migra-
tionsfaschist bestimmt also die Politik in
diesem Land seit 2015!