Afghanistan: Die Schuld der NGOs

Gerade noch erklärte Gewohnheitslügner Heiko Maas,
natürlich SPD, dass er der Taliban kein Geld zahlen
werde. Aber es war für die Merkel-Kreaturen viel zu
verlockend Hunderte Millionen deutscher Steuergel-
der im Ausland zu verschwenden, und so war dann
die Merkel-Regierung schnell bereit nun auch an die
Taliban weiter zu zahlen.
Wie gewohnt gab es im gesamten Bundestag nicht
einen Einzigen, der dagegen protestierte. Nur, wenn
es um Geld für Deutsche geht, fragen diese Abgeord-
neten immer gleich: Woher soll das Geld kommen?
und Wer soll das bezahlen? So etwa stets, wenn es
um Rentenerhöhungen geht. Dagegen den Taliban
ein paar Hundert Millionen Euro zu zahlen, dage-
gen hat keiner der Abgeordneten etwas einzuwen-
den.
Angeblich knüpft die Merkel-Regierung nun ein paar
Bedingungen an die Taliban, damit diese in den Ge-
nuß des Geldsegens der bunten Regierung kommen.
Überraschend schnell war die Merkel-Regierung bei
ihrem kein Geld für die Taliban umgefallen. Sichtlich
kann man es in Regierungskreisen kaum erwarten
endlich wieder deutsche Steuergelder an Afghanistan
zu verschwenden, weil man es unter Merkel nicht an-
ders gewohnt ist.
Das man seit Jahrzehnten Jahr für Jahr Millionen an
Afghanistan verpulvert, zuletzt waren es immerhin
430 Millionen Euro im Jahr, soll also weiter wie bis-
her laufen.
Dabei hat all die deutsche „Entwicklungshilfe“ nicht
das aller Geringste gebracht ; Afghanistan ist auch 20
Jahr später dasselbe unterentwickelte rückständige
Land, dass noch nicht einmal ohne ständiges Geld
aus dem Ausland als „Staat“ zu überleben vermag!
Auch im Sudan, Mali und wo beide Seiten sonst
noch so weiter auf der Welt unterwegs sind, sieht
die Bilanz keineswegs besser aus!
Und das trotz des buntdeutschen Geldregens der
überwiegende Teil der Afghanen lieber weiter zu
den Taliban hält als zu den „Projekten“ der bunt-
deutschen Entwicklungshilfe, sollte denen die im
Bundestag herumlungern, eigentlich schwer zu
denken geben. Doch mit dem Denken ist es dort
nicht weit her. Obwohl es im eigenen an Geld für
dringend benötigte Investitionen fehlt, will man
lieber nun auch noch die Taliban durchfüttern!
Dabei ist gerade das Beispiel Afghanistan mehr
als geeignet dazu, endlich einmal die „Arbeit“
sein die Arbeit Gerd Müllers und seines „Bun-
desministerium für wirtschaftliche Zusammen-
arbeit und Entwicklung“ auf den Prüfstand zu
stellen.
Allen voran den Umstand, dass ein Großteil der
buntdeutschen Gelder für „Entwicklungshilfe“
ausschließlich in den Kassen von zwielichtigen
NGOs fließen, die mit ihren „Projekten“ die zu
entwickelnden Länder wie Parasiten befallen!
Es wäre also zu klären wie viel deutsches Steuer-
geld dabei ausschließlich an NGOs und nicht di-
rekt an die Entwicklungsländer geflossen und
wie die Strukturen dieser NGOs sind. Wie viel
Gehalt genehmigen sich die Führungskräfte der
NGOs? Wie viel von den an ihnen gezahlten Gel-
dern blieben bei den NGOs haften und wie viel
davon ging tatsächlich an die Entwicklungslän-
der. Das Spiel von Gerd Müller und den NGOs
erinnert sehr an das berühmte Wettrennen von
Hase und Igel. Überall wo die buntdeutsche
Entwicklungshilfe auftaucht, sind die NGOs
schon mit ihren „Projekten“ zur Stelle!
In Afghanistan wäre auch dringend zu klären,
in wie weit die NGOs vor Ort bereits vor 2021
mit den örtlichen Taliban kooperiert und Ge-
schäfte gemacht. So konnten dort viele dieser
NGO-Projekte nur mit Zustimmung der Tali-
ban in Afghanistan durchgeführt werden, da
letztere schon seit 2008 wieder gestärkt und
in vielen afghanischen Regionen das eigent-
liche Sagen gehabt. Sind also schon vorher,
zum Teil über diese NGOs Gelder an die Ta-
liban geflossen? Oder wie sah die Gegenleist-
ung dieser NGOs für die Zustimmung der Ta-
liban für ihre „Projekte“ sonst aus?
Somit täte die Merkel-Regierung mehr als gut
daran endlich das sinnlose Verpulvern von Mil-
liarden an Steuergeldern zu überdenken und
besser noch einzustellen, und dabei könnte
man bei der geplanten Alimentierung der Ta-
liban gleich den Anfang machen.
Aber Deutschland und die Deutschen standen
bei der Merkel-Regierung immer an aller letz-
ter Stelle. So macht sich der Außenminister,
– von welchem Land weiß man nicht -, Heiko
Maas auch gar nicht erst die Mühe den Ange-
hörigen der in Afghanistan gefallenen Bundes-
wehrsoldaten es zu erklären, warum er nun be-
absichtigt ausgerechnet die Taliban durchfüt-
tern zu wollen. So wie Maas es denn auch nie –
manden erklären kann, wie die Merkel-Regier-
ung dem Wahnsinn verfallen konnte ausgerech-
net Pakistan, dass der größte Unterstützer der
Taliban und anderer islamischer Terroristen,
nun dafür auch noch mit deutschen Hilfszahl-
ungen belohnen zu wollen. Aber sichtlich hat
nach dem Fall von Kabul die Asyl – und Migran-
tenlobby vollkommen die Kontrolle über das
Kanzleramt und deren Marionetten wie Maas
und Müller übernommen. Der Puppenspieler
tritt nun mit der Forderung nach der Aufnahme
von Tausenden von Afghanen selbst ins Ram-
penlicht! Und es sind seine NGOs welche diese
afghanischen Flüchtlinge zuvor in Afghanistan
mit deutschen Steuergeldern selbst produziert!
Die enorme Anzahl von NGO-Mitgliedern, de-
ren Helfer und Helfershelfer, die nun dem Flug-
hafen von Kabul entgegenstrebten und immer
noch nicht alle ausgeflogen worden, zeigt deut-
lich auf wie sehr das Land von ihnen befallen
war und warum Afghanistan erst dadurch wei-
ter in seiner Rückständigkeit geradezu erhalten
worden, damit die Geschäftsführer der NGO
dort weiterhin ihre Geschäfte machen können.
Da sie nun nicht mehr in Afghanistan selbst vor
Ort sein können, haben sie eben ihren Geschäfts –
bereich auf afghanische Flüchtlinge und für sie
bestimmte „humanitäre Hilfe“ verlegt.

Und hier der Beweis:
https://www.kabulluftbruecke.de/
Auf dieser Seite verführt die Asyl – und Migrantenlobby
sogar offen die Bürger dazu Einfluss auf die Politiker
zu nehmen, für ihre fragwürdigen Ziele!

Die Kanzlerin vom afrikanischen Kontinent

Die politische Komplettversagerin Angela Merkel hat
in Afghanistan bis hin zu ihrem Auftritt als „Flücht-
lingsmutti“, von der Banken – bis zur Corona-Krise,
so ziemlich alles in den Sand gesetzt.
Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.
Genau unter diesem Motto zieht Merkel nun in ihren
letzten Tagen im Amt durch die Welt, um den größt-
möglichen Schaden für Deutschland anzurichten.
Aus den USA kehrte sie mit einem mit Biden aus-
gehandelten Vertrag über Nordstream 2 zurück,
welcher die Pipeline praktisch für Deutschland
vollkommen wertlos macht, da Merkle sich ver-
pflichtete auch für nicht mehr durch die Ukraine
geleitetes Erdgas derselben noch 10 Jahre weiter
Transitgebühren insgesamt in Milliardenhöhe zu
zahlen. Das alleine reichte Merkel noch nicht und
so darf Deutschland der Ukraine auch noch den
Umstieg auf erneuerbare Energie zu einem Groß-
teil mitfinanzieren.
Das war wieder typisch Merkel 4.0, also vier Mal
was fürs Ausland und Null für Deutschland!
Während man die Flutkastastrophenopfer in Süd-
deutschland mit zunächst nur 200 und erst nach
Protesten mit 400 Millionen Soforthilfe abfindet,
wurde für „Afghanistan“ quasi über Nacht gleich
630 Millionen von der Merkel-Regierung bereit-
gestellt. Von dem Geld soll unter anderem auch
Pakistan profitieren, also ausgerechnet das Land,
dass Taliban und muslimische Terroristen immer
unterstützt, und damit den Einmarsch der Tali-
ban erst ermöglichte! Sichtlich kennt der Irrsinn
im Kanzleramt keine Grenzen.
Daneben zahlt die Merkel-Regierung auch noch
den Taliban nach geheimen Verhandlungen 100
Millionen Euro dafür, dass die flüchtlingsüchtige
Kanzlerin weiterhin Afghanen über den 31. August
hinaus über den Kabuler Flughafen ordern darf!
Kaum war Deutschland so um 630 Millionen an
deutschen Steuergelder ärmer, richtete die voll
auf größtmöglichen Schaden ausgerichtete „Bun-
deskanzlerin“ ihr Augenmerk auf Afrika. Afrika
stand der Merkel schon immer bedeutend näher
als das eigene Land und nun will sich die Irre
neben ihren Titel „Flüchtlingsmutti“ auch noch
den der „Afrika-Kanzlerin“ durch eine Afrika-
Konferenz in Berlin zulegen. Natürlich wieder
zu Lasten der deutschen Steuerzahler!
Afrika ist bei Merkel nicht etwa so beliebt, weil
sie den Kontinent besonders mögen würde, son-
dern liegt ihr einzig daher am Herzen, da sie in
Afrika am leichtesten deutsches Steuergeld in
den afrikanischen Wüstensand versenken kann.
Seit Jahrzehnten fließen dort an jede Banaenre –
publik unter den üblichen Vorwänden wie „hu-
manitäre Hilfe“ und „Entwicklungshilfe“ Mil-
lionen an deutschen Steuergeldern. Der Erfolg
all der vom deutschen Steuerzahler auf diese
Weise zwangsfinanzierten Projekte ist dagegen
stellenweise bei unter Null. So wie etwa im
Sudan. Dort durfte der deutsche Steuerzahler
seit den 1960er Jahren zahlen und das einzig
tatsächlich sichtbare Ergebnis war 2007 die
von den dankbaren Sudanesen abgefackelte
deutsche Botschaft! Nicht viel anders sieht
es in Mali und den anderen von Merkel be-
günstigten afrikanischen Staaten aus!
Auf Merkels inszenierten Gipfel erklärten die
afrikanischen Delegationen, dass Afrika gut
aufgestellt sei. Natürlich nur da, wo Gelder
aus dem Westen fließen.
„BERLIN/JOHANNESBURG (dpa-AFX) –
Deutschlands Wirtschaft muss nach Ansicht
von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mehr in
Afrika investieren – gerade im Bereich der er-
neuerbaren Energien“ heißt es auf „Wallstreet
online“. Sichtlich hat es Merkel auf ihrem USA-
Trip sehr gefallen, dass wir nun den Umstieg
der Ukraine auf erneuerbare Energien quasi
finanzieren dürfen, und daher will Merkel die-
selbe Politik nun auf ganz Afrika ausweiten!
Besser und schneller kann man deutsche Steuer-
gelder derzeit nicht vernichten, mal abgesehen
von den Summen, welche Merkel in den afrika-
nischen Sand gesetzt, etwa beim Grenzschutz
in den afrikanischen Wüsten!
So forderte etwa der südafrikanische Präsident
Cyril Ramaphosa den Zugang zu den internatio-
nalen Kapitalmärkten. Südafrika, dass unter der
Leitung des größten Räuberhauptmanns der
Welt, Nelson Mandela, und dessen ANC-Räuber-
bande zu einem der korruptesten Staaten in der
Welt geworden, leitet neben Merkel den Vorsitz
beim Afrika-Gipfel. Also genau der richtige Part-
ner für die Bundeskanzlerin! Da Südafrika immer
sehr von Merkels Wahn zur Geldverschwendung
im Ausland profitierte, sagte Ramaphosa zu der
hoffentlich endlich bald abtretenden Merkel da-
her auch: «Wir werden Sie sehr vermissen. Mer-
kels Beitrag habe dazu geführt, dass sich viele
Dinge zugunsten Afrikas entwickelten». Dies
dürfte ausgereicht haben, damit Merkel seiner
korrupten ANC-Regierung noch mal einen üp-
pigen Nachschlag an deutschen Steuergeldern
spendiert! Nicht umsonst ist Südafrika nicht
unter den bislang 12 afrikanischen Staaten,
auf der von Deutschland abgeleierten „Com-
pact with Africa“-Konferenz die Korruption be-
kämpfen wollen!
Von daher ist es eher ein Treppenwitz der Ge-
schichte, dass ausgerechnet Angela Merkel die
in ihrer gesamten Amtszeit für alles andere als
Transparenz stand, bei der Eröffnung der Kon-
ferenz plötzlich für „mehr Rechtsstaatlichkeit
und ein transparenteres Finanz- und Steuer-
system“ eintritt.
Offen gibt in der „Augsburger Allgemeine“
Stefan Lange zu: „Ziel des CwA ist es, die
Bedingungen für private Investitionen
und Beschäftigung in Afrika gemeinsam
mit den Ländern vor Ort zu verbessern.
Dabei geht es um Geld, um sehr viel Geld.
Das wird zwar von der Politik meist anders
verkauft, da ist zum Beispiel von Chancen
die Rede, von Hilfe, von Aufbau„.
Die Kanzlerin Merkel gab sich denn auch auf
dem Gipfel sehr zufrieden: „Vor allem deutsche
Firmen wollte die Bundesregierung mit einem
ganzen Bündel an Fördermaßnahmen für Afrika
begeistern“ ( DW ). Von 2017 bis 2019 sind die
deutschen Investitionen in Afrika um rund 1,57
Milliarden Euro gewachsen. Eben gerade weil
Merkel lieber vollkommen sinnlos ins Ausland
investiert und kaum etwas in Deutschland! Und
da Afrika nur eine von Merkels Baustellen in der
gesamten Welt ist, flossen dorthin nur 1 Prozent
der deutschen Investitionen! Die deutschen Direk-
tinvestitionen in Afrika haben sich nach Angaben
aus dem Wirtschaftsministerium seit 2015 mehr
als verdoppelt! Da kann man sich dann ungefähr
ausrechnen, was die Regierung Merkel dem
deutschen Steuerzahler bisher so gekostet hat!
Und mit jedem Tag, den diese unselige Frau
noch länger im Amt ist, werden es einige Mil –
lionen Euro mehr!
Und für alles, was diese Frau ihrem Land und
Volk angetan hat, bekommt Merkel nach einer
Rechnung des Bunds deutscher Steuerzahler
dann auch noch eine monatliche Rente von
15.000 Euro!
In der Propagandaabteilung der Deutschen
Welle ist man dagegen schwer am Herumheu-
len: „Neben Angela Merkel wird auch Entwick-
lungsminister Gerd Müller der neuen Regier-
ung nicht mehr anhören. Damit gehen die bei-
den wichtigsten Architekten der neuen deut-
schen Afrikapolitik von Bord„. Ohne Zweifel
ist Gerd Müller nach der Bundeskanzlerin
selbst, der größte Verschwender von deut-
schem Steuergeld ins Ausland! „Schon vor Be-
ginn der Konferenz hatte Bundesentwicklungs-
minister Gerd Müller (CSU) angekündigt, In-
vestitionen in Afrika weiter zu fördern„ heißt
es dazu bei der Deutschen Welle.
Wie Angela Merkel Afrika ein bisschen besser
gemacht hat“ titelte die „Augsburger Allgemeine“.
Auch in der „WELT“ heißt es dazu: „Die Kon-
ferenz in Berlin ist auch eine Art Abschied
Merkels als Kanzlerin vom afrikanischen
Kontinent. Die meisten Deutschen hätten
sich dagegen wohl lieber eine deutsche Bun-
deskanzlerin gewünscht als die vom afrikan-
ischen Kontinent!

Mutti darf wieder viel Geld ausgeben

Auch, wenn die ,,Qualitätsmedien„ es gerne anders
darstellen und von einer vollkommen veränderten
Merkel daherfantasieren, so brauchte Angela Merkel
kaum länger als ein, zwei Sekunden, um vom Plan
des französischen Präsidenten Emmanuel Macron
mehr als begeistert zu sein. Immerhin entspricht
dessen Plan genau dem Einzigen, was Merkel in
ihrer gesamten Amtszeit geleistet, nämlich mög –
lichst viel deutsches Steuergeld dem Ausland für
lau zur Verfügung zu stellen.
Macrons Plan hat noch den Vorteil, dass Merkel
gar nicht erst nach Indien oder Afrika, dass ihr in
dieser Hinsicht sehr ans Herz gewachsen, reisen
muss. Aber andererseits ist Nähe nichts was die
Merkel ertragen kann, so wie etwa die kleinen
Deutschland-Fähnchen in ihrer Nähe. Nur von
daher wäre Merkel etwas Abstand lieber gewe –
sen und von daher versenkt sie lieber Milliarden
deutscher Steuergelder im fernen Wüstensand
der Sahelzone. Aber deutsche Milliarden für die
EU, dass ist einfach zu nahe, und genau dass
ließ einzig die Kanzlerin zögern.
Immerhin können die Deutschen, anders als in
der Sahel-Zone, in Europa halbwegs einsehen,
wo ihre Gelder gelandet. Und dass passt Merkel
überhaupt nicht. Zum Schluß will das Volk etwa
noch ganz demokratisch mitbestimmen wofür
das Geld eingesetzt wird, welches doch das all –
einige Recht von ihr und ihren Satrapen ist!
Andererseits kann sich Merkel bei Macron sicher
sein, dass ihr Geld kaum ans Volk kommt, denn
Macron ist in Frankreich im Volke nicht minder
verhasst als Merkel in Deutschland. Also schon
dass verbindet und macht Macron zu einem, mit
dem man gerne Geschäfte macht. Und da Macron
schon im Vorfeld klar gestellt, dass Deutschland
den Löwenanteil zahlen müsse, war Merkel sehr
zufrieden. Und wie gut, dass Macron auf ältere
Frau steht, da ist Flüchtlingsmutti doch genau
sein Geschmack, und von daher ist man sich
denn auch schnell einig geworden.
Von daher wird auch von beiden nicht von Frank –
reich oder Deutschland gesprochen, sondern von
einer ,,europäischen Zukunft„ als wären denn
diese Zukunft ein eigenes Land, dass irgendwo
jenseits von Nimmer – und Fantasialand liege.
Wenngleich Merkel Afrika bedeutend mehr am
Herzen liegt als Europa oder gar dieses Deutsch –
land. Dort nämlich hat ihr Entwicklungsminister
bereits so viel deutsches Steuergeld in den Wüsten –
sand der Sahel-Zone gesetzt, dass die dicken Geld –
bündel dort eine natürliche Schutzschicht bilden,
die keinerlei Wasser mehr an die Oberfläche kom –
men lassen. Ideal für Merkel, denn diese kann so
nun in ihrer Eigenschaft als Flüchtlingsmutti die
dortigen Bewohner als Flüchtlinge willkommen
heißen. Sicherheitshalber hatte Gerd Müller, von
dem Ergebnis seiner dortigen Arbeit anscheinend
alles andere als überzeugt, schon wegen sichere
Aufnahmeländer für Bewohner der Sahel-Zone
angefragt.
Aber Europa? Von da will Merkel keine Flücht –
linge nach ihren gescheiterten Projekten! Allen –
falls ein paar weitere Sinti und Roma, sowie ein
paar Kosovo-Albaner und osteuropäische Banden
als dringend benötigte Fachkräfte zum Wiederauf –
bau der einheimischen Kriminalität nach der Co –
ronakrise. Die Soforthilfen dafür, haben ihre über
alles geliebten Migranten ja schon kassiert!
500 Milliarden hatte Macron für dieses Produkt
ihrer Fantasie gefordert. Die EU-Kommissions –
chefin Ursula von der Leyen kurz aus dem Schlaf
geschreckt, dachte sie befände sich auf einer Auk –
tion und müsse mit bieten, erhöhte sogleich auf
750 Milliarden, und freute sich den Zuschlag be –
kommen zu haben. Allerdings weiß die Ursula
von der Leyen, so ganz ohne ihre Berater, nun
nicht für was.
Aber noch ist Merkel nicht so ganz überzeugt von
dem Macron-Projekt und warnt vor einer ,,Ver –
wässerung des Programms„. Ihr wäre es halt lie –
ber, dass das ganze Geld mit einem Schlag in den
Sand gesetzt, eben so wie es der Gerd mit seiner
Entwicklungshilfe in der Sahel-Zone macht. Da –
für wurde dessen Etat extra noch einmal ordent –
lich aufgestockt, so das der Müller nun schon gar –
nicht mehr weiß, wo er all das Geld noch im Sande
verlaufen lassen soll. Ja, der Gerd, dass wäre der
geeignete EU-Kommissionschef gewesen, der so –
gar ganz ohne teure weiße Berater alles deutsche
Steuergeld in den Sand gesetzt! Der Ursula fehlen
einfach die wichtigen Impulse dafür. Aber jetzt
haben ja erst einmal ihre Satrapen für ein halbes
Jahr den Vorsitz. Und denen hat Macron schon
eingebleut, dass sinnloses Geldausgeben oberste
Priorität habe!

Wo sich nichts als die Kosten entwickeln

Während das, was im Bundestag sitzt sich Sorgen
macht, wo all das Geld herkommen soll, dass man
nunmehr gezwungen für das eigene Volk ausgeben
zu müssen, macht man gleichzeig weiter im alten
Stil damit, möglichst viel deutsches Steuergeld im
Ausland zu verpulvern.
Allem voran der zu Jahresbeginn reichlich vom
Bundestag alimentierte Entwicklungsminister,
Gerd Müller, nutzt die Corona-Krise aus, um
noch mehr Geld für das Ausland abzuzwacken.
Dazu wurde schnell mal eine Milliarde Euro in
seinem Haushalt ,,umgesteuert``, um ein Sofort –
paket für das Ausland bereit zustellen. Da Müller
es nur gewohnt, deutsches Steuergeld mit vollen
Händen auszugeben, so hat er sofort einen ,,Ver –
stärkungsbedarf „von 3 Milliarden Euro beim
Finanzminister angemeldet.
Dies Geld soll allem voran vor allem in muslim –
ische Länder, wie Marokko, Algerien, Ägypten
und den Libanon fließen, und neben den ohne –
hin schon für sie ausgegebene deutschen Steuer –
milliarden, auch Flüchtlingen zugute kommen.
Gerne setzt Müller dabei auch mal Millionen
im wahrsten Sinne des Wortes in den Sand, et –
wa wenn in die Entwicklung der Sahel-Zone in –
vestiert. Anders als die EU, die nicht einen Cent
mehr in solche Entwicklungsländer steckt, und
dies wahrscheinlich aus gutem Grund, kann der
Christdemokrat Müller gar nicht genug Geld für
die Alimentierung muslimischer Länder bekom –
men.
,, Das ist nicht so einfach. Wir haben ja völker –
rechtliche Verträge und sind in vielen Bereichen
längerfristig gebunden „ erklärt Müller. Das
die meisten dieser ,,völkerrechtlichen Verträge„,
, so wie der Migrationspakt, heimlich hinter dem
Rücken des deutschen Volkes abgeschlossen und
der Bürger so nie erfährt, um welche Summen es
da wirklich geht, versteht sich von selbst. Darin
unterscheidet sich Gerd Müller nicht im mindes –
ten von den anderen vermeintlichen ,,Demokra –
ten„ aus dem Bundestag. Ehrlichkeit gehört da
nicht gerade zu den Grundeigenschaften solcher
Politiker. Warum wohl, haben die so große Angst
davor, dass ihr eigenes Volk das ganze Ausmaß
ihrer Politik zu sehen bekommt ?
Liegt es daran, dass sich Politiker wie Müller in
einer echten Demokratie für ihr Tun verantwor –
ten müssten ? Wad hat denn Entwicklungshilfe,
speziell in muslimisch geprägten Ländern den
Deutschen eingebracht? Im Sudan, welcher so
seit den 1960er Jahren alimentiert, nichts, außer
der 2008 im Karrikaturstreit der Muslime mit
Dänemark, von den Sudanesen niedergebrann –
ten deutschen Botschaft! Von daher legt der
Herr Müller als Entwicklungsminister nicht so
gerne offen, was bei seinem vermeintlichen
Geldregen für die Dritte Welt am Ende für den
deutschen Steuerzahler herauskommt. Weniger
als Nichts dürfte das direkte Ergebnis sein!
Zumeist wirkten die Maßnahmen des Entwick –
lungsministers Müller sogar, wie üblich in der
Merkel-Regierung, kontraproduktiv, wie etwa
sein Rückzug aus der Unterstützung des Ge –
sundheitswesen der Länder, welche von der
Merkel-Regierung ,,Entwicklungshilfe„ be –
kommen! Es reichte hier der Merkel-Regier –
ung drittgrößter Zahler für die WHO zu sein.
Wenn man schon nicht fähig für die eigene
Bevölkerung einen Impfstoff gegen Corona
bereit zustellen, dann brüstet man sich halt
lieber damit, mitgeholfen zu haben, weltweit
das Geld mit ausgegeben zu haben, dass im
Ausland 760 Millionen Kinder gegen Kinder –
krankheiten geimpft wurden. War wahrschein –
lich vor allem für die Pharmaindustrie ein sehr
gutes Geschäft!
Was bedeutet es Politikern wie Müller schon,
wenn es im eigenen Land immer mehr Obdach –
lose gibt und immer mehr Menschen verarmen,
auf die Tafeln angewiesen sind oder immer mehr
Familien kaum noch die Stromrechnung bezah –
len können, wenn er, auch mit deren Steuergeld,
afrikanische Völker mit kostenlosem Solarstrom
versorgen oder die geliebten Flüchtlinge mit gu –
tem Wasser und Sanitäranlagen? Wobei es kon –
traproduktiv ist, wenn die auf diese Weise so gut
versorgten Flüchtlinge, dann von derselben Re –
gierung in zunehmenden Scharen nach Deutsch –
land geschafft, ja oftmals sogar heimlich hinter
dem Rücken des Volkes in solch Anzahl einge –
flogen, dass die Merkel-Regierung die genauen
Zahlen zum Staatsgeheimnis erklärt! So darf
denn der deutsche Steuerzahler, der schon für
Müllers Entwicklungsprogramme für Flücht –
linge im vollem Umfang aufkommen muss,
diese Flüchtlinge mit seinem Steuergeld oft
genug dauerhaft, bis zu deren Ableben ali –
mentieren! Letztendlich ist das Einzige dann,
was sich dabei entwickelt hat, die zunehmende
Kriminalitätsräte in Deutschland, sowie der
Anteil der Ausländer an in Deutschland be –
gangene Straftaten. Am Ende dürfte also Gerd
Müllers Bilanz, was seine Entwicklungshilfe den
Deutschen eingebracht, wohl ebenso vernichtend
ausfallen, wie die Bilanz des seit über einem hal –
ben Jahrhundert von Deutschland alimentierten
Sudan! Letztendlich sind alles, was sich unter
der Merkel-Regierung entwickelt hat, nur die
beständig ansteigenden Kosten! Aber dass, ist
ja genau die Politik, für die Leute wie ein Gerd
Müller hier in Deutschland stehen!

Ramschmarkt Afrika-Gipfel in Berlin: Alles muß raus . . .

Bundeskanzlerin Merkel will vor ihrem endgültigen
Abgang noch möglichst viele deutsche Steuergelder
verschwenden. Von daher lädt sie halb Afrika nach
Berlin zum Gipfel. Während in Deutschland immer
mehr Schulen marode, Straßen und Brücken drin –
gend sanierungsbedürftig, ist es der Bunten Regier –
ung eben wichtiger Steuergelder in Afrika quasi
zum Fenster hinauszuwerfen.
Die afrikanischen Despoten, vom ANC-Räuberbanden –
Hauptmann Cyril Ramaphosa, über den Despoten
Ruandas, Paul Kagame, bis zum ägyptischen Militär –
chef Abdel Fattah el-Sisi, alle traten an, weil Merkel
eine Milliarde deutscher Steuergelder verschleudert.
Besonders arabische Potentaten, von Marokko über
Tunesien bis in den Senegal ist Entwicklungsminister
Gerd Müller dabei, deren Wirtschaften zu fördern.
Merkel Afrikaplan sieht vor möglichst viel Steuer –
geld in Länder zu transferieren, von denen die
Deutschen so gut wie nichts haben.
Dafür empfangen Merkel und Steinmeier afrikan –
ische Despoten, welche von Demokratie noch weit
weniger halten als die Regierung in Berlin. So geht
es auf dem Gipfel wie auf einen Ramschmarkt zu,
alles muß raus!
Da ist selbst Bundespräsident Frank Walter Stein –
meier ratlos. ´´ Ich glaube nicht daran, dass wir
Europäer die Antworten auf die Herausforder –
ungen in den Ländern Afrikas haben „. Das man
in Berlin keinerlei Konzept hat, war schon länger
klar. Bei dem Fachkräftemangel in der Bundes –
regierung und der Berateraffäre in der Bundes –
wehr, wird man sich bald schon von Afrikaner
beraten lassen müssen. Da kann zum Beispiel
Abdel Fattah el-Sisi beraten, wie man mit den
rechten Gegnern umgehen, oder Paul Kagame,
wie man ewig mit über 90 Prozent Wählerstim –
men im Amt bleibt. Das ist Merkel bis zu ihrem
Abgang 2021 bestimmt noch weitere Milliarden
wert. Auch wenn man nur ´´Ägypten„ versteht!

Wahlen in Bayern – Damit Politiker wie Gerd Müller endlich Geschichte sind

Nachdem Horst Seehofer in gewohnter Feigheit
von Politikern des Merkel-Regimes umgekippt,
und schnell einen verlogenen Kompromiß ab –
geschlossen, dem selbst die nicht minder fei –
gen Sozis gar nicht schnell genug zustimmen
konnten, dürfte sich die Wahl in Bayern für
die CSU erledigt haben.
Mit anderen Worten : Da wählt man doch lie –
ber gleich das Original, sprich die AfD, anstatt
solch abgekupferte Billigkopie. Ausgezahlt
hätte sich der Streit für die CSU ohnehin nur,
wenn deren Führung nicht umgefallen wäre!
Die nunmehrigen Rückzugsgefechte einer
Politikerriege, deren Intelligenzquotient zu –
meist ihrer Schuhgröße entspricht, macht
es keineswegs besser :
Da hat die CSU wochenlang kein anderes
Thema als die ´´ Flüchtlinge „ und dann
stellt sich ausgerechnet ein CSU-Politiker,
nämlich Entwicklungsminister Gerd Müller
hin, und behauptet, das die Flüchtlingsde –
batte in Deutschland völlig übertrieben sei!
Mehr kann man seiner eigenen Partei wohl
nicht in den Rücken fallen und ihr größeren
Schaden zufügen ! Da stellt sich die Frage,
ob bei solch einer Entwicklung der Müller
überhaupt zum Minister befähigt. Immer –
hin gab es für ihn als ´´ Entwicklungsminis –
ter „ auch kein anderes Thema als ´´ Flücht –
linge „, damit verbunden, möglichst viele
deutsche Steuergelder ins Ausland zu ver –
scherbeln. Wenn nämlich die ´´ Flüchtlinge
gar kein Problem seien, warum brauchte
dann dieser Minister bedeutend mehr Geld
für sein Ministerium, ausgerechnet für die
´´ Flüchtlinge „?
Während im eigenen Land immer mehr Leh –
rer in den Sommerferien von ihren Bundes –
ländern in die Arbeitslosigkeit geschickt, da –
mit die Landesregierungen Gelder einsparen,
möchten Politiker wie Gerd Müller bedeutend
mehr deutsche Steuergelder, um ´´Flüchtlinge
im Ausland zu beschulen und ihnen eine Aus –
bildung ermöglichen ! Während in Deutsch –
land immer mehr Schwimmbäder schließen,
weil den Gemeinden das Geld fehlt, will der
Herr Müller mehr Geld um damit Projekte
im Ausland zu finanzieren !
Und da gibt es noch ernsthaft Menschen, die
sich wundern, das immer mehr in Deutschland
die AfD wählen ?
Denn während Politiker wie Gerd Müller die
Probleme in den Herkunftsländern der ´´Flücht –
linge „ lösen will, packt die AfD erst einmal vor –
rangig die Probleme in Deutschland an. Und wo
´´ Deutschland first „ draufsteht, da klappt es
auch mit den Wahlen!
Denn während die Merkelianer seelenruhig
beim Sterben der deutschen Infrastruktur zu –
schauen, und nichts als leere Kassen sowie
klamme Gemeinden zurücklassen, um ihre
unsägliche Flüchtlingspolitik noch weiter
finanzieren zu können, gibt es nämlich da
noch Politiker, denen Deutschland am Her –
zen liegt. Das sind echte Patrioten und keine
´´ Deutschland verrecke „ brüllenden Idioten,
wie sie den Bundestag noch zu Hauff füllen !
Denn wer nur das rund-um-sorglos-Paket für
´´ Flüchtlinge „ will und darüber die eigene
Bevölkerung vergisst, gehört in keine Regier –
ung ! Von daher kann man es sich nur wün –
schen, das die CSU haushoch die Wahlen in
Bayern verliert, damit Politiker vom Schlage
eines Gerd Müllers endlich Geschichte sind!

Zwischen den Zeilen gelesen : Glücksritter

Unbeabsichtigt gab Entwicklungsminister Gerd
Müller, mit seiner Äußerung ´´ Iraker sollten so
dazu gebracht werden, Deutschland freiwillig
zu verlassen und nicht als Loser „, das preis,
was viele Deutsche ohnehin schon denken.
Das nämlich die meisten Flüchtlinge nicht
wegen Schutz und Asyl zu uns kommen,
sondern als Glücksritter !
Als wäre es denn nichts wert, das die Iraker
in unserem Land reichlich alimentiert in Frie –
den und Sicherheit gelebt, während denn in
ihrem Land ein blutiger Bürger -und Glau –
benskampf geherrscht ! Den Äußerungen
Müllers zur Folge haben die 12.000 ausreise –
pflichtigen von 240.000 Dauergästen in un –
serem Land eine Niete gezogen !
Den Grund, warum diese 12.000 ausreise –
pflichtig sind und die anderen 238.800 Ira –
ker nicht, das verschweigt man uns lieber.
Ebenso, wie man es den Deutschen, die es
ja schließlich bezahlen dürfen, verschweigt,
wie denn nun das Angebot an die Iraker ge –
nau aussieht, und was es alles umfasst.
Will man etwa aus Kriminellen nun Winner
machen und in ihrer Heimat für sie vorzugs –
weise Jobs und Ausbildungsdplätze schaf –
fen ? Das Ganze gleicht doch mehr dem,
das die Merkel-Regierung, denen, die auf
ihre Veranlassung hin, unkontrolliert ins
Land geholten Scheinasylanten nun auch
noch Tribut zahlen !
Während für den deutschen Arbeitslosen
und Sozialhilfeempfänger kaum etwas
drinne, werden für ausreisepflichtige also
sich illegal in Deutschland aufhaltende
Iraker Pakete zurecht gepackt, die sie
bei ihrer Rückkehr in die Heimat zu
Winnern machen ! Der deutsche Steuer –
zahler darf das blechen, was die Schein –
asylanten in ihrer Heimat glücklich und
zu Gewinnern macht ! Schon von daher
wird dem Deutschen nicht gesagt, was
das Angebot an die Asylgewinnler nun
tatsächlich alles umfasst.
Man mag es sich an dieser Stelle lieber
gar nicht erst fragen, welche Auswirk –
ungen es haben wird, wenn 10.000 Ge –
winner in den Irak zurückreisen und den
erstaunten Landsleuten erzählen werden,
das sie ihren Gewinn nur der Tatsache
verdanken, illegal nach Deutschland ge –
kommen zu sein. Bei dieser Mundpropa –
ganda werden sich sämtliche Schleuser
schon die Hände reiben !
Musste man früher den Analphabeten
und Angehörigen der untersten Schicht,
noch erzählen, das jeder in diesem fernen
Deutschland ein eigenes Haus bekäme, so
reicht nunmehr der Slogan, das niemand
Deutschland als Loser verlässt !
Und diese Entwicklung verdanken wir
dem Entwicklungsminister Gerd Müller,
dessen Ministerium es sich 200 Millionen
Euro kosten lässt ! Insgesamt ist es der
Merkel-Regierung 350 Millionen Euro
deutscher Steuergelder wert, aus solchen
Irakern nun Gewinnler zu machen.
Entwicklungsminister Müller möchte gerne,
das die Merkel-Regierung jährlich 500 Mil –
lionen Euro für Rückkehrerprogramme aus –
gibt. Der deutsche Steuerzahler darf sich
dumm und dämlich zahlen, für Migranten,
welche die Merkel-Regierung selbst ins
Land geholt !
Während in Deutschland, durch immer mehr
Masseneinwanderung, den Deutschen zuneh –
mend die Heimat streitig gemacht wird, läßt
es sich die Merkel-Regierung Hunderte Mil –
lionen Euros für das Programm ´´ Perspektive
Heimat „ kosten !
Dazu beteiligt sich die Merkel-Regierung am
Neuansiedlungsprojekt von UNO und EU,
mit dem das weiße Europa sozusagen kolo –
nialisiert werden soll, in dem man Schwarz –
afrikaner und Araber zunehmend in Europa
dauerhaft ansiedelt ! Gerade erst hat die Mer –
kel-Regierung 10.200 dieser Kolonisten ge –
ordert ! Damit sich auch diese in Deutschland
heimisch und als Gewinner fühlen können,
werden weitere Millionen deutscher Steuer –
gelder verbraten. Langsam macht da doch
Donald Trumps America-first-Politik einen
Sinn ! Solch eine Politik ist immer noch be –
deutend besser als die einer Regierung, die
Null für das eigene Volk tut und ausschließ –
lich dafür sorgt, das die Migranten im Aus –
und Inland als Gewinner der Ausgaben deut –
scher Steuergelder gelten. Solch eine Entwick –
lung haben wir auch Politikern wie Gerd Mül –
ler zu verdanken, und das wird man ihm eines
Tages hoch anrechnen, aus solch ausländischen
Glücksrittern, Merkels Goldstücke gemacht zu
haben !

Jamaika-Koalition : Zwischen den Kommentaren gelesen

Man muß wahrlich kein Experte sein, sondern sich
nur anschauen, wen und was die Parteien da auf –
bieten, um zu wissen, dass da nichts läuft.
Immer noch bekommen die Politiker in Berlin keine
Regierung zustande. Das wundert einem auch nicht
bei den Verhandlungspartnern. Die können nämlich
nur ihre Dummheit in Worte kleiden. kleiden.                                                                        FDP-Politiker Wolfgang Kubicki etwa, welcher uns
angesichts des Klimagipfels in Bonn, mit Sprüchen,
wie ´´ Ich gehe jetzt anderthalb Stunden duschen
kommt ! Von Umweltbewußtsein hat der sicher
noch nie ein Wort gehört und angesichts solcher
Kommentare könnte man glatt annehmen, dass
der noch nicht einmal weiss, das der Klimagipfel
zu Bonn tagt. Sicherlich weil der schwer damit zu
tun das Geld der Superreichen vor der Steuer zu
retten.
Der Grüne Cem Özdemir macht es auch nicht viel
besser. Sein Kommentar ´´ Entscheidend ist das
Ergebnis. Das Ergebnis muss stimmen „, will so
viel heißen, wie dass es eigentlich scheißegal ist,
um was es geht. Hauptsache denn für die Grünen
springt etwas dabei heraus.
Die Grüne Simone Peters hatte sichtlich noch nicht
ausgeschlafen, da sie der Meinung : ´´ Wir haben
alle ein bisschen Schlaf notwendig „. Was brauchen
wir da noch eine Regierung ? Geht es doch schein –
bar nur darum, dass die Politiker in Berlin weiter
schlafen können.
Während das Weiterschlafen der Politik stark ge –
fährdet, hat CDU-Politiker Kauder nur Angst um
das Wochennende. ´´ Es geht weiter. Das ganze
Wochenende, davon gehen wir mal aus „ fürch –
tet er. Da man bei seiner Leistung als Politiker
ohnehin nicht zwischen Arbeits – und Freizeit
zu unterscheiden vermag, dürfte es auch keine
Rolle spielen, wo Zauder-Kauder am Wochen –
ende nun untätig herum sitzt. Aber der mußte
ja der Presse irgendwas sagen, wenn er sonst
schon nicht das Geringste vorzuweisen hat.
Auch Christian Lindner von der FDP ist ganz
der Meinung, dass es sich noch etwas hinzie –
hen werde : ´´ Ein solches „historisches Projekt
darf nicht an ein paar Stunden, die fehlen, schei –
tern „. Aber natürlich, Herr Lindner, ist wieder
einmal die Zeit schuld. Soll man ihnen noch bis
2020 Zeit geben, dass sie auch mal was gebacken
bekommen ?
Armin Laschet hingegen, versucht geschickt zu um –
schreiben, dass er oft gar nicht weiß, über was da
eigentlich verhandelt wird : ´´ Es gab bei vielen
Themen ein Verstehen, aber keine Kompromisse.
Das ist das Traurige „. Nein, das eigentlich Traurige
daran ist, welch Bande von Versagern da beieinan –
der gesessen ! Aber wir fragen Herrn Laschet lieber
gar nicht erst, wie viele von diesen Themen denn
im Sinne oder gar zum Wohle des deutschen Volkes
sind. Solch eine Frage stellt sich in diesem Bundes –
tag ohnehin niemand mehr !
Auch Gerd Müller von der CDU bekommt nichts hin.
Das muss der offen eingestehen : ´´ Das war schwie –
rig und das bleibt schwierig. Und deshalb machen wir
morgen weiter. Und dann hoffen wir, dass wir zum
Abschluss kommen „. Wie war das doch noch ? Mor –
gen, morgen nur nicht heute, sagen alle faulen Leute !
Und schwierig wird ein Gespräch immer dann, wenn
man es nie gelernt hat, sich durchzusetzen. Und als
Bundesentwicklungsminister kann Müller eben nur
deutsche Steuergelder, zumeist vollkommen sinnlos,
im Ausland verbraten, um dann zuzusehen, wie sich
daraus nichts entwickelt. Aber zusehen, wie sich nichts
entwickelt, dass kann der Herr Müller so prima, dass er
unbedingt bei den Verhandlungen mit dabei sein muß !
Bleibt noch Horst Seehofer von der CSU, auch so ein
Talent im Nichtstun, das immer so tut als würde er
bis zum Umfallen schuften. Sein Kommentar : ´´ Wir
werden alles Menschenmögliche tun, um auszuloten,
ob eine stabile Regierungsbildung möglich ist „. Sicht –
lich war sein Echolot schon stark beschädigt, bevor
die Verhandlungen überhaupt begonnen. Seitdem
hat Seehofer nichts mehr auf dem Schirm und genau
so tritt er auch auf !