German Angst bei der Bundeswehr

Dass die Lage der Bundeswehr so was von krit-
isch ist, liegt auch an deren Führungspersonal.
Bislang hatte dasselbe eher Angst vor dem eige-
nen Schatten und bekämpfte vorrangig Rechte
in den eigenen Reihen.
Da braucht man wohl nicht zu fragen, wie es in
den Köpfen der Ja-Sager aussieht! Bundeswehr-
general Martin Schelleis ist so Einer. Als Inspek-
teur der Streitkräftebasis und Nationaler Terri-
torialer Befehlshaber der Bundeswehr, kaum,
dass er mit 100 Milliarden Sondervermögen
aus dem Dornröschenschlaf erwacht, wähnt
der sich auch schon mit Russland aktiv in ei-
nem Krieg!
Kann natürlich auch sein, dass den bösen Rus-
sen für deren Angstpsychose-Programm für
Truppen wegen der Sanktionen die Affen aus-
gegangen und die es daher an Bundeswehroffi-
zieren ausprobiert haben. Vielleicht aber war
da auch nur einer der ebenso nutzlosen wie
weit überteuert, noch von der Ursula von der
Leyen eingekauften Beraten am Werk. Wie,
dem such sei, bei Martin Schelleis hat es ge-
wirkt!
Bei seiner Chefin, die Verteidigungsministerin
Christine Lambrecht braucht es kein solches
Programm, denn bei ihr reicht es schon aus
ihr anzudrohen die Dienstränge bei der Bun-
deswehr abzufragen.
Wie auch immer wurde Martin Schelleis das
Opfer der German Angst!
Im akuten Krieg mit Russland, in welchen sich
der General wähnt, sieht er so »realistische Sze-
narien« wie »punktuelle Angriffe auf kritische
Infrastruktur, etwa durch Spezialkräfte, mit
Drohnen oder Speed-Booten, zur Störung un-
serer Lebensgrundlagen unter anderem mit
militärischen Mitteln«.
Die kritische Infrastruktur wird gerade von der
eigenen Politik nachhaltig vernichtet, und dage-
gen ist die Bundeswehr tatsächlich schlecht auf-
gestellt! Ebenso gegen die islamischen Invasoren,
welche die Bundesregierung gerade einschleust
und dauerhaftes Bleiberecht einräumen will und
vor deren Anschläge, die uns dann als Taten von
psychisch-kranken Einzeltätern verkauft werden.
Und diese Gefahr ist weitaus realer als russische
Soldaten, die mit Schlauchbooten Windräder an-
greifen!
Der Bundeswehrgeneral hat scheinbar auch große
Angst vor russischen Raketenangriffen auf Berlin.
Warum dann die wenigen deutschen Abwehrsys-
teme zumeist im Ausland stationiert, vermag uns
Martin Schelleis auch nicht erklären. Kann natür-
lich daran liegen, dass die eigene Bevölkerung bei
der Bunten Regierung an aller letzter Stelle steht,
auch beim Schutz der Zivilbevölkerung. Zudem
hat man Letzteren auch noch der Unfähigkeit auf
zwei Beinen, Nancy Faeser anvertraut! Und für
solche realen Gefahren, die zumeist von der eige-
nen Regierung ausgehen, wenn nicht gar von ihr
erst erschaffen, ist die Bundeswehr nun wirklich
nicht geschaffen!

Der Original-Artikel dazu:
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-general-sieht-konkrete-militaerische-bedrohung-fuer-deutschland-a-53f33630-4d5b-4843-8649-fb420ccf2207

Eideschengehirn oder wie ich erfuhr wie Tik Tok funktioniert

Man könnte sich fragen, ob echte Wissenschaftler und
Experten, es nötig haben ihre Zeit in Talkshows zu ver-
bringen oder in Sendungen der Ersten Reihe den Erklär-
bar zu spielen. Schaut man sich dann allerdings an, was
in Talkshows und TV aufgefahren wird, so erübrigt sich
auch diese Frage.
So fuhr man zum Beispiel gerade bei Markus Lanz die
Neurowissenschaftlerin und Psychologin Maren Urner
auf die uns die „German Angst “ erklären sollte. Allein
dieser Begriff ist schon unsinnig, weil er aus einem Land
stammt, in dem schon eine Rundfunkaufführung in der
Alien vorkamen, gleich zu einer Massenpanik geführt
und die Kriegshysterie soweit ging, dass man voller
Panik eine Nacht lang den Mond beschossen, weil
man den für eine japanische Flugwaffe hielt und wo
die größte Angst im Volke vor Aliens mit Analsonden
besteht. Also so ziemlich die letzte Nation, die etwas
über die Ängste anderer Völker sagen sollte.
Urner gab denn auch gleich bei Lanz ihre Expertise
zum Besten: “ Wenn wir in Angst sind, sei die Gehirn-
region, mit der wir gute, überlegte und auch kluge Ent-
scheidungen treffen können, blockiert. Dies bedeute,
wir sind eher so zurückgeworfen auf unser Eidechsen-
hirn“.
Es könnte bei den Deutschen allerdings nicht die Angst
vor einem Krieg selbst sein, sondern eher die Furcht,
dass einem hinterher wieder alle Schuld daran in die
Schuhe geschoben und die Wiedergutmachungsforder-
ungen dann wieder endlos sein werden. Dabei muss
man ja noch nicht einmal den Krieg selbst angefangen
oder erklärt haben. Eine Emser Depesche reicht hinter-
her vollkommen aus!
Und gerade, da die Deutschen diese Lektion so schmerz-
haft gelernt und stellenweise dafür immer noch zahlen
müssen, wollen sie keinen Krieg.
Und darin ist selbst ein Eideschengehirn immer noch
besser als das einer zurückgebliebenen Muschel, wel-
ches vielfach das Standardgehirn des buntdeutschen
Politiker darstellt!
Dagegen hat Maren Urner politisch korrekt die sozialen
Medien als Schuldige ausgemacht. “ Indirekte Informa-
tion, beispielsweise über Social Media, vielleicht auch
mit dem Ziel, uns in spezielle Emotionen zu versetzen,
würden uns „teilweise mehr stressen und uns in diesen
Angstzustand versetzen, als wenn wir selbst vor Ort
sind“.
Das mag uns erklären warum Antifa, Autonome und
Rassismusbekämpfer immer so gestresst und um Jahre
gealtert aussehen, weil sie sich in den Sozialen Netzwer-
ken mit Meldungen über stetig steigenden Rechtsextre-
mismus in eine Art Dauerstress versetzen, der sich dann
in Aggressionen entlädt. Das erklärt auch all die psychisch-
kranken Muslime, die zum Messer greifen, eben weil sie
sich in den Sozialen Netzwerken radikalisiert!
So langsam weicht meine Skepsis für Maren Urner und
macht Begeisterung platz. So gut hat mir dass noch nie
einer erklärt!
Und dann erklärt uns die Frau Urner auch noch gleich
wie Tik Tok funktioniert!
“ Wenn man Inhalte mit einer tendenziell moderaten
Position konsumiere, sorge diese Belohnungsstruktur
dafür, dass Inhalte gezeigt werden, die diese Position
immer extremer vertreten“. Und ich hab mich schon
gewundert, warum, als ich einmal ein Katzenvideo ge-
schaut dort, ich nur noch Videos mit immer mehr Kat-
zen zu sehen bekommen! Dass dies als Belohnung ge-
dacht wäre mir doch nie in den Sinn gekommen. Ich
hatte bislang immer so eine fiese Werbestrategie
dahinter vermutet. Etwa so, wie, wenn man sich bei
Amazon ein neues Tablet anschaut und daraufhin dann
wochenlang Werbung über Tablets auf sämtlichen Inter-
netseiten zu sehen bekommt. Aber dies als eine Art
von Belohnung aufzufassen, wäre mir nie in den Sinn
gekommen!
Aber moment mal! Es ging bei Lanz doch um den Krieg
in der Ukraine. Heißt das dann, dass, wenn ich zufällig
ein Video mit getöteten Ukrainern sehe, ich dafür mit
Videos von noch mehr Toten „belohnt“ werde? Da hilft
mir Frau Urner mit: “ Gerade in Krisensituationen sehne
sich das Gehirn noch mehr nach dieser Eindeutigkeit.
Warum? „Weil wir ja sehr kurzfristig, sehr schnell Ent-
scheidungen treffen müssen, um – im Extremfall – über-
leben zu können.“ auch nicht weiter. Ich brauchte schon
keine weiteren Katzenvideos für meine Überlebensstrate-
gie!

Vorsicht vor Ökonomen !

Die ´´ Welt „ lässt den Franzosen Thomas Piketty zu Wort
kommen. Viel zu sagen hat derselbe, laut der ´´ Welt „ ,
´´ Star-Ökonom „ nicht, nur das Übliche, dass wieder
einmal Deutschland an allem Schuld sind.
Übrigens liebe Martina Meister von der ´´ Welt „, sind
Stare sehr intelligente Vögel und benötigen daher keine
Ökonomen, welche ihnen den Starkasten zum erstarrten
Kastendenken machen ! Außer natürlich bei der ´´ Welt „
und anderen unnützen Blättern, denn der Herr Piketty
labbert nur dummes Zeug, aber eben genau das, was sie
gerne hören wollen. Das übliche Gelabber davon, dass
man eben nur, mit noch mehr Schulden und Defizite ein
Wachstum erzielen könne. Das man mehr verteilt als man
besitzt, dass hat allerdings schon im Sozialismus nicht
funktioniert ! Vergaß Piketty ihnen wohl zu sagen.
Dazu das ebenso in Gutmenschenkreisen zum Standard –
geschwätz gewordene Gerede von der vorgeblichen
Diskriminierung von Einwanderern und die Fremden –
feindlichkeit der Europäer. Nur die hätten die Briten
die Eurokrise besser überstehen lassen als andere
Staaten, so Piketty. Im Umkehrschluß würde das dann
aber auch bedeuten, daß nun nicht die Euro – , Banken –
oder Wirtschaftskrise all die enormen Kosten verursacht,
sondern einzig die Zuwanderung ! Dort wo sie begrenzt,
geht es den EU-Staaten sichtlich besser. Das allerdings
vermag der Star-Ökonom dann nicht zu erkennen, weil er
in seiner eigen Blindheit und Dogmen gefangen.
Statt dessen erklärt Piketty zum Brexit ´´ Aber
Deutschland und Frankreich tragen auch ihre
Schuld daran. Sie haben aus egoistischen Gründen
zugelassen, dass Europa immer tiefer in der Krise
versinkt „. Soso, es war also purer Egoismus sich
mit Millionen muslimischen Kulturbereicheren
fluten zu lassen ! Welche persönlichen Vorteile
hat denn Deutschland daraus gezogen ? Gewiss
kann man den Deutschen die Schuld daran geben,
dass die eine Wahnsinnige wie Merkel gewählt.
Aber Deutschland als Hauptschuldiger am Brexit ?
Aber Piketty, in der beschränkten Sichtweise des
mit Scheuklappen durch die Welt laufenden Aka –
demikers, kann nun einmal nicht von seiner hohlen
Phrasendrescherei lassen und so muß es eben aus –
gerechnet der deutsche Nationalismus sein, der nun
die Hauptschuld am Brexit und der EU-Krise trägt.
Nur gut, dass Hitler schon tot, sonst wäre der natür –
lich an allem Schuld gewesen !
Nun folgt die große Märchenstunde aller linken Öko –
nomen, das Deutschland seinen wirtschaftlichen Er –
folg nur auf Kosten der anderen EU-Staaten errungen
habe. Quasi so als ob der beständige deutsche Land –
wirt die letzten dreißig Jahre über auf dem Rücken
des griechischen Olivenbauern nach Hause geritten.
Ursprünglich stammt das wohl aus einer Zeit als die
Katholische Kirche noch mit Ablasshandel gute Ge –
schäfte gemacht ! Wenn ein Land nun die besseren
Waren produziert als ein anderes, kann es dement –
sprechend auch mehr exportieren. Ebenso wenig,
wie, wenn sie bei ALDI eben nur etwas einkaufen,
sie nie und nimmer auf die Idee kämen, dass im
Gegenzug nun der Supermarkt dafür auch etwas
von ihnen zurückkaufen müsse. So funktionieren
nun eben einmal Märkte und nur in der Fantasie
solcher Ökonomen ist dem nicht so ! Und wenn
man eben einen deutschen Mittelklassewagen
in den Nahen Osten exportiert, importiert man
im Gegenzug eben keinen Eselkarren von dort !
Da können linke Schwachköpfe noch so viel davon
daher schwafeln, das Deutschland eine ´´ nationale
Psychopathologie „ betreibe ! Schließlich kaufen
auch die linken Dummschwätzer letztendlich lieber
ein deutsches Auto anstatt des Eselskarren ! Genau
genommen wären damit all die Pikettys selbst ihr
größter Feind !
Zu dem üblichen leerem Geschwätz gesellt sich
natürlich noch die ´´ German Angst „, die bei den
Akademikern immer dann zum Tragen kommt, wenn
sie sich etwas nicht so recht zu erklären vermögen –
also andauernd ! Auch Piketty verfält dem augenblick –
lich : ´´ Deutschland hatte im Jahr 2000 Angst, dass die
Wiedervereinigung nicht gelingt, dass die Wirtschaft
schlapp macht und das Land ins Handelsbilanzdefizit
gerät. Diese Angst hat zu einem exzessiven Verhalten
geführt. Man hat übertrieben „. Genau genommen, be –
fand sich die Bundesrepublik 1989 bereits in einer sicht –
baren wirtschaftlichen Krise und nur die Wiedervereinig –
ung mit der dadurch entstandenen Möglichkeit riesiger
neuer Absatzmärkte hat den endgültigen Ausbruch der
Krise damals verhindert. Sie war also nicht durch die
Wiedervereinigung ausgelöst, sondern nur verschoben
worden. Sie kam so erst verspätet zum Tragen, nach –
dem im Osten der Markt gesättigt. Ruinös waren nur
die Zahlungen und Versprechungen willen – und cha –
rakterloser bundesdeutscher Politiker an andere Staaten,
wie etwa die Aufgabe der stabilen D-Mark, um sich die
Wiedervereinigung quasi zu erkaufen ! Und damit haben
die damaligen deutschen Politiker ganz bestimmt nicht
nationalistisch gedacht !
Und zum Schluß zeigt dann der Ökonom Thomas Piketty
deutlich, wie wenig Ahnung er von seinem Beruf hat, in –
dem er allen Ernstes Angela Merkel dazu rät ´´ Stützt
euch auf die linksradikalen Parteien wie Syriza und Po –
demos „. Derselbe Mann der ´´ Nationalismus „ als das
eigentliche Übel ansieht, rät dazu linksradikalee Parteien
zu ermächtigen, von denen Syriza mit nationalistischen
Faschisten zusammenarbeitet und Podemos bei den letz –
ten Wahlen mit dem Begriff ´´ Vaterland „ hausieren ging !
Dieser Star-Ökonom ist echt ein ausgemachter Schwach –
kopf ! Das zeigt sich denn auch in seiner Forderung, das
´´ Schulden nicht zurückgezahlt werden sollen, solange es
kein Wachstum gibt „. Welches EU-Land mit mehreren
Milliarden Euro Schulden, würde denn da auf Wachstum
setzen, wenn es auch quasi ohne alles Zutun weiter und
weiter Geld von solide wirtschaftenden Staaten erhält und
das noch bei der gegenwärtigen Nullzinspoiltik ? Syriza
und Podemos ist da wohl kaum an Schuldenrückzahlung
gelegen, sondern nur am Schuldenmachen ! Es ist das
alte Spiel, wenn man einem notorischen Säufer Tausend
Euro gibt, in der Annahme, das dieser nun sein Leben
ändern werde und nicht gleich in die nächste Kneipe
laufen wird. Sichtlich versteht man bei all der Wissen –
schaft noch nicht einmal die grundlegende Natur des
Menschen !