Der Staatsmediziner

Lange hatte man geglaubt er sei nach der Zeit des
Nationalsozialismus wenigstens im Westen ausge-
storben, doch feierte er dort gerade in der Zeit der
Corona-Krise fröhliche Auferstehung. Die Rede ist
hier vom Staatsmediziner.
Der Staatsmediziner hat sich in der Bunten Repu-
blik bei der Privatisierung des Gesundheitswesens
bereichert und geriet so, um seinen Profit zu sichern
in die Abhängigkeit des Staates. So ist er gezwungen
nicht seinem medizinischen Kodex sondern dem
System zu dienen. So wie der an Universitäten und
Instituten herumlungernde Politologe oder Sozial-
wissenschaftler uns die Politik einzutrichtern ver-
sucht, bedient der Staatsmediziner in Sachen Me-
dizin das politische System.
Wider besserem Wissen präsentiert er Bilanzen
und Statistiken, die eher dem Willen der Politik
als dem Stand der Medizin entsprechen. Wenn
das System es verlangt, muss er dienen, und sei
es vor laufenden Kameras. Ganz wie in finsters-
ten Zeiten des Nationalsozialismus braucht er
einen, dem er die Schuld für die eigene Beteilig-
ung am Versagen des Systems anlasten kann. Al-
so beteiligt er sich an der Progromstimmungs-
mache gegen Ungeimpfte. Selbst Menschenver-
suche sind ihm nicht fremd!
Je mehr das politische System in Schräglage ge-
rät umso größer die Verstrickung des Staatsme-
diziners darin! Er wusste von den Nebenwirkun-
gen der Impfstoffe, schwieg aber. Er wusste von
den vielen Toten unter künstlich beatmeten Co-
ronapatienten und schwieg. Er wusste um die
Wirklosigkeit des übereilt hergestellten Impf-
stoffes und schwieg, denn er verdiente ja am
Impfen und Schnelltesten kräftig mit! Dem
Profit wurde sein letztes bisschen Anstand ge-
opfert. Der Staatsmediziner wusste um die
Lage in seinen Kliniken, die er ja selbst aus
reiner Profitgier durch permanente Einspar-
ungen bei gleichzeitiger Überlastung des vor-
handenen Personals angerichtet. Trotzdem
gesteht er seine Schuld nun nicht etwa ein,
sondern macht den Ungeimpften zum Sün-
denbock.
Letztendlich aber wird das System selbst zum
größten Feind des Staatsmediziners. Wenn das
System tatsächlich eine Impfpflicht einführt,
und alle zwangsgeimpft, dann hat er keinen
Sündenbock mehr, auf den er das Ansteigen
der Erkrankten unter Einfach- Doppelt – und
Dreifach-Geimpften schieben kann. Aber der
Staatsmediziner hat mit dem System Verträge
abgeschlossen, dass er nicht mit haftbar ge-
macht werden kann. Jedoch haben diese Ver-
träge nur Geltung, solange das System besteht.
Von daher ist der Staatsmediziner der sich an
das System verkauft, auch auf Gedeih und Ver-
derb vom System abhängig. Kann sich das Sys-
tem nicht halten, verliert er alles, die Karriere,
das Ansehen, welches schon mächtig gelitten,
und letztendlich den Profit, der das deutsche
Gesundheitswesen so ruiniert.
So sind es die niedersten Instinkte der Selbster-
haltung, die den Staatsmediziner den Medien
zutreiben, um das System zu schützen. Man
weiß fast nicht, ob man ihn nun bedauern oder
verfluchen soll. Mit jedem Canossagang vor die
Mikrofone und Kameras büßt auch er für das
Versagen des politischen Systems, dem er ge-
dient!

Impfverweigerung – die neue friedliche Revolution

Gerade ist in der Bunten Republik eine stille friedliche
Revolution ausgebrochen und niemand hat es bemerkt.
Das Personal im Gesundheitswesen verweigert sich der
Impf-Diktatur und lässt sich zum überwiegenden Teil
nicht impfen.
Die Merkel-Regierung hat somit plötzlich eine demo –
kratische Mehrheit mit der sie wahrlich nicht im aller
Geringsten gerechnet. Für viele Satrapen der Merkel –
Regierung ist es ohnehin das erste Mal, dass sie mit
einer demokratischen Mehrheit konfrontiert, und so
reagieren sie mit Zwang.
Dabei war die Verweigerung des Personals des Gesund –
heitswesen vorprogrammiert. Vom Gesundheitsminister
Jens Spahn dem Profit der Gesundheits – und Pharma –
industrie geopfert, von der Politik um höhere Löhne
betrogen, welche sie nie bekommen. Ohnehin haben
sie von dieser Politik nichts als einen feuchten Hände –
druck erhalten. Zu allem mussten sie noch für die platte
Propaganda der Merkel-Regierung herhalten und sol –
len auch noch die Versuchskaninchen für einen nicht
ansatzweise ausgereiften Impfstoff spielen, über des –
sen Nebenwirkung die Politiker sie nicht im aller Ge –
ringsten aufgeklärt! Wohl keine Berufsgruppe traf der
ständige Verrat der Merkel-Regierung härter als das
Personal im Gesundheitswesen.
Von daher ist die friedliche Revolution der Verweiger –
ung das einzige Mittel, dass ihnen bleibt im System
der Merkel-Satrapen, und dies mit ungeahnten Fol –
gen, denn der Bürger sieht es und macht es nach!
Der normale Bürger sagt sich, wenn schon die sich
nicht impfen lassen, die berufsmäßig am meisten
von Corvid 19 betroffen sein können, dann kann
doch mit dem Impfstoff irgend etwas nicht stim –
men. Mehr noch als sämtliche Agitation von Quer –
denkern & Co bestimmt die Verweigerung des Per –
sonals des Gesundheitswesens das Geschehen.
Die Merkel-Regierung droht damit auf den vollkom –
men überteuert eingekauften Impfdosen sitzen zu
bleiben.
Zu Recht wird sich der Bürger fragen, warum man
denn nicht die Medien mit Bilder aufwarten können,
wie sich die Führungsriege von Biontech, Pfizer & Co
nicht als Vorbild zuerst hat impfen lassen. Immerhin
kennen die doch die Wirkung ihres Impfstoffes am
besten!
Warum können die Medien nicht mit Meldungen auf –
warten, dass sich die führenden deutschen Virologen
wie Christian Drosten, Jonas Schmidt-Chanasit oder
Marylyn Addo & Co vor laufender Kamera mit der
Corona-Schutzimpfung impfen lassen?
Daneben sehen wir auch nicht, dass sich die Politiker
aus dem Bundestag massenweise impfen lassen. Da –
zu die Journalisten, die in ihren Medien die Propa –
ganda für Impfungen verbreiten. Immerhin galt zu –
vor doch die Presse als systemrelevant!
Der Bürger sieht, dass sich all die Verantwortlichen
für die Corona-Impfung aus der Verantwortung steh –
len und denken sich ihr Teil.
Statt dessen werden und wurden allem voran alte
Menschen fast schon zwangsgeimpft, um somit die
Versuchskaninchen für einen ungetesten Impfstoff
spielen zu müssen!
Ausgelöst durch die unerwartete friedliche Revolu –
tion im Gesundheitswesen bröckelt die staatliche
Propaganda. Denn wie will man es weiter erklären,
dass bei mangelnder Impfbereitschaft angeblich
überall an Impfstoff fehlt? Wie kann es nämlich
angehen, dass, wenn man doch Impfstoff zu aller
erst für die Beschäftigten in Kliniken und Pflege –
heimen bereit gestellt, sich dort aber nur ein Drit –
tel impfen ließ, es trotzdem zu gravierenden Eng –
pässen bei der Bereitstellung des Impfstoff gekom –
men. Sichtlich einzig aus dem Grund, weil der an –
geblich ,,beliebteste Politiker„ Deutschlands, der
Gesundheitsminister Jens Spahn, einmal mehr kom –
plett versagt hat! Ob zu Beginn der Corona-Krise, wo
der Merkel-Regierung das Bild des ewigen solidar –
ischen Helfers innerhalb der EU wichtiger war, mit
der Schickung von 1 Million Mundschutzmasken an
Italien als das eigene Klinikpersonal hinlänglich mit
Schutzkleidung und – Mitteln zu versorgen, überall
zeigt sich die Inkompetenz der politischen Führung
in Sachen Corona. Und die staatlich angeheuerten
Veterinärmediziner trugen auch nicht gerade dazu
bei diesem verlorenen Ansehen wieder zu heben. Mit
ihrer bislang eher aus der Medizin in der Landwirt –
schaft gebräuchlichen Begriffseinführung, wie etwa
,,Herdenimmunität„, trugen die eben nicht gerade
dazu bei im Volke Vertrauen aufzubauen.
Nun fordern Merkels Satrapen das die Mitarbeiter
des Gesundheitswesen und Pflegepersonal dazu auf
,,in sich zu gehen„. Vielmehr sollten die Politiker
einmal in sich gehen und es sich fragen, warum sie
denn nicht mit gutem Beispiel vorangehen und sich
sämtlich impfen lassen. Statt dessen drohen Satrapen
wie Markus Söder mit einer ,, partielle Impfpflicht „
für Pflegepersonal. Welch Vorbild bietet denn die
Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich ja selbst
noch nicht impfen ließ? Immerhin legte die Mer –
kel-Riegierung ja selbst per Verordnung die Priori –
tät von Impfgruppen fest und sorgte so fürsorglich
dafür, dass die Politiker selbst nicht die ersten Ver –
suchskaninchen bei den Impfungen spielen müssen.
Ein Schelm der Arges dabei denkt!
Staatsrechtler stellten übrigens zu Jens Spahns dies –
bezüglicher Verordnung fest: ,, Diese Vorschriften
sind rechtswidrig und damit nichtig. Sie dürfen von
den Behörden nicht angewendet werden und müssen
von den Bürgern nicht beachtet werden „!
In der Staatspresse ist man auch mit seinem Latein
am Ende. Wie soll man etwas propagieren, von dem
sichtlich kaum einer tatsächlich überzeugt ist? Wie
man schon 2016 nach den steigenden Verbrechens –
zahlen durch Migranten dem Volk weißmachen ge –
wollt, dass dies nur ,,gefühlt wahrgenommen „ sei,
so lässt man nun wieder sogenannte ,,Angstforscher„
in den Medien los. Von denen heißt es sodann: ,, Im –
mer dann, wenn eine neue, bedrohliche Situation ein –
trete, die wir als unbeherrschbar einschätzen, über –
nehme das „Angstgehirn“. Im Gegensatz zu unserem
„Vernunftgehirn“ könne das Angstgehirn Fakten, Zah –
len und Statistiken nicht verarbeiten „. Anstatt auf
vernünpftige wissenschaftliche Aufklärung setzt man
lieber auf solche Kaffeesatzleser und andere Scharla –
tane.
Neben Zwangsimpfung setzen die Merkel-Satrapen
vor allem auf Sonderrechte für Geimpfte. Zwar fügen
sie damit einzig der Demokratie großen Schaden zu,
aber der Mehrheitswillen des Volkes hat diese Satra –
pen ohnehin nie interessiert. Die Einführung eines so –
genannten Belohnungssystem dürfte die friedliche Re –
volution der Impfverweigerer nur noch stärken, denn
sie zeigt die völlige Aufgabe sämtlicher demokratischer
Werte der Merkel-Regierung. Da hilft es sehr wenig,
dass die Erfüllungsgehilfen aus akademischen Kreisen
,,Corona-Diktatur„ zum ,,Unwort des Jahres„ haben
bestimmt. Die Bürger mit Druck für die Impfung zu
,,sensibilisieren„ zeugt nur von einem Ungeist, der
seit langem die Politik im Bundestag bestimmt.
Die friedliche Revolution der Impfverweigerer könnte
schließlich wie in der untergegangenen DDR sogar die
politische Wende in der Bunten Republik herbeiführen.
Davor haben Merkel-Regierung, deren Satrapen und
Systemlinge am meisten Angst. Man sieht es daran,
wie man gegen die Querdenker vorgeht, was einem
stark an die letzten Tage der DDR erinnert. Die Op –
position wird diffamiert. u.a. als ,,Coronaidioten„,
kriminalisiert u.a. als ,,Extremisten„ und ihre De –
monstrationen unter fadenscheinige Begründungen
verboten. Wie im Oktober 1989 das SED-Regime ver –
suchte die Demonstrationen niederzuknüppeln, so
setzt auch die Merkel-Regierung auf massiven Poli –
zeieinsatz.
Das sollte dem Bürger sehr zu denken geben. Jetzt
2021 entscheidet es sich im wahrsten Sinne des Wor –
tes, in wie weit der Bürger noch bereit ist sich von
der Regierung etwas einimpfen zu lassen!