Görlitz : Gezielte Kampagne gegen Kandidaten der AfD

Seit Wochen läuft in der Relotius-Presse und den
Born-Medien eine regelrechte Hetzkampagne ge –
gen den Görlitzer AfD-Kandidaten um das Amt des
Bürgermeisters, Sebastian Wippel.
Eine beliebte Methode des Schlechtmachens führt
uns Doreen Reinhard in der ,,ZEIT„ deutlich vor Au –
gen. Zuerst wird fast ,, normal „ über Görlitz und
die poltischen Verhältnisse berichtet. Ein Artikel
eben wie Hundert andere auch. Aber dann legt
die Reinhard so richtig los. Es werden zum über –
wiegenden Teil nur Meinungen von Bürgern wie –
dergegeben, die gegen die AfD sind. Hier gerät
der Stil ganz deutlich zur tendenziösen Bericht –
erstattung !
Während über ein Drittel der Görlitzer Wähler
die AfD gewählt, findet die Reinhard angeblich
keinen einzigen, der auch mal so negativ über
den Kandidaten der CDU, Octavian Ursu, einen
rumänischen -Trompeter, so dermaßen vom
Leder zieht. Auch über Franziska Schubert, die
Kandidatin der Grünen, findet Scheuklappen-
Reinhard angeblich niemanden der etwas ge –
gen die zu sagen hat oder etwa über die lin –
ken Wähler. Bei Grünen und Linken ist alles
eitel Sonnenschein und es gibt niemand in
Görlitz, der etwas anderes sagen würde. Je –
denfalls, wenn es nach der Reinhard geht.
Nur komisch, dass dann die Mehrheit der
Görlitzer gegen sie entschieden!
Statt dessen folgen Zitate, die schon wieder
stark an Class Relotius erinnern : Die Bürgerin
die nicht wieder den Nationalsozialismus will
oder den Bürger, der unbedingt Görlitz bunt
sehen will.
,, Wenn man sich über Octavian Ursu bei seiner
Anhängerschaft erkundigt, bekommt man oft
das Wort „anständig“ zu hören „. Absichtlich hat
sich die Reinhard nur bei seinen Anhängern um –
gehört. Richtig, der Mann ist so blaß, dass er von
Hollywood Unterstützung erhält. Da sind sie wie –
der die ausländischen Trolle, welche die Wahlen
in Deutschland manipulieren. Aber es sind nun
mal keine russischen Trolle und so nimmt es die
Reinhard nicht einmal wahr, während sie stuten –
brünstig mit Scheuklappen durch Görlitz läuft
auf ihrer journalistischen Amok-Fahrt. Guter,
objektiv-sachlicher Journalismus bleibt dabei
zuerst auf der Strecke!
Bei N-TV wagt sich Benjamin Konietzny an das
Thema. Der stellt fest : ,, Die CDU kooperiert mit
allen, sogar den Linken, um die AfD irgendwie zu
verhindern „. Seltsam nicht, aber auch Konietzny
findet nur Bürger, die eine Meinung zur AfD ha –
ben, und tatsächlich keinen einzigen der über
den Ursu oder die Schubert etwas sagt!
Auch Konietzny ist gezwungen anstatt Meinungen,
Wahlkampfpropaganda von Octavian Ursu weiter –
zu tragen. Sollte die gesamte Journaille tatsächlich
nichts über Ursu zu sagen haben? Wo bleiben die
kritischen Fragen an Ursu, so wie Konietzny sie
dem AfD-Kandidaten gestellt ? Ist schon traurig
genug das Hollywood den Wahlkampf für Ursu
führen muß. Um so auffälliger, das kein Journa –
list uns eigentlich etwas über den CDU-Kandi –
daten sagen kann, außerhalb von Wahlkampf –
parolen. Das mag daran liegen, dass sich die ge –
samte Journaille ausschließlich auf die Negativ –
berichterstattung über die AfD konzentrierte!
Dabei nimmt die Unterstützung Hollywood sehr
makarere Züge an : Ausgerechnet der Teil von
Hollywood, der in Schundfilmen wie ,, Inglorious
Basterds „ das Bild des hässlichen Deutschen und
ewigen Nazis in aller Welt verbreiten, die Görlitzer
dazu aufrufen : ,, Gebt Euch nicht Hass und Feind –
seligkeit, Zwietracht und Ausgrenzung hin „. Na –
türlich gefällt es denen in Görlitz, wo bestimmt
schon die Plätze für den nächsten Böser- Nazi –
Film im Drehbuch vermerkt. Und natürlich sind
die Görlitzer ungemein stolz darauf, wenn ihre
Stadt als Kulisse für den nächsten Hollywood –
Holocaustfilm mißbraucht!

Werbeanzeigen

Migrationspakt ist Teil einer gezielten Kampagne zur neuen Weltordnung!

Gerald Knaus gilt als ,, Architekt des Türkeideals„
und ist als Asylantenlobbyist natürlich sehr da –
ran interessiert das Deutschland den Migrations –
pakt unterschreibt.
Im Interview mit Patrick Diekmann widerspricht
sich Knaus gleich selbst. So wird er gefragt, was
sich für Europa ändert. ´´ Gar nichts „ behauptet
er, um später in Bezug auf die Standard uns zu er –
klären : ,, Wir haben europäische Standards für die
Erstaufnahme und Behandlung von Asylsuchenden,
aber manche Länder ignorieren oder verletzen diese.
So wird zum Beispiel in den Zentren für Asylbewerber
in Ungarn europäisches Recht gebrochen. Auch die
Zustände auf den griechischen Inseln widersprechen
den Standards und griechischem Recht „.
Mit anderen Worten osteuropäische Staaten,
wie Ungarn, Polen oder Tschechin sollen die
Standards erfüllen und damit gezwungen wer –
den Flüchtilanten aufzunehmen bzw. andere EU-
Staaten den Griechen Flüchtilanten abnehmen.
Es ist also eine blanke Lüge, daß sich gar nichts
für Europa ändert!
Dann wird natürlich behauptet das die ganze
Flüchtlingsströme nur rechte Erfindung seien.
´´Viktor Orban oder Donald Trump zum Beispiel.
Die Kritik am UN-Migrationspakt ist ein Stellver –
treterkrieg „ behauptet Knaus. Da scheinen aber
recht viele Länder Krieg gegen die UN zu führen.
Die anderen Länder, wie Österreich und Austra –
lien zum Beispiel werden einfach weggelassen,
um daraus sodann die Storie vom Privatkrieg
von Orban und Trump zu erfinden.
Auch bezüglich der Zahlen lügt Knaus : ´´ In
Ungarn sind im letzten Jahr nur 3.400 Asylan –
träge gestellt worden, im gesamten Mittelmeer –
raum sind in diesem Jahr im Durchschnitt im
Monat weniger als 9.000 Leute gekommen. Die
Zahlen sind also sehr niedrig
Das alleine nach Deutschland weitaus mehr
Migranten als Herr Knaus zugibt, wird selbst –
redend wie immer bei den Asylantenlobbyisten
unterschlagen.
Dafür gesellt sich eine typische linke Haltung,
daß angeblich die rechten Parteien nur Ängste
schüren, zu der tendenziösen Berichterstattung,
Wieso braucht man dann so dringend diesen
Migrationspakt, Herr Knaus, wenn es angeblich
immer weniger Flüchtlinge gibt?
Und Knaus Märchenstunde geht munter weiter :
,, Es war eine sozialdemokratische Regierung in
Spanien, die die Zahl der Bootsflüchtlinge im Jahr
2005 mit legitimen Methoden drastisch reduziert
hat. Auch durch das EU-Türkei-Abkommen nahm
die Migration ab „. Dieselben Spanier die nun
mit der Öffnung ihrer Häfen ein neues Flücht –
lingsproblem erst erschaffen und der Türkei –
Deal, das zeigen schon die Flüchtlingszahlen
in Griechenland, hat nie funktioniert. Erst als
die osteuropäischen Staaten die Balkanroute
dicht gemacht, ließ der Flüchtlingsstrom nach.
Das wird selbstredend unterschlagen, weil es ja
einzig die rechten Regierungen waren, welche
die Flüchtlingsströme wirkdam bekämpft!
Dann widerspricht Knaus sich selbst schon wie –
der : ,, Außerdem hätte man auch deutlich sagen
müssen, dass es unmöglich ist, Seegrenzen zu kon –
trollieren und dass beispielsweise Europa deshalb
auf Kooperationen mit anderen Staaten angewie –
sen ist „.
Wieso, wenn doch die Flüchtlingsströme nur
eine Erfindung rechter Parteien sind ?
Äch, und was ist das denn nun mit den ach so
wirksamen Maßnahmen der Sozis in Spanien
und ihrem Türkei-Deal ?
An einem Punkt verrät uns Knaus ungewollt,
wer da mehr Flüchtlinge will: ,, Staaten wie Un –
garn, die USA oder Österreich geht es dabei viel –
mehr um die Diskreditierung politischer Eliten „.
Es sind also einzig die politischen Eliten, die
gezielt mehr Migration wollen!
Gut zu wissen bei den nächsten Wahlen!
Und warum wollen die politischen Eliten das ?
,, Aber Europa verfolgt schon lange das Ziel einer
Weltordnung, die auf Standards beruht, die man
anstreben will „. Die Eurokraten verfolgen also
eine neue Weltordnung, die auf Migration ba –
siert!
Und wir erfahren, warum Knaus so sehr über
die rechten Parteien wettert : ,, Dieses Ziel würde
damit in weite Ferne rücken. Es ist ein politisches
Signal, aber es wäre nur der erste Schritt einer
Kampagne „. Da verhindern die bösen Rechten
doch glatt die neue Weltordnung ! Der ganze
Migrationspakt ist also nichts als Teil einer ge –
zieltenKampagne!
Danke, Herr Knaus für ihre Antwort!

SPD – Mit Kläffern und Wadenbeisser ins letzte Gefecht

Juso-Chef Kevin Kühnert, in Deutschland
nur bekannt als Kriecher vor dem Herrn,
der selbst vor einer Andrea Nahles feige
kuschte, meint nun sein lädiertes Images
aufbessern zu können, indem er sich als
weiterer Wadenbeisser gegen Hans-Georg
Maaßen positioniert.
Im Grunde genommen sind seine Aussagen,
nichts als das übliche Sozi-Geschwätz, daß
Merkel an allem Schuld sei, um dadurch
vom eigenen Komplettversagen abzulen –
ken.
Funktioniert hat diese Masche des Koali –
tionspartner schon unter Martin Schulz
nicht, sondern nur dazu geführt, daß die
SPD kaum noch gewählt wird.
Der Zwergenaufstand des Kevin Kühnert,
der bei der Wahl Andrea Nahles zur SPD –
Vorsitzenden lautstark mit Wattebällchen
um sich warf, um sich dann; mit komplett
eingezogener Rute; unter Nahles Schreib –
tisch in Sicherheit zu bringen, hat gewiß
ihren Teil dazu beigetragen, daß die SPD
nicht mehr wählbar ist.
Nun muß sich der Kläffer aus der hinters –
ten Bank seinen Knochen damit verdienen
als Wadenbeisser gegen Maaßen zu agie –
ren.
Man könnte fast schon Mitleid mit den
Sozis haben, wenn man sieht welch einen
armseligen Haufen sie da blind ins Gefecht
führt. Jeder Auftritt all dieser Kläffer und
Wadenbeisser demontiert nur die SPD ein
wenig mehr und die klare Kante, welche
die Genossen zeigen wollen, entpuppt sich
immer mehr als Wand des Abgrund an dem
die Partei ins bodenlose fällt!

Mediengruppe beeinflußt Politik und Politiker sekundieren dabei

In einer ,, in Auftrag gegebenen „ Studie spricht
sich angeblich ´´ die Mehrheit der Deutschen
für eine Überwachung der AfD durch den Ver –
fassungsschutz aus.
Die Studie wurde von der Mediengruppe Funke
,, in Auftrag gegeben „, die in Deutschland eher
aus Klatschzeitungen, wie ´´ Echo der Frau „ be –
kannt ist. Hier zeigt sich auch der Einfluß oder
sollte man besser sagen die Beeinflussung der
Medien auf die Politik.
Da beauftragt also ein Medienkonzern die Po –
litik gegen die AfD vorzugehen und dümmliche
Politiker, natürlich allem voran Grüne und die
Sozis, gehen auf den blanken Haken.
Ist es pure Ignorranz oder grenzenlose Dumm –
heit, daß der Grünen-Politiker Cem Özdemir
sich zum Sprachrohr der Mediengruppe ge –
macht? Dabei wird Özdemir von dem Grünen –
Politiker Konstantin von Notz und dem SPD-
PolitikerBurkhard Lischka sekundiert. Was
soll man von solchen Parteien halten, deren
Mitglieder sich hinter der Medienkampagne
einer Mediengruppe stellen, und versucht
sind, die Politik im Sinne dieser Medien –
gruppe mit zu beeinflussen ?

Mediale Hexenjagd gegen sächsische Beamte nach Unterbindung tendenziöser Berichterstattung eines ZDF-Teams

Als der linksextremistische Journalist Sören
Kohlhuber, gesponsert von der ´´ZEIT „ und
vom Justizministerium unter Heiko Maas,
auf dem G20-Gipfel zur Menschenjagd auf
ausländische Journalisten aufrief, hatte
niemand von den Qualitätsmedien oder
aus der Ersten Reihe etwas dagegen ein –
zuwenden.
Als man einen Brandanschlag auf die Drucke –
rei der ´´ Jungen Freiheit „ verübte, deren
Autos die Scheiben einwarf und die Gewerk –
schaft Verdi versuchte den Versand der Zeit –
schrift durch die Deutsche Post zu verhin –
dern, hatten weder der ´´ Deutsche Presse –
rat „ noch die ´´ Qualitätsmedien „ etwas
dagegen einzuwenden.
Aber als die Polizei nun in Dresden auf den
Wunsch von PEGIDA-Demonstranten hin
die tendenziöse Berichterstattung eines
ZDF-Teams unterband, ist natürlich sofort
die ´´ Pressefreiheit „ in Gefahr!
Es ist sehr durchschaubar, daß nunmehr
die weder freie noch unabhängigen Me –
dien die ganze Sache groß aufziehen, um
den Vorfall als gezielte Kampagne gegen
den sächsischen Beamten, einen Mitar –
beiter des Landeskriminalamts Sachsen,
zu instrumentalisieren, der das Drehver –
bot des ZDF Frontal 21-Teams erwirkt.
Schon die Bezeichnung des Beamten
als ´´ Mann mit Deutschlandhut „ zeigt
deutlich auf, in welche Richtung es hier
geht!
Das sofort die Politiker in den Fall ein –
greifen, beweist zum einen, wie wenig
unabhängig die GEZ-Zwangsgebühren
finanzierte Fernsehen der Ersten Reihe
ist, und wie sehr die Politik auch auf die
Justiz hierzulande, die sich nun mit dem
Vorfall befasst, Einfluß nimmt.
Daneben ist der Vorfall zugleich ein be –
redendes Zeugnis für tendenziöse Bericht –
erstattung, schon indem man sogleich die
sächsische Polizei unter Generalverdacht
stellt. Eigentlich genau das, was windige
Richter und Staatsanwälte ´´ mediale Vor –
verurteilung „ nennen!
Das hier keine unabhängige Justiz zum
Zuge kommt, machte denn die Bundes –
justizministerin Katarina Barley sofort
klar, indem sie ihre Ministerpflicht voll
und ganz vergaß, und ganz SPD-Politi –
kerin, eine lückenlose Aufklärung for –
derte. Das nenne ich doch mal eine po –
litischeEinmischung in die doch angerb –
lich so unabhängige Justiz! Ihren Satz :
´´ Die Vorgänge in Sachsen sind wirklich
besorgniserregend und müssen dringend
und umfassend durch die sächsischen Be –
hörden aufgeklärt werden „, könnte man
auch als gezielte Einflussnahme auf die
sächsischen Behörden ansehen.
Im ZDF als Betroffener gibt man sich gar
nicht erst einer objektiv sachlichen Be –
richterstattung hin. Der Höhepunkt an
medialer Dummheit dürfte wohl das
Heute-Journal abgeliefert haben, das
extra einen Experten befragte, ob es
denn überhaupt erlaubt sei Menschen
bei einer Demo ohne deren Einverständ –
nis zu filmen. Warum befragte man nicht
gleich das betroffene ZDF-Team, ob es
sich der Rechtslage bewusst gewesen ?

Asylantenlobby mit letztem Aufgebot im totalen Krieg ?

Derzeit führt die Asylantenlobby Krieg an allen
Fronten in Deutschland. Ein Teil führt eine bis –
lang in der Geschichte der Bunten Republik ein –
malige Hetzkampagne gegen Horst Seehofer,
ein anderer Teil führt die Rassismus-Kampagne,
um den dummen Gutmenschen ein schlechtes
Gewissen zu machen und ihm zu vermitteln,
das er gerade jetzt etwas für Migranten tun
müsse, und der dritte Teil bemüht sich darum
die deutschen Grenzen offen zu halten, sowie
die NGO-Schiffe als Schleuserhandlanger wie –
der im Mittelmeer Fahrt aufnehmen zu lassen.
Da wird ein beispielloser Betroffenheitskult,
von Mesut Özil bis Ali Can in Szene gesetzt,
und wo die vorgeblichen Rassismusopfer aus –
bleiben, da schicken die Presstituierten ihre
eigenen Migrantenmietschreiberlinge ins
Rennen, welche natürlich alle schon einmal
rassistisch behandelt worden sind.
Neben den Medien fahren auch Sozis, Linke
und Grüne ihre zumeist stark gestörten Front –
kämpfer auf, um an allen drei Fronten kräftig
mitzumischen. Von Claudia Roth bis Katja Kip –
ping ist alles mit dabei.
Einige Beobachter glauben schon, das die Asy –
lantenlobby am Ende sei, und sie schon ihr
letztes Volkssturmaufgebot in den totalen
Krieg schicken.
Das sich die Systempresse massiv in die Ali
Can-Kampagne eingemischt, könnte durch –
aus ein Zeichen sein. Ebenso wie, das der er –
neute ´´ Aufstand der Aufständischen „ mit
der Demo in München ausgeblieben.
Auch das all jene Parteien, die für ein Buntes
Deutschland stehen, massiv an Wähler ver –
lieren, ist ihnen ein Zeichen. Selbst in der
CDU regt sich bereits der Widerstand und
man erstellt schon Pläne, um die Merkel zu
entsorgen.
Allerdings sollte man sich nicht zu früh freuen,
denn gerade die Verrückten sind dann am ge –
fährlichsten, wenn sie sich in die Enge getrie –
ben fühlen! Daneben hat man sich noch nie
um den Mehrheitswillen des Volkes geschert,
sprich demokratisch gehandelt!

Die gezielte Kampagne des Ali Can

Ali Can ist glücklich, er hat das Ziel seiner Kam –
pagne erreicht. Das verkündet er in den sozialen
Netzwerken auch sogleich : ´´Niemand könnte
später sagen „Wir haben davon nichts gewusst.“ „.
Als Trainer für interkulturelle Toleranz spielt er
hier ganz bewusst mit der deutschen Geschichte,
ohne anscheinend selbst über ein Grundwissen
zu verfügen.
Denn täte er die deutsche Geschichte tatsächlich
kennen, dann wüsste er auch, wie der ´´ Aufstand
der Anständigen „ kläglich endete und würde es
nicht offen fordern : ´´ Es muß einen Aufstand
des Anstandes geben „.
Oder ist sich Ali Can vielleich dessen nur zu gut
bewusst, das der ´´Aufstand der Anständigen
mit einer Lüge begann und in einem Gespinst
aus Lügen schmählich endete ? Bedient sich
etwa auch Ali Can der Lüge?
Etwa, wenn er behauptet : ´´ Es hat niemand
den Hashtag genutzt und behauptet, dass er
oder sie von jedem Deutschen Rassismus er –
fährt. Jeder erzählt nur seine Geschichte und
redet dabei nicht allgemein über Deutschland.
Niemand pauschalisiert„.
Das klingt doch ganz nach dem berühmten
Satz : ´´ Niemand hat vor eine Mauer zu
bauen „!
In einem Interview erklärte er nämlich: ´´ Es
gibt zwei Formen von Rassismus. Die eine
Form ist sehr direkt und unmittelbar: Wenn
mich jemand aufgrund meines Migrations –
hintergrundes diskriminiert und abwertet.
Rassismus kann aber auch subtiler sein:
Wenn man beispielsweise einen Job sucht
und aufgrund des ausländischen Namens
nicht eingeladen wird. Das ist auch schon
Rassismus, weil dadurch eine bestimmte
Gruppe weniger Rechte bekommt „.
Damit scheidet ´´der Deutsche „ schon
einmal ganz bewusst als Opfer von Rassis –
mus aus! Oder sollte man besser sagen er
wird hier regelrecht ausgegrenzt?
Seit Tagen nun schon puschen die Medien
die Kampagne von Ali Can. Nun darf der
Deutsche auch noch GEZ-Gebühren dafür
zahlen, das ARD und ZDF die Kampagne
quasi promoten!
So gelangt Ali Can als Thema in den Nachrich –
ten, und bestimmt schon bald in den gängigen
Talkshows der Ersten Reihe. Wie vorherseh –
bar!
Egal ob sich jemand eine Kippa aufsetzt, sich
als Flüchtling ausgibt oder wie Ali Can so eine
Rassismus-Debatte entfacht, ist die Kampagne
der Medien immer dieselbe, das ein deren Ein –
tönigkeit fast schon überrascht.
Fester Bestandteil solch einer gezielten Kam –
pagne ist immer das Märchen, das der Veran –
stalter vollkommen überrascht von dem Ergeb –
nis sei. Das ist natürlich sehr glaubwürdig, das
der Betreiber seine Kampagne nur abgezogen,
weil er denn im Voraus mit höchstens nur mit
zwei, drei Zustimmern derselben gerechnet.
Aber Klappern, oder sollte man besser sagen
Lügen, gehört zum Geschäft!
Ein weiteres festes Ritual solch einer gezielten
Kampagne ist es, das sämtliche Medien so tun,
als wären sie alle rein zufällig, aber gleichzeitig,
auf diese eine Kampagne aufmerksam gewor –
den.
Als Nächstes werden Politiker auf den fahren –
den Zug aufspringen und man wird Ali Can für
die üblichen Preisverleihungen vorschlagen.
Damit dürfte das Ziel der Kampagne erreicht
sein!