Knallt das Monstrum auf die Titelseite!

Er ist wieder da! Plötzlich sind die sich nur selbst so
nennenden „Qualitätsmedien“ wieder voll mit Nach-
richten über Gerhard Schröder.
Viele erinnern sich schon gar nicht mehr an den und
wissen nicht, wer das war. Das war der Sozi der als
Bundeskanzler das Land zum Niedriglohnsektor ge-
macht, was zur Verarmung ganzer Bevölkerungs-
schichten führte. Daran krankt die Republik bis
heute.
Schröder führte die Bunte Republik auch in den
ersten Krieg seit 1945. Sein Außenminister war
damals Joschka Fischer, der sich den Posten er –
logen, indem er sich als Mitglied einer „pazifist –
ischen Friedenspartei“ ( so bezeichneten sich die
Grünen nach ihrer Kinderfickerzeit ) ausgab.
Infolge dieses Krieges wurde Deutschland erst-
mals mit „Flüchtlingen“ vom Balkan, allem vor-
an von Kosovoalbanern überschwemmt und er-
lebte die ersten große von Ausländern ausge-
löste Verbrechenswelle. Von nun an war das
„organisierte Verbrechen“ in Deutschland end-
gültig fest in den Händen von Migranten!
Im Jahre 2000 zettelte Schröder den „Aufstand
der Anständigen“ an. Letzterer ging voll in die
Hose und 2001 musste der Anführer der „Auf-
ständischen “ schmählich im sächsischen Seb –
nitz kapitulieren. In diesem Aufstand wurden
die buntdeutschen Medien endgültige zur „Lü-
gen-Presse“ mit ihrer über Sebnitz verbreiteten
Fake news.
Nach seiner Zeit als Bundeskanzler und Anfüh-
rer eines Aufstandes ging Schröder den Weg al-
ler talentbefreiten Politiker, nämlich den eines
„Berater“ oder „Aufsichtsratsmitgliedes“ von
Unternehmen.
Da seine zu proletisch angehauchte Fachkraft hier
in Deutschland kein Konzern oder Unternehmen
dringend benötigte, so musste er sein Beraterpos –
ten-Gnadenbrot bei den Russen suchen. So sitzt
Schröder beim russischen Öl – und Gaskonzern
„Rosneft“ im Aufsichtsrat. Weshalb und wozu die
Russen des Schröders „Fachkraft“ so dringend be-
nötigten, ist nicht bekannt.
Bekannt ist allerdings, dass derlei Führungskräfte
einer sozialistischen „Arbeiterpartei“ gerne Kon-
takte zur Wirtschaft unterhalten, und nach ihrem
Ausscheiden aus der Politik für erwiesene Gefällig-
keiten von den betreffenden Konzernen und Unter-
nehmen dann dafür als „Berater“ angestellt! Diese
Strategie verfolgen in der buntdeutschen Politik
allerdings nicht nur die Sozis!
Man wechselt eben gerne von der hinter verschlos-
senen Türen und oft genug hinter dem Rücken des
Volkes betriebenen Hinterzimmerpolitik, in die an –
rüchige Amigo-Connection der Unternehmen. Hier
gilt dann das bekannte „wessen Brot ich esse dessen
Lied singe ich“. Man denke hier nur an einen Sozi
wie Sigmar Gabriel, für den als Bürger oder besser
gesagt als so ein „Unternehmensberater“ nicht mehr
galt, was er zuvor in der Politik noch verkündete. Im
selben Stil singt nun auch der Altkanzler russische
Lieder!
Dafür verurteilt ihn heute dieselbe buntdeutsche
Presse, die damals während des „Aufstands der An-
ständigen“ mit seiner Regierung um die Wette logen!
So wird z.B. in der “ Wirtschaftswoche “ nun Schröder
gar mit einem Kanzler des deutschen Kaiserreichs ver-
glichen: „Schröder disqualifiziert sich und Teile der
Bundesregierung indirekt als ehrlichen Makler, um
die Lage zu entspannen“. Nicht ohne Seitenhieb auf
derartige Sozi-Ambitionen: „Verständnis und Wohl-
wollen gegenüber Moskau haben besonders unter
einigen Sozialdemokraten Tradition, diese Linie zieht
sich von der Ostpolitik Willy Brandts über Matthias
Platzeck bis zu Manuela Schwesig heute“. Und der
berüchtigte „Tagesspiegel“ titelt: „Stets zu Putins
Diensten: Gerhard Schröders falsche Loyalität ist
inakzeptabel“, um sich sodann in Hetze zu ergehen:
„Wie lange noch will die SPD zuschauen, wie Gerhard
Schröder seinen Ruf ruiniert und ihren gleich mit?“
Die amerikanisierten Hunde kläffen also nun kräftig
gegen die russischen Köter! Aber schon erschrickt
der „Tagesspiegel“-Kläffer Stephan-Andreas Casdorff
vor seinem eigenen Schatten, kneift seine Rute ein
und winselt demütig : “ In alten Rom hätten sie ge –
sagt: Er hat sich um die Republik verdient gemacht“.
Nein im alten Rom hätten sie einen wie Schröder ent-
weder den Schierlingsbecher aufgezwungen oder ihn
ans Kreuz genagelt! Aber dann wagt sich der Kläffer
doch noch einmal aus seiner Deckung unter seinem
Schreibtisch hervor und kläfft: „Von wegen Ehre,
dass ein Nicht-Russe, noch dazu ein Deutscher dazu
berufen worden ist; das war einmal ein Argument,
ganz am Anfang. Jetzt wird es im Gegenteil gerade-
zu ehrenrührig, das zu bleiben. Und ein Freund, der
würde Putin den Marsch blasen“.
Den Marsch geblasen scheinen eher derlei Journa-
listen bekommen zu haben, um mit gezielter Medien-
kampagne gegen Schröder vorzugehen. Kein Zweifel,
in der Presse ist der Ex- und Altkanzler zum Abschuss
freigegeben! Die „Lügen-Presse“ als einstigen Wegge-
fährten bei Schröders Aufstand fressen nun amerikan-
isches Fastfood und singen dementsprechen auch nur
noch Countrysongs! Schon tut sich im „Tagesspiegel“
die Hinterlist auf : „Es ist schon berechtigt zu fragen,
warum der deutsche Steuerzahler für Schröders Kanz-
lerbüro mit allen Annehmlichkeiten, Referenten, Fah-
rer, Sicherheit, aufkommen soll. Es sei denn, der ehe-
malige Bundeskanzler besinnt sich auf seine fortwir-
kende Verpflichtung, Schaden vom deutschen Volk
abzuwenden“. Wäre dem tatsächlich so, dann würde
die Ex-Kanzlerin Merkel, die weitaus mehr Schaden
dem deutschen Volk zugefügt hat, wohl nicht nur
nicht die Annehmlichkeiten ihres Kanzlerbüros,
sondern auch ihre gesamte Rente verlieren! Aber
hier geht es nicht darum, welcher buntdeutsche
Politiker oder Politikerin den größten Schaden für
Deutschland angerichtet, sondern ganz ausschließ-
lich darum, dass eine eingekaufte Presse den Auftrag
von Oben erteilt bekommen, nun den Schröder fertig-
zumachen! Und Schröder ist ein leichtes Opfer, denn
als Sozi und auf Grund seiner Politik gibt es kaum
noch Sympathie für ihn im Volk! Da es endlich mal
den Richtigen trifft, lehnen sich alle entspannt zu-
rück und schauen genüßlich zu.
Auch die berüchtigte „Süddeutsche Zeitung“ ist ein-
gekauft im selben Auftrag unterwegs und titelt daher.
„Gerhard Schröder: Deutscher Sachwalter des Kreml“.
Auch bei der „SZ“ ist wie früher bei den Zeitungen in
der DDR die Linie klar vorgegeben: „Natürlich muss
der Altkanzler und Putin-Freund auf niemanden Rück-
sicht nehmen, auch nicht auf die SPD und Olaf Scholz.
Doch das heißt umgekehrt: Die Partei muss ihn endlich
hinter sich lassen“. Mit gehörig Schaum vor dem Mund
kläfft hier Daniel Brössler herum. Der merkt nicht ein-
mal, wie sehr nach der Hetze gegen Querdenker und
Impfgegner in seinem eigenen Schmierblatt seine
Worte geradezu wie blanker Hohn klingen: „Gerhard
Schröder darf das alles sagen. Er lebt in einem freien
Land. Seinem Zynismus sind keine anderen Grenzen
gesetzt als die, die er selber doch noch für geboten hal-
ten mag“.
Da man als „Lügen-Presse“ damals selbst stark betei-
ligt, so wird dem Schröder sein angezettelter „Aufstand
der Anständigen“ nicht angekreidet und mit keinem
Wort erwähnt. So wie alles andere, was er diesem Land
tatsächlich angetan, nicht mit einer Silbe erwähnt wird.
Das beweist deutlich, dass es sich hierbei um eine von
Oben angeordnete gezielte Medienkampagne handelt.
Die laufen in der Bunten Republik immer gleich ab :
Eine Zeitung stimmt das Lied an und alle Köter der
anderen Blätter stimmen jaulend mit ein, bis in nahe-
zu jedem Schmierblatt die gleichen Vorwürfe gegen
Schröder heruntergespult werden. Das lief schon in
der DDR so, wo stets das „Neue Deutschland“ den
Ton vorgab und wurde widerspruchslos vom links-
versifften Journalismus übernommen.
Und beim Abschuss von Gerhard Schröder dürfen
sich alle Zeilenstricher und Medienhuren zudem
noch sicher sein, dass ihnen kaum Gegenwind ent-
gegen bläst!
Von daher läuft die Kampagne mit den in Co –
rona-Zeiten typischen Muster ab. Prompt lautet
die Schlagzeile : „Ex-Kanzler Gerhard Schröder
und seine Frau mit Corona infiziert“ oder eben
„Gerhard Schröder und Frau haben Corona –
Altkanzler positiv getestet „. Welch ein Zufall,
dass ausgerechnet zum richtigen Zeitpunkt so-
zusagen Corona den Spieler vom Feld nimmt!
Von welcher Seite der Auftrag kommt, darüber
könnte eine Schlagzeile des „focus“ Aufschluß
geben: „Schröders Schatten: Der alte Kanzler
wird für den neuen plötzlich gefährlich“. Ein
Schelm, der Arges dabei denkt!
Ulrich Reitz schreibt im „focus“ dazu: „Im Ver-
borgenen sucht der SPD-Vorsitzende Lars Kling-
beil nach einem Weg, seine über Russland zer-
strittene Partei zu einen. Dabei geht es auch
darum, den sozialdemokratischen Bundes-
kanzler zu schützen „. Schon vor drei Tagen
titelte der „focus“ : “ Grünen-Politiker legt in
in Russland-Streit gegen Altkanzler Schröder
nach“; gemeint war Michael Keller, welcher
gerade den Pfründeposten eines “ Parlamen –
tarischer Staatssekretär im Klima- und Wirt-
schaftsministerium“ inne hat. Auf einmal kom-
men nun in den buntdeutschen Gazetten reihen-
weise Politiker zu Wort, die Schröder kritisieren.
Nichts bleibt unversucht, selbst Schröders Frauen-
geschichten werden wieder hervorgeholt. Der Zug
mit der gezielten Medienkampange hat also Fahrt
aufgenommen!

Berlin: Der Einzelfall wird plakatiert

Während eher Angriffe von Muslime auf Deutsche
die Regel ist als umgekehrt, starteten in Berlin
die Islambewunderer eine breite Medienkampagne
gegen „antimuslimische“ Übergriffe. „Hinsehen –
Erkennen-Handeln bei antimuslimischen Rassis-
mus», heißt das Projekt.
Wie immer ganz vorne mit dabei die Genossen von
der SPD. Eine Kampagne für Deutsche, welche das
Opfer von Migranten geworden, haben diese Genos-
sen noch nie gestartet. Aber der Deutsche taugt ja
nur noch als Vorbild seiner „verbrecherischen“
Vergangenheit, damit er als ewig währende Kollek-
tivschuld heraus die „Kulturellen Bereicherer“ aus
aller Welt aufnimmt. Hat er noch Vorstellungen
von einer eigenständigen Kultur, dann ist er in der
Staatspropaganda gleich so ein „Rechter“ oder noch
schlimmeres und wird des „antimuslimischen Ras-
sismus“ verdächtigt. So zumindest in den Vorstell-
ungen der Genossen aus der Berliner Scheiben –
welt!
„Antimuslimischer Rassismus richtet sich gegen
unsere demokratischen Werte und bedroht das
friedliche Zusammenleben und die Stabilität un –
serer Gesellschaft“, teilte die Genossin Innensena-
torin Iris Spranger mit. Wie umgekehrt etwa der
Islam dann die „Demokratie stärkt“, dass konnte
sich die Genossin auch nicht erklären. Aber die
von oben haben nun einmal die Kampagne ge-
startet, ganz gleich, wie viele „antimuslimische“
Vorfälle es tatsächlich gibt.
Ein wenig erinnert die ganze Situation stark an
das Jahr 2000 zurück, als der Genosse Bundes-
kanzler Schröder zum „Aufstand der Anständigen“
aufrief. Damals kämpfte man auch gegen Nazis,
die nur in ihren von rechtem Verfolgungswahn
beherrschten Köpfen existierte. Damals musste
auch eine Lüge die andere decken, bis ganze Ba-
taillione an Gewohnheitslügnern in den Schützen-
gräben vor Sebnitz schmählich kapitulieren muss-
ten. Haben die geschichts – und lernresistenten
Genossen in Berlin längst vergessen.
In Ermangelung tatsächlicher „antimuslimischer
Rassismus“-Vorfälle startet man eben gleich mit
einer Lüge, nämlich der, dass der Islam den Zu-
sammenhalt und die Demokratie stärke.
Vielleicht sollte man die Genossin Innensenatorin
mal zur Weiterbildung nach Afghanistan schicken,
da kann sie dann live und in Farbe sehen, wie sich
der Islam einer Demokratie gegenüber verhält!
Statt dessen aber kommt man uns in der Berliner
Scheibenwelt mit Plakaten her, die selbst schon
eher an die der Nationalsozialisten in den 1920er
Jahren erinnern, mit Aufschriften wie der folgen-
den: „Nach dem Freitagsgebet. Direkt bedroht“.
Wie oft hat es wirklich in Berlin sowie in ganz
Deutschland Fälle gegeben, in denen tatsäch-
lich ein Biodeutscher einen Muslim nach des-
sen Gebet in der Moschee bedroht? Umgekehrt
gab es etliche Vorfälle in denen die Hassprediger
direkt in der Moschee gesessen und ihre „fried-
lichen“ Muslime aufgehetzt!
Eine weitere Parole heißt: „Zum ersten Mal im
Hörsaal. Jemand zieht am Kopftuch. Da gibt es
was zu hören“. Wie oft kam es tatsächlich vor,
dass biodeutsche Studenten, die heute ohnehin
meist links veranlagt, einer Muslima ihr Kopf-
tuch im Hörsaal heruntergerissen? Vielleicht
tatsächlich nur in der kruden Fantasie der Pla-
katmotiversteller!
Dieselben haben auf die gleiche Art und Weise
auch schon eine „Antisemitismus“-Kampagne
durchgezogen: „Fotos zeigten einen Mann, der
sich lachend auf die Schenkel haut, einen Sänger
vor einem Mikrofon und einen Dozenten oder
Lehrer im Unterricht. «Das ist Antisemitismus
und kein Witz» und «Das ist Antisemitismus
und kein Reim» lauteten Überschriften“.
Ja, jemand der in diesem roten Berlin tatsäch-
lich noch etwas zu lachen hat oder gar deutsche
Schlager öffentlich singt, dass kann nur so ein
„Nazi“ sein!
Und damit auch noch dem aller letzten Berliner
das Lachen gründlich vergeht, starten die Genos-
sen nun ihre vollkommen lächerliche Plakataktion.
Humor ist ja bekanntlich, wenn man trotzdem
lacht!
Vielleicht reagiert ja der Widerstand gegen die
Berliner Scheibenwelt mit eben solchen Plakaten,
die bekannte Berliner Genossen in SA-Uniform
beim Ankleben von Plakaten zeigen. Denn auch
die Nationalsozialisten lebten damals vor allem
dadurch, dass sie Einzelfälle groß aufgebauscht
und deren Opfer für ihre platte Propaganda ins-
trumentalisierten!
Humor ist ja bekanntlich, wenn man trotzdem
lacht!
Schon mit ihren „Antisemitismus“- Plakaten be-
wiesen es deren Macher gründlich, dass sie über
keinerlei Feinsinn und Taktgefühl besaßen. Sicht-
lich haperte es auch an geschichtlichem Wissen
über die genau die Zeiten, deren Anfänge sie da
meinen wehren zu müssen. Ausgerechnet einen
Witz zum Aufhänger zu machen, zeigt dies mehr
als deutlich auf. Immerhin konnte ein Witz einen
schon im Nationalsozialismus ins KZ bringen oder
ließ einem in der stalinistischen Zeit sich schnell
in einem Gulag in Sibirien sich wiederfinden. Da-
her ist nun die erneute Verfolgung des politischen
Witzes bestenfalls als geschmacklos zu bezeichnen.
Auch ihr zweites Motiv, dass einen Musiker zeigt,
ist bestenfalls als „unglücklich ausgewählt“ zu be-
trachten. Immerhin gingen die Nationalsozialisten
gegen jüdische und entartete Kunst vor, und das
SED-Regime der DDR verfolgte ebenfalls anders-
denkende Künstler und wies so manchen Lieder-
macher aus!
Wo war eigentlich bei der Auswahl der Zentralrat
der Juden, der diesen Unsinn hätte steuern kön-
nen? Oder hatte man sich auch dort keinerlei Ge-
danken gemacht? Hauptsache man hatte seine ge-
zielte Medienkampagne, egal zu welchem Preis!
Es geht hier schon gar nicht mehr um die Sache
selbst, sondern nur noch darum sie durchzuziehen!
Genauso wie die Nationalsozialisten am Ende ihren
eigenen Durchhalteparolen nicht mehr geglaubt und
sie trotzdem bis zum bitteren Ende weiter verbreiten
ließ, oder wie die Genossen in der DDR einen Sozia-
lismus öffentlich beschworen, an dem sie innerlich
schon längst nicht mehr glaubten. Damal wie heute
erfüllten solche Plakataktionen nie wirklich ihren
eigentlichen Zweck.

Corona – Wie der Pesthauch an Lügen erst für Gegenwind sorgte

Als die Corona-Krise 2020 in Buntdeutschland
ihren Anfang nahm und die Regierung nicht im
Stande war die Bevölkerung mit Mund – und
Nasenschutzmasken zu versorgen, da begann
es.
Zunächst erklärten Wissenschaftler, dass das
Maskentragen nichts bringe, weil man keine
Masken hatte! Die Bunte Regierung, die sich
allzu gerne für Erfolge feiern lässt, die sie nie
hatte, ließ schnell mal eine Million Mundschutz-
masken an Italien liefern, erstens, weil bei denen
das Ausland ohnehin an erster Stelle steht, und
zweitens, weil man so denn über den Mangel im
eigenen Land hinwegtäuschen wollte.
Kriminelle Händler verkauften die Mundschutz-
masken indes für horrende Preise. Toiletten-
papier drohte kurzzeitig zur Zweitwährung in
Buntdeutschland zu werden. Korrupte Politiker
genehmigten sich üppige Provisionen und Boni
beim Einkauf der Masken.
Das Ergebnis dieser Beschaffungskriminalität
führte unmittelbar dazu, dass man nun drohte
auf den vielen überteuert eingekauften Masken
sitzenzubleiben. Also schickte man wieder die-
selben Wissenschaftler los, damit diese es nun-
mehr verkünden, dass nur das Tragen solch ei –
ner Mund – und Nasenschutzmaske hinlänglich
vor Corona schütze.
Dies war die erste Lüge, der man sich in der so-
genannten Corona-Krise in der Regierung be-
diente, und weil man damit durchgekommen,
so verlegte man sich ganz auf das Belügen des
eigenen Volkes. Die, welche sich nicht so ohne
weiteres belügen ließen, gründeten darauf die
Querdenker – und andere Bewegungen.
Die Bunte Regierung indes, bei der, wie schon
gesagt, das Ausland immer an erster Stelle steht,
ließ nun zunächst Corona-Patienten aus Italien
einfliegen. Denen folgten rasch Corona-Patienten
aus anderen EU-Staaten wie Frankreich und die
Niederlande. Dann aber erklärte man, dass die
deutschen Kliniken überlastet seien, das Gesund-
heitswesen kurz vor dem Zusammenbruch stehe
und es an Klinikpersonal fehle. So schusterte die
Bunte Regierung den Kliniken Millionen zu für
die Einrichtung weiterer Intensivstationen. Die
Kliniken motten diese Betten oft wegen fehlen-
dem Personal ein, und behaupteten für den Be-
darfsfall nun jederzeit mehr Betten zur Verfüg-
ung zu haben. Plötzlich aber begannen Querden-
ker die Auslastung dieser Kliniken in Frage zu
stellen.
Genau zu diesem Zeitpunkt begann die Staats-
presse mit der gezielten Hetzkampagne gegen
Querdenker, indem diese nun gezielt nur noch
als Rechte und Verschwörungstheoretiker dar-
gestellt wurden.
Dann kamen erste Impfstoffe gegen Corona auf
den Markt. Die bunte Regierung kaufte dieselben
ungesehen in Massen ein und befreite die Herstel-
ler noch dazu von aller Haftung. Es kam, wie es
kommen musste: Bald traten die ersten Neben-
wirkungen auf. Als Querdenker auf diese Neben-
wirkungen hinwiesen, schickte die Staatspresse
sogenannte „Faktenchecker“ los, die es frech be-
haupteten das es keinerlei Fakten über solch Ne-
benwirkungen gäbe. Als dann erste Staaten die
Impfungen wegen der Nebenwirkungen einstell-
ten, zeigte sich offen, dass die „Faktenchecker“
tatsächlich die Einzigen waren, die über keiner-
lei Fakten verfügten. 2021 wird Facebook, dass
Tausende Seiten aufgrund vermeintlicher Fakten
dieser „Faktenchecker“ sperren ließ, es in den
USA in einem Gerichtsverfahren offen eingeste-
hen müssen, dass die „Faktenchecker“ nicht et-
wa über Fakten verfügen, sondern diese nur in
einer Meinungsäusserung bestehen. Dement-
sprechend war das, was die Regierungen ver-
lauten ließen, keine Präsentation von Fakten,
sondern nur „geschützte Meinungen“. Dieses
Nebenwirkungs-Gate bescherte Querdenkern
und Impfgegnern reichlich weiteren Zulauf!
Dann wiesen Querdenker daraufhin, dass viele
künstlich beatmete Corona-Patienten in den
Kliniken und Krankenhäuser verstarben. Wie-
der entsandten Staatspresse und sich nur selbst
so nennende „Qualitätsmedien“ ihre „Fakten-
checker“ aus, die wiederum behaupteten, dass
all diese Meldungen nur Fake news seien. Bis
eine AOK-Studie es belegte, dass beinahe jeder
zweite künstlich beatmete Patient verstorben.
Die „Faktenchecker“ hatten wiederum keine
Fakten präsentiert, sondern Lügen! Das Durch-
schauen derselben bescherte den Querdenkern
nur noch mehr Zulauf.
Inzwischen drohte all der überteuert eingekaufte
Impfstoff abzulaufen. Also startete die bunte Re-
gierung eine Medienkampagne für Impfungen,
ließ Beamte, Pflege – und Klinikpersonal sowie
Bundeswehrsoldaten massiv unter Druck setzen,
fast schon einen Impfzwang einführen. Willige
Unternehmer, auch um Geld für die Dauertest
zu sparen, folgten dem in beschämender Weise.
Als die Wirkung der Erst – und Doppelimpfung
immer fraglicher wurde, da auch immer mehr
Geimpfte an Corona erkrankten, und dies in der
sich betrogen fühlenden Bevölkerung, der man
durch Impfen einen „dauerhaften Schutz“ vorge-
logen, ließ die Regierung nicht etwa aufklären,
sondern ließ eine weitere Hetzkampagne gegen
alle Ungeimpften starten. Diese gezielte Medien-
kampagne setzte genau zu dem Zeitpunkt ein als
30 Prozent Geimpfte in den Kliniken mit Corona
lagen! Statt die Wahrheit zu verkünden, ließ man
es gebetsmühlenartig verkünden, dass fast nur
Ungeimpfte in den Kliniken lägen. Als man es
schließlich offen eingestehen musste, dass Ein-
fach – und Doppelimpfungen keinen hinreichen-
den Schutz bieten und sich alles auf das Boostern
verlegte, da war das Maß voll und Querdenker so-
wie Impfgegner an sich, erhielten so viel Zulauf
wie nie in den Jahren zuvor.
Die Staatspresse führte weiter ihre Hetzkampagne
auf, nach der alle Impfgegner Rechte und Verschwö-
rer seien, nun ergänzt durch die Fake news vom ge-
walttätigen Demonstranten. Während die bunte
Regierung alle Demos und Gegendemos von allen
was noch zu ihr steht genehmigt, werden nur die
Demonstrationen der Opposition unter den faden-
scheinigen Begründungen wie etwa der Nichtein-
haltung der Corona-Maßnahmen verboten. Wo
die Menschen trotz aller Verbote auf die Straße
gehen, da wurde die Polizei absichtlich nicht im
Mindesten deeskalierend eingesetzt, sondern ver-
schonte selbst kleine Kinder nicht. Dieselbe Poli-
zei dann am Silvesterabend 2021/22 handlungs-
unfähig vor linksextremen und Migrantenmob,
der sich an keine Corona-Regel hielt, deeskalie –
rend die Flucht ergreifen zu sehen, während die
zuvor auf Frauen und Kinder eingeschlagen, das
machte für viele das Maß nun erst richtig voll.
Dementsprechend waren im Januar 2022 mehr
Impfgegner als je in den zwei Jahren zuvor auf
den Straßen!
In der regelrechten Hetzkampagne gegen die Un-
geimpften verstricken sich die daran Beteiligten
zunehmend in Widersprüche. So behaupten sie
weiter, dass in den Kliniken fast nur Ungeimpfte
lägen. Fragt man sie allerdings umgekehrt wie
viele Geimpfte auf den Intensivstationen liegen,
heißt es plötzlich, dass dort der Impfstatus gar
nicht abgefragt werde!
Wir sehen, es waren nicht „Nazis“, Reichsbürger,
Selbstverwalter, Esoteriker, „Verschwörungstheo –
retiker“ oder „rechte Gewalttäter“, welche die Op-
position im Lande so erstarken ließen, sondern es
waren einzig die Lügen der Politiker, Journalisten
sowie deren „Faktenchecker“!
Und je weniger wirksam sich die von diesen groß
angepriesenen Impf-Dosen erweisen, um so stär-
ker wird der Gegenwind!

Gezielte Hetzkampagne von Gewerkschaftsbonzen gegen junge Mutter

Die Grundaussage gleich mehrerer Gewerkschafts-
bonzen, ist die, dass in der BRD die Eltern, die mit
ihren Kindern an einem friedlichen Protestspazier-
gang teilnehmen, es wissen müssen, dass sie jeder-
zeit von der Polizei verprügelt oder sie und ihre
Kinder mit Reizgas besprüht werden. Das ist also
das real existierende „demokratische“ Deutschland
im Jahre 2021!

Wenn es in Deutschland eine unabhängige Presse
geben würde, dann müsste sich doch wenigstens
ein Blatt darüber beschweren, dass in Schweinfurt
die Polizei mit Pfefferspray gegen Frauen und so-
gar Kleinkinder vorgeht.
Aber nichts von dem ist passiert. Statt dessen ver-
breiteten alle Zeilenstricher und Medienhuren, die
der buntdeutsche Schweinejournalismus aufzubie-
ten hat, ein und dieselbe gezielte Medienkampagne,
dass Querdenker und Rechte ihre Kinder als Schutz-
schilde benutzen.
Bei „Euronews“ lesen wir: ,,Im BR kritisiert Jürgen
Köhnlein, der Vorsitzende des Bayerischen Landes-
verbandes der Deutschen Polizeigewerkschaft
(DPolG), dass Kinder bei der Demo als „Schutz-
schilder“ benutzt worden seien. „Wenn dann noch
Kleinkinder dabei sind und teils als Schutzschild
hergenommen werden, dann ist es sehr, sehr schwer
für die Einsatzkräfte. Denn da sind auch Väter und
Mütter dabei“, sagt Köhnlein„.
Will Köhnlein damit andeuten, dass, wenn friedliche
Demonstranten keine Kinder dabei haben, es den
Beamten leichter falle auf wehrlose Menschen ein-
zuprügeln? Und warum fordert die Gewerksschafts-
bonze nicht, dass gerade in solch einer Situation,
wenn eben Kinder dabei sind, die Polizei deseska-
lierend handelt?
In der gleichgeschalteten Presse liest es sich bei
der „Zeit“ nicht viel anders: ,, «Ein Kind als «Schutz-
schild» zu missbrauchen ist ein Akt der Unmensch-
lichkeit und das muss das Jugendamt auf den Plan
rufen», sagte der unterfränkische Bezirksvorsitzende
der Gewerkschaft, Thorsten Grimm, am Montag.
«Man muss sich schon die ernsthafte Frage stellen,
was eine Mutter dazu bewegt ihr Kind im Kinderwa-
gen auf eine solche Versammlung mitzunehmen und
sich dann auch noch in vorderster Front zu bewegen
beim Versuch, die Polizeisperren zu umgehen.»
Auch diese Gewerkschaftsbonze fordert nicht etwa
deeskalierendes Verhalten der Polizei, sondern,
dass die Demonstranten ihre Kinder zuhause las-
sen, damit seine Beamten, die besser verprügeln
können!
Sichtlich würde kein belorussischer Polizist solche
Interviews geben, nach dem Niederknüppeln der
Opposition! So etwas können eben nur in der bun-
ten „Demokratie“ Vertreter einer Gewerkschaft,
die mehr an den FDGB der DDR als an eine wirk-
lich unabhängige Gewerkschaft erinnert!
Offensichtlich sind deren Gewerkschaftsbonzen
gleich in Massen dabei, wenn es darum geht die
Verantwortung für den Schweinfurter Vorfall mit
einer Dreistigkeit sondersgleichen auf die betrof-
fene Mutter abzuwälzen!
Dementsprechend kann die „ZEIT“ auch gleich auf
eine weitere solcher Gewerkschaftsbonzen verwei-
sen : ,, Der Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP),
Oliver Malchow, stimmte in die Kritik ein. «Es gibt
das Phänomen häufiger, dass Eltern mit ihren Kin-
dern, oft auch im Kinderwagen, zu Impfgegner-De-
mos gehen, um ihre Kinder als Schutzschilder gegen
polizeiliche Maßnahmen einzusetzen», sagte Malchow
der Düsseldorfer «Rheinischen Post» (Dienstag/on-
line)„.
Im Dritten Reich wäre noch nicht einmal Joseph
Goebbels auf die Idee gekommen, die Opfer des
Nationalsozialismus zu beschuldigen ihre Kinder
mit dabei zu haben. Das hätte sich später ganz be-
stimmt in den „Tagebüchern“ gut gemacht!
Aber folgen wir weiter der „ZEIT“: ,, Den Zeitun-
gen der Funke-Mediengruppe sagte Malchow, es
sei nicht nachvollziehbar, «dass Eltern ihre Kinder
gegenüber der Polizei als Schutzschild benutzen
und diese somit bewusst in Gefahr bringen». Die
eigenen Kinder zu instrumentalisieren, sei «verant-
wortungslos, schäbig und neben einer Strafanzeige
mindestens ein Fall für das Jugendamt».
Oppositionellen Eltern ihre Kinder zu entziehen,
war schon im Dritten Reich sowie im SED-Regime
der DDR eine beliebte Methode der Machthaber!
Auch ist es um vieles schäbiger die Staatspresse
als Schutzschild für seine Hasstiraden zu miss-
brauchen!
„Den Zeitungen“ soll wohl heißen, dass sich derlei
Gewerkschaftsbosse diesbezüglich gleich an meh-
rere Zeitungen gewandt. Es handelt sich demnach
also um eine gezielte Medienkampagne der Polizei-
gewerkschaft, an der sich die gleichgeschalteten Me-
dien widerspruchslos beteiligen!
Die Aussagen der Bonze Oliver Malchow laufen da-
rauf hinaus, dass die Mutter es hätte wissen müssen,
dass, wenn sie an einen friedlichen Protestspazier-
gang mit ihren Kindern teilnimmt, dass sie von den
Polizisten angegriffen und mit Pfefferspray attackiert
werden würde! Finde an dieser Stelle nur ich es, dass
es zynischer kaum noch geht?
Da setzt eine mit ihrem Einsatz sichtlich überforderte
Polizeitruppe, was bei deren Führungskräften auch
kein Wunder, Pfefferspray gegen Frauen und kleine
Kinder ein, und sämtliche Gewerkschaftsbonzen im
Verein haben nichts Besseres zu tun als der betrof-
fenen Mutter alle Schuld in die Schuhe zu schieben!
Und die Medienhuren und Zeilenstricher des bunt-
deutschen Schweinejournalismus haben nicht nur
nichts dagegen einzuwenden, sondern beteiligen
sich auch noch an dieser üblen Schmutzkampagne!
So z.B. Irene Spiegel in der „Augsburger Allgemeine“:
,,Kinder als Schutzschilde zu benutzen, ist perfide“.
Die BR24-Redaktion: ,,Kind als „Schutzschild“ ist
Akt der Unmenschlichkeit“. Auch die „WELT“ , die
„Badische Zeitung“, „N-TV“ , „Boersennews“; die
ARD-Tagesschau sowieso, usw, beteiligen sich alle
an der gezielten „Kind als Schutzschild“-Kampagne!
Ihre immer weniger werdenden Leser bzw. Zuschauer
sind offenbar viel zu dumm, um sich zu fragen, wa-
rum sich dann die Oppositionellen hinter ihren Kin-
dern verstecken müssen, um nicht von Polizisten, die
sich in der Bekämpfung von Oppositionellen kaum
noch von ihren Berufskollegen in Belarus unterschei-
den, schon beim geringsten Anlass zusammengeprü-
gelt werden. Sichtlich hat die bunte Regierung be-
deutend mehr Angst vor den Impfgegnern als ein
Lukaschenko vor der Opposition in seinem Land!
Ein denkender Mensch hätte sich auch gefragt, wa-
rum die Polizei in Schweinfurt als sie gesehen, dass
sich unter den Demonstranten Frauen und Kinder
befanden, nicht deeskalierend handelte. Oder gilt
derlei Deeskalation in diesem Land nur noch für
gewalttätige Linksextremisten und Migrantenmob?
Warum ließ man eine Frau mit ihren Kindern nicht
einfach passieren? Sichtlich wurde die Frau, die nur
zu ihrem Auto wollte, weil den Kindern kalt wurde,
und die daher einem Bus folgte, gar nicht erst ge-
fragt, wohin sie denn wolle, sondern gleich mit
Pfefferspray losgelegt! Handeln so Polizisten in
einer Demokratie oder eher in einem Regime?
Diese Frage möchte sich jeder selbst beantwor-
ten?
Die buntdeutsche Presse behauptet immer „unab-
hängig“ zu sein und nicht „gleichgeschaltet“. Wie
kann es dann aber sein, dass alle, und zwar wirk –
lich alle, nur stark tendenziös nicht das eigentliche
Geschehen objektiv-sachlich aufarbeiten und statt
dessen alle samt nur das Gerede der Gewerkschafts-
clown wiederkäuen?
Gewissermaßen handelt sich um eine Hetzkampagne,
als „Hasskriminalität“ im Netz gegen eine junge Mut-
ter, also nahe dran an „Volksverhetzung“! Die gezielte
Medienkampagne gewisser, oder sollte man in diesem
Falle besser sagen gewissenloser, Polizeigewerkschaf-
ter verstösst eindeutig auch gegen die Neutralitäts-
pflicht der Polizei, die ebenso wenig linke wie rechte
Propaganda betreiben darf. In einem echten Rechts-
staat wäre solch „Hasskriminalität“ diverser Gewerk-
schaftsbonzen gegen eine junge Mutter ein klarer Fall
für den Staatsanwalt! Nicht so in Buntdeutschland,
wo der Justizminister Buschmann einseitig nur ge-
gen Oppositionelle handelt! Es darf daher bezweifelt
werden ob Buschmann in einem Fall, den er nicht
groß propagandistisch für seine Politik ausschlach-
ten kann, tätig wird. Das Gleiche gilt für den General-
bundesanwalt. Rechte bei der Polizei geht gar nicht,
Linke werden dagegen hofiert! So viel zu einer unab-
hängigen Justiz!
Nur Medienhuren und Zeilenstricher hinterfragen
nichts. Sie sind Staatspresse pur!
Bestes Beispiel liefert dpa gleich mit hier darf es der
der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius,
natürlich SPD, der ansonsten eben auch nur „Kampf
gegen Rechts“ und ansonsten gar nichts kann, in ei-
nem „Interview“ behaupten, dass die Szene der soge-
nannten Querdenker und Corona-Leugner in Nieder-
sachsen sehr klein sei. So hätten am Wochenende vor
Weihnachten landesweit rund 8000 Menschen gegen
die Corona-Maßnahmen protestiert, davon einige aus
anderen Bundesländern. «Wenn Sie sich die gesamte
Bevölkerungszahl Niedersachsens klarmachen – 8 Mil-
lionen Menschen -, wird deutlich, worüber wir reden:
über eine ziemliche Minderheit gerade mal im Promil-
lebereich, die sehr viel Aufmerksamkeit bekommt.»
Natürlich hinterfragt kein einziger Journalist auch nur
ansatzweise diese fatale Aussage. Denn, wenn die Zahl
der Demonstranten die Menge der Querdenker aus-
macht, müsste umgekehrt die noch weitaus geringere
Anzahl der Gegendemonstranten, ja diejenigen aus-
machen, die mit dem Kurs der niedersächsischen
Regierung einverstanden sind und die liegen dann
sogar noch weit unterhalb des Promillereichs!
Und eben weil es sich genauso verhält, starten Po-
litiker, ihre gleichgeschaltete Staatspresse und sons-
tige Systemlinge eine gezielte Hetzkampagne nach
der anderen gegen Querdenker und Ungeimpfte.
Nachdem es ihnen nicht gelungen jene wirklich
glaubhaft zu „Rechten“ und „Nazis“ zu diffamieren,
folgte die nächste Kampagne, um sie als „Gewalt-
täter“ zu schmähen. Und weil auch dies nicht viel
gebracht, kühlt man nun seinen ganzen Hass an
einer jungen Mutter ab!

Erwartete Überraschung im Fall Gil Ofraim eingetreten

Nachdem sich Gil Ofarim zwischendurch schon
nicht mehr erinnern konnte, ob er nun die Kette
mit dem Davidstern, welche angeblich der Aus –
löser für einen „antisemitischen“ Vorfall gewesen
sein soll, wirklich getragen hat, so ist er sich jetzt
doch wieder ganz sicher die Kette getragen zu
haben.
Der Mann, der zuvor noch vorgab „Wichtigeres“
zu tun zu haben als sich mit dem Vorfall zu be –
fassen, scheint nun aber tatsächlich nichts viel
Besseres zu tun zu haben als den Medien ein
Interview nach dem anderen zu geben.
Vielleicht ist er auch gezwungen nun ein Inter-
view nach dem anderen geben zu müssen, weil
die bis dahin eingeölte Maschinerie plötzlich
nicht wie gewohnt laufen wollte. Aufgetauchte
Videoaufnahmen, womit man in Zeiten von
Handys und Smartphones immer rechnen
muss, bilden nun plötzlich die Stange, die
zwischen den großen Zahnräder des Systems
feststeckend, die in Gang gesetzte Maschinerie
zum Stehen brachte.
Besonders gesprächig wurde Ofarim nachdem
nun mehrere Videos aufgetaucht, die belegen,
dass der „vielbeschäftigte“ Musiker die besagte
Kette gar nicht äußerlich sichtbar, wenn über –
haupt trug.
Schuld sind natürlich nur die Anderen. Diese
Anderen, dass sind nun diejenigen die Aufnah-
men vom fraglichen Zeitraum von ihm gemacht,
aber angeblich nicht die gesamten Aufnahmen
zeigen. Woher denn Ofarim wissen will, was
und wie lange die von ihm Beschuldigten ge-
filmt, dass kann er uns nicht sagen.
In einem Interview sagte er: ,, Ich wusste, was
das für Wellen schlägt. Dass ich vielleicht vom
Opfer zum Täter gemacht werde und dass ich
angeblich gelogen haben soll, darum habe ich
mir keine Gedanken gemacht und ganz ehrlich,
das hätte ich auch nicht gedacht.“ Ja, mutmaß-
lich hat er sich tatsächlich keine Gedanken da-
rüber gemacht, was sein Shitstorm gegen das
Leipziger Hotel bewirken und das jemand an
seiner Aussage zweifeln täte.
Vielmehr genoß er es sichtlich im Mittelpunkt
als vermeintliches Opfer zu stehen, was auch
seine Aussagen belegen: ,, Ich werde nach wie
vor weiter meinen Davidstern tragen. Ob unter
dem T-Shirt, auf dem T-Shirt, das ist egal. Ich
trage ihn immer und werde ihn weiter tragen.
Ich habe im Vergleich zu vielen anderen Jüdin-
nen und Juden den Mund aufgemacht und habe
etwas gesagt und mich gewehrt.“ Und zugleich
ist so ein kleiner Skandal schon immer die beste
Werbung für einen Musiker gewesen. Das zu –
mindest hat der Musiker sowie Gelegenheits-
schauspieler nun erreicht. Egal, wer dabei letzt-
endlich auf der Strecke bleibt.
Es dürfte daher keineswegs so „überraschend“
sein, wie es die „Qualitätsmedien“ nun darzu-
stellen versuchen, dass die Fakten immer mehr
gegen Ofraims Darstellung sprechen. Alle hat-
ten sie ja kräftig mitgemacht bei der von Ofraim
in Gang gesetzten Medienkampagne.
Im Zweifel für den Angeklagten, eben nicht hier
in Deutschland!
Ohne überhaupt auch nur ansatzweise die Er-
mittlungsergebnisse abzuwarten, fuhr man so-
gleich alles auf, von A wie Antifa bis Z wie Zivil-
gesellschaft. Offensichtlich brauchten all diese
Kräfte unbedingt, passend zum 3. Oktober, so
einen „antisemitischen Vorfall“ in Ostdeutsch-
land und mit einem Deutschen als Täter. Vor-
behaltlos wurde so zunächst einzig der Version
von Gil Ofarim Glauben geschenkt.
Zuerst funktionierte noch das altbewährte
System, aber plötzlich bekam die in Gang ge-
setzte Maschinerie Sand ins Getriebe und die
ineinandergreifenden Zahnräder sind da nun
verklemmt. Vielleicht war es einfach einmal
zuviel der typische Ostdeutsche als mutmaß-
licher Täter gewesen. Etwas lief dieses Mal
jedenfalls gehörig schief und die gesamte
anlaufende Maschinerie geriet ins Stocken
und droht nun Ofarim selbst zu überrollen.
Und nun ist es dieser gewisse Augenblick
der Geschichte zu schreiben droht, und es
ist nicht Gil Ofarim!
Es war halt wie immer, dass man in ganz
bestimmten politischen Kreisen derlei
Vorfälle geradezu beständig benötigt, um
mutmaßliche „antisemitische“ oder „rassit-
ische“ Fälle für seine eigene Propaganda zu
instrumentalisieren. Da gilt es die Ermitt-
lungsergebnisse gar nicht erst abzuwarten,
so dringend benötigt eine gewisse Clique sie,
um sich über deren Bekämpfung ihre Legiti-
mation zu sichern. Das hat seit über 30 Jah-
ren immer funktioniert, und spätestens seit
Sebnitz wussten alle, dass man stets straffrei
damit durchkommen werde. Und auch Gil
Ofarim wusste nur zu genau, was er da mit
seinen Anschuldigungen genau dieses Ma-
schinerie des System in Gang setzten würde.
Dort fragt niemand nach der Wahrheit oder
dem tatsächlichen Geschehen!
Um so überraschter dürfte Ofarim sodann gewe-
sen sein, dass plötzlich das langbewährte System
nicht so funktionierte, wie in all den Jahrzehnten
davor, und er nun selbst mit einem Mal als mut-
maßlicher Lügner dasteht.
Derselbe ein mehr oder minder erfolgloser Musi-
ker und ein noch erfolgloserer Schauspieler be-
kam so kostenlos Werbung. Niemand in diesen
Medien besaß ein wenig Menschenkenntnis, dass
ein Musiker, der vorgibt er habe Wichtigeres zu
tun als sich mit dem Vorfall zu beschäftigen,
plötzlich sichtlich nichts anderes zu tun hat als
ein Interview nach dem anderen zu geben. Es
sei denn, der betreffende Künstler ist weder als
Musiker oder Schauspieler nicht gerade gefragt.
Wann hatte Gil Ofarim eigentlich seinen letzten
großen Hit?
Wie gesagt man brauchte unbedingt so einen
„antisemitischen“ Vorfall, um daraus sodann
die übliche Kampagne gegen Ostdeutsche im
Tenor der Antisemitismus „sei wieder gesell-
schaftsfähig“ sowie „in der Mitte der Gesell-
schaft“ angekommen, machenzu können,
und mit Ofraim hatte man ein halbwegs pro-
minentes Opfer!
Nun aber kommen immer mehr Zweifel auf an
der Aussage des Aushilfsschauspieler. Auslöser
sollte je eine Kette mit Davidstern gewesen sein,
die er aber, wie es auf Videos zu sehen ist gar
nicht sichtbar getragen habe.
Die eigentliche Frage kann also nur sein, wie
man mit dem mutmaßlichen Lügner verfährt,
welcher sich sichtlich nur etwas kostenlose
Werbung als Musiker und Bekanntheit so zu
erschleichen gedachte. Eigentlich müsste er
nun ebenfalls wegen Volksverhetzung ange –
klagt und mit Anzeigen gegen ihn überschüt-
tet werden, und all seine Unterstützer in den
Sozialen Netzwerken müssten wegen der Ver-
breitung von Hasskommentaren dauerhaft
gesperrt und von der Justiz wegen Hasskri-
minalität angezeigt werden. Eben die ganze
Maschinerie des politischen Systems sich
nun gegen die Verursacher wenden! Und
alle Politiker, die vorschnell lautstark die
Entlassung des Hotelangestellten gefordert
und sich somit an der Verbreitung von Fake
news beteiligt, müssten nun selbst von ihren
Ämtern zurücktreten, einschließlich des Vor-
sitzenden des Zentralrats der Juden.
Aber Deutschland ist eben kein Rechtsstaat,
in dem vor dem Gesetz alle Menschen gleich
sind. Die Systemlinge selbst dürfen schließ-
lich nicht selbst unter die Räder des Systems
geraten, dessen gesamte Maschinerie stets
nur den politisch Andersdenkenden gilt!
Zur Aufrechterhaltung der inzwischen unter
Merkel zum Standard gewordenen heuchler-
isch-verlogenen Doppelmoral mit all ihren
Doppelstandards wird nichts von all dem
passieren, weil ja der Aufhetzer, der sich in
den Sozialen Netzwerken der Hasskrimina-
lität gegen das Leipziger Hotel hingegeben,
sowie die sich der Verbreitung von „Fake
news “ hingebenden Politiker ungeschoren
davonkommen, weil all diese Systemlinge
ja auf der „richtigen Seite“ stehen.
Geradezu beschämend ist das es keiner der
in diesem Land zunehmend als Zensoren
auftretenden „Faktenchecker“ gewesen,
der diese Fake new aufgedeckt. Ja, selbst
von Corretktiv bis Mimikarma waren sie
alle samt vollkommen zu unfähig dazu,
schon, weil auch sie nur einseitig die Kom –
mentare, Artikel und Blogbeiträge von poli-
tisch Andersdenkende auf „Fake news“ hin
überprüfen und zensieren. Wobei das End –
ergebnis zumeist einzig davon abhängt, wie
gut besagter „Faktenchecker“ sich mit Google
auskennt! So war es denn kein einziger der
„Faktenchecker“, die die Videos aus dem
Hotel oder Zeugenaussagen aufzutreiben
vermochten, wohl Zeichen genug, welch
einen miserablen Job die machen!
Was wird mit dem so übel verleumdeten
Leipziger Hotel. Wird Gil Ofraim oder die
Antifa-Demonstranten vor dem Hotel, so-
wie jenes Leipziger Amt, dass ausgerechnet
in Leipzig, gleich wieder solch Demonstra-
tionen genehmigte nun Schadensersatz
leisten?
Was ist mit der aufhetzenden Presse? Wird
es da in den Redaktionen etwa personelle
Konsequenzen geben, wie sie in vielen
Zeitungen schon vor über 20 Jahren hät-
ten erfolgen müssen als man das sächs-
ische Sebnitz mit Lügen und Anschuldig-
ungen überzog? Oder werden auch diese
Schreibtischtäter ein weiteres Mal voll-
kommen ungeschoren davonkommen.
Nun müsste die Bundesjustizministerin
Christine Lambrecht längst die Ermitt-
lungen wegen der Verbreitung von Fake
new und Hasskriminalität im Netz auf-
nehmen lassen. Aber es geschieht hier
in Buntdeutschland keinem etwas, der für
die „richtige Seite“ gelogen, so wie wir es seit
der Erfindung eines toten Flüchtlings vor dem
Lageso in Berlin her kennen. Lügen für das po-
litische System sind weiterhin vollkommen
straffrei für die Systemlinge! Und genau die-
ses Bild vermittelt uns nun die Lambrecht
mit ihrem Nichtstun!
Immerhin sind es in diesem Vorfall die üb-
lichen Verdächtigen von A wie Antifa bis Z
wie Zivilgesellschaft. Hier zeigt sich nämlich
die offene Gesellschaft wieder einmal von
ihrer aller besten Seite!
Aber trotzdem schön zu sehen wie da plötz-
lich die ganze Maschinerie des politischen
System ins Stocken gerät und welch Sand
im Getriebe sich dort aus Abnutzung ange-
sammelt. BRD wird so immer mehr zu be-
schränktem Regierungs-Dampfkessel, und
gerade wurde ihnen gehörig der Dampf ab-
gelassen. Kein Wunder, dass immer mehr
Sicherheitsventile des Systems Alarm schla-
gen. Aus diesem politische System ist schon
längst die Luft raus!
So ist im Fall Gil Ofarim für den politischen
Betrachter nicht interessant, was das System
unternommen, sondern was es unterlassen
hat! Das es jetzt nicht gegen sich selbst An-
klage erhebt, wird zur größten Anklage ge-
gen dieses System!

Erschreckend wie aus bloße Anschuldigung eine gezielte Medienkampagnen wird

Der Vorfall mit Gil Ofarim in Leipzig zeigt die typische
Reaktion der politischen Elite in Buntdeutschland.
Alle sind sie sofort in sämtlichen Medien präsent und
fordern, der Vorfall müsse restlos aufgeklärt werden.
Jedoch ohne überhaupt eine solche Aufklärung abzu-
warten, wird sich in den Medien lieber wichtiggemacht
und mediale Vorverurteilung begangen. Im Zweifel für
den Angeklagten, nicht hier in Buntdeutschland!
Immerhin glaubte man ja wieder alles beisammen zu
haben, was man für solch eine gezielte Medienkanpagne
braucht: vermeintlichen „Antisemitismus“, Ostdeutsche
und ein Bundesland, in denen viele Bürger die AfD ge-
wählt.
Da wollte wie schon früher in Sebnitz, Mügeln, Potsdam
oder Ludwigshafen, wieder jeder der Erste sein, der mit
seinem politischen Geschwätz die mediale Vorverurteil-
ung eines ostdeutschen Hotelangestellten begeht.
Sollte die ganze Sache nah hinten losgehen und sich die
Anschuldigungen als unwahr entpuppen, ist es so schön
einfach in Buntdeutschland. Entschuldigen müssen sich
all die geistigen Müllkübel nicht für den Unrat, den sie
über andere ausgegossen, denn sie standen ja auf der
„richtigen Seite“! Und sich dann, noch dazu bei einem
Ostdeutschen zu entschuldigen, kommt für sie ebenso
wenig in Frage, wie sich früher ein Mitarbeiter der DDR-
Staatssicherheit bei seinem Opfer entschuldigt hätte!
Man stand ja auf der richtigen Seite! Genau wie früher
hat schon einer der Denunzianten gleich Strafanzeige
wegen „Volksverhetzung“ gestellt. Wie ein Zeichen, so
kurz nach dem Tag der deutschen Einheit, dass es den
Typus des ewigen Denunzianten und Spitzels auch ohne
das Ministerium für Staatssicherheit gibt, und er in Bunt-
deutschland ganz besonders gut gedeiht. Hier muss er
nicht einmal zwangsverpflichtet oder zur Mitarbeit er-
presst werden!
Aber die heuchlerisch-verlogene Doppelmoral, wie sie
in der Bunten Republik zum Standard geworden, of-
fenbart sich in diesem Fall noch an anderer Stelle: In
den Sozialen Netzwerken wird völlig entfesselt gegen
die Mitarbeiter des Hotels zu Felde gezogen. Wo aber
sind all die, die doch angeblich so sehr gegen Hasskom-
mentare im Netz vorgehen? Wieso gibt es in diesem
Fall keine Sperrungen von Facebook& Co? Warum er-
mittelt die Christine Lambrecht geleitete Justiz plötz-
lich nicht gegen Hasskriminalität im Netz? Weil die
Täter auf der „richtigen Seite“ stehen! Kann daher
auch gut sein, dass die Zensur im Netz und all die
Vorlagen für „Hasskriminalität“ wieder einmal in
„politischer Korrektheit“ nur gegen Rechte gilt!
So wurde wie üblich im Leipziger Rathaus ohne
weiteres gleich wieder eine linke „Solidaritäts-
demo“ vor dem Hotel genehmigt. Gewalt und
Ausufern derselben, nahm man im Leipziger
Rathaus, wie gewohnt, billigend in Kauf! So wird
also in Leipzigs Ämtern auf eine bloße Anschuldig-
ung, die nicht mehr als ein Verdacht ist, reagiert!
Auch hier müsste solche Politik endlich einmal
Konsequenzen für die Leipziger Schreibtischtäter
haben, sollten sich die Anschuldigungen als un-
wahr herausstellen!
Was aber passiert, wenn die nun tatsächlich ange-
laufenen Ermittlungen ein ganz anderes Bild als
jenes das Gil Ofarim schilderte ergibt. Müssen
dann nicht all die in diesem Fall aufhetzenden
Politiker wegen „Volksverhetzung“ belangt und
gegen die Medien wegen „Hasskriminalität“ er-
mittelt werden? Ehe ein Ermittlungsergebnis ab-
zuwarten wird schon in den Medien verbreitet.
„Antisemitismus ist anscheinend lobbyfähig ge-
worden“ heißt es z.B. gleich von Dorothee Krings
bei RP Online! Die hat ihre journalistische Sorg-
faltspflicht als Redakteurin der Rheinischen Post
gleich über Bord geworfen, und berichtet von nur
„anscheindend“ stattfindenden Vorfällen. Kommen
demnächst wieder die ,, nur in der Bevölkerung ge-
fühlten“ dazu? Krings jedenfalls genügt da ein bloßes
,,anscheinend“, um daraus eine gezielte Medienkam-
pagne zu machen, die mit dem Satz endet: ,, Das geht
alle an, nicht nur das Hotelmanagement in Leipzig„.
Aber man steht ja auf der richtigen Seite!
Auch im „SPIEGEL“ will man echte Ermittlungsergeb-
nisse gar nicht erst abwarten. Hier wird aus dem „an-
scheinend“ den ein „soll“ : ,, Wegen einer Kette mit
Davidstern soll der Musiker Gil Ofarim in einem Leip-
ziger Hotel Anfeindungen ausgesetzt gewesen sein.
Nun hat das Westin Konsequenzen gezogen“.
Augenscheinlich muss man in der Lücken-Presse den
„Antisemitismus“-Vorfall sehr nötig haben, ganz so,
wie man das Ermittlungsergebnis des Tankstellen-
mörders von Idar-Oberstein, dass derselbe zur Tat-
zeit betrunken gewesen, bis nach dem Wahlabend
hinauszögerte, um den Mordfall vor den anstehen-
den Wahlen noch gehörig instrumentalisieren zu
können.
In einer Pressemitteilung der „Mitteldeutschen
Zeitung“ heißt es dazu: ,, „Nicht weniger erschreck-
end als der Vorfall an sich ist aber, dass er sich
überhaupt zutragen konnte. Dass hierzulande ein
Klima herrscht, das Menschen aus der Mitte der
Gesellschaft ermutigt, andere offen wegen ihrer
Religion oder ihres Aussehens zu diffamieren.
Dass niemand eingegriffen hat, als ein Hotel-Mit-
arbeiter Gil Ofarim aufgefordert hat, den David-
stern abzulegen. Dass alle Umstehenden es in die-
sem Moment offensichtlich für selbstverständlich
gehalten haben, im Deutschland des Jahres 2021
einen Juden diskriminieren zu können. Eine Ent-
schuldigung des Hotels und personelle Konsequen-
zen sind deshalb das Mindeste, was nun folgen muss.
Darüber hinaus braucht es ein Signal der Zivilgesell-
schaft an alle, die von Diskriminierung und Angriffen
betroffen sind.“ Das einzig wahrhaft Erschreckende
ist, dass die nur sich selbst si nennenden „Qualitäts-
medien“ aus jedem Gerücht und bloße Anschuldig-
ung hin, gleich eine gezielte Medienkampagne in
Gang setzt!
Was aber, wenn sich die ganzen Vorwürfe als voll-
kommen haltlos erweisen? Wird es dann auch um-
gekehrt berufliche Konsequenzen bei denen geben,
die nun solche lautstark von der Hotelleitung gegen
den Hotelmitarbeiter fordern?
Wenn sich der Vorfall genauso abgespielt haben soll,
warum „erwägt“ Gil Ofarim dann nur eine Anzeige
und hat dieselbe nicht gleich gestellt? Warum gibt
es bislang aus der „langen Schlange“ der wartenden
Hotelgäste, bislang keinen einzigen Zeugen für den
Vorfall. Dabei würde doch bestimmt so Mancher
für seine berühmten 15 Minuten Ruhm sich vor
die Kamera setzen und die Anschuldigungen des
Gil Ofarim zu bestätigen. Wo aber ist in diesem
Fall dieser unvermeintliche Augenzeuge, dessen
Auftritt bei keinem Vorfall fehlen darf. Oder sollte
tatsächlich nur der Komplettausfall bei Facebook,
Whats Up & Co dafür gesorgt haben, dass es noch
kein Handyfilmchen davon ins Netz geschafft? Bis-
lang hatte nur der Musiker Gil Ofarim kostenlose
Werbung für sich! Alles andere bleibt den Ermitt-
lungen überlassen.

Politik und Medien instrumentalisieren Mord

In gewohnter Abartigkeit versuchen die politischen
Kreise der Bunten Republik den Tankstellen-Mord
im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein für ihre
Zwecke zu instrumentalisieren.
Die gleichgeschaltete Presse sekundiert der Politik
in gewohnt stark tendenziöser Berichterstattung.
Es wird zum Nutzen der Propaganda der Bevölker-
ung suggeriert , dass der Täter zur Querdenkerszene
gehört habe, um so einen Vorwand zu haben diese
Tat für ihre schäbigen politischen Zwecke über alle
Maßen zu instrumentalisieren.
Auffallend daran, dass in diesem Fall die gleichge-
schaltete Presse noch nicht einmal den Versuch ge-
macht, uns den Täter als „Deutschen“ präsentieren.
Die bewusst schwammig gehaltenen Formulierungen,
wie ein „49-jähriger Mann“ lassen daher eher anderes
vermuten. Dazu passt die dafür übliche Bezeichnung
vom „mutmasslichem Täter“. Erst in späteren Berich-
ten einigte sich die Presse dann auf einen „deutschen
Tatverdächtigen“! Absichtlich wird uns noch nicht ein-
mal dessen Vornamen offen genannt, wohl weil dieser
wohl eher nicht Deutsch klingt! Dazu passt, dass die
Polizei weder Angaben über den Tatverdächtigen noch
über dessen Lebenssituation machen will.
Handelte es sich bei dem Täter wirklich um einen Deut-
schen und noch dazu wie von der Politik suggeriert um
ein Mitglied der Querdenker-Bewegung hätte sodann
die Staatsanwaltschaft sich gar nicht schnell genug be-
eilen können, hier, – ganz so wie bei „rechten“ Strafta-
ten üblich -, noch vor Aufnahme der eigentlichen Er-
mittlungen aus dem Nähkästchen zu plaudern, und
dies breitzutreten. Ganz so wie sich jetzt Thüringens
Verfassungsschutzpräsident Stephan Kramer beeilt,
den Mord der Querdenkerbewegung anzulasten, und
dies ohne den aller geringsten Beweis!
Auch die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena
Baerbock, beeilte sich den Mord für ihre Zwecke zu
instrumentalisieren, indem sie vor einer „Radikali-
sierung des Querdenkermilieus“ warnte.
Die Bundesvorsitzende der Linken, Susanne Hennig-
Wellsow, erblödete sich indes nicht aus der Tat eines
Einzeltäters gleich wieder eine „rechte Gruppierung“
machen zu wollen, indem sie erklärte „es müsse un-
ter anderem ermittelt werden, ob der mutmaßliche
Täter allein gehandelt habe oder in irgendwelchen
Chats unterwegs war, die Umsturzfantasien ver-
breiten“.
Auch die nur sich selbst so nennenden „Qualitäts-
medien“ nutzen die Tat schamlos aus für ihre recht
plumpe Propaganda. Schlagzeilen wie „Corona-Leug-
ner wähnen sich im Weltkrieg“ oder „Kaltblütiger
Mord ist keine Überraschung“ legen von der sogleich
in Szene gesetzten gezielten Medienkampagne ein
umfangreiches Zeugnis ab!

Operation „Grüner Mist“ zwingt Ökofaschisten in die Knie

Gerade noch hatten aus allen Führerbunkern und
Führerhauptquartieren die Redakteure des Gesinn-
ungsjounalismus verkündet, den grünen Wahlkampf
bis zum letzten Atemzug verteidigen zu wollen, da
wurden sie von einer neuen Offensive der Alliierten
kalt erwischt.
Die Wunderwaffen der Redaktionen blieben aus und
selbst das „Sturmgeschütz der Demokratie“ wirkte
wie eine Gulaschkanone ohne Räder. Die Operation
„Grüner Mist“, von den Alliierten in gleich 50 Städ-
ten gestartet, war ein großer Erfolg.
Schon reicht die geballte Kampfkraft des linken und
grünen Gesinnungsjournalismus nicht mehr aus um
die Argumente ihrer Gegner zu widerlegen. Die da-
rauf anberaumte Gegenoffensive des Gesinnungsjour-
nalismus konnte kaum noch Geländegewinne erzielen.
Von daher versuchte man erst gar nicht seine gezielte
Medienkampagne darauf auszulegen, die Schlagzei-
len der Operation „Grüner Mist“ widerlegen zu wol-
len, – weil man dafür längst nicht mehr über die da-
zu geeigneten Fachkräfte verfügt -, sondern setzte
ganz darauf die Operation „Grüner Mist“ als eine
vom Ausland finanzierte darzustellen. Daneben
hatte der Stumpfsinn in den muffigen Redaktions-
bunkern nichts mehr auszubieten als die Operation
in Nähe der AfD und damit von Rechten zu rücken.
Allerdings richtet die Nazikeule weniger Schaden
an als die Wunderwaffe V2 der Nazis. Da man je-
doch den Nazi-Vergleich so inflationär eingesetzt,
zeigen die Einschläge der Nazikeulen-Vergeltungs-
waffen kaum noch Wirkung. Vielmehr geben die
Vertreter des Gesinnungsjournalismus den Iniato-
ren der „Grüner Mist“-Kampagne geradezu Recht,
welche den Nazi-Begriff so bezeichnen: “ „Substan-
tiv, jeder, der rechts von Grünrotlinks steht.“ Die
Presse bestätigt dieses ungewollt nun auch noch
vollends.
Das Gebelle der getroffene Hunde in den Redak –
tionen und Grünen-Büros zeigt dagegen deutlich
an, dass sich mit Gesinnungsjournalismus keine
Geländegewinne erzielen lassen. Da wo die Grü-
nen, trotz ständiger Einmischung ihrer Führerin
Annalena Baerbock in die Operationspläne, in
Städten noch ein, zwei Wählerstimmen geholt,
da mobilisiert die Operation „Grüner Mist“ das
Umdenken bei den Wählern.
In Durchhalteparolen des Gesinnungsjournalis-
mus ist schon von „Heftiger Plakataktion“ die
Rede. Der grüne Umweltminister von Schleswig-
Holsteins, Jan Philipp Albrecht, hat zu einem
Boykott des Vermarktungsunternehmens Ströer
aufgerufen. Aber die Kampfaufrufe im Goebbels-
Stil zeigen kaum Wirkung. Vielmehr gibt Albrecht
damit der Anzeigen-Schlagzeile „Ökoterror“ eher
noch Recht!
Ebenso gut könnten die „Grüner Mist“-Akteure
ein Boykott der Presse des Gesinnungsjournalis-
mus fordern, da diese einseitig die Grünen-Kam-
pagne von einer „rechten Schmutzkampagne“, und
von einer „AfD-nahen Akteuren mit dubioser Finan –
zierung“ unterstützen. Vielleicht sollten die Firmen
in diesen Blättern keine Anzeigen mehr schalten und
von den Grünen verlangen, dass die ihre Finanzierer
der Gegenkampagne zu „Grüner Mist“ offen legt und
alle die beim Namen nennt, welche ihre Kampagne
vorbehaltslos unterstützen!

Baerbock abgeschrieben

In der Plagiats-Affäre der Annalena Baerbock reagieren
die vor Wut schäumenden Grünen-Politiker mit der üb –
lichen Hirnlosigkeit.
So fällt etwa dem grünen EU-Abgeordneten Reingard
Bütikofer nichts besseres ein als alle Kritiker in die
rechte Ecke zu stellen. Damit zeigt sich ganz deutlich,
wie derlei für ein politisches Amt vollkommen talent –
befreite Politiker ticken. Einfach jeder der sie kritisiert
oder anderer Meinung ist, wird zu „Nazi“ oder „Rech –
ten“ erklärt. Sichtlich merkte der Bütikofer überhaupt
nichts mehr als von der größtenteils linken Medienbe –
richten über Baerbock von einem „rechten Propaganda –
krieg“ daher schwätzte.
Auch die grüne Politikerin Lisa Badum fiel in ihrer
geistigen Armut nichts besseres ein als ebenfalls
zur Nazikeule zu greifen. So sprach sie sogar von
einem „Rufmord“ von „Trump, Nugel Farage und
Co nicht mehr weit entfernt“. Wie verzweifelt muss
man sein, dass man sich nicht mehr anders zu hel –
fen weiß als alle Kritiker in die rechte Ecke zu stel –
len und zu diffamieren und gar als Verschwörungs –
theoretiker auftritt? Der Verschwörungstheorie einer
gezielten Rufmord-Kampagne hängen noch andere
Grüne an, wie zu Beispiel Bundesgeschäftsführer
Michael Kellner oder Hanna Neumann, die von
einer „Schmutzkampagne“ spricht. Wäre es eine
gezielte Kampagne, dann wird man diese Grünen
wohl bald mit Aluhüten abgebildet sehen!
Nicht minder blind trat Jürgen Trittin auf, der in der
für ihn sprichwörtlichen Blindheit, vollkommen über –
sehen, dass mittlerweile so gut wie alle Zeitungen da –
rüber berichten, und so sprach Trittin nur von einer
„Dreckkampagne von BILD“. Offensichtlich ist Trittin
selbst zum Googeln schon zu alt, den ein paar Klicks
hätten ihm verraten wie viele Zeitungen darüber be –
richten.
Sollte es sich wirklich um eine „gezielte Kampagne“
der Medien handeln, dann müsste man davon aus –
gehen, dass die „Qualitätsmedien“ die Baerbock als
zukünftige Kanzlerin bereits abgeschrieben haben.

Gezielte Medienkampagne gegen Till Schweiger

Auf „Microsoft news“ wird es ganz offiziell verkündet:
,,Endlich, etwas länger mussten wir darauf warten„.
Gemeint ist die gezielte Kampagne gegen den Schau –
spieler Till Schweiger, weil dieser Boris Reitschuster
seinen „Helden“ genannt.
Da der inszenierte Shitstorm nicht gleich einsetzen
wollte, schickte man den staatlichen Hetzclown Jan
Böhmermann vor. Für die „Qualitätsmedien“ war das
der Startschuss um gegen Schweiger loszulegen. So
viel also zu „Hetze im Netz“ und „Hasskriminalität“!
Natürlich wurde Christine Lambrecht nicht aktiv,
wenn ein Böhmermann dem Schweiger unterstellt
„Honig im Kopf“ zu haben. Eben weil in der Justiz
unter Lambrecht nicht alle Menschen gleich vor
dem Gesetz sind und „Hetze“ und „Hasskrimina –
lität“ so nur für Äußerungen von „Rechten“ gilt.
Was dem „Rechten“ als „Beleidigung“ oder „Her –
abwürdigung“ einer Person juristisch zur Last ge –
legt wird gilt bei Systemlingen wie Böhmermann,
Antifa, Qualitätsmedien&Co als „von der Meinungs –
freiheit“ gedeckt.
Boris Reitschuster geriet ins Visier als dieselben „Fak –
tenchecker“, – welche es übrigens auch auf die selbe
Art und Weise es „bewiesen“, das Corona-Impfungen
keinerlei Nebenwirkungen hätten und dass die To –
desfälle bei künstlich beatmeten Corona-Patienten
nur „fake news“ seien -, seine Berichte über Tote
durch Corona-Impfungen ebenfalls als solche“Fake
news“ einstuften.
Diese Art von „Faktenchecker“ entpuppen sich all –
zu oft als linke Journalisten deren ganze „Fakten –
checkerei“ einzig Mittel zum Zweck ist, sich auf
dieser Weise rechter Journalisten als Konkurrenz
zu entledigen. Wobei die Verlogenheit von solchen
„Faktenchecker“ oft keinerlei Grenzen kennt. So
lügt man etwa bei „Correktiv“ einen „von großen
Medienkonzernen unabhängigen Journalismus
zu betreiben“, während man mit über 100 Zeit –
ungen eben dieser Verlagshäuser „eng kooperiert“
und deren Redakteure in den Räten von Correktiv
sitzen. So wie man zunächst bei „Correktiv“ gelogen
kein Geld für seine Zensurarbeit bei Facebook zu be –
kommen, dann kleinlaut eingestand „etwas Geld“
bekommen zu haben usw. Und man darf sich sicher
sein, dass es genau die Zeitungen sind, mit denen
„Correktiv“ so eng zusammenarbeitet, die nun ihre
Kampagne gegen Boris Reitschuster & Co führen.
Eigentlich würde dieses auch unter „Hetze im Netz“
fallen, aber wie gesagt Christine Lambrecht ist da –
für ebenso blind wie talentbefreit im Amt.
Bei Till Schweiger schien es die Medien sehr zu stö –
ren, dass er innerhalb kürzester Zeit 15.000 likes
für seinen Post bekam, wogegen die 2.000 Kom –
mentare der linkslastigen „Internettrolle“ eher
mager wirkten.
Es spricht aus dieser Negativberichterstattung
aber auch der Neid einer Bande von Gesinnungs –
journalisten, deren Berichte nicht einmal in ein
paar Jahren so viele likes bekommen! Schon wie
man in ihren Artikel die Kommentare von ein
paar linken „Trollen“ vorschiebt, um sich dahin –
ter zu verstecken, zeigt dies allzu deutlich auf.
Was sind das eigentlich für „Journalisten“, die wie
Hunde auf die Stimme ihres Herrn lauern, – und
sei dies ein Clown wie Jan Böhmermann -, um
„endlich“ gegen Schweiger loslegen zu können?
Das Ganze gestaltet sich immer mehr zu einem
Paradebeispiel dafür, wie ekelhaft der Journalis –
mus in diesem Land geworden ist. Kein Wunder,
dass das Ansehen von Journalisten im Volke ins
bodenlose gefallen ist!