EKD – Wo pure Heuchelei die Nächstenliebe verdrängt

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in
Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm
macht sich nun zum Sprachrohr gegen die AfD:
Die EKD zeichnet sich vor allem durch pure
Heuchelei aus, schon weil sie solch ´´ fromme
Christen „ wie Katrin Göring-Eckardt bei sich
beschäftigt. Dieselbe beging bei ihrer Arbeit
für den EKD nicht nur Ehebruch, mit deren
stellvertretenden Vorsitzenden, sondern gibt
sich in der Politik der puren Heuchelei hin.
Etwa indem sie vor den Wahlen behauptete,
damals mit den Mauerflüchtlingen der DDR
mitgefühlt zu haben. Hätte sie tatsächlich
auch nur das Geringste für die DDR-Flücht –
linge empfunden, wäre sie gewiß nicht in
die einzige Partei eingetreten, die 1989 mas –
siv gegen DDR-Bürger gehetzt und auf die
Straße gegangen ! Von derlei die 10 Gebote
wenig achtenden Christen wimmelt es in der
EKD und deren Vorsitzender gibt nun wieder –
um eine gewisse Vorstellung davon.
Das ein echter Christ seine Nächstenliebe na –
türlich auch AfD-Wählern und deren Politi –
kern zukommen lassen würde und sich nicht
von denen irritiert fühlen würde und dazu
auch niemanden ausgrenzen täte, hat man
in der EKD nicht verstanden. Statt der Be –
folgung der zehn Gebote übt man sich im
Klassenkampf, und gibt sich, wie leider
nicht nur das Beispiel des Erfurter Jugend –
pfarrers Lothar König zeigt, offen der Zu –
sammenarbeit mit Linksextremisten hin.
Mit denen den gottlosen Linksextremisten
hat die EKD ebensowenig Berührungs –
ängste wie mit muslimischen Kopfab –
schneidern !
Von daher fühlen sich geflohene Christen
in dieser Kirche wo ihre früheren muslem –
ischen Peiniger schon auf sie warten, kaum
zu Hause ! Aber das stört einen Bedford –
Strohm ebenso wenig wie die Muslime,
welche nicht aus Glauben, sondern einzig,
um Bleiberecht zu erhalten, zum christlichen
Glauben konvertieren. Diese benutzen den
christlichen Glauben ebenso, wie die Be –
zichtigung eines Mordes, nur um Asyl zu
erhalten.
Während immer mehr wahre Christen solch
einer Kirche in Scharen den Rücken kehren,
sind dort die Heuchler bald unter sich.
Selbstredend gehört für diese Leute auch der
Islam zu Deutschland. In der von ihnen ge –
wohnten Heuchelei macht man sich selbst
etwas vor, indem man behauptet der polit –
ische Islam sei ein anderer als der welcher
in Deutschland gelebt. Man streut sich so
selbst massenhaft Sand in die Augen, und
tritt als blinde Kirchenobrigkeit auf.
Auch die ehemalige Ratsvorsitzende dieser
Evangelischen Kirche in Deutschland, Mar –
got Käßmann, ist mit solch einer Blindheit
gesegnet. Sie nämlich behauptet, das man
mehr Begegnungs- und Gesprächsräume
schaffen müsse. ´´ Dann würden beispiels –
weise Ängste gegenüber Muslimen über –
haupt nicht erst entstehen „. Das schon
jetzt viele Mädchen und Frauen solch eine
Begegnung nicht überlebt, wird mit evan –
gelischen Scheuklappen nicht gesehen.
Man will nur glauben, was der Politik der
Obrigkeit dient ! Das aber hat schon im
Dritten Reich nicht funktioniert als genau
solche Pfaffen um das Heil des Führers ge –
betet !

Werbeanzeigen

Was uns Lothar König über die Evangelische Kirche verrät

Der Fall des Erfurter Jugendpfarrers Lothar König,
offenbart deutlich, in welchem Dilemma die Evan –
gelische Kirche in Deutschland steckt.
Die eigentliche Ursache scheint darin begründet zu
liegen, dass man in der Evangelischen Kirche viel zu
lange schon selig machende Dummheit mit wahrem
Glauben verwechselt.
Ein christlicher Pfarrer, wie Lothar König, der jene
Linken anhimmelt, die einst Gott für tot erklärt, das
hat schon was ! Damit nicht genug, ist Lothar König
nun in der Vorweihnachtszeit, der Zeit des Friedens
und der Besinnung, ganz ohne jegliches Besinnen,
mit seiner Erfurter Krawalltruppe in Leipzig unter –
wegs gewesen und hatte sich wieder einmal unter
mit linksextremen Gewaltmob zusammen getan.
Nicht zum ersten Mal traf man König unter eben
diesen deutsche Staatsbeamte bekämpfenden Mob
an !
Finanziert die Erfurter Evangelische Kirche eigent –
lich auch jenen Lautsprecherwagen, von dem aus
König, statt Nächstenliebe den Klassenkampf pre –
digt ? Jedenfalls scheint es in der Evangelischen
Kirche niemanden zu stören, dass sich König in –
mitten linksextremistischer Schlägerhorden wohl
fühlt, wie die Sau im Schlamm !
Geht die Sache wieder einmal schief, dann verlässt
sich König nicht auf Gott, sondern mehr auf seine
Tochter Katharina. Die sitzt nämlich für die Links –
partei im Thüringer Landtag und setzt ihr Mandat
nur zu gerne eine, um die Aktionen ihres Vaters,
sodann als übertriebene Polizeigewalt zu geiseln.
Übrigens auch ein schönes Zeichen wie sehr man
in der Linkspartei linksextremistische Gewalt bil –
ligt und offen unterstützt.
Und der Evangelische Kirche gilt offensichtlich den
bei den Aktionen ihres Jugendpfarrers verletzten Poli –
zeibeamten sichtlich nicht ihre Nächstenliebe. Dort
betrachtet man den Christlichen Glauben nur noch
als Geschäftsidee, setzt die Zehn Gebote schnell
mal aus, wenn einer ihrer Pfaffen mit den Linken
das Lager teilt und das beileibe nicht nur in Erfurt.
Da darf es einen nicht verwundern, wenn immer
mehr Gläubige solch einer Kirche den Rücken
kehren. Die nämlich haben es satt, statt gelebten
Glauben, nur die Mogelpackung Politische Kor –
rektheit von den Kanzeln präsentiert zu bekom –
men und Klassenkampf statt Gott in ihren Gottes –
häusern vorzufinden. Nicht zuletzt gerade in der
Weihnachtszeit offenbart es sich dem Gläubigen,
wenn das Krippenspiel wieder einmal mehr zum
politischem Gaudium geworden.