Deutsche „Qualitätsmedien“ gleichen der gleichgeschalteten DDR-Staatspresse : Nachfragen oder gar Hinterfragen von Meldungen unerwünscht

baden

In gewohnter Verlogenheit geben, die sich als Schlepper
und Schleuser betätigenden Schiffe der NGOs der Asyl –
und Migrantenlobby, ihr kriminelles Schleusertum wei –
terhin als „Seenotrettung“ aus.
In der „WELT“ fanden denn die Leser auch deutliche
Worte, was sie von den Aktionen der NGO-Schiffe hal –
ten. So schrieb einer: „Man muß sich dann aber auch
mal ehrlich machen. Die „tunesischen Gewässer“ er –
strecken sich 3 Seemeilen, also ca. 6 km, vor der tu –
nesischen Küste, es handelt sich also nicht um „ret –
ten“ und „Seenot“, sondern um „abholen“ oder „über –
nehmen“. Sichere Häfen findet man übrigens in der
Nähe in Tunesien„. Ein anderer Leser kommentierte
nicht weniger deutlich: „Die Überschrift müsste
lauten Ocean Viking und Sea-Watch 3 verabreden
sich mit Schleppern im Mittelmeer um weitere
400 Wirtschaftmigranten nach Europa zu schleu –
sen. Die Kosten trägt wie gewohnt der Steuerzah –
ler. Die NGOs sind das Problem losgeworden„. Ein
weiterer Leser fügte hinzu: „Ich würde mir wün –
schen, dass die Seenotretter für jeden Flüchtling
eine Bürgschaft übernehmen, damit wäre das
Paket zu Ende geschnürt. Nur ‚retten‘ finde ich
ehrlich gesagt etwas billig!“ Das Fazit eines ande –
ren Lesers: „Das ist keine Rettung. Das ist Bei –
hilfe zur illegalen Einwanderung.“
Wieder ein anderer wollte es gerne etwas genauer
wissen und fragte: „Zitat: „Laut SOS Mediterranee
befand sich das Einsatzgebiet am Sonntagmorgen
in tunesischen Gewässern.“ Zitatende. Ich bitte um
eine noch exaktere Auskunft: War das noch in der
Dreimeilenzone? Wie weit vom Strand war das
dann genau? Konnte man von dort aus noch zu –
rückschwimmen oder war die tunesische Küste
schon außer Sichtweite? Welche Art „Seenot“
war da eingetreten, direkt vor dem Strand? War
der Kraftstoff schon aus? Hat der Kompass ver –
rückt gespielt und der Steuermann die Orientier –
ung verloren. Wie viele Liter Kraftstoff und Trink –
wasser befanden sich noch an Bord des Flücht –
lingsbootes als es in Seenot geriet? Was geschah
mit den notwendigerweise kräftigen Außenbord –
motoren der Flüchtlingsboote? Die sind ja nicht
ohne Wert, weltweit handelbar und begehrt. Viel –
leicht eine optische Täuschung. Aber im Bildrand,
unten rechts, sieht es so aus als sei die Küste noch
zum greifen nahe. Man möge mir meine ironisch/
zynischen Fragen verzeihen: Im Wahlprogramm
der Grünen zur BTW ist ja fixiert, dass es zukünftig
sichere Zugangswege über Land geben wird. Dann
braucht da vor dem Badestrand niemand mehr
Seenot und Seenotrettung vorzugaukeln um in
das deutsche Sozialsystem zu migrieren„.
Die recht eindeutig ausfallenden Lesermeinungen
zeigen recht deutlich auf, dass in Deutschland den
NGOs kaum noch einer ihre „Seenotrettung“ ab –
nimmt! Die Journalisten der „Qualitätsmedien“
müssen es sich angesichts solcher Kommentare
schon einmal fragen, ob sie weiterhin die reinen
Propagandameldungen der NGOs unkommentiert
und ohne sie zu hinterfragen, so in ihren Medien
verbreiten sollen.
Warum kommen von diesen Journalisten keine
so kritischen Fragen, wie von ihren Lesern? Wa –
rum sind nicht sie es, welche die NGOs einmal
fragen, wie weit von der Küste tatsächlich ent –
fernt diese „Seenotrettungen“ stattfanden?
Auf den Seiten der ARD-Tagesschau heißt es:
Das private Rettungsschiff „Ocean Viking“
hat nach Angaben der Betreiberorganisation
SOS Méditerranée in der libyschen Such- und
Rettungszone fast 200 Menschen aus Seenot
gerettet„. Natürlich wird man auch in der ARD,
wie gewohnt, nicht ansatzweise darüber unter –
richtet, wieso man in der ARD von der „libyschen
Rettungszone“ spricht, während die NGOs doch
laufend in ihrer Berichterstattung behaupten sich
in der „maltesischen Rettungszone“ aufzuhalten?
Ist man bei der „Tagesschau“ zu unprofessionell
um einmal nachzufragen, wie weit von der Küste
entfernt tatsächlich die „Seenotrettungen“ statt –
fanden, oder will man es ganz absichtlich ver –
schweigen?
Im „SPIEGEL“ verschweigt man es seinen Lesern
vollkommen, wo diese „Seenotrettungen“ stattge –
funden. Stattdessen begnügt man sich hier mit
der mehr als schwammigen Erklärung: „Die Ziele
der Menschen, die meist von Tunesien oder Lib –
yen aus ablegen, sind oft Italien oder Malta„.
In der „ZEIT“ erfährt der Leser dagegen wenigstens
noch : „Bei vier Rettungsaktionen waren demnach
insgesamt 196 Migranten vor der libyschen Küste
gerettet worden„.
Bei der „Deutschen Welle“ heißt es: „Zuletzt wur –
den in der Nacht zum Sonntag in internationalen
Gewässern vor der Küste Tunesiens rund 400
Menschen aus einem mehrstöckigen Holzboot
aufgenommen, das voll Wasser lief“. Eine krit –
ische Nachfrage, wie weit man sich tatsächlich
von der Küste entfernt befand, gibt es selbst –
redend auch hier nicht!
So wie in tiefsten DDR-Zeiten die gleichgeschal –
tete Presse eine Mitteilung des Politbüros ab –
spulte, so werden in den „Qualitätsmedien“
heute die Berichte der NGOs heruntergespult.
Damals in der DDR, wie heutig in der Bunten
Republik ist kritischer Journalismus oder ein
Hinterfragen der verbreiteten Meldungen un –
erwünscht.
Der „unabhängige Journalismus“ in der Bunten
Republik lässt seinen Nutzer eher mit mehr Fra –
gen zurück als er mit seiner stark tendenziösen
Berichterstattung irgendwelche Antworten zu
geben in der Lage wäre. In immer denselben
wie gleichgeschaltet wirkenden Meldungen, in
denen sich oft genug noch die Sätze gleichen,
wie ein Ei dem anderen, wird man seinem im
Volke mehr als nur schlechten Ruf mit jedem
Artikel immer wieder gerecht.
Zwar behaupten diese Medien immer wieder,
dass sie durchaus auch „kritisch berichten“
würden, aber das ist als wenn man sich selbst
Blumen schickt! Einen Beweis dessen bleiben
sie stets schuldig. So eben, wie man auch heute
wieder nicht einen einzig wirklich kritischen
Bericht über das Wirken der vermeintlichen
„Seenotretter“ zu Gesicht bekommt. In sämt –
lichen der „Qualitätsmedien“ nur die übliche
tendenziöse Berichterstattung!

Wo der Taube den Blinden zum Seher erklärt

In früheren Zeiten pflegte man den Überbringer
schlechter Nachrichten hinzurichten. Derzeit ver –
suchen die Satrapen der Merkel-Regierung ähn –
liches, indem sie durch die ihnen hörige und so
ziemlich gleichgeschaltete Presse die angeblichen
Fake news der Verschwörungstheoretiker medial
hinzurichten versuchen.
Anstatt das Volk aufzuklären über Corona und die
von der Merkel-Regierung verhängten Maßnah –
men, geht man den scheinbar einfacheren Weg,
unter dem Vorwand ,,Fake News„ einfach alle
ihnen unliebsamen Meldungen zu Corona ver –
bieten zu lassen. Damit aber haben sich die mer –
kelschen Satrapen einen Bärendienst erwiesen,
denn dadurch glauben erst recht viele Bürger,
dass man etwas zu verbergen habe.
Als müsse man es damit unbedingt auf die Spitze
treiben, arbeiten diese Politiker und die großen,
zumeist ausländischen, Medienkonzerne wie
Facebook, Twitter & Co eng zusammen, was
den Begriff ,,unabhängiger Medien„ vollkom –
men absurd macht. Kein Wunder also, dass das
Ausmaß der Löschungen und Sperrungen längst
das Ausmaß staatlicher Zensur überschritten.
Was wiederum immer mehr Bürger eine Ahnung
davon verschafft, wozu der Kampf der Merkel –
Regierung gegen Fake news wirklich dient.
Immer mehr gleich Merkels Satrapen dabei des
berühmten Goetheschen Zauberlehrling, der die
Geister nicht mehr los wird, welche er gerufen.
Je mehr man sperrt, löscht und verbietet, um
so mehr entsteht der Verdacht im Volke, dass
die Merkel-Regierung da etwas zu verbergen
habe.
Und all die sich für das mediale Hinrichten ge –
brauchen lassenden Medien machen das Ganze
nur noch schlimmer. Etwa, indem sie mit ihrer
vollen Mogelpackung Correktiv, die einen von
Medienhäusern unabhängigen Journalismus
propagiert, gleichzeitig aber mit weit über 100
Zeitungen eben dieser Medienhäuser eng ko –
operiert und in seinen Räte genau die Chefre –
dakteure der Redaktionen dieser Medienhäu –
ser sitzen haben, so tun als seien einzig sie im
Besitz der unumstösslichen Wahrheit. Somit
dürfte Correktiv selbst die größte Fake news
im Kampf gegen dieselben sein! Wobei es er –
schwerend hinzu kommt, dass Correktiv eng
mit Medien-Konzernen wie Facebook zusam –
menarbeitet, und sich dabei als ein reines Ins –
trument der linken Journallie entpuppt, ihnen
unliebsame Konkurrenten wie wirklich freie und
unabhängige Blogger und Videobeitragersteller,
eben all jene, die nicht auf Linie der politischen
Korrektheit gebracht, zu entledigen. Dabei fällt
es deutlich auf, dass Correktiv nicht ansatzweise
willens und dazu in der Lage ist, auch nur eine
einzige von den in den ,,Qualitätsmedien„ ver –
breitete Fake news als eine solche zu erkennen!
Somit wirkt die Arbeit von Correktiv und all den
selbsternannten Faktencheckern der Medien als
ob der Taube den Blinden zum Seher ernannt!