Donald Tusk ist endlich aufgewacht – Nachtrag

Kanzleramtschef Peter Altmaier, in der Politik bekannt
für nichts und Verdienste keine, meint sich nun in der
Flüchtlingspolitik hervorzutun. Immerhin ist ja seine
Regierung führend darin, immer weitere Flüchtlinge
nach Europa zu holen.
Als Donald Tusk die Quotenregelung in Frage gezogen,
zog er sich den Unmut von Altmaier zu : ´´ Donald Tusk
hat das Recht auf seine eigene Meinung. Über diese Frage
entscheiden aber die europäischen Innenminister „ poltert
Altmaier los. In Deutschland sorgt Justizminister Heiko
Maas dafür, dass kaum noch einer eine freie Meinung hat,
welche nicht jener der Regierung entspricht.
Eigentlich sollte ja in einer Demokratie das Volk entschei –
den. In Deutschland entscheiden es Minister und die oft
ohne jede Volksnähe, wie etwa es gerade die Glyphosat –
Entscheidung deutlich aufzeigt.
Was also wollte Altmaier eigentlich sagen ? Dass all die
EU-Entscheidungen also nur vorgeschoben und in Wirk –
lichkeit die nationalen Minister alle Entscheidungen tref –
fen ? So wie Merkel eben, ohne jegliche Rücksprache mit
der EU die deutschen Grenzen 2015 öffnen ließ und damit
1 Million Flüchtlingen Tür und Tor geöffnet ! Will er den
osteuropäischen Staaten damit sagen, dass sie noch so viel
demokratische Entscheidungen, im Sinne und zum Wohle
ihrer Völker treffen können und es die Eurokraten in Brüs –
sel schlichtweg nicht zur Kenntnis nehmen ?
Was zählt also die Meinung der Visegrád-Staaten, wo man
noch im Sinne der Volksmehrheit, also demokratisch, re –
giert, wenn man die EU-Probleme, welche die Eurokraten
selbst verursacht, nun ´´ solidarisch „ geregelt werden.
Und um die Wahrheit die Ehre zu geben, es war nicht
Donald Tusk, der das Klima der EU vergiftet, sondern
jene Eurokraten, die ohne Sinn und Verstand für immer
mehr Flüchtlinge in Europa sorgen. Tusk sprach nämlich
nur dass an, was diese Eurokraten aus erbärmlicher Feig –
heit sich nicht wagten offen anzusprechen. Das Belügen
der eigenen Völker ist keine Demokratie !