Klima-Gipfel: Nichts als lautes Geschrei

Der Klimaschutz wird auf dem Klimagipfel zu dem,
was derlei Gipfel schon immer waren, nämlich zu
einer Möglichkeit die großen Staaten abkassieren
zu wollen.
Kleine Bananenrepubliken, Inselreiche und Shit
Hole-Staaten, in denen noch nie jemand ernsthaft
etwas gegen den „Klimawandel“ getan, meinen nun
die reichen Industrienationen zu einzig Schuldigen
zu erklären, um diese abzukassieren.
Man schaue sich nur die Berichterstattung in der
Ersten Reihe dazu an. Vor kurzem wurde uns dort
in einem Beitrag eine Insulanerin gezeigt, die an-
geblich weltweit dadurch berühmt geworden, dass
sie gegen die Überschwemmung ihrer Insel mit
einer Steinmauer „erfolgreich“ bekämpfte. Die
höchstens 20 m lange Mauer bestand aus lose
auf eine Höhe von etwa 30 cm aufgeschichteten
Steine. Nun sei die Situation „so drastisch“, dass
die Insulanerin ihre Mauer um etwa 50 cm erwei –
tern müsse. Wie blöd müssen die Rindviecher von
Reporter eigentlich sein, um zu glauben, dass eine
aus lose aufgestapelten Steinen rund um ihr Gehöft
auch nur ansatzweise eine echte Überflutung statt-
halten würde. Sichtlich darf man hier nicht nur die
Intelligenz der Berichterstatter in Frage stellen,
sondern auch die derjenigen an die sich solche
Reportagen richten. Dieselben die naiv genug
sind, derlei Berichten Glauben zu schenken,
standen in Glasgow mit Greta draussen und
schrien am lautesten!
Berühmt sind die Fitschi-Inseln, deren Untergang
seit den 1980er Jahren prophezeit und wo man
seitdem nichts gegen den Klimawandel getan als
die einheimischen Eingeborenen rituelle Tänze
dagegen abhalten zu lassen. Natürlich erwarten
genau solche Staaten nun wieder Geld von der
EU.
Südafrika, von einer blühenden Nation durch
den Räuberhauptmann Nelson Mandela und
die wohl größte Räuberbande der Welt, seinen
ANC in ein Entwicklungsland zurückversetzt,
in dem in den wenigen Jahren der ANC-Herr-
schaft wahrscheinlich mehr Schwarze getötet
wurden als während der gesamten Apartheid.
Trotzdem bekam Mandela den Nobelpreis da-
für und die Merkel-Regierung spendierte ge-
rade der korrupten ANC-Regierung 700 Mil-
lionen deutscher Steuergelder, damit nun Süd-
afrika seine katastrophale Stromversorgung
erneuern kann.
Es ist wie früher in der Katholischen Kirche
mit dem Ablass-Handel. Man glaubt mit der
Geldvergabe sein Gewissen erleichtern und
sich sein Seelenheil erkaufen zu können. Je –
doch anders als damals die Kirche, die sich
mit den freiwilligen Zahlungen zufriedengab,
wecken diese Zahlungen bei den „ärmeren“
Staaten, allem voran in jenen, die lieber Geld
für Waffen als für Nahrungsmittel, geschweige
denn für Klimaschutz ausgeben, nur neue Be-
gehrlichkeiten. Sie werden von Jahr zu Jahr
lauter schreien, und noch mehr Tributgelder
fordern! Schon dieses Jahr konnte man sich
auf dem Klima-Gipfel kaum noch ihren Ver –
suchen zu offener Erpressung überzugehen,
kaum noch erwehren. So nehmen eben nicht
die Temperaturen von Jahr zu Jahr weiter zu,
sondern nur das laute Geschrei darüber. In-
soweit: Nichts Neues im Westen!

Hysterie und Hexenjagd

Drinking Thunberg Addams

Noch vor 350 Jahren beschuldigten Menschen
zumeist alte Frauen Unwetter herbeigehext zu
haben. Dieselben landeten dann als Hexen auf
dem Scheiterhaufen.
Heutzutage beschuldigen genau solch unwiss-
ende Kreaturen ihre Großeltern für das Klima
die Schuld zu haben.
Damals schrieben Priester den Hexenhammer
und heute diktiert die Anführerin der Klima-
hysteriesekte, das ehemalige schwedische Wed-
nesday Addams-Double Greta Thunberg mit
ihren Forderungen den neuen Hexenwahn.
Wie früher die Nachkommen der Hexen, so
habe heute Deutschland eine „historische
Schuld“ auf sich geladen, so die notorische
Schulzschwänzerin.
Ganz so, wie früher die Hexenjagden auszu-
ufern pflegte, und der, der eben noch jemand
der Hexerei bezichtigte, leicht selbst in den
Verdacht geraten konnte ein Hexer oder eine
Hexe zu sein, funktioniert es auch heute wie-
der. Damals hörte das Hexenbrennen zumeist
erst auf, wenn es Angehörige der Obrigkeiten
selbst erwischte.
Thunberg, die im Ausland kaum noch Massen
in ihren Bann zu ziehen vermag, kommt be-
sonders gerne nach Deutschland. Nur hier
gibt es noch genügen Verrückte und Hyste-
riker, die sich an ihren Hexenjagden beteili-
gen. Hier findet selbst der Einfältigste noch
Verrücktere, die ihm folgen! Hier in Bunt-
deutschland braucht die Thunberg nur ein
paar sinnentleerte Sätze von sich zu geben,
wie etwa: „Wenn man in einem Flugzeug
sitzt, hofft man, dass alles gut ausgeht, weil
man nicht die Verantwortung trägt. Wenn
man aber tatsächlich die Verantwortung für
etwas trägt, ist Hoffnung vielleicht nicht das,
was man am meisten braucht, dann ist es
Mut.“
Was soll es bedeuten? Ist es eine Anspielung
auf ihre Mitstreiterin Luisa Neubauer, die
sich durch ihre vielen geposteten Urlaubs-
fotos den Namen Langstrecken-Luisa ein-
gebrockt? Frisst jetzt die Revolution ihre
eigenen Kinder? Muss die Thunberg nun
schon ihre eifrigste Hexenjägerin dem Pö-
bel zum Fraß vorwerfen, nur um selbst noch
etwas länger unangefochten an der Spitze
der angstmachenden Klimahysterie zu ste-
hen?
Als der Kinderkreuzzug in Buntdeutschland
begann, verkündeten die selbsternannten
Apostel, die heute „Experten“ genannt, dass
die Sommer in Deutschland immer heißer
werden und hier schon bald ein Klima wie
in der Sahelzone herrschen werde. Schon
einen verregneten Sommer später musste
ihr neuer Hexenhammer komplett umge-
schrieben werden. Nun verkündeten die-
selben, dass es immer mehr Regenwetter
geben wird und statt der Dürre glaubte
man sich nun vom Hochwasser schwer
bedroht.
Liest man alte deutsche Chroniken, dann
erfährt man dort, dass früher viel mehr
Häuser wegen Blitzschlag abbrannten als
heute. Daraus könnte man so, wie es die
modernen „Experten“ beim Klima tun,
einfach ableiten, dass es früher mehr Un-
wetter mit Blitzen gegeben hatte. Aller-
dings war damals nur der Blitzableiter
noch nicht erfunden und viele Häuser
noch aus Holz und oft mit Strohdächer,
die dementsprechend leichter brannten.
Allerdings gab es damals auch keine Hsy-
teriker, die den auftretenden Feindstaub
und die Abgaswerte bei den vielen Stadt-
bränden damals gemessen. Ganz so, wie
heute in allen Hexenhammern die etwa
14.000 aktiven Vulkane fehlen, die weit-
aus mehr Stick – und Schadstoffe in die
Luft blasen als der Mensch je produziert.
Die müssen in den modernen Hexenham-
mern auch fehlen, das ja das Klima von
Menschenhand gemacht.
So wie es früher eben „fest“ stand, dass
sich die Sonne um die Erde drehe und
wer dies leugnete wurde verfolgt. Dafür
hat die Klimahysterikersekte extra den
Begriff Klimawandelleugner eingeführt,
der sich gerade in Buntdeutschland, ne-
ben dem Holocaustleugner, dem Vater
aller buntdeutschen Leugner, und dem
Corona-Leugner bestens bewährt!
So wie man früher bei der Hexenjagd
eine große Gefahr darin gesehen, die
beschuldigten Hexen nicht gleich samt
und sonders zu verbrennen, so sieht die
Klimahysterikersekte nun eine Gefahr
in der Klimaschutzverzögerung.
Früher mussten die als Hexen beschul-
digten Frauen ihre Kläger, einschließ-
lich die Kosten für ihre Folter, damals
noch Tortur genannt, selbst bezahlen,
ja selbst noch das Holz für den Scheiter-
haufen. Heute dagegen bezahlt der Beschul –
digtenur höhere Abgaben und Steuern, bis
er sich die „erneuerbaren“ und als „sauber“
angepriesenen Energien nicht mehr leisten
kann. Was früher der katholischen Kirche
der Ablaßhandel, sind heute CO2-Zertifi-
kate und Energiesteuerabgaben.
Früher wie heute sind die Bücher und Schrif-
ten ihrer Gegner verboten, und unterliegen
der Zensur!
Wo Klein Greta früher noch in Schweden als
Wednesday Addams-Ausgabe den Leuten
Angst und Bange zu machen versuchte, ge-
lang ihr dies erst mit der von ihr maßgeblich
geschürten Klimawandelhysterie. Dieselbe
ist solch ein Erfolgsmodell, dass in Dumm-
deutschland schon 75 Prozent der Jugend –
lichen die Zukunft als beängstigend empfin-
den!
Natürlich ist es schon beängstigend, zu zu-
sehen, wie man sich selbst den Ast absägt
auf dem man sitzt, und in einer Massenhsy-
terie alles auf Strom umstellt, den man nie
und nimmer in diesen Mengen wird produ-
zieren können, jedenfalls nicht nach den Vor-
gaben moderner Hexenhammer. Das beschul-
digte Deutschland wird zur Abbüßung seiner
ewigwährenden Schuld schon bald eine Strom-
versorgung haben, deren Kapazität der Strom-
versorgung der Nationalsozialisten im März
1945 entspricht. Und wenn es des Nachts erst
wieder zunehmend dunkel bleibt, wegen der
zunehmen werdenden Stromausfällen kommt
man der Hysterie vom nahenden Weltunter-
gang gleich noch viel näher!
Viele werden aus ihrem Wahn ohnehin erst
erwachen, wenn sie abends bei Kerzenlicht
nicht mehr ins Internet kommen!
Aber jede Revolution frisst ihre Kinder und so-
dann werden die Scheiterhaufen von Greta,
Luisa, Carla & Co wieder Licht ins Dunkel
der Nacht bringen. So wie die heute ihre
Großeltern beschuldigen, so wird man mor-
gen über sie selbst zu Gericht sitzen. All die
vielen Weltuntergangssekten fanden in der
Gechichte der Menschheit stets ihr zwar un-
schönes aber rasches Ende, wenn der von
ihnen prophezeite Weltuntergang ausblieb!

FFF: Klimafanatiker-Sekte läßt aufmarschieren

Thunberg Addams sister

Die Klimafanatikersekte, die sich um das ehemalige
schwedische Wednesday Addams-Double, Greta
Thunberg gegründet, hat am Wochenende zu welt-
weiten Aktionen in über 80 Ländern aufgerufen.
Da es nirgends mehr leichtgläubige Minderjährige
gibt als in Buntdeutschland, sollen allein dort 450
Aktionen gestartet werden.
In Deutschland haben die Grünen längst die FFF-
Bewegung so weit unterwandert, dass die Grünen-
Politikerin Luisa Neubauer hier die Führerin mimt.
Anders als früher in der Kirche, wo man noch selbst
einen Obolus für einen Ablaß seiner Sünden entrich-
ten musste, wird bei der Klimawandelsekte einfach
den vorherigen Generationen sämtliche Schuld in
die Schuhe geschoben. Aber auch das ist eigent-
lich ein alter Hut, denn schon früher machte man
Hexen und Zauberer für die Unwetter verantwort-
lich. Letztendlich besteht heute der einzige Unter-
schied darin, dass man die Opfer nicht mehr ver-
brennt, sondern nur noch abkassiert.
Für die gängige Politik sind die Anhänger der Kli-
mafantikersekte Friday for Future, nichts als nütz-
liche Idioten sind, die einen hervorragenden Anlaß
zur Erfindung immer neuer Steuern und Abgaben
bilden, und noch dazu so was von dämlich sind,
dass sie es selbst nicht einmal merken, dass sie
seien werden, die als zukünftige Steuerzahler da –
für werden aufkommen müssen. Je länger sie so
also verkünden, dass der Weltuntergang durch
Klimawandel unmittelbar bevor stehe, desto län-
ger werden sie CO2-Abgaben und ständig steig-
ende Energiepreise zahlen müssen.

Greta T.

Ihr Motto „Alle fürs Klima“ ist also wörtlich zu
nehmen, denn es wird sämtliche Lohnzuwächse
aufzehren in den Lohntüten ihrer Eltern, welche
noch dazu mit ständig steigenden Lebensmittel-
preisen ihre demonstrierenden Bälger durchfüt-
tern müssen. Die Wirtschaft hat sich längst auf
die zumeist vegan lebenden Subjekte eingestellt
und allem voran die Preise für gesunde Lebens-
mittel wie zum Beispiel Gemüse, Obst und Sa-
late kräftig erhöht. Auch die Versicherungen
machen nach der Bankenkrise mit Naturka –
tastrophenversicherungen endlich wieder Ge-
winn!
Tje alle machen sie wieder reichlich Gewinn,
nur die, welche sich auf Demos die Füße platt
latschen, werden noch gehörig draufzahlen!
Aber solange noch die Eltern alles berappen
müssen, wacht diese Generation, die selber
nichts geleistet und nie auf verzichtet haben,
nicht auf. Denn, wenn es um das neuste Smart-
phone oder Tablet geht, ist diesen Jugendlichen
der Abbau der dafür verwendeten seltenen Erden
plötzlich scheißegal. Wenn man selbst, wie Greta,
Fastfood in sich reinstopft oder wie Luisa in den
Urlaub fliegt, dann spielt der Klimawandel keiner-
lei Rolle! Damit übertrifft die Heuchelei der FFF-
Sekte sogar noch die Doppelmoral der Kirche,
und dass will in diesen Tagen schon was heißen!

Luisa NEUBAUER

1984 bei Klimawandelsekte längst Realität

Drinking Thunberg Addams

Bei der Klimawandelsekte, die sich um ihren Guru,
das frühere schwedische Wednesday Addams-Double,
Greta Thunberg, bildete, ist George Orwell „1984“
schon längst Realität. Alle ein, zwei Jahre müssen sie
nämlich ihre heiligen Texte umschreiben.
Wurde uns eben noch nach dem „Jahrhundertsommer“
prophezeit, dass es in Deutschland immer heißer und
hier bald eine Dürre wie in der Sahara herrschen werde,
so musste für dieses Jahr die heiligen Schriften dahin
abgeändert werden, dass es zukünftig verstärkt zu sehr
starken Regen mit Überflutungen kommen werde.
Zunächst hatten die Sektenmitglieder ja noch auf ihre
Texte vom Vorjahr pochend, auf die extreme Hitzewelle
in Kanada ausweichen können, aber da es in Deutsch-
land neben viel Regen nun auch noch für den Sommer
ungewöhnlich kühl war, kam man nicht umhin nun die
heiligen Texte umzuschreiben.
Und so verkünden uns dieselben „Wissenschaftler“, die
uns eben noch tropische Hitze prophezeiten mit Bestat-
termiene, dass es immer mehr starke Gewitter und Or-
kane geben werde.
Plötzlich soll sich also die Klimaerwärmung durch ver-
stärkten Regen und kalte Sommer auszeichnen. Nicht
auszudenken, wenn dieses Jahr um Weihnachten her-
um noch viel Schnee fällt. Dann werden die heiligen
Texte eben zukünftig zweimal im Jahr geändert und
natürlich werden sodann vermehrte Schneefälle als
unabsehbares Vorzeichen des bevorstehenden Klima-
wandels gewertet.
Alles in allem sind somit die Vorhersagen der Klima-
wandelsekte auch nicht genauer wie die der Weltun –
tergangspropheten! Die Letzteren begingen zumeist
kollektiven Selbstmord und wurden damit nicht mehr
Zeuge ihrer Irrungen, aber wenigstens belästigten die
danach niemanden mehr!

Greta T.

Luise will nun klagen aber beklagt sich erst einmal

Luise Neubauer von Friday for future, fallen langsam
keine Beweise mehr für den Klimawandel ein. Daher
ist sie schwer am jammern ,, bisher mussten wir uns
dafür rechtfertigen, dass wir mehr Klimaschutz wol –
len„. Ist natürlich auch blöd, wenn man gefragt wird,
warum man eigentlich auf die Straße geht oder für was
man da demonstriert, und die Greta, oder besser gesagt
die Macher hinter ihr, haben das passende Manuskript
noch nicht fertig.
So ist es ja scheinbar der Greta mit ihrer Indien-Kam –
pagne ergangen. Und, obwohl Greta da nun extra so
ein Tool dafür bekommen und jetzt eigentlich Greta
Toolzwerg heißen müsste anstatt Thunberg, wollen
sich die FFF-Aktivisten und Aktivistinnen nicht län –
ger erklären müssen.
Die Beweislast soll nun umgekehrt werden. Praktisch
muss so nun jeder, der etwas gegen FFF einzuwenden
hat, deren Aktivisten und Aktivistinnen beweisen wo –
für die eigentlich unterwegs sind.
Aber Gott sei Dank verklagen die FFF-Kids erst ein –
mal den Staat. Da können sie lange auf eine Antwort
warten, weiß doch der größte Teil von dem, was im
Bundestag sitzt, noch nicht einmal, was er da denn
überhaupt macht, geschweige denn, über was er da
gerade abgestimmt hat. Diese Politiker dann zu fra –
gen, warum die den Klimaschutz nicht einhalten, ist
so als würde man von einem Dreijährigen verlangen,
dass der einem Einsteins Relativitätstheorie oder
sich von der Annalena Charlotte Alma Baerbock
genau erklären lassen will, was Cobalt ist!
Am besten klagt man den Klimaschutz gleich beim
Verfassungsgericht ein, deren Richter ja inzwischen
auch nur noch vermuten können, dass so ein Gesetz –
entwurf ungefähr der Verfassung entspreche.
Wenigstens hat unsere Luise Neubauer inzwischen
gelernt, was Wahlkampf und Wahlversprechen sind.
,, Man muss jetzt im Wahlkampf sehr genau aufpas –
sen, um Marketing von Machen zu unterscheiden„
sagt sie. Ja, Pech gehabt im Kanzleramt! Da haben
die Kids wohl einmal zu oft mit Merkels Medienbe –
ratern dort zusammengesessen und deren Gehabe
durchschaut.
Auch die Grünen-Partei, die sich FFF-Demos zu
nutze machte, hat die clevere Luise gleich durch –
schaut: ,, Aber wir sind nicht für grünes Marketing
auf die Straße gegangen „. Wenn diese so Schlaue
nun aber auch noch die Antifa, Linksextremisten
und Asyl -und Migrantenlobbymitglieder wie die
Carola Rackete durchschaut, die inzwischen bei
ihren FFF-Demos verstärkt mitlaufen, wird sie
bestimmt bald in die rechte Ecke gedrängt, und
ihre Greta gleich mit. Immerhin hat ja die Ama –
deus Antonio-Stiftung schon von Anfang an vor
genau solchen Mädchen mit Zöpfen gewarnt!
Denn es ist politisch sehr gefährlich Politiker
an Wahlversprechen zu erinnern, welche die –
selben schon am Wahlabend vollkommen ver –
gessen haben.
Um nicht in den Verdacht zu gelangen von der
Linientreue abzuweichen, ist die schlaue Luise
erst einmal gegen Nordstream 2. Ist ja viel bes –
ser dem Amerikaner sein viel umweltschädlicher
erzeugtes Fracking-Öl abzukaufen oder von der
Blüte arabischer Demokratie und Menschenrechte,
Saudi Arabien sein Öl zu beziehen. Aber klagen
will sie dennoch, und da wo es an der Masse an
Klägern fehlt, holt man eben die peruanischen
Kleinbauern mit ins Boot, die ja ohnehin schon
RWE verklagen. Diese cleveren Peruaner ver –
klagen ja auch nicht die USA, die viel mehr für
das Klima bei ihnen mitverantwortlich, sondern
nur deutsche Unternehmen. Weil einzig diese
Deutschen, Dank der Dummheit der dortigen
Regierenden, so blöd sind, für alles zu zahlen.
Da freuen sich die peruanischen Bohnenbauer,
wenn es in Deutschland welche gibt, die dumm
wie Bohnenstroh, sie dabei unterstützen. Und
wenn die Peruaner den Prozess trotzdem noch
verlieren, na dann schickt ihr die Carola Rackete
mit so einem Schiff voller Linksextremisten als
Besatzung dort rüber und die holt dann all diese
armen peruanischen Bauern als Klimaflüchtlinge
nach Deutschland rüber. Da quillt Flüchtlings –
mutti im Kanzleramt gleich das Herz über, end –
lich weitere Tausende Migranten hier in Deutsch –
land begrüßen zu können. Dann hört Merkel euch
beim nächsten konspirativen Treffen im Kanzler –
amt auch wieder zu.
Inzwischen fragt sich die schlaue Luise ,, Wie kön –
nen wir jungen Menschen uns eigentlich wehren?„
Macht es doch einfach wie eure Unterstützer von
der örtlichen Antifa. Hier etwas Krawall, da ein
paar Randale und zwischendurch jede Menge
SUV und andere Luxuskarossen abfackeln. Da
bekommt euer FFF-Verein dann auch gleich die
volle staatliche Alimentierung. Vergesst dabei
nur nicht laufend zu erwähnen, dass ihr gegen
Nazis seid.
Und hier noch mein ganz persönlicher Tipp für
die schlaue Luise. Besorg dir doch einfach einen
Termin bei der Justizministerin. Der erzählst du
dann einfach, dass der Klimawandel von Rechten
gemacht und alle Klimasünder Nazis seien. Dann
kann die Christine gar nicht anders als extra für
euch eine neues Gesetzesvorlage zusammenzu –
stellen. Auch, wenn die dann gleich wieder mehr –
fach gegen gegen die Verfassung verstoßen. Was
sind denn schon ein paar Menschenrechte, wenn
es um den Klimaschutz geht, in einem Land, in
dem die Demokratie ohnehin nicht funktioniert!
Eines hat die schlaue Luise ja schon dabei gelernt,
nämlich sich von Anfang an in die Rolle des Op –
fers zu bringen: ,, Es ist schon schlimm genug,
dass wir uns überhaupt wehren müssen `. Ja,
dass ist bestimmt genauso schlimm wie in Asien
schon als kleines Kind hart den ganzen Tag ar –
beiten zu müssen oder Kindersoldat in Afrika
zu sein. Und, wenn du nun noch den Deutschen
für alles die Schuld gibts, wird der Onkel Bun –
despräsident in seinem Schloss kurz mal aus
seiner Erinnerungskultur aufwachen und dich
unterstützen.
So Luise, nun kannst du aber den Michael Bauch –
müller von der ,,Süddeutschen „ nicht länger mit
deinem Geschwätz aufhalten. Der Ärmste musste
nämlich schon zuvor das Geschwätz des ,,Experten –
rats für Klimafragen“ der Bundesregierung über sich
ergehen lassen und hat sich immer noch nicht davon
erholt. Dies ist auch der Grund, warum der jetzt kei –
nerlei Kraft und Muhm gehabt, dein Geschwätz mal
etwas kritischer zu hinterfragen. Immerhin ist ja der
Herr Bauchmüller so ein ganz Lieber und eurer Sache
voll ergeben. Der hat schon so viele Artikel zu Papier
gebracht, einen ganzen Blätterwald sozusagen, dass
dafür 2014 den BAUM-Preis bekommen. Also war
der genau der Richtige, um sich dein Gejammer auf
hohem Niveau anzuhören! Und wäre der nicht schon
1973 geboren, würde der ganz bestimmt gleich mit
dir mitlaufen. So, und nun husch zurück mit euch in
eurer Körbchen.

Friday for Future – Der letzte Akt

In der ,,WELT„ tun Karsten Seibel und Daniel Wetzel
ganz überrascht, dass die Mehrzahl der Jugend in Bunt –
deutschland so ganz anders ticken als die Kids von Fri –
day for future.
Das darf nicht verwundern. Das staatlicherseits geför –
dertes Schuleschwänzen täuschte nämlich eine breite
Masse bei FFF-Demos vor. Viele fanden einfach nur
das Schuleschwänzen cool und hatten null Ahnung
von dem, für was sie da eigentlich mitliefen.
Es war das in Westdeutschland seit Generationen an –
erzogene jedem Ausländer Hinterherrennen, dass die
Intellektuellen sofort der Greta Thunberg hinterher
laufen ließ. Dieser dümmliche Hang dazu alles Aus –
ländische geradezu anzubeten, machte in ihren Augen
aus der schuleschwänzenden Göre aus Schweden so –
gleich eine Heilige. Der Höhepunkt dieser Dummheit
wurde erreicht als dass, was im Bundestag herumlun –
gert, nunmehr gar die FFF-Elitekids zu fragen began –
nen, was sie denn für den Umweltschutz tun müssen.
Sichtlich waren all die unzähligen Beratungsfirmen,
welche Kanzleramt und Ministerien bedienten, hier –
für nicht zu gebrauchen.
Die Journaille, in diesem Land stets noch eine Num –
mer einfältiger als die Politik, vergötterte die Friday
for future-Kids geradezu. Jeder Pups aus dem Munde
einer FFF-Göre wurde so zum medialen Sturm aufge –
bläht.
Schon vor dem Ausbruch von Corona bröckelte die
Masse bei FFF-Demos, so dass man sich künstlich
durch die üblichen Dauerdemonstranten aus der
linken Szene verstärken musste, um noch eine so –
genannte ,,Zivilgesellschaft„ vorzutäuschen, auf
welche außerhalb von Medien und Politik kaum
noch einer herausfiel. So liefen denn plötzlich typ –
ische Vertreter der Migrantenlobby, wie die Carola
Rackete, als ,,Umweltschutz-Aktivisten„ mit und
im Gegenzug brüllten nun FFF-Kids fleißig linke
Parolen. Das verschreckte wohl etliche Kids sich
plötzlich bei Friday for Future wie bei der örtlichen
Antifa zu fühlen, und nun am Kampf gegen Rechts
teilzunehmen und für mehr Asylanten aufmarschie –
ren zu müssen. Die Vereinnahmung der Bewegung
war so komplett, dass die eigentliche FFF-Bewegung
faktisch nur noch in der Presse existierte.
Dazu trug nicht wenig bei, dass die Thunberg aus Ver –
sehen ein Scrip postete, dass bewies, dass sie nur auf
Anweisung anderer handelt und all ihr Einzelkämp –
fertun nur vorgeschoben gewesen. Langsam ging da –
her immer mehr Kindern auf, dass sie nur von der Po –
litik missbraucht worden. Schließlich marschierte bei
FFF nur noch die Elite auf, welche sich dadurch später
gut dotierte Posten im Etablissement zu sichern geden –
ken. Es sollte daher niemanden verwundern diese Kids
bald als Kandidaten bei Grünen und Linkspartei zu se –
hen. Dies dürfte der letzte Verrat an der Bewegung sein!

Warum Greta Thunberg jetzt Greta Toolkit heißt

Nachdem Greta Thunberg sich in die Bauernproteste
in Indien einmischen wollte, und anstatt ihrer fertigen
Artikels ein Script veröffentlicht, auf dem sie genaue
Anweisungen erhalten, was und wie sie schreiben solle,
wurden vielen klar, dass Greta weder die unbedarfte
Schulschwänzerin ist, noch aus eigenem Antrag han –
delt. Zwar bemerkte Greta nach kurzer Zeit ihren Irr –
tum, aber da war derselbe schon Hundertfach weiter –
veröffentlicht worden.
Da nun die ,,Qualitätsmedien„ für die plötzliche Auf –
merksamkeit der indischen Regierung für die Thun –
berg, für die das Script mit Anweisungen ein wahrer
Segen, musste man sich etwas einfallen, damit Greta
weiterhin die Ikone einer angeblich unabhängigen
Klimaschutz-NGO bleibt. Also erfand man den Kunst –
griff eines Toolkits, dass Greta angeblich benutzt. Zu
Testzwecken diente hier sichtlich der Artikel über die
Festnahme der indischen Umweltschutzaktivistin
Disha Ravi, weil sie angeblich genau dieses Toolkit
benutzt. So lässt die Presse erst einmal diesen Test –
ballon aufsteigen, um zu sehen, ob die Leser den Kö –
der schlucken, welcher der Greta den Heiligenschein
retten soll.
Die Sache mit dem Tool mit Namen CryptPad, hat al –
lerdings nur einen Haken, denn dort werden auch die
Benutzer angezeigt, und am 15. Februar 2021 12.45
zeigte dieser gerade einmal 168 Benutzer an! Wobei
die Zählerzahl permanent nach unten geht und so
von 168 auf 160 bis 158 fiel, während ich es betrach –
tete. Das kann bedeuten, dass sich jemand mit dem –
selben Account mehrfach einloggte, um die Zahlen
künstlich nach oben zu treiben, was aber von Crypt
Pad bemerkt und so korrigiert worden. Es ist kaum
anzunehmen, dass ein Schreiben von Greta, dass
selbst in einem bevölkerungsreichen Land wie In –
dien angeblich großen Anklang findet, in 14 Tagen
keine 150  Mal aufgerufen worden ist!
Das ist also nach all den Presseberichten darüber,
der Text, der so viel Aufregung im Netz verursacht
haben kann! Auffällig auch das der dort veröffent –
lichte Brief von Greta keinerlei Datumsangaben ent –
hält! CryptPad selbst gibt als Erstellungsdatum den
4. Februar 2021 an.
Die Sache mit dem Toolkit dürfte also die reinste
Fake news sein!
Augenscheinlich läuft das Ganze vor dem Hinter –
grund, dass Friday for future sichtlich zunehmend
in Deutschland an Zuspruch verliert. Da wirkt es
von der FFF-Gruppe im hessischen Weilburg die
AfD mit ins Boot zu nehmen, schon wie eine Ver –
zweifelungstat. Dazu heißt es von einem der Akti –
visten: ,, Es ist immer noch möglich, dass auch
eine NPD vielleicht einen konstruktiven Beitrag
zum Klimaschutz hat. Nur weil die Meinung eines
Menschen in einem Sachgebiet einem nicht passt
oder vielleicht moralisch verwerflich ist, heißt es
nicht, dass dieser Mensch in anderen Sachgebie –
ten automatisch falsch liegt „. Damit dürfte nun
so manche NSDAP-Ortsgruppe, äh Friday for Fu –
ture Ortsgruppe, die Verstärkung durch örtliche
Antifa verlieren. Jedenfalls distanzierte sich der
Antifa-Flügel gleich von der Ortsgruppe und die
so auf Meinungsfreiheit setzenden Kids verbann –
ten umgehend ihr Video aus dem Netz. Nachdem
denen in Weilberg so deutlich gezeigt, wie Mein –
ungsfreiheit und Demokratie in Buntdeutschland
funktionieren, knickte diese unverzüglich ein und
lud den AfD-Politiker aus. Soweit geht eben die
Unabhängigkeit einzelner FFF-Ortsgruppen nun
doch nicht. Nicht in diesem Land!
Vielen Menschen in Deutschland stieß auch das
Gemauschel einer kleinen Elite bei FFF mit der
Merkel-Regierung sauer auf. Immerhin traf sich
die angeblich völlig unabhängige und zuvor sich
auch unpolitische gebende NGO gleich 22 Mal
allein im Jahre 2020 mit Regierungsvertretern.
Kann natürlich auch sein, dass eine Fünfzehn –
jährige einfach die bessere Klimaschutzexper –
tin ist, im Gegensatz zu dem, was im Bundes –
tag herumsitzt und sich eh von einem Heer un –
nützer Berater beraten lassen muss. Warum da
also nicht gleich die Kids zu Beratern machen?
In den ,,Qualitätsmedien„ hat man ja die Kids von
Friday for Future auch so sehr ins Herz geschlossen,
dass die, wie im ,,Handelsblatt„ eigene Gastbeiträge
abliefern dürfen. Und was die Kids so abliefern ist so –
gar eine Spur besser als die Arbeit gestandener Jour –
nalisten, was aber wohl eher nicht für deren Qualität
spricht. Luisa Neubauer darf jetzt beim ,,Hamburger
Abendblatt„ in den Gute Nacht-Podcast. Gute Nacht
könnte der neue Slogan der Bewegung werden!
Aber vielleicht werden auch hier die FFF-Aktivisten
bald mit Gretas Toolkits ausgestatt und können somit
noch bessere Artikel als reine Lobbyarbeit abliefern!

Friday for Future: Der Anfang vom Ende

Als am 2. Februar Friday for Future an einer linken
Demo in Thüringen teilnahmen, die den Putsch vor
einem Jahr verherrlichte durch welchen der Kom –
munist Bodo Ramelow wieder in Amt des Minster –
präsidenten gelangte, sollte auch dem Letzten klar –
geworden sein, dass es sich hierbei nicht um eine
unabhängige Bewegung handelt.
Schon vorher waren Friday for Future unangenehm
durch ihre Teilnahme an Linksextremistischen und
Demostrationen der Asyl – und Migrantenlobby auf –
gefallen. Bedingt durch Corona und einen Winterein –
bruch, der viele an die Erderwärmungsgeschichten
der Bewegung zweifeln läßt, weichen Friday for Fu –
ture-Mitglieder von Umweltdemos immer mehr auf
politische Demos von Antifa bis Migrantenlobby aus.
Die Friday for Future-Mitglieder sind so zu willigen
Handlanger im ,,Kampf gegen Rechts„ geworden,
um mit ihrer Teilnahme an solchen Demos die Re –
gierungshansel zu verstärken, welche uns eine ak –
tive ,,Zivilgesellschaft„ oder in Ermangelung an
Teilnehmern eine ,,Stadtgesellschaft„ vorgaukeln
sollen. Es kann also keinerlei Zweifel mehr daran
aufkommen, dass man sich bereitwillig willig vor
jedem Schlitten spannen lässt.
So sind Friday for Future, neben gewalttätigen Links –
extremisten einige der Wenigen die allen Corona-Maß –
nahmen der Regierung zum Trotz ungestört aufmar –
schieren dürfen. Auch früher schon, also vor Corona –
Zeiten, wurde das Schuleschwänzen der Friday for Fu –
ture-Kids auffallend von staatlicher Seite gedeckt und
unterstützt. Ja, inzwischen hat sich zwischen Bundes –
regierung und Friday for Future-Figuren eine enge Zu –
sammenarbeit entwickelt. Immerhin traf sich die Mer –
kel-Regierung alleine im Jahre 2020 22 Mal mit deren
Vertretern.
Es scheint je mehr sich die Friday for Future-Bewegung
selbst zerlegt und ihr wahres hässliches Äußere immer
mehr sichtbar wird, desto enger wird die Zusammen –
arbeit mit der Merkel-Regierung. Sichtlich hat man im
Kanzleramt solche Unterstützung bitter nötig!
Sichtlich ist die Friday for Future-Bewegung auf dem
besten Wege zu einer Dauerdemonstranten-Gruppe,
die man für seine Zwecke immer dann aufmarschieren
läßt, wie es die Obrigkeit gerade braucht. Ob für den
Umweltschutz, damit die Merkel-Regierung daraus
eine neue Steuer erfinden kann, gegen die Opposition,
wie etwa die Querdenker, um die Coronapolitik der
Bunten Regierung zu verteidigen, ob zum üblichen
Kampf gegen Rechts oder, wenn weitere Migranten –
aufnahme im Volk keine Mehrheit findet, eben für
die Interessen der Asyl – und Migrantenlobby! Alles
um die Macht auf der Straße zu erringen.
Betrachtet man diese Politik aus dem Blickwinkel hun –
dert Jahre zuvor, dann ist die Antifa die SS und Friday
for Future dabei sich zur SA zu entwickeln, die für die
Machtergreifung aufmarschiert.
Nachdem sich die Ikone der Bewegung, Greta Thunberg
selbst enttarnt, indem sie statt eines ihr vorgeschriebenen
Textes das dazugehörige Skripts gepostet, indem man ihr
genaue Anweisungen hinterlassen, was sie zu sagen und
wie sie es zu sagen hat, nimmt ihr niemand mehr das un –
bedarfte Schulmädchen ab, dass einsam gegen den Klima –
wandel ankämpft. Zuvor waren schon ihre Bestrebungen
sich den Namen Friday for Future als Markenname zu
sichern kläglich gescheitert, entlarvten sie aber als eine
Geschäftemacherin, die nur auf Profit orientiert. In ihrem
Streit mit der indischen Regierung hat die Thunberg nun
endgültig ihr Gesicht verloren und es dürfte der Anfang
vom Ende ihrer Bewegung sein.
Wohl von daher hat die Merkel-Regierung solch großes
Interesse daran, sich deren traurige Überreste in Deutsch –
land als willige Handlanger zu sichern, denn mehr sind
die Friday for Future-Kids schon nicht mehr.

Greta Thunberg bei Merkel: Deutsche FFF-Basisgruppen ausgebootet

Thunberg Addams sister

Nachdem das bekannte schwedische Wednesday
Addams-Double, Greta Thunberg, im Vorjahr
der Merkel-Regierung dazu verhalf, die stets
klamme Kasse, mit einer weiteren Steuer auf –
zufüllen, war es danach recht ruhig um sie ge –
worden.
Die CO2-Steuer trägt Null zur Beseitigung des
Klimawandels und Umweltschäden bei, son –
dern ist, wie unter der Merkel-Regierung typ –
isch, nur eine weitere reine Abzocke des deut –
schen Steuerzahlers!
Nun steht Greta Thunberg pünktlich nach der
Corona-Krise wieder bei Merkel vor der Tür.
Begleitet wurde die Thunberg von der sich in
den Medien als deutsche Führerin der FFF-
Bewegung aufspielenden Lisa Neubauer. Es
ist nicht ausgeschlossen, dass die nicht nur
wegen der Corona-Krise, sondern vor allem
wegen Steuergeld im Ausland verschwenden,
stets wieder klammen Kassen der Merkel-Re –
gierung durch angebliches Eingehen auf die
Forderungen von Fridy for future so wieder –
um aufgebessert werden sollen.
Allerdings bestätigt das unerwartete Auftreten
von Thunberg und Neubauer immer mehr der
FFF-Aktivisten, dass ihr Einsatz nur schamlos
ausgenutzt wird. So war das Merkel-Treffen in
keinster Weise mit den FFF-Basisgruppen ab –
gesprochen. Sie werden zur Meinungsmache,
auch wegen den Corona-Maßnahmen der Mer –
kel-Regierung nicht mehr auf der Straße ge –
braucht!
So wie Merkel eigenmächtig und am Parlament
vorbei entscheidet, ganz so wie 2015 die Grenz –
öffnung, so treffen bei FFF eine Handvoll Führer –
innen, hier ,,Aktivistinen„ genannt, sichtlich
alle Entscheidungen.
In Deutschland sind die FFF-Basisgruppen längst
unterwandert, und es ist gewiß alles andere als ein
Zufall, dass ihre Demonstrationen, von denselben
Dauerdemonstranten verstärkt wurden, die stets
auch beim Kampf gegen Rechts und für die Asy –
lantenlobby als angebliche ,,Zivilgesellschaft„
auf die Straße geschickt werden. Zweifellos wäre
die FFF-Bewegung ohne diese Verstärkung hier
in Deutschland schon im letzten Jahr in die Be –
deutungslosigkeit abgesunken. Aber damals be –
nötigte die Merkel-Regierung, die dafür eigens
das Schuleschwänzen legalisierte, sie noch auf
den Straßen als Vorsatz für eine neue Steuer.
Jetzt aber will man nur noch die Systemlinge
unter ihnen im Rampenlicht sehen. Einzig dafür
wurde Lisa Neubauer in den hörigen Medien auf –
gebaut und hochgepuscht!
Keinesfalls wollte man den radikaleren Forderun –
gen der deutschen FFF-Basisgruppen eine Stimme
geben. Damit dies möglichst geräuschlos über die
Bühne ging, wurden die FFF-Basisgruppen erst un –
mittelbar vor dem Termin von dem Treffen mit der
Bundeskanzlerin informiert, und die Thunberg lief
zur Sicherheit anstatt mit weiteren deutschen Akti –
visten, außer dem Systemling Neubauer lieber mit
ihre zwei belgischen Aktivistinnen, nämlich Anuna
de Wever und Adélaïde Charlier, auf. So konnte der
Coup ungestört vollzogen werden.
Das man sie im eigenen Land durch diese belgische
Majonetten ersetzt, müsste den deutschen FFF-Ak –
tivisten ihre eigene Bedeutungslosigkeit vollend vor
Augen führen. Zumal sie in den Corona-Zeiten durch
monatelang geschlossenen Schulen kam mit Schul –
schwänzdemos Werbung für sich machen konnten.
Nachdem die deutschen FFF-Basisgruppen somit
ausgeschaltet, konnte die Merkel-Show mit der Ver –
kündigung des ,,Klimanotstand„ so aufgeführt wer –
den.