Die Internationale Dummheit setzt nun auf Enteignung der Deutschen

Die Rettung der EU und ihres Euros ist so
als hätte man 1912 versucht das Leck der
Titanic mit dem Geld aus dem Bordtresor
zu verschliessen. Und wir wissen alle, dass
die als unsinkbar geltende Titanic unterging.

Der Internationale Währungsfond ( IWF ) ist
praktisch das finanzielle Gegenstück zur polit –
ischen Europäischen Gemeinschaft ( EU ). So
wie man unfähige oder unbeliebte Politiker
nach Brüssel abschiebt, hält man es mit den
Bankern, Finanzberatern und ähnlichem beim
IWF. Dadurch ist es die Hauptaufgabe des IWF
geworden für nichts höhere Preise einzufordern,
ganz so wie eben Eurokraten für Null Demokratie
höhere Bezüge !
Christine Lagarde vom Internationale Währungs –
fonds (IWF) ist den meisten Deutschen nur als
Geldverbrennungsmaschine auf zwei Beinen
bekannt und wann immer die Lagarde ihren
Mund aufmacht, wird es dem deutschen Steuer –
zahler Milliarden kosten. Da die Merkel-Regier –
ung immer noch nach dem alten Joschka Fischer –
Vorsatz handelt, dementsprechend man mit den
deutschen Steuergeldern alles Mögliche tun soll,
nur es nicht den Deutschen zu geben, verstehen
sich Angela Merkel und Christine Lagarde auf
Anhieb prächtig. Die Lagard fordert, dass die
Deutschen für Null Zinsen höhere Preise zahlen
und Frau Merkel ist glücklich. Endlich weiß mal
eine ihre Politik zu schätzen ! Und wenn man den
Restdeutschen so ihr letztes bißchen Vermögen
entwertet und verbrät, um so besser ! Das ent –
spricht auch ganz ihrem Plan Merkel 4.0 = 4
Mal was für die EU und Null für Deutschland.
Merkel ist schwer begeistert : Warum ist sie
nicht selbst darauf gekommen oder der glatt –
geschorene Schimpanse, den sie als Finanz –
minister engagiert !
Auch die gesamte Inkompetenz der sogenannten
Wirtschafts – und Finanzexperten ist schier begeis –
tert : Wenn in Deutschland die Preise gewaltig an –
steigen wird es Griechenland endlich wieder bes –
ser gehen ! Darin sind sich schon jetzt alle Schwach –
köpfe einig. Denn wenn in Deutschland auch der
letzte Rentner mit Flaschensammeln sein Überleben
sichern muß ( Hier fehlt noch die Studie des IWF,
ob das Bereitstellen so vieler Pfandflaschen über –
hauptet gewährleistet ist und wie die deutsche Ge –
tränkeindustrie diesbezüglich aufgestellt ist ), dann
geht es dem Rentner in Griechenland endlich wieder
gut. Das ist in ungefähr so als täte ein Blinder sei –
nem Blindenhund gewaltig eins mit dem Blinden –
stock überziehen, ganz in der Meinung, dass durch
geteiltes Leid, für beide alles besser würde !
Natürlich hat nicht eine Einzige dieser geistigen
Eintagsfliegen sich einmal überlegt, was passiert,
wenn Deutschland so vorschnell finanziell am
Ende ist und nichts mehr in die EU einzahlt. Da
wird es erst Griechenland und all den anderen gut
gehen ! Und wenn man noch nicht einmal für den
griechischen Patienten die richtige Medizin gefun –
den, wie will man dann den schwergewichtigen tot –
kranken Deutschen wieder auf die Beine bekommen ?
Das wissen Lagarde und Merkel auch nicht, denn bis
dahin sind die längst abgewählt und auf dem Müll –
haufen der Geschichte gelandet ! Denn wer kennt
heute noch die Namen jener Banker, welche den
großen Börsencrash von 1929 verursacht ?

Brexit und EU-Krise

Die Rettungversuche des Euros gleichen dem
als hätte man es 1912 auf der Titanic versucht,
das Leck im Schiffsrumpf, mit dem Geld aus dem
Bordtresor zu verschließen.

Seit Jahren hat man die Griechenlandkrise nicht
im Mindesten in den Griff bekommen, denn der
griechische Patient hängt immer noch am Tropf
der EU.
Im Finanzsektor hat man mittlerweise mit der
Nullzinspolitik sämtliche Sparguthaben entwertet
und ehrliches Geldanlegen nahezu unmöglich
gemacht.
Mit der künstlich geschaffenen Flüchtlingskrise
hat man die eigenen Völker entfremdet und in
einen ethnischen Dauerkonflikt geworfen.
Mit der Aufnahme weiterer Kandidaten, die eher
nicht von ihrer Ethnie wie auch Mentalität nicht
zu Europa gehören, wird diese Entfremdung der
Völker noch beschleunigt.
Mit der beinahe schon zwangsweisen Forcierung
des Islams in Europa, wird ein zukünftiger Glaubens –
krieg, wie er heute im Nahen Osten tobt, heraufbe –
schwören, wovon uns islamische Terroranschläge
schon einen Vorgeschmack geben.
Und nun droht mit dem Brexit das erste Aussteigen
eines EU-Landes aus einem System, das von seinen
eigenen Vorschriften erwürgt. Es zeigt wohin der
Weg führt.

Schon 2014 schrieb ich dazu, und gerade an der Brexit-Debatte
zeigt, wie aktuell es doch noch ist :

Um der EU noch etwas abgewinnen zu können, müßte
man als Deutscher schon ein Suizid gefährdeter
Schwachkopf sein.

Dem Einfältigen, eingelullt von der nie wieder
gutzumachenden Kriegsschuld, wurde erzählt, das
wir uns nur Dank der EU denn nicht in einem Krieg
mit irgend einem anderen europäischen Land
befänden.
In wie viele Kriege aber waren die Mitgliedsstaaten
seit Bestehen der EU verwickelt und an vielen
Kriegseinsätzen die Bundeswehr beteiligt ?

Dem Dummen wird erklärt, das ja nun die
Grenzkontrollen weggefallen und er überall
innerhalb der EU frei reisen kann. Richtig
profitiert aber haben davon nur all jene
ausländischen Kriminellen, die nun in ganzen
Schaaren, in Banden organisiert, in Deutsch –
land einfallen und das Land zum Zentrum des
orgarnisierten Verbrechen gemacht. Allein
150.000 Wohnungseinbrüche mit 480 Millionen
Euro Schaden im Jahre 2013 in Deutschland !

Dem Trägen wurde erklärt, das die Einwanderer
per EU-Gesetze Facharbeiter wären, welche
denn die Wirtschaft in Gange hielten. In
Wahrheit aber waren im Jahre 2012 unter
zirka 1.081000 Einwanderern gerade einmal
27.000 Fachkräfte und im Jahre 2013 sah es
in dieser Hinsicht denn auch nicht viel
besser aus !

Dem Troddel erklärte man, das durch die
Aufgabe der stabilen und harten D-Mark
gegen einen immer schwächer werdenden
Euro er ein Vermögen mache, heute wird
er gerade seiner letzten Sparguthaben be –
raubt.

Der Intelligente hingegen wusste spätestens
seit die EU die Benes-Dekrete anerkannt und
damit die Ermordung einer Viertelmillion !!!
( 250.000 ) Deutschen quasi zu EU-Recht er –
klärt, welch Verbrechern er da aufgesessen
und wohin die Reise ging. Der Normale ahnt
es seit der Eurokrise und der Schlaue war
schon immer gegen diese Eurokraten !

Auf Lesbos zieht man, was Europa erwartet

In Griechenland wollten Flüchtlinge auf Lesbos wieder einmal
allen deutlich zeigen, was ihnen denn entgehe, wenn man sie
nicht nach Europa hineinlasse. In ihrer Wahrnehmung ohnehin
stark gestörte Menschenrechts – und Unterstützerorganisationen
zeigten für die stundenlangen Krawalle natürlich wieder einmal
vollstes Verständnis. Die nämlich, sprechen immer noch von
´´ Schutzsuchenden „. Wovor eigentlich ? Etwa vor ihren eigenen
Krawallen ? Dabei könnte es mittlerweile auch der allerdümmste
Eurokrat gut am Beispiel des griechischen Integrationsminister,
Ioannis Mouzalas, mehr als deutlich sehen, was ihn denn selbst
erwartet, wenn er solche Leute ins Land läßt und holt. Mouzalas
wurde nämlich von einem aufgebrachten Flüchtlingsmob mit
Wasserflaschen und anderen Gegenständen beworfen !
Daneben legten die Flüchtlinge auch noch Brände und zeigten
so jedem deutlich auf, was sie von denen ihnen gelieferten
Hilfsmitteln halten. Viel zu lange schon hat dieser Flüchtlings –
mob die Gastfreundschaft und Hilfe der Europäer schamlos
ausgenutzt und dies spiegelt sich in ihrem Umgang mit den
ihnen zugedachten Hilfsmitteln deutlich wieder. Hat man es
denn irgendwo auf der Welt schon erlebt, daß wirkliche Opfer
von Kriegen und Naturkatastrophen mit ihrerUnterbringung
und Verpflegung unzufrieden waren und nur Forderungen ge –
stellt ? Die da auf Lesbos nun auf Krawall gebürstet, sind allen –
falls Wirtschaftsflüchtlinge und darunter befinden nicht wenige
Kriminelle ! Also höchste Zeit, daß die Eurokraten zum Schutz
ihrer eigenen Bevölkerung dafür sorgen, daß solche gewaltätige
Elemente nicht ihre neue Heimat in Europa finden ! Aber augen –
scheinlich scheinen in Europa nur noch diejenigen Regierungen
einen klaren Kopf zu besitzen und ihren eigenen Völkern zuge –
tan zu sein, die die EU-Außengrenzen dicht gemacht. Alle die
Anderen aber, haben längst die Interessen des Flüchtlingsmob
über den Schutz und die Interessen der eigenen Bevölkerung
gestellt. In Moria auf Lesbos konnte man es nundeutlich sehen,
was man von diesen Eurokraten und ihren Vorstellungen einer
EU zu erwarten haben.

Merkel 3.0-Plan läuft zunehmend aus dem Ruder

Überall in der EU ist man mit dem Plan der Bundesregierung
Merkel 3.0 ( kurz 3 x was für die Türkei, 0 für Deutschland )
mehr als unzufrieden. Immerhin entpuppt sich die Durch –
führung immer mehr als blanke Farce und ist zuweilen von
großer Idiotie geprägt. Etwa wenn die Türkei den Griechen
Flüchtlinge abnimmt ( bislang 325 ), müßte die EU-Staaten
im Gegenzug der Türkei ebenfalls dieselbe Zahl ( also 325 )
abnehmen. Nun wäre es weitaus billiger und unbürokratischer
gewesen, diese 325 Flüchtlinge gleich direkt aus Griechenland
zu holen, anstatt dieselben dann, mit türkischer Lizenz versehen,
sich aus der Türkei zu holen. Zumal, wenn man dafür der Türkei
6 Milliarden Euro zahlt ! Immerhin kommen weiterhin Scharen
von Flüchtlingen an den EU- Grenzen an !
Im Prinzip zielt also der Dolchstoß der Bundeskanzlerin, in den
Rücken derjenigen EU-Staaten, welche die EU-Außengrenzen
dicht gemacht und damit geschützt, einzig darauf weiterhin
Europa mit Flüchtlingen zu versorgen. Die niederländische
Regierung, ganz als Handlanger in diesem dreckigem Deal,
hat nunmehr zugesagt, jeden Monat 1.000 Flüchtlinge in
Europa aufzunehmen. Welchem EU-Land man diese aufs
Auge drücken will, sagten die Niederländer allerdings nicht.
Deutschland nimmt erst einmal 100 Flüchtlinge pro Monat
auf, das wäre angesichts der Zahl der Flüchtlinge, welche
die Türkei bislang zurückgenommen, gut ein Drittel aller
Flüchtlinge ! Sichtlich ist die Merkel-Regierung, welche
ihr eigenes Volk belogen und betrogen, was die Reduzier –
ung von Flüchtlingen angeht, unzufrieden damit, nun nicht
in Massen Europa mit Muslimen fluten zu können. Innerhalb
der EU hat sie, bis nun noch die Niederländer, kaum Rückhalt
und das letzte Ansehen mit dem schmutzigen Türkei-Deal ein –
gebüßt. Kaum noch ein EU-Staat – und schon garnicht die Ost –
europäischen – wollen sich aus Brüssel weitere Muslime auf –
diktieren lassen, zumal ein Ende der Flüchtlingswelle noch
lange nicht absehbar ist.
Was hat der Bundesregierung der Merkel 3.0-Plan nunmehr
gebracht ? Nichts, außer enorme Kosten und weitere Asylan –
ten ! Von Merkel, die kaum noch demokratisch, sondern eher
wie eine Monarchin regiert, fordert der türkische Sultan nun
die Auslieferung ihres Hofnarren und macht Merkel damit voll –
kommen zu Gespött. Auch ein weiterer ´´ Verbündeter „, der
eher zu den Schurkenstaaten zu rechnen ist, nämlich Saudi
Arabien, gerät immer mehr in die Verstrickung islamistischer
Anschläge. Welche Art Demokratie also ermöglicht es den
sogenannten ´´ Volksvertreter „ in Brüssel und Berlin, im
Namen des Volkes, mit solch Schurkenregierungen Verträge
abzuschliessen ? Im Interesse des deutschen Volkes ist dies
ganz gewiß nicht !

Aus Flüchtlingskrise wird neue Eurokrise

Sultan Erdogan erwartet nun umgehend die Auszahlung
des Lösegelds für muslimische Flüchtlinge. Nur hat das
dumme Christenvolk da ein kleines Problem, denn die
Kassen sind weitgehend leer. Also verkündet EU-Vize –
präsident dumm wie ein Brot, nein Valdis Dombrovskis
heißt der Mann, dass die EU-Staaten für die Flüchtlinge
ruhig ordentlich Schulden machen können. Denn um von
der Flüchtlingskrise wirksam abzulenken und damit vom
eigenen Komplettversagen der Eurokraten, braucht man
nun wohl eben auch noch eine neue Finanzkrise.
Das beide Krisen wunderbar zusammenpassen, zeigt sich
ja in Griechenland. Wie immer fiel die gesamte griechische
Regierung gleich um und spielte toter Mann, um sich so –
dann von der EU wiederbeleben zu lassen. So hat man
schon eine nach der anderen Finanzkrise hinter sich ge –
bracht und warum soll es nun in der Flüchtlingskrise
anders sein ? Im Grunde genommen war so Griechen –
land schon überfordert, bevor der erste Flüchtling über –
haupt griechischen Boden betrat ! Auf diese Weise wurde
Griechenland zu genau dem Schlupfloch, dass die Türkei
nach der Dichtmachung der Balkanroute gebraucht, um
dort den Hebel der Flüchtlingserpressung wunderbar an –
setzen zu können, ganz in dem Wissen darum, das der
griechische Durchschnittsbeamte schon mit mehr als
zehn Flüchtlingen völlig überfordert sein würde. Und
zur Sicherheit schickte Ankara gleich ein paar Tausend.
So brauchte man nur noch abzuwarten, bis der griech –
ische Patient mal wieder im Sterben lag und konnte in
aller Ruhe sodann seine Lösegeldforderungen verdoppeln.
Die Folgen davon, das die EU trotz der Bereitschaft zur
Zahlung des Lösegeldes, auch weiterhin förmlich mit
Flüchtlingen bombardiert wird. Und da die Eurokraten
nun blöd genug, nicht wie sämtliche muslimische Länder
einfach Drittstaaten für das Problem verantwortlich ge –
macht, zahlen die nun doppelt und dreifach. Was dann
selbstverständlich zur Folge hat, dass sich rasch die EU –
Kassen leeren und man wie üblich zum Schuldenmachen
übergeht. Die EU-Staaten, die schon immer auf Kosten
der anderen EU-Länder Schulden gemacht, freuen sich
dabei natürlich ein Loch in den Bauch, denn sie können
nun noch ungehemmter schlemmen und die Kosten für
das Mahl von der EU zuzusagen steuerlich absetzen.
Scheiß auf den Stabilitätspakt ! ´´ Fuck the EU „ lautet
das Motto.
Das Ganze zeigt auch. das die Eurokraten die Euro-Krise
noch längst nicht im Griff und das sinnlos verbrannte
Geld nun in wertlosere Schuldscheine umzuwandeln
gedenken. Schon denken die Eurokraten da an eine
Flüchtlingssteuer, damit die doppelt und dreifach von
ihnen betrogenen EU-Völker auch diese Summen noch
aufbringen müssen. Während Erdogan quasi für Nichts
einen warmen Regen von 6 Milliarden Euro in seine
korupten Kassen gespült bekommen, müssen die Euro –
päer für das Nichtsleisten ihrer Eurokraten in den Krisen
auch diese Summen noch aufbringen. Dafür werden die
Dummbrote unter den Eurokraten schon sorgen !

Experten haben gesagt

Ab und an bekommt man ungeahnte Einblicke in die voll –
kommene Beschränktheit im Handeln der Bundesregierung.
So nun auch, das die Boote der Deutschen Bundespolizei,
die eigentlich zur ´´ Unterstützung der griechischen Küsten –
wache „ in die Ägäis beordert, angewiesen wurden von ihnen
aufgegriffene Flüchtlinge nicht in die Türkei zurückzuführen,
sondern sie in Griechenland abzuladen. Drastisch formuliert :
deutsche Polizeiboote spielen also Zwischenstation für die
Menschenschmuggler aus der Türkei ! Das geschah natürlich
wieder auf Anraten von ´´ Experten „, die befürchten, dass
die illegalen Flüchtlinge dadurch kein ´´ ordentliches Asyl –
verfahren „ erhalten und das sei ´´ rechtswidrig „. Heißt,
das Flüchtlinge ohne Papiere, die illegal gleich mehrere
Grenzen passiert, wenn sie dabei aufgegriffen werden
und in die Türkei zurückgebracht, von den türkischen
Behörden verständlicher Weise nicht zu legale Asylanten
gemacht werden. Also hilft man statt dessen lieber, ebenso
rechtswidrig, das die Türkei – der große Partner unserer Bun –
deskanzlerin – weiter Griechenland mit illegalen Flüchtlingen
fluten kann.
Auffallend an der Berichterstattung über den Vorfall ist auch,
das uns nie gesagt wird , welche ´´ Experten „ da juristische
Bedenken geäußert. Immer ist da nur die Rede von Experten
und ihren Bedenken, obwohl ich langsam Bedenken habe,
ob es denn in dieser Bundesregierung überhaupt noch einen
wirklich Fachmann gibt oder nur noch solche ´´ Experten „.

Griechenland trägt nun die Folgen für blindes Vertrauen auf Eurokraten !

Die griechische Regierung muß sehr verzweifelt sein, wenn sie es
nun verkündet ´´ Die EU müsse vor einigen Beteiligten geschützt
werden, die historisch ahnungslos seien „. Damit waren wohl die
osteuropäischen EU-Staaten gemeint. Jedoch sind eben diese
Staaten weit weniger ahnunglos als ein Alexis Tsipras, welcher
mit den Eurokraten auf das falsche Pferd gesetzt hat. Denn eben
diese Eurokraten setzen auf den ´´ Bündnispartner „ Türkei und
genau der beschert nunmehr Griechenland diese Flüchtlings –
schwemme. Wäre nämlich Tsipras nicht so ahnungslos gewesen,
dann hätte der schon längst seine Grenzen gesichert und dicht –
gemacht ! Schließlich kennt niemand besser das wahre Gesicht
des türkischen ´´ Verbündeten „ als Griechenland !
Stattdessen verfällt die griechische Regierung nun in ihre alte
Lethargie zurück, welche größtenteils aus eigenem Unvermögen
und dem Verweisen sämtlicher Schuld an das Ausland besteht,
sowie auf das stetige Warten auf Hilfe von Außerhalb.
Und mit dem Abblocken der Politik Merkels durch immer mehr
EU-Staaten bleibt nun natürlich genau diese Hilfe von Außen
für Griechenland aus.
Natürlich ist es ein fatales Signal, dass die osteuropäischen EU-
Länder und auch Österreich es nun, mit der Flutung Griechen –
lands mit immer neuen Flüchtlingsströmen aus Richtung Türkei,
bestätigt bekommen, wie richtig ihre Politik der Grenzschließung
der Balkan-Route gewesen und wie wenig man der Regierung
Erdogan vertrauen kann. Hätte Griechenlands Regierung nicht,
wie immer, es verschlafen und gleich mit den osteuropäischen
EU-Staaten an einem gemeinsames Dichtmachen der EU-Außen –
grenzen gearbeitet, würde es nun bedeutend besser um Griechen –
land bestellt sein. Stattdessen hat man lieber, wie immer, die
Hände in den Schoß gelegt und auf Geld und Anweisungen aus
Brüssel gewartet ! Dadurch ist es nun an Griechenland, allen
anderen voran, die Rechnung für das Versagen der EU zahlen
zu müssen.
Nun aber ausgerechnet Österreich, das am wenigsten für die
Flüchtlingskrise kann, zum Hauptschuldigen abzustempeln,
wird der griechischen Regierung nichts einbringen, außer nun
ebenso von den verantwortlich handelnden EU-Staaten isoliert
zu werden, wie die wenigen restlichen anderen Vasallen der
Merkel-Regierung ! Schon sperrt Mazedonien seine Grenzen,
was ein hinlängliches Signal an Griechenland ist.
Vielleicht sollte die griechische Regierung einmal darüber nach –
denken, anstatt die ihr vom ´´ Verbündeten „ Türkei aufgezwun –
genen Flüchtlinge auf andere EU-Staaten aufteilen zu wollen,
diese umgehend der Türkei zurück zuschicken. Diese Zurück –
sendung von Flüchtlingen an den Lieferanten hätte zudem zwei
positive Nebeneffekte, nämlich Erstens würde es den Erpress –
ungsversuchen der Türkei Einhalt gebieten und dazu noch Zwei –
tens den Kriegstreiberei Erdogan ein rasches Ende setzen, wenn
nämlich die dadurch entstehenden neuen Flüchtlingsströme
direkt die Türkei träfen.
Natürlich kann man auch weiterhin herumsitzen, jammern und
auf Hilfe der noch Merkel-Willigen warten, aber dann wird es
in dem ohnehin schon arg gebeutelten Land bald mehr Ausländer
wie Griechen geben. Griechenland täte gut daran nicht der Regier –
ung Merkel zu vertrauen, welche selbst das eigene Volk in völlig
verantwortungsloser Weise mit immer mehr Flüchtlingen flutet !
Und was jetzt gerade Griechenland durchmacht, das kann später
kein Milliardenkredit mehr wiedergutmachen.