Corona 2021 – Erste News

Das Corona-Virus ist tatsächlich sehr merkwürdig.
So scheint es in Deutschland Sportler nicht anzu –
greifen. Beim Fußball zum Beispiel, sehen wir die
Mannschaften an einem Torschützen geradezu in
Trauben an ihm kleben um ihn mit Umarmungen
zu seinem Tor zu gratulieren, dies alles ohne einen
Mundschutz oder Sicherheitsabstand. Auch am
Spielfeldrand die Trainer & Co alle ohne Mund –
schutz. Ähnliche Bilder auch vom Handball.
Während der normale Bürger gleich Staatsfeind
Nummer Eins, wenn er ohne Mundschutz ange –
troffen oder Sicherheitsabstände nicht eingehal –
ten, ist kein Denunziant zur Stelle die Fußballelf
anzuzeigen, wenn die Spieler da wie Weintrauben
aneinander kleben. Keiner traut sich dies offen zu
kritisieren.
Auch bei Demonstrationen scheint das Virus nur
die Demonstranten der Opposition zu betreffen.
Linke und regierungsnahe Zivilgesellschaft wird
nicht befallen oder wurde schon einmal eine von
deren Demonstrationen wegen Nichteinhaltung
von Sicherheitsabständen aufgelöst?
Während nur in Deutschland das Coronavirus wie
nirgends sonst so wütet, will die Asyl – und Migran –
tenlobby unbedingt Migranten und sonstige Flücht –
linge aus relativ Corona-sicheren Gegenden ins mit
dem Virus verseuchte Deutschland holen. Sichtlich
spielt da plötzlich Corona auch keine Rolle mehr.
Auch in den USA, wo angeblich die Coronasterblich –
keit sehr hoch, hatte der neue US-Präsident Joe Biden
nichts eiligeres zu tun, quasi seine erste ,,harte Maß –
nahme zur Corona-Bekämpfung„, das Einwander –
ungsverbot Trumps für Muslime wieder aufzuheben.
Eine recht seltsame Politik, wo doch die Abschottung
als das Allheilmittel verkündet!
Dazu scheint es so zu sein, dass je mehr die Wirkungs –
losigkeit der Corona-Impfstoffe in Frage gestellt, um
so mehr plötzliche gefährliche Mutationen des Virus
tauchen auf.
Auch steigen je mehr und schärfere Lockdowns ver –
hängt die Zahlen kontinuierlich an. Würde eigent –
lich eher beweisen, dass Lockdowns wenig bringen.
Nicht viel anders sieht es mit den Mund – und Nasen –
schutzmasken aus. Als keine Maskenpflicht bestanden,
blieben die Infektionszahlen auf einem geringen Level,
kaum war die Pflicht zum Tragen solcher Masken ein –
geführt, gingen die Zahlen deutlich nach oben.
Inzwischen ist man zur Ansicht gekommen, dass ein
Großteil der Mund – und Nasenschutzmasken nichts
getagt und nur FFP2-Masken der Burner sein soll.
Anhand der Entwicklung ist somit eher damit zu
rechnen, dass die Zahl der Infizierten bis Sommer
2021 noch ansteigen werden.

Wo Multikulti-Irrsinn auf Pseudowissenschaft trifft

Klaus Cachay, welcher an der Universität Bielefeld,
in der Abteilung Sportwissenschaft beschäftigt und
Carmen Borggrefe, die am Institut für Sport- und
Bewegungswissenschaft Stuttgart tätig, fühlten
sich sichtlich nicht mit ihrer Tätigkeit ausgelastet.
Und wenn man schon nicht mit Fachwissen in
der Wissenschaftlerszene glänzen kann, dann
verfasst man eben ,, in Auftrag gegebene Stu –
dien „ deren Ergebnis ganz der Meinung der
Auftraggeber entspricht. Bislang galt das Er –
stellen solcher Studien eher als staatliche ABM –
Maßnahme, welche vor allem geistig minderbe –
mittelte Politikwissenschaftler gerne in Anspruch
nahmen. Infolge der katastrophalen Bildungs –
situation im Lande, sind aber auch immer mehr
andere Wissenschaftszweige auf solche Zubrote
angewiesen.
Irgendwie haben diese zwei bei genau solch einer
Auftragsarbeit zueinander gefunden und dabei zu –
gleich auch ihre eigenen Minderwertigkeitskom –
plexe gegen über athletisch gebauten blonden
Handballspielern freien Lauf gelassen.
Heraus kam dabei das Machwerk ,, Weltmeister
werden mit Euch! Eine Studie zum Problem der
Unterrepräsentanz von Migrantinnen und Mi –
granten im Handball „.
Diese Auftragsarbeit liefert eigentlich nur einen
Beweis, nämlich den, dass man auch vollkommen
Talentbefreit und ohne echte Befähigung für den
Beruf, trotzdem durchaus noch in Deutschland in
den wissenschaftlichen Bereichen sein Auskom –
men finden kann. Allerdings haben diesen Beweis
längst schon genügend Politologen erbracht, die
sich selbst zu Experten ernannt, so dass man ei –
gentlich dieser Studie in keinster Weise mehr be –
durfte.
Das dem so ist, zeigt sich schon daran, daß man
nun erst so richtig auf das Machwerk aufmerk –
sam wurde, obwohl es schon 2012 erstellt und
veröffentlicht, sowie 2016 in Band 9 Heft 1 der
´´ Zeitschrift ´´ Zeitschrift für Sportsoziologie,
Sportphilosophie, Sportökonomie, Sportgeschichte „
veröffentlicht worden. Damals noch mit dem Dr.
Steffen Bahlke von der Universität Bielefeld im
Schlepptau.
So dauerte es ganze 7 Jahre, bis diese Studie über –
Haupt etwas in das Blickfeld der Öffentlichkeit ge –
riet! Nun erst, scheint das Machwerk seinen Autoren
langsam auf die Füsse zu fallen!
Das die Studie damit in die Jahre gekommen, daß
zeigt sich an die darin noch verwendeten Sätze,
wie etwa der : ,, Dem deutschen Fußball scheint
es geradezu mühelos zu gelingen, Spielerinnen
und Spieler mit Migrationshintergrund zu inte –
grieren, was sich deutlich in der Zahl betreffen –
der Spielerinnen und Spieler in den Auswahl –
mannschaften des Deutschen „. Inzwischen
hat es die Multikulti-Nationalmannschaft im
Fußball gründlich widerlegt, dass man etwa
mit ,, mehr Muslimen „ in der Mannschaft
Weltmeister wird.
Inzwischen hätten die ´´Wissenschaftler
sich auch vor Ort bei Schlägereien unter Fuß –
ballmannschaften mit hohem Migrationsan –
teil, etwa bei Fußballtunieren von Flüchtlin –
gen, vom Niedergang des Fußballs, gerade
auch Dank Multikulti, überzeugen können.
Immerhin gelang es bis heute nicht, auch
nur einen einzigen Homosexuellen unter
den aktiven Spielern der Bundesliga aufzu –
treiben. Soviel zum Thema ´´ Integration
im Fußball!
Aber damals träumte man halt noch davon,
den deutschen Handball zu migrantisieren,
damit dort nicht nur ,, blonde Deutsche
spielen. So heißt es in der Studie dazu noch:
,, Die Mannschaften des Deutschen Handball
Bundes dagegen rekrutieren sich bislang aus –
schließlich aus rein deutschstämmigen Spie –
lerinnen und Spielern. Beim Handballsport
scheint es sich hierzulande bislang um etwas
ausgesprochen „Deutsches“ zu handeln, mit –
hin um eine Sportart, die fast 20 % der Bevöl –
kerung kaum erreicht und dabei offenkundig
sogar die größte Migrantengruppe, nämlich
diejenige mit muslimischem Hintergrund, so
gut wie vollständig ausschließt „.
Das man in der Studie selbst rassistische Vor –
urteile, etwa gegen ,, blonde Deutsche „ und
,, allem Deutschen „ hinlänglich frönt, zeigt
schon, wie ,, wissenschaftlich „ die Studie
ist. Der Irrsinn steckt im Detail ! Als ob denn
etwa eine Muslimisierung des allzu deutschen
Handballs geradezu die rassischen Voraussetz –
ungen für den neuen Typus von Weltmeistern
wäre. Hier trifft Multikulti-Irrsinn auf Pseudo –
wissenschaft! Damit ist die veraltete Studie,
die leider immer noch einige, wenige Anhän –
ger findet, einzig ein Beweis dafür, wie sehr
man die Wissenschaft bereits erblödet, der
Multikulti-Ideologie zu dienen!