Stellen wir uns einmal folgendes Szenarium vor

In der ,,Deutschen Welle„ soll Redakteur Hans Pfeifer

schon einmal auf die Hexenjad und das Kesseltreiben

gegen deutsche Polizisten einstimmen. ,,Stellen wir

uns einmal folgendes Szenario vor„ beginnt er.

Ja, stellen wir uns doch einmal vor linksextremistische

Journalisten unterwandern seit Jahren die staatlichen

Medien. Und dann fliegen 29 besonders viel Fake news

verbreitende Journalisten auf. Bereits im Vorfeld haben

2015 zwei linksextremistische Journalisten für Schlag –

zeilen gesorgt, welche bei der SPD-nahen ,,ZEIT„ auf –

geflogen, von denen der eine auf dem G20-Gipfel zur

Menschenjad auf ausländische Journalisten aufgeru –

fen und der andere das Plündern von Supermärkten

verherrlicht. Wobei dann auch noch herauskam, dass

beide Linksextremisten in ihrer ,,Arbeit„ direkt vom

Justizministerium unterstützt wurden.

Und? Der große Skandal bliebe vollständig aus, weil

der Bundestag genau solche Medien unterstützt und

2020 unter dem Vorwand der ,,Coronasoforthilfe„

staatlich alimentiert, damit dieselben Journalisten

einfach so wie bisher weiterarbeiten können und un –

gestört die Parolen von Linksextremisten und Lobby –

isten der Asyl – und Migrantenlobby weiter verbrei –

ten. Stellen wir uns weiter das Szenario vor, dass

sich nicht eine einzige von diesen Medien je wegen

der Verbreitung ihrer Fake news vor der Justit ver –

antworten musste.

Würden Sie dann nicht auch sofort ein linksextre –

mistisches Netzwerk vermuten, dass in Medien

und Politik aktiv ist?

Als zusätzlichen Beweis hätten wir Dutzende De –

mos von linksextremistischen Gruppierungen bei

denen nachweislich führende Politiker und Polizei –

führung bei Randalen und Krawallen weggesehen,

wie zuletzt gleich 3 Mal hintereinander in Leipzig!

Schlimmer noch: führte die Spur des linksextremist –

ischen Journalisten Sören Kuhlhuber damals direkt

ins Justizministerium. Dort saß damals als Justiz –

minister derselbe Heiko Maas, der als Außenminis –

ter die linksextremistische Band Feine Sahne Fisch –

filet bejubelt. Zu den Bejubelern dieser Band zählt

auch Maas Parteikollege, Bundespräsident Frank –

Walter Steinmeier.

Das ist in der Tat ,,ein fürchterliches Szenario„, das

zum Unglück genau so passiert ist!

Ja linksextremistische Journalisten sind keine Ein –

zelfälle, und die richten eben nicht in Privatchats,

sondern in öffentlichen Medien ihren Schaden an!

Und was tun Journalistenverband, Politiker und

angeblich ,,unabhängige„ Journalisten dagegen?

Nichts! Sie schauen nicht nur einfach weg, sondern

fördern und unterstützen sogar den Linksextremis –

mus noch! Das ist gewiss um vieles schlimmer zu

werten als die Taten einzelner Polizisten; die einmal

in privater Chatrunde ein Hitlerbild gepostet! Wie

geht übrigens der Verfassungsschutz mit Linken um

die ein Stalin-Bild gepostet?

Warum fordert eigentlich im geschilderten Fall nie –

mand eine Überprüfung aller Politiker und Journa –

listen auf Verbindungen zur linksextremistischen

Szene? Warum gibt es noch keine langjährige Stu –

die zu Linksextremismus im Journalismus?

Hans Pfeifer fantasiert für die ,,Deutsche Welle„

über die Polizisten: ,, Und nur zur Klarstellung:

diese „Staatsdiener“ machen das nicht aus Protest

gegen Flüchtlinge oder Bundeskanzlerin Merkel –

nein, sie sind Anhänger des völkischen Hitler-Fa –

schismus mit seinem millionenfachen Mord an

Juden, Sinti und Roma, politischen Gegnern und

Behinderten. Sie sind Staatsfeinde in Uniform„.

Wie steht es mit ihm selbst und den anderen Staats –

feinden im Journalistengewand? Die tun es ja auch

nicht, weil sie Marx, Lenin und Stalin die Treue ge –

schworen haben, sondern handeln aus linksextre –

men Antrieb gegen das eigene Volk. Liefern täg –

lich tendenziöse Berichte und Fake news ab!

Um wie viel schlimmer müssten dann diese Jour –

naille bestraft werden als die Polizisten?

Und warum bleibt bei linksextremistischen Gesinn –

ungsjournalismus der Aufschrei der Gesellschaft ei –

gentlich aus? Ach ja, ich hatte ja vergessen, dass in

diesem Land unter der Merkel-Regierung überwie –

gend linksextremistischer Krawallmob die Zivilge –

sellschaft auf der Strasse mimt!

Und Hans Pfeifer zeigt uns deutlich auf, wem das

Kesseltreiben und die Hexenjad auf Polizisten tat –

sächlich dient: ,,  Dass die Politik so routiniert mit

den Katastrophenmeldungen aus dem Sicherheits –

apparat umgeht, kann am Ende nur einen Grund

haben: Es gibt keine ernsthafte Empathie, kein

Mitfühlen mit denen, die unter diesen rechtsextre –

men Verstrickungen der Polizei zu leiden haben.

Und das sind vor allem Geflüchtete, migrantische

Deutsche, People of Color, und Gegner des Rechts –

extremismus „. Diese platte Propaganda zeigt uns

deutlich auf, dass hier Polizisten auf dem Altar der

Asyl – und Migrantenlobby und des Linksextremis –

mus geopfert werden sollen.

,,Wessen Brot ich esse, dessen Lied sing ich„, dass

ist immer noch das Motto der linksextremistischen

Journaille!

Betrachtungen zum Fall Nawalny 2.Teil

Man stelle sich vor, der russische Präsident Wladimir

Putin würde sich nach den Jagdszenen im Berliner

Tiergarten während der Corona-Demo am 29.August,

wo die Polizei auf Frauen einschlug und dabei selbst

Schwangere nicht verschonte, ebenso in die deutsche

Politik einmischen, wie es umgekehrt die Merkel-Re –

gierung im Fall Nawalny tut.

Dann würden im russischen Fernsehen die Aufnahmen

der Polizeigewalt hoch und runter laufen. Putin würde

volle Aufklärung der Vorfälle fordern, die Vorfälle vor

die Menschenrechtskommissionen der UN und EU

breit treten. Russische Politiker würden beständig

den Rücktritt von Innenminister Seehofer, Justiz –

ministerin Lambrecht, sowie Berlins Bürgermeister

Müller, der Berliner Innensenators Geisel und Poli –

zeipräsidentin Slowik fordern. Natürlich würde auch

von Bundespräsident Steinmeier dafür diese Polizisten

ausgezeichnet zu haben, der sofortige Rücktritt gefor –

dert.

Als Drohkulisse würde Putin mit der Erhöhung der

Erdöl – und Erdgaspreise bzw. mit einem Lieferstop

desselben drohen.

In Russland selbst würde Putin Sanktionen gegen

Politiker, NGOs usw. erwägen, die mit der Merkel –

Regierung zusammen arbeiten.

Genau so verhält sich gerade die Merkel-Regierung!

Das dieses Einsetzen für russische Oppositionelle

von der üblichen heuchlerisch-verlogenen Doppel –

moral, wie sie unter Merkel zum Standard gewor –

den, geprägt ist, zeigte sich schon im Umgang mit

Pussy Riot. Als damals diese Punkband in Moskau

eine Kirche stürmte, wurden sie von den Heuchlern

im Bundestag dafür bejubelt. Wenn in Deutschland

eine oppositionelle, also rechte Band eine Synagoge

stürmen, den dortigen Gottesdienst stören, den Ober –

rabbiner ein Schwein nennen und zum Sturz der Mer –

kelregierung aufgerufen, dann wäre dies für die Abge –

ordneten des Bundestags gewiss ein ungeheuerliches

Verbrechen und die ihnen hörige Staatspresse würde

Jahre brauchen, um sich gehörig an den Vorfall abzu –

arbeiten. Dagegen wurde Pussy Riot dafür von densel –

ben Politikern gefeiert. Nichts zeigt wohl mehr die un –

erträgliche Doppelmoral der Merkel-Regierung. Die –

selbe kommt gerade in Weissrussland wieder voll zum

Ausdruck, denn während die Merkel-Regierung dort

freie Massenproteste ohne jegliche Einhaltung von Co –

rona-Maßnahmen fordert, wird gleichzeitig mit allen

Mitteln im eigenen Land verhindert, dass dort die Op –

position friedlich demonstrieren darf!  Als blanke Ver –

höhnung der Demokratie darf es dabei angesehen wer –

den, dass man gleichzeit linksextremistischen Krawall –

mob drei Tage Randale in Leipzig zugestanden. Worin

sich zeigt, dass man sich in der Merkel-Regierung zu

nichts zu schade. Hier schadet man der Demokratie

eben, wo man nur kann!

Wo Stasi 2.0 die Berichterstattung der Medien bestimmt

Im ,,Tagesspiegel„ will man uns die Frau, die zum

,,Sturm„ auf dem Reichstag aufgerufen hat näher

bringen. Da die Berichterstattung wie immer stark

tendenziös, ist der Artikel eigentlich nicht sehr inte –

ressant.

Eigentlich, denn wer zwischen den Zeilen zu lesen

gelernt hat, erfährt zum Beispiel ganz nebenbei,

dass sich die Autoren für ihren Artikel ausschließ –

lich linker Quellen benutzen. Diese sind das anti

faschistische Aachener Bündnis “Demokratie Leben„,

und Michael Klarmann, Journalist und Beobachter

der rechten Szene. Sichtlich hat man gute Kontakte

zur Antifa.

Dabei scheint es in der Szene vollkommen normal

zu sein sämtliche politische Gegner auszuspionie –

ren. Die Stasi 2.0 nennt sich ja selbst ,,Beobachter„.

Es ist ein offenes Geheimnis, was da so alles ,,beob –

achtet „. Von der örtlichen Antifa, über linke bis

linksextremiste Organisationen und Verein, vom

linksversifften Journalisten bis zum Kulturbüro,

ist es ein engmaschiges Netz mit dem die Stasi 2.0

Deutschland immer mehr überzieht. Dabei bleibt

es leider nicht bei bloßer Beobachtung.

So nutzte der linksextremistische Journalist Sören

Kohlhuber, damals noch für ,,Die Zeit„ arbeitend

und vom Justizministerium von dem damaligen

Justizminister Heiko Maas in seiner Wühltätigkeit

unterstützt, seine Beobachtungen aus um zu einer

regelrechten Menschenjagd auf ausländische Jour –

nalisten im Netz beim G20-Gipfel aufzurufen.

Wer Informationen über politische Gegner sammelt,

will diese irgendwann auch benutzen! Überfälle der

Anti auf so ausspionierte Personen sind reichlich be –

legt! Man sammelt nicht solche Informationen, nur

um sie für die linksversiffte Presse bereit zu halten,

obwohl man sie durchaus dazu nutzt, um Pressebe –

richte in den ,,Qualitätsmedien„ zu lancieren. Das

Versorgen von linksversifften Journalisten ist halt

nur ein Nebeneffekt.

Es wird eben ganz so agiert, wie früher bei der Stasi

in der DDR. Erst wird eine Person observiert, dann

diffamiert und bloßgestellt, so wie gerade Tamara K.

im ,,Tagesspiegel„, und wo dass nichts bringt, geht

man zu offener Gewalt über, die vom Farbbeutelan –

schlag leicht zum Brandanschlag ausufert, oder im

Auflauern und Zusammenschlagen missliebiger Per –

sonen endet.

Die Aufklärungsrate liegt bei solchen Verbrechen bei

Null. Oft werden die Täter, wie der Fall Kohlhuber

bestens belegt von der Politik unterstützt und ge –

schützt. So ist nie geklärt worden, warum das Justiz –

ministerium mit bekannten Linksextremisten zusam –

mengearbeitet, und in wie weit Heiko Maas dafür die

Verantwortung trägt. Die Spur solch linker Beobachter,

Denunzianten und Kriminellen führt über linken Jour –

nalismus, wo sie als ,,verlässliche Quellen„ dienen,

bis direkt in den Bundestag! Schon Angela Merkel be –

diente sich bei der Inszenierung der Chemnitzer ,,Hetz –

jagd„ ausschließlich des von der linksextremistischen

Szene bereit gestellten Materials! Bundespräsident und

Außenminister bejubeln die Konzerte linksextremistische

Bands, und zahllose rote, grüne und linke Politiker ver –

netzen sich mit linksextremistischen Gruppen. Und in

Thüringen zeichnet die Landesregierung sogar einen

linksextremistischen Bombenbauer mit dem ,,Demo –

kratiepreis„ aus!

Über den vermeintlichen ,,Kampf gegen Rechts„ wird

der Linksextremismus staatlich finanziert und alimen –

tiert.  Kein Wunder also, dass die gerade staatlich ali –

mentierten Medien nun schon seit Tagen kein anderes

Thema haben als das Herziehen über Rechte auf der

Corona-Demo. Das aller schlimmste Verbrechen die –

ser Politiker und ihrer Medien ist es Spitzel, Denun –

zianten und Krawallmob als ,,Zivilgesellschaft„ und

damit als festen Bestandteil der Demokratie zu ver –

kaufen!

Über die Doppelmoral der Merkelschen Außenpolitik

Im deutschen Außenministerium gibt man sich
unter dem Außenminister Heiko Maas der so
typisch für die Merkel-Regierung heuchlerisch-
verlogenen Doppelmoral hin, die für die Politik
der Merkel-Regierung geradezu zum Marken –
zeichen geworden ist.
Während man den belarussischen Präsidenten
Aljaksandr Ryhorawitsch Lukaschenka wegen
Wahlfälschung und Korruption offen verurteilt,
unterstützt man zugleich offen Malis Präsidenten
Ibrahim Boubacar Keïta, welchem die Opposition
im Lande gleichfalls Wahlfälschung und Korrup –
tion vorwirft, und dies sogar noch mit Truppen
der Bundeswehr!
Das Korruption im Amt für die angeblichen De –
mokraten der Merkel-Regierung kein Grund ist
die enge Beziehung mit solch Regierungen aufzu –
geben, beweist auch der Fall Benjamin Netanjahu,
mit dessen Militär die Merkel-Regierung gerade
gemeinsame Übungen mit der Bundeswehr in
Deutschland abhalten läßt.
Auch Vetternwirtschaft, wie in der Türkei oder
Saudi-Arabien üblich, hindert die Merkel-Re –
gierung in keinster Weise daran, deren Regier –
ungen als ,,zuverlässige Partner„ von dem, was
man im Bundestag unter Demokratie versteht,
anzusehen.
Während man schon früher Nationalismus und
Rechte im eigenen Land als das schlimmste Übel
anprangerte, arbeitete man in der Merkel-Regier –
ung offen mit griechischen Faschisten und ukrain –
ischen Nationalisten zusammen, wobei sich keiner
der Abgeordneten aus dem Bundestag an deren
Gesinnung störte.
Aber was kann man von Abgeordnete aus einem
Bundestag schon erwarten, die Jahr für Jahr Mil –
lionen an Nebentätigkeiten verdienen. Solche Ab –
geordneten suchen sich eben gerne ihre ,,Verbün –
deten„ unter Ihresgleichen aus und scheren sich
dagegen recht wenig an der Fragwürdigkeit ihrer
Auswahl.

Erneuter Fehlgriff des Maasmännchen

Außenminister Heiko Maas kannte noch nie ein Maß,
wenn es um seine Mitarbeiter geht. Als Justizminister
arbeitete er gerne mit Sören Kohlhuber und anderen
Linksextremisten im ,,Kampf gegen Rechts„ zusam –
men, nun im Außenministerium mit der Islamistin
und Antisemitin Nurhan Soykan, die im Auswärtigen
Amt als Beraterin fungiert.
Somit bestimmt also nun der Zentralrat der Muslime,
deren Stellvertretende Vorsitzende Nurhan Soykan
also schon die Außenpolitik der bunten Republik.
,, Der ZMD seit vielen Jahren ein geschätzter Partner
der Bundesregierung „ heißt es im ,,Tagesspiegel„
dazu.
Zum Thema ,,Außenpolitik und Religion„ soll die
Soykan im Auswärtigen Amt mit einem angehenden
Rabbi und einem evangelischen Pastor zusammen –
arbeiten. Schlimm genug, dass nun deutsche Außen –
politik zunehmend durch Religion bestimmt!
Erfolge dagegen hat Heiko Maas als Außenminister
dagegen keine vorzuweisen. Es ist eher ein planloses
Herumgewurstel, genau so, wie er als Justizminister
zuvor gearbeitet, wo er versuchte den Rechtsstaat in
die Heiko Maas-geschneiderte Justiz umzuwandeln.

Nach Stuttgart : 20. Ablenkung vom Versagen der Merkel – Regierung

Nach den Randalen von Stuttgart hatte Horst Seehofer
hartes Vorgehen gegen die Täter gefordert, aber da es
sich bei denen um Linksextremisten und Migranten
gehandelt, wird nichts passieren.
So wie bei all den anderen Plünderungen, Randalen,
Krawallen und Ausschreitungen von dieser Clique
auch nicht das Geringste passierte.
Auch wie immer, versucht der Innenminister Horst
Seehofer von seinem Komplettversagen damit abzu –
lenken, dass er nach jedem dieser Vorfälle irgend
eine kleine rechte Gruppierung von Rechten ver –
bieten lässt ( Große rechte Gruppierungen gibt es
daher schon nicht mehr, was bestens belegt, wie
oft der Seehofer schon im Amt versagt! ). Laut
seines Ministeriums ist es das 20. Verbot einer
rechtsextremistischen Vereinigung! Mit anderen
Worten gesagt : Schon mindestens 20 Mal lenkte
die Merkel-Regierung so von den eigentlichen Pro –
blemen im Lande ab! Das Vorgehen hat also schon
Methode, die sich 20 Mal bewährte!
Dieses Mal erwischte es halt die rechte Vereinigung
,,Nordadler„. Deren Verbrechen bestand in der Ver –
breitung rechten Gedankenguts.
Es ist ja auch wichtiger gegen rechte Denker als gegen
linke Lenker vorzugehen! Oder mit solchen Razzien
gegen die Plünderer von Geschäften, wie in Hamburg,
Berlin oder nun Stuttgart vorzugehen! Weil nun aber
Seehofer als Innenminister vollkommen unfähig und
unwillig ist gegen die eigentlichen Kriminellen vorzu –
gehen, wird also eine der sich für diesen Zweck extra
aufgesparte rechten Grüppchen verboten und deren
Mitglieder in gleich mehreren Bundesländern verfolgt!
Eigentlich hätte man solch großes Polizeiteam nun in
Stuttgart zur Verfolgung der Linksextremistischen
und Straftäter mit Migrationshintergrund viel bes –
ser und dringender gebraucht!
Aber Seehofer will nur den schnellen Erfolg da, wo
ihn keiner braucht, um davon abzulenken, dass man
in Stuttgart nicht den aller geringsten Erfolg erzielen
wird! Bislang wurden weder die Krawalle in Berlin,
bei welcher der links-migrantische Mob in gleicher
Manier wie in Stuttgart, randalierte und Geschäfte
demolierte, aufgeklärt, noch besteht die geringste
Aussicht, dass dies in Stuttgart geschieht. In Stutt –
gart hätte man nun solch Razzien bei den üblichen
Linken und Migrantenvereinigungen gebraucht,
um das am Wochenende geplünderte Gut noch
sicherstellen zu können. Statt dessen gibt ein in –
kompetenter Innenminister ihnen alle Zeit der
Welt, um ihre Beute zu sichern und ihre Spuren
zu verwishen, weil Seehofer lieber vollkommen
harmlose Rechte jagt!
Dieses schon als idiotisch zu bezeichnende Han –
deln im Innenministerium, Linke begehen Ver –
brechen und Rechte werden gejagt, zeigt deut –
lich auf, dass man in Regierungskreisen keiner –
lei Interesse daran hat, die Drahtzieher der Ran –
dale und Plünderungen zu ermittel, weil man
einen Skandal wie in Thürigen fürchtet, wo ein
Linksextremist, der den Demokratiepreis der
linken Ramelow-Landesregierung erhalten, als
Bombenbauer mit einer fahrbaren Bombenher –
stellungswerkstatt verhaftet. Wenn es einen der
Ihrigen erwischt, dann berichtet die linksversiffte
Lügen – und Lückenpresse nichts. So wie sie sich
auch im Fall Stuttgart wie ein glatter schleimiger
Aal wand, um ja nicht die Täter beim Namen zu
nennen. Von daher darf man annehmen, dass
die Lügen – und Lückenpresse voll in der Ablenk –
ungskampagne involviert, und nun nur noch über
den neuesten ,,Erfolg„ im Kampf gegen Rechts
berichten wird. Dagegen werden die Zeilen zu den
Stuttgarter Randalen immer dünner, bis man gar
nichts mehr darüber berichtet!

Warum Horst Seehofer nun so schnell, statt in Stutt –
gart, wo es erwartet, lieber wieder gegen Rechte vor –
geht, wird schnell klar, wenn man dass liest, was über
die randalierende ,,Partyszene„ von Stuttgart nach
und nach bekannt wird:
,, Unter den 24 vorläufig festgenommenen Gewalttätern
zückten zwölf einen ausländischen Pass. Die Polizei
blickte auf Papiere aus Bosnien, Portugal, Iran, Irak,
Kroatien, Somalia und Afghanistan. Unter den zwölf
Festgenommenen mit deutschem Pass hätten drei einen
Migrationshintergrund.„ berichtet etwa der ,,Kölner
Stadtanzeiger„ und fährt weiter fort: ,, In der politi –
ischen Debatte des Augenblicks aber zählen jetzt ohnehin 
nicht abstrakte Zahlen, sondern konkrete Szenen. Fotos 
und Videos, die derzeit in den sozialen Netzwerken die 
Runde machen, deuten auf eine dominierende Rolle von 
Zuwanderern bei den Stuttgarter Krawallen. In Videoclips, 
die der Sender n-tv analysiert hat, ertönt in diversen Sze –
nen der muslimische Ruf “Allahu akbar”. Auf Fotos vom
Schlossplatz stehen während der Unruhen Hunderte von
jungen Männern zusammen, nur sehr vereinzelt einige
Frauen „.
Und war Innenminister Horst Seehofer zuvor nicht ge –
rade stark damit beschäftigt ,, die Delle„ auszubeulen,
welche die Corona-Krise geschlagen, dass man weitere
genau solcher Migranten aus griechischen Flüchtlings –
lagern und von kriminell angelandeten NGO-Schiffen
beziehen konnte ? Ein Schelm der Arges dabei denkt!
Aber ein Innenminister als Beihilfeleister, dass hatte
seit Heiko Maas als Justizminister nicht mehr in der
Bunten Republik gegeben!
Unter Maas war das Justizministerium dazu gezwungen
mit Linksextremisten wie Sören Kuhlhuber kooperieren
zu müssen. Ein anderer Linksextremist, mit dem das
Justizministerium ebenfalls kooperierte hatte damals
eben das Plündern von Supermärkten, wie wir derlei
Plünderungen in Berlin und Stuttgart gerade erst wie –
der erleben, verherrlicht!
Und gehören nicht beide, Seehofer und Maas einer
Merkel-Regierung an, für die es als ,,rassistisch„,
,,fremdenfeindlich„ und ,,Hass-Kriminalität„ gilt,
wenn man offen über die Straftaten von Migranten
in den Sozialen Netzwerken spricht?
Nun passt alles wunderbar zusammen!

Wo man Rache statt ehrlicher Aufklärung will

Im Fall des der Ermordung eines georgischen Staats –
bürger tschetschenischer Abstammung in Berlin, for –
dert die ,,Opposition„ härte Schritte gegen Moskau.
Da die Oppositionellen größtenteils der Asylantenlob –
by angehören, ist man an echter Aufklärung keines –
falls interessiert. Sonst käme man rasch in größte Er –
klärungsnot, etwa wer den islamistischen georgischen
Tschetschenen nach Deutschland geholt und wer hier
dringend seine ,,Fachkraft„ benötigte.
Also drehen die Kläffer und Wadenbeißer vom Schlage
eines Manuel Sarrazin oder eines Bijan Djir-Sarai, ihre
Rute in Richtung Moskau und weisen in bester Haltet-
den-Dieb-Rufmanier des echten Diebes auf Moskau.
Außenminister Heiko Maas, wie immer vollkommen
von der Situation überfordert, bestellte den russischen
Botschafter Sergej Netschajew ins Auswärtige Amt ein.
Viel scheint dabei erwartungsgemäß nicht herausge –
kommen zu sein, konnte doch auch Heiko Maas nie –
manden erklären, wozu man den Tschetschenen mit
georgischen Pass ins Land geholt, noch dazu wo Ge –
orgien als sicheres Herkunftsland kein Asylgrund dar –
bietet, und wozu die Merkel-Regierung so dringend
seine Fachkraft benötigte. Sollte der die Islamisten
in Berlin verstärken oder Kontakte zur in Deutsch –
land immer aktiver werdenden Tschetschenen-Ma –
fia herstellen? Oder war es nur ein typischer Fall von
Asylmissbrauch, wie er unter der Merkel-Regierung
alltäglich, und mittlerweile in die Hunderttausende
vorkommt?
All dass konnte Heiko Maas dem russischen Botschaf –
ter nicht erklären. Immerhin sind dies doch die Fra –
gen, welche die Bundesbürger wirklich an diesem Fall
interessieren. Hat die russische Regierung etwa einge –
griffen, um die deutsche Bevölkerung vor einem geplan –
ten Anschlag zu bewahren. Immerhin sind die Merkel –
Regierung und ihre Satrapen dazu nicht in der Lage,
wie der Fall Amri deutlich belegt. Überhaupt sollte
hier, anstatt der russischen Regierung, eher die Mer –
kel-Regierung am Pranger stehen, dass sie nach dem
Fall Reda Seyam, dem späteren ,,Bildungsminister
des IS, einem früheren Leibwächter Osama bin La –
dens und dem Fall Amri, schon wieder einen weite –
ren Terroristen ins Land geholt und Schutz gewährt!
Gerade deshalb zürnt die Merkel-Regierung so sehr
den Russen, weil ohne deren Eingreifen der Fall nie
an die Öffentlichkeit gekommen, bis ein Unglück ge –
schehen!
Aber selbstverständlich geht es solchen Bevölkerungs –
vertretern wie Manuel Sarrazin oder Bijan Djir-Sarai
nicht etwa um ehrliche Aufklärung, wie, wozu sich der
Tschetschene in Deutschland aufhielt, sie wollen nur
ihre Rache an Russland für den Tod eines Kriminellen,
den ihresgleichen ins Land geholt!

Bundestag & EU : Wie man Geld sprichwörtlich in den Sand setzt

Mir ist über die Jahre das Thema Afrika ans Herz gewachsen.
Angela Merkel

Deutschland allein hat in den letzten drei Jahren fast drei
Milliarden Euro in die Stabilität der Region investiert.
Heiko Maas

Immer wenn es im Bundestag um Steuergelder geht,
welche irgendwie auch den Deutschen zu Gute kom –
men, sei es finanzielle Hilfe in der Corona-Krise oder
höhere Renten, sind sogleich Abgeordnete zur Stelle,
die laut anfragen, wie denn das Ganze finanziert wer –
den solle. Auch ist dann immer von leeren Kassen die
Rede.
Wenn es dagegen um deutsches Steuergeld fürs Aus –
land geht, fragt nicht ein einziger der angeblichen
Volksvertreter aus dem Bundestag an, wie denn das
finanziert werden solle. Seltsamer Weise sind im Bun –
destag also die Kassen immer nur dann leer, wenn es
um deutsches Steuergeld für die Deutschen geht.
Das fällt auf! Zu Beginn des Jahres 2019 konnte man
dies gut mit erleben, bei der Diskussion um den Bun –
deshaushalt. Zuerst bei mehr Geld für Migration und
Aufstockung der Entwicklungshilfe fürs Ausland, wa –
ren sich alle die da im Bundestag sitzen sofort einig
und niemand fragte nach, wer das denn bezahlen soll.
Als es wenig später aber dann um die Erhöhung der
Renten ging, waren angeblich die Einnahmen nicht
so gut, die Konjunktur schwach, sowie die Kassen leer
und die Abgeordneten fragten an, wie dass dann be –
zahlt werden soll. Als Merkel dann auf ihrer Indien –
reise schnell mal eine Milliarde deutschen Steuergel –
des an Indien verschenkte, fragte selbstredend kein
einziger Abgeordneter nach, woher man denn dies
Geld nehmen solle. Auch von leeren Kassen, Kon –
junktureinbruch, sinkendes Wirtschaftswachstum,
eben alles, was angeführt wird, wenn es um Geld
für das eigene Volk geht, war nicht mehr die Rede.
Dasselbe Spiel erleben wir 2020 auch wieder : Bei
der Corona-Hilfe für Deutsche leere Kassen zc. und
keine Rede davon, wenn es um Geld für das Ausland
geht, wie etwa der höhere EU-Beitrag Deutschlands!
Kein Volksvertreter, der sofort auf die Barrikaden
geht, wenn es um mehr Geld fürs eigene Volk geht,
fragte nach der Finanzierung, erwähnte leere Kassen.
Nein, dass, was im Bundestag herum sitzt, war sich
rasch einig : mehr Geld fürs Ausland geht immer,
mehr Geld für Deutsche nimmer!
Ja, denen im Bundestag war der Aufbau der Sahel –
zone näher als der des eigenen Landes! Siehe dazu
die Presse : ,, Vor dem Hintergrund der aktuellen Covid –
19-Pandemie dringt die FDP-Fraktion auf eine wirkungs –
svollere humanitäre Hilfe für die Sahel-Zone. In einem
Antrag (19/19505) fordert die Fraktion die Bundesregier –
ung auf, eine „umfangreiche Strategie zum humanitären
Engagement“ in der afrikanischen Region zu entwickeln,
„die einen besonderen Fokus auf vorausschauende und
antizipierende humanitäre Hilfe legt„. Mal als kleines
Beispiel dass nicht nur die Merkel-Regierung dies
vertritt, sondern auch die sogenannte ,,Opposition„.
Auch die ist sich stets sofort einig, wenn es um deut –
sches Steuergeld ins Ausland geht.
Lieber es im wahrsten Sinne des Wortes im Wüsten –
sand verlaufen zu lassen als es dem eigenem Volk zu
gönnen! Wobei doch ansonsten gerade die FDP vorgeb –
lich so sehr auf leere Kassen, sinkendes Wirtschafts –
wachstum und der schlechte Konjunktur verweist!
Nicht jedoch, wenn es dabei um Geld für das  Ausland
geht, denn dann drängt sie sogar geradezu dazu mehr
auszugeben!
Geradezu lachhaft daher : Als Anfang 2020 Annegret
Kramp-Karrenbauer auf diesen Geldausgabe-Zug mit
aufspringen wollte, und mehr Geld für den Bundes –
wehreinsatz in Mali forderte, da hieß es von dersel –
ben FDP dann: ,, Für militärische Abenteuer stünde die
FDP nicht zur Verfügung „. Aber für das weitere Ver –
senken von mehreren Millionen deutscher Steuergel –
der im afrikanischen Wüstensand, für solch ein Aben –
teuer, ist auch die FDP nicht nur immer zu haben, son –
dern drängt förmlich noch darauf!
Was man sich derlei Projekte kosten lässt, um über
Jahre Millionen deutscher und EU-Gelder im Wüsten –
sand zu versenken, und dies seit gut einem Jahrzehnt,
dass erfahren wir von der Deutschen Welle am 5. 10.
(2010: ,, Internationale Spenden und Unterstützung gibt
es schon lange, um die Region gegen den Klimawandel zu
wappnen. Im Dorf Jataba in Gambia zum Beispiel werden
im Rahmen eines 114-Millionen-Euro-Projekts, finanziert
von der Europäischen Union, solarbetriebene Wasserpum –
pen gebaut. Solche Pumpen sollen, so der Plan der Inge –
nieure, einmal das Sahelgebiet mit dem lebensnotwendigem
Nass versorgen „. Sichtlich schlug dieser Plan fehl, und so
ist nicht viel Geld, äh Wasser, letztendlich dort angekom –
men, sondern in dunkle Kanäle versickert, denn 2020 ver –
folgt man immer noch den selben Plan zur Bekämpfung
der dortigen Dürre!
2010 sah die Geldverteilung noch so aus: 70 Mio. Euro sind
für die Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung 
in den Grenzgebieten vorgesehen, insbesondere durch die quali –
tative Verbesserung von Basisdienstleistungen und durch die
Stärkung der Resilienz. 55 Mio. Euro werden für Mapnahmen
mit folgenden Zielsetzungen verwendet: Förderung der Kapaz –
täten der Institutionen der G5-Staaten der Sahelzone in den 
Bereichen Justiz, Sicherheit und Verteidigung der Menschen –
rechte, Stärkung der institutionellen Kapazitäten sowie Be –
kämpfung des Menschenhandels und bessere Einbindung
der Jugend in die öffentliche Debatte. Andersherum gesagt
ging fast die Hälfte dieser Gelder für leeres Geschwätz
drauf. Kein Wunder dass die dort auch 2020 noch kein
Wasser haben!
Auch der Niger wurde 2010 vom EU-Gießkannensystem
reichlich berieselt: ,, Diese Aufstockung des Nationalen Rich –
programms um 90 Mio. Euro und der Investionszuschuss in
Höhe von 18 Mio. Euro für einen verbesserten Zugang zur 
Stromversorgung wurden im Rahmen der verstärkten Part –
nerschaft mit Niger genehmigt, die einen integrierten Ansatz 
für Entwicklung, Sicherheit, humanitäre Hilfe und Kontrolle
der irregulären Migration umfasst „. Natürlich mit dem
entsprechenden Ergebnis, dass inzwischen nun reichlich
Flüchtlinge aus dieser Gegend  in EU-Ländern angelangt
sind. Also hält sich auch hier, wie nicht anders zu erwar –
ten, der Erfolg der EU in argen Grenzen.
Auch Mali wurde 2010 bedacht: ,, Die EU verstärkt zudem
die Zusammenarbeit mit Mali und unterstützt die Struktur –
reformen, mit denen die Sicherheit, die Regierungsführung
und der Zugang zur Grundversorgung in Mali verbessert
werden soll. Dazu stellt sie 50 Mio. Euro zur Verfügung „.
Mit dem Ergebnis, dass 2020 die Bundeswehrmission für
Mali ausgeweitet werden muss, weil sich sichtlich an den
Zuständen dort nicht das Geringste in den vergangenen
10 Jahre geändert!
Insgesamt haben die Europäische Union für die Entwick –
lungszusammenarbeit mit den G5-Staaten der Sahelzone
im Zeitraum 2014 bis 2020 8 Milliarden Euro veranschlagt.
Am 7. Dezember 2018 verkündete daher z.B. die EU groß:
,, Zehn Monate nach der Brüsseler Konferenz über die Sahel –
zone, bei der sich die internationale Gemeinschaft mit der 
gemeinsamen Einsatztruppe der G5 der Sahelzone befasst 
hatte, konzentrieren wir uns heute auf die absolute Not –
wendigkeit unssere Sicherheitsmaßnahmen durch Ent –
wicklungsprojekte zu begleiten. Dank der zusätzlichen 
125 Mio. Euro, die die Europäische Union heute angekün –
digt hat, können nun vorrangig in den am stärksten gefähr
deten Gebiete Entwicklungsjekte durchführen werden, die 
sich unmittelbar auf die Lebensbedingungen der lokalen Be –
völkerung auswirken“, sagte Mimica „. Demnach hatte
sich auch hier 8 Jahre nicht das aller Geringste in der
Sahelzone verändert!
Kein Grund für die bunte Regierung unter Merkel die –
ses Geld-in-den-Sand-setzen-Projekt auch 2020 neu auf –
legen zu lassen. So kommt man am 13. Januar 2020 in
der ,,ARD Tagesschau„ nicht umhin, diesbezüglich fest –
zustellen: ,, Immer wieder hat die Kanzlerin in Berlin den
roten Teppich für Präsidenten aus den Sahel-Ländern aus –
gerollt. Die Staatschefs aus Mali, Niger, dem Tschad, Bur –
kina Faso – sie alle waren im Kanzleramt zu Gast
So deutsches Steuergeld ins Ausland zu schaffen, ist ja
auch die Hauptbeschäftigung ( – wenn nicht sogar die
einzige Aufgabe – ) dieser Bundeskanzlerin, und wenn
dafür rollt sie für die zu Beschenkenden doch gerne
auch noch den roten Teppich aus! Dazu heißt es in
der ARD-Tagesschau triumphierend: ,, Deutschland 
gibt mehr Entwicklungshilfe als je zuvor „. Dank einer
Merkel !
Und von der droht uns bezüglich Afrika noch weiteres
Ungemach: ,, Während der deutschen EU-Ratspräsident –
schaft ab Sommer will Merkel Afrika zu einem Schwer –
punkt machen „ ( O-Ton ARD Tageschau ). Leichter
kann man ja auch kein Geld in den Sand setzen! Von
daher frohlockt denn die Merkel auch: ,, Mir ist über die 
Jahre das Thema Afrika ans Herz gewachsen. Ich glaube, 
Investitionen in diesen Kontinent sind Investitionen in die
Zukunft„. Spätestens an dieser Stelle wünschen wir uns
eine Kanzlerin und deren Regierung der Deutschland
ebenso ans Herz gewachsen ist. Aber man kann halt
nicht alles haben . . . obwohl alles wählen kann man
schon! Oder haben Sie von der Merkel schon einmal
gehört, dass ihr Deutschland ganz besonders ans Herz
gewachsen sei?
Im Februar 2020 stellte Außenminister Heiko Maas be –
züglich der Sahel-Zone fest: ,, Deutschland allein hat in
den letzten drei Jahren fast drei Milliarden Euro in die
Stabilität der Region investiert „. Obwohl dies sichtlich
zu keinerlei meßbarem Ergebnis geführt, bekräftigt der
Außenminister Maas am 14. Februar 2020 : ,, Deutsch –
land ist bereit, sich stärker zu engagieren, auch militär –
isch „. Selbstverständlich fragte wieder nicht ein ein –
ziger Abgeordneter im Bundestag nach, wie man denn
dieses nunmehr, – zumal in der Corona-Krise -, zu fi –
nanzieren gedenkt!
Aber es kommt noch dreister! Bundesentwicklungsmi –
nister Gerd Müller im Juni 2020 dann in einer Zeitung
erklärte „Für viele Flüchtlinge ist die Corona-Krise be –
reits eine dramatische Hungerkrise.80 Prozent der Flücht –
linge lebten in Regionen, wo die Ernährungslage sehr krit –
isch sei, wie im Jemen oder der Sahelregion. 90 Prozent der
weltweiten Flüchtlinge würden aktuell von Entwicklungs –
ländern aufgenommen. Durch Grenzschließungen könnten
viele von ihnen kein sicheres Aufnahmeland erreichen –
Menschenhändler profitierten auf abscheuliche Weise da –
von „.
Es ist übrigens derselbe Müller, welcher seit Jahren als
Entwicklungsminister bereits 3 Milliarden deutscher
Steuergelder in den Wüstensand der Sahel-Zone gesetzt
hat, damit angeblich die Bewohner dort bleiben können,
der hier nunmehrmehr sichere Aufnahmeländer für eben
diese Menschen fordert, und somit uns damit nun indirekt
bestätigt hat, dass man all dies hart erarbeitete deutsche
Steuergeld förmlich in den Sand gesetzt!

Bunte Regierung : Geld fürs Ausland geht immer

Die Haltung der deutschen Sozialdemokraten zu
Israel war schon immer von heuchlerisch verlogener
Doppelmoral geprägt, die so bezeichnend für die
Merkel-Ära ist. Zum einen ist für die Sozis der
Nationalstaat das größte Übel der Zeit und allem
voran der deutsche Nationalstaat muss überwunden
( ausgelöscht ) werden. Auf der anderen Seite aber
muss das Existenzrecht des israelischen National –
staates unter allen Umständen gesichert werden.
Nicht minder verlogen ist nun Heiko Maas Auftritt
in Israel. Zum einen will der sich als Vermittler auf –
spielen, wo es um die Annexion weiterer palästinen –
sischer Gebiete durch Israel geht, aber Maas emp –
fängt noch nicht einmal die palästinensische Seite.
Ebenso wie sein Vorgänger Steinmeier fehlt Maas
jegliche Neutraltät und objektive Sachlichkeit als
Vermittler, und wahrscheinlich wird er nun in aller
Welt eher als israelischer Honorarkonsul anstatt
als deutscher Außenminister wahrgenommen.
Aber damit der heuchlerischen Verlogenheit der
Merkel-Regierung noch nicht genug : Während
man in Deutschland schwer am Jammern ist, weil
angeblich wegen Corona überall in den Kassen das
Geld knapp oder schon nicht mehr vorhanden, hat
Maas nichts besseres zu tun als gleich einen Vertrag
über die deutsche Finanzierung der israelischen
Hollocaust-Gedenkstätte Yad Vashem zu unter –
schreiben. ( Dafür hatDeutschland schon seit 2012
10 Millionen Euro gezahlt ). Nach Maas Unter –
schrift fließen von 2022 bis 2031 jedes Jahr eine
weitere Million Euro in jüdische Taschen. Wäh –
rend in Deutschland die Kultur brach liegt, läßt
sich die Regierung ihre Erinnerungskultur echt
was kosten.
Sichtlich ist Yad Vashem ein gut florierendes Mo –
dell modernen Ablaßhandel : Einst mit Spenden –
gelder errichtet, wobei der größte Teil aus den
USA gekommen, lohnt sich nun das Geschäft
mit der Erinnerung : Während in den 1980er
Jahren etwa jährlich 200.000 Dollar an Spen –
dengelder gesammelt, beläuft sich die Summe
heute auf etwa 10 Millionen Dollar jährlich.
2011 finanzierte die Katholische Kirche in
Deutschland der Gedenkstätte einen Volunteer.
Danach ging es nur noch um Spenden in Millio –
nen-Höhe. So zahlte 2018 auch die österreich –
ische Regierung 1 Million Euro ein.
Besonders die deutschen Unternehmen, denen
es in der Corona-Krise so schlecht geht, waren
noch 2019 sehr spendierfreudig für Yad Vashem:
Borussia Dortmund, Daimler, die Deutsche Bahn,
die Deutsche Bank und Volkswagen – fünf deutsche
Unternehmen spenden je eine Millionen Euro für
ein Erinnerungsprojekt zu Ehren der Holocaust-
Opfer.
Da versteht man um den Sinn von Bundespräsident
Steinmeiers Worte, die er 2020 bei einem Besuch
in Yad Vashem geäußert: ,, Deshalb darf es keinen
Schlussstrich unter das Erinnern geben „!

Wenn Unfähigkeit zu einer Bedrohung wird

Was ist passiert ? Ist man in den Medienredaktionen
plötzlich aufgewacht und hat erkannt, was für ein Ver –
sager in Deutschland Außenminister ist?
Plötzlich hören wir da ganz neue Töne. So etwa in der
,,Welt„. Dort schreibt Stephan-Andreas Casdorff :
,, Außenminister Heiko Maas: Da fehlen Richtung
und Führung. Und fachliche Fähigkeiten. Warum
kam der Mann eigentlich ins Amt? Warum ist Heiko
Maas vor zwei Jahren noch mal Außenminister ge –
worden? Wegen seiner fachlichen Fähigkeiten war
es nicht. Der Sozialdemokrat hatte nie wirklich et –
was mit Außenpolitik zu tun. Und böse Zungen sa –
gen: hat er bis heute nicht „. Da ist Casdorff wohl
nicht ganz seinem Leitspruch ,, Wir Journalisten
sollen denen, über die wir berichten, nahe kommen,
ohne ihnen zu nahe zu treten – und uns nicht durch
Nähe einnehmen lassen.“, gefolgt. Nein, eigentlich
heult Casdorff nur daher herum, dass Maas sich
nicht so für Israel einsetze, wie der Steinmeier.
Letzteren hatte man allerdings in der Welt eher
für einen israelischen Honorarkonsul als für einen
deutschen Außenminister gehalten. Und mal ehr –
lich: als Justizminister war Maas eine absolute
Katastrophe, so dass sich außer Casdorff wohl tat –
sächlich nur Israel denselben als Justizminister zu –
rück wünscht! Schon damals in seiner Zeit als Jus –
tizminister hatten die Medien mehr über seinen
Seitensprung und anschließender Scheidung als
über Erfolge von ihm in der Justiz zu berichten.
Wobei seine enge Zusammenarbeit mit Linksex –
tremisten und sein Bejubeln von Bandauftritten
derselben starke Zweifel an seiner Qualifikation
für das Amt aufkommen lassen.
Allerdings war Casdorff nicht der Erste, der Maas
Fähigkeiten als Außenminister in Frage gestellt :
,, Auf Fotos macht er eine gute Figur, doch in diplo –
matischen Angelegenheiten bleibt er hinter den Er –
wartungen: Selten war ein deutscher Außenminister
so farblos wie Heiko Maas ``, stellte nämlich der
,,Focus „ schon im Oktober 2019 fest.
Im Februar 2020 urteilte ,,Der Merkur „ über den
Außenminister Maas : ,, Maßanzügen und modische
Brille: Maas hat sich in den letzten Jahren gemausert.
Seine drei gescheiterten Kandidaturen für das Amt
des saarländischen Ministerpräsidenten haben die
wenigsten Bürger auf dem Schirm „, nannte Maas
aber einen ,,Lichtblick in einer sich im Abwärtsstru –
del befindenden SPD „. ,, Insgesamt dreimal hat sich
Maas für das Amt des Regierungschefs im Saarland be –
worben, konnte aber die Wähler nicht von sich über –
zeugen „ erfahren wir aus dem ,,STERN„. Sichtlich
konnte Heiko Maas nicht nur die Saarländischen
Wähler nicht von sich überzeugen, auch in all seinen
Ämtern überzeugt der keinen!
Was die Frage aufwirft, wenn den schon keiner in
seiner Heimat wählt, wie kann der dann in Umfragen
mit zu beliebtesten Politikern zählen. An seinen Fähig –
keiten, wie wir oben erfahren, kann es wohl nicht lie –
gen! Wie beliebt Maas im Volke wirklich ist, zeigen da
WOHL eher jene Bilder vom seinen 1.Mai-Auftritt in
Zwickau!