Nach Zunahme von rechtem Gedankengut nun die jährliche Zunahme von Antisemitismus

Seit Jahrzehnten wird uns von oben verkündet,
dass der Antisemitismus jedes Jahr zunehme.
Das war im Jahre 2000 auch nicht anders als
2020!
Dies Totschlaginstrument dient vor allem der
Vorbereitung aus Deutschland einen Überwach –
ungsstaat zu machen.
Immerhin bekannte Außenminister Heiko Maas,
natürlich SPD, ansonsten ehe der Angstmacher
dagür, dass Rechtes Gedankenhut zugenommen
habe, dies ganz offen: ,, Zudem müsse der Staat
im Internet und Online-Netzwerken ansetzen,
wo Hass und Hetze immer krassere Formen an –
nähmen. „Während unserer EU-Präsidentschaft
werden wir den Kampf gegen Hasskriminalität
und Desinformationskampagnen im Netz inten –
sivieren. Auch wer online hetzt, muss überall in
Europa die volle Härte des Gesetzes zu spüren
bekommen „.
Dabei tut die Bundesregierung gegen den angeb –
lich stets zunehmenden Antisemitismus 2020
auch nicht mehr als vor zwanzig Jahren. Somit
dient das Ganze nur um die Meinungsfreiheit
im Netz zu beschneiden. Wobei natürlich aus –
schließlich die Propagandisten bestimmen, was
denn nun ,,Gasskommentare„ sind.
Und wollte man wirklich offen gegen Fake news
vorgehen, müsste so manche Zeitungs – und Fern –
sehredaktion in diesem Land geschlossen werden!

Über Merkels Libyen-Konferenz zu Berlin 2.Teil

Erstaunlich offen nennt uns Robin Alexander
in der ,,WELT„ in seinem Artikel ,, Die letzte
Chance der Methode Merkel „ die eigentlichen
Drahtzieher der Berliner Libyen-Konferenz :
,, Für Jan Hecker, der 2015 als Leiter des Koor –
dinierungsstabs Flüchtlingspolitik ins Kanzler –
amt kam und dort zu Merkels außenpolitischem
Chefberater aufstieg, wäre eine erfolgreiche Ber –
liner Konferenz der größte Erfolg seit dem um –
strittenen Flüchtlingsdeal mit der Türkei im
Jahr 2016. Andere in Berlin nennen Andreas
Michaelis als den Ideengeber: Der Karrierebe –
amte und Diplomat stieg unter Außenminister
Heiko Maas (SPD) zum Staatssekretär auf, gilt
aber vor allem als Vertrauter von dessen Vor –
gänger Frank-Walter Steinmeier, der heute
Bundespräsident ist „.
Demnach ist die ganze Konferenz nichts ande –
res als ein weiterer Deal von Asylantenlobby
und Karrieristen, die sich beweisen wollen, um
die Karriereleiter weiter aufzusteigen!
Wie bereits beim schmutzigen Türkei-Deal ist
das, was dabei herauskommt, vollkommen egal.
Hauptsache man kann sich mit Scheinerfolgen
beweisen, und somit für die Regierung, die nach
Merkel kommt, schon einmal positionieren! Wie
immer im Merkel-Land darf letztendlich sodann
der deutsche Steuerzahler die Kosten für dieses
Prestigeprojekt karrieresüchtiger Politiker auf –
kommen. Sichtlich wird man sich den Erfolg mit
Millionen Steuergelder, zumeist getarnt als ,,Ent –
wicklungs – oder Humanitäre-Hilfe„, erkaufen.
So oder so zahlt der deutsche Bürger also drauf,
und wird obendrein noch weitere ,,Flüchtlinge„
aufgenackt bekommen!

Über Merkels Libyen-Konferenz zu Berlin

Man muss sich angesichts der permanenten Ein –
mischung der EU in die inneren Angelegenheiten
Libyens schon fragen, warum die Merkel-Regier –
ung eine Regierung als einzig wahre anerkennt,
die gerade mal über eine Stadt gebietet, nämlich
der libyschen Hauptstadt selbst.
Warum klammern sich also Merkel-Regierung,
EU, UN und die Erdogan-Regierung so sehr an
eine Regierung, die noch weit weniger Einfluss
in Libyen als der Dörfälteste einer Oase hat?
Warum gilt es denen mit aller Macht General
Chalifa Haftar zu stoppen? Sichtlich ist Haftar
der Mann, der in Libyen die Grenzen dicht ge –
macht und so verhindert, dass die zwielichtige
Regierung in Tripolis weiter Flüchtlinge ordern
um diese dann übers Mittelmeer nach Europa
in Marsch setzen kann. Für Merkel scheint es
ohnehin nichts Schlimmeres zu geben als wenn
die Flüchtlingsströme aus Afrika versiegen tä –
ten. Da ist man sich mit den Bonzen aus EU
und UN längst einig. Dafür ist die EU sogar
bereit einen Militäreinsatz in Libyen zu star –
ten.
Nicht nur dass, sondern die EU-Bonzen mer –
ken ja noch nicht einmal, dass ihr noch äussert
zwielichtigerer Partner Türkei bislang alles da –
ran setzt, um die Lage noch zusätzlich zu desta –
bilisieren. Während die Türkei so in der Region
immer mehr an Einfluss gewinnt, werden die
EU-Staaten nur die hohen Kosten haben sowie
mit weiteren Flüchtlingsströmen aus dieser Re –
gion überschwemmt zu werden.
Warum sich Erdogan für die doch kaum noch
vorhandenen Tripolis-Regierung entschieden,
dürfte klar sein, nachdem er mit derselben ein
Abkommen geschlossen, um die Seegebiete im
Mittelmeer unter sich aufzuteilen. Das verstösst
nicht nur gegen internationales Seerecht, son –
dern setzt Erdogan in den Stand Europa noch
mehr erpressen zu können, indem er dann von
zwei Seiten her Flüchtlingsströme nach Europa
schicken kann.
Merkel, blind wie immer, behauptet, dass es
um Stabilität und nicht um maritime Themen
gehe, und Außenminister Maas ist zweifellos
viel zu inkompetent, um das falsche Spiel zu
durchschauen. Dennoch machen sich beide
mit ihrer Berlin-Konferenz zu willigen Hand –
langern in diesem Spiel. Und dass wird den
deutschen Volk weitaus mehr kosten als nur
die Gesamtkosten einer Konferenz zu Berlin!
Letztendlich wird Heiko Maas ebenso kläg –
lich als Vermittler scheitern, wie einst der
Sozi Frank-Walter Steinmeier bei der Ver –
mittlung zwischen Syrien und Israel im Li –
banonkonflikt, schon weil es Maas, ebenso
wenig wie ein Steinmeier, je begriffen, was
Neutralität in einem Konflikt überhaupt be –
deutet!

Über deutsche Botschafts-Schulen im Ausland

Außenminister Heiko Maas macht das, was er am
besten kann, nämlich einmal mehr völlig überfor –
dert zu sein. Dieses Mal ging es um die Forderung
Erdogans nach türkischen Schulen in Deutschland.
Wie man es von der Bunten Regierung gewohnt ist,
knickte diese sofort in gewohnter Feigheit vor den
türkischen Forderungen ein. Was bleibt sind halb –
laute Lippenbekenntnisse, dass es in den geplanten
Schulen eine Kontrolle der Schulaufsicht geben
müsse.
Dieselbe wird wahrscheinlich ebenso wenig funk –
tionieren wie die Überwachung der Imame, die
auch in der Türkei für Deutschland ausgebildet
werden.
Die Bunte Regierung wäre bedeutend besser da –
mit gefahren ihre drei deutschen Schulen in der
Türkei zu schließen, wo die Deutschen eh nichts
davon haben außer das ihre Steuergelder so im
Ausland sinnlos verpulvert werden. Zumal es in
Deutschland mehr als genügend Schulen gibt, die
dringend saniert werden müssten, und das so ein –
gesparte Geld gut gebrauchen könnten! Zugleich
würde das die Bunte Regierung weniger erpress –
bar machen, wie es die vorübergehende Schließ –
ung der deutschen Schule in Izmir nur allzu deut –
lich aufzeigt, und die Türkei hätte so keinerlei
Druckmittel mehr für ihre dreiste Forderung
nach türkischen Schulen in Deutschland.
Warum muss es denn Schulen der deutschen Bot –
schaft im Ausland überhaupt geben? Das wenige
Botschaftspersonal kann seine Kinder in einheim –
ische Schulen schicken oder zurück in Deutschland
lassen. Das macht mittlerweile sowieso keinerlei
Unterschied mehr, da an vielen Schulen hier in
Deutschland der Migrantenanteil schon bei über
80 Prozent liegt! Anstatt für den deutschen Steuer –
zahler völlig nutzlos das Ausland mit deutscher Bil –
dung zu versorgen, könnten hier jede Menge Steuer –
gelder eingespart und in die Bildung in Deutschland
gesteckt werden!

Deutschland: Wo Demokratie und Rechtsstaat mit Füssen getreten 2.Teil

Während sich das Außenministerium unter dem
Linksextremisten-Unterstützer Heiko Maas nach
der gezielten Tötung eines georgischen Terroris –
ten gegenüber Russland maßlos aufspielte, so
herrscht dort nun nach der Tötung eines iran –
ischen Generals durch die USA, wie gewohnt,
ein ebenso feige wie beschämendes Schweigen.
Während die USA, Israel und Saudi Arabien auf
einen Krieg mit dem Iran aus sind und die Tür –
kei nach ihrem Einmarsch in Syrien nunmehr
in einen weiteren Staat, nämlich Libyen einzu –
marschieren gedenkt, herrscht im Außenminis –
terium unter Mister Unfähig nur betretenes
Schweigen.
Augenscheinlich freut man sich in der Merkel –
Regierung nur darauf, dass ein neuer Krieg im
Nahen Osten eine Steilvorlage dafür sein wird,
um hinter dem Rücken des eigenen Volkes so –
dann vermehrt Flüchtilanten ordern zu können!
Wozu die bunte Regierung all die vielen Flücht –
linge braucht ist ungewiss. Gewiss dürfte dage –
gen sein, dass sie die Flüchtlinge wohl kaum als
,,dringend benötigte Fachkräfte„ ins Land holt,
sondern diese eher Umvolkungsplänen dienen.
Immerhin vermag die Merkel-Regierung jetzt
schon ihrem Volk nicht offen sagen, was denn
nun wirklich im Migrationspakt steht, den sie,
entgegen aller heuchlerischen Versprechungen,
hinter verschlossenen Türen abgeschlossen.
Ebenso wenig wie sie es denn ihrem Volk bis
jetzt verraten hätte, wozu sie den liquidierten
georgischen Terroristen so dringend als Fach –
kraft benötigte!
Nach islamischen Terroristen und IS-Kämp –
fern, Bin Ladens Leibwächter sowie nicht zu
vergessen den späteren Bildungsminister des
IS, welcher 15 Jahre lang das Asylrecht hier
in Deutschland missbrauchte, nach weit über
ein Dutzend Messermännern, mehrere Verge –
waltigern und einer ungeahnt hohen Anzahl
an psychisch-Kranken, fragt man sich schon
gar nicht mehr, was die Merkel-Regierung da
so alles sich ins Land geholt. Nur echte Fach –
kräfte sind kaum darunter! Gerade hat auch
der Vorzeigeasylant Aras Bacho allen noch
einmal öffentlich erklärt, dass Flüchtlinge
in Deutschland gar nichts tun müssen!
Auch hierfür hat ,,Außenminister„ Heiko
Maas keinerlei Antwort. Von dessen Regier –
ung fühlt sich das Volk mittlerweile ebenso
im Stich gelassen, wie der deutsche Reporter
Billy Six in venuzelanischer Haft!
Auch im Fall Six gab es im Bundestag Ge –
wohnheitslügner, die dort öffentlich erklärt,
dass sie jedem Inhaftierten ebenso helfen
täten, wie einem Deniz Yücel! Wobei der
unermüdliche Einsatz für Yücel, weil er das
Aussterben der Deutschen feierte, deutlich
zeigt, für welch eine Klientel man sich im
Außenministerium mit Vorliebe einsetzt.
Zu Yücel gesellte sich gerade erst ein aus
der Haft in den USA entlassener Deutscher,
der dort wegen gestandenen Mordes im Ge –
fängnis gesessen. Auch der wurde wie ein
Staatsgast in Deutschland empfangen!

Saskia Esken verharmlost linksextremistische Gewalt

Mit ihren neuesten Äußerungen zeigt sich auch die
neue SPD-Chefin Saskia Esken als Unterstützerin
von Linksextremisten. So versuchte sie die Straf –
taten von Leipzig zu relativieren, indem sie ganz
einfach die Polizei und den sächsischen Innenmi
nister zum Schuldigen erklärt. ,, Sollte eine falsche
Einsatztaktik Polizistinnen und Polizisten unnötig
in Gefahr gebracht haben, liegt die Verantwortung
dafür beim sächsischen Innenminister „ sagte die
SPD-Chefin.
In dieselbe Kerbe hatten zuvor schon Politiker der
Links-Partei geschlagen, dieselben hatten der Poli –
zei vorgeworfen, ,,mit ihrem Durchgreifen die Es –
kalation provoziert zu haben „. Für diese abarti –
gen Unterstützer von linkem Krawallmob ist es
nämlich schon ein Verbrechen, wenn die Polizei
enschlossen gegen Randalierer vorgeht! Damit
zeigen diese Scheindemokraten deutlich ihr Ge –
sicht. Man braucht nämlich die linken Schläger –
trupps dringends als Fachkräfte im Kampf gegen
Rechts, der längst zum Kampf gegen das Recht
geworden. Während man frech behauptet, dass
alle anderen auf dem rechten Augen blind seien
und so nur den Kampf gegen Rechts propagiert,
werden linken Schlägern immer mehr rechtsfreie
Räume in den Städten eingeräumt, in denen die
Polizei nicht durchgreifen darf.
Selbst als die Scheindemokraten im Thüringer
Landtag ihren ,,Demokratiepreis„ an einem
linksextremistischen Bombenbauer verliehen,
hielt dass die üblichen Verdächtigen ( Grüne,
Linke & Sozis ) nicht im Mindesten davon ab,
die Linksextremisten, von der Antifa, über Anti –
deutsche bis zu den Autonomen, auch weiterhin
takräftig zu unterstützen.
Aber neben den Linken tun sich auffällig oft eben
auch Sozialdemokraten als Unterstützer von Links –
extremismus hervor. Denken wir nur an den dama –
ligen Justizminister Heiko Maas, unter dem selbst
das Justizministerium schon mit Linksextremisten
vom Schlage eines Sören Kohlhubers zusammenar –
beiten musste! Das Kohlhuber zeitgleich beim SPD –
nahen Blatt ,,Die Zeit„ angestellt war, macht die
Verstrickung von Politik und Journalismus in den
Linksextremismus mehr als deutlich! Dazu lobten
der heutige Außenminister Maas und der Bundes –
präsident Steinmeier die linksextremistische Band
Feine Sahne Fischfilet, die in ihren Songs offen für
das Zusammenschlagen von Polizisten plädierte,
genau so wie es jetzt in Leipzig passierte!
Auch Leipzigs Oberbürgermeister, Burkhard Jung,
natürlich SPD, hat gut ein Jahrzehnt die Linksextre –
misten in seiner Tat im Stadtteil Connewitz durch
völlige Unfähigkeit zum Handeln und jahrelanges
Wegsehen bei deren Gewalttaten aktiv unterstützt.
So wie man es eben aus Hamburg, nicht erst seit
den Ereignissen des G20-Gipfel 2015 bestens her
kennt. Wo Sozialdemokraten die Linksextremisten
nicht offen unterstützt, da haben sie weggesehen!
Und nun beginnt selbst die SPD-Chefin Espen den
Leipziger Vorfall offen zu verharmlosen. Mit einer
schier unglaublichen Heuchelei erklärt dieselbe :
,,Im Sinne der Polizeibeamten muss jetzt schnell
geklärt werden, ob die Einsatztaktik angemessen
war „. Bei einem Polizeieinsatz gegen rechte De –
monstranten hätte Espen es sich nie gefragt, ob
denn das Durchgreifen der Polizei angemessen
gewesen. Nein, hier wären Espsen & Co die Ers –
ten gewesen, die ein ,, hartes Durchgreifen„ ge
fordert. Nichts drückt wohl besser die Verlogen –
heit und heuchlerische Doppelmoral aus, welche
längst große Teile der SPD erfasst, und deren Po –
litik bestimmt! Schließlich würde man im Mord –
fall Walter Lübcke auch keine Aufklärung darü –
ber fordern, in wie weit derselbe denn mit seinen
Handeln in der Öffentlichkeit selbst Schuld an
deinem Tod gewesen! Pervers als Saskia Esken
geht es also kaum.
Nein, hier müsste erst einmal geklärt werden, in
wie weit die Zusammenarbeit der SPD mit gewalt –
bereitem linksextremistischem Krawallmob schon
gediegen ist! Vom Unterstützer linksextremistischer
,,Journalisten„, die offen zu Hetzjagden auf Anders –
denkende Journalisten oder zum Plündern von Su –
permärkten aufgerufen, über das Bejubeln von links –
extremistischen Band, bis zur Verharmlosung von
Gewalttaten ist bei der SPD alles drinn. Und dass
ist nur das, was bereits augenscheinlich an der
Oberfläche schwappt. Man will gar nicht wissen,
welch Abgründe sich da bei den Sozis noch auf –
tun werden!

Die SPD und ihre Linksextremisten

Ein Teil von dem, was Merkel, Steinmeier & Co
als ,,Zivilgesellschaft„ bezeichnen, tobte sich
im Leipziger Stadtteil Connewitz aus.
Es ist der übliche Abschaum aus linksextremist –
ischen Krawallmob, von Antifa bis Autonomen,
der durch das Merkel-Regime mit unser aller
Steuergeldern im vorgeblichen ,,Kampf gegen
Rechts„ alimentiert und unterstützt wird! Ge –
nau jene Sorte, welche unter Heiko Maas als
,,Justizminister„ sogar vom Justizministe –
rium unterstützt wurde. Maas und Steinmeier
bejubeln ja öffentlich genau solche linksextre –
mistischen Bands, die mit ihrem Gegröhle den
Krawallmob in Stimmung bringen! Ja der Bun –
despräsident und der nunmehrige Außenminis –
ter lobten die linksextremistische Band Feine
Sahne Fischfilet, die in ihren Songs dazu auf –
gerufen, Polizisten zu verprügeln, ganz so, wie
es nun in Leipzig wieder geschehen.
Da beide Politiker ja so gerne der AfD eine Mit –
schuld an jeder rechten Straftat unterstellen,
wie steht es da um die eigene Mitschuld an
den Krawallen von Leipzig? Und hatte nicht
der Bundespräsident gerade erst in seiner
Weihnachtsansprache eine neue Streitkultur
gefordert? Wie diese aussieht, dass zeigte nun
Steinmeiers Fussvolk in Leipzig! Und es dürfte
bei Leibe kein Zufall sein, dass fast alle Städte,
die ein gravierendes Problem mit linksextremen
Krawallmob haben, ein sozialdemokratischer
Bürgermeister vorsteht!
Leipzigs Obernürgermeister, Burkhard Jung,
natürlich SPD, ist bekannt dafür bei dem Trei –
ben der Linken in Connewitz so oft weggesehen
zu haben, dass es ihm den Ruf des blindesten
Bürgermeisters Deutschlands eingebracht.
Selbst nach über einem Dutzend Angriffe auf
Polizeistationen, und selbst auf eines seiner
Rathäuser, behauptete Jung, dass ihn der Ver –
fassungsschutz nicht über die Umtriebe der
Linksextremisten informiert habe. Dabei
hätte es dieser Blindstopfen doch jeden Tag
in der Zeitung lesen können, was da in seiner
Stadt passiert. Aber Jung entschied sich, wie
andere Sozi-Bürgermeister auch, zum Weg –
sehen und damit zum Decken dieser linken
Szene! Die SPD hat also massiv Beihilfe ge –
leistet beim Aufbau linksextremistischer Ge –
waltstrukturen in den Städten! Aber natürlich
wird wieder kein einziger Sozi die Verantwort –
ung dafür übernehmen.