Zur geplanten Erhöhung der GEZ-Gebühren

Sozis, Linke und Grüne wollen die GEZ-Zwangsge –
bühren erhöhen. Immerhin muss der Steuerzahler
es auch noch bezahlen, dass er täglich mit tenden –
ziösen Nachrichten – und Berichterstattung sowie
unverblümter rot-grüner Ideologie beschallt wird.
Objektiv-sachlich oder gar unabhängig, nicht in
der Ersten Reihe!
Ebenso wenig will man notwendige Einsparungen
vornehmen, hat man doch allen voran besonders
in den Dritten Programmen, seine linke Klientel
in Selbstversorgungsposten etabliert mit übertrie –
benen Intendantengehältern, damit dieselben das
schändliche Treiben an ihren Sendern decken. Da –
ran soll möglichst nicht gerüttelt werden. Ein wei –
terer Einsparpunkt wäre bei den sich gebildeten
Sumpf aus Produktionsfirmen, welche den Speck –
gürtel der Ersten Reihe mit ihren Produktionen
beliefern. Die sprichwörtliche Vetternwirtschaft
reicht hier vom Drehbuchautor bis hin zum Mo –
derator.
Daneben ist in der Ersten Reihe die Unsitte ein –
gerissen, dass von ihnen abhängige Schauspieler,
zumeist Serien – oder Krimidarsteller, wie in tiefs –
ten DDR-Zeiten, regelmäßig dazu gezwungen wer –
den, in Sendungen wie zum Beispiel Brisant, ihre
positiven Bekundungen zur gerade fälligen Staats –
politik vortragen zu müssen. So erleben wir dann
dort reihenweise Stars und Sternchen, die plötzlich
ihr Herz für Flüchtlingshilfe entdecken oder welche
die Corona-Regeln der Regierung loben, gerade
ganz ebenso, wie es die Propaganda benötigt.
Sendungen wie Monitor, Frontal21 und ähnliche
sind schon auf das unterste Niveau des Schwar –
zen Kanals heruntergebracht und keine damalige
Sendung der Aktuellen Kamera müsste sich hin –
ter Sendungen wie Tagesschau und heute-Jour –
nal verstecken, denn das Niveau ist nahezu das –
selbe. Wie verkündete es ein Redakteur solch ei –
ner Nachrichtensendung folgerichtig, dass man
nur Nachrichten bringe, die man propagandist –
isch für sich ausschlachten kann. Darum wird in
den Sendungen über jedes Anspucken oder Be –
schimpfen eines Ausländers durch einen Deut –
schen ellenlange Berichte gemacht, aber dage –
gen die von Ausländern an Deutschen begange –
nen Morde grundsätzlich verschwiegen. Nur,
wenn genügend empörte Zuschauer diese Rot –
ärsche in den Redaktionen gehörig unter Druck
gesetzt, erscheint ein halbseidener und wie üb –
lich stark tendenziöser Bericht über solche von
Ausländern begangenen Morde!
Und genau solch einen unsäglichen Scheiß soll
nun der GEZ-Zwangsgebührenzahler mit einer
weiteren Gebührenerhöhung zahlen.

Erste Reihe: Statt weitere GEZ-Gebührenerhöhung erst einmal Einsparungen vor Ort vornehmen

Alle Jahre wieder fordert das Staatsfernsehen mehr
GEZ-Zwangsgebühren für die Produktion geistigen
Mülls. Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm ist
schwer am greinen: ,,Wenn der Rundfunkbeitrag
nei monatlich 17. 50 Euro bleibt, müssen ARD,
ZDF und Deutschlandradio tief in die Programme
einschneiden „.
Ist doch herrlich solch ein tiefer Einschnitt, ganz
besonders dann, wenn man bei all den linken bis
linksextremen Meinungsmacher als erstes die
Schere ansetzen täte! Etwa bei all den Kommen –
tatoren und Chefkommentatoren, welche der Asy –
lantenlobby das Wort reden oder man endlich auf
das dumme Geschwätz linker Politologen und Po –
litikwissenschaftler verzichten täte. Deren hirner –
weichendes Geschwätz kann ohnehin kaum noch
ein Zuschauer ertragen!
Die Schere ansetzen könnte man auch im Kinder –
fernsehen, wo die lieben Kleinen regelmäßig von
linken und grünen Rattenfängern indoktriniert
werden.
Gehörig ausmisten könnte man auch in all den
Shows, wo Moderatoren mit Einschaltquoten
unterhalb der Messlatte, ihre Jobs eher durch
Vetternwirtschaft und ideologischer Verbräm –
ung bekommen als durch Talent!
Und auch bei den Krimis könnte man bei den
Schauspieler-ABMs einiges einsparen. Wozu
benötigt man in Krimis eine feste Anzahl von
Schauspielern, die ja noch nicht einmal sich
selbst schauspielern können und hölzerner
agieren als die Darsteller der Augsburger Pup –
penkiste! Das die talentbefreitesten Schauspie –
ler dann auch noch oft in ARD und ZDF auf –
treten, um durch Statements gegen Rechte
und für mehr Migranten so wirken, wie einst
die Schauspieler der DDR-Defa, die nur Rol –
len bekamen, wenn sie den Sozialismus lob –
ten. Mit Einsatz für Migranten und Flücht –
linge oder eine Andeutung gegen Rechte, be –
kommt man in der Ersten Reihe eher so eine
Schauspieler oder Moderatoren-ABM als et –
wa durch Talent!
Gut ausmisten könnte man auch die Nach –
richtenredaktionen, allen voran die des ZDF –
Heutejournals und der ARD-Tagesschau! In
denen wird schon lange nach dem Motto der
Aktuellen Kamera-Redaktion des DDR-Fern –
sehens gearbeitet, wonach eine Nachricht nur
eine Nachricht ist, und dann auch gesendet,
wenn sie sich propagandistisch ausschlachten
lässt! So kommt es, dass über Straftaten von
Rechten laufend berichtet und diese bis zum
Erbrechen instrumentalisiert werden, wäh –
rend über von Migranten in Deutschland be –
gangene Gewaltverbrechen nur berichtet wird,
wenn diese bereits an das Licht der Öffentlich –
keit gelangt, und sich nicht mehr vertuschen
oder geheimhalten lassen. Diesem Stil der
einstigen Aktuellen Kamera wird in der Ers –
ten Reihe hingebungsvoll gefrönt!
Auch bei den Gehältern, natürlich vereinbart
mit eben solch linken Gewerkschaften, ist ja
noch viel Platz nach unten, wenn das Gehalt
der Leistung entsprechen soll. Warum etwa
der BR-Direktor mit 348.000 Euro, der NDR –
Direktor mit 355.00, der SWR-Direktor mit
356.00 und der WDR-Direktor mit 391.00
Euro, alle mehr verdienen als die Bundeskanz –
lerin, ist dem GEZ-Zwangsgebührenzahler eh
nicht zu vermitteln! Auch werden in den Chef –
etagen der Ersten Reihe neben der gesetzlichen
Rente noch betriebliche Pensionen gezahlt, wo –
mit deren Renten denen der Bundeskanzler ent –
sprechen!
Nach den jüngst veröffentlichten Angaben erhielt
Intendant Bellut im Jahr 2016 ein Gehalt in Höhe
von exakt 330.840 Euro (2015: 319.920 Euro).
Hinzu kamen noch 2200 Euro Sachbezüge für
den Dienstwagen!
Bei der ARD ist die durchschnittliche Monatsver –
gütung von 9.400 Euro höher als bei DAX-Kon –
zer nen!
Während also die Qualität der Sendungen regel –
mäßig absinken, genehmigen sich die Bosse jähr –
liche Gehalts – und Rentenerhöhungen bei denen
das Preis/Leistungsverhältnis in keinster Weise
stimmt. Vielmehr scheint in der Ersten Reihe
eine Selbstbedienungsmentalität Einzug gehal –
ten zu haben, die durch nichts gerechtfertigt ist!

Der Untergang Teil 2

Den Systemlingen ist nichts verhasster als eine freie
Meinung. Von daher instrumentalisieren sie den to –
ten Walter Lübcke in einer noch nie dagewesenen
Art und Weise.
Wenn man sich schon komplett unfähig zeigt die
Kriminalität von Familienclans einzudämmen oder
die Ordnung und Sicherheit in Schwimm – und Frei –
bädern aufrechtzuerhalten, dann will man nun doch
wenigstens die bösen Rechten drankriegen, die et –
was gesagt, was den Systemlingen mißfällt.
Dieselben können die Meinung der Öffentlichkeit
gerade so gar nicht gebrauchen, wo sie sich doch
so sehr darum bemühen, weitere Flüchtlinge aus
Afrika zu ordern.
Also muß unbedingt eine neue Taskforce her, wel –
che jene bösen Rechten jagen, die es sich doch glatt
wagen, noch so etwas wie eine eigene Meinung zu
haben. Selbstverständlich muß den Merckelschen
Systemlinge die Meinung mißfallen, die sich jene
Rechten über sie gebildet.
Als Aufhänger für die neu zu bildende Taskforce
dient der Agitprop-Abteilung der Ersten Reihe im
ZDF ,, Heute-Journal „ der ehemalige Bürgermeis –
ter von Kandel, Günther Tielebörger, natürlich SPD.
Derselbe fühlt sich nun arg verfolgt, vor allem von
rechter Hetze. Den Grund nennt man im ZDF auch :
,,Weil er dagegen gehalten habe „ als Rechte den
Mord an einem Mädchen durch Migranten für sich
auszuschlachten versuchten.
Wie es aussieht, wenn man ,,dagegen hält„, wenn
Menschen an ein ermordetes Mädchen erinnern,
das zeigt man uns im ZDF dann aber lieber nicht.
So können wir uns sicher sein, dass, wenn Rechte
so gegen die Instrumentalisierung des toten Wal –
ter Lübcke ,, dagegen halten „ würden, sie sicher
sogleich der neuen Taskforce zum Opfer fallen
würden!

Medienhuren und Zeilenstricher schwer entsetzt : Eine ihrer Presstituierten stellt ungewollt ihren Schweinejournalismus bloß

Die Medienhuren und Zeilenstricher sind entsetzt.
Ausgerechnet eine ihrer Presstituierten hat Fake
news verbreitet! Dem in Deutschland vorherrschen –
den Schweinejournalismus wurde ein empfindlicher
Schlag versetzt.
Im ZDF- Heutejournal berichtete man so was von
tendenziös, dass man noch nicht einmal den Na –
men jenes Journalisten zu nennen wagte. Es hätte
so eigentlich nur noch gefehlt, dass Klaus Kleber
verkündet : ,, Er war einer von uns „!
Immerhin war der von anderen Presstituierten für
seine Fake news-Berichte mit Preisen überschüttet
worden, wodurch Zeilenstricher und Medienhuren
nur noch mehr das Gesicht verloren. So, wie etwa
die ´´Jury des Deutschen Reporterpreises„, die be –
hauptete, dass Claas Relotius ,, 2018 wieder die beste
Reportage des Jahres geschrieben„ habe!
Ja, es sollte noch schlimmer kommen, denn die
Presstituierte Claas Relotius schrieb ausgerech –
net für den linksversifften ´´SPIEGEL„! Zwar hat
das einstige ´´ Sturmgeschütz der Demokratie„
längst seine scharfes Geschütz verloren und ist
somit längst zur Gulaschkanone der geistig Ar –
men verkommen. Arg heruntergewirtschaft von
dem völlig talentbefreiten Jakob Augstein & Co!
Die Story des Fake news-Journalisten wirft ein
grelles Licht auf den Berufsstand der Presstitu –
ierten im Land. Zu dumm selbst zu recherchieren,
bestenfalls beherrscht man noch das Googeln,
werden Artikel verfasst, bei denen es wegen
der üblichen stark tendenziösen Berichterstatt –
ung niemanden auffällt, dass es eine Fake news
ist, weil alles glaubt, dass die Unstimmigkeiten
darin der politischen Korrektheit geschuldet
seien!
So konnte denn ein Claas Relotius über Jahre
hinweg dem Schweinejournalismus in seiner
niedrigsten Form frönen. Die anderen Medien –
huren und Zeilenstricher überhäuften ihn da –
für geradezu noch mit Preisen: Ja, Relotius
war eben einer von ihnen! Damit aber hat
Relotius all die Presstituierten die Masken
vom Gesicht gerissen, und nun kann ein
jeder ihre blöden Gesichter sehen!
Demaskiert wurde der Deutsche Reporter –
preis, dessen Jury in einer unbeschreiblichen
Dumm – und sondergleichen Einfältigkeit
dem Claas Relotius noch 2018 bescheinigt :
,, der nie offenlässt, auf welchen Quellen er
basiert „. Das entlarvt die völlige Unfähig –
keit der Jury dieses Reporterpreises eine
Quelle zu analysieren und einen Artikel
auch nur ansatzweise überprüfen zu kön –
nen! Hier wähnten sich die Presstituierten
des Landes unter sich und schoben, wie es
unter ihnen üblich, sich einfach gegensei –
tig die Preise zu. Von daher lobte man also
bei der Preisverleihung Quellen, von denen
selbst im ´´SPIEGEL„ später zugeben wird :
,, Vieles ist wohl erdacht, erfunden, gelogen.
Zitate, Orte, Szenen, vermeintliche Menschen
aus Fleisch und Blut. Fake „.
Die deutschen Presstituierten geben damit
ausgerechnet ihrem erkorenen Lieblingsfeind,
Donald Trump indirekt recht. In allem, was der
gesagt über Medien und Fake news!
Von daher dürfte es die bitterste Ironie für all
die Medienhuren und Zeilenstricher gewesen
sein, dass ausgerechnet eine rechte US-Ameri –
kanerin und Trump-Anhängerin, Claas Relotius
auffliegen ließ! Das wahre Leben ist eben manch –
mal um vieles besser als eine erfundene Story.
Damit hat die Lügen-Presse ihrem Namen alle
Ehre gemacht!

Mehr zu dem Fall unter:
https://humpenmet.wordpress.com/2018/12/20/immer-15-stufen-von-der-wahrheit-entfernt-der-fall-relotius/

Köthen – Nazis und tendenziöse Berichterstattung

Das ZDF lieferte in seiner 19 Uhr Heute Journal –
Sendung mal wieder ein Meisterwerk an stark
tendenziöser Berichterstattung über die De –
monstrationen in Köthen ab. Dessen unrühm –
licher Höhepunkt stellt es zweifellos dar als an
dem ZDF-Team während der Berichterstattung
ein Linksextremist mit einem deutlich sichtba –
rem Hakenkreuz auf seiner Fahne vorbeimar –
schierte.
Wäre da nun aber ein Rechter mit solch einem
verfassungsfeindlichem Symbol an ihnen vor –
bei marschiert, so hätte dieselbe ZDF-Reporterin
wohl hyperventiliert und wäre augenblicklich
einer Schnappatmung verfallen.
Aber da der Linksextremist auf der richtigen
Seite steht, sah man großzügig über ihn hin –
weg. Bestimmt muß dieser Linksextremist
auch keine 2.000 Euro Strafe zahlen oder
für ein paar Monate ins Gefängnis, weil die
Justiz in diesem ´´Rechtsstaat„ ebenso par –
teiisch ist, wie die Berichterstattung des
ZDF!
In dem ZDF-Beitrag wurde einmal mehr so
getan als ob jegliche Gewalt ausschließlich
von Rechten ausginge. Auch wurde es wie –
derum behauptet, daß der Deutsche nach
dem Streit mit den Afghanen an ´´ Herzver –
sagen „ gestorben sei.
Übrigens, für alle die so gerne andere mit
Nazivorwürfen konfrontieren : Es war in
der Zeit des Nationalsozialismus durchaus
üblich, daß die Nazis ihren in den KZs tot –
geprügelten Häftlingen, einen Tod durch
´´ Herzversagen„ bescheinigten, um die
wahre Todesursache zu verschleiern!

Köthen : Was man aus Chemnitz gelernt

In Sachsen-Anhalt in Köthen will man nun so –
gleich zeigen, was man aus Chemnitz gelernt
hat. Dementsprechend waren dieses Mal so –
fort Linksextremisten, Kirche und Politiker
vor Ort, um den getöteten Deutschen sofort
für ihre Politik zu vereinnahmen. Siegessicher
verkündet Bürgermeister Bernd Hausschild,
natürlich SPD, : ,, Hier gibt es kein zweites
Chemnitz ! „:
Gebetsmühlenartig wird verkündet, dass der
Deutsche an einem Herzinfarkt und nicht et –
wa an seinen ,, zahlreichen Verletzungen
verstorben sei. Aus ´´ in Zweifel für den An –
geklagten „ wird so zum im Vorfeld ´´ Im
Zweifel für den Afghanen „. Niemand wird
es noch verwundern, dass einer der beiden
an der Tat beteiligten Afghanen abgescho –
ben werden sollte. Und wir sind schon sehr
auf die Geschichte gespannt, warum dessen
Abschiebung aufgeschoben worden!
Das ZDF Heute Journal liefert zugleich in sei –
ner 19 Uhr-Sendung dabei ein Meisterstück
an stark tendenziöser Berichterstattung ab :
Da steht eine Berichterstatterin vor einer
Gruppe Linksextremisten, die mit Transpa –
renten, etwa mit der Aufschrift ´´ Prügel –
strafe für Rechte „ offen zu Gewalt aufru –
fen, was weder die sichtlich mit Blindheit
beschlagene Berichterstatterin, noch die
Nachrichtensprecherin selbst zur Kenntnis
nehmen. Dieses Lehrstück tendenziöser Be –
richterstattung sollte in keiner Mediathek
fehlen!

Mediale Hexenjagd gegen sächsische Beamte nach Unterbindung tendenziöser Berichterstattung eines ZDF-Teams

Als der linksextremistische Journalist Sören
Kohlhuber, gesponsert von der ´´ZEIT „ und
vom Justizministerium unter Heiko Maas,
auf dem G20-Gipfel zur Menschenjagd auf
ausländische Journalisten aufrief, hatte
niemand von den Qualitätsmedien oder
aus der Ersten Reihe etwas dagegen ein –
zuwenden.
Als man einen Brandanschlag auf die Drucke –
rei der ´´ Jungen Freiheit „ verübte, deren
Autos die Scheiben einwarf und die Gewerk –
schaft Verdi versuchte den Versand der Zeit –
schrift durch die Deutsche Post zu verhin –
dern, hatten weder der ´´ Deutsche Presse –
rat „ noch die ´´ Qualitätsmedien „ etwas
dagegen einzuwenden.
Aber als die Polizei nun in Dresden auf den
Wunsch von PEGIDA-Demonstranten hin
die tendenziöse Berichterstattung eines
ZDF-Teams unterband, ist natürlich sofort
die ´´ Pressefreiheit „ in Gefahr!
Es ist sehr durchschaubar, daß nunmehr
die weder freie noch unabhängigen Me –
dien die ganze Sache groß aufziehen, um
den Vorfall als gezielte Kampagne gegen
den sächsischen Beamten, einen Mitar –
beiter des Landeskriminalamts Sachsen,
zu instrumentalisieren, der das Drehver –
bot des ZDF Frontal 21-Teams erwirkt.
Schon die Bezeichnung des Beamten
als ´´ Mann mit Deutschlandhut „ zeigt
deutlich auf, in welche Richtung es hier
geht!
Das sofort die Politiker in den Fall ein –
greifen, beweist zum einen, wie wenig
unabhängig die GEZ-Zwangsgebühren
finanzierte Fernsehen der Ersten Reihe
ist, und wie sehr die Politik auch auf die
Justiz hierzulande, die sich nun mit dem
Vorfall befasst, Einfluß nimmt.
Daneben ist der Vorfall zugleich ein be –
redendes Zeugnis für tendenziöse Bericht –
erstattung, schon indem man sogleich die
sächsische Polizei unter Generalverdacht
stellt. Eigentlich genau das, was windige
Richter und Staatsanwälte ´´ mediale Vor –
verurteilung „ nennen!
Das hier keine unabhängige Justiz zum
Zuge kommt, machte denn die Bundes –
justizministerin Katarina Barley sofort
klar, indem sie ihre Ministerpflicht voll
und ganz vergaß, und ganz SPD-Politi –
kerin, eine lückenlose Aufklärung for –
derte. Das nenne ich doch mal eine po –
litischeEinmischung in die doch angerb –
lich so unabhängige Justiz! Ihren Satz :
´´ Die Vorgänge in Sachsen sind wirklich
besorgniserregend und müssen dringend
und umfassend durch die sächsischen Be –
hörden aufgeklärt werden „, könnte man
auch als gezielte Einflussnahme auf die
sächsischen Behörden ansehen.
Im ZDF als Betroffener gibt man sich gar
nicht erst einer objektiv sachlichen Be –
richterstattung hin. Der Höhepunkt an
medialer Dummheit dürfte wohl das
Heute-Journal abgeliefert haben, das
extra einen Experten befragte, ob es
denn überhaupt erlaubt sei Menschen
bei einer Demo ohne deren Einverständ –
nis zu filmen. Warum befragte man nicht
gleich das betroffene ZDF-Team, ob es
sich der Rechtslage bewusst gewesen ?

Erste Reihe immer noch stark tendenziös und überaus politisch korrekt

Gerade einmal wieder fiel die ARD-Tagesschau un –
angenehm damit auf, dass die über einen Mordfall
in Deutschland nichts berichteten, da es sich bei dem
Täter mal wieder um einen Flüchtling, so einen
´´ unbegleiteten Jugendlichen, nämlich einen nach
eigenen Angaben 15 Jahre alte Afghanen, gehandelt.
Die ARD, die sich mit ihrer stark tendenziösen Be –
richterstattung über Flüchtlinge, besonders mit der
2015 herausgegebenen Regieanweisung, nur weib –
liche Flüchtlinge und Kinder vor der Kamera ins
Bild zu rücken, obwohl achtzig Prozent aller Flücht –
linge Männer gewesen, den Ruf einer Aslantenrund –
schau Deutschland, kurz ARD genannt, einbrachte.
Nun gab man sich bei der ARD mit dem Totschwei –
gen der Bluttat eines 15-jährigen Afghanen die Ehre.
Sichtlich passte es den Machern der ´´ ARD-Tages –
schau „ nicht in ihr tendenziöses Konzept. Erst als
User ihren Unmut Luft machten, reagierte man und
brachte einen kurzen Beitrag.
In der ARD-Tagesschau-Redaktion arbeitete Marcus
Bornheim derweil eifrig an einer faulen Ausrede :
´´ tagesschau und tagesschau.de berichten in der
Regel nicht über Beziehungstaten. Zumal es hier
um Jugendliche geht, die einen besonderen Schutz
genießen „. Selsam bei ´´ rechten „ Vorfällen hat
man nichts im geringsten ´´ mit dem besonderen
Schutz von Jugendlichen „ am Hut. Auch, dass
´´ Die Polizei sei noch „am Anfang der Ermittl –
ungen und deshalb halten wird uns zurück „,
stört da die Tagesschau-Redaktion nicht.
Sichtlich tut man sich bei der Tagesschau sehr
schwer damit offen und ehrlich oder sachlich
zu berichten. Oftmals erinnert inzwischen gar
der Stil der ARD da an ´´ Aktuelle Kamera
aus tiefsten DDR-Zeiten.
´´ Ein professioneller Blick auf die Tat sei not –
wendig „ hieß es von der ARD. Fast schon als
ob man bei Berichte über Rechte eben nicht so
´´ professionell „ vorgehen müsse ! Als fehle es
in ihren Berichten über AfD, PEGIDA und so –
genannte Rechte an ´´ journalistischen Know-
how „, dass man nun im Fall eines Migranten
als Täters einsetzen müsse. Bei der ARD hat
man sichtlich nicht einmal den Mut, es offen
einzugestehen, dass man der Politischen Kor –
rektheit frönt. Plötzlich bietet man also so viel
´´ journalistische Sorgfalt „ in einem Fall auf,
die man ansonsten in den Beiträgen der ARD
stark vermisst.
Nun hat es die ARD wieder einmal geschafft,
viele Zuschauer zu verlieren und das Sammel
surium das Herrn Bornheim nun aufgeboten,
um sich zu rechtfertigen, trägt keineswegs da –
zu bei, mehr Zuschauer zu gewinnen.
Beim Pedanten, dem ZDF-Heutjournal zog man
sich wegen seiner stark tendenziösen und stets
politisch korrekter Berichterstattung mit einer
selbst ´´ in Auftrag gegebenen „ Studie belegen,
dass man die vertrauenswürdigste Berichterstatt –
ung habe. Fataler Weise haben sich dabei die
Studienhersteller nicht einmal die Mühe gemacht,
sich überhaupt ein einziges Heute-Journal auch
nur anzusehen, sondern einzig eine Befragung
von irgendwelchen ausgewählten Personen ge –
tätigt. Das ist so als wenn sie mit einem blitz –
sauberen, aber ansonsten reiner Schrottkutsche
beim TÜV vorfahren und der Sachverständige
guckt ihrem Auto gar nicht erst unter die Haube,
sondern fragt zehn zufällig vorbeikommende
Passanten nach ihrem Auto und schon erhalten
sie ihren TÜV-Schein. Und im ZDF ist man sehr
stolz auf diesen Kniff und feierte überschwenglich
das Ergebnis seiner in Auftrag gegebenen Studie.

Völlig unglaubwürdig : ZDF lässt sich Glaubwürdigkeit bescheinigen !

Vor ein paar Jahren stellten Jörg Matthes und Matthias
Kohring in ihrem Aufsatz “ Operationalisierung von
Vertrauen in Journalismus“ kritisch fest : Es liegt bis –
lang keine theoretisch und methodisch fundierte Skala
zur Erfassung von Vertrauen in Journalismus vor „.
Trotzdem erschafft man sich im ZDF mit einer dritten
“ in Auftrag gegebene “ Studie, nunmehr erneut einen
Beweis von Glaubwürdigkeit.
Die „Forschungsgruppe Wahlen“ ( FWG ) bekam den
Auftrag, die “ Glaubwürdigkeit unterschiedlicher Me –
dien “ zu befragen. Ja befragen, denn von einer wissen –
schaftlichen Untersuchung kann in diesem Falle keine
Rede sein ! Auch ist es so eine Sache mit diesen in Auf –
trag gegebenen Studien, da in ihnen zumeist genau das
steht, was der Auftraggeber gerne hören bzw. lesen will.
Wie ging man nun in dieser Studie vor ?
Das Ganze ließ dann so ab : “ Befragt wurden in allen
drei repräsentativen Umfragen jeweils etwa 1.000 Er –
wachsene ab 16 Jahren, die auf einer Skala von -5 bis
+5 ihre Antworten bei der Einschätzung der Glaubwür –
digkeit abstufen konnten „. Aha ! Um nun tatsächlich
die Glaubwürdigkeit von irgendwelchen Medien zu er –
forschen, hätte man eigentlich alle Sendungen bzw. Aus –
gaben des zu überprüfenden Medien durchsehen und das
dort Wiedergegebene mit den tatsächlichen Stand der
Nachrichten vergleichen, also auf den Stand der Wahr –
heit hin überprüfen müssen. So ist die von der FWG
„bewiesene“ Glaubwürdigkeit allenfalls eine gefühlte.
Sozusagen „postfaktisch“ wären danach ARD und ZDF
am glaubwürdigsten. Sicherlich hätte hier auch die be –
rühmt-berüchtigte „BILDZEITUNG“ gewonnen, wenn
sie die besagte Studie “ in Auftrag gegeben“. Dement –
sprechend ist diese von GEZ-Gebühren bezahlte Studie
einfach nur rausgeschmissenes Geld !
Tatsächlich also wurde nicht eine einzige der Medien
auf den Wahrheitsgehalt ihrer Ausgaben hin geprüft !
Wann und wie oft im Jahre 2016 jede der Medien ab –
sichtlich oder unabsichtlich gelogen ( manchmal sitzen
ja Journalisten und Reporter selbst einem Fake auf )
das stand gar nicht zur Debatte ! Um so unverständ –
licher daher die Behauptung in der Studie : “ Gefühlt
stehen Journalisten generell immer stärker in der Kritik.
Die Studie belegt jedoch, dass besonders die Glaubwür –
digkeit der Qualitätsmedien stabil ist „. Wirklich gefühlt
ist hier eindeutig nur das Untersuchungsergebnis !
Somit sind auch die folgenden Sätze nichts als blanke
Effekthascherei, ganz im Sinne des Auftragsgebers :
“ Da sehen wir relativ stabile Werte und dann aber
auf der anderen Seite eine neue Dimension, eine neue
Qualität der Wut in einer Gruppe derjenigen, die die
Medien in massiver und besonders aggressiver und in
besonders lauter Art und Weise ablehnen, und das sind
eigene Verzerrungseffekte. Das heißt, die Wütenden
dominieren sehr stark das öffentliche Bild „. Verzerrt
wird hier nur das Untersuchungsergebnis, denn wie
schon gesagt, wurde keine der Medien auf von ihnen
verbreitete Fake-Meldungen oder gar Lügenverbreit –
ung hin untersucht ! Wie kann ich zum Beispiel dem
ZDF „HEUTE-Journal“ eine hohe Glaubwürdigkeit
bescheinigen, ohne mir selbst überhaupt auch nur eine
einzige von deren Sendungen selbst angeschaut zu
haben ?
“ Die „Wütenden“ dominieren das Bild mit bewussten
Falschmeldungen, Hassbotschaften oder Lügenvorwür –
fen“. Sichtlich muß man also bei der FGW sehr wütend
gewesen sein als man diese Studie verfasste !