Heiko Maas – Nur noch peinlich

Während man im eigenen Land mit Wasserwerfer
und Schlagstöcke gegen die Opposition vorgeht,
spielt sich Außenminister Heiko Maas als Moral –
apostel gegenüber dem belarussischen Staatschef
Alexander Lukaschenko aus, und darüber, dass
derselbe ,,mehr auf Schlagstöcke als auf Dialog
setze „. Das ist an heuchlerisch-verlogener Dop –
pelmoral kaum noch zu überbieten. Aber Maas
konnte schon als Justizminister nicht die Neu –
tralität seines Amtes nicht wahren, indem er im
Amt Linksextremisten hoffierte, und nunmehr
als Außenminister ist es nicht besser geworden.
Wie würde Maas es empfinden, wenn Russland,
China oder Donald Trump in Deutschland die
Opposition in Deutschland unterstützen und
Wirtschaftssanktionen gegen Deutschland for –
dern würden?
Oder nehmen wir die Einmischung der Merkel –
Regierung in die inneren Angelegenheiten Chi –
nas, mit der einseitigen Unterstützung der Ma –
jonette Joshua Wong. Der ist nunmehr zu einem
Jahr Gefängnis verurteilt worden.
Wir brauchen uns an dieser Stelle nicht zu fragen,
was wohl ein Oppositioneller in Deutschland, also
ein Rechter, für eine Haftstrafe bekommen würde,
wenn er im Ausland, in einer der größten dortigen
Zeitungen, eine eigene Kolumne führen würde in
der er regelmäßig gegen die Merkel-Regierung ge –
hetzet. Wenn er im Ausland mit führenden Regier –
ungsvertretern gesprochen und diese zu Sanktio –
nen gegen Deutschland aufrufen würde. Wenn der
Rechte die Bundesregierung nicht als Autorität an –
erkennen und von der Landesregierung des Bundes –
landes, in dem er wohnte Sonderrechte forderte. In
der Bunten Republik bei einer Justiz, die auch Heiko
Maas mitzuverantworten hat, würde solch ein Oppp –
sitioneller ganz bestimmt nicht mit nur einem Jahr
Gefängnis davon kommen. In dieser Hinsicht kann
Joshua Wong fast schon froh sein, dass er in China
und nicht in der Bunt Republik Deutschland ein
Oppositioneller ist!
Ebenso wie in Russland, dem man dies vorwirft,
geht man auch in Buntdeutschland einseitig nur
gegen die Opposition vor. So startete der Innen –
minister Horst Seehofer zum 22.Mal eine Verbots –
und Polizeirazzia-Aktion gegen eine rechte Gruppe.
Wie oft ging er in derselben Art und Weise gegen
Linksextremisten vor? Wie oft wurden Linksextre –
misten mit Hausdurchsuchungen und Verhaftun –
gen bedroht, nur weil sie in einer privaten Chat –
gruppe das Falsche gesagt? Nicht ein einziges
Mal!
Insofern sind Außenminister Heiko Maas Auftritte
mit all dieser heuchlerisch-verlogene Doppelmoral
der Merkel-Regierung nur noch peinlich!

Linke Obsessionen

Sichtlich ist linke Politik in Corona-Zeiten nicht sehr
gefragt und so können linke Politiker ungestört ihrem
Hobby nachgehen, das in aller bester Stasi-Manier für
viele darin besteht sogenannte ,,Rechte„ auszuspio –
nieren.
Während sich in Sachsen das linksversiffte ,,Kultur –
büro Sachsen„ darauf spezialisiert hat den PEGIDA –
Anhängern hinterher zu spionieren, hat es den Linken
in Halle besonders Sven Liebich angetan. In Branden –
burg wiederum spionieren Linke nun die Anastasia –
Siedlungsbewegung aus.
Linke, die kein solch spezielles Objekt für ihre Obzes –
sion in ihrer Nähe haben, müssen sich damit begnü –
gen den Querdenkern hinterher zu spionieren. Bei
ihrer Obsession, als ginge es hier etwa um den Er –
werb von Sammelbildern, werden laufend Anfragen
an Bundesregierung und Verfassungsschutz gestellt,
um mehr Informationen über das Objekt seiner Ob –
zession zu bekommen. Das gerät so manchem Lin –
ken zur rechten Lust, wobei hier die Lust auf Rechte
wörtlich zu nehmen ist.
Da etwa in Brandenburg die Linkenpolitikerin Andrea
Johlige etwas zu korpulent geraten um noch unauffäl –
lig die Rechten beschatten zu können, blieb ihr nichts
anderes übrig als ihre Obsession, welche der Anastasia –
Siedlungsbewegung gilt, durch Anfrage an den Verfass –
ungsschutz zu befriedigen. Sie hatte dazu auch schon
beim Verfassungsschutz in Niedersachsen nachgefragt.
Mit großer Sorge betrachten Politiker wie Horst See –
hofer oder Markus Söder diese linken Obsessionen.
Das übermäßige Nachgehen seiner Obsession könnte
auch bedeuten, dass linke Politik im Augenblick nir –
gens so richtig gefragt ist, und linke Politiker oder Po –
litikerinnen, die tatsächlich nichts anderes als denn
den ,,Kampf gegen Rechts„, sich sichtlich im polit –
ischen Alltag zu langweilen beginnen.
Womit sollen sie demnächst vom kläglichen eigenen
Versagen noch ablenken, wenn Linke bereits alles im
Kampf gegen Rechts ausspioniert haben? Immerhin
gelang es Horst Seehofer schon 22 Mal vom eigent –
lichen Geschehen abzulenken, indem er, wie das be –
rühmte Kaninchen aus dem Hut, eine weitere rechte
Gruppierung hervorholte, die es umgehend zu ver –
bieten galt.
Bei all dem Nachforschen, Beobachten und Ausspio –
nieren könnte es erneut zu solch einer Situation wie
im Jahre 2000 kommen, wo einfach nicht mehr ge –
nügend Nazis vorhanden gewesen, so, dass man sie
im sächsischen Sebnitz erfinden musste.

Terror des Linksextremismus in Deutschland: Alibi-Vorgehen des Staates, gepaart mit gleichzeitig 22ster Ablenkung!

Ungewohnt neue Töne hört man aus dem ,,Focus„.
Dort heißt es: ,, Lange Zeit konnten Linksextremisten
in Deutschland scheinbar nach Belieben schalten und
walten „. Weshalb das in Deutschland so ist, nannte
Göran Schattauer auch gleich: ,, Profitiert haben sie
dabei von Politikern, die das Phänomen linker Gewalt
konsequent ignorierten oder verharmlosten, und von
Sicherheitsbehörden, die sich im Kampf gegen die weit –
gehend autonome Szene traditionell schwertun. Von
ein paar Ausnahmen abgesehen, blieben die Täter in
der Regel unentdeckt und damit straffrei „.
Allerdings geht nun der Staat nicht gleich konsequent
gegen den Linksextremismus vor, so wie es Schattauer
behauptet, denn die drei Verhaftungen: ,,Kommando –
führerin„ Lisa E. in Leipzig und ein Ehepaar in Stutt –
gart, dürften hier wohl eher die üblichen Bauernopfer
in diesem Spiel sein! Konsequentes Vorgegen würde
nämlich bedeuten, dass der Staat endlich, so wie es
bei den Rechten schon Standard ist, linke Organisa –
tionen konsequent verbieten und auch die jahrelan –
gen Beihilfeleister aus der Politik zur Rechenschaft
zu ziehen.
Somit mehren sich eher nich ,, die Zeichen, dass der
Staat seine Gangart im Kampf gegen die Radikalen
verschärft „. Schattauer behauptet weiter: ,, In den
vergangenen Wochen schritten Polizei und Justiz
rigoros gegen Linksextremisten ein „. Während es
in Städten wie Hamburg, Berlin und Leipzig ganze
links-alternative Stadtviertel gibt, dürfte die eher
magere Verhaftung von ganzen drei Gestalten aus
der Szene alles andere als ein ,,rigoroses Vorgehen
sein. Schon in jeder rechten Chatgruppe finden da
bedeutend mehr Verhaftungen statt.
Der gravierende Unterschied im Kampf gegen Rechts
tritt hier deutlich zu Tage: Während man bei Rechten
stets die ganze Gruppe verhaftet und anklagt, bleiben
es bei Linken stets Einzeltäter. So wurde zwar etwa
in Leipzig die Kommandoführerin Lisa E. verhaftet,
nicht aber ihr ,,Kommando„. Somit bleiben es Ein –
zeltäter und der Vorsatz der Bildung einer terrotist –
ischen Vereinigung wäre damit schon einmal vom
Tisch, und somit folgen vergleichsweise bedeutend
mildere Strafmaße als bei Rechten, die gleichwertige
Taten begehen.
Augenscheinlich belässt man es dabei aus dem linken
Sumpf nur ein, zwei Fettaugen abzuschöpfen und ja
nicht zu tief nachzugraben. Wen müsste man ansons –
ten im Fall der Studentin Lisa E. und ihre Beihelfer
aus Leipzig einstufen ? Immerhin rechtfertigt die ja
ihre Taten mit dem Kampf gegen Rechts. Ihre 2018
angefertige Bachelorarbeit trug denn auch den viel –
sagenden Titel ,,Zum Umgang mit Neonazismus in der
Jugendarbeit ``! Sind dementsprechend nun die Aka –
demiker an der Universität, die so etwas lehren und
als Bachelorarbeit aufgeben als Beihilfeleister oder
gar als Gefährder anzusehen?
Wobei der Übergang vom Staat zum Linksextremis –
mus meist fliessend ist. ImFall des Linksextremisten
Sören Kohlhuber, der u.a. für ,,Die Zeit„ schrieb, füh –
ren sie sogar bis ins Bundesjustizministerium! Auch
die linke Thüringer Landesregierung, welche einem
linksextremistischen Bombenbauer den Demokratie –
preis der Landesregierung verlieh, käme bei einem
rigorosem Vorgehen des Staates wohl nicht so gut
weg. Ganz zu schweigen von jenen sächsischen Poli –
tikern, die seit Jahren beim Treiben von Lisa E. & Co
in Leipzig weggeschaut und verharmlost haben. Oder
die Duldung eines ,,Kulturbüro Sachsen„, dass sich
mehr mit dem Ausspionieren von Rechten als wirk –
lich mit Kultur befasste! All dies würde zweifelsohne
zu einem Infragestellen des ohnehin schon mehr als
zweifelhaften ,,Kampf gegen Rechts„ führen. Hier
wäre dann die Liste der Beihilfeleister, Gefährder
und sonstigen antifaschistischen Straftäter schier
endlos! Daneben tauchen Linksextremisten auch
immer mehr im Kampf gegen die Coronamaßnah –
mengegener auf. Ganz zu schweigen von der Zuar –
beit der Linksextremisten für die Asyl – & Migran –
tenlobby.
Je tiefer man in den linksextremistischen Sumpf
hinein blickt und sich mit seinen Strukturen be –
fasst, wird man mit Entsetzen feststellen, dass es
sich hier, anders als bei den Rechtsextremisten,
nicht um kleine Grüppchen handelt, sondern es
das ganze politische System der Bundesrepublik
ist, das hier seine Fäden zieht. So gesehen, fun –
gierte die Kommandoführerin Lisa E. nur auf der
untersten Ebene!
Aber wo fängt die politische Unterstützung von
Linksextremisten im Staat an? Etwa bei Heiko
Maas, der als Bundesjustizminister sein Amt da –
zu missbrauchte, um Linksextremisten wie Sören
Kohlhuber durch sein Ministerium im vermeint –
lichen Kampf gegen Rechts zu unterstützen ? Oder
beim Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier,
der noch nie die gegebene Neutralität seines Amts
beachtet, sondern öffentlich das Konzert der links –
extremistischen Band Feine Sahne Fischfilet lobte?
Gehören zu den Gefährdern und Beihilfeleister des
Linksextremismus nicht auch jene Politiker und
Politikerinnen, die in Ermangelung von Rückhalt
im eigenen Volke uns seit Jahren linksextremist –
ischen Krawallmob als Stadt – oder Zivilgesell –
schaft verkaufen wollen? Gehören nicht auch
jene Gewerkschaftsbonzen dazu, die ihre Ge –
werkschafter gerne mit Linksextremisten Seite
an Seite auf Demonstrationen aufmarschieren
lassen.
Pikanter Weise mischten das Stuttgarter Linksextre –
mistenpärchen selbst in der Politik mit: Nicole E.
saß im Landesvorstand der r Ökologisch-Demokrat –
ischen Partei (ÖDP) in Baden-Württemberg, und ihr
Mann, Martin E., saß im Bezirksbeirat von Bad Cann –
statt für die Fraktion Linke, Piraten, Tierschutzpartei
und Bündnis Stuttgart Ökologisch Sozial (SÖS)! Nur
für den, welcher hier noch einen Zusammenhang zwi –
schenbuntdeutscher Politik und Linksextremismus
sucht!
Je tiefer man in den linksextremistischen Sumpf
hinein blickt, um so deutlicher wird es : Der Staat
bekämpft Linksextremismus nicht, weil der Staat
selbst das Übel allen Linksextremismus ist!
Das Beschämenste daran ist, dass der Staat im
Falle des Ehepaars aus Stuttgart, – drastisch formu –
liert: bei zwei Drittel der Verhafteten- , nur vorge –
gangen, weil diese Drohbriefe an Politiker verfasst.
Wie in der Bunten Republik üblich, handeln Politi –
ker stets nur, wenn es um den eigenen Arsch geht.
Hätte sich das Stuttgarter Pärchen nämlich darauf
beschränkt ,,Nazis zu jagen„ hätten dieselben Po –
litiker ihnen sogar noch applaudiert! Vielleich hät –
ten die Stuttgarter Linksextremisten sich für ihren
Brandanschlag auch nicht gerade die Villa des Fleisch –
fabrikanten Clemens Tönnies, eines Unternehmens, in
dessen Firma der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel
allen bewies, dass er das als Bürger nicht achte, was
er als Politiker erzählte, aussuchen sollen.
Aber man ist in derselben Justiz, in der man mit
solchen Linksextremisten im ,,Kampf gegen Rechts„
zusammen arbeitet, natürlich schon im Vorfeld be –
reit den Stuttgarter Linksextremisten Brücken zu
bauen. Anders als bei Rechtsextremisten wo jeder
Versuch bereits als vollwertige Tat zählt und mit
überhohen Haftstrafen geahndet, gilt bei unseren
beiden Linksextremisten alles nur als ,,versucht„,
von der Nötigung bis zum Brandanschlag. Wie ge –
wohnt von der buntdeutschen Justiz, wird einmal
mehr der oberste Grundsatz eines jeglichen Rechts –
staat, nämlich der, dass vor dem Gesetz alle gleich
zu sein haben, ausgehebelt!
Wie üblich startet man zur Ablenkung mal wieder
die staatliche Verfolgung einer rechtsextremen Grup –
pierung. Pünktlich zum Skandal um Linksextreme, –
schon 21. Mal hat Innenminister Horst Seehofer so
von eigentlichen Skandalen abgelenkt -, zaubert der
Verfassungsschutz, – der Zeitpunkt ist wie die 21. Mal
davor reiner Zufall -, nun die rechtsextreme ,,Gruppe
S„ aus dem Hut und mit freudigster Bereitwilligkeit
erhebt der Generalbundesanwalt sofort Anklage ge –
gen die 12 Mitglieder und dies natürlich rein zufällig
in Stuttgart ! Zwar hatte man deren Mitglieder schon
im Februar dieses Jahres verhaftet, sich aber die An –
klage mal wieder aufgehoben, um sie pünktlich ins
Spiel zu bringen, wenn die Merkel-Regierung mal
wieder vom eigentlichen Skandal ablenken will oder
muss, wie nun vom linksextremen Pärchen aus Stutt –
gard ! Wie in der Bunten Republik üblich, dürften die
Rechtsextremen in Stuttgart für Angriffe, über die
sie nur in Chats gesprochen, weitaus höher bestraft
werden, wie die Linksextremisten aus Stuttgart, die
tatsächliche Anschläge begangen.

Es wird schon wieder abgelenkt!

In Deutschland ist es traurige Realität, dass Politiker von

der eigenen Inkompetenz durch den Ruf nach irgendwel –

chen Studien abzulenken suchen. Besonders beliebt ist

zurzeit hierbei eine Rassismus-Studie über die Polizei.

Mehr noch als mit dem Geschrei nach irgendwelchen

Studien ist allerdings der ,,Kampf gegen Rechts„. So

gut wie jeder unfähige Politiker oder Politikerin inner –

halb der Bunten Republik hat damit schon einmal vom

eigenen Versagen abzulenken versucht: Wer nichts will

und wer nichts kann, wendet den ,,Kampf gegen Rechts„

an!

Ob im Justizministerium, wo man einen Gesetzentwurf

eingebracht, der deutlich gegen die Verfassung verstößt,

oder nun im Wirtschaftsministerium, was wohl deutlich

aufzeigt, wie schlecht es um die Wirtschaft steht, überall

wird lautstark nach der Rassismus-Studie über die Poli –

zei geschrien. Das klingt schon nach dem ,,Haltet den

Dieb„-Ablenkungsgeschrei des wahren Diebes. Innen –

minister Horst Seehofer, eifrigster Ablenker vom eige –

nen Komplettversagen, lässt lieber winzige rechte Rand –

gruppen verbieten. 20 Mal wusste Seehofer so schon ab –

zulenken!

Beunruhigend dürfte es sein, dass nun auch Vizekanzler

Olaf Scholz nach einer Studie schreit, von der er noch

nicht einmal zu sagen weiß, wie er sie nennen will!

Kenner der Geschichte der Merkel-Regierung deuten

dies, dass bald ein Ereignis in der Bundesregierung

eintreten wird, vom dem es gehörig abzulenken gilt!

Vorerst ist eine Rassismus-Studie über die Polizei so –

wie eine Rassismus-Studie für die gesamte Gesellschaft

im Gespräch. Das lässt auf die Größe des kommenden

Ereignis schließen, von dem es unbedingt abzulenken

gilt. Wie immer wird die Runde wohl mit neuen angeb –

lich gerade erst aufgedeckten Fällen oder eine die Öff –

entlichkeit schockierende ,,rechte Straftat„ eingeläu –

tet. In dieser Hinsicht ist Schlimmes zu befürchten. Es

dürfte da auch keinesfalls ein Zufall sein, dass der Vize –

kanzler unmittelbar nach dem Integrationsgipfel nach

einer solchen Studie schreit. Das deutet schon einmal

grob die Richtung an, aus welcher der nächste Schuss

kommen wird!

Wenn schon totale Überwachung, dann für alle. Also Schergen aus Medien und Politik: Her mit euren privaten Handydaten!

Ein paar Hitlerbildchen in den Privatchats einiger weniger

Polizisten reichte sichtlich aus, um die Hexenjagd gegen

Polizisten in der gesamten Bunten Republik durchzuset –

zen.

Wie steht es dann mit den Medien? Auch dort werden ja

gerne einmal Hitlerbilder abgelichtet und massenhaft Ar –

tikel geschrieben und Filme gedreht über Hitler. Von Hit –

lers Generälen, Hitlers Helfer bis Hitlers Frauen ist da al –

les verteten. Und bedenken wir, dass es da mal unter den

sogenannten ,,Qualitätsmedien„ ein Blatt gab, dass so –

gar einen Millionenbetrag für Relikte aus der Zeit des Na –

tionalsozialismus ausgab, um angebliche Hitler-Tagebüc –

her zu veröffentlichen!

Wo blieb damals eigentliche der kollektive Aufschrei der

anderen Qualitätsmedien? Warum forderte niemand dort

sofort einen Untersuchungsausschuss und langjährige Stu –

dien über rechtsextremes Gedankengut in diesen Journa –

listenkreisen?

Warum wurde nicht auch sofort gefordert, dass der Ver –

fassungsschutz alle privaten Telefonate der Redaktions –

mitglieder, Drehbuchautoren, der Journalisten, Filme –

macher und Regisseure überwacht und kontrolliert?

Warum ist der, welcher ein Hitlerbild auf seinem Handy

hat, gleich ein arger Rechtsextremist, während so ein Ge –

neralverdacht für einen Buchautoren; der da ein Buch

über Hitler schreibt, dem Filmemacher, der einen Film

über Hitlers Leben macht oder der Journalist der einen

Artikel über Hitler schreibt, nicht gilt?

Und warum gilt dass, was für den gemeinen Polizeibeam –

ten gilt, nicht auch für seine Vorgesetzten? Wo bleibt der

Verfassungsschutzbericht über dass, was man im privaten

Bereich der Handys von Polizeipräsidenten und Innenmi –

nister gefunden?

Oder gilt hier statt Demokratie und Gleichheit vor dem Ge –

setz, immer noch das Mittelalter, wo man den Kleinen ge –

hängt und den Großen laufengelassen? Oder ist es mal wie –

der angeblich nicht ,,im Interesse der Öffentlichkeit„, was

sich auf dem Handy des obersten Dienstherrn und Hexen –

jagd-Betreiber, NRW-Innenminister Herbert Reul befin –

det? Oder auf den Handy all der Bundesinnenminister der

Länder, die derartige Untersuchungen gegen ihre Polizei

angeordnet haben!

Selbstverständlich müssten auch die privaten Handydaten

von Innenminister Horst Seehofer sehr gründlich durch –

forstet werden, bevor der, wie Ursula von der Leyen, sein

Diensthandy verschwinden lässt!

Und wenn wir schon dabei sind, dann nehmen wir uns

doch auch gleich die Handys aller Politiker vor. Immer –

hin sind die doch alle auch nur Staatsbedienstete, und

dürfen somit keine Sonderrechte gegenüber dem Polizei –

beamten haben. Denn, wer die totale Überwachung ein –

fordert, der gehört zuerst überwacht.

Also Merkel, Maas, Steinmeier & Co, her mit euren Pri –

vat – und Diensthandys! Und wehe euch, da ist keine

Corona-App drauf installiert!

Zum Trommeln der Asyl – und Migrantenlobby nach mehr Flüchtlingen aus Moria 2.Teil

Gerade noch erklärte uns die Merkel-Regierung nach den

Corona-Demos, dass sie sich nicht erpressen lassen dürfe

und sich nach dem richte der am lautesten schreit. Schon

aber lassen sich dieselben Politiker mit der größen Bereit –

willigkeit vom Geschrei der Asyl – und Migrantenlobby da –

zu erpressen, dem deutschen Volk mehr Migranten aufzu –

zwingen.

Aus 150 Kindern, werden nun 1.500 Migranten, und so

wie die Asyl – und Migrantenlobby derzeit herum schreit,

werden da bestimmt noch welche hinzukommen.

Nach Gefährdung der inneren Sicherheit und Beihilfe –

leisten bei 1,3 Millionen Straftaten von Flüchtlingen, ver –

legen sich nunmehr also die Handlanger der Asyl – und

Migrantenlobby auf Erpressung.

Es war ohnehin schon ungewöhnlich, dass die flüchtlings –

süchtige Bundeskanzlerin nicht gleich mehr Flüchtlinge

aufzunehmen bereit war. Die diesbezügliche Weigerung

ihres Innenministers Horst Seehofer, ist nun als ein ab –

gekartetes Spiel sichtbar. Augenscheinlich hatte man im

Kanzleramt von Anfang an vor mehr Migranten heimlich

hinter dem Rücken des eigen Volkes aufzunehmen als

man offen zugab. Die Lüge von der Aufnahme kleiner

Mädchen hatte man sich schon einmal bedient und zu

der Zahl der 150 ,,unbegleiteten Jugendlichen„ wäre

ohnehin noch mindestens das Viefache an ,,Familien –

zusammenführung„ hinzugekommen.

Seehofers Hinhaltetaktik hatte also nur das eine Ziel,

die Wahlen in NRW abzuwarten. Keine 24 Stunden,

nachdem dort als sicher galt, dass der Merkel-Satrap

Armin Laschet fest im Sattel saß, kippte die Merkel –

Regierung auffallend schnell um und aus 150 wurden

1.500. Aus 1.500 werden dann durch Familienzusam –

menführungen schnell 7.500 und mehr. Altes Spiel

mit Zahlen einer Regierung, die es schon zur gehei –

men Regierungssache erklärte, ihrem eigenen Volk

die genauen Zahlen der von ihnen eingeflogenen Mi –

granten zu nennen. ,,Es gehe nicht um Zahlen, es

gehe um ein Gesamtkonzept„ sagte Merkel. Wie

so ein ,,Gesamtkonzept„ aussieht, dass zeigte sich

schon 2015 mit der Grenzöffnung!

Es dürfte ebenso bezeichnend sein, dass ausgerech –

net der Koalitionspartrner der Merkel-Regierung die

SPD, die führende Rolle der Asyl – und Migranten –

lobby übernahm und so Druck auf die eigenen SPD –

Genossen zu machen, die unter Merkel in den Minis –

terien sitzen. Die Merkel-Regierung wäre damit ihrer

eigenen hausgemachten Erpressung zum Opfer gefal –

len.

Sichtlich waren die vaterlangslosen Gesellen der SPD

dazu gezwungen solch Drohkulisse aufzubauen, da

sich aus sämtlichen Kommunen Deutschlands in ge –

rade einmal zehn Städten noch Handlanger finden

ließen, die nach mehr Flüchtlingen schrien.

Auch sprangen hier sofort die Presstituierten in die

Bresche, die mit lauten Geschrei in ihrem Blätterwald

die Mehrheit vorzutäuschen versuchten.

Sichtlich tat diese Eile not, weil die anderen EU-Staa –

ten, bis auf ein oder zwei, nicht dazu bereit waren die

Gewalttäter und Brandstifter aus Moria ihren Völkern

aufzunacken. So viel Unvernunft gibt es nur unter der

Merkel! Nämlich nur die Merkel-Regierung unter –

schreibt heimlich hinter dem Rücken des eigenen Vol –

kes Migrationsabkommen und lässt zahllose Migran –

ten heimlich einfliegen.

Das in der CDU gleich zwei Kandidaten um die Nach –

folge Merkels, nämlich Armin Laschet und Nobert

Röttgen, die Asyl – und Migrantenlobby vertreten,

ist ohnehin schon bedenklich. Auch Bundesentwick –

liungsminister Gert Müller zählt zu deren ärgste Ver –

tretern. Dagegen befindet sich die Führungsriege des

Koalitionspartner SPD fest in den Händen der Lobby

für mehr Asyl und Migration. Nicht viel anders sieht

es bei Grünen und Linkspartei aus.

Vielleicht sollte die Bundesregierung das Lobbyisten –

register nicht nur auf das Kanzleramt und die Minis –

terien ausdehnen, sondern auch um die Namen der

Lobbyisten für Asyl und Migration erweitern. Alle

Drei fehlen dort nämlich! Ein Schelm der Arges da –

bei denkt.

Eines haben alle Politiker der Asyl – und Migranten –

lobby gemeinsam: Nicht einer von ihnen hat in der

Kommune in der seine Pfründe sich befindet, die

Einwohner gefragt, was die von noch mehr Migran –

ten in ihrer Kommune halten. Demokratie ist nicht,

dass man am Volk vorbei regiert. Aber für die meis –

ten dieser Politiker ist das Belügen des eigenen Vol –

kes ohnehin das Höchstmaß dessen, was sie für De –

mokratie halten. Eines ist so jetzt schon sicher: Auf

welche Migranten-Zahl sich die Lobbyisten nun auch

immer einigen werden, sie ist gelogen und wird nicht

den wahren Begebenheiten entsprechen!

Schnellgericht aus der Garküche des Schweinejournalismus

Im ,,Tagesspiegel„ versuchen sich Alexander Fröhlich

und Frank Jansen das Geschehen auf der Corona-Demo

zu analysieren. Was nicht gelingt, da beide sichtlich eine

große Schwäche haben genau zu recherchieren. Daher

wird alles, was man an Rechten aufzuzählen vermag ein –

fach derart wild durcheinander gemixt, dass sich noch

nicht einmal einer der üblichen Politologen dazu herge –

ben will, dass zu untermauern.

Fröhlich und Jansen stört das nicht. Ganz dem Schweine –

journalismus verfallen, kommen bei ihnen so dann eben

namenlose ,,Experten„ und angeblich anonyme Personen

aus ,,Sicherheitskreise„zu Wort, ebenso wie  ,,Gesprächs –

partner, die nicht namentlich genannt werden wollen„.

Sichtlich fanden die Autoren nicht einen Einzigen, der be –

reit dazu gewesen seinen Namen für ihre Schmiererei her

zugeben! Wohl auch, weil es selbst in den besten Artikeln

eines Class Relotius nicht so viele namenlose Unbekannte

vorkommen, wie in dem Artikel ,, Die wichtigsten Fragen

nach den Corona-Demos in Berlin: Wie konnte die Lage

so eskalieren und wer sind die Protestler?„

Neben anonymen ,,Experten„, unbekannten ,, hochran –

gigen Experten„ und ,,Sicherheitskreisen„ sowie nament –

lich nicht genannt werden wollenden ,,Gesprächspartnern„,

zaubernen die beiden Autoren sodann  auch noch einen eben –

falls namenlosen Polizeizeisprecher aus dem Hut und dazu

Personen aus der Polizeibehörde, die ,, hinter vorgehaltener

Hand„  etwas von sich geben.

Nachdem die Autoren so mit eben nicht nachzuverfolgenden

Quellen ihren Artikel fast schon fertig geferkelt, finden sie

im letzten Augenblick dann doch noch einen, der dumm ge –

nug ist seinen Namen unter diesen Wisch zu setzen. Es ist

Stephan Kelm, Landesvize der Gewerkschaft der Polizei

(GdP)! Wohl fast schon mit Tränen in den Augen können

die beiden Autoren dann noch mit Sätzen des Verbands –

sprecher des Berufsverband „Unabhängige“, Jörn Baden –

dick, aufwarten.

Das Ganze wird nun noch garniert mit den üblichen Aus –

sagen von Politikern wie Schäuble, Seehofer  und Stein –

meier und fertig ist das Gericht aus der Garküche des

Schweinejournalismus!

Hat Horst Seehofer erstmals demokratisch gehandelt?

Die linke Berliner Bundestagsabgeordnete Petra Pau
ist schwer am Heulen, dass ihr Innenminister Horst
Seehofer verboten habe, weitere ,,Flüchtlinge„ auf –
zunehmen. Sie wirft Horst Seehofer vor das sein Ver –
bot nicht mit dem Kabinett abgestimmt sei.
Mit wem aber hat dann die Linke Pau dann die wei –
tere Aufnahme von ,,Flüchtlingen„ abgestimmt?
Als ,,Demokratin„ müsste sie das Volk, hier also
die Einwohner Berlins befragen! Hat das, was in
Berlin an der Macht denn die Bürger dazu befragt?
Wurde außerhalb der Merkel-Satrapen überhaupt
jemand über deren Aufnahmeerklärung informiert?
Zumal die Berliner Satrapen speziell auch Kranke
und Traumatisierte, also die üblich psychisch-Kran –
ken, welche sich dann ofr als tickende Zeitbomben
entpuppen, aufnehmen wollten!
Selbstredend erfolgte von Petra Pau keine Anfrage
dazu, in wie weit die Berliner Einwohner gefragt
oder überhaupt informiert wurden. Pau kennt nur
die Gesetzartikel die ihr in den Kram passen aber
echte Demokratie kann sie ebenso wenig wie die
anderen Merkel-Satrapen!
Übrigens echte Volksvertreter regieren nicht von
oben herab, sondern beziehen ihr Volk demokrat –
isch mit in ihre Entscheidungen ein! In Berlin und
Thüringen wo Linke mit regieren, kennt man echte
Demokratie nicht. Hier wird, wie früher im SED –
Regime immer noch von oben bestimmt. Letzter
Beweis war die von oben verordnete Machtergreif –
ung eines Linken als Ministerpräsidenten. Derselbe
bedankt sich nun fein dafür bei Merkel mit der Ver –
kündung der Aufnahme weiterer ,,Flüchtlinge„,
selbstredend an den Thüringer Bürgern vorbei, die
ebenso wenig gefragt wurden, wie die in Berlin.
In sofern könnte eher Horst Seehofer einmal halb –
wegs demokratisch gehandelt haben. Zumindest
hat er nicht weniger am Volk vorbei gehandelt als
die Satrapen in Berlin und Thüringen!

Asylpolitik : Nicht auf Merkel-Regierung setzen

Wie alle Jahre wieder ist die Migrantenlobby schwer
am herumheulen, wie schwer es doch ihre sogenann –
ten Flüchtlinge haben, nach Europa zu kommen. So
sei neben der Route übers Mittelmeer, besonders der
Weg durch Afrika sehr gefährlich. Am liebsten hätte
man es daher, dass die gesamte EU es so machen täte
wie die buntdeutsche Merkel-Regierung und man all
die Migranten gleich aus ihren sicheren Herkunfts –
ländern einfliegen lasssen.
Derzeit ist die buntdeutsche Regierung schwer damit
beschäftigt, weitere Flüchtilanten aus griechischen
Lagern einfliegen zu lassen. Im Bundestag stört es
keinen der Abgeordneten, dass sich in Stuttgart und
Frankfurt am Main diese Migranten von ihrer besten
Fachkräfteseite gezeigt, worauf man ohnehin nur die
eine Antwort hat, nämlich noch mehr Migranten ein –
zufliegen!
Ihren Vorsitz in der EU nutzt die Merkel-Regierung
dazu aus, um ,,Reformen„ des Asylrechts in der ge –
samten EU durchzusetzen, die praktisch damit enden,
dass in der gesamten EU die Asylanten in ihren zum
größten Teil sicheren Herkunftsländern bereits ihre
Anträge stellen, und von dort dann nach Europa ein –
geflogen werden. Natürlich werden auch die Hürden,
um überhaupt Asyl zu bekommen, drastisch gesenkt.
Von der Merkel-Regierung, die andere EU-Staaten
schon dazu zwingen wollte, ,,Flüchtlinge„ auch ge –
gen den Willen der Völker aufzunehmen, ist auch
nichts anderes zu erwarten.
Der Migrantenlobby ist vor allem Libyen ein Dorn im
Auge, wo man sich wenig um die Forderungen der Mi –
grantenlobby schert, und alles, was illegal ins Land ein –
dringt, gefangensetzt. Ganz nebenbei werden auch von
der libyschen Küstenwache die vor der libyschen Küste
agierenden Schlepper und Schleuser mit ihrer Fracht
aufgebracht und zurück geschafft.
Jedoch ist es allgemein bekannt, dass es kriminell ist
von gewissen oder sollte man besser sagen gewissen –
losen Regierungen innerhalb der EU, den Schleppern
und Schleusern, einschließlich aller NGO-Schlepper –
Mafias, die menschliche Fracht abzunehmen und so
erst künstlich einen Markt zu schaffen, den dann die
Schlepper und Schleuser erst recht zu bedienen ver –
suchen. Hätte man nämlich gleich konsequent die ers –
ten Insassen von Flüchtlingsbooten wieder zurück an
die nordafrikanische Küste geschafft, gäbe es heute
kein Problem mit Mittelmeerflüchtlingsbooten!
Aber der Merkel-Regierung war es, wie die vollkom –
men undemokratische Öffnung der Grenzen 2015,
sowie das ebenfalls jeglicher Demokratie widersprech –
ende Erpressen anderer EU-Staaten zur Flüchtlings –
aufnahme und die in keinster Weise demokratisch
mit dem eigenem Volk abgesprochene Bereitschafts –
erklärung aus sämtlichen Flüchtlingslagern der Welt
immer weitere Migranten, größtenteils heimlich hin –
ter dem Rücken des eigenen Volkes, einfliegen zu las –
sen, Demokratie, sowie das eigene Volk vollkommen
egal, wenn es darum ging möglichst viele Millionen
von Migranten zu ordern.
Sehr gerne arbeitet die Merkel-Regierung, wenn es
gegen das eigene Volk geht, mit der sich als vollkom –
men unfähig erwiesenen UNHCR zusammen, deren
einzige ,,Lösung„ sichtlich darin besteht Millionen
von Migranten dauerhaft innerhalb der EU anzusie –
deln. Auf den mit der UNHCR ausgehandelten Ver –
trägen hat die Umvolkung längst statt gefunden.
Wie immer die von Horst Seehofer nun geführten
Verhandlungen über Reformen des EU-Asylrechts
ausgehen werden, darf man kaum darauf hoffen,
dass die Merkel-Regierung demokratisch, also im
Sinne des Mehrheitswillen des Volkes, handeln wird,
sondern kann einzig sein Vertrauen in diejenigen aus –
ländischen EU-Staaten setzen, deren Regierung noch
aus echten Volksvertretern bestehen, die ganz im In –
tresse ihres Volkes handeln werden.

 

USA und Deutschland im Vergleich bei Gewalt in den Städten

Im ,,Tagesspiegel„ rätselt man immer noch über das
Ansteigen der Gewalt in Städten der USA. Dabei wird
vollkommen außer Acht gelassen, dass es schon vor
dem Ausbruch von Corona und dem Drogentod von
George Floyd immer wieder zu Ausbrüchen von Ge –
walt kommt.
Daran ist also nichts ,,rätselhaft``. Vielmehr ist es
unterschrittene Tatsache, dass in den USA gerade
dort wo schlappe Liberale und Demokraten alle
Macht in den Händen halten. Die Kriminellen hal –
ten sich eben gerne dort auf, wo eine kriminelle
Politik ihnen ihr Treiben erleichtert und sie vor
der Justiz schützt. Das ist auch nicht anders als
in der Bundesrepublik wo man von Antifa über
Familienclans, Drogenhändler bis zum Zuhälter
alles zumeist vornehmlich in rot, grün oder links
geführten Bundesländern und Städten geballt an –
trifft.
Selbstverständlich wollen in den USA die schlap –
pen Liberalen und Demokraten keine Bundespoli –
zei in ihren Städten. Niemand soll den Deckel an –
heben, um zu sehen was drunter ist. Das ist auch
nichts anderes als wenn in der bunten Republik
sich derlei Politiker so sehr dagegen sträuben,
dass die Polizei einmal die ethnische Herkunft
der überwiegenden Täter überprüft, weil damit
sehr schnell ihr ganzes Migrations-Gebäude mit
den orientalischen Basarmärchen von der gelun –
genen Integration wie ein Kartenhaus in sich zu –
sammen fallen würde. In den USA steht den über –
wiegend den Demokraten angehörenden Politikern
dasselbe ins Haus, wenn ihr Märchen von angeb –
lich gut funktionierenden sozialen Reformen und
freieren Gesellschaft aufzufliegen droht. Lieber
nehmen daher diese Politiker die systematische
Zunahme von Gewalt, inklusive der Zerstörung
ganzer Stadtviertel in Kauf und glauben einfach
die Sache aussitzen zu können. Ganz so, wie in
Stuttgart und Frankfurt am Main die Führungs –
riege der Politik einfach weg geschaut und nicht
das aller Geringste getan hat. Es waren nämlich
in den USA die Reformen der Demokraten, wie
die, etliche Kriminelle auf Bewährung aus den
Gefängnissen zu entlassen. Und dieses mehr an
Kriminellen auf den Straßen schlägt nun sehr
deutlich offen in mehr Gewalt um. Auch dies
erinnert stark an das Handeln von roter, grü –
ner und linker Politik in Deutschland, immer
wieder Intensivtäter mit lächerlichen Bewähr –
ungsstrafen davon kommen zu lassen.
Aber anders als in Deutschland, haben die USA
einen Präsidenten, der nicht weg schaut und die
Bundespolizei in die Dreckslöcher der Demokra –
ten schickt, selbst, wenn er dafür von denen an –
gefeindet wird! So einen hätte man sich im bun –
tem Deutschland anstelle des vollkommen in –
kompetenten Innenministers Horst Seehofer ge –
wünscht! Eben einen handlungsfähigen Politiker,
der nach den Ereignissen in Stuttgart nicht zur
puren Ablenkung Razzien gegen harmlose Rechte
veranstaltet, sondern Razzien in Stuttgart durch –
geführt, um wenigstens einen Teil der Beute aus
den Plünderungen sicher zustellen! Dagegen geht
Trump erbarmungslos gegen Plünderer und Gewalt –
täter vor. Dafür wird er von der linksversiff –
ten Presse angegriffen und kriminell handelnde
Demokraten lassen ihre Städte lieber mit Gewalt
überziehen als dem US-Präsidenten auch nur den
kleinsten Erfolg zu gönnen. Wissen sie doch nur
zu gut das mit ihrem Kandidaten, dem greisen,
guten Onkel-Typ Joe Biden kein Blumentopf bei
den Wahlen im November zu holen ist. Von da –
her werden halt ununterbrochen Fake news über
Trump verbreitet, dass der an allem Schuld sei,
an Corona, den angeblich vorherrschenden Ras –
sismus und nun eben auch an der Gewalt in den
Städten.
In allen Städten die unter zunehmender Gewalt
leiden, behaupten diese Demokraten sie würden
ganz gut alleine mit der Bekämpfung klar kom –
men. Doch was haben sie bislang denn gegen die
zunehmende Gewalt getan? Nichts! Außer hier
und da das Knie vor den Gewalttätern gebeugt
und sich vor laufenden Kameras mit denen ver –
brüdert! Die besitzen ja noch nicht einmal den
Mut und Anstand dazu, dass der Tod von George
Floyd, dessen sie sich alle so schamlos bedienen,
kein Mord war, sondern der kriminelle Schwarze
das Opfer einer Überdosis geworden. Nichts ist
entlarvender als einen kriminellen Drogenjunkie
zu seinem Symbol zu machen!
In völliger Verdrehung der Tatsachen wurde in
den USA von den Demokraten die Polizei dann
zum Sündenbock gemacht und zu den wahren
Schuldigen an der zunehmenden Gewalt erklärt.
Dieselbe Hexenjagd wurde auch in Deutschland
sogleich von roten, grünen und linken Realitäts –
verweigerern veranstaltet und die deutschen Po –
lizeibeamten willkürlich mit den billigsten Ras –
sismus – und Diskriminierungsvorwürfen über –
schüttet, um den wütenden Migrantenmob und
deren linksextremistischen Unterstützer zu den
eigentlichen Opfer erklären zu können.
In den USA hat eben dies nicht so gut funktio –
niert, weil Trump die Antifa und ihre BLM-Ak –
tivisten sogleich als Kriminelle und Gewalttäter
entlarvt, und sich damit schützend vor sein Volk
gestellt. In Deutschland dagegen gibt es im ge –
samten Bundestag nicht einen einzigen brauch –
baren Abgeordneten, der sich dazu bereit gefun –
den sein eigenes Volk gegen unsinnige Rassismus –
Vorwürfe in Schutz zu nehmen. Kein Wunder also
das diese Gestalten Donald Trump so sehr hassen!