Wenn es keine Impfpflicht gibt

ulbricht merkel

In Corona-Zeiten werden die meisten Sachen gar nicht
mehr hinterfragt. So wie etwa der Umstand, dass wenn
es keine Impfpflicht gibt, es eigentlich in diesem Sinne
dann auch keine ,,Impfverweigerer„ geben kann.
Aber die Beteuerungen der Regierung deutscher Staats –
angehöriger unter Merkel vertraut man mittlerweile so
wie einst Walter Ulbrichts Ausspruch ,,Niemand hat vor
eine Mauer zu bauen„.
Immerhin hatte dieselbe Regierung deutscher Staatsan –
gehöriger uns auch erklärt, dass es keine Sonderrechte
für Geimpfte geben werde!
Bei den Politikern deutscher Staatsangehörigkeit ist es
halt, wie mit den Wahlversprechen: Was ich heute sage,
gilt morgen nicht mehr. Wobei die politische Demenz
oft schon staatszersetzende Züge annimmt. Man sagt
das eine, und tut dann das Gegenteil davon. Aber das
ist halt die Politik von solch Politikern und Politiker –
innen deutscher Staatsangehörigkeit. Sichtlich halten
die das Belügen des eigenen Volkes für die Höchstform
dessen, was sie unter Demokratie verstehen!

Zwischen den Zeilen gelesen – Heute: Corona-Impfung

Immer noch setzt die Bundesregierung bei der Corona –
Bekämpfung nur auf zwei Dinge, nämlich darauf einen
Lockdown nach dem anderen zu verkünden und Impf –
ungen.
Je näher die Fertigstellung der Impfstoffe desto dünner
werden die Informationen über die Impfungen. So er –
fährt man ganz nebenbei, quasi zwischen den Zeilen
lesend, über mögliche Nebenwirkungen des Impfstof –
fes. Wobei es schon bedenklich scheint, das die Impf –
stoff-Hersteller an einem weiteren Impfstoff arbeiten,
welcher die Nebenwirkungen des Corona-Impfstoffes
überbrücken soll.
Ebenso nebenbei erfährt man jetzt, dass eine Impfung
gar nicht ausreicht und mindestens zwei Impfungen
nötig seien. ( Deutsche Welle: ,, Da aktuell davon aus –
gegangen wird, dass zwei Injektionen nötig sind, da –
mit die Impfung wirksam ist…„ ; SPIEGEL: ,, Bei
diesem Impfstoff muss jeder Impfling zweimal ge –
impft werden, um den kompletten Schutz zu erhal –
ten„. ).
Dazu erfahren wir dann auch noch, dass es mit der
Wirkung des Impfstoffes doch nicht so gut bestellt,
wie es uns die Medien weiß machen wollen. So muss
zum Beispiel Jordan Wildon in der Deutschen Welle
kleinlaut zugeben: ,, Nicht jedes Unternehmen wird
ein ausreichend wirksames Vakzin herstellen, das
auch von den Behörden zugelassen wird „. Heißt
dies nun, dass die Bundesregierung umsonst all die
vielen Millionen an Pharmaunternehmen gezahlt
hat?
Im ,,SPIEGEL„ erfahren wir ganz nebenbei, dass
Biontech/Pfitzer zunächst seinen Impfstoff mit
,, Rohmaterialien, die nicht den hohen Standards
entsprochen„ entwickelt hat.
Nebenbei wird in den Medien schon wieder Panik
geschürt, dass 2021 nicht genügend Impfstoff ver –
fügbar sei.
Sichtlich befürchtet die Merkel-Regierung aller –
dings eher auf all ihrem teuren Impfstoff sitzen
zu bleiben. Schon ist von einer Impfpflicht für die
Alten in Alters – und Pflegeheimen die Rede. Dem
könnten schon bald Kinder folgen als ,,Voraussetz –
ung„ für den Schulbesuch. Schon heißt es in der
ZEIT: ,, Deutschland sucht den Impfpass. So lau –
tete das Motto einer Werbekampagne der Bundes –
regierung für die Masernschutzimpfung. Nun wird
diskutiert, ob man bei Bahnfahrten und Flügen,
Hotelaufenthalten, Besuchen im Altersheim, in
Kinos und Theatern, Kneipen und Schwimmbä –
dern die Vorlage eines Impfnachweises gegen
das Covid-19-Virus zur Pflicht machen soll„.
Es droht sozusagen der Impfzwang durch die
Hintertür.