FES-Studie mehr als unglaubwürdig

Die neuste ,, in Auftrag gegebene „ Studie der
Friedrich Ebert-Stiftung ist so absurd, dass noch
nicht einmal ein Claus Kleber und Sigmar Gabriel
ihr Glauben schenken. Und das will in diesem
Land schon etwas heißen!
Das dürfte nicht allein daran liegen, dass die Ver –
fasser im Interview sogleich Werbung für ihr er –
scheinendes Buch machen, dass für 10, 80 Euro
zu haben sei.
Selbstverständlich fiel die in Auftrag gegebene
Studie ganz im Sinne ihrer Auftraggeber.
Schon aus der Art der Fragestellung geht deut –
lich hervor, dass die meisten Vorurteile eher
auf Seiten der Befrager als auf jener der Be –
fragten zu finden sind. Hier bewahrheitete es
sich einmal mehr, dass man die aller schlimms –
ten Rassisten stets unter den findet, die vor –
geblich Rassismus bekämpfen!
Vor allem haben die Studienersteller rassist –
ische Vorurteile gegen Weiße. Alleine schon,
weil einzig dem Weißen Rassismus unterstel –
len. Das etwa auch ein Schwarzer, ein Moslem
oder Jude und auch ein Flüchtling zugleich ein
Rassist sein kann, dieser Erkenntnis verweigert
sich die Studie vollkommen.
Warum werden nicht einmal Muslime und Ju –
den in Deutschland zu ihren Ansichten gefragt
und nach deren Interpretation in Bezug auf
Rassismus ? Oder gar die Flüchtlinge, welche
in solch in Auftrag gegebenen Studien stets
nur in der Rolle der ewigen Opfer zu finden
sind, denen der Deutsche mit angeblichen
Vorurteilen begegnet.
Auch ist nicht jeder Deutsche, der einen krimi –
nellen Asylanten abgeschoben sehen will, so –
gleich ein Rassist oder Rechter.
Andersherum könnte man auch mal ganz aus –
schließlich nur Linke befragen, was die wirk –
lich von kriminellen Asylanten halten und wie
gerne sie tatsächlich mit denen Tür an Tür zu –
sammenleben wollen.
Ist ihnen in diesem Zusammenhang schon ein –
mal aufgefallen, dass es überhaupt keine sol –
cher Studien zu den Linken in Deutschland
gibt? Warum wohl ?
Warum gibt es keine einzige Studie zu linkem
Gedankengut in der Mitte der Gesellschaft
oder wie die Linken überhaupt ticken ? Es
gibt auch keine Studie, die uns verrät in wie
weit der Kommunismus schon wieder salon –
fähig in der Gesellschaft ist!
Und was ist mit dem Deutschenhass ? Auch
dazu gibt es keine Studie, wie verbreitet der
Hass auf alles Deutsche unter Linken, Migran –
ten, Muslime oder Juden ist!

Werbeanzeigen

Shit happens 3.Teil

Mit der üblichen Ignoranz stellen sich linke Studien –
ersteller, Politologen und sonstige überstudierter Aka –
demiker mal wieder hin, um die zurechtgebogenen
Ergebnisse einseitiger Studien zu erklären.
Wie immer kommen sie mit der dümmlichen Erkennt –
nis daher, die Ostdeutschen müssten erst einmal noch
mehr Ausländer erhalten, um diese besser kennen zu
lernen, und so ihre angeblichen Vorurteile abzubauen.
Man kennt allerdings auch Pest und Cholera nur aus
Erzählungen und weiß trotzdem, dass man sich nicht
erst mit Erreger anstecken lassen muß, um zu wissen,
dass diese schlecht für einem sind!
Wenn man nahezu täglich von Messerattacken, Verge –
waltigungen und anderen Verbrechen, sowie von Isla –
misten und Familienclans in den Medien liest, ist es
doch mehr als verständlich, dass man solche Zustände
eher nicht vor der eigenen Haustüre haben will!
Dagegen leben die weltfremden Akademiker mit ihren
jährlichen Studien immer noch geistig im 17.Jahrhun –
dert, wo man den Ausländer erst als Feind wahrnahm,
wenn er mit Sturmgeschütz -und leitern vor den Stadt –
mauern auftaucht.
Natürlich kann es uns kein einziger dieser Akademiker
erklären, was denn dann passiert, wenn die Ostdeut –
schen nachden ihnen viele Migranten aufgenackt, wi –
der allen Erwartens, feststellen, dass sie vorher Recht
gehabt mit ihren so genannten ´´Vorurteilen„. Dann
werden sie nämlich die Fremden nicht mehr los.
Außerdem gab es in genügend ostdeutschen Städten
schon prügelnde Asylantenhorden, Vergewaltigungen,
ja selbst Morde, begangen von Straftätern mit Migra –
tionshintergrund, um all diese Vorfälle noch als ,, nur
gefühlt von der Bevölkerung „ oder bloße Vorurteile
hinzustellen.
Vielleicht sollten also eher jene weltfremden Akade –
miker ihre Migranten besser kennenlernen. Wie wäre
es, wenn sie selbst mehrere Flüchtlinge bei sich auf –
nehmen und so zeigen, dass es wirklich nur Vorurteile
sind?

Shit happens 1.Teil

Alle Jahre wieder werden wir mit ,, in Auftrag gegebenen
Studien „ tracktiert, deren Ergebnis natürlich immer ganz
im Sinne des Auftragsgebers ausfällt.
Im Allgemeinen erscheinen diese Studien zu Jahresanfang –
oder Ende um mit den einseitigen bis getürkten Ergebnis –
sen als Vorwand für mehr staatliche Alimentierung und
Pfründesicherung zu dienen, wie üblich beim ´´ Kampf
gegen Rechts „. Oder sie werden kurz vor Wahlen in
Umlauf gebracht, um populistisch dieselben zu beein –
flussen.
In so fern verwundert es nun niemanden, das pünktlich
vor den Wahlen solch jährliche Studie der SPD-nahe
Friedrich Ebert-Stiftung zur Kenntnis gebracht. Diese
kommt zu dem Ergebnis, dass 54,1 Prozent aller Deut –
schen Asylbewerber ablehnen. 2016 seien es noch
49,5 Prozent gewesen.
Propagandistisch ist jede negative Aussage über Asyl –
bewerber gleich ,, fremdenfeindlich„.
Natürlich werden nicht die Studienersteller ihren An –
forderungen gerecht, sondern schuld ist immer das
deutsche Volk : ,, Ein Teil der Bevölkerung wird den
eigenen Werten nicht gerecht“, erklärte Wilhelm
Berghan von der Universität Bielefeld. „Wenn der
Großteil der Befragten die Demokratie und ihre
Werte befürwortet, ist das zunächst ein gutes 
Zeichen. Allerdings zeigt gleichzeitig die Hälfte der
Befragten beispielsweise Menschenfeindlichkeit
gegenüber Asylsuchenden und bis zu einem Drittel
illiberale Demokratievorstellungen „.
Das könnte allerdings auch daran liegen, dass die
deutsche Blumenkübel-Demokratie keine echte
Demokratie ist und diese Menschen dagegen
schon genaue Vorstellungen von echter Demo –
kratie haben, welche allerdings nicht mit der
BRD-Realität übereinstimmt. Etwa Rechtsstaat –
lichkeit, dass heißt ein Gericht, vor dem alle
Menschen gleich sind! Nicht wie in der BRD,
wo willkürlich nach Gesinnung und ethnischer
Herkunft geurteilt wird!
,, Zugleich stellten die Wissenschaftler fest, dass
Verschwörungsmythen in der Bevölkerung gene –
rell großen Zuspruch fänden. 45 Prozent meinten,
geheime Organisationen würden politische Ent –
scheidungen beeinflussen „.
Wie soll es sich der Bürger denn sonst erklären,
dass die Merkel-Regierung laufend gegen die
Interessen des eigenen Volkes handelt ? Ob bei
Waffenverkäufen an Saudi Arabien oder die
schon merkwürdige Regierungsnähe zu Soros
NGOs! Zumal, wenn die Regierung nicht das
aller Geringste tut dies zu entkräftigen, und
dies vermutlich auch nicht kann.
,, Nahezu ein Viertel der Befragten mutmaße,
Medien und Politik steckten unter einer Decke„.
Und selbstredend konnten die Studienbetreiber
keinerlei Gegenbeweis erbringen, dass dies nicht
der Fall ist. Warum wohl nicht?
Auch der Standardsatz, dass ,, Rechtes Gedanken –
gut in der Mitte der Gesellschaft angekommen „,
darf natürlich nicht fehlen : ,, Die Mitte verliert
ihren festen Boden und ihre demokratische Orien –
tierung „. An was sollen die sich auch orientieren?
Etwa an einer SPD, die den deutschen Staat über –
winden, – sprich auslöschen -, will ? Oder an all die
scheindemokratischen Politiker, für die das Belügen
des eigenen Volkes die Höchstform von Demokra –
tie ist?
Shit happens! Dinge passieren nun mal und sicht –
lich wachen immer mehr deutsche Michels lang –
sam aber sicher auf, und die Regierung kann nichts
dagegen tun!

 

Bertelsmann-Stiftung gab mal wieder Studie in Auftrag

Die berüchtigte Bertelmann-Stiftung gab wieder einmal
eine Studie in Auftrag, die natürlich ganz im Sinne des
Auftraggebers, also der Asylantenlobby, ausfiel.
Nach der Studie brauche Deutschland vor allem Fach –
kräfte aus dem Nicht-EU-Ausland. Das von dort zumeist
keine ,, Fachkräfte„ kommen, die in der deutschen Wirt –
schaft einsetzbar sind, das sagt die Studie nicht. Es gibt
in Deutschland schon jetzt nicht gebug Arbeitsplätze für
unausgebildete Fachkräfte und die deutsche Wirtschaft
floriert auch nicht so, um weitere Millionen Einwanderer
zu verkraften, welche zumeist für den Arbeitsmarkt völ –
lig unbrauchbar und somit nur in das soziale Netz ein –
wandern.
Das Dreiviertel der sogenannten Flüchtlinge in Deutsch .
land immer noch keine Arbeit gefunden, ist der beste
Beweis, dass Deutschland genau weitere solcher Fach –
kräfte aus Nicht-Eu-Ländern eher nicht benötigt!
Man bedenke wie viele Deutsche mit über 50 kaum
einen Arbeitsplatz finden, trotz angeblichen Fachkräfte –
mangel und immer noch viele deutsche Jugendliche
keinen Ausbildungsplatz. Zudem werden in den nächs –
ten Jahren im Bergbau, Automobilherstellung und
andere Sparten zehntausende Arbeitsplätze abge –
baut. Daneben fallen auch immer mehr Arbeits –
plätze, gerade im Niedriglohnsektor, der Digitali –
sierung zum Opfer.
Daneben gibt man selbst offen zu : 2017 seien von
60.000 Personen, die aus Nicht-EU-Ländern zur Arbeit
einreisten, seien rund 23.000 ohne eine Berufsausbild –
ung gewesen. Wie vielen von den restlichen 37.000
eine in Deutschland brauchbare Ausbildung vorzu –
weisen hatten, das verschweigt uns diese Studie lie –
ber! ,, Hinsichtlich der Qualifikation der Migranten
wäre also noch einiges zu leisten „ heißt es da nur.
´´ Lasse man viele Personen einwandern, die aber
nicht zu den offenen Stellen passten, könne das
„zweierlei Verlierer produzieren“: die Immigranten
und das Unternehmen „ heißt es weiter. Die eigent –
lichen Verlierer sind weniger jene Unternehmen, die
Migranten als ´´Fachkräfte„ benötigen, um die Löhne
dauerhaft zu drücken, sondern die Deutschen, welche
die Einwanderer dauerhaft alimentieren müssen.
Wie bei der Bertelsmann-Stiftung üblich, werden die
Zahlen zurechtgebogen, – erinnern wir uns nur an das
Märchen das jeder Asylant dem Staat noch 3.000 Euro
mehr einbringe als der Staat für ihn ausgebe, und an –
dere Studien aus dem Hause Bertelmann. Hier will die
Einwanderungs – und Asyllobby dem Deutschen weiß
machen, das Einwanderer aus Afrika und dem islam –
ischen Raum ein Segen für Deutschland wäre.
Natürlich müsse in Deutschland eine Willkommens –
kultur herrschen und für die Migranten ,, atraktive
Integrationsangebote „ geschaffen werden. Wohl
wissend, das inzwischen die meisten Deutschen
mehr Einwanderung ablehnen. Vor allem die in
den Städten, die anderes als die Wissenschaftler
an den Universitäten, das erleben, was die unge –
uhemmte Einwanderung in Deutschland bereits ange –
richtet, und damit täglich die ´´Fachkräfte„ in
Aktion erleben!

Wo Multikulti-Irrsinn auf Pseudowissenschaft trifft

Klaus Cachay, welcher an der Universität Bielefeld,
in der Abteilung Sportwissenschaft beschäftigt und
Carmen Borggrefe, die am Institut für Sport- und
Bewegungswissenschaft Stuttgart tätig, fühlten
sich sichtlich nicht mit ihrer Tätigkeit ausgelastet.
Und wenn man schon nicht mit Fachwissen in
der Wissenschaftlerszene glänzen kann, dann
verfasst man eben ,, in Auftrag gegebene Stu –
dien „ deren Ergebnis ganz der Meinung der
Auftraggeber entspricht. Bislang galt das Er –
stellen solcher Studien eher als staatliche ABM –
Maßnahme, welche vor allem geistig minderbe –
mittelte Politikwissenschaftler gerne in Anspruch
nahmen. Infolge der katastrophalen Bildungs –
situation im Lande, sind aber auch immer mehr
andere Wissenschaftszweige auf solche Zubrote
angewiesen.
Irgendwie haben diese zwei bei genau solch einer
Auftragsarbeit zueinander gefunden und dabei zu –
gleich auch ihre eigenen Minderwertigkeitskom –
plexe gegen über athletisch gebauten blonden
Handballspielern freien Lauf gelassen.
Heraus kam dabei das Machwerk ,, Weltmeister
werden mit Euch! Eine Studie zum Problem der
Unterrepräsentanz von Migrantinnen und Mi –
granten im Handball „.
Diese Auftragsarbeit liefert eigentlich nur einen
Beweis, nämlich den, dass man auch vollkommen
Talentbefreit und ohne echte Befähigung für den
Beruf, trotzdem durchaus noch in Deutschland in
den wissenschaftlichen Bereichen sein Auskom –
men finden kann. Allerdings haben diesen Beweis
längst schon genügend Politologen erbracht, die
sich selbst zu Experten ernannt, so dass man ei –
gentlich dieser Studie in keinster Weise mehr be –
durfte.
Das dem so ist, zeigt sich schon daran, daß man
nun erst so richtig auf das Machwerk aufmerk –
sam wurde, obwohl es schon 2012 erstellt und
veröffentlicht, sowie 2016 in Band 9 Heft 1 der
´´ Zeitschrift ´´ Zeitschrift für Sportsoziologie,
Sportphilosophie, Sportökonomie, Sportgeschichte „
veröffentlicht worden. Damals noch mit dem Dr.
Steffen Bahlke von der Universität Bielefeld im
Schlepptau.
So dauerte es ganze 7 Jahre, bis diese Studie über –
Haupt etwas in das Blickfeld der Öffentlichkeit ge –
riet! Nun erst, scheint das Machwerk seinen Autoren
langsam auf die Füsse zu fallen!
Das die Studie damit in die Jahre gekommen, daß
zeigt sich an die darin noch verwendeten Sätze,
wie etwa der : ,, Dem deutschen Fußball scheint
es geradezu mühelos zu gelingen, Spielerinnen
und Spieler mit Migrationshintergrund zu inte –
grieren, was sich deutlich in der Zahl betreffen –
der Spielerinnen und Spieler in den Auswahl –
mannschaften des Deutschen „. Inzwischen
hat es die Multikulti-Nationalmannschaft im
Fußball gründlich widerlegt, dass man etwa
mit ,, mehr Muslimen „ in der Mannschaft
Weltmeister wird.
Inzwischen hätten die ´´Wissenschaftler
sich auch vor Ort bei Schlägereien unter Fuß –
ballmannschaften mit hohem Migrationsan –
teil, etwa bei Fußballtunieren von Flüchtlin –
gen, vom Niedergang des Fußballs, gerade
auch Dank Multikulti, überzeugen können.
Immerhin gelang es bis heute nicht, auch
nur einen einzigen Homosexuellen unter
den aktiven Spielern der Bundesliga aufzu –
treiben. Soviel zum Thema ´´ Integration
im Fußball!
Aber damals träumte man halt noch davon,
den deutschen Handball zu migrantisieren,
damit dort nicht nur ,, blonde Deutsche
spielen. So heißt es in der Studie dazu noch:
,, Die Mannschaften des Deutschen Handball
Bundes dagegen rekrutieren sich bislang aus –
schließlich aus rein deutschstämmigen Spie –
lerinnen und Spielern. Beim Handballsport
scheint es sich hierzulande bislang um etwas
ausgesprochen „Deutsches“ zu handeln, mit –
hin um eine Sportart, die fast 20 % der Bevöl –
kerung kaum erreicht und dabei offenkundig
sogar die größte Migrantengruppe, nämlich
diejenige mit muslimischem Hintergrund, so
gut wie vollständig ausschließt „.
Das man in der Studie selbst rassistische Vor –
urteile, etwa gegen ,, blonde Deutsche „ und
,, allem Deutschen „ hinlänglich frönt, zeigt
schon, wie ,, wissenschaftlich „ die Studie
ist. Der Irrsinn steckt im Detail ! Als ob denn
etwa eine Muslimisierung des allzu deutschen
Handballs geradezu die rassischen Voraussetz –
ungen für den neuen Typus von Weltmeistern
wäre. Hier trifft Multikulti-Irrsinn auf Pseudo –
wissenschaft! Damit ist die veraltete Studie,
die leider immer noch einige, wenige Anhän –
ger findet, einzig ein Beweis dafür, wie sehr
man die Wissenschaft bereits erblödet, der
Multikulti-Ideologie zu dienen!

Wenn Deutsche plötzlich stolz auf Merkel sind

Jahr für Jahr werden die Deutschen mit Studien
verarscht, die oftmals nicht einmal das Papier
wert sind auf dem sie ausgedruckt.
Wäre die Glaubwürdigkeit solcher ,, in Auftrag
gegebener „ Studien oder Umfrage eine Aktie,
dann würde sie auf unterstem Ramschniveau
gehandelt werden. Erinnert sich noch einer an
die Studie der Bertelsmann-Stiftung, nach der
jeder Asylbewerber dem Staat pro Jahr 3.000
Euro mehr einbringen als der für sie ausgibt?
Das war großer Bullshit !
Jedoch hat sich seitdem recht wenig getan in
Bezug auf solche Studien. Das beweist uns der
Blick auf den Migrationsspiegel, wonach die
meisten ´´Deutschen„ zufrieden mit den Ein –
wanderung sind und sich mehr Zuwanderung
wünschen. Nur besaßen weit über 50 Prozent
aller dazu Befragten einen Migrationshinter –
grund!
Der neuste Unsinn in dieser langen Liste ist die
Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infra –
test, wonach die meisten ´´Deutschen„ stolz auf
Angela Merkel seien. Wie viele von den gerade
einmal 1047 Befragten tatsächlich ´´Deutsche„
gewesen, sagt infratest natürlich nicht. ´´ Für
keine Persönlichkeit der deutschen Geschichte
und Gegenwart empfinden die Deutschen mehr
Stolz als für Bundeskanzlerin Angela Merkel „
behauptet infratest.
Dabei fällt ins Auge, daß Merkel immer dann
bei den ,, in Auftrag gegebenen „ Studien und
Umfragen, zur beliebtesten oder zu Politikerin
auf die man besonders stolz ist, aufsteigt,
wenn ihre Umfragewerte einen neuen Tief –
punkt erreicht! Das war 2015 nicht anders
als heute. Demnach wären die ´´ Deutschen„,
die solchen Umfragen zufolge zu 64 bis 80
Prozent unzufrieden mit Merkels Politik sind,
stolz auf Merkel, weil diese eben eine Politik
macht, die von ihnen größtenteils abgelehnt
wird! Besonders stolz wäre man demnach
auf Merkel, weil man mit deren Politik un –
zufrieden sind! Das wäre in ungefähr so als
wenn der größte Teil der Linken im Lande
stolz auf Björn Höcke, weil ihnen dessen
Politik so mißfällt!
Das ist nun der totale Bullshit!

Mogelpackung Integrationsmonitor : Weit über die Hälfte aller Befragten sind Migranten!

Im besten Agitprop-Stil wird uns der ´´ Integrations –
monitor des Sachverständigenrates deutscher Stift –
ungen für Integration und Migration „ präsentiert.
In der üblich stark tendenziösen Berichterstattung
der ´´WELT„ erfährt man ebenso wenig, wer denn
dazu befragt worden, wie, ob diese Stiftungen nun,
wie echte Stiftungen, mit ihrem Stiftungskapital
arbeiten oder staatlich alimentiert werden.
Während angeblich so vor allem die Migranten
selbst die Zuwanderung kritisch sehen, sei angeb –
lich die Mehrheit der Deutschen sehr zufrieden
mit der Zuwanderung.
Nebenbei erfahren wir hier nur, das ein Teil der
Befragten einen Migrationshintergrund besitzt.
Wie hoch der Anteil der Migranten bei dieser
Befragung gewesen erfahren wir selbstverständ –
lich nicht. Ebenso wenig, wie wir denn erfahren,
um was für ´´ Deutsche„ es sich bei der Befrag –
ung gehandelt. Zählt beispielsweise nun ein Mi –
grant mit deutschem Pass, hier als Deutscher
oder als Migrant?
Ist etwa ein Migrant mit einem deutschen Pass,
zugleich ein Deutscher, der viel Kontakt zu an –
deren Migranten hat ? Und was bitte schön ist
dann ein ´´Herkunftsdeutscher„ ?
Daneben erfahren wir, daß bei Türkischstämmi –
gen der Optimismus etwas gestiegen sei. Wie
hoch der Anteil dieser Türkischstämmigen an
der Gesamtanzahl der befragten Migranten
war erfahren wir nicht.
Was wir erfahren, ist, daß der ´´Flüchtling
als solcher in der Studie gar nicht erst auf –
taucht, sondern unter dem Synonym ´´Aus –
länder„ geführt wurde. Sichtlich hatten die
Befrager also große Angst davor, den ´´Her –
kunftsdeutschen„, wie den ´´ Türkischstäm –
migen„ direkt danach zu fragen, was diese
denn von Flüchtlingen halten!
Durch diesen Kunstgriff gelang es, daß viele
der Befragten, um wen immer es sich dabei
handelte, den als Ausländer getarnten Flücht –
ling als ´´ Bereicherung„ empfanden. Dabei
erfahren wir, wiederum eher nebenbei, daß
die Befragten auch noch in die Gruppen Spät –
aussiedler und ´´EU-Bürger„ unterteilt!
Offen bleib somit die Frage, ob denn nun der
Spätaussiedler als Deutscher oder als EU-Bür –
ger gezählt, da er für die Fragesteller ja eine
eigene Spezies bildete.
Im ´´SPIEGEL„ hingegen erfahren wir dann
Genaueres zu den Befragten : ´´ Zwischen
Juli 2017 und Januar 2018 wurden den
Studienautoren zufolge bundesweit 9298
Personen interviewt: 2720 Menschen ohne
Migrationshintergrund, 1438 Aussiedler und
Spätaussiedler, 1479 Türkeistämmige, 1532
Zuwanderer aus der EU, 1.760 Migranten aus
anderen Weltregionen sowie 369 Flüchtlinge
aus ausgewählten Ländern, die seit 2014 nach
Deutschland gekommen sind „. Demnach war
noch nicht einmal ein Drittel aller Befragten tat –
sächlich Deutsche ! Also kann von einer Mehrheit
der Deutschen, wie in der Studie am laufenden
Band berichtet, keinerlei Rede sein!
Im ´´SPIEGEL„ heißt es dazu : ´´ Die Gruppe der
Zuwanderer wurde so gewichtet, dass das Ver –
hältnis dem in der Bevölkerung entspricht „.
Würde heißen, das in Deutschland über 50 %
einen Migrationshintergrund haben, wenn von
9.298 Befragten, 5.140 einen Migrationshinter –
grund haben, wobei wir die 1.438 Aussiedler
und Spätaussiedler mal sehr großzügig alle als
Deutsche ansehen.
Dementsprechend waren weit über die Hälfte
aller Befragten Migranten, was eben noch in
keinster Weise dem Durchschnitt der Bevölker –
ung entspricht!