Unter falscher Flagge

Es war schon lange fällig, und es bedurfte in
Italien erst einer anderen Regierung, bevor
man entschlossen gegen die Asyllobby-NGOs
mit ihren teilweise mafiaähnlichen Strukturen
vorgeht.
Ins Fadenkreuz gerieten die Schiffe deutscher
NGOs, die sichtlich unter falscher Flagge im
Mittelmeer operierten. Schon lange standen
diese NGOs im Verdacht mit Schleppern und
Schmugglern Hand in Hand zu arbeiten, und
die ´´Flüchtlinge„ auf hoher See, oft genug
in libyschen Küstengewässern, direkt zu über –
nehmen, und unter dem Vorwand der ´´ See –
notrettung „ direkt nach Europa zu schaffen.
Dabei wurde ein regelrechter Shuttleservice
eingerichtet, bis Italien diesem Transfer einen
Riegel vorschob.
Schon an dem lautstarken Geschrei der NGOs
als vor einiger Zeit die Identitäre Bewegung
ein Schiff zur Beobachtung ins Mittelmeer
entsandte, ließ vermuten, das die Flüchtlings –
helfer bei ihrem Werk lieber ungestört also
augenscheinlich etwas zu verbergen hatten.
Nun kam zudem heraus, das sie unter falscher
Flagge fahren! Die neue italienische Regierung
stellte fest ´´ Die Schiffe seien in Den Haag
illegitim und illegal unter niederländischer
Flagge gefahren. Die Vertretung Den Haags
bei der Europäischen Union erklärte via Twit –
ter, die beiden Schiffe seien nicht in den nie –
derländischen Registern verzeichnet „.
Die Schiffe „Lifeline“ und „Seefuchs“ der NGO
´´ Lifeline „ wurden zur Überprüfung in italien –
ische Häfen gebracht. Zuvor schon hatten die
Italiener den anrüchigen Schiffen die Einfahrt
in ihren Häfen verwehrt.
Der NGO wird der Bruch internationalen Rechts
vorgeworfen, als sie in gewohnter Weise 226 Ge –
flüchteten vor der Küste Libyens an Bord nahmen,
obwohl die libysche Küstenwache schon im Ein –
satz war.
Das ebenfalls in die Schlagzeilen geratene UNHCR,
das sichtlich ein großes Interesse daran hat, das
massenweise ´´ Flüchtlinge „ auf diese Weise nach
Europa geschafft, hatte zu verstärkten Aktionen im
Mittelmeer aufgerufen.
Dabei sind diese ´´Seenotrettungsaktionen„ mehr
als fraglich, da sie den Hauptgrund dafür bilden,
das immer weitere Schleuserbotte in See stechen,
ganz im Vertrauen darauf, das ihnen besagte NGOs
die Passagiere auf hoher See abnimmt.
Zu dem falschen Spiel gehört auch, das Schleuser
in Nähe der NGO-Schiffe ihre Boote absichtlich
in Seenot bringen damit ihre menschliche Fracht
dann von den Hilfsorganisationen ´´ gerettet „
und somit nach Europa geschafft werden kann.
Ungeklärt ist auch, wie viele der im Mittelmeer
Ertrunkenen auf Grund solcher Aktionen umge –
kommen. Und ganz bestimmt haben die so frag –
würdig im Mittelmeer agierenden Hilfsorganisa –
tionen kein Interesse daran, das diese Fälle aufge –
klärt. Statt dessen werden die Toten noch für ihre
Kampangen instrumentalisiert!
Höchste Zeit also, das die Italiener den NGOs
einen Riegel vorschieben!

Ein Kommentar zu : Israel will Afrikaner nach Deutschland abschieben

Israel möchte gerne einen Haufen Migranten aus
Afrika loswerden, und wenn möglich soll natür –
lich Deutschland einen Großteil von denen auf –
nehmen. Die diesbezügliche Ankündigung des
israelische Ministerpräsident Netanjahu offen –
bart ganz nebenbei, dass diese Afrikaner sicht –
lich nicht ´´ dringend benötigte Fachkräfte
sind und widerlegt zugleich bestens die These
davon, das ein Land allen Asyl gewähren muß !
Eine souveräne deutsche Regierung hätte sofort
energisch dagegen protestiert, dass Israel prakt –
isch über die Köpfe der Deutschen hinweg ein
Abkommen mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk
UNHCR geschlossen, um unliebsame Flücht –
linge einfach in andere Länder abzuschieben,
welche noch nicht einmal darüber informiert
worden.
Aber was im Bundestag sitzt, ist selbstredend
viel zu feige, um 1.) Israel offen zu kritisieren,
und 2.) ein derartiges Abkommen in Frage zu
stellen. Eher schon darf man von der Merkel-
Regierung erwarten, dass man sich einen Sitz
im UN-Sicherheitsrat dadurch zu erkaufen sucht,
der UNHCR die nur große Unkosten verursach –
ende Afrikaner abzunehmen !
Selbstredend hatte die Merkel-Regierung, hinter
dem Rücken ihres Volkes, einfach mal so dazu
verpflichtet die Umvolkungspläne der UNO, im
Rahmen von UNHCR-Programmen Flüchtlinge
aus Nordafrika und dem Nahen Osten aufzuneh –
men ! So viel zu den angeblichen Bemühungen
der Merkel-Regierung den Zuzug weiterer Flücht –
linge verhindern zu wollen ! Statt dessen wird ein
Abkommen nach dem anderen geschlossen, um
unkontrolliert immer weitere Migranten ins Land
zu holen ! Ob mit schmutzigen Deal aus der Tür –
kei, ob bei einem EU-Gipfeltreffen mal aus Ita –
lien oder Griechenland, mal direkt aus ägyptischen
Gefängnissen oder diversen Abkommen mit der
UN,werden am laufenden Band weitere Migranten
nach Deutschland eingeflogen !
Es wird schon seine Gründe haben, warum das was
im Bundestag sitzt, nicht das geringste Interesse da –
ran hat, dem eigenen Volk die Inhalte der diversen
Abkommen offen zulegen, und erst recht nicht die
Bevölkerung über die wahren Ausmaße all dessen
zu informieren !
Da klingt es wie blanker Hohn, wenn die Medien
in Deutschland angesichts der israelischen UNO-
Absprachen behauptet : ´´ Die Einigung mit dem
UNHCR folge internationalem Recht „. Wenn es
internationales Recht sein soll, das man einfach so
Flüchtlinge aus sicheren Asylländern in andere
Staaten abzuschieben, ohne diese Staaten über –
haupt zuvor darüber zu informieren, dann sollte
die EU dringend dieses internationale Recht in
Anspruch nehmen, um eine Million muslimischer
Flüchtlinge zurück in muslimische Länder abzu –
schieben, und zwar nach sicheren und reichen
Staaten, wie etwa Saudi Arabien und den Emira –
ten, sowie Afrikaner in reiche afrikanische Län –
der, wie etwa Südafrika.! Seltsamer Weise ist
das dann plötzlich kein internationales Recht
mehr !
Natürlich könnte man es sich da ebenfalls fra –
gen, warum die Narren im Bundestag sich mit
so viel deutschem Steuergeld einen Sitz im UN –
Sicherheitsrat erkaufen wollen, nur um dann
dort im Sinne anderer Staaten Entscheidungen
mit zu treffen, denn im Sinne oder gar zum
Wohle des deutschen Volkes, wurde in dieser
UN schon lange keine Entscheidung getroffen !