Merkel in China

Anstatt sich um die Probleme im eigenen Land zu
lösen, reist Merkel lieber nach China, um sich dort
in die inneren Angelegenheiten des Landes einzu –
mischen.
Angestachelt von einer Hand voll ,,Oppositionelle„
aus China, die meinten sich ausgerechnet an die
Bundeskanzlerin um Unterstützung zu wenden.
Dabei wollen die meisten Chinesen ganz bestimmt
keine Wende wie in der DDR, wo sie dann statt der
versprochenen Freiheit und Demokratie die Massen –
einwanderung von Schwarzen und Arabern erwarten
täte! Ein neues China, indem sie als ,,Rassisten„ be –
schimpft, wenn sie sich dieser Masseneinwanderung
ärmster Schichten aus ganz Asien widersetzen täten.
Die Hongkong-Chinesen würden es alsbald mehr als
bereuen sich eine ,,Demokratie„ im Stile Merkels
zu erträumen, in der sie alsbald Fremde im eigenen
Land wären.
Und es ist dreist von Merkel in China Freiheit und
Rechte zu fordern, welche sie ihrem eigenen Volk
nicht gewährt!
Anstatt in den linksversifften Medien nun die Glaub –
würdigkeit Chinas in Wirtschaftssachen anzuzweifeln,
sollten sie sich lieber mit der Glaubwürdigkeit solch
einer Bundeskanzlerin befassen. Dann würde man
nämlich rasch feststellen, dass 12 Besuche Merkels
in China Null für Deutschland gebracht, und die Zu –
sammenarbeit von deutschen und chinesischen Un –
ternehmen, bislang eher trotz Merkel und ihrer Re –
gierung gelungen. Hier versucht die Systempresse
ganz bewusst den Einfluss der Bundesregierung bei
weitem zu erhöhen.

Auftritt mit gehäckseltem Hirn ?

Sichtlich gehen den Presstituierten langsam die
Politiker aus, welche die EU noch schön reden
und sich an einen Emmanuel Macron hängen.
Nur so ist es zu erklären, dass man die Hams –
terbacke Joschka Fischer auftrieb, um den zu
befragen.
Gleich vier dieser Mietschreiberlinge wurden
darauf angesetzt Fischers wirres Gebrabbel
in halbwegs vernünftige Sätze zu kleiden:
Viel kam auch so nicht dabei heraus.
Schon am Foto mußt mächtig gefeilt worden
sein : Fischer mit irrem Blick, der sehr an den
des betrunkenen Jean-Claude Junker erinnert.
Schon wenn Fischer von ,, Wir Europäer„ da –
herredet bekommt man eine Gänsehaut !
Denn alles was Fischer als Außenminister
,, geleistet „, war es Europa in den Balkan –
krieg zu führen. Was um so verwerflicher,
da sich diese Gestalt als Mitglied einer Frie –
denspartei ausgegeben! Fischer, der die
größte Gefahr in der Welt darin sah, den
Deutschen bloß nicht ihr eigenes Steuer –
geld zu lassen, war in seinem Job mit der
Intelligenz einer Bananenstaude gesegnet.
Immerhin betrachtete der es damals als
Außenminister schon als ´´Arbeitszeit„,
morgens am Frühstückstisch die Zeitung
zu lesen. Und sichtlich stammte sein ge –
samtes Weltbild aus solch Zeitungsberich –
ten der ´´Qualitätsmedien„. Das würde
zwar vieles an seinem Handeln erklären,
aber eben nicht entschuldigen.
Das ausgerechnet der Mann, der einst
seine ´´Friedenspartei„ in den Krieg ge –
führt, nun die Erhöhung der Verteidig –
ungsausgaben bemängelt, muß man
wohl als blanke Ironie abtun.
Auch Fischers Kommentar : ,, Die Chi –
nesen nutzen ihre Exporterlöse, um
zum Mond zu fliegen. Wir legen sie
unter die Matratze. Das ist nicht ge –
rade sehr klug „ ist einfach nur dumm!
Sichtlich ist Fischer entgangen, dass
man in der Merkel-Regierung immer
noch getreu seiner Devise, das man
Geld ruhig sinnlos im Ausland auszu –
geben um es bloß nicht den Deutschen
zukommen zu lassen, verfährt. Unter
den Vorwänden Entwicklungshilfe,
Klimaschutz und Migration werden
die Überschüsse ins Ausland trans –
feriert, so das unter der Matratze
kaum noch was ist!
Fischer wäre es lieber, wenn man
auch das aller letzte Geld noch so
sinnlos verbraten würde : ,, Ein aus –
geglichener Haushalt werde weder
die außenpolitischen Rivalen in Schach
halten, noch werde er Europa voran –
bringen „. Leere Rentenkassen, kein
Problem für Fischer, denn als parasi –
tärer Politiker plündert er die Renten –
kasse ohne selbst je einen Cent einge –
zahlt zu haben! Mit der gleichen Men –
talität soll nun der Staatshaushalt aus –
geplündert, wenn es nach Fischer ginge.
Überhaupt gibt Fischer all diesen geisti –
gen Müll nur von sich, um so Werbung
für sein Buch ´´ Der Abstieg des Westen„
zu machen, in der traurigen Gewissheit,
das sich kein halbwegs normaler Mensch
dieses Machwerk zulegen wird.
Da die Amerikaner dem abgehalfterten
Politiker einst einen Ehrendoktortitel
geschenkt, weil es wie bei den meisten
Grünen zu keinem echten Universitäts –
abschluß gereicht, ist Fischer voll ameri –
kanisiert. Billiger haben die US-Ameri –
kaner bestimmt noch nie einen Politiker
eingekauft! Da darf China natürlich nicht
als Feindbild fehlen.
Joschka Fischer gibt gerne den weltmänn –
ischen Staatsmann. Dabei hat er beim Ge –
schehen in der Welt immer weggeschaut,
genau wie früher beim Treiben der Pädo –
philen in der eigenen Partei. Im Grunde ist
Fischer immer noch der Taxifahrer, der für
ein Trinkgeld jedem das erzählt, was der
gerne hören will. Das dürfte auch der ein –
zige Grund sein, warum er in der Relotius –
Presse noch solch Gehör findet!

Außer Spesen nichts gewesen : Merkel auf Staatsbesuch

In der ´´Süddeutschen „ versucht Nico Fried sich den
Besuch der Kanzlerin in Aserbaidschan schön zu reden.
Nach türkischem Vorbild versagte man schon einem
CDU-Politiker aus ihrem Team die Einreise. Hätten
wir eine Regierung mit etwas Rückgrat, dann hätte
man demonstrativ auf den Staatsbesuch verzichtet!
Jedoch haben wir nur Merkel und ihre Truppe, und
die kriecht schon im Vorfeld zu Kreuze.
Als Grund für diese Kriecherei gibt Nico Fried wirt –
schaftliche Interessen an. Er schreibt : ´´ So unter –
stützt die Bundesregierung den Bau einer Pipeline, die
Gas aus Aserbaidschan über die Türkei, Albanien und
Griechenland nach Italien bringen soll. Die Röhre wird
nur ein Drittel der Kapazität von Nordstream 2  haben.
Trotzdem könne sie einen Beitrag leisten, um Deutsch –
land weniger abhängig von russischen Gaslieferungen
zu machen, heißt es in Berlin „.
Gewiß doch, eine Pipeline, die hunderte Kilometer
an Deutschland vorbei führt, könnte Deutschland
von russischen Gaslieferungen viel unabhängiger     
machen.
Das ist ja auch sehr glaubhaft! Hier investiert die
Merkel-Regierung, wie schon so oft, in eine Sache,
die ausschließlich dem Ausland zu Gute kommt. Da
wird man sich besonders in der Türkei sehr drüber
freuen, daß man so zum einen billig an Erdgas ge –
kommen und zum anderen die anderen Staaten
erpressen kann, so wie es der Erdogan gerne tut.
Das ist so als ob Merkel einem Fünfjährigen eine
geladene Schußwaffe in die Hand gedrückt!
Oder sollen etwa die Deutschen dann Erdgas von
den stets klammen Türken und Griechen oder gar
von den räuberischen Kosovo-Albanern zu weit
überhöhten Preisen kaufen, nur weil die Bundes –
regierung mal wieder in üblicher Unüberlegtheit
die Beziehungen zu Russland vergeigt hat?
Man muß also schon sehr naiv sein, um es zu glau –
ben,das Merkels Staatsbesuche in den drei Ländern
auch nur den geringsten Nutzen für Deutschland
bringen werde. Außer Spesen nichts gewesen ! Eher
scheint es, daß Merkel nur verreist, um von der
Situation im eigenen Land abzulenken. Hier näm –
lich ist ihre Ärea längst zu Ende!

Wenn Spekulanten den Ton angeben

Es muß wahrlich schlecht um die Demokratie inner –
halb der EU bestellt sein, wenn nun schon Speku –
lanten für deren Erhalt eintreten müssen ! Sichtlich
scheuen sich die Qualitätsmedien in Deutschland
nicht, immer wieder die Prophezeiungen eines
Georges Soro auszuposaunen.
´´ Das Abendessen von Soros in Davos zählt zu
den wichtigen Events während des Weltwirtschafts –
forums „ heißt es in den Medien. Da muß es also
sehr schlecht um die EU-Regierungen stehen, wenn
diese nun schon von Spekulanten beraten ! Das ist
garantiert nicht Demokratie im Sinne der Völker,
die sie vertreten, und erst recht nicht zu deren
Wohl !
Wenn dieser Spekulant da Ratschläge erteilt, dann
gewiß nicht, weil er so ein großer Menschenfreund
ist, sondern er tut es aus blankem Eigennutz. Hat
Soro schon mit seinen Finanzspekulationen so
manchen Europäer um seine Ersparnisse gebracht,
so sind auch all seine Finanzierung einer vorgeb –
lichen Verbreitung der Demokratie, bei näherer
Hinsichts nichts weiter als blanke Steuerabschreib –
ungsprojekte. Dazu bemüht sie der Spekulant um
die Destabilisierung von Währungen und Staaten.
In Europa ist er besonders in Ungarn darin sehr
aktiv.
Georges Soro als großer Demokrat, ist für viele
Menschen auf der Welt geradezu ein Zeichen für
käufliche Politik. Wozu benötigt man sonst auf
Gipfeltreffen die Hilfe eines Spekulanten ?
Natürlich klagt dieser Mann nun stark über Face –
book & Co, denn nirgends werden seine Machen –
schaften offener kundgetan als in den Sozialen
Netzwerken. In der Systemmedien gilt dagegen
immer noch sein Wort. Natürlich hätte es Soros
gerne das die Tage der Sozialen Netzwerke ge –
zählt seien, damit dann niemand mehr über seine
Spekulationen offen berichten kann. Daher ver –
kündet er nun den Unsinn, dass sich Monopole
wie Google und Facebook mit ´´ autoritären
Systemen „ verbünden könnten. Es sei denn,
man halte die BRD für ein solches, wo die Zu –
sammenarbeit beim Löschen von Kommentaren
und Seiten von Andersdenkenden schon sehr
weit fortgeschritten. Sichtlich hätte es Soros
da gerne, dass man auch alle Beiträge über
ihn dort löscht. Genau das sind wohl die Re –
geln, die sich Soros für die Konzerne, wie
Google und Facebook, wünscht !
Das er gegen Donald Trump agiert, dürfte an
dieser Stelle auch nicht verwundern, da Soros
durch diesen US-Präsidenten praktisch dazu
gezwungen, einen beachtlichen Teil seines
Vermögens zu ´´ spenden „, um ebenso be –
trächtlichen Steuernachzahlungen zu entge –
hen.
Auch seine Kritik an CDU und CSU erweist
sich bei näherem Hinsehen als blanker Eigen –
nutz. Hat Soros es wohl nicht überwunden,
dass die CSU enge Kontakte zu Viktor Or –
ban pflegt, einem seiner größten Kritiker.

Aus dem Bundestag

Eigentlich wäre es in Deutschland aller höchste
Zeit ins eigene Land kräftig zu investieren, sei
es beim sozialen Wohnungsbau oder fehlenden
KITAs, ebenso wie in die Sanierung maroder
Schulen und Straßen. Da aber unter der Merkel –
Regierung immer noch die alte Joschka Fischer
Devise ´´ Hauptsache die Deutschen bekommen
es nicht „ vorherrscht, veranstaltete Merkel lie –
ber einen Afrikanischen Gipfel um arabische
Scheindemokratien und Potentaten deutsche
Steuergelder zukommen zu lassen. Das freut
vor allem einen Entwicklungsminister, welcher
im gleichen Sinne der viertgrößten Industrie –
nation der Welt, Indien, ´´ Entwicklungshilfe „
zahlt.
Derweil schmarotzen Politiker aller Parteien,
welche Bundestag herumlungern haben, in völ –
liger Ermangelung jeglicher eigener Erfolge, mit
am vorgeblich überragenden Wahlsieg von Ma –
cron herum, welche bei nicht einmal 50 Prozent
Wahlbeteiligung ganze 32 Prozent erhielt. Was
hatten dieselben Bundestagsabgeordneten noch
gehöhnt als die May in Großbritannien keine
50 Prozent der Stimmen erhalten und nun ver –
künden diese Einfaltspinsel die Marconmania !
Warum holen die Marcon nicht gleich in den
Bundestag, dann hätten wir wenigstens zu 32
Prozent so etwas eine deutsche Regierung !