Hungersnot in Afghanistan

Die zu allem bereiten und zu nichts zu gebrauchenden
Taliban haben nun die Macht in Afghanistan wieder.
Für den Westen war das einzige Gute daran, dass sü
ein von ihn geschaffenes Konstrukt aus korrupten Po-
litikern und Stammesführern sein Ende fand, dass
ohnehin von sich aus nicht lebensfähig gewesen und
wohl für immer vom Geld – und anderen Lieferungen
abhängig gewesen wäre.
Das Bild von Afghanistan zeigt aber auch, dass all die
NGOs die solch ein Entwicklungsland parasitenartig
wie ein Heuschreckenschwarm befallen, um einen
Großteil der westlichen Hilfsgelder abzuschöpfen,
nicht das Mindeste bewirkt. Hilfsgelder sind in für
das Land zumeist ebenso unsinnige wie nutzlose
Demokratiesierungs-Projekte geflossen, aber wur-
den kaum dazu verwandt etwa in der Landwirtschaft
zu irgendeiner Veränderung zu führen. Verschlim-
mert wurde die Situation noch dadurch, dass auch
unter der vom Westen installierten Regierung der
Bauer lieber Mohn anbaute als Nahrungsmittel.
Infolgedessen herrscht nun in Afghanistan Hunger,
den uns die Politik im Westen als wegen einer lang-
jährigen Dürre entstanden, glaubhaft machen will.
Jedoch gediehen die Mohnfelder während der lang-
anhaltenden „Dürre“ so prächtig, dass Afghanistan
zum weltweit größten Produzenten von Heroin auf-
stieg.
Mit der Machtübernahme der Taliban flohen die
parasitären NGOs aus dem Land, bis auf die, wel-
che schon vorher eng mit den Taliban zusammen-
gearbeitet. Für ihre einheimischen Mitarbeiter sorg-
ten die NGOs nicht, sondern lasteten diese als ver-
meintliche „Ortkräfte“ der EU auf.
Im EU-Parlament ist man wie gewohnt vollkommen
unfähig irgendwelche Fehler einzusehen und schon
gar nicht diejenigen, welche die EU-Regierung selbst
gemacht. So war der beschränkte Parlamentarier so-
fort bereit weitere Millionen an Steuergelder in den
afghanischen Sumpf zu stecken. Allem voran die da-
malige Merkel-Regierung, die meinte sich die Chance
nicht entgehen lassen zu dürfen, 700 Millionen Euro
sinnlos in Afghanistan zu verpulvern, nur damit dem
eigenen Volk dieses Geld nicht mehr zu Verfügung
steht! Eben hatte man die Taliban noch beschossen,
nun bombardiert man sie mit Hilfsgeldern!
Da man nicht das aller Geringste aus 20 Jahre fehl-
geschlagener Afghanistan-Politik gelernt, so sollen
die Hilfsgelder nicht direkt an die Taliban, sondern
wieder genau an die NGOs fließen, die sich schon
seit Jahrzehnten parasitär daran bedienten!
„Die Welt muss die afghanische Bevölkerung ohne
politische Voreingenommenheit unterstützen und
ihre humanitäre Pflicht erfüllen“, erklärte der Vize-
Chef der Taliban, Abdul Ghani Baradar, im Befehlston
dazu. Seine Taliban indes lassen lieber Schaufenster-
puppen köpfen und Porträts übermalen als als die Esel
die sie sind hinter dem Pflug zu gehen. Sollte die EU
dumm genug sein, nun ausgerechnet die Afghanen
durchzufüttern, von denen die Mehrzahl nicht einen
Finger rührte als die Taliban wieder einmarschierten,
wird sich dort nie etwas ändern und schon gar nicht
zum Guten. Und die Taliban, die sich ohnehin dann
den größten Anteil an den Lebensmitteln sichern,
werden dann für ihre satten nichtsnutzigen Bäuche
Allah für die Blödheit der Ungläubigen danken und
nicht der EU!
Das Beste, was der Westen jetzt tun könnte, wäre es
genau das zu tun, wofür doch die Taliban über 40
Jahre gekämpft, nämlich das alle Fremden das Land
verlassen und es mit samt seinen Problemen den Ta-
liban überlassen. Gar nichts tun ist hier weitaus wirk-
samer als alle bisherigen Militäreinsätze! Und wer da
noch einen Beweis braucht, bekam ihn gleich nach
dem Einmarsch der Taliban darin geliefert, das der
einzige sichtbare Widerstand gegen die Taliban er-
folgte, als die Geldautomaten den Afghanen kein
Geld mehr ausspuckte. Wie werden die dann wohl
erst kämpfen, wenn sie hungern?
Jetzt den Taliban und seinen Anhang durchzufüttern,
ist nichts als eine reine Unterstützung des islamischen
Terrorismus und damit eine arge Gefährdung aller
Europäer!
Wir Deutschen zum Beispiel sollten gleich zwei Mal
in der Geschichte mit Hunger erzogen werden, im
Ersten Weltkrieg durch die bis 1919 andauernde
Blockade der Briten und 1845/46 durch den von
den Alliierten inszenierten Hungerwinter. Damals
wie heute, nannte das auch niemand offen ein Ver-
brechen! Warum also sollen wir dann jetzt etwas
dagegen haben, wenn die Afghanen durch Hunger
erzogen werden?
Wenn sich Taliban und IS erst um die letzten Le-
bensmittel balgen, ist jeder Tote in diesem Kampf
für Europa nur ein Gewinn! Denn umgekehrt ge-
fragt: Welchen Nutzen bringt uns ein durchgefüt-
terter Taliban oder IS-Kämpfer? Keinen! Der heckt
mit sattem Bauch nur neue Anschläge aus! Eine wei-
tere Unterstützung durch die EU ziehen nur all die
Kämpfe in die Länge und machen sie letztendlich zu
einer Dauerscheinung. So wie die Kämpfe in Somalia,
die nur fortgesetzt werden konnten, da die NGOs die
Kämpfenden immer wieder und wieder durchgefüt-
tert haben. Längst wären alle militärischen Konflikte
in muslimischen Ländern beendet, wenn sich die EU
nicht laufend eingemischt. Denken wir nur an deren
Unterstützung der letzten IS-Hochburgen in Syrien,
die ebenfalls unter dem Deckmantel „humanitärer
Hilfe“ erfolgten.
Selbst im EU-Vorzeigeland Mali hat man militär-
isch nicht das aller Geringste vermocht, so dass
die dortige Regierung nun lieber auf die Russen
setzt. In Mali wurden auch Millionen deutscher
Steuergelder in den Sand gesetzt. Ebenso wie im
Sudan, wo ein halbes Jahrhundert deutscher Ent-
wickliungshilfe tatsächlich nichts gebraucht, außer
einer von den Sudanesen niedergebrannten deut-
schen Botschaft! Trotzdem wird die Entwicklungs-
hilfe in der bunten Republik mit der ausschließ-
lichen Finanzierung von Projekten abkassierender
NGOs genauso fortgesetzt, mit jährlich noch stark
ansteigenden Summen. Vollkommen lernresistente
Ministerien sind die Zierde der Dummheit bunt-
deutscher Politik!
Eine weitere Dummheit des EU-Parlaments ist es
die überwiegend männlichen Kämpfer aus diesen
Regionen dann als „Flüchtlinge“ bei uns aufzuneh-
men, wo sie früher und später genau diese Kämpfe
auf europäischen Boden fortsetzenden werden.
Denken wir nur an Deutschland, wo sich Türken
und Kurden auf den Straßen bekämpfen und Ara-
ber immer öfters Juden überfallen! Hier wurde
uns von einer Regierung die ein vollkommen ge-
störtes Verhältnis zu seinem eigenen Volk hat,
die Aufnahme von Osama bin Ladens Leibwäch-
ter, von IS-Kämpfern samt deren Bräuten, von
Hasspredigern und tschetschenischen Terroristen
immer als alternativlos hingestellt! Zuletzt war
diese Regierung aus Deutschland, – eine deutsche
Regierung möchte ich die nicht nennen -, sogar
bereit für das Wohlergehen solch eines tschet-
schenischen Terroristen seine Beziehungen zu
Russland aufs Spiel zu setzten! Der Deutsche
darf schon jetzt diese Politik mit den höchsten
Energiepreisen in ganz Europa bezahlen. In der
Bundesregierung interessiert es keinen, wenn
das eigene Volk friert und sich keinen Strom
mehr leisten kann; Hauptsache der muslimische
Terrorist geht es hier gut und er hat das komplette
Wohlfühlprogramm, dass ihm der Deutsche mit
immer höheren Steuern finanzieren muss! Die
Nach-Merkel-Regierung ist darin keinen Deut
besser, kaum zwei Tage im Amt schleuste sie
schon 25.000 Afghanen an Volk und Parlament
vorbei nach Deutschland ein! Sichtlich braucht
man die ins Land geholten muslimischen Heer-
scharen noch für den Kampf gegen das eigene
Volk, dass bereits verstärkt gegen die Regierung
auf die Straßen geht! Vergewaltigte Frauen und
Mädchen, gemesserte Zivilisten und geschändete
Kirchen sind bereits erste Anzeichen, dass dieser
Kampf bereits begonnen hat.
Und von daher können diese EU-Regierungen ein
paar Millionen in Afghanistan durchgefütterte Mus-
lime gut gebrauchen. Genügend „polizeibekannte“
sowie „psychisch.Kranke“ und sonstige Einzeltäter
hat man bereits als vermeintliche „Ortskräfte“ aus
Afghanistan geordert!
Vielleicht muss auch erst in Deutschland der Krieg
offen ausbrechen, und wenn dann der Bundestag
belagert, wird Hunger vielleicht die Abgeordneten
ebenso zum Umdenken zwingen, wie heute die Tali-
ban in Afghanistan. Nur mit dem gewissen Unter-
schied, dass die Bundestagsabgeordneten dann nie-
manden mehr haben werden, der für ihr Durchfüt-
tern plädiert! Genau das passiert, wenn sich Regier-
ungen einmal zu oft gegen ihr eigenes Volk gestellt!
Und genau diese Erfahrung müssen jetzt die Taliban
schmerzlich machen und in dieser Erfahrungsfind-
ung sollten wir keinesfalls mit falsch verstandener
„humanitärer Hilfe“ eingreifen!
Die eindeutige Moral dieser Geschichte ist die, dass
Gutmenschentum an der Gesamtsituation nie etwas
ändert, sondern alles nur noch schlimmer macht!

Jede Wette, dass nach der Hungersnot eine neue Corona-Welle in Afghanistan kommt!

Nachdem man uns eben noch die Fake news von den
angeblich 10.000 „Ortskräften“ präsentiert, und mit
deren angeblicher Rettung uns die Zahlung der Bun –
ten Regierung an die islamischen Terroristen der
Taliban erklären wollte, scheint es jetzt bei der
Finanzierung des islamischen Terrorismus durch
Gefährder wie Merkel, Maas & Co um noch größere
Summen zu gehen.
Prompt erfindet man eine angeblich bevorstehende
„Hungersnot“ um damit die Zahlungen an die Tali-
ban zu verschleiern.
Ebenso wenig wie uns die islamischen Gefährder
aus dem Bundestag und ihre Beihilfeleister aus
UNO und NGOs die ständig anwachsende Zahlen
vermeintlicher „Ortskräfte“ erklären können, sind
sie nun in der Lage uns zu erklären, wie die Afgha-
nen denn bislang allesamt versorgt und wie sie be-
reits nach nicht einmal einen Monat Talibanherr-
schaft völlig überraschend plötzlich alle dem Hun-
gertod nahe sein sollen. Man darf also annehmen
dass die angebliche Hungersnot nichts als ein wei-
terer Vorwand ist, um so unter dem weiterem Vor-
wand „humanitärer Hilfe“ das Taliban-Regime re-
gelrecht mit deutschem Steuergeld durchzufüttern
und den islamischen Terrorismus zum gleichberech-
tigten Partner der Gefährder aus dem Bundestag zu
machen.
Wenn ein Muslim in Deutschland Geld für den IS
sammelt, wird er als Unterstützer einer terrorist-
ischen Vereinigung angeklagt und eingesperrt. Da-
gegen bleiben die finanziellen Unterstützer der Ta-
liban weiter in der Bundesregierung und damit
auch weiterhin als Gefährder der inneren Sicher-
heit in Deutschland und als Beihilfeleister für die
Taliban im Amt! Die Finanzierer der islamischen
Terroristen aus der Bundesregierung werden sich
weiterhin Katastrophen ausdenken, die es ihnen
ermöglichen die afghanischen Taliban mit deut-
schen Steuergeld zu finanzieren. Wir sind uns da
ganz sicher, dass der Rettung afghanischer „Orts-
kräfte“, sowie der Verhinderung einer „Hungers-
not“ schon bald völlig fehlender Corona-Impf-
schutz der Afghanen folgen wird. Es dürfte da-
her nur eine Frage von Tagen sein, bis uns die
buntdeutsche Staatspresse einen starken Aus-
bruch von Corona aus Afghanistan melden wer –
den, wenn nicht vorher noch ein Erdbeben oder
eine andere Afghanistan betreffende Naturkatas –
trophe ihnen in die Hände spielen wird.
Sichtlich haben sich die Gefährder aus Bundes-
regierung und Bundestag bereits auf eine unge-
stört weiterlaufende dauerhafte Alimentierung
der Afghanen unter den Taliban geeinigt. Reich-
ten bislang 430 Millionen deutscher Steuergelder
im Jahr aus sämtliche Afghanen durchzufüttern,
sind es unter den Taliban schon 630 bis 800 Mil –
lionen, mit denen man den Taliban die Bäuche
füllt und damit fit macht für den islamischen Ter-
rorismus, der dann überwiegend wieder Europa
treffen wird.
Was kommt da wohl als Nächstes? Eine Hungers-
not in den vom IS noch kontrollierten Gebieten?
Ach nee, hatten wir ja schon in Syrien, wo die Ge-
fährder aus dem Bundestag den letzten noch ver-
bliebenen Stützpunkten der Islamisten unbedingt
„humanitäre Hilfe“ leisten musste, um denen ihre
IS-Bräute und Bälger durchzufüttern.
Daher ist wohl eher schon bald mit einem völlig
unerwarteten Ausbruch einer neuen und noch ge-
fährlicheren Corona-Variante in Afghanistan zu
rechnen!

Gute Nacht-Geschichten von den Taliban

In Zusammenhang mit Afghanistan wird uns nicht nur
bei den so genannten „Ortskräften“ ein orientalisches
Basarmärchen nach dem anderen aufgetischt.
Ein beliebtes orientalisches Basarmärchen ist das von
den moderaten Taliban, mit denen man verhandeln
könne. Wie oft hat der Westen in den letzten 20 Jah-
ren mit den Taliban verhandelt und was hat es bisher
gebracht? Nichts! Die Taliban hielten sich kaum an
ein Abkommen. Nun aber tut man so als hätten die
sich alle über Nacht völlig verändert.
Dabei gab es schon damals das orientalische Märchen
vom moderaten Taliban, der irgendwie anders sei als
der Rest. Dieses Märchen wird nun wieder vorgeholt,
uns als Gute-Nacht-Geschichte vorgelesen, und wir
eingeschlummert werden, wenn unsere Regierungen,
die 20 Jahre auf die Taliban schiessen ließen, sich nun
über Nacht mit denen in den Armen liegen und diese
mit als „humanitäre Hilfe“ getarnten Geldern für die
nächsten 20?? Jahre durchfüttern wollen.
Ein weiteres orientalisches Basarmärchen ist es, dass
sich angeblich Taliban und der IS spinnefeind wären
und sich angeblich bis aufs Blut bekämpften. Als an-
geblicher Beweis gilt den Fake news-Verbreitern aus
den Medien der Anschlag auf den Kabuler Flughafen.
Derselbe war allerdings nicht gegen die Taliban gerich-
tet. Dieselben haben, entgegen all ihren Beteuerungen
und ansonsten doch so strengen Kontrollen den Wagen
voller Sprengstoff sehenden Auges übersehen, ganz so
wie später das Auto mit eingebauten Raketenwerfer,
dass ungestört durch das gesamte Talibangebiet fast
bis an den Flugplatz fahren konnte, bis es von Droh-
nen des US-Militärs erfasst!
Natürlich kann man dies damit begründen, dass in
einer Region in der jeder von religiösen Wahnvor-
stellungen Erfasste mit einer Waffe herumläuft, das
Auge des Taliban mehr darauf geschult ist, auf die
Einhaltung der Kleiderordnung der Frauen zu ach-
ten als auf schwer bewaffnete IS-Kämpfer.
Man könnte an dieser Stelle auch anführen, dass
zwar über Kämpfe der Taliban mit den letzten ver-
bliebenen Oppositionellen berichtet wird, nie aber
über schwere Kämpfe zwischen IS und Taliban.
Deren „Kämpfe“ verlaufen also eher so wie die
zwischen SPD und CDU in Deutschland! Alles
andere ist und bleibt ein orientalisches Basar-
märchen mit dem sich vertrottelte westliche
Journalisten und einfältige Politiker gegensei-
tig zum Einschlafen bringen!

Ist Heiko Maas ein Krimineller?

Betrachtet man die jüngsten Ereignisse kann man sich
des Gedankens nicht erwehren, dass im Augenblick der
Irrsinn das Land regiert.
Ein Muslim, der in Deutschland heimlich Geld für den
IS sammelt, wird als Unterstützer des Terrorismus ein-
gesperrt. Ein Politiker der Geld an die Taliban zahlt, der
wird nicht eingesperrt, sondern gehört der Regierung
unter Merkel an!
Wie erklärt es zum Beispiel eine SPD-Ortsgruppe den
Angehörigen eines Bundeswehrsoldaten, der von der
Taliban in Afghanistan ermordet worden, dass nun ihr
Genosse Heiko Maas deutsches Steuergeld an die Tali-
ban zahlen will?
Oder ist das wieder so ein Ding wie bei Sigmar Gabriel:
„Was ich als Politiker gesagt habe, gilt für mich als Pri-
vatmann nicht“? Wäre denn Heiko Maas nun nicht als
Politiker, sondern als Privatmann unterwegs, wäre er
sofort wegen Unterstützung einer terroristischen Ver-
einigung eingesperrt worden!
So aber bilden die schlimmsten aller Unterstützer von
Terroristen und die Gefährder der inneren Sicherheit
in Deutschland die Regierung! Man kann also unwei-
gerlich aus allem nur das Eine schlussfolgern, nämlich
das Kriminelle unser Land regieren!

Hilfe, wir werden von verlogenen Idioten regiert!

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren als ob
die politische Führung der Bunten Republik mit dem
Fall des Kabuler Flughafens jeglichen Verstand ver-
loren, sofern sie zuvor überhaupt welchen besessen.
Ganz wie früher tischt man und all die orientalischen
Basarmärchen auf, so etwa jenes von den „moderaten
Taliban“, die doch längst nicht so schlimm wie der
IS wäre. Warum ihr Idioten, fliegt ihr dann alles,
was ihr bekommen könnt vor denen aus?
Ein anderes orientalisches Märchen ist es, dass sich
Taliban und ISIS hassen und einander bekämpfen
würden. Hat einer von euren Reportern etwas von
schweren Kämpfen zwischen Taliban und IS zu be-
richten gewusst? Nein, der IS hatte dort also schon
lange seine Stützpunkte, neben denen der Taliban!
Und genau einen solchen haben die USA vor kurzem
bombardiert.
Auch erfahren wir nun erst von Mitarbeitern all der
NGOs, die da in Afghanistan herumlungerten, wie
deren Arbeit tatsächlich ausgesehen. So prahlte in
TV der Ersten Reihe so ein Helfer damit, dass er
über 300 Schulen in Afghanistan aufgebaut habe.
Dabei habe er mit der Taliban verhandelt, und
wenn die ihr Okay gaben, legte er los mit seinem
Bau. Das zeigt deutlich auf, dass die Taliban also
schon immer da waren und das erklärt auch ihren
schnellen Vormarsch! So sind im Grunde also be-
reits seit Jahren deutsche Steuergelder über diese
NGOs direkt an die Taliban gegangen!
Ein aufgeregt vor den Mikrofonen hysterisch herum-
kreischender Norbert Röttgen, der ruft „Wir werden
bezahlen müssen“. Natürlich fände es ein Großteil
aller Deutschen gut, wenn solche Politiker endlich
einmal dafür bezahlen müssten, für dass, was sie
dem eigenen Volk und Land angetan haben! Aber
dass meinte die Knalltüte von der CDU nicht, son-
dern dass die Merkel-Regierung tatsächlich Geld
an die Taliban zahlen wird, soweit sie es nicht
schon in gewohnter Heimlichkeit hinter dem
Rücken ihres Volkes schon getan hat, um die an –
geblichen „Ortskräfte“ weiter ausfliegen zu kön –
nen. Schon ist da von 100 Millionen Euro die
Rede, die bereits an die Taliban geflossen.
Täglich steigen die Zahlen der sogenannten „Orts-
kräfte“ inflationär von zuerst 1.500 auf 2.500 und
nun auf über 5.000. Heiko Maas faselte zuletzt so –
gar von 10.000 „Ortskräften“ verwirrt daher.
Es würde natürlich tief blicken lassen, wie die Aus-
landseinsätze der Bundeswehr geplant, wenn man
nicht einmal weiß, wie viele „Ortskräfte“ man nun
in Afghanistan eigentlich gehabt!
Allerdings ist dies nichts als eine dreiste Lüge der
Merkel-Regierung, denn man weiß sehr wohl ganz
genau, wie viele „Ortskräfte“ man denn tatsächlich
in Afghanistan gehabt! Jedoch ist die genaue Zahl
viel zu gering für die Gewohnheitslügner der Mer-
kel-Regierung, für die das Belügen des eigenen Vol-
kes das Höchstmaß dessen darstellt, was sie denn
für Demokratie halten. Schließlich benötigt man,
wie üblich, eine Lüge bzw. einen blanken Vorwand,
unter dem man seinem eigenen Volk weitere Tau-
sende Afghanen aufnackt!
Dabei wissen die Gewohnheitslügner aus dem
Kanzleramt und dem Bundestag ganz genau wie
viele „Ortskräfte“ sie haben. Das geht aus der
Antwort auf eine Anfrage der Grünen an den
Bundestag vom 8. 11. 2018 ( Drucksache 19/5454 )
deutlich hervor. In der Antwort des Bundestags
heißt es nämlich: ,,Derzeit sind insgesamt für
die in Afghanistan tätigen Ressorts 576 Orts-
kräfte beschäftigt, davon 83 Ortskräfte für
das Auswärtige Amt (AA), 10 Ortskräfte für
das Bundesministerium des Innern, für Bau
und Heimat (BMI) und 483 Ortsräfte für das
Bundesministerium der Verteidigung (BMVg).
Darüber hinaus beschäftigen die im Auftrag
des Bundesministeriums für wirtschaftliche
Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
tätigen staatlichen Durchführungsorganisa-
tionen, die Gesellschaft für Internationale
Zusammenarbeit (GIZ), die Entwicklungs –
bank der Kreditanstalt für Wiederaufbau
(KfW) und die politischen Stiftungen wei-
tere ca. 1 300 lokale Mitarbeiter (ohne af-
ghanische Staatsbürger über Werkverträge
oder Subunternehmen„! * Durch den Truppen-
abzug und bedingt durch Corona wird sich diese
Zahl an „Ortskräften“ eher noch verkleinert ha-
ben!
Am 25. August 2021 erklärte Bundeskanzlerin Merkel
in einer Regierungserklärung zur Lage in Afghanistan,
dass von 2013 bis August 2021 über 1.000 Ortskräfte 
mit ihren Familienangehörigen, insgesamt über 
4.800 Menschen, nach Deutschland eingereist !
Dementsprechend dürfte es dort schon gar keine
solcher „Ortskräfte“ mehr geben!
Selbst, wenn sich ihre Zahl von 576 im Jahre 2018,
bis 2021 fast verdoppelt hätte, wären bereits bis
August 2021 mehr „Ortskräfte“ ausgeflogen worden
als es eigentlich in ganz Afghanistan gegeben!
Was da also gerade aus – und eingeflogen wird,
sind alles andere als afghanische „Ortskräfte“!
Wir wurden und werden also schon wieder syste-
matisch belogen und betrogen von Merkel & Co!
Aus den 576 „Ortskräfte“ ( mal ganz abgesehen davon,
dass von 576 im Jahre 2018 tatsächlichen, bereits bis
2021 1.000 ausgeflogen worden) werden 5.000 und
aus etwa 1.300 Mitarbeitern der NGOs nach der
neuesten Lüge von Außenminister Heiko Maas
sogar 10.000!
Der Gewohnheitslügner Heiko Maas tut indes ge-
rade alles um die Einwanderung von Afghanen
nach Deutschland zu organisieren, und was man
nicht mehr ausfliegen kann, nun über Landwege
nach Deutschland zu holen. Dafür dürften weitere
Millionen an deutschen Steuergeldern an Schur-
kenstaaten wie Pakistan oder an die Schurken di-
rekt wie etwa die Taliban geflossen sein und wei-
ter fließen. Es geht und ging dabei nie um die Auf-
nahme der echten afghanischen „Ortskräfte“ son-
dern von Anfang an um die schleichende Einwan-
derung Tausender Afghanen nach Deutschland!
Seit dem Fall von Kabul erfolgt hier ein Verrat
nach dem anderen der Merkel-Regierung. Und
verraten wurden dabei nicht etwa die „demokrat-
ischen“ Afghanen, sondern einzig das deutsche
Volk, welchen man unter ständigen Lügen und
Vorspiegeln falscher Tatsachen diese Afghanen
schmackhaft machen möchte!
Zu den größten Lügen der letzten Tage, zählt
neben der von den vielen „Ortskräften“ auch
die von der angeblichen Pflicht der Deutschen
für dieselben. Immer wieder und wieder wird es
uns daher auch verkündet, dass man angeblich in
der Pflicht stehe, sich um diese „Ortskräfte“ küm-
mern zu müssen und sie aus Afhanistan auszu-
fliegen.
Wenn ein Deutscher jahrelang auf Montage in
den Niederlanden gearbeitet, dann durch Krank-
heit oder einen Unfall arbeitslos geworden in
Deutschland HartzIV. bezieht und die Papier-
körbe nach leeren Flaschen durchsuchen muss,
um über die Runden zu kommen, ist auch nicht
die verdammte Pflicht der Niederländer, diesen
Mann, der so lange für sie gearbeitet hat, sofort
in die Niederlande auszufliegen, und ihn dort
dauerhaft zu alimentieren!
Zeitgleich stellen sich in Buntdeutschland die 3
„Kanzlerkandidaten“ Laschet, Baerbock sowie
Scholz hin und erklären in einem Rededuell, dass
es an Geld für die Investitionen in Deutschland
fehle. Die sollen doch mal die Merkel, den Maas
und den Gert Müller fragen, wie viele Milliarden
alleine dieses Jahr Deutschland geraubt wurden,
um damit das Ausland zu versorgen. Aber der be-
raubte Deutsche darf dann auch noch obendrein
mit weiteren Steuerer- und Gebührenhöhungen
sowie stetig steigenden Lebenshaltungskosten
die wahnwitzigen Wünsche dieser Kanzlerkandi-
daten bezahlen!
Zumal man sich bei der Lüge der Merkel-Regier-
ung von den „moderaten“ Taliban, die plötzlich
zu Verhandlungspartnern auf Augenhöhe von
Maas & Co geworden, dann eigentlich überhaupt
solche „Ortskräfte“ weiter ausfliegen muss? Zu-
mal die Merkel-Regierung in geheimen Verhand-
lungen doch für diese ihren Tribut an die Taliban
entrichtet hat!
Richtig, weil die Merkel-Regierung aus unbelehr-
baren Idioten besteht, aus deren Verhandlungen,
– ganz besonders den „geheimen“, also hinter dem
Rücken von Volk und Parlament abgeschlossenen -,
noch nie etwas Gutes zustande kam und somit die
deutschen Steuergelder wieder einmal nur sinnlos
im Ausland verpulvert wurden. Mehr hat Merkel
ohnhin in ihrer gesamten Amtszeit nicht getan
oder gar geleistet!
Angeblich haben sich ja all diese „Ortskräfte“
seit Wochen auf ihre Flucht ins Ausland vor-
bereitet, mit dem Ergebnis, dass ein Großteil
von ihnen, – ganz so wie es seit 2015 üblich -,
ohne jegliche Papiere auf dem Kabuler Flug-
platz auflief. Damit ist geradezu vorprogram-
miert, dass sich muslimische Kriminelle und
Terroristen unter ihnen befinden, welche die
Gelegenheit zur Einschleusung nutzen, indem
sie die Masse der Fliehenden infiltrieren. So
gelangten alle Terroristen nach 2015 in den
Westen. Aber da bei der Merkel-Regierung
ohnehin die Sicherheit des eigenen Volkes
an aller letzter Stelle steht, wie alleine schon
deren Umgang mit deutschen Opfern zeigt,
nimmt man Terroranschläge in Deutschland
und tote deutsche Bürger billigend in Kauf.
Die sind ja ohnehin nur noch die, die schon
etwas länger hier leben!
Man finanziert nicht nur den Terror der Tali-
ban mit Millionen deutscher Steuergelder
gleich mit, sondern auch den der Schurken-
staaten, wie Pakistan! So zählt es zu der hirn-
erweichenden Strategien der sichtlich vollkom-
men verblödeten Schwachköpfe aus dem Kanz-
leramt dieses Pakistan, dass wie kein anderes
Land die Taliban und muslimischen Terror ge-
fördert und letztendlich sogar erst die Rück –
kehr der Taliban erst ermöglichte, nun dafür
auch noch mit deutschen Steuergeldern zu
belohnen.
Natürlich sind nicht alle Politiker der Bunten
Republik über Nacht vollkommen schwach-
sinnig geworden, – das waren sie schon im-
mer -, nur kommt solches erst in Krisen für
alle Bürger sichtbar zum Vorschein. Und ge-
mäß diesem Irrsinn, der im Kanzleramt un-
ter Merkel Methode hat, wird diese Regier-
ung bald auch schon den Taliban „humani-
täte Hilfe“ zahlen, gefolgt von jahrzehnter-
langer „Entwicklungshilfe“, einzig aus dem
Grund, da so all die Millionen und Milliar-
den an Steuergeldern, bloß nicht irgendwie
noch dem deutschen Volke zugutekommen.
Wo ständen nämlich wir Deutschen jetzt,
wenn all die Milliarden die als „Entwick-
lungshilfe“ seit einem halben Jahrhundert
ans Ausland gezahlt, einzig für die Weiter-
entwicklung des eigenen Landes benutzt
worden wären?
Während so die Bundeskanzlerin Angela Merkel
in diesen Tagen zur „Kanzlerin des afrikanischen
Kontinents“ und der Rest ihrer komplett unfähi-
gen Regierung immer mehr zur Kabuler Ersatz-
regierung mutieren, werden die deutschen Opfer
der Flutkatastrophe im wahrsten Sinne des Wor-
tes im Regen stehen. Niemand interessiert sich
von dem was im Bundestag herumlungert für
sein eigenes Land, sondern nur noch für das
Geschehen in Afghanistan.
Und niemand im Bundestag wird sich auch nur
einen Dreck um die zukünftigen deutschen Opfer
scheren, welche vorprogrammiert sind, weil sich
die Gefährder und Beihilfeleister aus dem Bundes-
tag, die nicht das mindeste aus dem islamischen
Terror seit 2015 gelernt, schon wieder Tausende
von Afghanen ohne Papiere und jegliche Kontrolle
ins Land holen!
Und ständen nicht zufällig noch gerade ein paar
Wahlen vor der Tür, dann wäre bereits schon die
gesamte Regierung Merkel, samt der ihres Nach-
folgers, voll auf Irrsinn umgestellt! So wird der
Wahnsinn erst nach den Wahlen vollends seinen
Lauf nehmen!

* siehe hierzu:

Klicke, um auf 1905454.pdf zuzugreifen

Zum Thema Abschiebestopp für Afghanen

In der buntdeutschen Scheingesellschaft, welche in
Ermangelung der Unterstützung durch das eigene
Volk als „Zivilgesellschaft“ und anhand fehlender
Massen auch nur noch als „Stadtgesellschaft“ be –
zeichnet, ist eine Debatte um die Abschiebung von
Afghanen entbrannt.
Während die bunte Merkel-Regierung den harten
Abschieber schauspielert, verhindert die Christine
Lambrecht geführte Justiz 76 Prozent aller Abschieb –
ungen.
Trotzdem tut die Asyl – und Migrantenlobby zusam –
men mit ihren Helfershelfern aus der Politik, den
zwielichtigen NGOs wie Pro Asyl sowie den Kirchen –
entleerern denen Migranten inzwischen weitaus gel –
ten als die eigenen Gemeindemitglieder, sofern die
noch vorhanden, so, als würden massenhaft Afgha –
nen aus Deutschland abgeschoben.
Kirchliche Lobbyorganisationen Diakonie und Brot
für die Welt fertigten sogar so eine „in Auftrag gege –
bene Studie“ an, die dann ganz gemäß ihrer Auftrag –
geber zu dem Schluß kam, ,,wonach Abgeschobene
in ihrer Heimat gezielt bedroht werden“. Gewiss ha –
ben die kirchlichen Studienersteller in Afghanistan
nicht die Taliban gefragt, was die von in ihre Heimat
abgeschobene Kriminelle, Vergewaltiger, Mörder, Is –
lamistische Gefährder und psychisch-Kranken halten.
Und wenn noch nicht einmal die ziegenbärtigen Ko –
ran-Anhänger der Taliban so etwas neben sich dul –
den, und dass will schon was heißen, dann sollten
sich solche Gestalten schon gar nicht weiter hier in
Deutschland aufhalten dürfen.
Beim Deutschen Landkreistag ist man indes immer
noch der Meinung: „Den bedrohten Menschen in
Afghanistan muss dringend im Land selbst oder in
der Region geholfen werden“. Falsch! Denn wenn
man ganz offiziell mit dem Truppenabzug den Tali –
ban das Land überlassen, müssen sich diese dann
auch um ihr Land und ihre Bevölkerung kümmern!
Ansonsten kommen die Gelder und Hilfslieferungen
nur den Taliban zugute und führen zu einer weiteren
Stärkung derselben. Das haben die sogenannten und
selbsternannten „Menschenrechtsaktivisten“ auch
nie begriffen, dass sie mit humanitären Hilfsliefer –
ungen an islamische Rebellen in Syrien letztendlich
nur den IS und die Islamisierung unterstützt und
gestärkt. Und jetzt noch der sich ohnehin nicht
mehr lange haltenden korrupten afghanischen
Regierung noch Hilfsgelder zu senden, da könnte
die Merkel-Regierung ebenso gut die Gelder auch
gleich auf die Konten der Taliban überweisen.
So wie der Syrer, der hier in Deutschland herum –
lungert, nie zum Freiheitskämpfer oder gar für
Demokratie Kämpfenden in Syrien wird, so wird
auch der Afghane in Deutschland nie zu einem
Bekämpfer der Taliban. Genau dies ermöglichte
der Taliban ihre schnellen Erfolge, nämlich das
der Großteil ihrer Gegner mittlerweile im Aus –
land hockt. Von daher war es reiner Irrsinn der
Merkel-Regierung für solche Leute die Freiheit
am Hindukusch verteidigen zu wollen! So wie
man eben Militäraktionen gegen Assad forderte,
während die, welche eigentlich gegen ihn kämp –
fen sollten, die Cafe in Deutschland bevölkern!
Statt dessen sollte man lieber dafür sorgen, dass
die, welche nicht gegen die Regime in ihren Her –
kunftsländern kämpfen wollen, die dortigen Zu –
stände nicht nach Deutschland importieren. Auch
hier hat die Merkel-Regierung nicht das aller Ge –
ringste aus den jehrzehntelangen Auseinander –
setzungen zwischen Kurden und Türken, Arabern
und Juden in Deutschland gelernt. Man befördert
die Islamisierung und den Bau von Moscheen für
Migranten die vorgeben, in ihren muslimischen
Herkunftsländern angeblich wegen ihrer Religion
verfolgt zu werden, um dann hier in Deutschland
genau diese Religion auszuüben! Das führt nicht
selten dazu, dass dann der IS direkt in Moscheen
in Deutschland seine Anhänger anwirbt!
Den Irrsinn der Merkel-Regierung noch gegenzu –
steuern, würde quasi eine Aufhebung bestehender
Asylgesetze mit allen Konsequenzen wie rigoroser
Abschiebung und Rückführungen bedeuten. Alles
andere wird letztendlich nur dazu führen, das man
sich sämtliche Konflikte in der Welt nach Deutsch –
land importiert und die Folgen davon, wiegen die
„dringend benötigten Fachkräfte“ nicht mal ansatz –
weise auf, zumal dass, was seinen Weg nach Deutsch –
land findet, mehrheitlich nie und nimmer als „Fach –
kräfte“ zu gebrauchen ist, wie allein die 25 Prozent
Analphabeten die durch Merkels Grenzöffnung 2015
zu uns kamen, es nur zu deutlich belegen! Ein Groß –
teil davon lungert noch heute in AA-Kursen, Schulun –
gen und Umschulungen herum, um so aus den offiziel –
len Arbeitslosenstatistiken herausgestrichen zu wer –
den. Auch zeigt die überraschend hohen Zahlen von
HartzIV.-Beziehern unter Migranten gleich bei Be –
ginn der Corona-Krise, dass die Mehrzahl von ihnen
nie einen festen Arbeitsplatz gehabt. Alles Anders –
lautende ist nichts als staatliche Propaganda, derer
die zu dumm sind endlich einzusehen, dass die Mer –
kelsche Migrationspolitik in nahezu allem, gnaden –
los und vorhersehbar, gescheitert ist! Und die dafür
verantwortlichen Systemlinge kämpfen nun für den
Abschiebestopp.

Appell der machtlosen afghanischen Regierung

Die völlig korrupte und so gut wie machtlose Regier –
ung von Afghanistan fordert nun von Europa ihnen
bloß nicht die Afghanen zurückzuschicken. Natürlich
könnte man sich an dieser Stelle fragen, warum derlei
Appelle sich nur an die Europäer wenden. Würde also
heißen, dass die aus den muslimischen Nachbarlän –
dern, wie zum Beispiel Pakistan, in ihre afghanische
Heimat zurückkehrenden Afghanen gar nicht „gefähr –
det“, und dagegen einzig die aus Europa abgeschobe –
nen und zumeist kriminellen Afghanen, schwer durch
die Taliban gefährdet seien. Dabei weiß man doch vom
IS, dass man sich gerne solch krimineller Elemente be –
dient und dabei mehr als großzügig über deren in Eu –
ropa begangene zahllosen Straftaten großzügig hinweg –
sehen.
Natürlich gibt es innerhalb der EU genügend Eurokra –
ten, denen mehr am Wohlergehen von Straftätern mit
Migrationshintergrund gelegen als an der Sicherheit
ihres eigenen Volkes. Der deutsche Bundestag ist voll
von solchen Politikern. Und genau an solche Politiker
scheint sich der Appell der afghanischen Regierung
auch zu richten. Den Aufruf einer Regierung, auf die
im eigenen Land kaum noch Einer hört!
Vielmehr möchte die afghanische Regierung mit solch
einseitig an Europa gerichteten Appelle auch erreichen,
dass die Eurokraten zu den kriminellen Afghanen auch
noch die korrupten Regierungsmitglieder und die der
eingekauften NGOS in Europa aufnehmen und dauer –
haft zu alimentieren.
Natürlich werden auch die Taliban eine derartige Flucht,
wie zuvor schon der IS, dazu benutzen, um ihre eigenen
Kämpfer in Massen nach Europa einzuschleusen um
dort Angst und Terror mit Anschlägen zu verbreiten.
Und da sich die Islamisten dabei überwiegend auf die
kriminellen Landsleute rekrutieren, welchen die Euro –
kraten in den EU-Ländern ihren Schutz gewähren, so
wäre es bedeutend mehr im Interesse der europäischen
Völker und zu deren Schutz, kriminelle Ausländer sämt –
lich abzuschieben, und gerade bei Straftätern aus Afha –
nistan keinerlei Ausnahme machen!
Gerade erst zeigten die Bluttaten von Würzburg und
Wien das nicht gleich abgeschobene, abgelehnte Asyl –
bewerber buchstäblich über Leichen gehen. Und jeder,
ob Politiker, NGO-Mitarbeiter oder Kirchenasylgewäh –
rer, die solche Abschiebungen zu verhindern versuchen,
haben das Blut inzwischen Hunderter getöteter europä –
ischer Zivilisten an ihren Händen. Sie sind Beihilfeleis –
ter und Gefährder.

Mehr als fragwürdiges Weihnachtsgeschenk der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat dieses Jahr noch ein ganz
besonderes Weihnachtsgeschenk für seine Bürger,
nämlich die IS-Mitglieder nach Deutschland zurück –
zuholen als wollten sie so allen zeigen, dass der Is –
lam zu Deutschland gehöre.
Zum Dank für ihr Treiben im Islamischen Staat darf
der deutsche Bürger nun die Weiber und Kinder des
IS durchfüttern.
Während es bei Beate Zschäpe ausreichte, dass sie
den beiden Uwes den Haushalt geführt, um sie für
Jahre wegzusperren, gilt solch Gesetz für IS-Bräute
natürlich nicht. Plötzlich reicht Haushaltführung
alleine nicht aus um sie anzuklagen. Auch für die
IS-Mitglieder, die ihre deutschen Pässe verbrannt,
gelten Sonderrechte, da die Politik sie weiterhin
zu deutschen Staatsbürgern erklärt. So wird schon
im Vorfeld mit üblichen Kuschelkurs dafür gesorgt,
dass sich dies Gesindel wieder in Deutschland wohl –
fühlt und auf Kosten des deutschen Steuerzahlers
sich hier ihre Zukunft sichern.
Überhaupt zeigt das IS-Gesocks eindrucksvoll, was
passiert, wenn schwachsinnige Politiker aber auch
wirklich alles ins Land holen. Gerade schreit die –
selbe Politikerclique danach Gewalttäter und Brand –
stifter aus griechischen Lagern nach Deutschland
zu holen. Man hat also nicht das alle Geringste im
Kanzleramt aus dem Fall Amri gelernt. Tunesien
ist ein sicheres Herkunftsland und von daher hätte
dieses Stück Scheiße gar nicht erst nach Deutsch –
land hereingelassen dürfen! Aber die Idioten im
Bundestag ordern weiter und weiter genau solche
Migranten und erlassen eine Gesetzesänderung
nach der anderen, um solch Gesocks und Gesin –
del nicht abschieben zu können. Und somit ist
die Asyl – und Migrantenlobby der Pate des Ter –
rors und Verbrechens! Wobei die aller schlimms –
ten Gefährder der inneren Sicherheit samt und
sonders mit Mandat im Bundestag sitzen! 249
dieser Gefährder und Beihilfeleister fordern ge –
rade wieder die vermehrte Aufnahme weiterer
Migranten!

Dem Islam ins offene Messer laufen

Während die Einschläge muslimischer Anschläge, nach
den Ereignissen in Frankreich, immer dichter kommen,
wie es uns gerade die Bluttat von Wien deutlich beweist,
hat bei uns in Deutschland die Polizei nichts Besseres
zu tun als vor einer angeblichen Radikalisierung der
Corona-Demonstranten zu warnen.
Einen Kasachen, der in Hamburg mit einem Spaten auf
einen Juden einschlug, hat man schnellstens für ,,schuld –
unfähig„ erklärt, denn gemäß der staatliche Propaganda
wird nur gehandelt, wenn der Täter Biodeutscher ist!
Ein anderer Kasache, dieses Mal aus Wuppertal, der für
den IS einen Auftragsmord begehen sollte, gilt trotz Teil –
geständnis, immer noch als ,,mutmaßlicher IS-Terrorist„.
Langsam müssten uns die Medien mal erklären, warum
bei Deutschen ihr angebliches Tatmotiv immer gleich
fest steht, ganz besonders bei angeblich ,,rechtsextre –
mistisch„ motivierten Fällen, während es bei Straf –
tätern mit Migrationshintergrund immer Mutmaß –
ungen bleiben, selbst, wenn sie die Tat bereits gestan –
den. Dazu gehört auch, dass angeblich ,,mediale Vor –
verurteilungen„ nur für Straftäter mit Migrations –
hintergrund zutreffen sollen.
Sichtlich wird alles versucht, um den Deckel drauf zu
behalten, damit niemand die Wahrheit über die bereits
28.000 Islamisten erfährt, die uns Bundeskanzlerin
Merkel als Gäste verehrt!
Überhaupt wird in den Medien immer gemauert, wenn
es um die Zusammenhänge von Politik und Islamisier –
ung geht. So, wie man es uns bis heute nicht erklären
kann, was die Bunte Regierung hier mit Osama bin La –
dens früheren Leibwächter will, oder mit jenem Tschet –
schen mit georgischen Pass, den Russland vorsorglich
entsorgte, bevor dessen ,,Fachkraft„ hier in Deutsch –
land zum Einsatz kommen konnte. Darüber schweigen
sich die Beihilfeleister und Gefährder aus dem Bundes –
tag, für die der Islam zu Deutschland gehört, aus. Über –
haupt ist die angeblich so offene Gesellschaft bei die –
sem Thema sehr verschwiegen.
Während man zu allem ansonsten eine umfangreiche
Studie einfordert und diese in Auftrag gibt, fehlen sie
zum Thema Islam in Deutschland komplett. Etwa, wie
viele psychisch-kranke Muslime sich in Deutschland
aufhalten, welche als tickende Zeitbomben, oftmals
trotz aller Therapieversuche, auf die deutsche Zivil –
gesellschaft losgelassen werden.
Zum Thema Islamisierung gehört auch der nicht zu
verschweigende Umstand, dass die Islamisten sich
mit Vorliebe aus den Reihen krimineller Muslime
rekrutieren. Selbstverständlich fehlt auch hierzu
jegliche Studie, die uns etwa darüber informieren
würde, wie viele kriminelle Muslime hier im Land
sich aufhalten. Bei gut über 90 Prozent aller isla –
mistischen Anschläge nämlich waren die Täter
,,polizeibekannt„! Da dürften sich somit zu den
28.000 Islamisten, die man offiziell eingesteht,
noch eine erheblich größere Dunkelziffer gesel –
len, und die dürfte auch der Hauptgrund dafür
sein, dass keine diesbezüglichen Studien existie –
ren! Das würde nämlich auch ganz eindeutig be –
weisen, dass man mit rigoroser Abschiebung
krimineller Migranten in ihre Heimatländer,
die Terrorgefahr im eigenen Lande zu eben –
falls gut 80 Prozent eindämmen könnte.
Es nicht getan zu haben, ist eine sehr bittere Er –
fahrung, die nun gerade das französische Volk
machen muss! Viel zu lange schon, hat man im
Sinne der Mafiaähnlichen Strukturen der Asyl –
und Migrantenlobby, das Wohlergehen von kri –
minellen Migranten über die Sicherheit des ei –
genen Volkes gestellt! Eine offene Gesellschaft
darf nicht dazu führen ins offene Messer zu lau –
fen!

Schwarze Muslime wachen langsam auf

Durch das Hereinbrechen von Muslimen in die künst –
lich aufgezogene Black Lives Matter-Kampagne nach
dem Tod des schwarzen Gewohnheitsverbrecher Ge –
org Floyd in den USA treibt die Show die skurilsten
Formen. So behaupten nunmehr weit Muslime, dass
Weiße ihnen ihre Kultur aufgezwungen hätte.
So erklärt die sichtlich etwas einfältige britisch-suda –
nesische Künstlerin Rayan El Nayal allen Ernstes:
,, Während der Kolonialzeit hätten sich die Araber
den Normen der europäischen Kolonisation unter –
worfen. Dieser Drang, sich fremde Normen anzu –
eignen, wirke bis heute nach „. Dabei sollte diese
Sudanesin eher froh sein, dass die Briten damals
im Sudan die arabischen Normen aufgehoben,
denn eine davon bildete der Sklavenhandel mit
Schwarzen, welchen die Briten den Arabern ver –
boten. Übrigens da, wo die Araber ihre Normen
bewahrten, wie es beim IS der Fall, gibt es Sklave –
rei bis heute!
Bis heute auch fühlen sich hellhäutige Araber den
schwarzen Muslimen überlegen, und schwarze
Christen dienen ihnen als Sklaven und in Libyen
versklaven kriminelle Banden Schwarze bis auf
den heutigen Tag.
„Von Dynastie zu Dynastie, von Jahrhundert zu
Jahrhundert wurde die Sklaverei zu einer mus –
limischen Realität„, schreibt der algerische An –
thropologe Malek Chebel.
Dieser nun aufkommende Rassismuskampf in
der muslimischen Welt könnte so enden, wie
die Bürgerrechtsbewegung in den 1960ziger
in den USA. Dort hatten auch Jahrzehnte lang
Juden und Schwarze zusammen gekämpft als
vermeintlich beide unterdrückte und rassistisch
behandelte Gruppen. Als die Schwarzen dann je –
doch die Universitäten besuchen durften und so
auch ihre Geschichte studieren, stellten sie über –
rasccht fest, dass ihre scheinbar mit unterdrück –
ten Juden in den Vereinigten Staaten einen Groß –
teil der Sklavenhändler gestellt. Das gab ein helles
Erwachen und einen gewaltigen Einbruch bei den
zumeist jüdisch geführten Menschenrechts-NGOs.
Das gleiche Erwachen droht nun schwarzen Mus –
limen, aber auch europäischen Islamanhängern,
die sich mit der Geschichte des Islam befassen.