Erhöhung der Grundsteuer soll Merkel-Wahn von Milliarden Euro fürs Ausland zwangsfinanzieren

Angeblich sind jetzt in der Bunten Republik die Kassen
leer. Sichtlich wurde das Volk schlichtweg belogen als
die Politiker von ´´ Millardenüberschüssen „, ´´ Milli –
arden Mehreinnahmen „, ´´ Vollbeschäftigung „ und
´´ Hochkonjunktur „ daher schwafelten. Aber da ging
es ihnen nur darum, möglich viel deutsches Steuer –
geld im Ausland zu schaffen.
Allein für Syrien wurde ´´ Entwicklungshilfe „ von 1,5
Milliarden Euro bereitgestellt. Daneben fällt die ´´ hu –
manitäre Hilfe „ für Venezuela, oder 100 Millionen
Euro für den Jemen und 46 Millionen Euro für Bur –
kina Faso kaum in Gewicht.
Neben solcher ´´ Entwicklungshilfe „, wurde auch
unter dem Vorwand ´´ Klimaschutz „ deutsche
Steuergelder massiv dem Ausland zur Verfügung
gestellt. Warum deutscher Klimaschutz vorrangig
in Entwicklungsländern und nicht in Deutschland
stattfindet, das können die vorgeblichen ´´Volks –
vertreter „ aus dem Buntentag niemanden ebenso
wenig erklären, wie den Umstand, dass man Grenz –
Sicherung im Innern Afrikas mit finanziert und
das eigene Land mit ,, offenen Grenzen „ schutz –
los macht!
Daneben hatte man noch reichlich deutsches Steuer –
geld als ´´ humanitäre Hilfe „ und unter ´´ Migra –
tion „ im Ausland zu verteilen.
Selbstverständlich dürfen dabei aber auch die Aus –
länder in Deutschland selbst nicht zu kurz kommen :
denen soll ,, mehr Taschengeld „ geschenkt werden!
Nachdem man auf diese Weise die deutschen Kassen
schamlos ausgeplündert, entdeckten dieselben Politi –
ker sodann, keine 4 Wochen später urplötzlich ´´ Mil –
liardenlöcher „ in ihren Kassen als es darum ging, nun –
mehr auch einmal deutsches Steuergeld für Deutsche
auszugeben.
Plötzlich fragten sich dieselben bislang vollkommen
untätig im Bundestag herum sitzende Abgeordnete,
woher man denn das Geld nehmen solle. Seltsam,
dass sich diese Frage kein einziger der Abgeordnete
im Bundestag stellte als man 1,5 Millarden für Syrien
ebenso beschloß, oder beim weiteren Beglücken afri –
kanisch-arabischen Staaten mit deutschem Steuergeld.
Augenscheinlich war das ganze Gerede der SPD über
eine Grundrente nichts weiter als pure Wahlkampf –
propaganda, die man ebenso wenig einzuhalten ge –
denkt, wie das Versprechen für keine Koalition mit
der CDU zur Verfügung zu stehen! So war es keine
Überraschung, dass das was im Bundestag herum
lungert sich gegen die Grundrente aussprach und
die SPD, in gewohnter Feigheit, augenblicklich
einknickte als man merkte das solche hohlen Ver –
sprechungen ihnen beim Wähler Null Punkte mehr
einbringen.
Nun weiß Finanzminister Olaf Scholz, natürlich SPD,
nicht mehr, wie er die selbst verursachten Milliarden –
löcher in seinen Kassen noch schließen kann. Von da –
her soll nun der deutsche Steuerzahler auch noch dop –
pelt, für Syrien, Venezuela, Burkina Faso, den Jemen
und all die Staaten, welche noch von der Merkel-Re –
gierung beglückt worden, zahlen. Als erstes hat der
Finanzminister die Hausbesitzer ins Auge gefasst,
und möchte denen die Grundsteuer erhöhen. Was
dieser Finanzminister als ,, sozial gerecht „ bezeich –
net, heißt, dass die deutschen Mieter für die Grund –
stücksteuer aufkommen, damit die Merkel-Regier –
ung das ins Ausland so üppig verteilte Steuergeld
noch irgendwie  zusammenbekommt!
Während das, was im Buntentag herum lungert,
bedenkenlos jede weitere Zwangsspende des
deutschen Steuerzahler durchwinken, häufelt
die Hauptstadt Berlin, eine Gesamtverschuldung
in Höhe von 57 Milliarden Euro. Vielen anderen
Großstädten und Gemeinden geht es da nicht
viel besser, da die eigentlich dringend benötig –
ten Gelder von den Abgeordneten im Bunten –
tag lieber ins Ausland geschafft werden. Es ist
denen eben wichtiger Syrien oder den Jemen
aufzubauen, während die Infrastruktur im
eigenen Land sich nahe am Bananenrepublik –
niveau befindet. Marode Straßen, gefährdete
Brücken zeugen ebenso davon, wie dringend
sanierungsbedürftige Schulen und Sporthallen.
Was nützt es da, dass in den Kommunen an allen
Enden gespart wird, nur damit die aus dem Bun –
tentag es im Ausland einsetzen ? Sicher gilt im
Buntentag immer noch des unseligen Joschka
Fischers Devise : ,, Deutschland ist ein Problem,
weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und
begabter als der Rest Europas (und der Welt)
sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichge –
wichten’ führen. Dem kann aber gegenge –
steuert werden, indem so viel Geld wie nur
möglich aus Deutschland herausgeleitet
wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann
auch radikal verschwendet werden – Haupt –
sache, die Deutschen haben es nicht. Schon
ist die Welt gerettet „. Und die im Bunten –
tag sind schwer damit beschädigt die Welt
auf diese Art und Weise retten zu wollen!

Werbeanzeigen

Bundestag : Wo man unter Demokratie das Belügen des deutschen Volkes versteht

Für die Abgeordneten des Bundestages ist das Belügen
des eigenen Volkes ´´Demokratie„. Mittlerweile gibt es
kaum einen Bürger, der zehn Politiker irgendeiner Par –
tei aufzählen konnte, die in den letzten 15 Jahren demo –
kratisch, also im Sinne des Mehrheitswillens des Volkes
oder gar zu dessen Wohle gehandelt hat.
Seit die Abgeordneten im Jahre 2000 entschieden, fort –
an nicht mehr dem deutschen Volk, sondern nur noch
einer imaginären Bevölkerung dienen zu wollen, ist das
Belügen der eigenen Bevölkerung die Grundesszenz des –
sen, was man im Bundestag unter Demokratie versteht.
Wie kann man sich übrigens ´´Volksvertreter„ nennen,
wenn man sich weigert das eigene Volk zu vertreten?
Vor allem wird der deutsche Bürger nach Strich und
Faden belogen, wenn es um Steuergelder geht.
Als die Merkel-Regierung ihren Haushaltsplan vorge –
legt, wurde von Milliarden Steuermehreinnahmen
daher fantasiert und herrschten Hochkonjunktur
und geringe Arbeitslosigkeit. Von daher machte
sich die Merkel-Regierung daran, möglichst viel
deutsches Steuergeld ins Ausland zu schaffen und
oft genug, ohne jeglichen Nutzen für das deutsche
Volk. Die Voodoozauberwörter lauteten ´´ Klima –
schutz „, ´´Entwicklungshilfe „, ´´Europa„ und
´´ Migration„. All diese Töpfe wurden reichlich
mit mehr deutschem Steuergeld ausgestattet,
dass nur dem Ausland zu Gute kommt.
Seltsamer Weise fragte nicht ein einziger der Abge –
ordneter des Bundestages nach, woher denn alle
diese Milliarden kommen sollen.
Auch hinterfragte es kein einziger Abgeordneter,
warum ,, deutscher Klimaschutz„ überwiegend im
Ausland stattfinden soll!
Nicht einmal vier Wochen später war das alles
nicht mehr wahr!
Dann kam plötzlich im Bundestag das Gerede über
die Grundrente auf. Plötzlich als es um Steuergel –
der ging, welche so auch den Deutschen zu Gute
kämen, waren all die Steuermehreinnahmen ver –
schwunden, war die Zeit des Wirtschaftswachstum
vorbei und herrschte Konjunkturflaute. Plötzlich
war auch von ´´ Milliardenlöchern im Staatshaus –
halt „ die Rede. Im Bundestag fragten plötzlich
dieselben Abgeordneten, wie man das bezahlen
soll.
Nur eine Woche später, hatte das, was im Bundes –
tag sitzt sein Geschwätz von gestern und die Mil –
liardenlöcher im Staatshaushalt vollkommen ver –
gessen, denn nun ging es wieder darum deutsches
Steuergeld ins Ausland zu transferieren. Plötzlich
gab es schnell mal 100 Millionen Euro für den
Jemen und 46 Millionen Euro für Burkina Faso
zur Stabilisierung seiner Grenzregionen. Selbst –
verständlich fragte nun nicht ein einziger Abge –
ordneter des Bundestages nach, woher diese
Gelder kommen sollen.
Dieses Beispiel zeigt deutlich auf welche Gewohn –
heitslüger im Bundestag sitzen. Milliarden Über –
schüsse, wenn es darum geht Steuergeld ins Aus –
land zu verschenken und Milliardenlöcher in den
Kassen, wenn es darum geht deutsche Steuergel –
der für Deutsche einzusetzen!

Umweltschutz : Die Rechnung wird immer nur dem einfachen Volk aufgemacht!

Die Vertreter der globalen Erderwärmung haben
nunmehr ein ziemliches Problem, nämlich den
plötzlichen, heftigen Wintereinbruch zu erklären.
Von daher schwenkt man lieber erst einmal auf
die Feinstaubemission um.
Dabei gilt, dass Feinstaub immer nur da auftritt
und gemessen wird, wo man dem dummen Volk
Schuldgefühle einreden kann ! So waren gerade
zur Weihnachtszeit die selbsternannten Experten
übermäßig unterwegs, um erhöhten Feinstaub bei
Kerzenlicht und Silvesterböllern festzustellen.
Wo man kräftig Geld verdient, wird nie Feinstaub
gemessen oder erhöhter CO2-Anstieg festgestellt.
Während man den Dieselfahrzeugfahrer zum Staats –
feind Nr. 1 erklärt, wird bei Formel 1-Rennen, sowie
überhaupt im Motorsport, nie der Feinstaub gemes –
sen. Niemand würde etwa Michael Schuhmacher
oder Lewis Hamilton als Umweltverschmutzer an
den Pranger stellen.
Selbstverständlich rechnet kein Experte Saudi
Arabien vor, wie viel Feinstaub das Kaputtbom –
ben des Jemens entstehen ließ oder Israel, wie
viel Feinstaub beim Bombardieren der Palästi –
nensergebiete entsteht. Auch Erdogan wird
nicht vorgerechnet, wie viel Feinstaub und
CO2 sein Krieg gegen die Kurden erzeugt.
Ebenso wenig, wie man den berühmten Schauspie –
lern und Musiker, welche sich im Umweltschutz
engaieren, vorrechnen wieviel CO2 etwa bei der
Herstellung ihrer CDs, DVDs oder Bluerays ent –
steht oder wieviel Abgase ihre Privatjets erzeu –
gen. Nein, solche Rechnungen macht man im –
mer dem einfachen Volke auf.

Trump mit Wackeldackel

urn-newsml-dpa-com-20090101-170317-90-022503_201703172116_full

US-Präsident Donald Trump glänzte auf
ganzer Linie. Irgendwie muß es ihm ge –
lungen sein, die Lügen-Presse draussen
zu halten. Ohne die Unterstützung der
Lügenpresse, verwandelte sich die an –
geblich mächtigste Frau der Welt, in
das, was sie eigentlich ist : eine Frau,
die nichts zu sagen hat !
Das saß Mutti nun, um Jahre gealtert,
neben Trump und alle anwesenden Re –
porter stellten nur dem US-Präsidenten
eine Frage nach der Anderen. Merkel
saß daneben, wie ein Wackeldackel,
und durfte nur hin und wieder mit
dem Kopf nicken.
Noch nie hat alle Welt es so klar mit
ansehen können, das diese Frau prakt –
isch nichts zu sagen, und erst recht
kein eigenes Programm zu verkünden
hatte ! Mutti hatte sich voll auf Marcon
verlassen. Doch blöderweise hatte der
ihr nicht gesagt, was er mit Trump be –
sprochen. Weitaus schlimmer hätte es
nur noch werden können, wenn Mutti
ihren Außenminister geschickt !
Wie ein Hund, dem man einen Knochen
zuwirft, lässt Trump sie schließlich eine
Frage beantworten. Gleich mutiert der
Wackeldackel zum Schwamm und so
bekamen die Reporter eine schwam –
mige Antwort von ihr.
In der linken deutschen Presse wird
dagegen forsch behauptet, das Merkel
die deutschen Interessen konsequent
vertreten habe. Merkel und deutsche
Interessen ? Ich bitte Sie, das glaubt
doch keiner !
Wie alle, die nichts für ihr Land tun,
handelte Merkel aus ´´ der Sicht eines
Europäers „. Wer dieser Europäer ist,
blieb ebenso offen. Der muß wohl Ali
heißen, denn es ging um den Iran, um
Syrien und den Jemen ! Das sind also
die deutschen Interessen, die diese Frau
vertritt !
Aber die heimische L-Presse feiert den
Besuch als vollen Erfolg. Obwohl es
Marcon bedeutend besser hinbekommen.
Einmal war Merkel sogar dazu bereit, statt
Europa Deutschland zu sagen. ´´ Deutsch –
land müsse noch sehr viel mehr tun „.
Wahrlich hat man noch nicht genug deut –
sches Steuergeld im Ausland verpulvert.
Das lag Mutti, aber gleich danach mauert
sie wieder und mimt den Wackeldackel.
Einfach alles abnicken als säße man hier
mit den Sozis beim Koalitionsgespräch.
Da konnte Merkel gleich die Raute machen,
denn sie kehrt mit leeren Händen heim !

´´ Schlepper zwingt Flüchtlinge über Bord zu springen „

Wie ich schon berichtete, werden sich nunmehr die
herzergreifenden Geschichten über Flüchtlinge in
den Medien vervielfachen, um die in der Bevölker –
ung immer mehr kippende Stimmung gegen noch
mehr Masseneinwanderung propagandistisch zu
bekämpfen. Waren es gestern noch im ZDF Bilder
aus libyschen Knästen, so kommt uns heute die
Medien mit einem Bericht, nach dem Schlepper
vor Jemen Flüchtlinge ertrinken ließen.
So heißt es etwa in der ´´ ZEIT „: ´´ Insgesamt
sollen sich 120 Passagiere aus Somalia und
Äthiopien an Bord befunden haben. Das Durch –
schnittsalter der Migranten lag demnach bei 16
Jahren „. Es bleibt rätselhaft, wie man aus der
Anzahl der Passagiere auf das Alter schließen
kann. Es sei denn, man wusste im Vorfeld wer
sich an Bord befinden würde ! Waren demnach
Mitarbeiter der IOM die im Bericht erwähnten
´´ Offiziellen „ ?
´´ Überlebende schilderten, der Kapitän habe be –
fürchtet, von Behörden erwischt zu werden, als sich
laut Schilderungen von Überlebenden sich Offizielle
dem Schiff näherten „ schilderte das Blatt. Warum
dann aber diese ´´ Offiziellen „ die sich doch dem
Schiff näherten keine Rettungsmaßnahmen ein –
leiteten, dafür hat die Internationale Organisation
für Migration ( IOM ), welche den Bericht fabri –
zierte allerdings keine Erklärung.
Weiter heißt es : ´´ Laut IOM fanden Mitarbeiter der
UN-Behörde IOM an der Küste 29 Gräber. Die über –
lebenden Migranten hätten die Toten dort provisorisch
begraben, hieß es. Außerdem seien 22 Menschen ver –
misst „. Demnach schwammen die Überlebenden
also an Land und begannen in weißer Voraussicht
umgehend mit dem Ausheben von Gräbern. Zudem
konnten sie ohne jede Hilfsmittel und Anzeichen
von Erschöpfung auch noch gleich die Leichen aus
dem Meer bergen.
´´ Inzwischen sei der Schlepper wieder nach Somalia
zurückgekehrt. Dort wolle er neue Migranten an Bord
nehmen „ heißt es bei der ´´ ZEIT „.
Aber auch in der ´´ WELT „ gibt man sich den
vorgefertigten Aussagen über den Schlepper
hin : ´´ Er habe sich dann auf den Rückweg
nach Somalia gemacht, um auf derselben
Route mehr Migranten an die jemenitische
Küste zu bringen „. Die ´´ Tagesschau „ weiß
da schon etwas mehr zu berichten : ´´ Dann sei
der Schlepper wieder nach Somalia zurückge –
kehrt, um neue Migranten an Bord zu nehmen,
sagten die Überlebenden nach Angaben des
Leiters der IOM-Mission im Jemen, Laurent
de Boeck „.
Wie wahrscheinlich ist es, dass der Kapitän oder
die Schlepper, welche die Leute über Bord warfen,
um nicht erwischt zu werden, dann den am Ertrin –
kenden noch schnell vor Abfahrt mitteilt, was er
denn nun weiter vorhabe und dass er mit weiteren
Flüchtlingen noch einmal die Tour machen wolle ?
Wir sehen also, das solche Berichte von diversen
Hilfsorganisationen doch sehr mit Vorsicht zu be –
handeln sind ! Den deutschen Journalisten, die
sichtlich nur darauf bedacht, aus einem vorge –
fertigtem Bericht einen eigen Artikel zusammen
zubasteln, fallen solche Widersprüche noch nicht
einmal auf, schon weil dieselben stellenweise
schon damit vollkommen überfordert, drei Zah –
len, 29, 22 und 120 im Zusammenhang zu brin –
gen !
Während bei der ´´ ZEIT„ die Zahl der angeblich
ertrunkenen Flüchtlinge gleich auf ´´ bis zu 50
hoch stilisiert wurde, begnügt man sich bei der
etwas sachlicheren ´´ WELT „ noch mit ´´ 29 „
( ´´ fast 30 „ ). In der ´´ Tagesschau „ heißt es
dagegen : ´´ Ein Mann habe 50 Flüchtlinge über
Bord eines Bootes gestoßen, berichten Augen –
zeugen. Mindestens 29 Menschen ertranken „.
Davon ab, dass die Zahl 50 völlig unlogisch
ist, schon weil 29 Ertrunkene und 22 Vermisste
51 ergibt und so die angeblich Vermissten die
29 Gräber ausgehoben haben müssten, zeigt
sich an dieser Stelle, das Journalisten noch
nicht einmal im Stande einen vorgefertigten
Bericht vernünftig auszuwerten. Wie es da
erst um die eigenen Recherchen bestellt,
will man da lieber gar nicht wissen !
Die ´´FAZ„ lässt dagegen, ebenso wie die
´´ ZEIT „ gleich alle 120 über Bord gehen :
´´ Weil sie befürchteten, dass ihr Boot abge –
fangen werde, stießen Schlepper rund 120
Flüchtlinge vor der Küste von Jemen ins
Meer. Mindestens 29 starben, die meisten
waren noch minderjährig „. Der ´´ Augs –
burger Allgemeinen „ sind sichtlich die 120
noch nicht genug : ´´ Auf einemBoot habe der
Schmuggler dort am Mittwoch mehr als 120
Migranten gezwungen, ins Wasser zu springen,
berichtete IOM „. Die Krönung in dieser Hin –
sicht bot wohl wieder einmal das ZDF ´´ Heute –
journal „, dass gleich alle 120 umkommen lässt.
Allerdings erfahren wir in der ´´ WELT „, dass
es sich bei den ´´ Offiziellen „ der ´´ ZEIT„ um
einen Behördenmitarbeiter ( etwa der IOM ? )
gehandelt. Bei der ´´ tagesschau „ beruft sich
die IOM dagegen auf ´´ Augenzeugen „ : ´´ Sie
seien ertrunken, nachdem ein Schlepper sie ins
Meer gestoßen hätte, erklärte die IOM unter
Berufung auf Augenzeugen „.
So ist es mal ein ´´ Offizieller „, mal ein ´´ Be –
hördenmitarbeiter „, dann wieder ein ´´ Augen –
zeuge „ und schließlich ein ´´ Mitarbeiter der
IOM „ selbst, der Zeuge des Ganzen wurde.
Interessant wäre es in dieser Hinsicht auch
zu erfahren, was IOM-Mitarbeiter Laurent de
Boeck just in dem Augenblick an eben jenem
Küstenabschnitt auftauchen lässt und das auch
noch genau als das Schlepperboot seine Fracht
ablieferte. War man also bei der IOM in diese
Schlepperroute eingeweiht ? Ansonsten wäre es
doch schon ein außergewöhnlicher Zufall und
wer glaubt noch an solche Zufälle ?
Das Erschreckenste an der Berichterstattung ist
wohl aber dies, dass der Stil auffallend der aus
dem Jahre 2000 über Sebnitz gleicht, und wieder –
um jedes Blatt meint, mit der Hatu des ewig zu
späte Kommenden, sofort auf diesen Sensations –
bericht aufspringen zu müssen, ohne auch nur
im Mindesten selbst zu rechcherieren. Damit
wird für Jeden erkennbar, wie wenig sich bei
den deutschen Medien doch in den letzten 17
Jahren geändert hat. Sachlich-objektiver Jour –
nalismus sieht wahrlich anders aus !