Jennifer Rostock – Freizügigkeit statt Können

Jennifer Rostock ist an sich schon eine Mogel –
packung, da die Frontfrau Jennifer Weist weder
in Rostock geboren, noch dort gelebt.
Der Name stammt eigentlich von dem Personal
ihrer Berliner Plattenfirma, die sichtlich von Ost –
deutschland null Ahnung, und gerade mal ent –
fernt mal etwas von Rostock gehört. Also genau
die Sorte von Leute, welche für die Musik des
Duos empfänglich sind.
Fehlendes Können ersetzte die Sängerin gerne
mit Freizügigkeit und dem Vorzeigen ihrer Täto –
wierungen. Schaut man sich einmal die Google –
suchbegriffe zur Band an, dann dominiert bei
ihren Fans ´´ Jennifer Weist nackt „ und ´´ Jen –
nifer Rostock Tätowierungen „ deutlich vor
´´ Jennifer Rostock Songs „.
Wie viele Band ohne richtigen Erfolg oder lange
ohne einen Hit, wendete sich auch Jennifer Ros –
tock der Politik zu. So versuchte man sich mit
einem Song gegen die AfD zu profilieren. Aber
auch hier blieb der erhoffte Erfolg aus und es
dürfte kein Zufall sein, dass sich die Sängerin
im selben Jahr erstmals in einem ihrer Musik –
videos nackt zeigte.
Seitdem nahmen die Erfolge der Band im sel –
ben Maße ab, wie Jennifer Weist ihre Täto –
wierungen zu.

Advertisements

Anna Prizkau und der neue Nazi-Sex-Boom

Anna Prizkau, die verhinderte Liebesromanschreiberin,
mit ihren schwülstigen Textanreicherungen, die zumeist
in einem übertriebenem Hang zum Detail enden, wobei
sie das Wesentliche aus den Augen verliert, gibt sich
nun den Nazibräuten hin.
In ihrer kläglichen Groschenromanfantasie, – warum
müssen Linke bloß immer vollkommen fantasielos
sein ? -, ist die Nazibraut, eine Frau im Hosenanzug,
die dem Mann auf die Herrentoilette folgt. Mit dieser
urinalen Fantasieszene eröffnet die Prizkau ihren Ar –
tikel, sozusagen von der linken Bedürfnisanstalt aus !
Das es aus der Kloake einer linken Bedürfnisanstalt
entstammt, dessen ist sich die Prizkau durchaus be –
wusst. Ja sie stellt es explizit fest : ´´ Es sind Anti –
faschisten, die diese Verbindung Nazis-und-Sex als
erste herstellen „ !
Wer das Video der 200 dezibel-Frauenbewegung
kennt, und dann die Antifa-Schnaken im linken
Gegenvideo gesehen, der kann sehr gut verstehen,
warum die Antifa-Spanner den Nazibräuten hinter –
hergucken.
Überhaupt müssen da linke Frauen sehr viel mehr
an Verführungskunst aufbringen als die Nazibraut,
um von ihrer Umgebung überhaupt wahrgenom –
men zu werden. Denken wir doch nur einmal an
jene Piraten-Bräute die sich in Dresden mit blan –
kem Busen der Antifa angeboten oder an Jennifer
Rostock, mit ihrem AFD-Song, die ebenfalls bei
jedem ihrer Konzerte den Busen blankziehen muß,
weil ihre Texte nicht überzeugen. Und fehlende
Überzeugungskraft linker, roter und grüner Poli –
tik, gerade das macht die Verführungskraft der
Rechten aus !
Sichtlich kennt die Prizkau solch moderne Videos
nicht, und weiß um die geringe Überzeugungskraft
der eigenen Texte. So ist es mehr schon eine Flucht,
welche sie in die Welt altmodischer Romane treibt
treibt. Noch ganz vom Geruch ihrer linken Bedürfnis –
anstalt benebelt, durchlebt sie nun erst einmal die
homoerotischen Neigungen der Nazis der Dreißiger
Jahre aus oder besser gesagt die homoerotischen Fan –
tasien von Romanhelden. Diese Romanhelden, ent –
sprungen linker Autorenfantasien, müssen nun dafür
herhalten, weil ihr selbst nur Ernst Röhm und Alice
Weidel einfallen wollen. ´´ der mächtige Nazi, der 
jung Kaum-Nazis zum Sex zwingt und so zum Nazismus -,
dieses Bild sitzt „ vermerkt sie.
Komisch, warum muß ich bei diesem Bild gleich
an Volker Beck und seine Pädo-Partei denken ?
Irgendwie haben wir es doch immer schon ge –
wußt, das die Grünen solch Ökofaschisten sind.
Das Bild sitzt !
Sichtlich wurde sich an dieser Stelle auch die
Prizkau dieses Bildes bewusst, und gleicht nun
an dieser Stelle ein wenig Goethes Zauberlehr –
ling, der die Geister nicht mehr los wird, die er
rief. Das Bild eines Volker Beck, eines Guido
Westerwelle oder Edathys in irgend einer düs –
teren Bahnhofstoilette. Mit dem Höhepunkt des
homosexuellen Lustmordes eines Gerwald Claus-
Brunner !
Davon ab, daß es Linke, alte verklemmte Männer
waren, die in einer Zeit, wo man sich nicht offen
zur Homosexualität bekennen konnte, daher dann
ihre homoerotischen Fantasien den Nazi in ihren
Romanen ausleben ließen. Das war die ganze Ver –
führung, die von ihren Romanen ausging !
In ihrer verengten linken Groschenromanwelt
langt der Prizkau Nazibraut-Bild, so nur von
Frauke Petry zu Alice Weidel, wobei sie sich
aber an diesem Punkt längst im Gespinst ihrer
homoerotischen Fantasien selbst gefangen hat !
Vergebens kämpft Anna Prizkau mit Auszügen
aus Romanen gegen dieses Bild an, um dann
bloß schnell eine andere Richtung einzuschla –
gen. Nunmehr versucht sie sich am Thema Ver –
führung. Wobei sie zu dem bemerkenswerten
Ergebnis kommt : ´´ Sexualität als Ursache, als
Ursprung des Nationalsozialismus „.
Blöder Weise kommen Kinder nun einmal nor –
maler Weise durch Sex zustande, und gemäß
ihrer absurden These wären dann ja quasi alle
Nazis ! Wieder einmal hat sich Anna Prizkau
hier vollständig festgefahren und ihre sexuali –
sierten Nazis drohen die Überhand zu gewin –
nen. Höchstwahrscheinlich ist das der Punkt,
an dem sich die Prizkau selbst als homoerot –
ische Nazibraut zu sehen beginnt, die sich an –
scheiend dringend nach Sex in einer Herrentoi –
lette sehnt ! Schließlich muß sie es an dieser
Stelle dann auch offen eingestehen, das man
mit Sex nicht alles erklären kann.
Spätestens an dieser Stelle weiß sich die Au –
torin keinen, im wahrsten Sinne des Wortes,
rechten Reim daraus zu machen. Selbstzwei –
fel machen sich in ihr breit. ´´ Was aber ist
mit der Wirklichkeit ? „ fragt sie sich selbst.
Fast wie die Pendeltür einer Herrentoilette,
so wechselt die Prizkau von einem Extrem
ins Andere. Nach Auszügen aus alten Schwu –
lenromanen, ist sie nun an einem Punkt, wo
ihr Szenen aus dem Tatort ´´ Dunkle Zeit„
vorschweben. Die eigene Fantasie ist ihr
an dieser Stelle bereits vollständig abhan –
den gekommen.
Wieder pendelt sie zu Frauke Petry zurück.
An dieser Stelle wahrscheinlich mehr mit
der Frage beschäftigt, wie ihr selbst wohl
deren eng geschnittener Hosenanzug stehen
würde als noch mit dem Text ihres Artikels.
Es blubbert nur noch aus ihr heraus als gebe
sie sich einem feuchtem homoerotischem
Traum hin, bei dem sie sich nicht so recht
zu entscheiden vermag, ob sie sich nun von
der herrschsüchtigen Petry, Weidels Engels –
gesicht oder doch lieber vom Zschäpe-Luder
verführen lassen soll.
´´ Denn wenn man sagt, man wurde verführt,
sagt man, dass man getan hat, wozu man ver –
führt worden ist „. Mit diesen Worten schließt
Anna Prizkau ihren Artikel. Und der Leser mag
sich an dieser Stelle fragen, wer oder was wohl
die Prizkau dazu verführt, solch einen Artikel
in der FAZ zu verfassen !

Hier zum Nachlesen :
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/domina-luder-amazone-die-sexualisierung-von-rechten-frauen-15354764-p3.html

2017 – Das Jahr der Jennifer Weist

Wenn man in Deutschland als Band irgendwo zwischen
mittelmäßig und talentbefreit angesiedelt ist hat man
es nicht leicht. Bislang tröstete sich Jennifer Weist,
besser bekannt als Jennifer Rostock, mit einer neuen
Tätowierung darüber hinweg. Inzwischen sind es
so eine Menge Tattoos geworden.
Das Herumzeigen ihrer Tattoos reichte in der Szene
aber nicht und so mußte stark das Dschungelcamp
gefährdete Starlet sich immer wieder damit behel –
fen, auf ihren Konzerten blank zu ziehen.
Im Mai 2015 schaffte sie es so zu einem Kommentar
in der ´´ BILD „ : ´´ Beim österreichischen „Nova
Rock“-Festival präsentierte sich Jennifer Weist (29) –
Frontdame der Band „Jennifer Rostock“ – am Sonn –
tag mit stolz geschwellter Brust! Gut, geschwollen
vor Silikon – aber immerhin! „
Das war wohl der Anfang vom Ende.
Der Weg in den Abstieg war so eigentlich fast schon
vorprogrammiert. Was da blieb der armen Jennifer
Rostock schon groß anderes übrig, als auf jedem
fahrenden Zug der Medien aufspringen zu müssen.
Wie all die Sänger und Bands die seit Jahrzehnten
keinen echten Hit, dann oft bei Rock gegen Rechts
landen, – die Toten Hosen lassen grüßen und das ist
wörtlich zu nehmen -, so versuchte sich nun auch
die Jennifer Rostock darin, und zwar in einem Song
gegen die AfD. Da brachte ihr wenigstens etwas
Medienrummel ein.
Auch heute ist Jennifer Rostock noch nicht viel wei –
ter gekommen, als sich bei jeder neuen CD zuvor
nackig machen zu müssen und auf den erst besten
bereits voll in Fahrt seienden Zug der Medien auf –
springen zu müssen. Was lag für Jennifer Rostock
da näher, als sich mal wieder einmal nackig zu
machen und auf der gerade in Gang gesetzten
Feminismus-Welle sich davontreiben zu lassen ?
So lautete dann auch jetzt wieder die Schlagzeile
in den Medien ´´ Jennifer Rostock kämpfen für
Feminismus – nackt „.
Leider war nun die Weist dieses Mal etwas zu weit
vorgeprescht, denn 2016 war die Welle, die erst
2017 in Hollywood ausgelöst, noch nicht in Sicht.
Jedoch konnte die Weist nicht so recht davon pro –
fitieren, nun ihrer Zeit voraus zu sein.
Aber in den Titelsong ´´ Hengstin „ konnte die
Weist, nun die Unterdrückung der Frau, so wie
schon in ihrem AfD-Song, im besten Schubladen –
Denken herunterspulen. Dabei scheint doch wohl
der einzige Mann, welcher die Jennifer Rostock
wirklich zu hassen scheint, ihr Tätowierer zu sein!
2017 könnte aber Dank der Besetzungcoch-Affäre
des Film-Produzenten Harvey Weinstein in den
USA und der dadurch ausgelösten ´´ Me Too „-
Bewegung, könnte nun auch Jennifer Weist es
behaupten, dass sie gezwungen gewesen sei, sich
für die Karriere nackig machen zu müssen und
das nicht nur vor ihrem männlichem Tätowierer !

weist

Jennifer-Rostock und ihr AfD-Song

Jennifer Weist ist so eine der Frauen, die meine Vorurteile
gegen Piercings bestätigt. Piercing und Verstand scheinen
irgendwie nicht so recht zusammenzupassen. Warum auch
muß sich jemand Metall ins Gesicht hängen, nur um so auf –
fallen zu wollen ? Mittelmäßige Künstler tun das, zumeist
gemischt mit übermäßig Tattoos als wollten sie so ihrer
Mittelmäßigkeit Ausdruck verleihen.

Sichtlich half man sich bislang in  der Band über die eigene
Mittelmäßigkeit mit solch peinlichen Auftritten hinweg :

Nicht minder nuttig biedert sich nun Jennifer West also der Politik
mit ihrem Anti-AfD-Song an !

So wie die Künstler, die schon zehn Jahre und mehr keinen
Hit gehabt, dann gerne bei ´´ Rock gegen Rechts „ auftreten,
glaubte Jennifer Weist nun ihren schmutzigen Deal mit der
Politik machen zu müssen, in dem sie einen Anti-AfD-Song
machte. Vielleicht wird ihre Strafe dafür, mit dem Teufel
Politik ein Geschäft gemacht zu haben, darin bestehen,
das sie dazu verdammt, wie einst Rex Gildo, bei Super –
marktfesten oder Einweihungen bis ans Ende aller Tage
auftreten zu müssen, mit dem einen Hit den man hatte,
oder im Dschungelcamp und Containern seine Tätowier –
ungen zu Markte tragen zu müssen.
Noch nicht einmal das Spüren am eigenen Leib, ließ den
Gutmenschen Jennifer Weist aufwachen, denn es waren
keine AfD-Anhänger, die sie und ihren Freund beklaut und
dabei ihren Freund lebensgefährlich verletzten. Und nun
bedankt sie sich bei diesen Kriminellen mit einem Song
gegen die AfD ! Warum schrieb sie nicht über ihr Erlebnis
in Berlin-Friedrichshain einen Song ?
Wer seine Seele dem Teufel verkauft, der singt auch sein
Lied. Jennifer Weist hat sich die roten Schuhe selbst ange –
zogen und nun ist sie gezwungen sich darin zu Tode tanzen
zu müssen. Mitleid werden daher die Wenigsten mit ihr
haben, dafür um so mehr Häme.

Zum AfD-Song der Band :

Und tut bei Dir die eigene Dummheit schon weh,
dann kauf unbedingt die Jennifer-Rostock-CD.
Ihr fällt das Piercing fast aus dem Gesicht,
während man sich beim Zuhören reichlich erbricht.
Denn wohl nur die Allerdümmsten aller Kälber,
blöken gegen eine Tierschutzorganisation selber.
Seht die Gesichtsentgleisung beim Wort Kälber an,
die schon recht nahe am reinen Wahnsinn dran.
Ohne jeglichen Verstand vor der Bücherwand,
genau solche Sängerinnen braucht das Land.

Eine gelungene Persiflage darauf gibt es auch schon :

Auch Hagen Grell nimmt sich Ihrer an :

Während Politiker von innerer Sicherheit schwafeln, zeigen gleich zwei Fälle aus Berlin, wie es wirklich darum bestellt.

Gerade erst redeten alle Parteien von innerer Sicherheit
da gab es in der Hauptstadt gleich zwei Vorfälle. In Berlin-
Friedrichshain wurde die Sängerin der Band Jennifer-Rostock,
Jennifer Weist mit ihrem Freund überfallen, wobei ihr Freund
lebensgefährlich verletzt wurde. Die Sängerin warnte vor
Banden die in Berlin ihr Unwesen treiben und Leute über –
fallen.
Das die Politiker nicht einmal mehr für ihre eigene Sicherheit
sorgen können, mußte Grünen-Politikerin Katharina Fegebank,
Zweite Bürgermeisterin von Hamburg am eigenen Leib erfahren,
die bei einem Fest der Hamburger Landesvertretung in Berlin
von einem Mann unsittlich berührt worden. Noch zwei weitere
Frauen waren auf dieser Veranstaltung belästigt worden. Viel –
leicht wachen ja nun langsam die Politiker auf.