Bundespressekonferenz verkommt zum Sprachrohr ausländischer Lobbyisten

Da es sichtlich von der Merkel-Regierung kaum etwas
Positives aus Deutschland zu berichten gibt, wird die
Bundespressekonferenz immer öfter den Lobbyisten
zur Verfügung gestellt.
So durfte erst vor wenigen der eingekaufte chinesische
Oppositionelle Joshua Wong besagte Bundespresse –
konferenz für seine politischen Losungen und Forder –
ungen missbrauchen.
Dem folgte nun der Asylantenlobbyist Tareq Alaows,
welcher die Bundespressekonferenz für die dreisten
Forderungen nach noch mehr Migranten mißbrauchte.
Derselbe behauptete, dass angeblich 90 deutsche Kom –
munen sich bereit erklärt haben, weitere Flüchtlinge
aufzunehmen. In wie vielen von diesen 90 Kommunen
die Obrigkeit die Bürger zu diesem Thema befragt, er –
fuhr man auf der Bundespressekonferenz selbstver –
ständlich nicht! So demokratisch sind eben diese Poli –
tiker in Deutschland nicht! Statt dessen wird es von
denselben behauptet: ,, Die Menschen in den Städten
seien bereit, die Migranten zusätzlich aufzunehmen„!
Wie die Politiker zu dieser Aussage kommen, erfuhr
man ebensowenig auf der Bundespressekonferenz,
wo man lieber der tendenziösen Berichterstattung
frönt.
Der deutsche Bürger, welcher sich über die Lage sei –
nes Landes informieren will, tut dies ganz gewiß eher
nicht auf der Bundespressekonferenz. Denn dort er –
fährt er augenblicklich mehr über die Lage in Hong –
kong, Russland oder Griechenland, sowie über Hin –
richtungen in Saudi Arabien und den Brexit als über
die aktuelle Politik in Deutschland!
Die 1949 als Bonner Sprachrohr der Alliierten gegrün –
dete Bundespressekonferenz ( BPK ) selbst, gibt als
ihr eigentliches Ziel an: ,, Pressekonferenzen mit maß –
geblichen Personen aus Politik, Wirtschaft und Kultur
zu veranstalten„. In der ,,WELT„ gilt die Bundes –
pressekonferenz gar als ,, Flaggschiff des deutschen
Politikjournalismus„.
Eigentlich sind weder ein Tareq Alaows noch ein Jo –
shua Wong oder der Blogger Rezo ,,maßgebliche
Personen für Deutschland. Von daher heißt es in der
,,WELT„ dazu : ,, Die pluralistische Organisation der
Bundespressekonferenz bedeutet, dass sich die Bun –
desregierung öffentlich zu anderen Narrativen der
Weltpolitik äußern muss„.
Hier äußern sich wohl eher die Narren zur Politik
in aller Welt, um damit von den Problemen im
eigenen Land gehörig abzulenken!

Der neue Protest-Chinese

Da die Bundesregierung zur Zeit keinen einzigen
Erfolg vorzuweisen, lud man einfach den chines –
ischen Oppositionellen Joshua Wong nach Deutsch –
land ein. Da Wong von der realen Politik Merkels
Null Ahnung passte er gut ins Bild, etwa neben
den durch Unfähigkeit im Amt bekannten Heiko
Maas. Für denselben dürfte der Auftritt des un –
bedarften Wong der größte Erfolg seiner gesam –
ten Karriere als Politiker bedeutend.
Dementsprechend wurde Wongs Auftritt auch
von der Merkel-Regierung dermaßen hoch ge –
pusht, dass man Wong sogar die Bundespresse –
konferenz einräumte.
Untrügliches Anzeichen dafür, wie dringend nö –
tig die Merkel-Regierung jegliche Art von Erfolg
hat, sogar den selbst produzierten!
Brav bellte Maas neues Schoßhündchen Wong
denn auch seine Parolen herunter. Joshua Wong
gilt schon jetzt als Ersatz des zur Asylantenlobby
gewechselte Ai Weiwei, welcher ja gerade erst
Berlin den Rücken gekehrt. Von daher baut die
Merkel-Regierung also nunmehr Wong als ihren
neuen Protest-Chinesen auf.