Aktion Roter Schuh

41kzDwrjguL__UY395_

Das Wirken eines Matthias Born und Class Rilotius
haben den ´´Qualitätsmedien„, die sich in gleich –
bleibend schlechter Qualität einer tendenziösen
Berichterstattung hingeben, im Volksmund den
Ruf einer ´´Lügenpresse „ eingebracht.
Nichts aber hat die ebenso einseitige wie partei –
ische Berichterstattung der Presse deutlich auf –
gezeigt, wie deren Berichte über die Vorgänge
im sächsischen Sebnitz.
In einer beispiellosen Verlogenheit wollten die
Medien eine unschuldige Apothekerstochter, –
,,das Mädchen mit den roten Schuhen „ -, mit
falschen Anschuldigen und Mordvorwürfen sich
in ihren roten Schuhen zu Tode tanzen lassen.
Die roten Schuhe wurden somit zum Symbol
einer Journaille die keinerlei Skrupel kennt.
Aktuell betreibt dieselbe die gezielte Manipu –
lation der EU-Wahlen mit der Veröffentlich –
ung des Ibiza-Videos und dem Hochpuschen
des YouTuber Rezos!
Zugleich ein sichtbares Zeichen dafür, dass
man aus den Vorfällen in Sebnitz nicht das
aller Geringste gelernt hat!
Gerade deshalb ist es wichtig die Petition
Aktion Roter Schuh mit Ihrer Unterschrift
zu unterstützen.
Mit dem Negativpreis des Roten Schuh sol –
len Journalisten endlich namenhaft gemacht
werden, die sich ganz besonders der stark
tendenziösen Berichterstattung hingeben.

Unterstützen Sie deshalb die Petition :
https://www.openpetition.de/petition/online/aktion-roter-schuh

Werbeanzeigen

Zwischen den Zeilen gelesen

Wahrlich war sich Norbert Lossau als auf N24 WELT
die Schlagzeile brachte ´´ Trump handelt, wie er denkt „,
sich dessen nicht einmal so recht bewusst, welch eine
Erkenntnis er uns durch solch eine Schlagzeile vermit –
telt. Man muß eben nur zwischen den Zeilen lesen kön –
nen ! Ich entnehme seiner Schlagzeile nun folgendes :
Moment mal, ist so zu handeln, wie man denkt, etwa in
Gutmenschendeutschland auch schon ein Verbrechen ?
Und was bedeutet das für Politiker in Deutschland ( als
deutsche Politiker kann man dieselben ja kaum noch be –
zeichnen ) ? Heißt das nun etwa, dass die ganz anders
handeln als sie in Wirklichkeit denken ? Wäre das dann
nicht reine Verstellung ?
Wir lernen also, dass Politiker in Deutschland also alle
samt große Heuchler sind, welche entgegen ihrer Über –
zeugung handeln. Interessant wäre in diesem Zusammen –
hang nur noch, es zu erfahren, für wen die sich da so ver –
biegen, das sie gegen ihre eigene Überzeugung handeln.
Gewissermaßen ist demnach ein sich zu Europa bekenn –
ender Politiker ( ein so genannter Eurokrat ) also Einer,
der gegen seine Überzeugung handelt ( Gegen sein eige –
nes Volk ja sowieso ! ) !
Im Fall von Donald Trump ist es für die Journaille also
bislang unvorstellbar gewesen, dass ein Politiker tatsäch –
lich seine Wahlversprechen wahr macht. Das scheinen
Journalisten hierzulande gar nicht gewohnt zu sein.
Auf einmal begreife ich es und bin Norbert Lossau
für seine Schlagzeile zutiefst dankbar.

Der Nächste springt auf den Xavier Naidoo-Fertigmachen-Zug auf

Bei dee ´´ ZEIT „ hat man David Hugendick nunmehr
auf Xavier Naidoo angesetzt. Die Pawlowschen Presse –
hunde bellen ja immer nur reflexartig nach rechts. Es
wundert einem, dass sich niemand aufgeregt als die
linkslastige Band BAP ihren Song ´´ Ahl männer,
aalglatt „, einmal ganz abgesehen von den Texten
einzelner linker Punkbands. herausgebracht. Sichtlich
kommt also solch künstliche Aufregung nur zustande,
wenn jemand der Obrigkeit unangenehm ist. So springt
nun auch David Hugendick auf den ins rollen gekom –
menen Zug auf sich an der Hetze gegen Naidoo zu be –
teiligen. Es ist bestimmt kein Zufall das plötzlich allen
linken Journalisten gleichzeitig ein Song der Söhne
Mannheims ins Auge gefallen sein will. Nein, dies
ist eine gezielte Kampagne !
Das muß sogar Hugendick erkennen : ´´ Seither dis –
kutieren Musikjournalisten darüber, ob das Lied nur
demokratiefeindlich ist oder schon Pegida, ob hier
mit denselben Affekten gespielt wird wie es die
AfD tut und ob Naidoo, der in der Vergangenheit
vor Reichsbürgern auftrat und Deutschland für ein
„besetztes Land“ hält, sich endgültig in den rechten
Morast verabschiedet habe „.
Und um sich von dem Wulst abzuheben ist David
Hugendick nun plötzlich der Musikexperte ´´ Nun
kann von einer erkennbaren „Auseinandersetzung“
mit gesellschaftlichen Strömungen keine Rede sein,
sein Lied ist, freundlich gesagt, eine affirmative
Collage dessen, was aus den Tiefen deutscher
Verschwörungstheorien so hervorgerülpst wird.
Da ist nichts überzeichnet. Es gibt keine Anzeichen
von kritischer Distanz, keinen Bruch, keine formale
Feinheit, die auf Rollenprosa hindeuten könnte, es
gibt nur ein pompöses Wir, das mit einem regres –
siven, antidemokratischen Affekt gegen ein nebliges
Ihr in Stellung gebracht wird, mit dem regierende
Politiker gemeint sind, die an den „Fäden“ höherer,
dunkler Mächte hängen „ und noch deutlicher :
´´ Nun, es soll ja Kritiker geben, die tatsächlich
nicht der Meinung sind, dass jeder Quatsch schon
allein dadurch veredelt ist, dass er gereimt oder g
esungen wird „. Warum nicht einmal solch ein
Satz über Jan Böhmermann, wo der doch sehr viel
zutreffender wäre ?
Ist der Marionettensong nun der Sommerlochauffüller
für alle unbegabten Journalisten oder ist in einer Art
von Führerkult schon jede Kritik an Volksvertreter
in diesem Land verboten ? Hugendick versteht ein –
fach nicht, dass die meisten Deutschen die Nase ge –
strichen voll haben von ´´ Volksvertreter „, die keine
sind und die nichts für ihr Volk tun. Insofern wittert
er und andere eine große Gefahr in dem Song. Nicht
umsonst kläffen getroffene Hunde am lautesten !

Schamlos : Presse erfindet Homophobie um gegen eine Lesbe zu Felde zu ziehen.

Seit Tagen nun schon betreibt die Journaille eine
wahre Hetzkampagne gegen die AfD-Politikerin
Alice Weidel und da all die Mietschreiberlinge,
Zeilenstricher und Medienhuren nichts gegen
Frau Weidel fanden, bauten sie einfach ihre
ganze, äußerst widerliche Schmutzkampagne
auf die Homosexualität der Frau Weidel auf.
So wird der AfD gezielt unterstellt, dass die –
selbe homophob sei. Irgendeinen Beweis, ein
diesbezügliches Zitat von AfD-Politikern hat
man nicht, ja noch nicht einmal einen homo –
sexuellen Muslime, der sich von der AfD in
seiner Ehre schwer gekränkt sah, vermochten
die Presstituierten aufzutreiben.
Sichtlich waren also die Einzigen die hier gegen
eine Homosexuelle zu Felde zogen, das ehrlose
Journaillepack ! Nun ausgerechnet Frau Weidel
Homophobie vorzuwerfen, dass ist vollkommen
absurd. Das ist so als würde man jemanden der
Pädophile nicht mag, vorwerfen kinderfeindlich
zu sein !
Besonders Christian Ehring, Moderator der NDR-
Sendung „extra 3″ tat sich bei der Hetzte gegen
Frau Weidel besonders hervor und bezeichnete
sie als ´´ Nazi-Schlampe „.
Da nun die Presstituierten sichtlich zu dumm,
um in Worte fassen zu können , was nicht ist
und sein kann, diente sich ihnen die Sozial –
psychologin Prof. Dr. Beate Küpper geradezu
an, um die nötigen Erklärung zu liefern. Neben
den üblichen haltlosen Unterstellungen kam da –
bei nichts heraus. Studiert zu haben schützt eben
auch vor Torheit nicht ! Ganz in ihrer Rolle als
Expertin aufgehend, lieferte die Sozialpsycholo –
gin, ohne es selbst so recht zu bemerken, dabei
die exakte Beschreibung der Presstituierten ab,
denen sie da zu Willen : ´´ lieber gehört man
denen an als denen, gegen die gehetzt wird.
Das ist schlicht und einfach Anbiederung.
Auf der anderen Seite geht es um die eigene
Zugehörigkeit. Genau – und je deutlicher
man den Gegensatz der eigenen Gruppe zu
„den Anderen“ betont, desto wunderbarer
kann man sich abgrenzen. Wenn man die
Anderen dann runtermacht, steht man
auf bequeme Weise automatisch besser da.
Vorurteile sind dabei sehr nützlich als Mittel
zum Zweck. Sie geben uns Argumente und
Begründungen an die Hand, warum es schon
ganz richtig ist, dass einige weiter oben, andere
weiter unten auf der sozialen Leiter stehen „.
Wie erhaben und überlegen muß sich in diesem
Augenblick wohl Prof. Dr. Beate Küpper gefühlt
haben ? Und erst die Presstituierten die fein säu –
berlich alles aufschrieben, was Frau Küpper da
so von sich gab !

Führerin Merkel und ihre Systempresse feiern den Krieg

Donald Trump lässt ein paar Raketen abfeuern
und schon lieben alle Zeilenstricher und Medien –
huren ihn. Die Presstituierten, welche ansonsten
doch nur gegen Trump, offenbaren damit dass,
was sie wirklich schon immer gewesen, nichts
als widerwärtige Kriegstreiber !
Schon rief der Systemling Jörg Schönenborn in
seinem Presseclub zur Ermordung Assads auf
und propagiert offen den Tyrannenmord.
Auch Bundeskanzlerin Merkel konnte sich in
einem Telefonat mit Trump gar nicht schnell
genug damit beeilen, ihm ihre Unterstützung
gegen Assad zuzusagen. Und die Flintenuschi
kroch bei Anne Will mit größter Bereitwillig –
keit dem anwesenden US-Amerikaner in den
Allerwertesten.
Das ist also die wahre Politik des Merkel-Re –
gimes und ihrer Journaille, Kriegstreiberei zu
betreiben. Denn Krieg bedeuten mehr Flücht –
linge und mehr Steuergeldverschwendung, also
genau die zwei Dinge, welche sich Merkel zu
Eigen gemacht !