Journaille schützt Dresdener Antifa

Die Presstituierten sind schwer empört, dass in Dresden

ein Polizist den Brüllaffen der Antifa den Gebrauch von

Schusswaffen androhte. Das der Antifa-Mob die Straßen –

bahngleise blockierte, den Polizisten zuvor beschimpfte

und ohne geringste Eingaltung von Corona-Sicherheits –

abständen agierten, dass interessiert die Zeilenstricher

und Medienhuren wenig.

Das hier eine ebenso brenzlichere Situation wie am 29.

August bei der Corona-Demo vor dem Reichstagsge –

bäude und hier der Einsatzleiter mit dem Antifa-Mob

allein gelassen, wie jene ,,drei„ Polizisten vor dem

Reichstag, dass interessiert niemanden. Es ist wohl

kaum anzunehmen, dass Bundespräsident Steinmeier

den couragierten Polizisten in sein Schloss einladen

und ihn für sein beherztes Eingreifen loben wird.

Kein Mietschreiberling wird diesen Polizisten, der

sich ganz alleine couragiert dem gewalttätigen An –

tifa-Mob entgegen stellte, nun als ,,Helden„ feiern.

Das lässt die in diesem Land vorherrschende heuch –

lerisch-verlogene Doppelmoral einfach nicht zu!

Hätte der Einsatzleiter statt dessen die Antifa-Demo

wegen Nichteinhaltung der Corona-Maßnahmen wie

Sicherheitsabstände einfach im Vorfeld aufgelöst und

dann die Antifa, so wie es auf der Corona-Demo in Ber –

lin im Bereich Tiergarten durch Slowiks Knüppelgarde,

auseinanderprügeln lassen, und dabei selbst vor Frauen

und Schwangeren nicht halt gemacht, wie es uns die

Jagdszenen aus Berlin zeigten, dann hätte er sich wohl

Steinmeiers und der Abgeordneten aus dem Buntentag

Respekt verdient.

Aber es sind halt Antifa-Schläger, denen man sich nicht

in den Weg stellen darf, weil sie für eben diese Politiker

als angebliche ,,Zivilgesellschaft„ oder als willige Hand –

langer der Asyl – und Migrantenlobby, gegen ihr eigenes

Volk aufmarschieren. Wen also wundert es da, dass die

der Politik hörige Staatspresse nun nach den Kopf des

Polizisten verlangt. Viele aus dieser Journaille sind ja

selbst eng mit Antifa & Co vernetzt und verbreiten ihre

Fake news im Sinne der Asyl – und Migrantenlobby!

Somit war es einer der Ihrigen, den der Polizist be –

droht! Und daher lechzt die Systempresse nun nach

seinem Blut, zumindest danach seine finanzielle Exis –

tenz zu vernichten. Es wird ganz bestimmt nicht lange

dauern, beim gegenwärtigen Kesseltreiben und der

Hexenjagd gegen Polizisten, bis der vom Dienst sus –

pendiert!

Es ist einfach nur ekelhaft, was Antifa, Politik und

Medien hier abziehen.

Stellen wir uns einmal folgendes Szenarium vor

In der ,,Deutschen Welle„ soll Redakteur Hans Pfeifer

schon einmal auf die Hexenjad und das Kesseltreiben

gegen deutsche Polizisten einstimmen. ,,Stellen wir

uns einmal folgendes Szenario vor„ beginnt er.

Ja, stellen wir uns doch einmal vor linksextremistische

Journalisten unterwandern seit Jahren die staatlichen

Medien. Und dann fliegen 29 besonders viel Fake news

verbreitende Journalisten auf. Bereits im Vorfeld haben

2015 zwei linksextremistische Journalisten für Schlag –

zeilen gesorgt, welche bei der SPD-nahen ,,ZEIT„ auf –

geflogen, von denen der eine auf dem G20-Gipfel zur

Menschenjad auf ausländische Journalisten aufgeru –

fen und der andere das Plündern von Supermärkten

verherrlicht. Wobei dann auch noch herauskam, dass

beide Linksextremisten in ihrer ,,Arbeit„ direkt vom

Justizministerium unterstützt wurden.

Und? Der große Skandal bliebe vollständig aus, weil

der Bundestag genau solche Medien unterstützt und

2020 unter dem Vorwand der ,,Coronasoforthilfe„

staatlich alimentiert, damit dieselben Journalisten

einfach so wie bisher weiterarbeiten können und un –

gestört die Parolen von Linksextremisten und Lobby –

isten der Asyl – und Migrantenlobby weiter verbrei –

ten. Stellen wir uns weiter das Szenario vor, dass

sich nicht eine einzige von diesen Medien je wegen

der Verbreitung ihrer Fake news vor der Justit ver –

antworten musste.

Würden Sie dann nicht auch sofort ein linksextre –

mistisches Netzwerk vermuten, dass in Medien

und Politik aktiv ist?

Als zusätzlichen Beweis hätten wir Dutzende De –

mos von linksextremistischen Gruppierungen bei

denen nachweislich führende Politiker und Polizei –

führung bei Randalen und Krawallen weggesehen,

wie zuletzt gleich 3 Mal hintereinander in Leipzig!

Schlimmer noch: führte die Spur des linksextremist –

ischen Journalisten Sören Kuhlhuber damals direkt

ins Justizministerium. Dort saß damals als Justiz –

minister derselbe Heiko Maas, der als Außenminis –

ter die linksextremistische Band Feine Sahne Fisch –

filet bejubelt. Zu den Bejubelern dieser Band zählt

auch Maas Parteikollege, Bundespräsident Frank –

Walter Steinmeier.

Das ist in der Tat ,,ein fürchterliches Szenario„, das

zum Unglück genau so passiert ist!

Ja linksextremistische Journalisten sind keine Ein –

zelfälle, und die richten eben nicht in Privatchats,

sondern in öffentlichen Medien ihren Schaden an!

Und was tun Journalistenverband, Politiker und

angeblich ,,unabhängige„ Journalisten dagegen?

Nichts! Sie schauen nicht nur einfach weg, sondern

fördern und unterstützen sogar den Linksextremis –

mus noch! Das ist gewiss um vieles schlimmer zu

werten als die Taten einzelner Polizisten; die einmal

in privater Chatrunde ein Hitlerbild gepostet! Wie

geht übrigens der Verfassungsschutz mit Linken um

die ein Stalin-Bild gepostet?

Warum fordert eigentlich im geschilderten Fall nie –

mand eine Überprüfung aller Politiker und Journa –

listen auf Verbindungen zur linksextremistischen

Szene? Warum gibt es noch keine langjährige Stu –

die zu Linksextremismus im Journalismus?

Hans Pfeifer fantasiert für die ,,Deutsche Welle„

über die Polizisten: ,, Und nur zur Klarstellung:

diese „Staatsdiener“ machen das nicht aus Protest

gegen Flüchtlinge oder Bundeskanzlerin Merkel –

nein, sie sind Anhänger des völkischen Hitler-Fa –

schismus mit seinem millionenfachen Mord an

Juden, Sinti und Roma, politischen Gegnern und

Behinderten. Sie sind Staatsfeinde in Uniform„.

Wie steht es mit ihm selbst und den anderen Staats –

feinden im Journalistengewand? Die tun es ja auch

nicht, weil sie Marx, Lenin und Stalin die Treue ge –

schworen haben, sondern handeln aus linksextre –

men Antrieb gegen das eigene Volk. Liefern täg –

lich tendenziöse Berichte und Fake news ab!

Um wie viel schlimmer müssten dann diese Jour –

naille bestraft werden als die Polizisten?

Und warum bleibt bei linksextremistischen Gesinn –

ungsjournalismus der Aufschrei der Gesellschaft ei –

gentlich aus? Ach ja, ich hatte ja vergessen, dass in

diesem Land unter der Merkel-Regierung überwie –

gend linksextremistischer Krawallmob die Zivilge –

sellschaft auf der Strasse mimt!

Und Hans Pfeifer zeigt uns deutlich auf, wem das

Kesseltreiben und die Hexenjad auf Polizisten tat –

sächlich dient: ,,  Dass die Politik so routiniert mit

den Katastrophenmeldungen aus dem Sicherheits –

apparat umgeht, kann am Ende nur einen Grund

haben: Es gibt keine ernsthafte Empathie, kein

Mitfühlen mit denen, die unter diesen rechtsextre –

men Verstrickungen der Polizei zu leiden haben.

Und das sind vor allem Geflüchtete, migrantische

Deutsche, People of Color, und Gegner des Rechts –

extremismus „. Diese platte Propaganda zeigt uns

deutlich auf, dass hier Polizisten auf dem Altar der

Asyl – und Migrantenlobby und des Linksextremis –

mus geopfert werden sollen.

,,Wessen Brot ich esse, dessen Lied sing ich„, dass

ist immer noch das Motto der linksextremistischen

Journaille!

Von Maulhelden und Maulkörbe

Nach den ersten Protesten gegen die Maßnahmen der
Merkel-Regierung in der Corona-Krise, von welcher
die Lücken-Presse bislang behauptet, dass die Bevöl –
kerung damit sehr zufrieden sei, bekommt man lang –
sam Furcht vor dem Protest. Aber nicht davor, das
unbequeme Wahrheiten dabei ans Tageslicht kom –
men, sondern, dass ,, Verschwörungstheoretiker und
Rechtspopulisten sie vereinnahmen„. Sichtlich sieht
man in den Corona-Maßnahmen-Gegner schon die
neue PEGIDA-Bewegung.
Zur Aufklärung der Massen taugt die Presse in diesem
Land kaum, und alles, was man sonst noch hat, ist der
Kampf gegen Rechts. Die Journaille tut sich mehr als
schwer damit, die einfachsten ,,Verschwörungstheo –
rien „ zu widerlegen. Was also lag näher als alle Geg –
ner der Maßnahmen der Merkel-Regierung einfach
zu ,,Rechten„ zu erklären. Immerhin musste die
Journaille schon früher eingestehen, dass es sehr
schwierig bis unmöglich ist rechte Thesen zu wider –
legen. Um so schwerer tut man sich in Zeiten von
Corona. Anders als im Kampf gegen Rechts kann
man hier nicht einfach ein paar, der üblichen lin –
ken Losungen ablassen, und das Ganze von einem
Politologen absegnen lassen. Obwohl die Virologen
immer mehr in die Rolle der Politologen gedrängt.
Dazu kommt, dass in der Merkel-Regierung die
rechte Hand nicht weiß, was die Linke macht.
Immer wieder preschen Merkels Satrapen aus
purem Machterhalt vor, und versuchen die Maß –
nahmen der Regierung zu lockern, weil sie es
bemerken, dass sich immer mehr Menschen
der Protestbewegung anschließen.
Und da die Regierungs-,,Demokraten„ vor nichts
mehr Angst haben als vor dem eigenen Volk, und
für die Satrapen besonders schlimm, dass selbst
ihre Antifa-Schläger sich, wie jüngst in Berlin,
unter den Demonstranten befanden. Von daher
können sie nicht so gegen die Proteste vorgehen,
wie sie es wollen, und die ihnen hörigen Medien
nicht so hetzen, wie bisher, weil sie sich ansons –
ten offen gegen die Linksextremisten wenden
müssten, die in bester SA-Schlägermanier die
Straßen mit Gewalt überziehen. Es traf ja ge –
rade erst die eigene Klientel vom ZDF am 1.
Mai selbst! Selbstverständlich warnt daher die
Lücken-Presse nicht davor, dass Linksextremis –
ten die Proteste vereinnahmen. Sichtlich braucht
die Journaille deutlich mehr aufs Maul, bevor sie
objekt-sachlich, ehrlich und frei berichtet! Von
daher dürfte unter der Journaille besonders die
Forderung der Proteste ,,Legt die Maulkörbe ab„
große Betroffenheit auslösen!

Die Journaille im Zeiten von Corona

In Zeiten des Corona-Virus hat die zu Homeoffice
verdonnerte Journaille viel Zeit über einige Dinge
einmal mehr nachzudenken. Ist doch selbst dem
blindesten Wiederkäuer vorgefertigter Berichte,
weil man zu eigener Recherche schlichtweg in
Zeiten von Google & Co unfähig geworden, es
aufgefallen, dass sich immer weniger Menschen
noch in ihren Pressemitteilungen über Corona
informieren.
Da die Wurmfortsätze der Lügen – und Lücken –
Presse zu keiner geistigen Erneuerung befähigt,
so versuchen sie auf die einzige ihnen bekannte
Art die Deutungshoheit der Artikel zurückzuer –
langen. Da man bislang halt nur gegen Rechts
konnte, so klingen denn auch die Latrinenparo –
len der Journaille ganz so, wie sie es eben vom
,,Kampf gegen Rechts„ hergewohnt. So wird
also ein Einzelfall von Fake news aufgegriffen
und zur Allgemeinheit empor gehoben, mit der
Bemerkung, dass doch nur sie im Besitz der um –
unstösslichen Wahrheit seien.
So gab eine dieser Systemlinge auf die Frage,
wie man denn eine Fake news über Corona im
Netz erkenne, an, dass die User gucken sollen,
ob auf dem Blog oder Plattform antisemitische
Artikel veröffentlicht worden sind. Frei nach
dem Motto, wer kritisch über Israel berichtet,
lügt auch über Corona. Das ist nicht nur sehr
unseriös, da Juden und das Corona-Virus an –
sich nichts gemein, sonders es zeigt deutlich
auf, dass man bislang ausschließlich nur auf
rechten Seiten nach vermeintlicher Fake news
geforscht.
Sichtlich sind rechte Blogger in dieser Hin –
sicht weitaus seriöser : Immerhin könnten
die ihren Usern bezüglich Fake news in den
,,Qualitätsmedien„ raten, dort einfach nach –
zuschauen, ob die Zeitung zuvor Berichte von
Class Relotius veröffentlicht hat! Aber die
greifen nicht zu solchen Mitteln, was den
Vertretern der gleichgeschalteten Medien
doch sehr zu denken geben sollte!
Das Gleiche gilt für die sogenannten Fakten –
checker, welche nun wärmstens empfohlen.
Diese haben bislang auch nur ausschließlich
rechte Seiten zu Fake news geforscht. Die Ar –
tikel eines Class Relotius, all die Berichte der
,,seriösen„ Medien über den toten Flüchtling
vor dem Berliner Lageso oder den ersten Toten
von PEGIDA findet man bei denen ebenso we –
nig wie Aiman Mazyek Fake news vom Herbst
2014, dass es in seinen Gemeinden nicht einen
einzigen Sympathisanten des IS gebe. Und nun
wollen all diese Blindschleichen, die bisher noch
nicht einmal eine Fake news erkannten, in der
es um sie selbst ging, zu Experten über das Co –
rona-Virus geworden sein. Kein Wunder, dass
sich da immer weniger Menschen bei denen in –
formieren, was auch die Journaille mit stark
sinkenden Auflagen, nicht erst seit Corona,
zu spüren bekommen.
Den Kampf um seriöse Berichterstattung
weiter so zu führen, wie man es bislang
aus dem Kampf gegen Rechts her bis zum
Erbrechen es kennt, wird da nicht genügen.
Vielleicht höchste Zeit, dass es die Journaille
mal mit Ehrlichkeit versucht!
Leider ist der größte Teil der Journaille, seit
mindestens zwei Generationen rot-rot-grüner
Inzucht, schlicht vollkommen unfähig sich aus
dem antirechten Modus zu befreien. So haben
die es einfach noch nicht begriffen, dass der
Corona-Virus nicht zwischen Rechten und
Linken unterscheidet! Kommt also endlich
aus eurem verdammten Schubladendenken
heraus, und fangt mit ehrlichem, objektiv –
sachlichen Journalismus an!

Vom Ausbruch von Corona in Deutschland Teil 2

Während das Corona-Virus bereits in Europa zu
wüten begann, verschlief man im Bundestag glatt
das Thema. Statt dessen war die Merkel-Regier –
ung schwer damit beschäftigt, das Einzige zu tun,
was sie noch einigermaßen beherrscht, nämlich
die Gesetze gegen Rechte zu verschärfen und wei –
tere Migranten zu ordern.
Um so mehr wurde dann die Merkel-Regierung
vom Ausbruch des Virus in Deutschland vollkom –
men überrascht. Man erkennt es an den ersten
Reden der Führung, wie etwa die Rede des Bun –
despräsidenten Frank-Walter Steinmeier, die so
klangen als habe man einfach das Wort Rechte
durch Virus ersetzt. So wurden dieselben Schlag –
wörter verwendet, wie man sie aus dem Kampf
gegen Rechts bislang gewohnt.
Nach den ersten Corona-Fällen in Deutschland
geriet die Merkel-Regierung vollkommen in Pa –
nik. Der linkische Versuch die Erkrankten aus
der Gesellschaft zu isolieren, wie man es bislang
mit Rechten versucht, spricht da Bände. So wur –
den alle Großveranstaltungen verboten und die
Schulen geschlossen. Unterstützt werden einzig
die großen Unternehmen, das einfache Volk da –
gegen wird, wie unter Merkel üblich vollkommen
im Stich gelassen. Man rät den Familien ihre Kin –
der ja nicht zu den Großeltern zu geben. Eltern,
die nun ihre Kinder selbst beaufsichtigen, müssen
unbezahlten Urlaub nehmen und sind für diese
Zeit finanziell auf sich alleine gestellt! Ebenso
wird der Mittelstand und kleinere Selbststän –
dige vollständig im Stich gelassen. Was kann
man auch von der Merkel-Regierung anderes
erwarten?
Das Misstrauen des Volkes gegen die Regierung
wächst, und findet gegenwärtig seinen Ausdruck
in den vielen Hamsterkäufen. Selbst Friday for
Future spielt plötzlich keinerlei Rolle mehr: Die
Fleischtheken im Discounter sind leergefegt!
Warum man allem voran Toilettenpapier hortet,
als möchte man wenigstens einmal etwas kaufen,
das ansich volllkommen für den Arsch, ist ansich
nicht zu begreifen. Nudeln und Mehl, und seltsa –
merweise nicht lange haltbares Obst, auch Kartof –
feln, sind in vielen Märkten ausverkauft.
Die Journaille, welche schon lange unfähig dazu
vor Ort zu recherchieren, gibt nun Durchhalte –
parolen in Homeoffice heraus.

Aktion Roter Schuh

41kzDwrjguL__UY395_

Das Wirken eines Matthias Born und Class Rilotius
haben den ´´Qualitätsmedien„, die sich in gleich –
bleibend schlechter Qualität einer tendenziösen
Berichterstattung hingeben, im Volksmund den
Ruf einer ´´Lügenpresse „ eingebracht.
Nichts aber hat die ebenso einseitige wie partei –
ische Berichterstattung der Presse deutlich auf –
gezeigt, wie deren Berichte über die Vorgänge
im sächsischen Sebnitz.
In einer beispiellosen Verlogenheit wollten die
Medien eine unschuldige Apothekerstochter, –
,,das Mädchen mit den roten Schuhen „ -, mit
falschen Anschuldigen und Mordvorwürfen sich
in ihren roten Schuhen zu Tode tanzen lassen.
Die roten Schuhe wurden somit zum Symbol
einer Journaille die keinerlei Skrupel kennt.
Aktuell betreibt dieselbe die gezielte Manipu –
lation der EU-Wahlen mit der Veröffentlich –
ung des Ibiza-Videos und dem Hochpuschen
des YouTuber Rezos!
Zugleich ein sichtbares Zeichen dafür, dass
man aus den Vorfällen in Sebnitz nicht das
aller Geringste gelernt hat!
Gerade deshalb ist es wichtig die Petition
Aktion Roter Schuh mit Ihrer Unterschrift
zu unterstützen.
Mit dem Negativpreis des Roten Schuh sol –
len Journalisten endlich namenhaft gemacht
werden, die sich ganz besonders der stark
tendenziösen Berichterstattung hingeben.

Unterstützen Sie deshalb die Petition :
https://www.openpetition.de/petition/online/aktion-roter-schuh

Zwischen den Zeilen gelesen

Wahrlich war sich Norbert Lossau als auf N24 WELT
die Schlagzeile brachte ´´ Trump handelt, wie er denkt „,
sich dessen nicht einmal so recht bewusst, welch eine
Erkenntnis er uns durch solch eine Schlagzeile vermit –
telt. Man muß eben nur zwischen den Zeilen lesen kön –
nen ! Ich entnehme seiner Schlagzeile nun folgendes :
Moment mal, ist so zu handeln, wie man denkt, etwa in
Gutmenschendeutschland auch schon ein Verbrechen ?
Und was bedeutet das für Politiker in Deutschland ( als
deutsche Politiker kann man dieselben ja kaum noch be –
zeichnen ) ? Heißt das nun etwa, dass die ganz anders
handeln als sie in Wirklichkeit denken ? Wäre das dann
nicht reine Verstellung ?
Wir lernen also, dass Politiker in Deutschland also alle
samt große Heuchler sind, welche entgegen ihrer Über –
zeugung handeln. Interessant wäre in diesem Zusammen –
hang nur noch, es zu erfahren, für wen die sich da so ver –
biegen, das sie gegen ihre eigene Überzeugung handeln.
Gewissermaßen ist demnach ein sich zu Europa bekenn –
ender Politiker ( ein so genannter Eurokrat ) also Einer,
der gegen seine Überzeugung handelt ( Gegen sein eige –
nes Volk ja sowieso ! ) !
Im Fall von Donald Trump ist es für die Journaille also
bislang unvorstellbar gewesen, dass ein Politiker tatsäch –
lich seine Wahlversprechen wahr macht. Das scheinen
Journalisten hierzulande gar nicht gewohnt zu sein.
Auf einmal begreife ich es und bin Norbert Lossau
für seine Schlagzeile zutiefst dankbar.

Der Nächste springt auf den Xavier Naidoo-Fertigmachen-Zug auf

Bei dee ´´ ZEIT „ hat man David Hugendick nunmehr
auf Xavier Naidoo angesetzt. Die Pawlowschen Presse –
hunde bellen ja immer nur reflexartig nach rechts. Es
wundert einem, dass sich niemand aufgeregt als die
linkslastige Band BAP ihren Song ´´ Ahl männer,
aalglatt „, einmal ganz abgesehen von den Texten
einzelner linker Punkbands. herausgebracht. Sichtlich
kommt also solch künstliche Aufregung nur zustande,
wenn jemand der Obrigkeit unangenehm ist. So springt
nun auch David Hugendick auf den ins rollen gekom –
menen Zug auf sich an der Hetze gegen Naidoo zu be –
teiligen. Es ist bestimmt kein Zufall das plötzlich allen
linken Journalisten gleichzeitig ein Song der Söhne
Mannheims ins Auge gefallen sein will. Nein, dies
ist eine gezielte Kampagne !
Das muß sogar Hugendick erkennen : ´´ Seither dis –
kutieren Musikjournalisten darüber, ob das Lied nur
demokratiefeindlich ist oder schon Pegida, ob hier
mit denselben Affekten gespielt wird wie es die
AfD tut und ob Naidoo, der in der Vergangenheit
vor Reichsbürgern auftrat und Deutschland für ein
„besetztes Land“ hält, sich endgültig in den rechten
Morast verabschiedet habe „.
Und um sich von dem Wulst abzuheben ist David
Hugendick nun plötzlich der Musikexperte ´´ Nun
kann von einer erkennbaren „Auseinandersetzung“
mit gesellschaftlichen Strömungen keine Rede sein,
sein Lied ist, freundlich gesagt, eine affirmative
Collage dessen, was aus den Tiefen deutscher
Verschwörungstheorien so hervorgerülpst wird.
Da ist nichts überzeichnet. Es gibt keine Anzeichen
von kritischer Distanz, keinen Bruch, keine formale
Feinheit, die auf Rollenprosa hindeuten könnte, es
gibt nur ein pompöses Wir, das mit einem regres –
siven, antidemokratischen Affekt gegen ein nebliges
Ihr in Stellung gebracht wird, mit dem regierende
Politiker gemeint sind, die an den „Fäden“ höherer,
dunkler Mächte hängen „ und noch deutlicher :
´´ Nun, es soll ja Kritiker geben, die tatsächlich
nicht der Meinung sind, dass jeder Quatsch schon
allein dadurch veredelt ist, dass er gereimt oder g
esungen wird „. Warum nicht einmal solch ein
Satz über Jan Böhmermann, wo der doch sehr viel
zutreffender wäre ?
Ist der Marionettensong nun der Sommerlochauffüller
für alle unbegabten Journalisten oder ist in einer Art
von Führerkult schon jede Kritik an Volksvertreter
in diesem Land verboten ? Hugendick versteht ein –
fach nicht, dass die meisten Deutschen die Nase ge –
strichen voll haben von ´´ Volksvertreter „, die keine
sind und die nichts für ihr Volk tun. Insofern wittert
er und andere eine große Gefahr in dem Song. Nicht
umsonst kläffen getroffene Hunde am lautesten !

Schamlos : Presse erfindet Homophobie um gegen eine Lesbe zu Felde zu ziehen.

Seit Tagen nun schon betreibt die Journaille eine
wahre Hetzkampagne gegen die AfD-Politikerin
Alice Weidel und da all die Mietschreiberlinge,
Zeilenstricher und Medienhuren nichts gegen
Frau Weidel fanden, bauten sie einfach ihre
ganze, äußerst widerliche Schmutzkampagne
auf die Homosexualität der Frau Weidel auf.
So wird der AfD gezielt unterstellt, dass die –
selbe homophob sei. Irgendeinen Beweis, ein
diesbezügliches Zitat von AfD-Politikern hat
man nicht, ja noch nicht einmal einen homo –
sexuellen Muslime, der sich von der AfD in
seiner Ehre schwer gekränkt sah, vermochten
die Presstituierten aufzutreiben.
Sichtlich waren also die Einzigen die hier gegen
eine Homosexuelle zu Felde zogen, das ehrlose
Journaillepack ! Nun ausgerechnet Frau Weidel
Homophobie vorzuwerfen, dass ist vollkommen
absurd. Das ist so als würde man jemanden der
Pädophile nicht mag, vorwerfen kinderfeindlich
zu sein !
Besonders Christian Ehring, Moderator der NDR-
Sendung „extra 3″ tat sich bei der Hetzte gegen
Frau Weidel besonders hervor und bezeichnete
sie als ´´ Nazi-Schlampe „.
Da nun die Presstituierten sichtlich zu dumm,
um in Worte fassen zu können , was nicht ist
und sein kann, diente sich ihnen die Sozial –
psychologin Prof. Dr. Beate Küpper geradezu
an, um die nötigen Erklärung zu liefern. Neben
den üblichen haltlosen Unterstellungen kam da –
bei nichts heraus. Studiert zu haben schützt eben
auch vor Torheit nicht ! Ganz in ihrer Rolle als
Expertin aufgehend, lieferte die Sozialpsycholo –
gin, ohne es selbst so recht zu bemerken, dabei
die exakte Beschreibung der Presstituierten ab,
denen sie da zu Willen : ´´ lieber gehört man
denen an als denen, gegen die gehetzt wird.
Das ist schlicht und einfach Anbiederung.
Auf der anderen Seite geht es um die eigene
Zugehörigkeit. Genau – und je deutlicher
man den Gegensatz der eigenen Gruppe zu
„den Anderen“ betont, desto wunderbarer
kann man sich abgrenzen. Wenn man die
Anderen dann runtermacht, steht man
auf bequeme Weise automatisch besser da.
Vorurteile sind dabei sehr nützlich als Mittel
zum Zweck. Sie geben uns Argumente und
Begründungen an die Hand, warum es schon
ganz richtig ist, dass einige weiter oben, andere
weiter unten auf der sozialen Leiter stehen „.
Wie erhaben und überlegen muß sich in diesem
Augenblick wohl Prof. Dr. Beate Küpper gefühlt
haben ? Und erst die Presstituierten die fein säu –
berlich alles aufschrieben, was Frau Küpper da
so von sich gab !

Führerin Merkel und ihre Systempresse feiern den Krieg

Donald Trump lässt ein paar Raketen abfeuern
und schon lieben alle Zeilenstricher und Medien –
huren ihn. Die Presstituierten, welche ansonsten
doch nur gegen Trump, offenbaren damit dass,
was sie wirklich schon immer gewesen, nichts
als widerwärtige Kriegstreiber !
Schon rief der Systemling Jörg Schönenborn in
seinem Presseclub zur Ermordung Assads auf
und propagiert offen den Tyrannenmord.
Auch Bundeskanzlerin Merkel konnte sich in
einem Telefonat mit Trump gar nicht schnell
genug damit beeilen, ihm ihre Unterstützung
gegen Assad zuzusagen. Und die Flintenuschi
kroch bei Anne Will mit größter Bereitwillig –
keit dem anwesenden US-Amerikaner in den
Allerwertesten.
Das ist also die wahre Politik des Merkel-Re –
gimes und ihrer Journaille, Kriegstreiberei zu
betreiben. Denn Krieg bedeuten mehr Flücht –
linge und mehr Steuergeldverschwendung, also
genau die zwei Dinge, welche sich Merkel zu
Eigen gemacht !