Linke Journalisten-Trolle und ihr Schweinejournalismus 3.Teil

Als hätten die Journalisten-Trolle mit dem Strache –
Video von 2017 nicht schon genug die Wahlen zu
manipulieren versucht, so versuchen sie es nun,
indem sie das Video eines bis dahin völlig unbe –
kannten YouTuber, namens Rezo, in einer gerade –
zu unglaublichen Art und Weise puschen.
Die Internet-Trolle, welche hier massiv Einfluß auf
die Wahlen nehmen, sitzen aber nicht in Rußland,
sonder in Deutschland in linksversifften Redaktio –
nen.
Neben der üblichen Hetze gegen rechte Parteien,
geht es nunmehr der CDU an den Kragen damit
die so Beeinflussten die Grünen wählen, da die
SPD selbst mit der Unterstützung sämtlicher
Trolle, schlichtweg nicht mehr wählbar ist.
Das kommt auch im Rezo-Video rüber, dass den
Koalitionspartner SPD, welcher also eine sehr ent –
scheidene politische Mitverantwortung trägt, mit
keiner Silbe erwähnt.
Sichtlich kennt Dummheit keine Grenzen in die –
sem Land und ein Kerl mit blaugefärbten Haaren,
wobei natürlich nicht erklärt, wie derlei Färbemit –
tel sich auf unsere Umwelt auswirken, erklärt den
Usern die Versäumnisse einer gewissen Partei
beim Umweltschutz, und spricht sich am Ende
seines Machwerks dafür aus Linkspartei oder
die Grünen zu wählen.
Die Strategie der Internettrolle ist dabei nicht
neu. Wie schon bei Jennifer Rostock und ihrem
AfD-Song, wird ein meist mit sehr wenig Talent
gesegneter Musiker herangezogen, um für die
Internet-Trolle die Wahlen massiv zu beeinflus –
sen. Folgerichtig ist auch Rezo so ein Musiker,
der bislang nur mit Coverversionen im Netz
glänzte.
Wie schon bei Zeiten damals Jennifer Weist
mit ihrem AfD-Song vor den Wahlen von den
Internet-Trollen aus den Journalisten-Redak –
tionen hochgepuscht, so geschieht es nun
dem Rezo-Video. Dabei geht es den linken
Journalisten weniger um Fakten als um die
gezielte Puschung des Rezo-Videos.

Werbeanzeigen

Aktion Roter Schuh fällt heute aus

41kzDwrjguL__UY395_

Die Aktion Roter Schuh fällt heute aus :
https://www.openpetition.de/petition/online/aktion-roter-schuh

Hintergrund:
Die Betreiber von Openpetition sind heute offline,
um ebenso wie Wikipedia und andere, gegen Artikel
13 des neuen Mediengesetz zu demonstrieren.

Cem Özdemir hat es schon wieder getan!

Es ist noch nicht lange her als der Grüne Cem Özdemir
im Bundestag damit herum log, ,, dass er jedem inhaftier –
ten deutschen Journalisten ebenso helfen würde, wie einem 
einem Deniz Yücel „.
Von dem, was im Bundestag sitzt, bekam er riesigen
Applaus dafür, vor allen von jenen, die ihre schier
grenzenlose Einfalt nur noch durch ihre Verlogenheit
und extreme Heuchelei toppen.
Cem Özdemir hatte gelogen, denn als der deutsche
Reporter Billy Six in Syrien inhaftiert, rührte Özdemir
und sein grüner Anhang keinen Finger!
Sichtlich wird im Bundestag also nicht nur gelogen,
dass sich die Balken biegen, sondern es werden
nur inhaftierte Journalisten mit sichtlichem Migra –
tionshintergrund, extrem linker Gesinnung und aus –
gesprochener Deutschfeindlichkeit von dem was im
Bundestag sitzt, unterstützt!
Und genau das ist das Problem! Denn Billy Six ist
keiner dieser Journalisten, welche rührselige Relo –
tius-Geschichten über Flüchtlinge am Schreibtisch
erfand, ala Flüchtlinge finden in Deutschland Geld
auf der Straße, noch war er einer dieser Reporter,
welche vom Balkon eines ägyptischen Luxushotel
aus angeblich genau gesehen, was in Syrien vor –
geht, sondern Six recherchiert tatsächlich noch
selbst vor Ort. Natürlich stimmt dieses sich di –
rekt vor Ort gemachte Bild oft wenig mit den
berühmten Balkongeschichten der Mainstream –
Presse überein. Und für das, was im Bundestag
sitzt, ist nichts schlimmer als die ungeschminkte
Wahrheit! Dazu schrieb Six noch hin und wieder
für die ´´Junge Freiheit„. Grund genug für die Ge –
sinnungstäter aus dem Buntentag ihn im Stich
zu lassen, und dies gleich zwei Mal!
Nun war Billy Six erneut, diesmal in Venezuela in
Haft, und wieder rührten Özdemir & Co nicht einen
Finger! Nunmehr kann die wirklich freie und unab –
hängige Presse Özedmir und seine Yücel-Untersstüt –
zer als das bezeichnen, was sie wirklich sind : näm –
lich Gewohnheitslügner!
Der deutsche Reporter Billy Six beklagte sich bei
sich bei seiner Rückkehr aus venezolanischer Haft
darüber, dass er von der Bundesregierung im Stich
gelassen worden. Was hatte der denn erwartet ?
Etwa, dass sich das, was im Bundestag sitzt tat –
sächlich einmal um Deutsche kümmern würde?
Also aller höchste Zeit, bei den nächsten Wahlen
solchen Abgeordneten und selbsternannten Volks –
vertretern, ein für alle mal unsere Unterstützung
zu entziehen!

Unterstützen Sie alle die Petition ´´Aktion roter Schuh„

Wenn man sich in der Ersten Reihe mal wieder
gegenseitig für seine gelungene tendenziöse
Berichterstattung mit dem ´´Hanns-Joachim –
Friedrichs-Preis „ ehrt, während der größte
Teil der Zuschauer die Schnauze längst mehr
als gestrichen voll hat, von solch einer Bericht –
erstattung und ebenso fadenscheinigen Ehr –
ungen, sagt man sich oft, dass man ja doch
nichts dagegen tun könne.
Das Gleiche geschieht, wenn uns die Medien
einmal mehr einen dieser Straftäter mit Mi –
grationshintergrund als ´´Deutschen„ zu ver –
kaufen suchen oder über solche Verbrechen
erst gar nicht berichten. Wenn, wie es etwa
in Chemnitz geschehen, den Medien das Ver –
breiten der Meldung über angebliche Hetz –
jagden wichtiger ist als über den Mord zu
berichten.
Wenn uns zum Xsten Mal in diesen Medien
erklärt wird, dass man die Toten nicht ver –
einnahmen dürfe und jene, die deren Tod
in Festtagsstimmung betanzen doch angeb –
lich die Mehrheit bilde.
Oder wenn Sie in diesen Medien etwas über
den globalen Migrationspakt nachlesen wol –
len und es dann verbittert feststellen müssen,
daß sich keine einzige Zeitung in ganz Deutsch –
land getraut auch nur einen einzigen Punkt da –
raus im vollen Wortlaut abzudrucken ! Wenn
Sie in dieser Presse statt dessen gesagt bekonm –
men, daß dieser Pakt der 92 Mal das Wort ver –
pflichtung enthält, ,, vollkommen unverbind –
lich „ sei und der Pakt, der für mehr legale
Migration wirbt, zu ,, weniger Migraten in
Deutschland „ führe.
Kommen Sie sich dann auch so hilflos vor?
Wenn Sie es feststellen müssen, auch wenn
Sie deren Zeitungen abbestellen und ihre
Sendungen im TV nicht mehr einschalten,
das dort trotzdem immer noch so weiter
gemacht wird ?
Natürlich haben wir nicht die Macht diese
staatlich geschürten Faken News und stark
tendenziöse Berichterstattung zu unterbin –
den, aber wir können ihre Verbreiter und
Beihilfe Leister namentlich machen, mit
einem Negativ-Preis für die Journalisten
sowie Reporter, welche diesem Stil vorbe –
haltlos frönen.
Die ´´Aktion Roter Schuh„ ist genau dafür
gedacht. Das Symbol des roten Schuhes
als Mahnung und Erinnerung an die wohl
schamloseste Lügenkampagne in der Ge –
schichte der Bundesrepublik, welche sich
fast ein Jahr lang, vom Jahr 2000 bis zum
Jahre 2001 hinzog, und in deren Verlauf
die Bürger der Stadt Sebnitz in schier un –
glaublicher Art und Weise diffamiert und
kriminalisiert worden, von den Vertretern
der Lügen-Presse. Nicht ein einziger Jour –
nalist, Reporter oder Redakteur hat sich
für seine Lügen, welche heute Fake News
genannt, vor einem Gericht verantworten
müssen. Es war natürlich die unerträgliche
Bildzeitung, die damals eine sächsische Apo –
thekerstochter als das ,, Mädchen mit den
roten Schuhen „ verunglimpfte, woraufhin
die gesamte Lügen-Presse das Mädchen
sich in ihren roten Schuhen zu Tode tan –
zen lassen wollte.
Der rote Schuh soll daher zukünftig als
Preis erschaffen werden, um die Fröner
tendenziöser Berichterstattung namhaft
zu machen und dieselben nicht wieder un
gestraft davon kommen zu lassen, sondern
jene mit diesem Preis auszuzeichnen.
Es liegt an Ihnen dabei mitzuhelfen sich
gegen solch Schweinejournalismus end –
lich zur Wehr zu setzen!

Unterstützen Sie daher folgende Petion:
https://www.openpetition.de/petition/online/aktion-roter-schuh

10 Jahre Neue Medien – Wo Vielfalt mit Einfalt verwechselt

Es war im Jahre 2008, also gerade einmal ein
Jahr her seit der Deutsche Presserat in einem
Vergewaltigungsfall in dem so ein irakiischer
´´ Flüchtling„ der Täter, eine Augsburger Zeit –
ung dafür abmahnte, daß diese wahrheitsge –
mäß über den Fall berichtet, und die tenden –
ziöse Berichterstattung über Mügeln ging ge –
rade ihrem Höhepunkt entgegen, da beschlos –
sen es die Medienhuren und Zeilenstricher,
daß man ein eigenes Heim oder besser ge –
sagt eine Anstalt, für die Presstituierten die –
ses Landes brauche.
Das war die Geburtsstunde der ´´Neuen Me –
dien„!
Diese wollten ´´für mehr Vielfalt in den Medien
einzutreten„. Nun ist das ja so eine Sache mit
der Vielfalt! In der Politik bedeutet schließlich
Meinungsvielfalt, daß man nur seine eigene
Meinung gelten lässt. So wie eben aus dem
Ruf nach mehr Toleranz schnell Null Toleranz
wird! Dementsprechend bedeutet Vielfalt in
den Medien eher einseitige Berichterstattung,
eben die berühmte ,,tendenziöse Berichter –
stattung „!
Nach Ansicht des Vereins ,, gibt es in den Me –
dien jedoch immer noch viele vorurteilsbehaf –
tete und diskriminierende Artikel und Sendun –
gen „. Damit sind nun ganz gewiß nicht die
eigenen Arbeiten über die AfD, Pegida oder
Rechte gemeint, sondern wie im tragischen
Fall des Augsburger Tageblatts, darf man in
Deutschland über bestimmte Fälle eben nicht
wahrheitsgemäß berichten. So viel zur ´´ Viel –
falt in den Medien„!
Die Medienvielfalt der Presstituierten erstreckt
sich einzig auf die angebliche ´´ Unsachlichkeit,
Vorurteile und Panikmache bei Themen wie In –
tegration, Migration und Asyl „! Das bedeutet,
daß man eben nicht, wie das Augsburger Tage –
blatt wahrheitsgemäß berichtet als ein irakischer
Asylbewerber eine junge Frau vergewaltigt, dies
auch so schreibt. Nach Ansicht des Presserats
hätte das Blatt nicht die Nationalität des Täters,
sowie seinen Asylbewerber-Status offen nennen
dürfen. Auch das zeichnet die Neuen Medien
und ihre Vielfalt aus!
Bei den liest sich das so : ´´ Die Darstellung von
gesellschaftlicher Vielfalt ist immer noch stark
von Stereotypen geprägt „. Also, wenn man über
einen Vergewaltigungsfall berichtet, ist es schon
Stereotypisch, wenn man den Flüchtling als einen
solchen als Täter benennt!
Den ´´ Neuen Medien „ geht es also nicht wirklich
um Vielfalt in den Medien, sondern Vielfalt, daß
bedeutet ganz einfach, in gewohnter Eintönigkeit,
mehr Präsenz ausländischer Journalisten in den
deutschen Medien. Nicht mehr und nicht weniger!
Es ist natürlich sehr praktisch, wenn in Zukunft der
muslimische aus dem Irak stammende Journalist,
über die Vergewaltigungsfälle irakische Asylbewer –
ber oder Flüchtlinge berichtet. So können dann
Stereotype gar nicht erst aufkommen!
Sawsan Chebli hat es ja als einstige Sprecherin des
Außenminster vorgemacht, wie Neue Medien ge –
hen, mit so berühmten Sätzen, wie ,, Dazu kann
ich nichts sagen„ und ,, Ich habe gerade nicht
zugehört „!
Daher jammert der Verein auch : ,, Der Anteil an
Journalist*innen aus Einwandererfamilien wird
hier lediglich auf fünf Prozent geschätzt „. Was
die sollen, wird auch gesagt : ,, In der Berichter –
stattung fehlt es entsprechend an Perspektiven
und Geschichten, die Deutschland bewegen und
erzählen „. Die alte tendenziöse Berichterstatt –
ung soll durch orientalische Basarmärchenerzäh –
ler ergänzt und somit die aktuellen Nachrichten
durch Geschichten ersetzt werden! Da erinnern
wir uns noch gut an das Jahr 2015 zurück und
an eben solche Geschichten, wie den von den
Flüchtlingen, die laufend Geld auf deutschen
Straßen fanden!
So entpuppen sich die ´´Neuen Medien „ beim
genauen Hinsehen als reine Asylantenlobby –
isten. Das zeigen ihre Projekte deutlich auf,
so heißt es da : ,, So fördern wir in unserem
Mentoringprogramm Journalist*innen mit
Einwanderungsgeschichte, indem wir sie mit
Redaktionen ins Gespräch bringen, Seminare
anbieten und ihnen hochkarätige Mentor* –
innen an die Seite stellen „! Das ist sodann
reiner Lobbyismus und das Ende der einer
objektiv-sachlichen Berichterstattung in
den deutschen Medien!
Dabei geht der Verein selbst mit Vorurteilen
hausieren, denn ausgerechnet eine Kartoffel,
oft genug abfällige Bezeichnung von Auslän –
dern für Deutsche, als Preis zu vergeben, daß
zeugt doch mehr als deutlich davon, wer hier
Stereotype bedient!
Da ist ihre ´´Goldene Kartoffel „ -Auszeichung
schon sehr rassistisch. So als würde man einen
türkischen Journalisten mit dem ´´ Goldenen
Kümmel „ auszeichnen!
Noch deutlicher kommt es unter dem Thema
Projekte zum Ausdruck : ,, In unserer kosten –
freien Datenbank Vielfaltfinder sind hunderte
nicht- und neudeutsche Expert*innen aller
Fachgebiete zu finden „. Deutsche sichtlich
unerwünscht! Und noch einmal : So viel zum
Thema Vielfalt!

Bundestag : Wo bleiben die Sanktionen gegen Saudi Arabien? 2.Teil

Was haben die im Bundestag nicht gequiekt und
gegrunzt als der linke Schmierlappen Deniz Yücel
in seiner Heimat, der Türkei, inhaftiert. Man er –
innert sich noch lebhaft an den Auftritt eines
Cem Özdemir, welcher log, das er sich für alle
inhaftierten Journalisten gleich einsetze. Aller –
dings haben weder Özdemir noch andere Grüne
einen Finger gerührt als der deutsche Journalist
Billy Six in Syrien inhaftiert.
Dieselbe Verlogenheit wird nun im Fall des saudi –
arabischen Journalisten Kamal Khashoggi betrie –
ben!
Während man im Fall Skripal, ohne überhaupt
einmal die Ermittlungen abzuwarten, sofort
Sanktionen gegen Russland verhängte, ist das,
was im Bundestag sitzt, unfähig die Konsequenz
daraus zu ziehen, und Sanktionen gegen Saudi
Arabien zu verhängen. Es ist nicht ansatzweise
demokratisch, also im Sinne der Mehrheit des
deutschen Volkes, weiter ´´ gute„ Beziehungen
zum Schurkenstaat Saudi Arabien zu unterhal –
ren, während man Russland verteufelt!
Aber wo sind denn nun all die großen Demokra –
ten, die uns sonst immer die Pressefreiheit als
höchstes Gut einer Demokratie verkaufen ?
Die schweigen nun in erbärmlicher Feigheit!
Dabei wurde da eure Pressefreiheit im wahrs-
ten Sinne des Wortes zerstückelt!
Sichtlich gilt in diesem Land selbst die Presse –
freiheit als nach Gesinnung gewährt, denn
während man für in der Türkei inhaftierte
linke bis linksextreme Journalisten sich ein
Bein ausreißt, tut man für den Rest nichts,
wie die Beispiele Six und Khashoggi bestens
belegen.
Auch diese Politik hat maßgeblich dazu bei –
getragen, daß immer weniger Bürger noch
diese Parteien wählen, die noch im Bundes –
tag sitzen und gute Beziehungen zu Schur –
kenstaaten pflegen! Es ist also wahrlich kein
Wunder, daß immer mehr Bürger das Ver –
trauen in die Demokratie und den Rechts –
staat verlieren.

Österreich : Droht das Ende des Denunzianten-Journalismus?

Während in Großbritannien die Brexit-Gegner
nun schon ihre Hunde mit Transparenten auf
die Straße schicken, bedient man sich in Öster –
reich noch linker Demonstranten.
In Österreich galt es seit Jahren als Höhepunkt
journalistischer Recherchearbeit anonym An –
fragen an die Regierung zu stellen. Unter dem
Innenminister Herbert Klickl ( FPÖ ) ist nun aber
erstmal einer der Namen dieser Journalisten
veröffentlicht worden.
Der linke Journalismus schäumt vor Wut und
schickt seine Mitläufer auf die Straße. Immer –
hin kann man an den gestellten Fragen gut er –
kennen, welchem politischen Umfeld der Jour –
nalist angehört. So wie im deutschen Bundes –
tag, wo Linkspartei eben nur Anfragen zu rech –
ter Gewalt stellen.
Natürlich könnte man sich auch die Frage stel –
len, ob ein anständiger Journalist sich wirklich
seiner Fragen so schämen muß, das er sie nur
anonym zu stellen wagt. Da scheint es so als
ob der Fragesteller mehr zu verbergen hätte
als derjenige Politiker an dem seine Frage ge –
richtet. Von daher wurden solche Anfragen
wohl bislang im anonymen Denunzianten-Stil
gehandhabt!
Innenminister Klickl hatte sich bei den Linken
unbeliebt gemacht, daß er die Polizei auf be –
stimmte, wie üblich stark tendenziöse, Bericht –
erstattung bestimmter Blätter aufmerksam ge –
macht, die ,, sehr einseitig und negativ „ be –
richtet. Das sehen die Linken als ´´ Angriff auf
die Pressefreiheit „.
Das hier ein falsches Spiel gespielt, sieht man
schon daran, wieviel Angst nunmehr diese
Journalisten davor haben, daß bei kritischen
Anfragen nun ihr Name veröffentlicht wer –
den könnte.
Angesichts der Tatsache, daß man auch we –
gen Klickl`s Äußerungen über Migranten auf
die Straße geht, könnte darauf hindeuten,
wovor gewisse Journalisten solche Angst
haben, nämlich das man sie als Sprachrohr
der Asylantenlobby outet! Daher treibt man
jetzt seine Kläffer und Wadenbeißer auf die
Straße.