USA: Chauvin-Prozess wird zum Justizskandal

Der Chauvin-Prozess in den USA, mit welchem die
Biden-Administration den schwarzen Mob, welcher
ansonsten offen mit landesweiten Krawallen und Un –
ruhen gedroht hatte, ruhig stellen wollte, weitet sich
immer mehr zu einen handfesten Skandal aus.
So entpuppten sich die schwarze Geschworenen im
Prozess als arg parteiisch, wobei es der sichtlich mit
dem Fall vollkommen überforderte Richter Peter
Cahill es obendrein versäumt hatte diese Geschwo –
renen für die Dauer des Verfahrens von der Außen –
welt abzuschirmen. Sichtlich, damit der Mob aus
Schwarzen und linken Aktivisten vor dem Gerichts –
gebäude genügend Druck ausüben konnte, um das
gewünschte Ergebnis, die Verurteilung Derek Chau –
vins, durchzusetzten.
So konnte unter anderem der schwarze Geschworene
Brandon Mitchell mit einem T-Shirt mit deutlicher
BLM-Werbung, herumlaufen. Also kann hier von
Unvoreingenommenheit der Geschworenen keiner –
lei Rede sein. Mitchell verschwieg zudem, dass er
an BLM-Demonstrationen teilgenommen.
Und je länger sich der Prozess hinzieht, desto mehr
werden Chauvins Verteidiger noch ans Licht bringen.
Schon jetzt hat man somit einen Justizskandal ersten
Ranges, welcher die Schuldigsprechung von Derek
Chauvin mehr als fraglich erscheinen lässt. Wobei
der Fall Brandon Mitchell nun auch noch offen be –
legt, dass die Einflußnahme von BLM-Aktivisten
bis in den Gerichtssaal reichte!

Justizskandal : Während die Altermedia-Betreiber verurteilt, wird Indymedia für noch unerlässlich gehalten

Der Administrator der rechten Internetplattform
´´ Altermedia „, der 29-jähriger Informatiker
Ralph-Thomas K. aus dem Schwarzwald, ist
zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden,
für Artikel und Kommentare, welche noch nicht
einmal von ihm selbst stammten.
Zu einem ausgemachten Justizskandal wird der
ganze Fall, wenn man bedenkt, das der linksex –
tremistische Pedant ´´ indymedia „, – offiziell
verboten -, längst wieder online ist und dieselbe
Justiz sich gar nicht erst die Mühe macht deren
Hintermänner vor Gericht zu stellen, geschweige
denn gegen sie ein ähnliches Urteil zu fällen, wie
nun gegen den Informatiker.
In der ´´ Frankfurter Rundschau „ heißt es ganz
offen über Indymedia : ´´ . Dass solche Portale
für die Massenwirkung noch unerlässlich seien,
zeigten die Proteste gegen dessen Abschaltung „.
Sichtlich werden also Linksextremisten in die –
sem Land also noch gebraucht ! Auch im Justiz –
ministerium, wie dessen enge Zusammenarbeit
mit dem linksextremistischem Journalisten
Sören Kohlhuber bestens belegt !
Während die Betreiber von ´´ Altermedia „ eine
´´ kriminelle Vereinigung „ sind, werden die
Kriminellen von ´´ Indymedia „, welche sich
mit roten, grünen und linken Politikern ver –
einigt, noch gebraucht. Dies zeigt zugleich
auch deutlich auf, das sich im Kampf gegen
Rechts stellenweise kriminelle Strukturen ent –
wickelt, welche jedoch von der Staatsanwalt –
schaft nicht verfolgt, weil man sie noch für
unerlässlich hält ! Dies dürfte der eigentliche
Justizskandal sein.
Und das nunmehr wieder die Justiz in die
Hände eines Sozialdemokraten, wie Heiko
Maas, fallen soll, dürfte ein rabenschwarzer
Tag für Deutschland sein.
In der sprichwörtlich Maas-geschneiderten
Justiz gilt der oberste Grundsatz eines jeden
Rechtsstaat, nämlich das vor dem Gesetz alle
Menschen gleich zu sein haben, schon lange
nicht mehr.