Über den gemeinen Linken

Der gemeine Linke ( Idioticus Marxis ) ist meist
von trauriger bis hinterlistiger Gestalt. Sein her –
ausragendes Herausstellungsmerkmal ist seine
vollkommene Unfähigkeit, einem Rechten in
einer Diskussion niemals gewachsen zu sein.
Von daher warnen eindringlich sämtliche sämt –
liche ´´ Kampf gegen Rechts „-Broschüren und
Ratgeber ausdrücklich davor, mit Rechten eine
Diskussion anzufangen.
Trifft der Idioticus Marxis in freier Wildbahn
auf einen Rechten, verfällt er zunächst, und
das oft für mehrere Minuten, in eine Art von
Schockstarre. Dabei ist es unerheblich, ob er
in der Mehr – oder Unterzahl ist. Nachdem er
aus der Schockstarrezustand wieder erwacht,
beginnt er mit kläglichem ´´ Nazi raus „-Ru –
fen auf sich aufmerksam zu machen.
Noch kläglicher wird sein Auftreten, wenn
man ihn mit seinen eigenen Parolen und Los –
ungen konfrontiert. So gelang es zum Beispiel
dem rechten Aktionskünstler Sven Liebich auf
der Leipziger Buchmesse, eine Gruppe von gut
100 Amadeu Antonio-Stiftung-Anhänger voll –
kommen hilflos zu machen, indem er ihnen ihre
eigene Parolen zurief. Die gut 100 Exemplare
der Gattung Idioticus Marxis waren tatsächlich
nicht ansatzweise in der Lage, darauf halbwegs
angemessen zu reagieren. Zunächst verfielen
sie in die für ihre Art typische Schockstarre,
um dann unter hilflosem ´´ Nazi raus „-Rufen
die Flucht zu ergreifen.
Die Frühform des Idioticus Marxis ist der primi –
tive Idioticus Antifasis, welcher zumeist im Ru –
del auftritt und in seiner Primitivität zumeist mit
Gewalt reagiert, und das nicht selten mit einer
Blindwütigkeit, die es ihm unmöglich macht
zwischen einem Polizisten und einem Rechten
unterscheiden zu können.
Für gewöhnlich scheut der Idioticus Antifasis
das Licht der Öffentlichkeit und zieht es vor
im Verborgenem zu agieren. Dabei pflegt er
sein Revier mit Aufklebern zu markieren.
Um seine Einfalt zu verschleiern, lungert
der Idioticus Antifasis mit Vorliebe in den
Universitäten des Landes herum. So kann
man in den Universitätsstädten durchaus
Laternenpfähle vorfinden, an denen der
Idioticus Antifasis mit bis zu 100 Aufkle –
bern sein Revier kenntlich gemacht. Ganz
hat der Idioticus Antifasis sein primitives
Höhlenleben nie abstreifen können, wes –
halb er mit Vorliebe in den Altstädten in
heruntergekommenen Häusern, bis hin
zum Abrißhaus wohnt.

Advertisements

Poggenburg ruft in Sachsen-Anhalt zum Kampf gegen Linksextremismus auf : Großes Heulen und Zähneklappern bei roten, linken sowie grünen Politikern und anderen typischen Unterstützern

Bei der Linkspartei ist man schwer am Jammern, da
die AfD ein Vorgehen gegen den Linksextremismus
in Sachsen-Anhalt vorgehen wollen. Überhaupt hat
man bei der Linkspartei große Defizite, was Demo –
kratie betrifft. Sind doch für sie Linksextremisten
´´ Akteure der Zivilgesellschaft „ ! Zu eben solch
einem ´´ Akteur der Zivilgesellschaft „ gehört z.B.
jener linksextremistische Bombenbauer aus Thü –
ringen, welcher von der Landesregierung mit dem
Demokratie-Preis geehrt !
Auch bei den Grünen bedient man sich zur Genüge
solcher Subjekte. Ausreichend Grund, daß der Par –
lamentarische Geschäftsführer der Grünen-Fraktion,
Sebastian Striegel, in gewohnter politischer Total –
erblindung, ebenfalls Linksextremisten zu ´´ demo –
kratischen Akteuren „ erklärt. Auch Herr Striegel
scheint da extremen Nachholebedarf zu haben, was
echte Demokratie betrifft. Antifa-Schläger zu ´´ De –
mokraten „ zu verklären, legt offen, das Striegel
selbst kein Demokrat, geschweige denn ein Volks –
vertreter ist. Politiker wie dieser Grüne, die stan –
dardgemäß nur gegen Rechts können, und ansons –
ten zu nichts zu gebrauchen sind, sind zum Um –
denken nicht fähig. Die Komplettverweigerung
von linken und grünen Politikern, zeigt nur zu
deutlich deren Angst vor Aufdeckung deren en –
ger Verflechtung mit linksextremistischem Kra –
wallmob deutlich. Genau dieser Schlag verfällt
nun in Schnappatmung !
Mit anderen Worten : Man arbeitet eng mit Antifa –
Schlägern und anderem linksextremistischem Kra –
wallmob zusammen, wenn man die AfD, PEGIDA,
Marsch der Frauen u. ä. mit Gewalt an der Ausüb –
ung von Meinungsfreiheit und Versammlungsrecht
zu hindern, wobei Sitzblockaden und Trillerpfeifen –
konzerte noch harmlos sind !
Werde aber linke Demonstranten, Wahlkämpfer
und Versammlungen mit ebensolchen Trillerpfei –
fenlärm empfangen, dann ist das natürlich total
´´ undemokratisch „ !
Vor allem befürchten Linke, Grüne, Sozis und
Gewerkschaften aber, daß das Vorpreschen der
AfD bei der Aufarbeitung des Linksextremismus
ihre enge Zusammenarbeit mit Linksextremisten
offenlegen und den Alimentierungssumpf, wel –
cher den Linksextremisten im vermeintlichem
Kampf gegen Rechts das Geld in die Kassen
spült! Mit ordentlich Steuergeldern ausgestat –
tet und alimentiert, werden Linksextremisten
von ihren politischen Gönnern, die in Bundes –
und Landesregierungen sitzen, reichlich unter –
stützt. So wurde unter dem Sozi Heiko Maas
sogar das Justizministerium dazu mißbraucht,
Linksextremisten bei ihrer Arbeit zu unter –
stützen und zu alimentieren, wie der Fall
Sören Kohlhuber beweist. Überhaupt ver –
deutlicht der Fall Kohlhuber auch, die Zu –
sammenarbeit von Medien und Linksextre –
mismus. So bot die ´´ZEIT„ Kohlhuber so –
wie einem weiteren Linksextremistem nicht
nur eine Plattform zur Verbreitung ihrer ex –
tremistischen Ideologien, sondern finanzierte
deren ´´ Arbeit „ auch.
Überhaupt müsste dringst einmal geklärt wer –
den, in wie weit der Staat offen Linksextremis –
mus unterstützt, imdem der deren Akteure un –
ter dem Vorwande des ewigen ´´ Kampf gegen
Rechts „, welcher immer mehr zum Kampf ge –
gen das Recht mutiert, alimentiert und ideolog –
isch Schützenhilfe leistet. Schon von daher fürch –
ten deren geistigen Brandstifter, Drahtzieher und
Hintermänner in Landes – und der Bundesregier –
ung die Initiative der AfD, wie der Teufel das
Weihwasser, und sind versucht jegliche Aufklär –
ung zu behindern, wenn man sie schon nicht ver –
hindern kann.
Deshalb nun auch das Dauerfeuer der Linkspartei
gegen die AfD-Initiative, da die Linkspartei dabei
viel zu verlieren aber nichts zu gewinnen haben.
Die Enquetekommission zum Linksextremismus
in Sachsen-Anhalt droht nämlich all die linken,
roten und grünen Scheindemokraten in das Licht
der Öffentlichkeit zu zerren und ihre jahrzehnte –
hafte Zusammenarbeit mit gewalttätigen Links –
extremisten offen zulegen. Damit dürften die
Zeiten vorbei sein, an denen man linksextremist –
ischen Bombenbastlern Demokratiepreise zuge –
schustert ! Von daher dürfte der AfD-Politiker
André Poggenburg der meistgehasste Mann in
Sachsen-Anhalt sein. Die gesamte linke Main –
stream-Presse, die gewalttätigen Linksextremis –
mus Jahrzehnte lang als ´´ Protestkultur „ ver –
harmlost und linke Gewalt offen vertuscht, be –
ginnt sich bereits auf Poggenburg massiv ein –
zuschiessen.
Schon hat Poggenburg angekündigt den links –
extremistischen Sumpf an den Universitäten
trockenzulegen : ´´ Linksextreme Lumpen müs –
sen und sollen von deutschen Hochschulen ver –
bannt und statt eines Studienplatzes lieber prakt –
ischer Arbeit zugeführt werden „, verkündete
der AfD-Politiker. Entfernt gehören dann aber
vor allem Politologen, Sozialwissenschaftler
und andere Akademiker, welche linksextremist –
ische Studenten offen unterstützt, ihnen ideolog –
ische Schützenhilfe geleistet, deren Gewalttaten
offen gedeckt und mit vermeintlichen ´´ Kampf
gegen Rechts „-Projekte alimentiert haben und
Antifa-Aktionen an ihren Unis offen unterstützt
haben. Auch wenn ein Großteil dieser Akademi –
ker auch dem Arbeitsmarkt kaum als Fachkraft
zu gebrauchen ist !
Somit dürfte in Sachsen-Anhalt bei etlichen
Politikern, im Landtag und in den Kommunen,
bei diversen Akademikern an den Universitäten,
sowie bei vielen Journalisten der Qualitätsme –
dien und Gewerkschaftsbossen, ja selbst bei
vielen evangelischen Pfaffen ein Heulen und
Zähneklappern einsetzen, da Poggenburg nun
ernst zu machen droht.
In der ´´WELT„ befürchtet man, daß die AfD
nunmehr ´´ Bürgerinitiativen zu kriminalisieren,
Gewerkschaften und Kirchen anzugreifen, die
Antifa-Initiativen und antirassistische Bündnisse
im Land unterstützen „ versuche. Womit man,
wohl eher unbeabsichtig, eine fast schon voll –
ständige Liste der Linksextremisten-Unterstüt –
zer vorlegt !
Es dürfte alles andere als von christlicher
Nebenliebe zeugen, wenn die Kirchen offen mit
gewaltbereiten Linksextremisten zusammenarbei –
ten. Auch zahllose NGOs dürften nun um ihre
üppigen Spendengelder und staatliche Alimen –
tierung fürchten. Es ist bestimmt kein bloßer
Zufall, das ausgerechnet Migranten-NGO die
Nähe zu linksextremistischen Gruppierungen
suchen. Da wird also noch so einiges aufzu –
decken und aufzuarbeiten sein. Kein Wunder,
daß alles nun Poggenburg ebenso sehr hassen,
wie fürchten !

Viele Linke sind unfähig, eigene Parolen von wirren Äußerungen Geisteskranker unterscheiden zu können

Beim Beschäftigen mit der Politik der Piraten –
partei, seit deren Gründung, bis heute, fällt es
dem Betrachter sofort auf, daß Linke augen –
scheinlich oftmals, schlichtweg nicht in der
Lage dazu sind, zwischen einer ihrer Parolen,
im Kampf gegen Rechts, und wirren Äußer –
ungen eines Geisteskranken unterscheiden
zu können.
Die Piratenpartei, in welcher sich auch schon
einmal weibliche Mitglieder mit entblößtem
Busen der örtlichen Antifa anboten, wie essig –
saurer Wein, und von wo aus viele Mitglieder
in die Linkspartei übergewechselt, bietet sich
geradezu als Studienobjekt an.
Schon beim Ansehen des sogenannten´´ Ucker –
markvideos „ von Julia Schramm, waren sich
viele bewusst geworden, daß es einen engen
Zusammenhang zwischen linker Ideologie
und Geisteskrankheit geben muß. Allerdings
gibt es keine verläßlichen Studien darüber,
warum sich Geisteskranken von linker Poli –
tik so sehr angezogen fühlen.
Jedoch gelang es im Jahre 2016 mit dem Fall
Faxe endlichden Nachweis zu erbringen, das
Linke wirklich erhebliche Schwierigkeiten da –
mit haben, ihre eigenen politischen Aussagen
von denen Äußerungen eines Geisteskranken
unterscheiden zu können ! Damals hielt näm –
lich der weitaus größte Teil aller Mitglieder
der Piratenpartei, die vollkommen wirren
Äußerungen ihres Parteikollegen Gerwald
Claus-Brunner am 23. Juni 2016 tatsächlich
für eine Kampfansage gegen Rechts !
Der schon in seiner Jugend, u. a. wegen Tier –
quälerei auffällig gewordene Claus-Brunner,
welcher als Homosexueller das Piratenpartei-
Mitglied Jan Mirco L. stalkte und am 15. Sep –
tember 2016 tötete, schaffte dessen Leiche des
Toten in seine Wohnung. Anschließend beging
Claus-Brunner am 19. September Selbstmord.
Trotz zahlloser Auffälligkeiten, u. a. verbale
Ausfälle, wurde Claus-Brunner im Berliner
Abgeordnetenhaus als ´´ als bodenständiger,
bürger- und basisnaher Politiker wahrgenom –
men, der seine Positionen kompromisslos ver –
trat und Transparenz einen besonderen Stellen –
wert zuschrieb „ !
Nach dem Suizid nahmen die Piraten keine
Presseanfragen zum Thema Claus-Brunner
entgegen, zu tief saß wohl die Scham darü –
ber, daß man die Äußerungen eines Geistes –
kranken für gängige Parteilosungen gehalten.

Dazu verdammt rechts wählen zu müssen

Die Politiker der deutschen Blumenkübel-Demokratie
sind schwer am Jammern. Die Ereignisse in Ellwangen
haben ebenso wie zahllose Übergriffe von Migranten
auf Deutsche, ihre Umfragewerte weiter in den Keller
gebracht. Laut neuen Umfragen, halten 81 Prozent der
Deutschen die Regierung mit der Abschiebung für über –
fordert ! Was die Schwachköpfe in der Regierung aber
nicht im Geringsten daran hindert, unkontrolliert
weitere Migranten ins Land zu holen.
Eigentlich ist es schon eine Unterstellung, wenn diese
Politiker nun behaupten ´´ weiteres Vertrauen in der
Bevölkerung „ verloren zu haben. Immerhin setzt der
Begriff ´´weiteres Vertrauen „ voraus, das man bis
Ellwangen noch Vertrauen in diese Politiker gehabt !
Schon längst hat das deutsche Volk nämlich keiner –
lei Vertrauen in solche Politiker ! Und wenn diese
Politiker einmal der Wahrheit die Ehre geben täten,
und es ehrlich zugeben würden, dann wissen sie es
auch selbst. Aus keinem anderen Grund hat man
mit allen Mitteln versucht Neuwahlen, um jeden
Preis zu verhindern. Schon in den Koalitionsver –
handlungen verloren sie jedes bißchen Glaubwür –
digkeit, welcher ihnen, wenn überhaupt, noch ver –
blieben !
In der guten alten Zeiten konnten die Politiker ihr
Volk belügen und betrügen, trotzdem gab es noch
genügend einfältige Gutmenschen, die sie wählten.
Ansonsten genügte es den Gutmenschen damit zu
schocken, daß ansonsten Nazis an die Macht kom –
men täten.
Allerdings ist die Area der Teddybär-Werfer seit
2016 vorbei ! Etwas hat sich gewaltig geändert
in diesem Land : Zum ersten Mal bekommt es
der Gutmensch am eigenen Leib zu spüren, was
Politik bewirkt !
Früher war der oder besser gesagt das Fremde
immer weit weg. Der Gutmensch engagierte sich
beim Kleiderspenden oder Hilfspaket versenden,
aber das war alles weit weg und anonym. Nun
aber muß die eigene Frau und Tochter gewisse
Plätze und Strassen meiden, und traut sich nicht
mehr bei Dunkelheit hinaus ! Die eigenen Kin –
der wollen nicht mehr in KITA und zur Schule
gehen, wo sie in der Minderheit und drangsa –
liert. Viele Gutmenschen gaben auf als sie in
den Asylunterkünften auf dreiste Forderer
stießen, die nur Geld aber nicht ihre Hilfe
wollen. Ganz hartnäckige Gutmenschen
hatten sogar für Asylanten gebürgt und
müssen nun über Jahre für ihn zahlen.
Erst der Griff in die eigene Brieftasche
brachte ein schreckliches Erwachen !
Die Politiker verloren mit dem Gutmenschen
ihre wichtigste Stütze ! Man kann es an den
von den Politikern organisierten Demonstra –
tionen sehen : Ja, der Gutmensch will noch
nicht einmal mehr die Kippa tragen !
Anstatt umzudenken, und endlich eine Politik
für das eigene Volk zu machen, setzt die Poli –
tik der Blumenkübel-Demokratie auf ihr letz –
tes Aufgebot : Ein Volkssturm aus Linksextre –
misten, Asylantenlobby und dem dahinschmelz –
enden Rest unbelehrbarer Gutmenschen. Damit
aber, konnte man schon im Jahre 2000 nicht ein –
mal den ´´ Aufstand der Anständigen „ gewin –
nen !
Was die Politiker wohl am meisten erschreckt,
ist die Tatsache das sein Nazi-Schreckgespenst
immer weniger zieht, schon weil immer mehr
Gutmenschen aus glattem Existenzerhalt dazu
verdammt rechte Parteien wählen zu müssen.

Wo Demokraten schlimmer als Nazis sind

In Dortmund zeigten Linksextremisten wieder
einmal, das sie von Demokratie nichts verste –
hen, indem sie den Rechten die Meinungsfrei –
heit und das Recht sich zu versammeln, zu neh –
men versuchten.
Wieder einmal mehr zeigte sich in Dortmund
und Köln auch die enge Zusammenarbeit von
Gewerkschaften, Kirche und Politik mit solch
gewaltbereiten Linksextremisten. Nicht nur,
das man mit Trillerpfeifkonzerten und die
Kirche mit Glockengeläut die Rechten zu be –
hindern suchte, sondern in bester SA-Manier
versuchten Linksextremisten die rechte Ver –
anstaltung zu sprengen, wobei es zu üblichen
Angriffen auf Polizeikräfte kam.
Antidemokratische Gegendemos, um den po –
litischen Gegner in seinen Grundrechten zu
behindern und stark einzuschränken, haben
leider traurige Tradition in Deutschland, und
das man sich dabei stets mit linksextremist –
ischem Krawallmob zusammentut, zeigt wohl
deutlich auf, um was für ´´ Demokraten „ es
sich dabei handelt. Zumal dieselben noch nicht
einmal den Anstand besitzen, sich deutlich oder
überhaupt von den Linksextremisten und deren
Gewalt zu distanzieren.
Sichtlich können die Toleranzforderer keine an –
dere Meinung akzeptieren als ihre eigene, und
das niemand ausgegrenzt werden soll, ist ange –
sichts solcher Gegendemos nur eine heuchler –
ische Phrase ! Sichtlich hat das politische Eta –
blissement in Köln und Dortmund solch große
Angst vor den Äußerungen Andersdenkender,
das man sich mit dem widerlichstem gewalt –
tätigem extremistischen Krawallmob gemein
macht, welcher Pflastersteine auf Polizisten
geworfen !

Warum der Staat nach 37 Anschlägen auf Moscheen nicht handelt

Hätten deutsche Rechte innerhalb kürzester Zeit
37 Brandanschläge auf Moscheen verübt, dann
hätte man im Bundestag längst reagiert. Aber
da nun die Anschläge genau von der Klientel
verübt, für die man sich vorzugsweise im Bun –
destag engagiert, passiert gar nichts !
Man schickt die üblichen Schwachköpfe in die
Talkshows die uns erklären, das die mutmaß –
lichen Täter wohl Kurden sein können, aber
man wisse es nicht und dürfe nicht vorschnell
urteilen ! Haben Sie solche Zurückhaltung in
den deutschen Medien schon einmal vernom –
men, wenn es um rechte Anschläge ging ?
Sebnitz, Mügeln und Ludwigshafen lassen
da grüßen ! Oder München, wo man einen
arabischen Amokläufer zu einem deutschen
Rechten gemacht.
Die türkische Einwegflasche Cem Özdemir,
für den uns kein Türke das Geld zurückgeben
würde, wenn man ihn in der Türkei abliefert,
fordert ein härteres Vorgehen Deutschlands
gegen Erdogan. Als würden die Straßen –
kämpfe und Moscheenbrände nicht hier in
Deutschland, sondern in der fernen Türkei
stattfinden. Solange man mit dem Finger
auf andere zeigen kann, muß man selbst
im eigenen Lande nichts tun. Und mit dem
Finger auf andere zeigen, daß können die
Grünen recht gut. Besser gesagt ist es das
Einzige, worin die wirklich gut sind, wenn
man das verlogene Heucheln mal beiseite
lässt !
Man könnte sich auch die Frage stellen,
warum so wenig Polizei und Staatsschutz
für ´´ die Aufgabe der Bekämpfung des po –
litischen Extremismus ausländischer Pro –
venienz „ zur Verfügung steht, während
sich Ermittler und Staatsschutz bei rech –
ten Anschlägen gegenseitig auf die Füsse
treten, und wie der NSU-Fall deutlich auf –
zeigt, mit so vielen bei der Sache, so das
einer vom anderen nichts wusste !
Ebenso wie man es sich fragen könnte,
warum das, was im Bundestag saß und
sitzt Jahrzehnte lang den Aufbau von
Moscheen und arabischen ´´ Kulturver –
einen „, Staaten wie der Türkei und
Saudi Arbien überließ, während man
beide Staaten zeitgleich mit Waffen
belieferte. Das Ergebnmis dessen
kann man derzeit in Syrien sehen,
wo diese deutschen Waffen gegen
kurdische Zivilisten eingesetzt !
War es nicht dieser Schwachkopf
von einem Außenminister, Sigmar
Gabriel, der nicht sehen konnte,
warum man nicht Waffen an die
Türkei liefern solle ?
Derlei mit Blindheit beschlagene
Abgeordnete bestimmen derzeit
die Politik im Bundestag !
Es ist seit jeher Politik der Bundes –
regierung gewesen, wegzuschauen,
bei dem, was man mit der eigenen
Politik angerichtet, ob nun bei Aus –
länderkriminalität, sexuellen Über –
griffen oder brennenden Moscheen,
sofern die Täter einen Migrations –
hintergrund !
Das warum, das ist ganz einfach zu
erklären, denn würde Staat, Justiz
und Polizei gegen Islamisten, Straf –
tätern mit Migrationshintergrund und
deren Familienclans usw. ebenso inten –
siv und mit derselben Personalstärke
vorgegehen, wie gegen die deutschen
Rechten, würden unsere Gefängnisse
bald nicht mehr ausreichen und jede
Statistik über Kriminalität würde ge –
sprengt. Also sieht man lieber im Bun –
destag weiter weg und wirft erst ein –
mal mit Wattebällchen nach Erdogan !

Auf der Leipziger Buchmesse

Auf der Leipziger Buchmesse war wieder einmal
alles unterwegs, was Links – und Ökofaschisten an
Propagandaabteilungen am Laufen haben. Schon
von weitem prangten dem Besucher ´´ Kampf ge –
gen Rechts „-Banner, Plakate und Informations –
material entgegen, die deutlich anzeigten, das
diese Scheindemokraten unter Meinungsfreiheit
nur ihre eigene Meinung zu verbreiten verstehen.
Daneben gab es in bester ´´ Stürmer „-Manier
genug Agiprop-Marterial, um die immer mehr
in SA-Schlägermanier auftretende Antifa mit
reichlich Aufhetzung versehen.
2016 hatten noch die Anetta Kahane Jünger
stark die Stände rechter Verlage belagert und
mit auch hier nur ihre Meinung gelten lassen.
Nachdem aber 2017 Sven Liebich als sagen –
hafte Ein-Mann-Kampftruppe sich den Kahane –
Hetzern entgegengestellt und deren Demo so –
gleich voll beherrschte und ihnen mit ihren
eigenen Parolen trefflich den Spiegel vorhielt,
so das die bis auf die Knochen blamiert, wagt
sich die Kahane-Agiprop nicht mehr bis zu
den Ständen der Rechten vor. Zu groß ist die
Gefahr, das sie sich wiederum vollkommen
der Lächerlichkeit preisgeben.

Noch einmal für Alle : Der Auftritt Sven Liebigs :

Dieses Jahr mischte der Volksschullehrer die Linken auf :