2022 – Kein leichtes Jahr für staatliche Propagandisten

Das Jahr 2022 war für links-rot-grüne Propagandisten
kein leichtes Jahr. Immer wieder und immer mehr ge-
rieten sie in Erklärungsnot, verstrickten sich in Wider-
sprüche und konnten am Ende die eigene Politik nicht
recht erklären.
Es ging los mit den Querdenkern. Wie erklärt man, dass
alles was man zuvor als Fake news und Verschwörungs-
theorien der Querdenker und Rechten abgetan, von den
Nebenwirkungen der Corona-Impfungen, bis hin zur fast
nicht vorhandenen Wirkung der Impfstoffe, genauso ein-
getreten ist, wie es die rechten Querdenker vorhergesagt?
Eigentlich hätte man eingestehen und zugeben müssen,
dass all die überbezahlten vermeintlichen Experten, mit
dem Gesundheitsminister an der Spitze, Null gebracht
und man am Ende sogar bedeutend besser gefahren
wäre, wenn man gleich auf die Querdenker gehört.
Aber man log 2022 einfach wie immer bis zum letzten
Ungeimpften weiter und tröstete sich mit der trüger-
ischen Hoffnung, dass Corona-Erkrankungen bei Un-
geimpfte einen schwereren Verlauf nehmen. Inzwischen
ist man selbst beim heiligen Gral der Mundschutzmaske,
nur wegen der haben wir angeblich Corona so gut über-
standen, auf vollem Rückzuggefechts und selbst die völ-
lige Unsinnigkeit des Lockdowns wagt man kaum noch
zu bestreiten.
Dann kam der Krieg in der Ukraine. Bis Januar 2022 galt
ja die systematische Zerstörung der Städte, den Krieg vor
allem gegen die Zivilbevölkerung zu führen, inklusive der
Vergewaltigung Millionen Frauen, Zwangsverschleppung
und Enteignung als Befreiung! Als sich nun im Februar
2022 der Russe auf die altbekannte Art und Weise aufge-
macht nun die Ukraine so vom Faschismus zu befreieb,
da durfte es plötzlich nicht mehr Befreiung heißen, son-
dern waren es Kriegsverbrechen! Kaum ein Propangan-
dist in Staatsdiensten konnte es erklären, warum 1945
dann weiterhin von Befreiung die Rede ist, aber es in
der Ukraine nicht so genannt werden darf.
Immerhin hatte man ja die auf solche Befreiung fussen-
den Benes-Dekrete zu EU-Recht erklärt!
Mit den Sanktionen gegen Russland bekamen die Pro-
pagandisten in Staatsdiensten erneut ein Problem. Wie
erklärt man dem Bürger, dass man das vergleichsweise
billige Gas und Öl nicht mehr aus Russland kauft, wegen
des Krieges und der Menschenrechte, dafür aber umso
teueres Öl aus Saudi Arabien, dass selbst in einem blu-
tigen Krieg im Jemen verwickelt und es mit den Men-
schenrechten auch nicht so hält. Dass es dabei um die
Menschenrechte gehen, wurde komplett zur Lüge als
die Regierung aus Deutschland dann auch noch Gas
aus Katar orderte. Nun konnten es die Propagandisten
schlichtweg nicht mehr erklären!
Dann war da noch die Sache mit dem Iran. Wie kann
es ein Propagandist erklären, dass dieselben Gestalten,
die eben noch geheult, dass in der Ersten Reihe noch
keine Frau mit Kopftuch moderiere, plötzlich für ein
Kopftuchverbot im Iran auf die Straße gehen? Und
wie bitte schön erklärt man es, dass es dabei einzig
um die Frauen und Mädchen im Iran gehen und all
den Feministinnen auf deutschen Straßen die Frauen
in Saudi Arabien, Katar und anderen muslimischen
Staaten scheiß egal sind?
Ebenso wenig wie die Propagandisten es irgendwie
erklären konnten, warum die Bundesinnenministerin
in Katar mit Binde für die Rechte der Schwulen, woken
und Queren in Katar demonstriert, dann heimfährt um
in Deutschland eine Islamkonferenz mit dem Schwer-
punkt „Islamfeindlichkeit“ abhält.
Dann war da ja noch die Sache mit dem Ringtausch
von Waffen für die Ukraine. Wie erklärt man als staat-
lich angestellter Propagandist dem deutschen Bürger
den Ringtausch ohne demselben zu verraten, dass er
alleine dafür aufkommen muss. Kein einziger staat-
licher Propagandist konnte es erklären, was denn
nun die Griechen, Tschechen, Spanier und Polen für
die von der Regierung aus Deutschland gelieferten
Ersatzwaffen bezahlt!
Alles in allem hatten die Mietschreiberlinge der Staats-
presse und die Redaktionen des Staatsfernsehens der
Ersten Reihe 2022 auf keine einzige all der brennen-
den Fragen auch nur eine halbwegs plausible Erklär-
ung.

Uli Hoeneß klärt trefflich über die Bindenaffäre auf

fAESER

Wie es von ihr nicht anders zu erwarten, ging der
läppische Versuch sich verteidigen zu wollen der
Bundesinnenministerin Nancy Faeser, natürlich
SPD.
Mit der Zielsicherheit eines Elefanten im Porzel-
lanladen zerschlug die Faeser kostbares Porzellan
mit ihrem Angriff auf Rudi Völler. Sichtlich hat
die Faeser mit ihrem Bindenauftritt in Katar ei-
nen noch größeren Scherbenhaufen hinterlassen
als bei ihrer Kiewer Balkonszene.
Auch, wenn es die Staatspresse anders darzustel-
len versuchte, hätten die meisten deutschen Fuß-
ballfans lieber auf dem Spielfeld agierende Spie-
ler gesehen, anstatt sich Mund und Augen zuhal-
tende Affen, die sich vor jedem politischen Karren
spannen lassen. Das besckämende Aus für solch
eine Mannschaft war da nur folgerichtig.
Leider ist für Nancy Faeser nach extreme Unfähig-
keit im Amt, nach Kiewer Balkonszene und Binden-
Affäre das politische Aus noch immer nicht gekom-
men. Anders als im Fußball bleiben nichtsleistende
Politiker leider weiter im Spiel.
Nun hat sie sich mit ihrer Bindenaffäre auch noch
den Zorn der Fußballfans zugezogen. Uli Hoeneß
fand dazu klare Worte: „Dieses Ausmaß: Die gan-
zen vier Wochen standen nur die Menschenrechte
im Fokus. Wir waren die großen Verlierer bei dieser
Veranstaltung. Ich bin weit weg davon, dass nicht
über Menschenrechte diskutiert wird. Aber wir
Deutschen glauben, wir allein könnten die Welt
verändern, und das ist das Problem.“
Und Hoeneß zieht das Fazit: ,, Die Freude, die der
Fußball vermitteln soll, die war doch in Deutsch-
land in keiner Sekunde da.“ Ja sichtlich scheint es
momentan die einzige Aufgabe der Politik in Bunt-
deutschland zu sein, dem Bürger hierzulande auch
noch die allerletzte Freude zu nehmen.
Und Hoeneß hat auch gleich die gleichgeschaltete
Staatspresse als Verantwortlichen ausgemacht:
,, Doch auch die Medien, allen voran die Öffentlich-
Rechtlichen, hätten dazu beigetragen, dass hierzu-
lande der Fußball während des Turniers nicht im
Mittelpunkt stand: „Schauen Sie mal nach Argenti-
nien, was da los war. Die sind auch für Menschen-
rechte. Aber in diesen vier Wochen steht der Fußball
im Fokus. Das war bei uns überhaupt nicht der Fall.
Die Öffentlich-Rechtlichen haben mit Jochen Breyer
und Co. eine Viertelstunde vor dem Eröffnungsspiel
noch über Menschenrechte diskutiert. Erst zehn Mi-
nuten von Anpfiff wurde zum Eröffnungsspiel geschal-
tet.“ Der Staatspresse war die Beleuchtung der Stadien
in Regenbogenfarbe schon immer wichtiger als die ei-
gentlichen Fußballspiele. Diese lächerliche Selbstzu-
friedenheit, wenn eine verschwindend geringe Minder-
heit mal wieder die Mehrheit dominieren und über sie
bestimmen kann. Eben ganz im Sinne der links-grünen
Politik.
Und dann geht Hoeneß direkt auf die Binden-Affäre
ein: „Die FIFA besteht aus über 200 Ländern. Die One-
Love-Binde war zwischen fünf, sechs Europäern koor-
diniert. Aber als die anderen gemerkt haben, dass das
nicht durchzusetzen ist, haben die den Schwanz einge-
zogen und wir Deutschen waren die Dummen. Unsere
Innenministerin setzt sich mit der Binde neben Gianni
Infantino. Damit hat sie sich lächerlich gemacht.“
Und dem wird ganz gewiss die Mehrheit und nicht nur
eine verschwindend geringe Minderheit zustimmen!

Binden-Nancy beweist mal wieder eine sämtliche Grenzen überschreitende Einfältigkeit

Getroffene Hunde bellen bekanntlich am lautesten!
Und so wie Bundesinnenministerin Nancy Faeser
unter der Kritik von Rudi Völler an ihrem Binden-
Auftritt in Katar sofort aufheult, ist Beleg genug,
dass sie bei ihrer Binden-Aktion alles andere als
ein reines Gewissen hatte.
Und wer noch eines Beweises bedurfte wie vorge-
schoben ihre Binden-Aktion gewesen, der bekam
ihn prompt von Nancy Faeser nach ihrer Rück-
kehr aus Katar geliefert, indem sie in Deutsch-
land eine Islamkonferenz mit dem Schwerpunkt
„Islamfeindlichkeit“ abhielt!
Und nach der Kritik von Rudi Völler gibt Nancy
Faeser auch sogar noch offen zu, dass es ihr nicht
im aller Geringsten um die Rechte der Homosexuel-
len in Katar gegangen: ,, Das war eine Aktion als Prot-
est gegen die FIFA und nicht gegen Katar“. In der für
sie eigenen Inkompetenz wusste diese Ministerin al-
so noch nicht einmal, wofür diese Binde eigentlich
steht! Ebenso wenig wie sie als vermeintliche Antifa-
Kämpferin gegen Rechts bei ihrem Ukraine-Besuch
nicht wusste, was die Aufdrucke auf den T-Shirts
der beiden rechten ukrainischen Abgeordnetinnen
bedeutete, mit denen sie sich groß ablichten ließ!
Vielleicht hätte Nancy Faeser einmal bevor sie sich
so dumm unters Volk begibt, in der Staatspresse
nachlesen sollen, wofür die Binde, die sie sich, im
Irrglauben es handele sich dabei um eine Protest-
aktion gegen die FIFA umband wirklich steht. In
der buntdeutschen Staatspresse wird es nämlich
ausführlich erklärt: ,, Die Aktion war schon im ver-
gangenen September angekündigt worden: Mit der
sogenannten „One Love“-Binde wollten neben dem
Deutschen Fußball-Bund (DFB) ursprünglich sieben
weitere Nationalmannschaften bei der WM in Katar
auflaufen. Auf der Binde ist ein Herz in bunten Re-
genbogenfarben zu sehen, sowie der Slogan One
Love zu lesen. Die Idee stammt ursprünglich vom
niederländischen Verband KNVB. Auch Schweden
und Norwegen wollten teilnehmen, qualifizierten
sich aber nicht für die Titelkämpfe. Die Aktion sollte
ein Zeichen gegen Homophobie, Antisemitismus und
Rassismus sowie auch für Menschenrechte und Frauen-
rechte sein“.
Und was macht Nancy Faeser daraus? ,, «Die «One-
Love»-Binde hatte ich natürlich vom Deutschen Fuß-
ball-Bund.» Nationalmannschafts-Kapitän Manuel
Neuer hatte in Katar die «One-Love»-Kapitänsbinde
als Symbol für Gleichberechtigung und Meinungsfrei-
heit tragen wollen. Weil die FIFA angekündigt hatte,
das Tragen der Binde zu sanktionieren, verzichtete
der Deutsche Fußball-Bund auf das Zeichen“.
Wie müssen also schon froh sein, dass ihr in Katar
im Stadion kein Eis – oder Getränkeverkäufer die
Binde verkauft, wer weiß was Nancy Faesers fast
nicht vorhandenes Kombinationsvermögen sonst
daraus gemacht!
Betrachtet man zudem die Entfernung von Katar
von Deutschland, dann kann man aus den Äußer-
ungen der Nancy Faeser auf dem Neujahrsempfang
des Deutschen Olympischen Sportbundes in Frank-
furt tatsächlich nur schließen, dass das Einzige, was
in Deutschland wirklich grenzenüberschreitend ist,
ist wahrlich einzig die Dummheit seiner politischen
Akteure!

Nichts als heuchlerisch-verlogene Doppelmoral

Heuchlerisch-verlogene Doppelmoral ist seit lan-
gem Standard in der buntdeutschen Politik. Das
kann man dieser Tage wieder in der Staatspresse
nachlesen.
Zum Beispiel, wie dieselben Politiker die einst die
Störung eines Gottesdienstes durch Pussy Riot in
Russland gefeiert, nun Empörung heucheln, da-
rüber, dass die „Letzten Generation“ versuchte
einen Gottesdienst zu stören.
Man schaue sich auch die Doppelmoral an, mit
der man nun über den republikanischen Abge-
ordneten George Santos in den USA herzieht,
weil der mit frisierten Lebenslauf die Wahl ge-
wonnen. Das hier in Deutschland mit genau der-
selben Masche eine Annalena Baerbock sogar
Außenministerin werden konnte, dass erwähnt
man lieber nicht.
Es ist auch nicht anders als wenn die Bundesre-
gierung wegen des Kriegs und wegen der Nicht-
einhaltung der Menschenrechte kein Öl und Gas
von Russland mehr kauft, dafür aber schnurr-
stracks nach Saudi Arabien und Katar eilte, um
mit diesen Verträge abzuschließen.
So wie man sich in Katar für Homosexuelle und
im Iran für die Rechte der Frauen einsetzt und
gleichzeitig im eigenen Land eine Islamkonfe-
renz mit Schwerpunkt „Islamfeindlichkeit“ ab-
hält. Mehr widerliche Heuchelei geht nun wirk-
lich nicht!

LNG-Tanker als trojanische Pferde und andere Potemkinsche Dörfer

Die Regierung Scholz gleicht immer mehr und
mehr der in den letzten Tagen der DDR. In der
DDR wurden in den Nachrichten Planübererfüll-
ungen gemeldet, aber in den Verkaufsstellen blie-
ben die Regale leer. Ähnlich scheint es sich mit
den gefüllten Gastanks in der Bunten Republik
zu handeln. Da wird verkündet, die Speicher
seien zu 100 Prozent voll, oder „gut gefüllt“ und
das “ Putins Pläne nicht aufgehen werden“:
Gleichzeitig aber wird die Bevölkerung wieder
und wieder aufgerufen Energie und Gas zu spa-
ren. Plötzlich heißt es dann, dass die Gasversorg-
ung nur sichergestellt sei, wenn die Bevölkerung
kontinuierlich 15 Prozent Energie einspare. Und
immer öfter enden die Siegesmeldungen über
volle Gasspeicher in den buntdeutschen Staats-
medien mit dem Zusatz „für diesen Winter“.
Allem Klimawandel zum Trotz „müsse das Wet-
ter mitspielen“ und es dürfe „kein langer, kalter
Winter“ kommen.
Sicherlich wissen die da oben auch nicht, was
nach dem Winter kommt und ob sie denn die
Bevölkerung ab Mai 2023 noch versorgen kön-
nen. Es ist ja ein historisches Ereignis in der
Geschichte der Bundesrepublik, dass zum ers-
ten Mal Politiker für ihre eigene Politik über-
haupt so etwas wie Verantwortung überneh-
men müssen, wenn auch nur gezwungener
Maßen.
Immer kleinlauter wird da die Staatspresse,
wo es um mögliche Blackouts in der Strom-
versorgung und um Zwangsabschaltungen
geht.
Trotzdem wird die Fassade der Potemkinschen
Dörfer, die man rund um die Energiemärkte er-
richtet mühsam aufrecht erhalten. Hier ist der
neueste Schrei in der Staatspresse, dass die
drei LNG-Tanker „Neptune“, „Esperanza“ und
„Gannet“ nunmehr „Deutschland vor dem Gas-
Notstand bewahren“ sollen. Dementsprechend
wurde im Staatsfernsehen der Ersten Reihe das
Einlaufen der „Esperanza“ sogleich gefeiert.
Auffallend am Gejubel, dass keinerlei Information
darüber gebracht, wie viele Haushalte wie lange
mit einer einzigen Tankerladung mit Gas belie-
fert werden könnte. Dem „Handelsblatt“ kann
man entnehmen, dass etwa 30 solcher Tanker
2,7 Millionen Haushalte mit Gas versorgen kön-
nen. Also könnte die „Esperanza“, deren Einlaufen
im Staatfernsehen so bejubelt, gerade einmal rund
90.000 Haushalte in Deutschland ein Jahr lang
versorgen. Also die gesamte buntdeutsche Tanker-
flotte 270.000 Haushalte! Dazu geht von dem Gas
noch ein erheblicher Anteil an die Industrie und
zur Verstromung ab. Da braucht man wohl keinen
Taschenrechner, um sich auszurechnen, warum
man im Bundestag allmählich in Panik gerät.
Selbst, wenn alle drei Tanker einmal im Monat
in Deutschland anlanden, können sie nur 3,2 Mil-
lionen Haushalte in Deutschland versorgt werden,
und selbst dies nur theoretisch auf dem Papier!
Die LNG-Tanker sind die Trojanischen Pferde,
die der grüne Wirtschaftsminister Robert Habeck
in deutsche Häfen schleppen ließ. Mit ihrer Hilfe
bestimmen nun die Herren in den USA ihren Sa-
trapen die Preise und Zuteilungen, nun, nachdem
die russischen Pipelines gesprengt und Russland
als lästige Konkurrenz ausgefallen. Auch für Katar
wird der Tanker zum Trojanischen Pferd um Ein-
fluß auf Deutschland zu nehmen und Dank der
Bemühungen Habecks benötigte Katar hierfür
nicht einmal Bestechungsgelder. Nur mussten
beide Seiten hier US-Konzerne als Zwischen-
händler kassieren. So sichern sich die USA den
Einfluß, bestimmen die Preise und selbst das
Gas aus Katar wird uns durch die USA quasi
zugeteilt!
So sieht es also auch, wenn sich die „Fachkräfte“
und „Experten“ aus dem Bundestag von „ausländ-
ischen Rohstofflieferungen unabhängig“ machen!
In der gleichen Art und Weise läuft es im Bundes-
tag ab, wenn man sich, mit Blick auf China, von
„ausländischen Lieferketten unabhängig“ macht.
In “ erneuerbare Energien“ wird nicht etwa in
Deutschland investiert und Arbeitsplätze gesich-
ert und geschaffen, sondern von der Ukraine bis
Namibia ausschließlich im Ausland. Das schafft
nicht nur neue Abhängigkeiten, sondern auch
lange Lieferwege und damit dauerhaft ansteig-
ende Energie – und Rohstoffpreise, die bestens
dazu angetan auch noch den Rest der Bürger
und der Wirtschaft in Deutschland in den Ruin
zu treiben. Im Bundestag handelt man wie ein
Haufen Drogensüchtiger, die überraschend
ihren Dealer verloren und ohne zum Nach-
denken fähig, sich sofort in die Hände des
nächsten Dealers begeben, der dafür einen
gehörigen Aufpreis abkassiert.
So bummeln schon an die 30 LNG-Tanker vor
den europäischen Küsten herum, um so die
Gaspreise in die Höhe zu treiben. Die Dealer
halten also ihren Stoff zurück und die Süchti-
gen aus dem Bundestag werden sich selbst
durch kriminelles Handeln, die dazu nötigen
deutschen Steuergelder beschaffen. Der Bür-
ger in Deutschland kommt sich ohnehin wie
das Opfer eines Wohnungseinbruchs vor, bei
dem der Staat ihm das Haus leerräumt. Und
gerade erst wurde in der EU die Beschaffungs-
kriminalität für den Dealer aus Katar für alle
sichtbar!
Das man im Bundestag, Bundesregierung und
Kanzleramt sichtlich keinerlei Interesse an der
Aufklärung der Sprengstoffanschläge auf die
Pipelines Nordstream 1 und Nordstream 2
hat, bestätigt, dass der Anschlag eher nicht
von Russland verübt worden, zumal sich in
diesem Fall die Politiker und die ihnen hörige
Staatspresse nicht die Gelegenheit entgehen
ließen gegen Russland medial aktiv zu wer-
den. Wäre hier tatsächlich Russland der aus-
gemachte Schuldige, dann hätten Staatsfunk –
und Presse darüber häufiger berichtet als über
den Mord an Walter Lübcke, den Anschlägen
von Halle und Hanau sowie den Razzien gegen
Reichsbürger und Rechte zusammen! So verrät
ihr diesbezügliches Schweigen mehr als 1.000
Zeitungsberichte! Sichtlich gehörten die An-
schläge auf die Pipelines zum großen Master-
plan um Deutschland von russischen Öl – und
Gasimporten „unabhängig“ zu machen.
Aber zur weiteren Aufrechterhaltung der Fassade
der Potemkinschen Dörfer gehört eben auch das
ständige Behaupten, dass Wladimir Putin an al-
lem Schuld sei. Schon ein einziger langandauern-
der kalter Winter könnte schnell auch die letzte
aller dieser Fassaden zu Brennholz verheizen!

Fall Kaili: SPD nun auch gefährlich zu Korruption fähig?

Nachdem sich die Riesenrazzia gegen Reichs-
bürger immer mehr als Luftnummer entpuppt,
für nicht einmal die Hälfte reichte der Haftbe-
fehl, man musste schon Armbrüste und Schwer-
ter einsammeln um „große Waffenfunde“ zu
generieren und am Ende ist alles, was man
tatsächlich vorzuweisen hat, eine einzige
Liste mit Namen von Politikern, ohne kon-
kreten Hinweis darauf, wozu sie dient.
Also machte man in der Lügen – und Lücken-
presse einfach eine „Todesliste“ daraus.
Trotz kaum vorhandener Beweise, die auch
einer Überprüfung standhält, zog dass, was
im Bundestag herumlungert die volle Show
ab. Bundestagsabgeordnete wähnten sich in
Todesgefahr, Kläffer und Wadenbeißer sehr
von ihrem eigenen Schatten erschrocken,
fordern härte Gesetze. Gleich wurde ein hal-
bes Dutzend Ausschüsse gebildet, die, wie es
der Name vermuten lässt Ausschuss am laufen-
den Band liefert. Linke, rote und grüne Politiker
versuchen selbst das Nichts, das die Riesenrazzia
mit 3.000 Beamte zutage förderte, noch schnell
instrumentalisieren und in gewohnt niederträch-
tigen Art und Weise dem politischen Gegner, der
AfD, eine „Mitschuld“ anzuhängen, bevor auch
noch der allerletzte Rest heißer Luft aus dem
von Staatsfunk – und Presse gehörig aufgebläh-
tem Ballon entweicht.
Was sich da im Bundestag abspielt, dass erinnert
nicht von ungefährt an die dramatischen Szenen,
die sich im ehemaligen Reichstagsgebäude abge-
spielt als eine Besucherin der AfD, bewaffnet mit
einem Handy, es schaffte, dass sich ein Dutzend
Abgeordnete in ihre Büros und Peter Altmaier
sich „heldenhaft wehrend“ in ein Fahrstuhl flüch-
ten musste.
Bundesinnenministerin Nancy Faeser erklärte
eine Zunahme von Reichsbürger um 2000 auf
23.000 Personen. Ob hier wohl dasselbe Zähl-
system wie bei den afghanischen „Ortskräfte“
angewandt? „Wir haben es nicht mit harmlosen
Spinnern zu tun, sondern mit Terrorverdächtigen,
die jetzt allesamt in U-Haft sitzen“, sagte Faeser
mit Blick auf die jüngste Razzia in der Reichsbür-
ger-Szene.
Und die Razzia instrumentalisierend, kündigte
Faeser an: ,, die Regierung werde das Waffenrecht
in Kürze weiter verschärfen“. Dabei ließ sie offen,
ob diese Gesetzesverschärfungen wie üblich nur
für „Rechte“ gelten, oder auch für Straftäter mit
Migrationshintergrund. So wie bei „rechten Grup-
pierungen“ immer gleich deren Waffenverkäufer
mitangeklagt, um so auf mehrere Mitglieder eine
„Gruppierung“ machen zu können, müssten dann
auch die Waffenlieferanten der Migranten mit an-
geklagt werden. Aber in Deutschland sind eben
einige gleicher vor dem Gesetz.
Und fassen wir einmal zusammen, wenn unter 52
Beschuldigte nur eine einzige früher in der AfD ge-
wesen, trägt also die AfD trotzdem eine Mitschuld.
Da gleiches Recht für alle : Eva Kaili ist Sozialdemo-
kratin, von daher trägt dann die SPD auch eine di-
rekte Mitschuld an der Korruption innerhalb der
Politik in der EU! Warum gibt es dann dazu noch
keinen Untersuchungsausschuss im Bundestag?
Um wie viel gefährlicher als Reichsbürger als Be-
amte sind daher Sozis in der Führung der Bundes-
wehr, im Innenministerium und Sicherheitsbehör-
den?
Immerhin hat Außenministerin Annalena Baerbock
angesichts der mutmaßlichen Terrorpläne in der
„Reichsbürger“-Szene die Bedeutung der interna-
tionalen Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden
unterstrichen! Wie eng war also die Zusammenar.
beit deutscher Sozis mit den griechischen Sozial-
demokraten unter Eva Kaili? Immerhin ließ sich
Kaili von Katar kaufen, während deutsche Sozis
mit Katar Geschäfte machen! Muss nicht der So-
zialdemokratin Nancy Faesers Besuch der Fußball-
WM in Katar völlig neu bewertet werden?
Wenn also Reichsbürger bewaffnet mit Schwerter
und Armbrüsten „zu Terror fähig“, müssen wir da
nicht die deutschen Sozialdemokraten wegen des
Falls Kaili als gefährlich „zu Korruption fähig “
einzustufen, schon, weil die ja auch „international
vernetzt“ sind und auch mit im EU-Parlament sit-
zen?

EU-Korruptionsaffäre: Es wird Empörung geheuchelt und kräftig abgelenkt

Der Fall der Parlaments-Vizepräsidentin Eva
Kaili und ihrer Komplizen zeigt deutlich auf,
was die EU und ihr Parlament wirklich sind,
ein Haufen überbezahlter Politiker, die den
Hals nicht voll genug bekommen.
Sie lassen sich von anderen Staaten schmieren
und verraten ihr eigenes Volk, dass sie eigent-
lich vertreten sollen. Ihre Werte oder Ideale,
die verraten sie nur nicht, weil sie keine ha-
ben!
Während bei deutschen Rechten vier Mann
schon eine gefährliche „Gruppierung“ ist die
buntdeutsche Presse eifrig bemüht als Kaili
und ihre Komplizen „Einzeltäter“ zu machen.
Aber Einzeltäter können in einem Parlament
nicht alleine Entscheidungen treffen, sondern
diese werden von der Mehrheit des Parlaments
gedeckt! Im Fall von Eva Kaili bedeutet also die
„Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinig-
ung“ die Mitgliedschaft im EU-Parlament.
Wenn die eingekaufte Kaili versucht hat Ent-
scheidungen im EU-Parlament zu beeinflussen,
sind auch die Abgeordneten schuldig, die sich
beeinflussen ließen. Inkompetenz und Unfähig-
keit sollte hier nicht vor Strafe schützen. Denn,
wer zu dumm ist die richtige Entscheidung zu
treffen, der gehört in kein Parlament!
Es müsste also im EU-Parlament jeder einzelne
Abgeordnete überprüft werden, wie er da abge-
stimmt und warum. Da würden wohl so einige
Abgeordnete sehr ins Schwitzen kommen. Also
wirft man den EU-Bürgern Eva Kaili zum Fraß
vor und drei ihrer Mitverschwörer als Bauern-
opfer, damit die Mehrheit im EU-Parlament
wie in der Politik üblich, völlig ungestraft da-
von kommt. Wie üblich heuchelt man im EU-
Parlament erst einmal große Empörung.
In Deutschland könnte man im dem Zusammen-
hang mit Katar die Auftritte von Robert Habeck
und Nancy Faeser ganz anders gesehen werden.
Welche „politische Rahmengespräche“ haben
die in Katar tatsächlich geführt?
Auffallend auch, wie die grüne Komplizin Anna-
lena Baerbock sofort in typischen „Haltet den
Dieb“-Ablenktaktik des echten Diebes vorge-
prescht und die „die restlose Aufklärung“ der
Korruptionsaffäre gefordert. Baerbock weiter:
„Das ist wirklich ein unglaublicher Vorfall, der
muss jetzt ohne Wenn und Aber aufgeklärt wer-
den mit der vollen Härte des Gesetzes“. Werden
denn etwa nun die deutschen EU-Abgeordneten
der Linken, Sozialdemokraten und Grünen über-
prüft, wie sie in welcher Sache abgestimmt und
warum? Wird auch zu den Gaseinkäufen der
Regierung Scholz im Bundestag nun ein Unter-
suchungsausschuss gebildet, der zuerst einmal
Robert Habeck vorlädt? Oder wird wie üblich
in Buntdeutschland nichts getan und stattdes-
sen lieber wieder mit einer weiteren Razzia ge-
gen Reichsbürger oder gehörig abgelenkt?
Allmählich kann man sich in Deutschland zu-
nehmend sicher sein, dass hier nicht ein, zwei
Dutzend Reichsbürger die eigentliche Gefahr
für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sind!
Um so mehr wird nun in Staatsfernsehen und
Staatspresse gegen Reichsbürger getrommelt
und die von ihnen ausgehende Gefahr tausend-
fach erhöht.
Übrigen ist eine der Hauptverdächtigen bei der
großen Razzia gegen Reichsbürger ausgerechnet
die Bundesinnenministerin Faeser, die zuvor als
Binden-Nancy in Katar aufgetreten. Ein Schelm
der Arges dabei denkt!

Bundestagabgeordnete: Fatale Fehlentscheidungen in Serie

Gerade noch war man schwer am Herumheulen,
dass die Unterbringungsmöglichkeiten für sich
nach Deutschland flüchtende Ukrainer am Rande
zur Überbelastung seien und es bereits überall
an Unterbringungsmöglichkeiten fehle und die
ersten Kreise schon Aufnahmestopps verhängen,
und dessen ungeachtet fordert nun die diesbezüg-
lich sichtlich an starker Demenz leidenden Politi-
ker im Bundestag drastischen Zuwachs von ein-
wandernden Migranten und darüber hinaus noch
die verstärkte Duldung von Migranten ohne jeg-
lichen Asylanspruch in Deutschland.
Wo all diese Massen untergebracht auf dem sich
ohnehin verknappenden deutschen Wohnungs-
markt, darüber haben sich die Abgeordneten, wie
gewöhnlich, keinerlei Gedanken gemacht. Haupt-
sache man holt Millionen Migranten ins Land, die
man, sind die erst in Deutschland, zumeist sich
selbst überlässt und so auf die vollkommen unge-
schützte deutsche Zivilgesellschaft loslässt. Ein
gutes Dutzend Amokläufe psychisch-kranker mus-
limischer Einzeltäter mit mehreren Toten und Ver-
letzten sind das direkte Ergebnis dieses politischen
Irrsinns. Und in Bezug auf Irrsinn ist die links-rot-
grüne Politikerclique 2022 geradezu im Amoklauf
quer durch Deutschland überall voll am Zulegen!

Grünes Demokratieverständnis

Einst wollten Sozialdemokraten aus Schweden das
modernste Einwanderungsland machen. Inzwischen
geht Schweden fast in den Bandenkriegen unter und
der Plan wurde fallengelassen. Was die Bundesregier-
ung nicht im aller Geringsten daran hindern, die sel-
ben Fehler wie die Schweden zu wiederholen.
Vom Migranten ohne jegliche Deutschkenntnisse,
über den ohne Berufsabschluss bis hin zum über 67-
jährigen Greis, soll nun allen die Staatsbürgerschaft
der BRD förmlich hinterhergeworfen werden.
Gerade noch belog man die anderen EU-Staaten,
dass man nun konsequent illegale Asylbewerber
ohne jeglichen Asylanspruch abschieben wolle.
Nun sollen dieselben als „Geduldete“ auch ver-
stärkt ein Bleiberecht bekommen und mit dem
sicheren Aufenthaltsstatus ist deren dauerhafter
Aufenthalt in Deutschland vorprogrammiert.
Die vollkommen lernresistenten rot-grüne
Abgeordneten haben auch aus 2015 nicht an-
satzweise etwas begriffen, wo 1 Million eiligst
ins Land geholte Migranten über 1,5 Millionen
Straftaten begingen. Auch damals lautete die
einzige Lösung im Bundestag einfach noch
mehr Migranten nach Deutschland hereinzu-
holen.

bundestag 2045

Auf dem Papier, dass sehr geduldig ist wird
keine arglistige Täuschung und kein Betrug
ausgelassen, um die Umvolkungspläne weiter
voranzutreiben. Das werden die Schlepper und
Schleuser der NGOs sogar aus dem Staatshaus-
halt finanziert, damit sie unter Vortäuschung
von Seenotrettung weitere Migranten über das
Mittelmeer beschaffen. Da wird getrickst und
geschummelt, damit auf den Papier aus den Mi-
granten von der „dringend benötigten Fachkraft“
über eine „Ortskraft“, bis zum „ukrainischen Stu-
denten aus Drittländern“ und homosexuellen Is-
lamisten alles wird, was man mittels solch arg-
listiger Täuschung nur nach Deutschland einzu-
schleusen vermag.
Ganz wie in Schweden liefern sich schon in den
deutschen Großstädten, Clans und Banden Revier-
kämpfe und benötigen dringend Nachschub, den
ihnen die obersten Schleuserinnen der Bunten
Republik, Nancy Faeser und Annalena Baerbock
gerne besorgen. Schon unter der flüchtlingssüch-
tigen Bundeskanzlerin Angela Merkel holte deren
damaliger Außenminister Frank Walter Steinmeier
sogar Migranten aus ägyptischen Gefängnissen,
um die Umvolkungspläne zu vollenden. Die Re-
gierung Scholz unterschreitet lässig sogar noch
dieses Niveau!

Millionen stehen hinter mir

Würde diese Regierung ihre eigenen, sichtlich
nur dem einfachen Volk anbefohlenen Einspar-
pläne ernst nehmen, muss man ihnen erklären,
dass 100.000 abgeschobene illegale Asylbewer-
ber, die einzig von der Bunten Regierung im
Lande geduldet, auch 100.000 Haushalte sind,
in denen Energie eingespart! Dazu 100.000 Un-
terkünfte mehr für ukrainische Kriegsflüchtlinge.
Sichtlich will man im Bundestag weder das Eine
noch das andere, und eingespart wird im Staats-
haushalt ohnehin nur am eigenen Volk! Anders
gesehen spart der deutsche Bürger so einzig Ener-
gie dafür, dass diese dann der 1 Million neu hinzu-
gekommenen Migranten ausreichend zur Verfüg-
ung steht! Das dies so ist, unterstreicht auch die
Tatsache, dass in deutschen Regionen in denen
im Sommer angeblich schon das Trinkwasser
knapp wird, weiterhin Tausende von Migranten
angesiedelt werden! Wahrscheinlich wird erst
ein mehrtägiger Blackout der Stromversorgung
hier Politik und Gutmenschen zwar die Augen
öffnen aber nicht zu vernunftgeprägten polit-
ischen Entscheidungen führen. Zumal in die-
sem Land noch nie ein einziger Politiker oder
eine Politikerin für ihre Migrationspolitik je die
politische Verantwortung übernommen hat!

Melnyks Abgang

Welch Abgründe an Heuchelei sich dabei im Bun-
destag abzeichnen, offenbart sich darin, wenn die
sich selbst als „fromme Christin“ bezeichnende
Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt für
die Duldung nordafrikanischer Muslime stark
macht, mit allen Konsequenzen für ihre christ-
lichen Glaubensbrüder in Deutschland und den
christlichen Flüchtlingen, die sich so ihren frü-
heren Häschern in Deutschland gegenüber se-
hen!

Bedenklich

Das die herrschende links-rot-grüne Bande im
Bundestag einen einzigen riesigen Missbrauch
des Asylrechts betreiben, verdeutlicht schon der
Umstand das Julian Assange, Edward Snowden
oder Charles Puigdemont keinerlei Asyl erhalten,
dagegen islamische Hassprediger, IS-Bräute und
alle die sich sonst noch selbst eines begangenen
Mordes oder anderer Verbrechen beschuldigen,
sofort! Vom ehemaligen Leibwächter Osama bin
Ladens über tschetschenische Bandenmitglieder
bis zum Bildungsminister des IS, Reda Seyam,
sie alle werden, von dem was im Bundestag her-
umlungert gerne als „dringend benötigte Fach-
kräfte“ für die Umvolkungspläne in Deutschland
willkommengeheißen, dauerhaft alimentiert und
ihre Nachkommen gut versorgt!
Selbst deren Bräute werden noch vom auswärtigen
Amt nach Deutschland zurück geholt, um die mus-
limischen Gemeinden zu verstärken. Gleichzeitig
hält man Jahr für Jahr Islamkonferenzen ab, auf
denen die Muslime ihre Forderungen erhöhen
und ihre Verpflichtungen gegenüber dem Land
abgebaut werden. Dazu wird erklärt, dass der Is-
lam zu Deutschland gehöre. Und da dies, dem was
im Bundestag herumlungert noch nicht genügend
Abhängigkeit beschert, schließt man langjährige
Öl – und Gaslieferungsverträge mit Saudi Arabien
und Katar, wobei Letztere noch über US-Firmen
als Zwischenhändler ablaufen. Das Ganze nennt
man im Bundestag dann dreist sich unabhängig
von russischen Lieferungen machen zu wollen!
Von daher darf es niemanden verwundern, dass
die größte Angst dieser Politiker, die vor dem ei-
genen Volk ist. Die leben in beständiger Angst
davor, dass sie auf der Straße ergriffen und ihnen
die Blödheit aus dem Gesicht geprügelt wird. So
wagen sie kaum noch Auftritte in der Öffentlich-
keit, wo ihnen ohnehin nur noch der „Volksver-
räter“-Ruf droht!
Bei den Ausmaßen in den Sozialen Netzwerken,
derer, die sich öffentlich dafür schämen in einem
früheren Leben so etwas gewählt zu haben, muss
es verwundern, dass derlei Politiker überhaupt
noch gewählt werden. Aber die Tatsachen der
„Wahlunstimmigkeiten“ in Berlin sowie das die
Putschisten in Thüringen sich erst gar nicht ge-
traut sich Neuwahlen zu stellen, lässt tief blicken,
wie dermaßen schlecht es um die Demokratie in
diesem Land tatsächlich bestellt. Alleine der Um-
stand, dass sich Parteien hier, die von gut Drei-
viertel aller Wähler nicht gewählt, zu „eindeuti-
gen“ Wahlsiegern erklären, spricht da Bände!
Die einzige echte Heilmethode wäre die Abgeord-
neten des Bundestags einzeln zu ergreifen, um sie
anschließend in Schwedens Städten in einem von
Migrantenbanden beherrschten Stadtviertel aus-
zusetzen! Allerdings gilt politische Vollverblöd-
ung bislang schlichtweg als nicht mehr heilbar.

Flüchtlingssucht

Die erst unter Bundeskanzlerin Merkel bekannt-
gewordene Flüchtlingssüchtigkeit, bei welcher
Politiker ununterbrochen, ähnlich dem bekann-
terem Kaufrausch, Flüchtlinge ordern, ist der
Wissenschaft kaum bekannt, und liegt dement-
sprechend nicht eine einzige „in Auftrag gege-
bene Studie! vor. Momentan besteht also der
einzige Schutz der deutschen Bevölkerung vor
derlei Politikern im konsequenten Abwählen.
Allerdings kann eine Immunisierung mit dem
4 Jahre-Zyklus nie erreicht werden!

Unbenannt

Ob Asyl, Einwanderung, Krisenbewältigung, Selbst-
aufgabe für die Kriegsführung eines fremden Lan-
des, ob Bundeswehr und deren Auslandseinsätze,
es gibt praktisch kein Thema in der Politik, bei
dem Links-Rot-Grün nicht gerade völlig Amok
laufen. Die Idiotkratie macht Front vom Don-
bass, über Mali bis hin zur neuen Ortskräftean-
werbungen in Afghanistan. In der Führung der
Bundeswehr hat man im wahrsten Sinne des
Wortes den Schuss nicht gehört, schon weil es
an Munition mangelt.
Man war viel zu sehr mit der Bewaffnung der
Ukraine, Hütchenspielerischen Ringtauschen
und unsinniges Verschleißen von Mann und
Material in noch sinnloseren Auslandmissio-
nen wie in Mali beschäftigt als sich tatsächlich
mit der realen Ausrüstung der Bundeswehr zu
befassen. Verteidigungsministerin und Vertei-
digungsausschuss des Bundestags war in von
ihr gewohnter Unfähigkeit zu allem bereit und
zu nichts zu gebrauchen. Im Augenblick sind
die Klimaaktivisten in Deutschland weitaus
besser auf Aktionen vorbereitet als es die Bun-
deswehr unter Christine Lambrecht jemals sein
wird!

nancy-faeser-schlepperin

Ob zum Thema innere Sicherheit, Asyl, Klima-
aktivisten oder Banden – und Clankriminalität,
praktisch in allen Bereichen ist das Wirken der
Bundesinnenministerin Nancy Faeser in der In-
nenpolitik nich messbar. Und „Erfolge“ sind bei
Faeser ebenso wenig vorhanden wie die Aufklär-
ung der Sprengstoffanschläge auf Nordstream 1
und 2! So ist das Einzige, was Faeser öffentlich zu
präsentieren vermag ihre komplette Unfähigkeit
auf dem Ministerposten, inclusive der Kiewer Bal –
konszene und dem Binden-Auftritt in Katar!
In der Binden-Affäre musste nun auch noch ihre
instrumentalisierte Homolobby-Nationalmann-
schaft in Katar eine weitere Niederlage hinneh-
men. Deren Heimreise erspart Katar wenigstens
einen weiteren peinlichen Auftritt von Binden-
Nancy!

Handeln wie Drogensüchtige

Nachdem sich die Erfüllungspolitiker selbst der
russischen Öl – und Gaslieferungen beraubt, ihre
Pipelines gesprengt und sie ebenso unfähig wie
unwillig erwiesen Letzteres aufzuklären, haben
sie sich von den US-Amerikanern abhängig ge-
macht, die nun die hohen Weltmarktpreise be-
stimmen, welche die Erfüllungspolitiker zahlen
müssen. Damit ist die deutsche Wirtschaft und
Industrie deren Produkte sich verteuern, faktisch
als Konkurrenz für die USA ausgeschaltet.
Selbst der umstrittene Gaskaufdeal mit Katar wird
über die USA abgewickelt. Ab 2026 liefert Katar
für 15 Jahre Flüssiggas nicht direkt an Deutsch-
land, sondern an das US-Unternehmen Conoco
Phillips, dass dann das Gas an Deutschland wei-
terliefert.
So sieht es also aus, wenn sich die Erfüllungspoli-
tiker aus dem Bundestag unabhängig von ausländ-
ischen Öl – und Gaslieferungen machen!
Die US-Konzerne als Zwischenhändler erhöhen so
nicht nur die Gaspreise in Deutschland, sondern
sie bestimmen sie. So sehen also die Ersatzdeals
für russisches Öl – und Gas aus, die Habeck & Co
für Deutschland abgeschlossen haben, von einer
Abhängigkeit direkt in die Nächste.
Im buntdeutschen Wirtschaftsministerium han-
delt man wie Drogensüchtige deren Dealer fest-
genommen, man rennt sofort zum nächsten und
der bestimmt mit höheren Preisen nun den Markt.
Aber wie immer in Buntdeutschland werden alle
direkten Folgen einer Fehlpolitik ohnehin auf das
einfache Volk abgewälzt.

Nicht nur, dass man sich mit dem direkten Flüssig-
gaskauf von den USA in deren Abhängigkeit bege-
ben, nun laufen also auch noch die Einkäufe in der
restlichen Welt über US-Konzerne! Bei diesem wei-
teren Verrat am eigenen Volk dürfen wir uns nicht
wundern, dass bezüglich der Gas-Einkäufe aus
Katar der Wirtschaftsminister Habeck uns belog
und der Bundeskanzler Scholz lieber die Detail
verschwieg. In seinem Handeln offenbart der
buntdeutsche Erfüllungspolitiker einmal mehr
seine niedere Kriechernatur und seine absolute
Hörigkeit gegenüber den US-amerikanischen
Herrn. Und wir wissen nun für wen alle diese
Kriecher tatsächlich den Krieg in der Ukraine
führen.
Schon alleine der Umstand, dass die Erfüllungs-
politiker sogleich schnurstracks in Saudi Arabien
und Katar aufgelaufen, um dort um Öl und Gas
zu betteln, zeigt deutlich auf, wie vor geschoben
Menschenrechtsverletzungen und Angriffskrieg
gegenüber Russland gewesen. Hätten Angriffs-
kriege im Bundestag je eine Rolle gespielt, dann
hätte man die Beziehungen zu gut 80 Prozent zu
denen abbrechen müssen, die man im Bundestag
als seine Verbündeten betrachtet!
Um so schwerer wiegt der neue Gaslieferungsver-
rat, der wie immer auch ein Verrat am eigenen
Volk ist. Einem Volk, den man nun mit dem Ein-
wanderungsverrat den endgültigen Todesstoß zu
versetzen gedenkt!

Zum Bindenstreit in Katar – Nachtrag

Die Nationalelf aus Buntdeutschland hätte sichtlich
besser daran getan anstatt besonders schwule Mund-
zuhalteposen die Spielzüge der Japaner einzuüben.
Als Sportler hätten die Spieler besser daran getan
gegen die fortwährende Instrumentalisierung des
Sports durch die Politik als gegen die FIFA zu de-
monstrieren.
Nun also als Mannschaft für die Homolobby unter-
wegs, war es selbst der eher unbedeutenden Fußball-
Nation Japan ein Leichtes sie vom Platz zu fegen.
Wobei sich die Japaner bezüglich der Homosexua-
lität noch nicht einmal der recht zweideutigen Be-
griffs des „Einlochens“ bewusst gewesen sind.
Das hatte auch den Vorteil, dass sich der deutsche
Fußballfan nicht erst für ihn kaum aussprechbare
Spielernamen seiner Nationalmanschaft zu mer-
ken brauchte. Von einer Mannschaft für die eine
One-Love-Binde mehr zählt als der Siegeswille,
ist ohnehin nicht viel bei einer WM zu erwarten.
Das freut besonders die Deutschen, die sich nicht
die Bohne für Fußball interessieren. Die kommen
so gut darum herum auf Jahrzehnte mit den WM-
Toren in Katar genervt zu werden, so wie sie sich
noch heute mit dem Wunder von Bern laufend
konfrontiert sehen.
Auch Bundesinnenministerin Nanxy Faeser reiste
zur WM an. Sie vertrat hier nicht Deutschland oder
gar deutsche Interessen, sondern wie es ihre One-
Love-Binde deutlich verriet ganz ausschließlich die
Homolobby! Von daher kann der deutsche Steuer-
zahler auch erwarten, dass die deutsche Homolobby
oder die Faeser selbst die Kosten für Flug, Unterbring-
ung, Verköstigung und Stadionbesuche privat über-
nimmt und nicht der deutsche Steuerzahler auf den
Kosten für ihre vergnügliche Lobbyreise sitzen bleibt.