Grüne nach Hamburg-Wahl: Erfundene Kämpfe und Duelle

Da steht eine stark übergewichtige Frau auf der
Bühne und diffamiert ihre Gegner als Nazis und
Faschisten. Dabei wirkt sie selbst wie die fleisch –
gewordene Vorstellung von einer dicken Partei –
bonze!
Machttrunken gibt Katharina Fegebank ihren
zweiten Platz bei den Hamburger Wahlen als
ersten aus. Jedenfalls fühlt sich das für die et –
was realitätsferne Grüne so an. Daneben faselt
man was von bestandenen Duellen als gehören
Sozis und Grüne nun irgendeiner Studentenver –
bindung an, die auf dem Fechtboden Duelle aus –
tragen. Das soll beweisen, wie sehr die Grünen
bei der Wahl angeblich gekämpft haben. Dabei
haben sie eigentlich nie groß gekämpft, sondern
lediglich die Stimmen der Greta-Endzeitsekte
für sich vereinnahmt!

Während Politiker von innerer Sicherheit schwafeln, zeigen gleich zwei Fälle aus Berlin, wie es wirklich darum bestellt.

Gerade erst redeten alle Parteien von innerer Sicherheit
da gab es in der Hauptstadt gleich zwei Vorfälle. In Berlin-
Friedrichshain wurde die Sängerin der Band Jennifer-Rostock,
Jennifer Weist mit ihrem Freund überfallen, wobei ihr Freund
lebensgefährlich verletzt wurde. Die Sängerin warnte vor
Banden die in Berlin ihr Unwesen treiben und Leute über –
fallen.
Das die Politiker nicht einmal mehr für ihre eigene Sicherheit
sorgen können, mußte Grünen-Politikerin Katharina Fegebank,
Zweite Bürgermeisterin von Hamburg am eigenen Leib erfahren,
die bei einem Fest der Hamburger Landesvertretung in Berlin
von einem Mann unsittlich berührt worden. Noch zwei weitere
Frauen waren auf dieser Veranstaltung belästigt worden. Viel –
leicht wachen ja nun langsam die Politiker auf.