Die Zivilgesellschaft 2.Teil

Würde nun ein neutraler Ausländer die Lage der
sogenannten ,,etablierten„ Parteien, nach den
Wahlen im Osten betrachten, so käme er unwei –
gerlich zu dem Schluß, dass hier ein Haufen von
Vollpfosten sich in der Politik zu betätigen ver –
suchen.
Kaum haben diese Parteien die letzen Wahlen
halbwegs überstanden, mehr oder weniger mit
einem blauem Auge, und schon fallen sie alle in
alte Gewohnheiten zurück.
Dabei wird in völliger Verkehrung jeglicher Rea –
lität von eben diesen Parteien gegen die AfD ge –
hetzt, mit der unsinnigen Behauptung, dass die
AfD ,, hetzten„ und ,,spalten„ täten. Wobei es
einzig die etablierten Parteien sind, welche täg –
lich gegen die AfD hetzen und ihr Volk dadurch
spalten, dass sie ein Viertel aller Wähler im Os –
ten faktisch ausgrenzen.
Es ist dasselbe Spiel, wie jenes der AfD laufend
vorzuwerfen deutsche Opfer von Ausländern in
Deutschland zu instrumentalisieren, nur um so –
dann selbst in unerträglichste Art und Weise mit
dem Mordfall Lübcke hausieren zu gehen! Sind
aber die Mörder glühende Anhänger der Antifa,
wie im Mordfall Maria, dann wird dieser Um –
stand in der ihnen hörigen Presse togeschwie –
gen. Niemand soll erfahren, dass die geistes –
kranken Mörder derselben politischen Mein –
ung anhingen, wie ein Steinmeier, Maas, Steg –
ner, Kipping und was sonst noch an politischen
Verwerfungen ein Amt bekleidet!
Daneben fordern diese Vollpfosten von China
für Oppositionelle Rechte ein, welche sie der
Opposition im eigenen Lande niemals zuge –
stehen würden! Denn bei den Identitären
oder PEGIDA und der AfD hört für all diese
Scheindemokraten die Meinungsfreiheit auf!
Wobei der Unterschied zwischen Rechten und
Linken einzig darin besteht, dass die Rechten
klar benennen können, was sie wollen und was
sie ablehnen. Der Linke dagegen ist sich viel zu
feige, offen einzugestehen, dass er Messermän –
ner, Drogendealer, Vergewaltiger und Ziegen –
ficker mag, für diese offen eintritt und davon
noch mehr nach Deutschland holen will! Von
daher ist der Linke stets gezwungen sich selbst
und alle anderen belügen zu müssen. Dazu ge –
sellt sich der bei weitem unterschätzende Um –
stand, dass Linke, wie der Mordfall Maria K..
und der Fall Faxe bei den Piraten, es deutlich
zu Tage führte, dass Linke oftmals vollkommen
unfähig die Äußerungen geistesgestörter Kran –
ker von ihren eigenen politischen Parolen unter –
scheiden zu können. Sichtlich wagt sich deshalb
kein Politologe oder Sozialwissenschaftler an die –
ses Thema, weil das Ergebnis dann die ,,Zivilge –
sellschaft„ über alle Maßen erschrecken täte,
und so die Mehrheit der Bürger quasi dazu ge –
zwungen wäre Rechts zu wählen, um sich vor
den kranken linken Gewaltfantasien noch zu
schützen!
Auch zeigt der Fall eines einstimmig gewählten
Ortsvorsteher, welche die Scheindemokraten
nicht anerkennen wollen, dass in diesem Land
die politischen Zustände mehr im Argen liegen
als in Russland nach den Wahlen. Der Fall des
NPD-Ortsvorsteher zeigt deutlich auf, dass die
etablierten Parteien so unfähig sind, dass sie
außer kurz vor Wahlen, noch nicht einmal auf
die Bedürfnisse der eigenen Parteibasis einge –
hen und von dieser kaum noch ein Mitglied be –
reit ohne viel Kohle ein politisches Ehrenamt
zu übernehmen.
So darf es niemanden in diesem Land verwun –
dern, dass immer mehr Bürger, nicht etwa der
Demokratie, wohl aber dem Parlamentarismus
der deutschen Blumenkübel-Demokratie den
Rücken kehren, weil eine Demokratie ohne
echte Demokraten keinen Sinn macht! Dies
belegen Wahlbeteiligungen und Wahlergeb –
nisse mehr als deutlich!

Erster Teil:
https://deprivers.wordpress.com/2019/08/27/die-zivilgesellschaft-1-teil/

Vom ,,neuen Sozialismus„ der Linkspartei

Mit ihrem ersten großen Auftritt zur Europawahl
auf dem Parteitag in Bonn, zeigte die Spitze der
Linkspartei deutlich, das von ihr nicht viel zu er –
warten ist.
Katja Kippings ,, neuer Sozialismus „ läuft auch
nicht viel anders ab als die ´´Erneuerung„ bei
den SPD-Genossen!
Die Auslöschung der europäischen Staaten zu
Gunsten einer EUdSSR wird beim Wähler wohl
kaum ankommen. Von daher klangen Kippings
´´Liebeserklärung an Europa „ wie eine Stalin –
Rede an die Gulags! Aber damit hatte die Kip –
ping ihr Pulver auch schon verschossen und
was noch folgte, waren die üblichen Latrinen –
parolen vom ewigen Kampf gegen Rechts!
Auch der Linke Europachef Gregor Gysi erging
sich im Kampf gegen Rechts. Mehr hat also die
Linkspartei sichtlich nicht mehr ! Und das soll
der neue Sozialismus sein ?
Augenscheinlich krankt die Linkspartei auf dem
Parteitag nicht nur an der Linksfraktionschefin
Sahra Wagenknecht, die sich krank gemeldet.

Asylantenlobby mit letztem Aufgebot im totalen Krieg ?

Derzeit führt die Asylantenlobby Krieg an allen
Fronten in Deutschland. Ein Teil führt eine bis –
lang in der Geschichte der Bunten Republik ein –
malige Hetzkampagne gegen Horst Seehofer,
ein anderer Teil führt die Rassismus-Kampagne,
um den dummen Gutmenschen ein schlechtes
Gewissen zu machen und ihm zu vermitteln,
das er gerade jetzt etwas für Migranten tun
müsse, und der dritte Teil bemüht sich darum
die deutschen Grenzen offen zu halten, sowie
die NGO-Schiffe als Schleuserhandlanger wie –
der im Mittelmeer Fahrt aufnehmen zu lassen.
Da wird ein beispielloser Betroffenheitskult,
von Mesut Özil bis Ali Can in Szene gesetzt,
und wo die vorgeblichen Rassismusopfer aus –
bleiben, da schicken die Presstituierten ihre
eigenen Migrantenmietschreiberlinge ins
Rennen, welche natürlich alle schon einmal
rassistisch behandelt worden sind.
Neben den Medien fahren auch Sozis, Linke
und Grüne ihre zumeist stark gestörten Front –
kämpfer auf, um an allen drei Fronten kräftig
mitzumischen. Von Claudia Roth bis Katja Kip –
ping ist alles mit dabei.
Einige Beobachter glauben schon, das die Asy –
lantenlobby am Ende sei, und sie schon ihr
letztes Volkssturmaufgebot in den totalen
Krieg schicken.
Das sich die Systempresse massiv in die Ali
Can-Kampagne eingemischt, könnte durch –
aus ein Zeichen sein. Ebenso wie, das der er –
neute ´´ Aufstand der Aufständischen „ mit
der Demo in München ausgeblieben.
Auch das all jene Parteien, die für ein Buntes
Deutschland stehen, massiv an Wähler ver –
lieren, ist ihnen ein Zeichen. Selbst in der
CDU regt sich bereits der Widerstand und
man erstellt schon Pläne, um die Merkel zu
entsorgen.
Allerdings sollte man sich nicht zu früh freuen,
denn gerade die Verrückten sind dann am ge –
fährlichsten, wenn sie sich in die Enge getrie –
ben fühlen! Daneben hat man sich noch nie
um den Mehrheitswillen des Volkes geschert,
sprich demokratisch gehandelt!

Der Untergang – Verrat im deutschen Bundestag, 3.Teil

Mit dem üblichen Rückzugsgekläffe verängstigter
Wadenbeißern nahmen die Politiker der deutschen
Blumenkübel-Demokratie das Wahlergebnis in
Österreich zur Kenntnis.
Die Erste Reihe bot sämtliche Kläffer ihrer Talk –
show-Moderatoren auf, welche mit eingezogener
Rute wild in Richtung Sebastian Kurz kläfften.
Ihre grenzenlose Ohnmacht stand ihnen deutlich
ins Gesicht geschrieben.
Die SPD-Genossen trösteten sich mit ihrem Sieg
in Niedersachsen darüber hinweg. Die wirkten,
wie arme Tröpfe auf der Titanic, die sich ganz
der Hoffnung hingeben, dass Land doch nur
1000 m von ihnen entfernt sei, allerdings unter
dem sinkendem Schiff der Meeresboden.
Die Linkspartei sitzt schon im Rettungsboot,
wo man sich nun, um die wenigen verbliebenen
Plätze balgt. Kipping kippt auch die Letzten
Alten über Bord. Und die Wagenknecht mag
kein Schiffsjunge dabei sein.
Den ´´Volksparteien„ läuft das Volk davon,
welches sie ohnehin nie vertreten. Nie aber
wirkte der Begriff ´´Volksvertreter„ lächer –
licher als in diesen Tagen!
Die Landsknechte der Eurokraten erwarten
sehnlichst die Verstärkung aus Musel-Muttis
letztem Aufgebot. Gilt es doch die Bagade –
und Beutewagen in Sicherheit zu bringen.
Die eurokratischen Beutelschneider denken
schon an neue Ausplündern von Bürger und
Bauern.
Der Rest der politischen Furzkissen kläfft und
bellt weiter gebetsmühlenartig gegen die AfD.
Nie wirkte die Blumenkübel-Demokraten ver –
zweifelter als nach der Wahl in Österreich.
Die Pinscher, Kläffer und Wadenbeißer, die
sich seit Trump, ohne Führung ihrer ausländ –
ischen Herren wähnen, wenden sich mit ihren
hündischen Sklavenseelen ganz Emmanuel
Marcon in die Hände. Die würden sich auch
einem Erdogan andienen, wenn der sie doch
nur ließe. Vorerst begnügt man sich damit,
dem Marcon schon einmal gehörig die Stiefel
zu lecken.
Musel-Mutti laufen indes schon die Speichel –
lecker davon. Nur das Dümmste, was die deut –
sche Scheindemokratie zu bieten hat, hält nun
noch getreu zu Merkel. Alle anderen blinzeln
immer noch mit einem Auge zur USA, währ –
end sie ihren Futternapf täglich ein Stück näher
in Richtung Frankreich schieben. Musel-Mutti
indes, fordert nur weitere Flüchtlinge ein. Mehr
hat sie nicht und damit ihre persönliche Ober –
grenze längst überschritten. Selbst eine große
Anzahl ihrer Lakaien glaubt nicht mehr daran,
das Musel-Mutti noch die gesamte Amtszeit
durchstehen werde.
Nachdem man die alternde Hure CDU mit dem
grünen Hurenbock vermählt, stehlen sich die
Gäste schon vor der Hochzeitsnacht davon,
ganz in dem sicheren Wissen, dass aus dieser
Verbindung kein Erbe entspringen wird.
Wie 45 im Führerbunker feiert die restliche
Besatzung des Bundestag-Narrenschiff den
eigenen Untergang, den sie stolz ´´ überwin –
den „ nennen.

Bildungsinitiative der Linkspartei vor den Wahlen : Katja Kipping inspizierte Schultoiletten in Sachsen

Irgendwie sind ja die Wahlthemen der Linkspartei
vielfach voll für den Arsch und von daher wunderte
es niemanden, dass deren Spitzenkandidatin Katja
Kipping sich für ihrem Wahlkampf die falschen Ziele
in Sachsen ausgesucht.
So aber konnte sie über den Wahlsieg der AfD nun
wenigstens erklären, wie es auf den Herrentoiletten
der Schulen aussieht und konnte somit von dort be –
richten, dass ´´ Schüler in Schultoiletten Hitler
verherrlichten „.
Kipping kündigte nunmehr an, ´´ aus der Opposi –
tion heraus ein Kraftfeld für ökologisch-soziale
Politik“ zu befördern „. Ob sie damit die Schul –
toiletten in Sachsen meinte, ließ sie allerdings
offen.

Gratis Vollnarkose für Blumenkübel-Demokraten

Gerade noch lief es für Linke, Rote und Grüne, also die
Komplettversagerriege der deutschen Blumemkübel-
Demokratie ganz gut.
Das SPD-geführte Außenministerium holte gerade Flücht –
linge aus dem ägyptischem Knast, Sozi-Justizministerium
legalisierte einknickend gerade die Kinderehe für Muslime
und die Linkspartei-Chefin Kipping machte sich gerade da –
für stark, das Triebtäter und Totschläger aus Afghanistan
nicht abgeschoben werden, das sie in ihrer Urheimat nicht
sicher seien. An die Sicherheit der deutschen Bevölkerung
dachte man nicht eine Sekunde, typisch für diese führenden
Vertreter der deutschen Blumenkübel-Demokratie.
Und dann verdarb ihnen so ein muselmanischer Islamist
völlig das Weihnachtsgeschäft. Den verfrässigen SPD-
Chef so sehr, das er sich spontan für eine Magenver –
kleinerung entschied. Hier leistete er seinen bislang
größten Beitrag für Deutschland, denn unter Narkose
konnte er keinerlei Schaden für Deutschland anrichten.
Gerne hätte man es sich daher grwünscht, daß sich auch
Frau Kipping und Frau Roth spontan zu einer OP ent –
schließen würden. Wenigstens unter Narkose könnten
diese „deutschen Volksvertreter“ keinen Schaden an –
richten. Schön, wenn man bei dieser Gelegenheit auch
Ralf Jäger und Thomas de Maiziere narkotisieren könnte,
damit sie ihre Unfähigkeit nicht länger vor Mikrofon
kundtun müssten. Das würde doch bestimmt die Kranken –
kasse übernehmen.

Sie haben es wieder einmal geschafft – Nachtrag Nr.3

Natürlich befürchtete es die Journaille der deutschen
„Qualitätsmedien“ zu recht, daß der Terroranschlag
auf den Berliner Weihnachtsmarkt eine „Steilvorlage“
für alle „Rechten“ sei.
Gewiß auch deshalb, weil die stets bedeutend besser
informierten „Rechten“ es im Voraus wußten, daß sich
der Attentäter eigentlich nur als einer dieser dem Ver –
fassungsschutz hinlänglich bekannten Straftäter aus
der islamistischen Szene sein könne, der noch dazu
aus einen dieser Länder stamme, wohin Linke, Grüne
und Rote dessen Abschiebung erfolgreich verhindert !
Da passt es gut ins Bild, daß Linken-Chefin Katja Kip –
ping erst jüngst die Abschiebung afghanischer Trieb –
täter und Totschläger zu verhindern gesucht.
Eher befremdlich wirkt dagegen das Auftreten von
muslimischen Imamen und Interessenverbänden sich
in die Trauergottesdienste einzubringen. Das wirkt aus
den Betrachter als ob man nach einem rechten Anschlag
den Angehörigen der Opfer einen Nazi vor die Nase setzt,
der ihnen aus Hitlers „Mein Kampf“ vorträgt. Von Takt –
gefühl ist da wenig zu spüren, vielmehr reißen sich Regier –
ung, Kirchen und Moslemverbände geradezu gleichermaßen
darum, die Toten für sich zu vereinnahmen. Echte Anteil –
nahme oder gar Mitgefühl sieht anders aus. Die nun in
der Berliner Gedächtniskirche die Trauernden mimten,
trieb einzig die Angst her, daß man Schreibtischtäter
wie sie, für die Tat verantwortlich machen könne.
Die nunmehrige Täterbeschreibung liest sich wie ein
Katalog der Versäumnisse der Bundesregierung :
1. ) Tunesier – obwohl sicheres Heimatland, natürlich nicht
abgeschoben worden ! Und hier nun – bitte nicht lachen –
die Erklärung Ralf Jägers, warum der Mann noch nicht ab –
geschoben worden : ´´ Seit Februar habe der Tunesier seinen
Lebensmittelpunkt in Berlin gehabt, im Juni sei ein Asylantrag
abgelehnt worden. Die Abschiebung konnte allerdings nicht
durchgeführt werden, weil die Person keine gültigen Ausweis –
papiere besaß. Das Passersatzverfahren verzögerte sich, weil
Tunesien zunächst abstritt, dass Anis A. tunesischer Staats –
bürger sei. Erst heute sind die nötigen Dokumente einge –
troffen „. Und das, obwohl der Tunesier schon seit 2015
sich in Deutschland befand und davor seit 2012 in Italien !
Man benötigte also vier Jahre um überhaupt festzustellen,
daß der Täter Tunesier sei ! Wovon hat dieser “ Staaten –
lose “ dann in Deutschland gelebt ? Und was hatte der be –
reits in Tunesien auf dem Kerbholz, das man sich schlicht –
weg dort weigerte, seine tunesische Staatsbürgerschaft
anzuerkennen ? Das ist wahrlich wieder eine dieser klass –
ischen Meisterleistungen von Merkels „offener Demokratie“ !
2. ) War mit falschen Pässen unterwegs und damit auch so –
gar schon aufgefallen – in Deutschland schlichtweg nicht zur
Kenntnis genommen ! Der Fall erinnert zudem sehr stark an
den Freiburger Studentinnenmörder, wo dieselben deutschen
Behörden ebenfalls null überprüft. Damals konnten sie noch
die Schuld auf die Griechen abwälzen. Der Terrorist aber war
hier mit einem „Duldungsschreiben“ aus NRW unterwegs !
Natürlich ist das Einzig was NRW-Innenminister Ralf Jäger,
natürlich ein Sozi, dazu zu sagen hat : ´´ daß die Tatbeteilig –
ung des Mannes noch überhaupt nicht geklärt “ sei. Wird sie
auch nie, wenn Ralf Jäger den Fall übernimmt. Und was für
ein Zufall, daß ausgerechnet heute erst die Papiere aus Tune –
sien bei ihm auf dem Schreibtisch gelandet.
3. ) War den deutschen Behörden als islamistischer “ Gefähr –
der“ bekannt, – trotzdem wurde nichts unternommen, weil man,
wie im Fall Redan Seyan, ihn wohl dringend als „Fachkraft“
benötigte. Der heutige „Bildungsminister“ des IS konnte auf
dieselbe Art und Weise immerhin ganze 15 Jahre lang unbe –
helligt in Deutschland herumlungern und seine Haßbotschaften
verbreiten ! Warum man über Jahre an dem Asylverfahren des
Terroristen arbeitete, muß man nicht hinterfragen. Wir wissen
längst, wer hier alles unter Merkel Asyl bekommt und unter
linker, roter und grüner Protektion steht. Und natürlich können
wir nicht erwarten, daß auch nur ein Einziger von deren Poli –
tikern nunmehr auch nur einen Hauch von politischer Verant –
wortung übernehmen wird !
4.) Wie ich im vorigen Beitrag schon erwähnt, gehören Inten –
sivtäter mit Migrationshintergrund und Islamisten zusammen.
Folglich hatte auch Anis A. schon eine Anklage wegen Körper –
verletzung laufen und es entspricht den üblichen Geflogenheiten
der Heiko Maas-geschneiderten Justiz, daß sich der Täter trotz –
dem noch auf freien Fuß befand.
Da dürfte es niemanden verwundern, wenn nunmehr Anis A.
Unterschlupf bei jenen friedliebenden Moslimen fände, die
doch nichts als Schutz und Frieden in Deutschland suchen,
einen Schutz, den ihnen die sozialdemokratische Justiz nur
zu gerne gewährt ! Sichtlich genau jene Klientel, welche des
Bunten Deutschland so dringend bedarf !
Und gut zu wissen, daß von dieser Sorte „Gefährder“ noch
550 frei in Deutschland herum laufen ! Ein weiterer Glanz –
punkt von Merkels “ offener Gesellschaft “ !

Abschiebefarce von Thomas de Maiziere gestartet

Erwartungsgemäß, schon weil sie vom Dauerversager
Thomas de Maziere organisiert worden, geriet die groß
angekündigte Abschiebeaktion von 50 Afghanen, für
welche die vollkommen irregeleitete Merkel-Regierung
immerhin 1.1 Milliarden Euro !!! der als korrupt gelten –
den Afghanischen Regierung zukommen ließ, schnell zur
reinen Farce.
Ein Teil, der dafür vorgesehenen Afghanen beschloß, an
dem Trauerspiel nicht teilzunehmen und tauchte unter,
so das am Ende nur noch 34 Afghanen zum Versand
bereitstanden.
Auch schon üblich, das sich die üblichen Linken, Grünen,
all die selbsternannten „Menschenrechts -, Antidiskriminier –
ungs – und Rassismusbekämpfer-Organisationen, sowie die
führende Vertreter der Asylantenlobby, mit all den abzu –
schiebenden afghanischen Kriminellen, vom Triebtäter bis
zum Totschläger, sogleich wieder solidarisierte.
Die L-Presse vervollständigte das ganze mit Tränendrüsen –
drückberichte über den vermeintlich einzig kriminell unvor –
belasteten Afghanen, der mit abgeschoben werden sollte.
Während all die oben genannten, nicht das geringste Mit –
gefühl für die Opfer dieser Afghanen aufbrachten, domi –
niert bei denen einzig die Sorge, daß Totschläger und Trieb –
täter in ihrer ursprünglichen Heimat die Gerechtigkeit, die
ihnen in Deutschland, auf Grund der Heiko Maas-geschnei –
derten Justiz ganz gewiß nicht zuteil geworden, nun daheim
in Afghanistan ereilen könne.
Übrigens sitzt ja im Freiburger Knast noch ein weiterer dieser
bemitleidenswerten Afghanen mit denen sich Katja Kipping
( Linkspartei ), Bärbel Kofler ( SPD ) oder Monika Düker ( Grüne )
und andere selbsternannte „deutsche Volksvertreter“, sowie
ProAsyl-Chef Günter Burkhardt und ähnliche Lobbyisten ge –
mein machen können !

Blumenkübel-Demokraten bei Anne Will

In der Ersten Reihe sind die Talkshows so organisiert, das
typische Vertreter der deutschen Blumenkübeldemokratie
in vollkommener Überlegenheit von mindestens drei zu eins,
unterstützt von einer alles andere als unabhängigen Mode –
ration, ihren jeweiligen Gegner fertigmachen. Dieses Mal
war bei Anne Will – eine dieser typischen Shows – diese
Rolle dem slowakische Europaabgeordneten Richard Sulík
zugedacht. Als Vertreter der Blumenkübeldemokratie traten,
neben einem Heiko Maas, die Grünen-Fraktionschefin Katrin
Göring-Eckardt, sowie die Linkspartei-Vorsitzende Katja
Kipping auf. Sozusagen als Anstandswauwau diente der
österreichische Außenminister Sebastian Kurz.
Da die Vertreter der deutschen Blumenkübeldemokratie
nicht die Allerhellsten, kann man sie sozusagen nur im
Rudel auf einen andersdenkenden Politiker loslassen
und selbst das geht dann noch zumeist noch gehörig in
die Hosen. So nun auch bei Anne Will. Recht beschämend
war es mit anzusehen, wie Richard Sulík es den Blumen –
kübeldemokraten erklären mußte, das Demokratie bedeutet,
den Willen der Mehrheit der Bevölkerung zu vertreten.
Die Göring-Eckhard ist schwer empört, daß es da noch
mitten in Europa Länder gibt, in denen tatsächlich das
eigene Volk noch vertreten wird. ´´ Und was ist mit
dem Geld ? „ trompetet sie los. Für eine Vertreterin
der Blumenkübeldemokratie ist Demokratie eben, das
man sich die Politik mit der Mehrheit des Geldes und
nicht mit der Mehrheit des Volkes erkauft. Und nichts
liegt der Göring-Eckhard ferner als dem eigenen Volk
zu dienen. Auch Heiko Maas ist schwer empört ´´ Und
wenn die die EU nicht mehr wollen ? „ wirft er ein.
Was er in Wahrheit sagen wollte, war ´´ Und wenn die
Politiker wie mich nicht mehr wollen ? „ Aber auch ihn
kann der slowakische Abgeordnete aufklären und sagt,
das man dann ein Referendum abhalten werde. Das
man einem Justizminister erst erklären muß, wie denn
Demokratie wirklich funktioniert, ist ansich nur peinlich.
Aber Heiko Maas hat es am 1.Mai nun ja am eigenen
Leib zu spüren bekommt, das man eben nicht als so
ein ´´ Volksvertreter „ ohne Volk auftreten kann !
Wie der Vorfall in Zwickau deutlich aufzeigt, ist der
Justizminister Heiko Maas ein ´´ Volksvertreter „
quasi ohne Volk, eben ein echter Blumenkübel –
demokrat. Insofern müssen eben bezahlte Claqueure,
wie sein Pressesprecher einspringen, wie es sich bei
Anne Will deutlich zeigte als derselbe beim dritten
Mal als einziger Beifallklatscher geoutet.
Nicht das dieser Mensch denn etwas daraus gelernt
hätte. Auf jeden Fall war es erschreckend es in der
Sendung mit Anne Will doch mit anzusehen, was für
gewaltige Defizite deutsche Volksvertreter in Sachen
Demokratie doch haben. Maas, Göring-Eckhard und
Kipping machten es wieder einmal deutlich, daß ihnen
der arabische Kriminelle eben weitaus näher als der
deutsche Bürger stehen. Gerne quatschte die Göring –
Eckhard von Menschenrechten herum, die natürlich
nur für Flüchtlinge gelten, nicht etwa für deutsche
Mädchen und Frauen, die Opfer sexueller Übergriffe
geworden, wie sie sogleich deutlich macht als Richard
Sulík die Silvestervorfälle ansprach. Während Maas,
Göring-Eckhard und Kipping überquollen für Mitleid
mit den Flüchtlingen, gab es für deutsche Opfer von
Verbrechen von eben diesen Migranten, nicht ein Wort
des Mitgefühls. Das sind Deutsche und die interessieren
keinen Blumenkübeldemokraten ! Schließlich hatten die
es sich ja im Jahre 2000 feierlich im Bundestag an dem
Haackeschen Blumenkübel geschworen, fortan nicht mehr
dem deutschen Volke dienen zu wollen. Und genau dieses
stellte das Trio Maas, Göring-Eckhard und Kipping in der
Anne Will-Talkshow ein weiteres Mal hinlänglich unter
Beweis !