Weitere gezielte Kampagne der Medien : Grüne im Aufwind

Nachdem die Medien vergeblich rote, linke,
liberale und christliche Politiker angeboten,
wie einen Kelch, von dem jeder weiß, das
sein Inhalt vergiftet, richtet sich nunmehr
die ganze Propaganda auf die Grünen.
Es gehört zur gezielten Kampagne, das nun –
mehr laufend grüne Politiker in allen Me –
dien präsent und das die Einpeitscher be –
haupten, das sich die Grünen in einem to –
talen Aufwärtstrend befänden.
Dieselbe Masche zog man genau so vor
den letzten Wahlen auch mit der SPD ab!
Zu diesem unmöglichem Spiel gehört es
auch, fortwährend zu verkünden, wie
sehr sich die Grünen erneuert haben
und das man doch jetzt da eine völlig
neue Partei vor sich habe. Das, obwohl
doch alle wissen, das sich die Grünen
nicht einen Zentimeter gerührt!
Da heult sich nun Cem Ördemir in der
#MeTwo-Kampagne mit, und sich über
seinen früheren Lehrer aus, ein Jürgen
Trittin ist schwer am Greinen, das die
Sozis in ihrer ´´ babylonischen Gefangen –
schaft „ als künftige Koalitionspartner
ausbleibt, und ein Robert Habeck wird
in den Talkshows geradezu als die grüne
Ein-Mann-Partei verkauft. So nun sehen
wahrlich keine Gewinner aus!
Dabei haben die Grünen ein arges Pro –
blem mit ihren Altlasten, denn wo im –
mer sich eine Claudia Roth zu Wort
meldet, oder eine Göring-Eckardt her –
umheuchelt, da ist es schnell vorbei
mit der Bereitschaft grün zu wählen!
Solche Wählerschrecks funktionieren
besser als jedes AfD-Wahlprogramm!
Grüne Politikerinnen, welche im Talk
in der Ersten Reihe behaupten, fehlende
Feuerwehrautos wären ein untrügliches
Zeichen für den Klimawandel, tragen da
auch nicht gerade dazu bei, diese Partei
noch irgendwie glaubhaft erscheinen zu
lassen.
Das Eltern, denen ihre Kinder noch etwas
bedeuten, ohnehin nicht Grün wählen,
eben weil diese Partei seit den Achtziger
Pädophilenjahre immer ganz besonders
hinter den Kindern hinterher gewesen.
Dneben wirkt grüne Bildungspolitik, wie
der Spickzettel des guten Onkels, der die
lieben Kleinen unbeobachtet beaufsich –
tigen will! Überhaupt hatte man, um zu
einer Familienpartei zu werden, sich viel
zu viel nur um Minderheiten gekümmert,
wie etwa die Homosexuellen!
Auch der Umweltschutz wirkt immer mehr,
wie nur vorgeschoben. Eine echte Alterna –
tive sind die Grünen da nicht. Die wirken
eher wie eine dieser Aktivistengruppen,
welche den Erfolg ihrer Aktion, sodann
mit Wegwerfgeschirr und Plastikbechern
zu feiern pflegen.
Sein eigenes, das deutsche Volk, hat diese
Partei ohnehin schon komplett aufgegeben,
und richtet nun sein Augenmerk voll und
ganz auf den Migranten. Mehr Flüchtlinge
bedeuten mehr Wähler. In Berlin schließt
die grüne Regierungsriege sogar schon Ver –
träge mit schwarzen Drogendealern. Das
ist der Beginn einer wunderbaren Freund –
schaft!
Hat man aber den Städten und Gemeinden
erst einmal die Flüchtlinge aufgezwungen,
dann ist zumeist kein Grüner mehr vor Ort,
wenn es denn um die Bewältigung derer
Probleme geht. Gute Ansprechpartner
waren die Grünen nie!
Als selbsternannte Anwälte der Flüchtlinge
vertritt und verbündet man sich mit links –
extremistischer Antifa bis hin zum Drogen –
dealer. Man darf bei den Grünen eben alles
sein, nur nicht Deutsch!

Advertisements

EKD – Wo pure Heuchelei die Nächstenliebe verdrängt

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in
Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm
macht sich nun zum Sprachrohr gegen die AfD:
Die EKD zeichnet sich vor allem durch pure
Heuchelei aus, schon weil sie solch ´´ fromme
Christen „ wie Katrin Göring-Eckardt bei sich
beschäftigt. Dieselbe beging bei ihrer Arbeit
für den EKD nicht nur Ehebruch, mit deren
stellvertretenden Vorsitzenden, sondern gibt
sich in der Politik der puren Heuchelei hin.
Etwa indem sie vor den Wahlen behauptete,
damals mit den Mauerflüchtlingen der DDR
mitgefühlt zu haben. Hätte sie tatsächlich
auch nur das Geringste für die DDR-Flücht –
linge empfunden, wäre sie gewiß nicht in
die einzige Partei eingetreten, die 1989 mas –
siv gegen DDR-Bürger gehetzt und auf die
Straße gegangen ! Von derlei die 10 Gebote
wenig achtenden Christen wimmelt es in der
EKD und deren Vorsitzender gibt nun wieder –
um eine gewisse Vorstellung davon.
Das ein echter Christ seine Nächstenliebe na –
türlich auch AfD-Wählern und deren Politi –
kern zukommen lassen würde und sich nicht
von denen irritiert fühlen würde und dazu
auch niemanden ausgrenzen täte, hat man
in der EKD nicht verstanden. Statt der Be –
folgung der zehn Gebote übt man sich im
Klassenkampf, und gibt sich, wie leider
nicht nur das Beispiel des Erfurter Jugend –
pfarrers Lothar König zeigt, offen der Zu –
sammenarbeit mit Linksextremisten hin.
Mit denen den gottlosen Linksextremisten
hat die EKD ebensowenig Berührungs –
ängste wie mit muslimischen Kopfab –
schneidern !
Von daher fühlen sich geflohene Christen
in dieser Kirche wo ihre früheren muslem –
ischen Peiniger schon auf sie warten, kaum
zu Hause ! Aber das stört einen Bedford –
Strohm ebenso wenig wie die Muslime,
welche nicht aus Glauben, sondern einzig,
um Bleiberecht zu erhalten, zum christlichen
Glauben konvertieren. Diese benutzen den
christlichen Glauben ebenso, wie die Be –
zichtigung eines Mordes, nur um Asyl zu
erhalten.
Während immer mehr wahre Christen solch
einer Kirche in Scharen den Rücken kehren,
sind dort die Heuchler bald unter sich.
Selbstredend gehört für diese Leute auch der
Islam zu Deutschland. In der von ihnen ge –
wohnten Heuchelei macht man sich selbst
etwas vor, indem man behauptet der polit –
ische Islam sei ein anderer als der welcher
in Deutschland gelebt. Man streut sich so
selbst massenhaft Sand in die Augen, und
tritt als blinde Kirchenobrigkeit auf.
Auch die ehemalige Ratsvorsitzende dieser
Evangelischen Kirche in Deutschland, Mar –
got Käßmann, ist mit solch einer Blindheit
gesegnet. Sie nämlich behauptet, das man
mehr Begegnungs- und Gesprächsräume
schaffen müsse. ´´ Dann würden beispiels –
weise Ängste gegenüber Muslimen über –
haupt nicht erst entstehen „. Das schon
jetzt viele Mädchen und Frauen solch eine
Begegnung nicht überlebt, wird mit evan –
gelischen Scheuklappen nicht gesehen.
Man will nur glauben, was der Politik der
Obrigkeit dient ! Das aber hat schon im
Dritten Reich nicht funktioniert als genau
solche Pfaffen um das Heil des Führers ge –
betet !

Links-rot-grüne Thüringer Regierung : Wo Bombenbastler mit Demokratiepreisen geehrt

Bei jeder Demo gegen Rechts kann man es sehen,
wie sich linke, rote und grüne Politiker, Gewerk –
schafter sowie die Asylantenlobby, mit Linksex –
tremisten in den Armen liegen. Man denke hier –
bei nur an den Jugendpfarrer König zu Erfurt,
der für die Grünen im Stadtrat gesessen, während
seine Tochter für die Linkspartei im Landtag sitzt.
Beide wurden zuletzt von der Polizei mitten aus
einer Gruppe von 200 Linksextremisten heraus
verhaftet !
Unter Heiko Maas als Justizminister wurden sogar
linksextremistische Journalisten vom Justizminis –
terium alimentiert und unterstützt. Von daher ver –
wunderte es niemanden, das unter Heiko Maas fast
ausschließlich nur Rechte verfolgt und zu Haftstra –
fen verurteilt worden. Linksextremistische Gewalt
galt, wie Ausländerkriminalität, als Kavaliersdelikt,
und wurde ebenso wenig verfolgt, wie die Gewalt
der SA auf den Straßen, unter den Nationalsozia –
listen !
Unter solchen Verhältnissen darf es nicht verwun –
dern, das man in Thüringen den Deckel draufbe –
halten wollte als man bei Hausdurchsuchungen
im linksextremistischem Antifa-Umfeld 100
kg Chemikalien zur Sprengstoffherstellung ge –
funden ! Während man aus Rechten schon bei
der Beschlagnahmung eines Chinaböllers eine
´´ terroristische Vereinigung „ macht, fällt es
der Obrigkeit sichtlich schwer ihre linksextre –
mistischen Spießgesellen dem Gesetz zu über –
stellen. Braucht man den linken Krawallmob
doch noch dazu, in bester SA-Schlägermanier
die Andersdenkenden in ihrem Recht auf Mei –
nungsfreiheit und sich zu Versammeln stark
einzuschränken. Zuletzt sah man es wieder
in Berlin bei der gesetzwidrigen Verhinder –
ung des Marsch der Frauen, wo Abgeordnete
aus dem Bundestag Seite an Seite mit Links –
extremisten marschiert !
Diese enge Zusammenarbeit von Linksextre –
mismus und Politik, wobei die Spuren bis in
den Bundestag und die Ministerien führen,
macht deutlich, warum in Thüringen nach
den Sprengstofffunden nicht sofort, wie bei
rechten Straftaten Routine, der Staatsschutz
die Ermittlungen übernommen und selbst
das LKA erst spät eingeschaltet worden.
Das in Thüringen eine Koalition aus SPD;
Grünen und SPD regiert, also genau die üb –
lichen Unterstützer von Linksextremismus -,
muß man an dieser Stelle wohl nicht beto –
nen !
Aber der Skandal in Thüringen übertrifft
dieses Mal alles : Nämlich einer der beiden
Beschuldigten wurde vor zwei Jahren gar für
sein Engagement gegen Neonazis mit dem
Demokratiepreis des Freistaats ausgezeich –
net !
In Thüringen wird der rote Sumpf aus Poli –
tik, Linksextremismus und Polizeiführung
nun mehr als deutlich. Nach und nach kom –
men Einzelheiten an die Oberfläche. Noch
am 16. März hatte das LKA,nach dem Auf –
finden von mehr als hundert Kilo Chemika –
lien, eine fahrbare Bombenwerkstatt sowie
hochexplosive Stoffe, allen Ernstes behaup –
tet : ´´ man sehe keine Anzeichen für einen
politischen Hintergrund und würde nicht er –
mitteln „ ! Einen Tag später nahm das LKA
Thüringen, dann, erst auf Druck der Oppo –
sition hin, die Ermittlungen auf.
Der Fall dürfte weitreichend Kreise ziehen,
weshalb die Systempresse kaum darüber be –
richtet. War es doch die grüne Spitzenpoli –
tikerin Katrin Göring-Eckhardt – ebenfalls
wie Lothar König zur evangelischen Kirche
gehörend, welche höchstselbst die Zusam –
menarbeit mit der Linkspartei angestrebt !
Mit einer Regierung, welche linksextremist –
ischen Bombenbastlern mit einem Preis für
Demokratie ausgezeichnet ! Wir sehen also,
daß die schlimmsten Gefährder der Demo –
kratie in Thüringen alle samt in der Regier –
ung sitzen und jene decken, die sich da als
Brandstifter betätigen ! Daran lässt es sich
auch gut erkennen, wie vorgeschoben doch
der Kampf gegen Rechts ist, wenn man sich
dazu eines gewalttäigen Krawallmobs und
Bombenbastlern bedient ! Lange schon galt
nämlich der Kampf gegen Rechts den Re –
gierenden als blanker Vorwand solche Sub –
jekte hinlänglich alimentieren zu können.
Bedarf es dazu noch eines weiteren Beweis,
wenn man Bombenbastler mit Demokratie –
preisen ehrt ?

Katrin Göring-Eckardt – Schwer traumatisiert von der eigenen Heuchelei

Bei Anne Will gab sich die Grünen-Politikerin Katrin
Göring-Eckardt stark traumatisiert von der Jamaika –
Sondierungsverhandlungen. In von ihr gewohnten
heuchlerischen Art und Weise mimte die Grüne nun
das große Opfer bei den Verhandlungen. Greint her –
um, dass sie stellenweise nur eine von zwei Frauen
in den Verhandlungsrunden gewesen. Dabei plädie –
ren doch ansonsten die Grünen, wie keine andere
Partei die Genderneutralität ! Aber wenn es der
Heuchelei dient, dann gibt es selbst bei den Grünen
wieder Männer und Frauen ! Ihr Traumata will sie
verarbeiten, indem sie ein Buch darüber schreiben
will.
Außer solch purer Heuchelei hatte Göring-Eckardt
nichts zu bieten. Und was machen Politiker(innen),
die ihren Wählern nicht zu bieten haben ? Richtig,
sie warenen vor Rechts. Faustregel dabei : Je weni –
ger eine Partei dem eigenem Volk zu bieten hat, um
so mehr warnt sie vor Rechts und macht sich den
Kampf gegen Rechts zu eigen. Dementsprechend
warnte auch die Grüne vor einem Rechtsruck im
Bundestag und davon, dass die Grünen sie stärkste
Opposition dagegen sein wolle. Und die Grüne
kündigte an : ´´ Die Grünen müssten gegen Popu –
lismus von rechts wie von links kämpfen „. Gegen
Linksextremismus kämpfen die Grünen jeden –
falls nicht !
Bei Anne Will malte die Grüne ein düsteres Bild :
´´ Deutschland werde ein Parlament haben, in dem
verschiedene Parteien versuchen würden, auf unter –
schiedliche Weise rechts zu sein „. Da war schon
kein Wort mehr von linken Populismus, den es
doch angeblich zu bekämpfen gilt ! Wir sehen
also : Wieder nichts als pure Heuchelei !
Man konnte noch erfahren, dass die Ankündigung
der Grünen-Spitze, dass man nicht mit der SPD in
einer großen Koalition zusammenarbeiten wolle,
auch nichts als pure Heuchelei gewesen. Plötzlich
kann die Göring-Eckardt mit einer großen Koali –
tion leben. Wahrscheinlich ebenso, wie als vorgeb –
lich ´´ fromme „ Christin mit all ihrem Geheuchel.
Noch kurz vor den Wahlen hatte die Grüne versucht
die DDR-Mauerflüchtlinge, für ihre Flüchtlingslobby –
arbeit zu instrumentalisieren. Natürlich war auch das
geheuchelt, dass die Göring-Eckardt damals sehr mit
den DDR-Flüchtlingen mitgefühlt. Wäre dem wirklich
so gewesen, dann wäre sie wohl kaum in die einzige
Partei eingetreten, die 1989 massiv gegen DDR-Flücht –
linge gehetzt und gegen dieselben Demonstrationen
veranstaltet !
Was macht eigentlich solch eine Politikerin, wenn ihr
die Wähler in Scharen davonlaufen ? Sie sucht sich
einen Ersatz. Bei der Göring-Eckardt hört sich dies
dann so an : ´´ Wir wollen, dass in diesen vier Jahren
jede Biene und jeder Schmetterling und jeder Vogel
in diesem Land weiß: Wir werden uns weiter für sie
einsetzen „. Ähm ja, nun glauben wir es auch, dass
diese Grüne dringend eine Therapie benötigt !
Die Grünen sind zwar nicht für das eigene Volk, da –
für einzig für Flüchtlinge dar. Daher erklärt sie offen :
´´ Flüchtlingen würde es mit den Grünen in der Re –
gierung besser gehen „. Ob es den Deutschen selbst
mit den Grünen in der Regierung besser gehen werde,
ist ungewiß und für die Grünen sichtlich nicht von Be –
lang.

Von der Erinnerungskultur des Scarabaeus sacer und der sich daraus ableitenden moralischen Verpflichtungen

In der deutschen Blumenkübel-Demokratie sind die
Politiker gerade dabei die deutsche Kultur vollständig
zu demontieren. Dazu passt etwa die Äußerung der
SPD-Politikerin Aydan Özoguz, dass das deutsche
Volk gar keine eigenständige Kultur besitze.
Nicht eigenständiges ist aber einzig die sogenannte
´´ Erinnerungskultur „, welche man den Deutschen
statt dessen aufzupropfen gedenkt.
Eine ´´ Erinnerungskultur„, deren einziger Zweck
das Untermauern der ewigen Kollektivschuld der
Deutschen ist.
Zu dieser ´´ Erinnerungskultur „ gehören leere Stan –
dardbegriffe, wie etwa der, der ´´ moralischen Ver –
pflichtung „.
Während also der deutsche Nationalstaat, Volk und
Kultur überwunden werden müssen, gilt es aus eben
dieser ´´ moralischen Verpflichtung „ heraus, das
Existenzrecht des Nationalstaates Israel unter allen
Umständen zu schützen und die jüdische Kultur und
Nationalität streng zu wahren. Dazu bedarf es natür –
lich unbedingt der ´´ Erinnerungskultur „ des Holo –
caustes.
Von daher wurde jedes Leugnen des Holocaustes in
der BRD unter schwere Strafe gestellt. Jedoch ist es
im Gegenzug keine Straftat, sich als vermeintlicher
Holocaustüberlebender auszugeben. Solange man
sich daran nicht persönlich bereichert und nur ge –
gnügend Gräueltaten erfindet, welche natürlich nur
von den Deutschen begangen, bleibt dies also voll –
kommen straffrei in diesem Land. Dabei werden
Lügner durch jenes Gesetz gedeckt, das eigentlich
das Leugnen des Holocaustes unter Strafe stellt.
Wer würde es sich von daher nun noch wagen,
die Aussagen all der falschen Holocaustüber –
lebenden anzuzweifeln ?
Bekanntester Fall dieser Art von ´´ Erinnerungs –
kultur „ dürfte wohl der des 2012 als Lügner über –
führten Otto Uthgenannt ( *1935 ) aus Ostfries –
land. Uthgenannt hatte sich als ein das KZ Buchen –
wald überlebendes jüdisches Kind ausgegeben. Seine
erfundene Biografie hatte sehr starke Ähnlichkeit mit
der des Falles Binjamin Wilkomirski in der Schweiz.
Uthgenannt hatte über Jahre in Schulen und bei Ge –
denkveranstaltungen über seine fünfjährige Haftzeit
als jüdisches Kind im KZ Buchenwald berichtet. Er
behauptete durch den Holocaust 72 Verwandte ver –
loren zu haben, darunter Vater, Mutter und Schwester.
In Wahrheit aber war die Familie Uthgenannt nicht
jüdisch, sondern evangelisch und nie ins KZ deportiert
worden. Vater, Mutter, Schwester und Sohn überleb –
ten den Krieg in Göttingen. Seinen letzten öffentlichen
Auftritt hatte der Holocaustlügner Uthgenannt am 7.
November 2012 in Wildeshausen. Angeklagt wird
Uthgenannt dafür nicht, denn :´´ Strafrechtlich wird
die falsche Biografie für Otto Uthgenannt vermutlich
keine Folgen haben, erklären Juristen auf Nachfrage.
Wenn jemand Geld verdient mit einer Lüge, dann kann
man ihn wegen Betrugs anklagen. Auch die Verwend –
ung eines falschen Titels ist strafbar. Es ist aber nicht
verboten, sich eine Religionszugehörigkeit, eine Lager –
vergangenheit oder tote Verwandte auszudenken. Hei –
kel wird es lediglich, wenn zur Untermauerung einer
falschen Biografie Urkunden gefälscht werden „.
Im Gegensatz zum Leugnen des Holocaustes hat das
Erdichten eines Holocaustes in der Bundesrepublik
Deutschland also keinerlei strafrechtliche Folgen für
den Lügner !
Eine andere ´´ moralische Verpflichtung „ ist es, das
Deutschland nun, als ´´ Lehre aus seiner Geschichte „,
alle Flüchtlinge aufnehmen müsse. Eine Verpflichtung
kann sich aber nur daraus ergeben, wenn die anderen
Staaten ab 1933 -1939 selbst massiv Deutsche aufge –
nommen oder dieses ab 1945 getan. Jedoch geschah
es nur in sehr geringem Maße. Und 1945 nahm nicht
ein einziges Land deutsche Heimatvertriebene auf !
Trotzdem werden in der Politik gerne die Heimatver –
triebenen mit heutigen Wirtschaftsflüchtlingen, wie
etwa den nordafrikanischen Antänzern, gleichgestellt.
Dies dient rein populistischer Propaganda. Keiner
dieser verlogenen Politiker hat nämlich ein echtes
Interesse daran, heutige Flüchtlinge rechtlich mit
den damaligen deutschen Heimatvertriebenen gleich
zustellen. Dies würde den Deutschen nämlich dann
das moralische Recht einräumen, Flüchtlinge etwa
nach den Benes-Dekreten zu behandeln, welches
ja offiziell zu EU-Recht erklärt !
Übrigens flohen 1945 etliche Deutsche nach Süd –
amerika. Hier war beispielsweise Argentinien,
eines der wenigen Länder, welche Deutsche 1945
aufgenommen. Selbstverständlich ergab sich da –
raus für die BRD keinerlei ´´ moralische Verpflicht –
ung „ etwa im Falklandkrieg 1982 argentinischen
Soldaten oder vom Krieg bedrohten argentinischen
Zivilisten besonderes Asyl einzuräumen! Was wohl
deutlich aufzeigt, dass sich diese selbst auferlegten
´´ moralische Verpflichtungen „sich kaum um echte
Menschenrechte scheren, sondern einzig nach polit –
ischer Gesinnung willkürlich, wie Steuern, von dem
deutschen Volk erhoben !
Von daher kam die Gleichsetzung nicht so gut an
und man versucht dasselbe Spiel nunmehr lieber
auf den Rücken der Mauerflüchtlinge aus der ehe –
maligen DDR. Zuletzt tat sich darin, 2017 kurz vor
den Wahlen die Grünenpolitikerin Göring-Eckardt
hervor!
Auch hier macht die ´´ Erinnerungskultur „natürlich
große Abstriche, etwa damit, daß das Leugnen der
stalinistischen Verbrechen ist in diesem Land nicht
strafbar ist ! Dieser Kniefall der ´´ Erinnerungskul –
tur „ wurde gemacht, weil heute genau solche Lin –
ken das Geschichtsbild bestimmen!
Es ist bezeichnend in der EU-Geschichte, das in
allen Staaten sämtliche im Krieg und besonders
ab 1945 begangenen Verbrechen verjährt sein
sollen, aber einzig die deutschen Verbrechen
nie und nimmer verjähren sollen. Wobei sich
erschwerend gestaltet, dass das Erfinden von
angeblich von Deutschen verübten Kriegsver –
brechen und Grausamkeiten selbstverständlich
nirgendwo unter Strafe gestellt.
So konnte es denn auch kommen das 1991in
der von Jan Philipp Reemtsma ins Leben ge –
rufenen ´´Anti-Wehrmachtsausastellung
sich der größte Teil der ausgestellten Foto –
grafien als plumpe Fälschungen entpuppten.
So also schlich sich die Falschheit von Anfang
an in die ´´ Erinnerungskultur „ ein und wurde
zu ihrem geistigem Vater.
Und gewissenlose Politiker setzen alles daran,
dass die weit über tausende Jahre reichende
Kultur des deutschen Volkes nunmehr dieser
falschen Erinnerungskultur weichen soll. Man
gebärdet sich dabei wie die Pillen-drehenden
Mistkäfer ( Scarabaeus sacer ), welche immer
nur in dem Abfall des Nationalsozialismus herr –
um wühlen, um aus dem Abfall weitere bittere
Pillen für das deutsche Volk zu drehen.

Katrin Göring-Eckardt – Die grüne Spitzenheuchlerin

Katrin Göring-Eckardt bezeichnet sich gerne als fromme
Christin. Ganz abgesehen vom Ehebruch, den sie während
ihrer Arbei bei der EKD, mit dessen Vizepräsidenten Thies
Gundlach begangen, nimmt sie es auch ansonsten mit der
Einhaltung der zehn Gebote nicht so genau. Nun im Wahl –
kampf 2017 kommt noch pure Heuchelei dazu.
Im Fernsehduell versuchte die Grünen-Spitzenkandidatin
Katrin Göring-Eckardt die Ostdeutschen zu instrumenta –
lisieren, um für ihre hemmungslos Masseneinwanderung
zu werben. Plötzlich im Wahlkampf ist Göring-Eckardt
wieder die Ostdeutsche, die sich in der DDR hinter ge –
schlossener Grenze eingesperrt gefühlt. Wie glaubhaft ist
dass, wenn sie dann nach der Wende in die einzige west –
deutsche Partei eingetreten, die 1989 offen gegen DDR-
Flüchtlinge massiv gehetzt und in Westberlin sogar gegen
Mauerflüchtlinge demonstrierte ? Es ist also nichts als
pure Heuchelei !
Ein anderes Mal ist sie nun im Wahlkampf die Ostdeutsche,
deren Familie in der DDR gelitten. Was die Göring-Eckardt
nicht im Mindesten gehindert, in Thüringen höchstselbst
mit Bodo Ramelow die Zusammenarbeit der Grünen mit der
Linkspartei auszuhandeln ! Genau jener Linkspartei, in der
immer noch in weiten Kreisen die DDR verherrlicht und in
der eine ganze Anzahl von SED-Genossen, die in der DDR für
begangenes Unrecht mit verantwortlich, eine neue Heimat
gefunden. Also auch hier nichts als pure Heuchlei !
Zum Thema Asyl rät Göring-Eckardt ebenso scheinheilig,
dass sich die deutsche Regierung selbst ein Bild macht, son –
dern sich von MGOs Sand in die Augen streuen lassen soll :
´´ Ich kann Sigmar Gabriel nur empfehlen sich anzugucken,
wie Joschka Fischer als Außenminister seine Lageberichte
verfasst hat. Wenn es um die Einschätzung für andere Länder
ging, hat er sich nicht mit dem Innenminister beraten, sondern
mit den Diplomaten vor Ort, den UN-Organisationen und den
Nichtregierungsorganisationen. Da kam er zu einem realist –
ischeren Bild „. Stimmt, denn Joschka Fischer bescherte den
Deutschen mit dieser Politik damal Tausende Kriminelle aus
dem Kosovo ! Man schau sich nur die Kriminalitätsraten der
1990er Jahre unter Fischer als Außenminister an. Scheinbar
will Göring-Eckardt genau wieder solch eine Situation in
Deutschland : Keine Abschiebung, keine Obergrenze und
alle aufnehmen ! Dazu sagt sie selbst : ´´ Weltweit sind im –
mer noch Millionen Menschen auf der Flucht. Eine Ordnung
bekommt man nur hin, wenn man sagt: Ihr habt eine Chance,
sicher rüberzukommen, wenn nicht in diesem Jahr, dann im
anderen, ihr kriegt ein Verfahren. Doch es ist klar, dass nicht
alle, die in Deutschland Asyl beantragen, auch bleiben kön –
nen „. Der letzte Satz ist natürlich wiederum einzig pure
Heuchelei, denn gleichzeitig bedauert es Göring-Eckardt
in der ´´ WELT „ : ´´ Heute sind wir an einem Punkt, an
dem wir sagen: Wir werden das in Europa nicht mehr
konsensual hinbekommen, dass alle aufnehmen „. Also
will sie doch sämtlichee Flüchtlinge den Europäern auf –
nacken ! Und das auch mit Erpressung : ´´ Deshalb braucht
es Finanzdruck: Wer nicht aufnimmt, obwohl der EuGH
das erst dieser Tage allen Staaten ins Stammbuch ge –
schrieben hat, muss Strafzahlungen leisten – und die
Länder, die Flüchtlinge aufnehmen, bekommen aus
dem EU-Haushalt mehr Gelder. Ich bin für faire Auf –
nahmeanteile – für Deutschland wie für die anderen
Staaten „.