Großmacht Europa

Der französische Präsident Emmanuel Macron
träumt von einem “ Großeuropa „. Besäße er
etwas Geschichtsbewusstsein, dann wüsste
Macron, dass es das letzte Mal böse endete
als ein Franzose ein Großeuropäisches Reich
angestrebt. Es war Napoleon und es war 1812
ausgerechnet Russland, der Napoleons Trei-
ben ein Ende gesetzt. Ein Schelm, der Arges
dabei denkt.
Oft ist in den Reden dieser Eurokraten von
einem „Europa der zwei Geschwindigkeiten“
die Rede. In Wahrheit bedeutet dies, dass in
rasender Geschwindigkeit dem Bürger das
Geld aus der Tasche gezogen, um damit in
weniger als Schneckengeschwindigkeit ir-
gend einen Erfolg zu erzielen. Unter der
Führung der Eurokraten blieben Erfolge
ohnehin aus!
Das Geld, dass dabei den Bürger aus der
Tasche gezogen, floss zum großen Teil ins
Ausland ab und auch Macron möchte da-
mit in gewohnter Weise „unsere Nachbar-
schaft stabilisieren“. Großeuropa bekommt
das Geld, während „Kerneuropa“ zahlt!
Großeuropa, dass sind nun die früheren
Sowjetrepubliken, den Balkanstaaten bis
hin zur Türkei, auch der Wiedereintritt
Großbritannien in die EU soll sich teuer
erkauft werden, während Kerneuropa
weiter verarmt und deren Bevölkerung
seine hart erarbeiteten Steuergelder in
noch mehr Fässer ohne Boden, wie etwa
in der Ukraine, auf Nimmerwiedersehen
verschwinden sieht.
Da in der von diesen Eurokraten ange-
strebten Idiotkratie jegliches Dazuler-
nen nahezu ausgeschlossen ist, so wird
wohl auch diesen Projekt eines Großeu-
ropas ebenso kläglich scheitern, wie alle
anderen Projekte davor.
Die Regierung aus Deutschland stimme
Macrons Großmachtplänen zu, schon un-
ter der unseligen Merkel kläfften hier die
Eurokraten Frankreich als Führungsmacht
gerne hinterher und wollten aus ihrem Land
wie unter Napoleon ein französisches Rhein-
bundanhängsel machen.
Das französisch-deutsche Projekt scheiterte
nur daran, dass all die buntdeutschen Kläffer
und Wadenbeißer dann in Joe Biden wieder,
ganz wie in alten Zeiten, ein Herrchen aus den
USA bekamen und ihr Land wieder zum Fuß-
abtreter der Amerikaner machten. So kommen
daher auch sämtliche Vorschläge nur noch von
den Franzosen, weil man in Deutschland erst
die Befehle seines Herrn abwarten muss. Eine
Neuwahl Donald Trumps in den USA würde da-
ran wenig ändern, weil dann die buntdeutschen
Eurokraten sich direkt in die Hände des nächs-
ten Ausländers begeben, und dann tatsächlich
Frankreich wieder Führungsmacht sein wird.
Aber außer Europa nur noch mehr zu gefährden,
kam bei den Plänen der Eurokraten noch nie et-
was heraus und schon gar nichts Positives!
Wie 1812 wird wohl auch der Traum 2022 von
einer Großmacht Europa im kalten Winter sein
Ende finden!