Warum Kim Jong Un glaubwürdiger als Merkel ist und andere News

Nachdem ein Focus-Journalist das schöne Gerücht aufgebracht,
das Sigmar Gabriel bald zurücktreten werde, glaubten viele
Genossen das für ihre Partei noch Hoffnung bestehe. Nun
machte Vizechef Ralf Stegner diese Hoffnungen zunichte.
Nein die SPD wird sich weder von Genossen, wie Sigmar
´´ das Pack „ Gabriel oder Heiko ´´ Hau ab „ Maas, noch
von anderen für ein politisches Amt vollkommen unfähige
SPD-Mitgliedern trennen !
Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un, dessen Glaub –
würdigkeit inzwischen deutlich über der von Angela Merkel
stehr, hat angekündigt, Atomwaffen nur einsetzten zu wol –
len, wenn sich Nordkorea bedroht fühle. Und da sich Kim
Jong Un infolge Verfolgungswahn andauernd bedroht fühlt,
hat er nun hinzugefügt, Atomwaffen nicht als Erster einsetzen
zu wollen. Hat er ja auch nicht, denn die Ersten und Einzigen,
die je Atomwaffen eingesetzt haben, waren die USA ! Damit
ist Umfragen zufolge Kim Jong Um bei weitem glaubwürdiger
als es die Bundeskanzlerin Merkel je sein werde.
In Punkto Glaubwürdigkeit deutscher Politiker hat es der CSU –
Vorsitzende Horst Seehofer daher auch eingesehen, daß gar
kein Wahlkampf zu machen, in dieser Hinsicht ein ungemeiner
Gewinn sei, denn so brauche man möglichen Wählern garnicht
erst etwas versprechen, daß man ohnehin nicht einzuhalten
gedenkt.
Wahrscheinlich hat den Politiker der Tod von Margott Honecker
deutlich aufgezeigt, wie und wo man endet, wenn man am Ende
gar so überzeugend, daß man den eigenen Lügen selbst glaubt.
Währendessen ist in Berlin der Aufmarsch einer Handvoll Rechter
wieder einmal Grund genug alles aufzubieten, was denn linker
Krawall-Mob hergibt. Die üblichen Links – und Ökofaschisten
wollen sich nämlich nicht die Macht auf der Strasse streitig
machen lassen und schicken ihre Schlägertrupps, in bester
SA-Manier, aus um Gegenaktionen zu starten. Es ist also
vermehrt mit Krawallen, Randalen und im Einsatz verletzten
Polizisten zu rechnen. Nur seltsam, das nie irgendein Touris –
tikorganisation vermeldet, daß solch gewalttätige Krawalle
die Touristen abschrecke, wo doch in Dresden angeblich,
nach eben diesen Organisationen und Verbänden, schon
die friedlichen Schweigemärsche von PEGIDA die Touristen
in Scharen abgeschreckt. Zumindest wurde dieses in den
Qualitätsmedien stets behauptet.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, von dem
eigentlich niemand es so genau weiß, welcher Kommission
er nun eigentlich vorstehe und den daher kaum noch jemand
ernst nimmt, macht sich nun Sorgen, daß seine heiß geliebten
Flüchtlinge in Europa ausbleiben könnten. Deshalb ist er nun
versucht die eigenen verursachten politischen Katastrophen
den Österreichern anzulassen. Denn wenn Österreich den
Brenner schließt und andere EU-Staaten ihre Außengrenzen
dicht machen, bleiben die Flüchtlinge draussen, denn diese
verursachen der EU eine Menge Kosten, hinter denen dann
ein Herr Juncker sein eigenes Komplettversagen in der Euro –
krise und die dadurch verursachten Milliardenkosten schön
kaschieren kann. Und genau daher hätte dann die Schließung
des Brenners nämlich auch schwere politische Konsequenzen.
Denn immer noch passt ein Kamel nicht durch ein Nadelöhr !

Jong-un Merkel

Eigentlich ist Nordkorea eine Volksrepublik, in der ein
Diktator vorgeblich im Namen des Volkes regiert, eben –
so wie in der Bundesrepublik Deutschland Demokratie
herrscht und Volksvertreter angeblich im Namen und
im Interesse des Volkes regieren.
Auffallend ist dieselbe Vorliebe beider Volksvertreter
für schlecht sitzende Sakkos und geschmacklose Frisuren.
Und beide nennen sich Volksvertreter ! Welches Volk da –
bei die Bundeskanzlerin Angela Merkel vertritt, ist nicht
überliefert, denn im deutschen Volk wird ihre Politik
zum größten Teil abgelehnt. Deshalb gibt auch diese
Bundeskanzlerin vermehrt Regierungserklärungen ab,
in denen das deutsche Volk noch nicht einmal mehr
vorkommt. Man nennt es das Programm Merkel 3.0,
das dafür steht auf dem EU-Gipfel 3 mal etwas für die
Türkei herausgeholt zu haben und dabei Null für das
eigene Land, daß diese Politikerin angeblich vertritt.
Das unterscheidet Angela Merkel von Kim Jong-un,
das Letzterer sich wenigstens darum bemüht mit
seinen Drohungen etwas für sein Land herauszu –
holen. Der deutschen Bundeskanzlerin geht dagegen
ihr eigenes Land vollkommen am Allerwertesten vor –
bei, denn während die Mehrheit des Volkes keine wei –
teren Flüchtlinge will, beschafft Merkel den Deutschen
unbeeindruckt aller Proteste emsig neue Flüchtlinge.
Während sich also die Bundekanzlerin darum sorgt,
der Türkei, Griechenland und sonstigen Ländern im –
mer weitere Flüchtlinge abzunehmen, zielt ihre Politik
daraufhin den Deutschen, nicht nur nicht einen einzigen
Flüchtling abgenommen zu haben, sondern dem Land
nur noch weitere Flüchtlinge zu bescheren. Im Gegen –
satz zu Angela Merkel hat nicht einmal ein verrückter
Diktator wie Kim Jong-un ein Interesse daran die natio –
nale Identivität seines Volker auszulöschen. Sichtlich
gibt also Angela Merkels Geisteszustand mehr Grund
zur Sorge ! Denn nicht einmal der nordkoreanische
Diktator käme auf die Idee seine eigene Bevölkerung,
durch Angehörige einer Religionsgemeinschaft ersetzen
zu wollen, die den Verzehr von Reis aus Glaubensgrün –
den verbietet. In Deutschland dagegen verschwindet
Schweinefleisch aus immer mehr Speiseplänen von
Schulspeisungen und Gaststätten. Auch käme der
nordkoreanische Diktator nie auf die Idee seinem
Volk plötzlich eine andere Bekleidungsordnung zu
verpassen. In Deutschland dagegen ist der Schleier
auf dem Vormarsch und immer mehr Frauen wird
es angeraten dunkle hochgeschlossene Kleidung zu
tragen. Interessant wäre es in diesem Zusammenhang
nur noch, zu erfahren, was Kim Jong-un wohl mit solch
nordkoreanischen Politikern machen täte, die seinem
Volk eine völlig fremde Religion und Kultur aufzwingen
wollen.

Der Ichinator : Merkel bei Anne Will

In altbekannter Manier versuchen nunmehr all die Claqueure
im deutschen Medienwald sich den Auftritt von Bundeskanzlerin
Angela Merkel bei Anne Will mit gespielter Begeisterung schön
zu reden. Was hat denn Merkel konkret gesagt ? Nichts ! Welche
genaue politische Lösung hat sie klar offengelegt ? Keine ! Wie
sieht ihr Plan aus ? Das weiß sichtlich nicht einmal sie selbst.
Angela Merkel vertraut, von allen verlassen, also nur noch sich
selbst. Aber ist es denn noch eine Demokratie, wenn sichtlich
nur eine einzige Person alleine die gesamte Politik des Landes
bestimmt und dies zudem gegen die Mehrheit des eigenen
Volkes ? Fragte Anne Will natürlich nicht !
Statt dessen bot die Anne Will nur einer sichtlich bis hin zum
Wahne machtbesessenenen Politikerin eine Plattform. Und auf
der Willschen Showbühne brach es aus Merkel nur so heraus :
´´ Ich führe „, ´´ Ich habe „, ´´ wenn ich „ , ´´ ich reduziere „,
´´ ich versuche „ , ´´ ich bin „ und ´´ dann muss ich „ usw. und
so fort.
Ich, ich, ich, ich, ich, ich … war der Grundtenor der Sendung !
Ja, selbst aus ihrem Credo ´´ Wir schaffen das „ ist denn längst
ein ´´ Ich schaffe das „ geworden !
Dann gerät der Ichinator vollends außer Kontrolle, denn aus
Europa wird ´´ mein Europa „ und aus Deutschland ´´ ihr Land „.
Selbstbei dem Schließen der Grenzen beharrt die Bundeskanzlerin
darauf, dass die Regierungen ´´ ihren „ Plan verfolgen und nur
nicht länger warten gewollt. Als Anne Will kurz einmal aufwacht
und den Namen Orban nennt, klammert sich der Ichinator sofort
daran und gibt sich dem Wahne hin mit Ungarn gemeinsame Inte –
ressen zu haben und dass doch eigentlich aller einer Meinung,
sprich natürlich ihrer Meinung seien. Nun besteht keinerlei
Zweifel daran, das diese Bundeskanzlerin einem Wahn verfallen
ist !
Nicht einmal Saddam Hussein, Gadaffi oder der nordkoreanische
Regimechef haben je in eine ihrer Reden so viele ´´ Ichs „
benutzt ! Das ist wirklich purer Größenwahn und zugleich ein
deutlich sichtbares Zeichen für den Verfall der Demokratie
in diesem Land. Der einzige Unterschied zwischen der Ersten
Reihe und dem nordkoreanischen Staatsfernsehen scheint zu
sein, dass ein Kim Jong-un der Anne Will bestimmt weitaus
weniger für deren Auftritt bezahlt hätte. Natürlich fällt auch
die Altersvorsorge für Speichellecker bei der Ersten Reihe
viel üppiger aus.
Trotzdem behaupten die Medien- Claqueure, dass 6 Millionen
Zuschauer vom souveränem Auftritt der Kanzlerin überzeugt
seien. Natürlich kann man den ´´One Woman „-Auftritt des
Ichinators Merkel schon als souverän bezeichnen und es gibt
in Deutschland genügend Fernsehzuschauer, welche den Auftritt
des Ichinators auch bewundern, denn das ist ja das Schöne an
Deutschland : hier muß man die Gutmenschen noch nicht einmal
dazu zwingen, sich dumm zu stellen. Solch ein schon reichlich
degeneriertes Fernsehpublikum hätte sich da der große Diktator
Kim Jong-un bestimmt auch für Nordkorea gewünscht. Dafür hat
der aber noch die besseren Speichellecker in seinem Staats –
fernsehen !
Anne Will ist jedenfalls viel zu regimetreu um dem Ichinator
die richtigen Fragen zustellen. Wer in der Ersten Reihe noch
sein eigenes Gehirn benutzt, der fliegt. Der Fall Eva Hermann
läßt grüßen !