Petersberger Gipfel: Es wird wieder teuer für die Deutschen!

Bundeskanzler Olaf Scholz schenkte Indien 10 Mil-
liarden Euro, damit Indien, das sich nicht an den
Sanktionen gegen Russland beteiligt, somit noch
billiger Öl aus Russland kaufen kann.
Neben Indien verdient auch Saudi Arabien, noch
so ein „Verbündeter“ der Bunten Republik, kräftig
am russischen Öl mit. Denn die Saudis importieren
das rund 30 Prozent günstigere russische Öl und
decken damit den eigenen Energiebedarf, während
das Land viel mehr teureres eigenes Öl exportieren
kann. Ein Milliardengeschäft. Dann darf Deutsch-
land das 30-prozentig teure Öl dann kaufen! Kein
Wunder, dass immer mehr Deutsche am Sinn der
Sanktionen gegen Russland zweifeln.
Nachdem die Regierung aus Deutschland so in
Sachen fossiler Brennstoffe das Ausland bestens
begünstigt, kann sie sich an den Petersberger
Klimagipfel machen.
Für die buntdeutschen Grünen sind ja schon die
Sanktionen gegen Russland hier ein wahrer Segen.
Schon lange vor 2022 hatten die Grünen es laut-
stark gefordert, dass die Lebensmittelpreise stei-
gen müssen, nicht viel anders war es bei den Prei-
sen für Kraftstoffe.
Da in der Bundesregierung kaum jemand mit Ver-
stand und noch weniger mit einem funktionieren-
den Plan befindlich, so können die Grünen ihren
Windrad-Irrsinn voll ausleben. Nicht umsonst
erklärte die Grüne Baerbock, dass der Krieg ein
Booster für den Ausbau erneuerbaren Energien
sei. Was Putin nicht gelingt, schafft grüner Irr-
sinn spielend, nämlich für unbezahlbare Energie-
preise zu sorgen! Derweil versuchen die Grünen
von ihrem Komplettversagen damit abzulenken,
dass das Weltklima die größte Sicherheitskrise
sei. Und damit im buntdeutschen Staatssäckel
auch ja kein Cent übrig bleibt, um die Folgen
steigender Energiepreise für das eigene Volk ab-
zufangen, veranstaltet man schnell noch einen
Klimagipfel, auf dem mal wieder einzig das Aus-
land begünstigt wird. Dafür hat auch die Außen-
ministerin Baerbock extra eine Ausländerin, näm-
lich Jennifer Morgan, engagiert, um die deutschen
Steuergelder gerecht ans Ausland zu verteilen!
Der Deutsche darf sich schon einmal darauf ein-
stellen, dass Außenministerin Baerbock auf dem
Petersberger Klimadialog wieder dem Ausland
reichlich Hilfsgelder versprechen wird. Gerade
war Pakistan reichlich am Betteln als höchst-
rangig vom Klimawandel bedroht.
Immerhin hatte die Regierung aus Deutschland
schon 2021 an dir 6 Milliarden Euro für den Kli-
maschutz versprochen, im aktuellen Haushalt
sind aber nur 4,2 Milliarden vorgesehen. Da ist
also noch viel drin fürs Ausland!
Es dürfte also wieder einmal sehr teuer werden.
Zumindest wird der deutsche Steuerzahler auf
den Kosten des Gipfels sitzen bleiben!
Die Grünen sollten sich einmal überlegen wie
nachhaltig und ökologisch sinnvoll das Einflie-
gen von Vertretern aus 40 Staaten ist.
Angeblich ist ja Ägypten Co-Gastgeber. In wie-
weit sich die ägyptische Regierung an den Kos-
ten des Gipfels beteiligt, vermochte weder die
Baerbock oder die Morgan noch andere Vertre-
ter der Regierung aus Deutschland zu sagen!
Die von der bunten Regierung eingekaufte ehe-
malige Greenpeace-Chefin, Jennifer Morgan, gab
als “ Sonderbeauftragte für internationale Klima
politik im Auswärtigen Amt“ bekannt: ,, „Wir
sind sehr glaubwürdig, weil wir in der Tat ein
Osterpaket jetzt durchs Parlament gebracht
haben, wo wir unsere erneuerbaren Ziele er-
höhen“. So viel „Glaubwürdigkeit“ lässt sich die
Morgan bestimmt fürstlich bezahlen. Dabei liegt
die Glaubwürdigkeit der Bunten Regierung, trotz
oder wegen Morgan, tatsächlich bei dem als würde
man es glauben, dass ein Hase die Ostereier bringt!
Was die Morgan da wohl so im Monat von unseren
Steuergeldern bekommt, ist ganz bestimmt alles
andere als nachhaltig!
Zumal für eine Regierung, die neben der größten
Angst, – die vor dem eigenen Volk -, so viel Angst
vor ausländischer Einmischung hat, und dann
ausgerechnet eigens eine Ausländerin im Aus-
wärtigen Amt die Politik machen lässt. Diese
Regierung lässt aber auch wirklich nichts aus!
Die Morgan hat für das Ausgeben der deutschen
Steuergelder, denn auch gleich nur das Ausland
im Blick: ,, Viele Inselstaaten sind im Raum, sie
werden ganz genau zuhören„. Und ganz beson-
ders werden sie zuhören, welche finanziellen Hil-
fen ihnen die Regierung aus Deutschland zuteil
werden lässt. Denn ganz bestimmt wird keiner
dieser Vertreter von Inselstaaten so unaufmerk-
sam sein, dass ihm am Ende noch ein paar Mil-
lionen deutscher Steuergelder durch die Lappen
gehen! Dafür lohnt es sich allemal eine der be-
rühmt-berüchtigten Reden dieser sonderbaren
Außenministerin aus Deutschland sich anzuhö-
ren, denn dabei ist jeder Versprecher buchstäb-
lich Millionen wert!
Dementsprechend fordert Baerbocks Sonderbe-
auftragte Morgan denn auch auf dem Petersberger
Gipfel: ,, Der Kanzler müsse zeigen, dass er bereit
sei, mit den Staaten solidarisch zu sein und sie bei
Anpassungsmaßnahmen und der Finanzierung
unterstützen werde„. Und ganz gewiss wird die-
ser Kanzler das Ausland in jeder Hinsicht zufrie-
denstellen, wenn es nur am eigenen Volk noch
irgend etwas einzusparen gibt!
Wie schon gesagt, der Gipfel wird uns teuer zu
stehen kommen, und zwar in jeder Hinsicht. Wer
weiß, ob wir uns danach eine Jennifer Morgan
überhaupt noch leisten können! Was tut die
gleich noch mal für Deutschland?

Unfähige Politik trifft auf Endzeitsekte

Da Bundesinnenministerin Nancy Faeser sich außer
mit dem Kampf gegen Rechts und dem Betätigen als
oberste Schleuserin und Schlepperin der Bunten Re-
publik, nichts aber auch wirklich gar nicht hinbe –
kommt, können sich Straftäter mit Migrationshin-
tergrund ebenso weiterhin ungestört ihren Revier-
kämpfen hingeben, wie vermeintliche Klimaaktivis-
ten auf den Autobahnen festkleben.
Während es bei den Revierkämpfen schon erste Tote
und eine Reihe Verletzte gegeben hat, dürfte es bei
den Aktivisten nur noch eine Frage der Zeit sein, bis
der erste Autofahrer ausrastet. Wie von ihr nicht an-
ders gewohnt, nimmt Faeser bei ihrer Politik Opfer
billigend in Kauf. Der ihr von der Justiz beigegebene
Buschmann, der sich bislang auch nicht gerade durch
Anzeichen von Kompetenz ausgezeichnet, ist eben-
falls nicht bereit zu handeln.
Fast scheint es als brauche man das Opfer eines Akti-
visten, um ihn so zum Märtyrer erheben. Sozusagen
der Walter Lübcke des Klimaschutz! Anders ist die
Handlungsunfähigkeit einer Nancy Faeser kaum zu
erklären. Wahrscheinlich ist, dass man dann aus
dem Autofahrer sofort einen „Rechten“ ganz so
macht, wie man eben aus jeden muslimischen Ter-
roristen ein psychisch-kranken Einzeltäter! Nichts
benötigt die Faeser so sehr wie ein Opfer, um das
herum sie ihren Kult zelebrieren kann. Bis zum
Erbrechen hatte man aus dem psychisch-kranken
Einzeltäter von Hanau einen „Rechten“ gemacht
und um die Opfer, da mit Migrationshintergrund,
einen regelrechten Kult inszeniert. Aber Hanau,
Halle und der Lübcke-Mord zählen ebenso wenig
ewig, wie man von den sogenannten NSU-Morden
profitieren kann!
Also muss ein neues Opfer her und wer würde sich
da im Augenblick besser anbieten als ein überrollter
Klimaaktivist oder Klimaaktivistin! Von daher geht
man weder im Bundesinnen – noch im Bundesjustiz-
ministerium auch nur ansatzweise gegen die Klima-
aktivisten selbst nicht vor und schon gar nicht gegen
deren Hintermänner und ihre Organisationen! Man
will endlich Blut auf der Straße sehen, um dann wie
gewohnt gehörig vom eigentlichen Geschehen in die-
sem Land und der eigenen kompletten Unfähigkeit
im Ministerium ablenken zu können. Nur so ist es
zu verstehen, dass bereits über 30 Autobahnbesetz-
ungen haben stattfinden können, ohne dass auch
nur ein Mitglied aus der Führungsriege von deren
Organisationen zur Rechenschaft gezogen worden!
Ganz im Gegenteil, deren Sprecher können noch
große Statements in der Staatspresse abgeben!
Man braucht sich an dieser Stelle erst gar nicht zu
fragen, wie wohl Buschmann und Faeser reagieren
täten, wenn Rechte über 30 mal illegale unange-
meldete Demonstrationen abhalten würden!
Wer in Krisenzeiten und bei Kraftstoffmangel und
noch dazu, wenn die Regierung drastische Einspar-
ungen einzig von den Bürgern fordert, kilometer-
lange Staus auf den Autobahnen verursacht, der
handelt nicht nur vollkommen verantwortungs-
los, sondern in diesen Zeiten auch geradezu kri-
minell! Wobei es ein noch größeres Verbrechen
von Ministern ist, nicht im mindesten dagegen
vorzugehen!
Wie blöd muss man im Justiz – und Innenminis-
terium eigentlich sein, um einer Endzeitsekte wie
die der Letzten Generation immer wieder solch
Freiräume einzuräumen und sie über das Gesetz
zu stellen? Das ist gleich dreißigfaches Staatsver-
sagen und wir alle kennen die Hauptschuldige,
Nancy Faeser! Wie arrogant und abgehoben ist
die Regierung Scholz eine derart vollkommen un-
fähige Politikerin, neben der die Vergehen einer
Anne Spiegel geradezu wie ein Kavaliersdelikt
ausnehmen, weiterhin im Amt zu belassen!

Das hässliche Anglitz unserer Jugend

Wo bleiben eigentlich all die hässlichen Auftritte
der vor den Karren der Politik gespannten jugend-
lichen Eseln, die eben noch ihren Eltern und Groß-
eltern vorwarfen auf ihre Kosten zu leben? Ist es
nicht seltsam, dass die nun nicht auf die Straße
gehen, um ebenso dagegen zu protestieren, dass
sie es abbezahlen werden müssen der Ukraine nun
den Krieg, den Staatshaushalt, die Waffenlieferungen,
die Rückeroberung von Donbass und Krim, den Wie-
deraufbau und den EU-Beitritt mit zu finanzieren.
Die dadurch entstandenen gestiegenen Lebenser-
haltungkosten müssten mittlerweile auch in der
letzten Studenten-WG angekommen sein!
Trotzdem schweigen die jugendlichen Aktivisten
nicht nur dazu, sondern sind bei den „Slawa Uk-
raine“-Rufen ganz vorne mit dabei!
Ebenso, wie diese jugendlichen Aktivisten für die
weitere Aufnahme von Migranten sind und für
deren Bleiberecht kämpfen. Genau die Migranten,
für die sie später werden aufkommen müssen! Nie
aber würden diese Aktivisten es einem Migranten,
ebenso vorwerfen wie ihren eigenen Eltern und
Großeltern, dass dieser auf ihre Kosten lebe.
Es ist die dumme Ignoranz einer Szene, die ein
Wochenende unter dem Motto „In unserer Stadt
ist noch so viel Platz“ für die Aufnahme weiterer
Migranten als vermeintliche Flüchtlinge auf die
Straße gehen und am Wochenende darauf gegen
fehlenden bezahlbaren Wohnraum in ihrer Stadt
protestieren! Diese Jugendlichen können noch
nicht einmal so weit voraus sehen, dass sie sich
dann den ohnehin schon knappen Wohnraum
auch noch mit eben jenen Migranten werden
teilen müssen, für deren Aufnahme sie gerade
noch demonstriert!
So sich niemand von den Umwelt und Klima –
Aktivisten, die sich so gerne auf Autobahnen
festkleben, es einmal gefragt, warum gerade
in den Gebieten, in denen angeblich schon das
Trinkwassser knapp wird, dann noch zusätzlich
Tausende von Migranten angesiedelt werden.
Links alternative Politik bedeutet bei Jugend-
lichen stets, dass man die Schuld, die man
selbst auf sich geladen, mit seiner politischen
Betätigung auf andere abwälzt, zumeist auf
die eigenen Vorfahren. Schon die Achtund-
sechziger lebten so parasitär von dem, was
ihre Nazivorfahren sich erarbeitet! So sind
es überwiegend dieselben jugendlichen Akti-
visten, die sich der Errettung der Migranten
nach Deutschland verschrieben, die dann
ihren eigenen Großeltern, die Jahrzehnte
lang in die Kassen des Sozialsystems einge-
zahlt, auf ihre Kosten zu leben. Ja ihnen sogar
vorwerfen zulange zu leben und so zu viel Rente
zu bekommen! Das ist auch nicht viel besser, wie
der People of Color, der selbst dem weißen Ob-
dachlosen noch vorwirft, privilegierter zu sein!
So wie der jugendliche Klimaschützer einzig dem
Biodeutschen SUV-Fahrer als Mörder beschimpft,
aber es sich eben nie wagen täte vor den Luxuska-
rossen der Familienclans zu demonstrieren! Ganz
wie der Umweltschutz-Aktivist zwar einzig dem
Deutschen, der noch eine Plastiktüte ganz genüß-
lich vorrechnet wie lange so ein Stück Plastik im
Meer braucht, um biologisch abgebaut zu werden
und welch einen Schaden Plastik im Meer anrich-
tet. Dieselben Aktivisten wirst Du nie in einem
Asylantenheim sehen, wo er den Bootsflüchtigen
vorrechnet, wie lange es dauert, bis die tausend
von ihnen im Mittelmeer versenkten Schlauch –
boote, samt Kunststoffinventar biologisch abge-
baut werden oder welchen Schaden, die mit ihnen
versenkten Bootsmotoren durch auslaufenden
Treibstoff und Motorenöl anrichtet. Auch wird
nie ein Aktivist die Zumüllung der Umgebung
von Asylunterkünften anprangern. Hier wird
gekonnt von den Möchtegernrevoluzzern weg-
gesehen. Es ist ja auch viel bequemer politisch
korrekt den deutschen Arbeiter oder Hausfrau
an der Fleischtheke zu belästigen und diese für
alles verantwortlich zu machen.
Es ist derselbe Schlag, der dann als ewiger Stu-
dent oder Doktorand an den Universitäten her-
umlungert, wo er dann Politik – sowie Sozial-
wissenschaften oder sogar Islamwissenschaften
studiert, schließlich als verkackter Politologe die
Fake news für die Zeitungen schreibt, bzw. als
Studiumabbrecher in einer Partei oder eben als
der xste Extremismus-, Rassismus- , Diskrimi –
nierungs -Forscher endet, sich mit Migration
beschäftigt, und so in seinem gesamten Leben
staatlich alimentiert, Null zum Bruttosozialpro –
dukt des Landes beitragend, und sich da noch
wundert, dass die Rentenkasse für ihn leer ist!
Was stimmt nur mit dieser Jugend nicht? Und
es ist ganz gewiß nicht Corona, dass diese Ju-
gend krank gemacht, sondern es ist genau das
politische System, in dem sie sich von klein auf
politisch engagiert!

Etwas zu Umwelt- und Klimaschutz

Natürlich gilt das ganze Energiespar-Gedöns der
EU nur für den normalen EU-Bürger aber nicht
im Geringsten für die Industrie.
Haben Sie sich nicht schon einmal gefragt, warum
die Computerbranche nicht schon längst von der
EU reguliert und weiterhin immer mehr größere
CPUs und Grafikkarten, die immer mehr Strom
verbrauchen auf dem Markt bringen dürfen?
Ganz wie üblich, wird auch hier mit irgendeinem
Energiesparmodus alles auf den Bürger abgewälzt!
Zusätzlich werden Betriebssysteme auf PC, Tablets,
Smartphones usw. so entwickelt, dass sie alle paar
Jahre auf älteren Geräten nicht mehr laufen, und
der Bürger gezwungen ist alle Jahre neue Geräte
zu kaufen, um seine gewohnten Apps und An-
wendungen weiter nutzen zu können.
Echte Nachhaltigkeit sieht anders aus!
Man heult in der EU wegen dem Abbau seltener
Erden herum, aber tut nicht das aller Geringste
um deren Verbrauch in Computer – und Smart –
phone- usw. Branche einzuschränken.
Auch in der Urlaubsbranche wird vom Schlauch-
boot, über Outdoorkleidung, vom Zelt bis hin zu
Rucksäcken weiter mit Materialien gearbeitet, die
kaum biologisch abbaubar bist. Oft wird hier der
Bürger mit einer angeblich „CO2-neutralen Pro-
duktion“ geblendet und der EU-Staat begnügt
sich mit einer versteckten Steuer in Form er-
höhter Gebühren beim Entsorgen!
Dasselbe findet sich auch in der Schuhindustrie,
wo zum Tierwohl echtes Leder verpönt, wie in
der Bekleidungsindustrie von synthetische Stoffe
den echten Pelz ersetzt. Auch hier wird und im-
mer wieder eine „CO2-neutrale“ oder „nachhal-
tige“ Produktion vorgegaukelt, wobei die Nach-
haltigkeit zumeist schon darin besteht, wenn
Kleider oder Schuhe mehr als einmal getragen!
Man könnte hier noch Hunderte, wenn nicht gar
Tausende anderer Beispiele anführen.
Diese ganzen „CO2-neutralen“ oder „nachhal-
tige“ Produktionen, existieren größtenteils nur
auf dem Papier, indem man in gewohnter Milch-
mädchenrechnung aus der zuvorigen Produk-
tion alles herein und in der neuen Produktions-
weise alles heraus rechnet. Es sind also zumeist
reine Mogelpackungen.
Mit gewohnter Blindheit verlegt sich die EU, –
wenn überhaupt -, auf die Reglementierung
einer Branche, wie etwa bei der Automobil-
industrie mit dem Verbot der Verbrennungs-
motoren, während alle anderen Branchen wie
gewohnt ressourcenverschwendend weiter pro-
duzieren.
Überhaupt wird da, wo viel Geld zu verdienen
und eine starke Lobby dahintersteckt, gewohnt
weggesehen, wie etwa beim Sport. Niemand ver-
langt zum Beispiel beim Fußball, dass etwa die
Mannschaft der Profivereine nur noch öffent-
liche Verkehrsmittel benutzen dürfen, um zu
ihren Spielen zu gelangen oder fordert den Ein-
satz von Energiesparlampen bei der Stadienbe-
leuchtung oder fordert eine Wasserregulierung
beim Sprengen des Rasen auf Fußballplätzen, –
da, wo nicht auf Kunstrasen gespielt -, so wie
auch niemand ein Verbot von Kunststoff im
Stadion, beispielsweise für Zuschauersitze,
fordern täte. Niemand interessiert wie sich
denn zum Beispiel ein Kunststoffrasen oder
Kunststoffsitze der Stadien recyceln lassen.
Weil die Politik genau weiß, wie unbeliebt
man sich damit bei den Fans machen würde.
Allerdings fragt in der EU dem „Klimaschutz“
zuliebe auch kein Politiker nach, wie sich
etwa die zum erheblichen Teilen aus Kunst –
stoff bestehenden Rotorblätter von Wind-
kraftanlagen reyceln lassen, schon, weil sie
sich dieses Umweltproblem selbst erschaffen
haben!
Dem Klimaschutz zuliebe müsste längst auf
den Motorsport komplett verzichtet werden!
Aber auch hier wird aus den oben genannten
Gründen weggesehen. Aber vom Motoradren-
nen, über Monstertrucks, vom Schlepperren-
nen bis zur Formel 1 findet weiterhin alles wie
gewohnt statt, außer, dass der Zuschauer jetzt
keine Getränke mehr aus dem Kunststoffbecher,
sondern aus biologisch abbaubaren Materials,
inklusive des Trinkhalms bekommt, wobei die
gesamte Nachhaltigkeit wiederum einzig beim
Bürger liegt!
Letztendlich wird in der EU einzig der kleine
Mann zum Klima – und Umweltschutz heran-
gezogen, arg reglementiert und mit Sonderab-
gaben und Steuern belegt.
Da, wo man viel Geld verdienen oder wie beim
Fußball eine starke Lobby gegen sich weiß, da
wird gekonnt in den Parlamenten weggesehen.

Ukrainischer Weizen und deutscher Klimaschutz

Es dürfte in Deutschland auffallen, dass von den
jeweiligen Bundesregierung betriebene Umwelt-
schutzpolitik kein einziges Problem je gelöst, son-
dern stets einzig der Auslöser neuer Probleme ge-
wesen.
Dieselben Politiker, die in den 1990er Jahren noch
große Summen für die Stilllegung landwirtschaft-
licher Flächen zahlten, jammern jetzt über fehlende
Landwirtschaftsflächen wegen des Ukraine-Krieges
und prophezeien große Hungersnöte.
Nach den großen Flächenstilllegungsprogrammen
der EU folgte das Bio-Diesel-Programm, dass jetzt
den Politikern auf die Füße fällt. Damals wurde
der landwirtschaftliche Anbau für die Biodiesel-
Produktion so übermäßig gefördert, dass der land-
wirtschaftliche Anbau von Nahrungsmitteln stark
darunter litt. Noch heute werden im Namen des
„Klimaschutzes“ jährlich 15 Millionen Tonnen Ge-
treide in Deutschland zu Bio-Ethanol und 3,5 Mil-
lionen Tonnen importiertes Palmöl zu Bio-Diesel,
um von der Regierung vorgeschriebene Beimisch-
ungsquoten in Treibstoff zu erfüllen!
Palmöl wurde verpflichtend, damit man damit ein-
zig die Entwicklungsländer einseitig unterstützt,
nicht der Umwelt zuliebe oder gar, weil das deut-
sche Volk etwas davon hätte. Zumal für die vielen
Palmen-Plantagen jede Menge Regenwald abge-
holzt worden.
Damit sind die Hungersnöte in Afrika nicht von
Russland verschuldet, dass angeblich die Weizen-
Lieferungen der Ukraine behindert schuld, son-
dern die Krise ist hausgemacht. Immerhin ist
die Ukraine nur der fünftgrößte Weizen-Liefe-
rant und niemand hinterfragt, warum dann die
anderen größeren Vier nicht den fehlenden Wei-
zen liefern. Natürlich hat auch die Ukraine vor
dem Krieg nicht seinen Weizen an Afrika und
andere umsonst geliefert. Das heißt, auch vor
dem Krieg mussten diese Länder den Weizen
aus der Ukraine auf dem Weltmarkt kaufen
und zwar zu den handelsüblichen Preisen!
Und genau hier liegt das Problem. So wie man
zuvor riesige Tankerflotten auf dem Meer hin
und her schickte, um durch den so künstlich er-
erzeugten Mangel die Ölpreise hoch zu halten,
so liefern nun die anderen Weizen-Produzen-
ten absichtlich weniger und haben keinerlei
Interesse daran die fehlenden Weizenlieferun-
gen aus der Ukraine auszugleichen, weil die
Weizen-Preise durch den Krieg in der Ukraine
absichtlich künstlich in die Höhe getrieben wor-
den, damit man gute Geschäfte macht. Und ge-
nau diese neuen, künstlich in die Höhe getrie-
benen Preise können sich die armen Staaten nicht
mehr leisten! Aber auch nicht die Hilfsorganisatio-
nen, die auch von Deutschland reichlich alimentiert,
auf deren jährliche Lieferungen viele arme Staaten
dort schon zum Gewohnheitsrecht geworden, war-
ten.
Während man so wieder in gewohnter Einseitigkeit
von der EU, und hier allem voran von Deutschland,
Millionenzahlungen an Hilfsgeldern erwartet, ist es
mit dem „Alle müssen Opfer für den Ukraine-Krieg
bringen“, nicht weit her. Niemand verlangt von den
vier größten und den anderen Weizen-produzieren-
den Ländern, dass deren Regierung den Weizen auf-
kaufen und zu moderaten Preisen an den Weltmarkt
liefern. Warum eigentlich nicht? Weil es in der Poli-
tik einzig zählt, immer die Falschen zur Kasse zu bit-
ten. So wie auch niemand erklären kann wie man
mit 25 Millionen Tonnen ukrainischen Weizens
auf Dauer über 100 Millionen hungernder Men-
schen versorgen will!
Und wenn Deutschland nunmehr sein Bio-Diesel-
Programm beendet, dann werden die Palmöl-produ-
zieren Statten, wie z.B. Indonesien, mit denen man
ja langfristige Verträge hat, sich dies teuer bezahlen
lassen. So besteht am Ende der gesamte Klimaschutz
für das deutsche Volk darin, für Palmöl zu bezahlen,
dass man nie erhalten wird. So wie eben beim staat-
lich verordneten Einkaufsverbot von russischem Gas-
und Öl, wo man durch eben diese langfristigen Ver-
träge dazu verpflichtet ist, über Jahre weiter zahlen
zu müssen auch wenn man gar kein Öl oder Gas
mehr von dort importiert! Ebenso, wie man noch
Jahrzehnte lang an die Ukraine Transitgebühren
zahlen muss, für Öl und Gas, dass dann gar nicht
mehr über ukrainisches Territorium geleitet. Da-
rüber spricht man in der Bundesregierung nie of-
fen, da ja die große Ukraine moralisch überlegen
Deutschland anklagt mit russischem Öl und Gas
Putin den Krieg zu finanzieren. Da macht es sich
schlecht, wenn der Bundesbürger erfährt, dass
die Ukraine bis weit über den letzten Tag weiter
kräftig mit abkassiert!
Aber Ehrlichkeit war in der Bundesregierung noch
nie eine Option, selbst beim vermeintlichen Um-
welt – und Klimaschutz! Und der Krieg in der Uk-
raine ist diesen Politikern nun hochwillkommenes
Mittel von Jahrzehnte langen eigenen Fehlern
im Klima – und Umweltschutz abzulenken, und
gleichzeitig einzig den deutschen Steuerzahler
für all ihre Fehler aufkommen zu lassen.
Zugleich sind all die Hunger – und Katastrophen-
Szenarien hervorragende Gelegenheit dem eige-
nen Volk weitere Millionen an Steuergeldern zu
entziehen. Schließlich gilt es den „Nutzen des
deutschen Volkes zu mehren“ für das Ausland
und dabei ist für das eigene Volk dann kaum
noch was drin! Deshalb sind die Erfüllungs-
politiker unter Olaf Scholz auch gerade unter-
wegs in Afrika um deutsche Steuergelder dort
zu verschenken. So dienen auch all die unzäh-
ligen von NGOs, welche die Bundesregierung
so gerne alimentiert, in diesen Ländern, vorgeb-
lich dem Klima – und Umweltschutz gewidmet,
einzig dem Zweck dauerhafter Alimentierung,
wobei sämtliche mit oder ganz finanzierte Pro-
jekte nicht das Mindeste zur deutschen Klima-
Bilanz beitragen. Dort wird bewusst alles hin-
eingerechnet, damit diese möglichst hoch aus-
fällt, dem einfältigen Bürger ein schlechtes Ge-
wissen beschert und ihn zu weiteren Zahlungen
bereitwillig machte. Genauso funktionierte bis
zu Zeiten Martin Luther der Ablaßhandel!

Vorhersehbar: Friday for Future nun Friedensbewegung

Die Grünen versuchen derzeit durch ihr Partei-
mitglied und U-Boot bei Friday for Future, Luisa
Neubauer ihren Happen von der in Deutschland
verbreiteten Kriegshysterie abzubekommen. So
tingelt nun die Neubauer mit der neuen Kollektiv-
schuldthese, dass einzig Deutschland Putin den
Krieg finanziert habe durch die Presse.
„Es ist doch wichtig, dass man jetzt ehrlich ist:
Wer finanziert die jetzigen Angriffe? Deutschland
etwa, das die Hälfte seiner Energie aus Russland
bezieht. Wir sehen ja jetzt, dass die deutsche Ab-
hängigkeit von fossilen Energieträgern aus Russ-
land eines der Dinge ist, die Präsident Putin so
mächtig macht.“ erklärte die Geografiestudentin
Neubauer.
Natürlich ist Luisa viel zu beschränkt um über –
haupt zu sehen, wie viele Staaten denn Erdöl und
Erdgas von Russland beziehen, darunter sogar
die USA! Aber das Weglassen aller unbequemen
Fakten war schon immer der Hauptbestandteil
aller dieser Kollektivschuld-Geschichten!
Und besonders „ehrlich“ ist das auch nicht!
Besonders, wenn man es weiß, dass sogar die
Ukraine selbst ihr Erdöl und Erdgas zuvor aus
Russland bezogen hat! Natürlich würde noch
nicht einmal die dumme Luisa den Ukrainern
vorwerfen den Krieg gegen sie, selbst finan-
ziert zu haben! Alleine, weil solch dümmliche
Kollektivschuldthesen eben nur bei den bunt-
deutschen Einfaltspinseln auf fruchtbaren
Boden fallen.
Damit Luisas platte Propaganda funktioniert
bei buntdeutschen Einfaltspinseln, muss es
eben einzig der Deutsche sein, der, – wie im-
mer -, an allem die Schuld trägt!
Und damit der Nonsens unters Volk gebracht,
wurde auch ihre Friday for Future-Truppe auf
Linie gebracht und marschiert wieder auf.
Da wird groß angekündigt: „Die Klimaschutzbe-
wegung „Fridays for Future“ wird ihre Stimme
auch im Ukraine-Konflikt* erheben“.
Neu ist das Ganze nicht, denn schon die Merkel-
Regierung bediente sich Friday for Future um
beim Bürger mit neue Öko-Abgaben und Steuern
gehörig abzukassieren. Insofern ist Friday for Fu-
ture so etwas wie die deutsche Variante der Enkel-
trickbetrüger!
Es ist zugleich auch ein schöner Beweis, dass für
die Bunte Regierung immer dieselben Dauerde-
monstranten auf die Straße gehen. So wie nun
bei Friday for Future aus „Klimaschutzaktivisten“
über Nacht eine „Friedensbewegung“ wird, so
wird aus linker Antifa schnell mal eine Demo
für die Asyl – und Migrantenlobby oder der
die „Zivilgesellschaft“ schauspielernde Demons-
trant gegen Rechts. Hier werden einfach nur die
Banner und Parolen ausgetauscht. Und genau
daher ist Friday for Future nun eben für die Uk-
raine unterwegs!
Und das grüne U-Boot Neubauer verkündet es
schon einmal auf Twitter, – früher Lieblingsplatt-
form deutscher Rechter und Donald Trumps -,
folgerichtig am 2.03. : „Am morgigen Donners-
tag zeigen wir Haltung wie Autokraten es hassen,
und stehen auf für Menschenrechte und demokra-
tischen Werte.“
Selbstredend macht die Staatspresse auch gleich
mit, u.a. mit kostenloser Werbung für Friday for
Future. Dort heißt es: „Gegenüber der Frankfurter
Rundschau sagte die „Fridays for Future“-Aktivis-
tin Luisa Neubauer, man habe „entschieden, nicht
stumm zu bleiben, sondern laut zu werden, Solida-
rität zu zeigen und für eine sichere Welt zu kämp-
fen, in der fossile Energien nicht weitere Kriege
befeuern und finanzieren.“ Selbstverständlich ist
in dieser Presse kein objektiv-sachlicher Journa-
list zu finden, der Neubauers krude Thesen ein-
mal hinterfragen würde.
Im buntdeutschen Sowjetsystem kommt eben al-
les aus demselben Stall vom Demonstranten über
Aktivisten, vom Journalisten, Reporter, Kriegsbe-
richterstatter und Moderator, vom Sportfunktio –
när und Sportler, vom Kunstschaffenden bis zum
Kunst – und Kulturstaatsmininterin, vom Migran-
tenlobbyisten bis zum Politiker. Es ist wie der be-
rühmte Kampf des Don Quijote gegen Windmüh-
len, wenn buntdeutsche Apparatschik gegen Putin
kämpft! Und Sancho Panza in Form von Luisa Neu-
bauer hat gerade die Friday for Future-Rosinante
frisch zu einem weiteren Angriff gesattelt!

Regierung Scholz – Alles wird schlimmer

Die neue Bundesregierung wird schon bald zum einem
Albtraum für den deutschen Bürger werden. Unfähige
Sozis bleiben im Amt, dazu das Schlimmste, was die
Grünen aufzubieten haben.
Von Erneuerung ist keine Spur erkennbar, ebenso
wenig wie von Neuwahlen nach den extremen „Pan-
nen“ in Berlin, die man durchaus schon als Wahlbe-
trug bezeichnen kann.
Mit Sozis und Grünen bekommen wir eine Regierung,
welche die Migration noch verstärken wird. Hat man
bislang noch geglaubt es könne nicht schlimmer als
unter der unseligen Angela Merkel und ihren Satrapen
werden, der sieht sich getäuscht. Das was die neue Re-
gierung vorhat übertrifft alles.
Der Kriminalität von Familienclans und Straftätern
mit Migrationshintergrund bekommt man schon
jetzt nicht in den Griff. Kein Grund für die neue
Regierung sie mit weiterem Nachschub zu versor-
gen!
Wie gewohnt werden überwiegend muslimische
Männer ins Land geholt, die Islamisierung Deut-
schlands wird also weiter voranschreiten. Man
kann ohnehin nur hoffen, dass Belarus die ag-
gressiven Migranten zurück schafft, denn ist
die neue Regierung erst im Amt, wird man die
bald zum großen Teil in Deutschland haben!
Der Sozi Heiko Maas erfindet als Außenminister
immer neue afghanische „Ortskräfte“, um so
vermehrt Afghanen nach Deutschland einzu-
schleusen. Da sind Tote und Verletzte unter
den deutschen Zivilisten fast schon vorpro-
grammiert!
Auch wird die neue Bundesregierung nichts
für das eigene Volk tun, so wie man es unter
Merkel gewohnt, schließlich waren die Sozis
dort „Koalitionspartner“! Es gilt also keines-
wegs Deutschland wieder für Deutsche attrak-
tiver zu machen, sondern ausschließlich für
Einwanderer!
Und wie macht man Deutschland für ausländ-
ische Invasoren attraktiver? Indem man sie es
sich hier einrichten lässt, ganz wie sie es aus
ihrer Heimat gewohnt. So brauchen Migranten
zukünftig keinen Sprachnachweis mehr. Dem-
entsprechend müssen eben die Deutschen die
Sprachen ihrer Eroberer lernen!
Es geht der Bundesregierung auch nie um ein
Asylrecht für Verfolgte, sondern stets unter dem
Mißbrauch desselben, einzig um dauerhafte An-
siedlung! Einem echten Asylanten, der hier tat-
sächlich nur vorübergehend Schutz und Zuflucht
sucht, muss man sein Gastland nicht attraktiver
machen!
So wie man die Corona-Hysterie schamlos aus-
nutzt, um sämtliche Aktivitäten der Opposition
unter Vorwand von Corona-Maßnahmen zu be-
und verhindern, so sorgt man mit dem Klima-
schutz dafür, dass es immer weniger Ausweich-
möglichkeiten für die Deutschen gibt. Mit der
E-Mobilität wird er stark eingeschränkt und mit
dem Verbot des Baus von Eigenheime wird er
dazu gedrängt, mitten unter seinen Feinden,
die seine Regierung als Dauergäste ins Land
geholt, leben zu müssen. Auch die letzte Ni-
sche wird ihm so bald genommen. In den
Städten sind sie dann Messermännern, Ver-
gewaltigern ihrer Frauen und Töchtern, Is-
lamisten und psychisch-Kranken, Familien-
clans und anderen „Kulturbereicheren“ um
so mehr ausgeliefert!
Dabei setzt der Ökofaschismus genau da das
Werk mit Eingemeindungen der Dörfer fort,
wo der Nationalsozialist es 1945 abbrechen
musste! Dazu ein Schuß kommunistischer
Diktatur mit Enteignungen!
Als sei dies alles noch nicht schlimm genug,
werden dem Deutschen auch noch seine aller
letzten Ersparnisse genommen durch stetig
steigende Lebenshaltungs – und Energiekos-
ten, steter Vernichtung seiner Ersparnisse
und Geldanlagen durch Nullzins und Straf-
zinsen auf Guthaben. Auch hier hilft der
Straftäter mit Migrationshintergrund vom
Enkeltrick für die Alten, bis zu Einbrüchen,
Diebstählen und Raub kräftig mit! Dieses
wird dem Kriminellen noch auf jede nur
mögliche Weise erleichtert, durch eine Jus-
tiz fest seit Jahren in Sozihand, die in den
letzten Jahren Deutschland vom Rechtsstaat
so weit entfernt, wie Somalia von der Mond-
landung!

Verlogene Klimadebatte

Luisa Neubauer ist dass, was man eine typische grüne
Politikerin nennt. Schuld sind bei ihr immer die an –
deren! Dies hat sie bei Friday for future gelernt. Da
sind auch Jugendliche versammelt, die selbst nicht
den aller kleinsten Verzicht der Umwelt zuliebe leis –
ten und auch zumeist keinen Finger für die Umwelt
gerührt. Dagegen werden ihre Eltern und Großeltern,
die umweltbewusster gelebt als es ihre Kinder und
Enkel je tun, zu Sündenböcken gemacht.
Ganz so wie man bei FFF die Flugreisen am liebsten
verbieten würde, während „Landstreckenluise“ von
einem Urlaub in den nächsten fliegt!
Bei Friday for future heuchelt man auch, dass man
von Parteien und politischen Strömungen unabhän –
gig sei. Inzwischen ist man von Linken unterwandert
und lässt sich von einer Grünenpolitikerin wie Luisa
Neubauer als williges Demovieh vor so ziemlich je –
den Karren spannen.
Noch etwas anderes ist an der Neubauer typisch für
die Grünen : das die noch nie in ihrem Leben einer
geregelten Arbeit nachgegangen und von Schule und
Studium direkt in die Politik gewechselt. Wer mit sei –
ner eigenen Hände Arbeit seinen Lebensunterhalt ver –
dient, würde nie auf die Idee verfallen, von Benzin
über Lebensmittel und Strom alles immer teurer zu
machen und dazu noch am laufenden Band Steuern
und Abgaben zu erhöhen. Sich quasi das Leben selbst
in diesem Land unbezahlbar zu machen, darauf ver –
fallen wirklich nur asoziale Charaktere!
Die Neubauer schimpft: „Einige Parteien wollen an –
scheinend die Menschen für dumm verkaufen“. Die
Einzigen, die einen hier für dumm verkaufen wollen,
sind die Grünen, wenn sie dass, was sie fordern uns
als „sozial gerechten Klimaschutz für alle“ verkaufen
wollen! Und eine „verlogene Debatte“ ist es da wohl
eher nur „Billigflüge“ verbieten zu wollen, nicht aber
konsequent die Langstreckenflüge, weil man sie ja
selbst, wie die Neubauer gerne nutzt. Aber bestimmt
hat auch die dafür „eine Ausrede“.
Es ist wie das „Haltet den Dieb“-Ablenkgeschrei des
echten Diebes, wenn eine der verlogensten Parteien
überhaupt die anderen der Lüge bezichtigen.
Und Luisa wird mit ihren Grünen und ihren Friday
for Future-Kids die „verlogene Klimadebatte“ weiter
führen.

Luise will nun klagen aber beklagt sich erst einmal

Luise Neubauer von Friday for future, fallen langsam
keine Beweise mehr für den Klimawandel ein. Daher
ist sie schwer am jammern ,, bisher mussten wir uns
dafür rechtfertigen, dass wir mehr Klimaschutz wol –
len„. Ist natürlich auch blöd, wenn man gefragt wird,
warum man eigentlich auf die Straße geht oder für was
man da demonstriert, und die Greta, oder besser gesagt
die Macher hinter ihr, haben das passende Manuskript
noch nicht fertig.
So ist es ja scheinbar der Greta mit ihrer Indien-Kam –
pagne ergangen. Und, obwohl Greta da nun extra so
ein Tool dafür bekommen und jetzt eigentlich Greta
Toolzwerg heißen müsste anstatt Thunberg, wollen
sich die FFF-Aktivisten und Aktivistinnen nicht län –
ger erklären müssen.
Die Beweislast soll nun umgekehrt werden. Praktisch
muss so nun jeder, der etwas gegen FFF einzuwenden
hat, deren Aktivisten und Aktivistinnen beweisen wo –
für die eigentlich unterwegs sind.
Aber Gott sei Dank verklagen die FFF-Kids erst ein –
mal den Staat. Da können sie lange auf eine Antwort
warten, weiß doch der größte Teil von dem, was im
Bundestag sitzt, noch nicht einmal, was er da denn
überhaupt macht, geschweige denn, über was er da
gerade abgestimmt hat. Diese Politiker dann zu fra –
gen, warum die den Klimaschutz nicht einhalten, ist
so als würde man von einem Dreijährigen verlangen,
dass der einem Einsteins Relativitätstheorie oder
sich von der Annalena Charlotte Alma Baerbock
genau erklären lassen will, was Cobalt ist!
Am besten klagt man den Klimaschutz gleich beim
Verfassungsgericht ein, deren Richter ja inzwischen
auch nur noch vermuten können, dass so ein Gesetz –
entwurf ungefähr der Verfassung entspreche.
Wenigstens hat unsere Luise Neubauer inzwischen
gelernt, was Wahlkampf und Wahlversprechen sind.
,, Man muss jetzt im Wahlkampf sehr genau aufpas –
sen, um Marketing von Machen zu unterscheiden„
sagt sie. Ja, Pech gehabt im Kanzleramt! Da haben
die Kids wohl einmal zu oft mit Merkels Medienbe –
ratern dort zusammengesessen und deren Gehabe
durchschaut.
Auch die Grünen-Partei, die sich FFF-Demos zu
nutze machte, hat die clevere Luise gleich durch –
schaut: ,, Aber wir sind nicht für grünes Marketing
auf die Straße gegangen „. Wenn diese so Schlaue
nun aber auch noch die Antifa, Linksextremisten
und Asyl -und Migrantenlobbymitglieder wie die
Carola Rackete durchschaut, die inzwischen bei
ihren FFF-Demos verstärkt mitlaufen, wird sie
bestimmt bald in die rechte Ecke gedrängt, und
ihre Greta gleich mit. Immerhin hat ja die Ama –
deus Antonio-Stiftung schon von Anfang an vor
genau solchen Mädchen mit Zöpfen gewarnt!
Denn es ist politisch sehr gefährlich Politiker
an Wahlversprechen zu erinnern, welche die –
selben schon am Wahlabend vollkommen ver –
gessen haben.
Um nicht in den Verdacht zu gelangen von der
Linientreue abzuweichen, ist die schlaue Luise
erst einmal gegen Nordstream 2. Ist ja viel bes –
ser dem Amerikaner sein viel umweltschädlicher
erzeugtes Fracking-Öl abzukaufen oder von der
Blüte arabischer Demokratie und Menschenrechte,
Saudi Arabien sein Öl zu beziehen. Aber klagen
will sie dennoch, und da wo es an der Masse an
Klägern fehlt, holt man eben die peruanischen
Kleinbauern mit ins Boot, die ja ohnehin schon
RWE verklagen. Diese cleveren Peruaner ver –
klagen ja auch nicht die USA, die viel mehr für
das Klima bei ihnen mitverantwortlich, sondern
nur deutsche Unternehmen. Weil einzig diese
Deutschen, Dank der Dummheit der dortigen
Regierenden, so blöd sind, für alles zu zahlen.
Da freuen sich die peruanischen Bohnenbauer,
wenn es in Deutschland welche gibt, die dumm
wie Bohnenstroh, sie dabei unterstützen. Und
wenn die Peruaner den Prozess trotzdem noch
verlieren, na dann schickt ihr die Carola Rackete
mit so einem Schiff voller Linksextremisten als
Besatzung dort rüber und die holt dann all diese
armen peruanischen Bauern als Klimaflüchtlinge
nach Deutschland rüber. Da quillt Flüchtlings –
mutti im Kanzleramt gleich das Herz über, end –
lich weitere Tausende Migranten hier in Deutsch –
land begrüßen zu können. Dann hört Merkel euch
beim nächsten konspirativen Treffen im Kanzler –
amt auch wieder zu.
Inzwischen fragt sich die schlaue Luise ,, Wie kön –
nen wir jungen Menschen uns eigentlich wehren?„
Macht es doch einfach wie eure Unterstützer von
der örtlichen Antifa. Hier etwas Krawall, da ein
paar Randale und zwischendurch jede Menge
SUV und andere Luxuskarossen abfackeln. Da
bekommt euer FFF-Verein dann auch gleich die
volle staatliche Alimentierung. Vergesst dabei
nur nicht laufend zu erwähnen, dass ihr gegen
Nazis seid.
Und hier noch mein ganz persönlicher Tipp für
die schlaue Luise. Besorg dir doch einfach einen
Termin bei der Justizministerin. Der erzählst du
dann einfach, dass der Klimawandel von Rechten
gemacht und alle Klimasünder Nazis seien. Dann
kann die Christine gar nicht anders als extra für
euch eine neues Gesetzesvorlage zusammenzu –
stellen. Auch, wenn die dann gleich wieder mehr –
fach gegen gegen die Verfassung verstoßen. Was
sind denn schon ein paar Menschenrechte, wenn
es um den Klimaschutz geht, in einem Land, in
dem die Demokratie ohnehin nicht funktioniert!
Eines hat die schlaue Luise ja schon dabei gelernt,
nämlich sich von Anfang an in die Rolle des Op –
fers zu bringen: ,, Es ist schon schlimm genug,
dass wir uns überhaupt wehren müssen `. Ja,
dass ist bestimmt genauso schlimm wie in Asien
schon als kleines Kind hart den ganzen Tag ar –
beiten zu müssen oder Kindersoldat in Afrika
zu sein. Und, wenn du nun noch den Deutschen
für alles die Schuld gibts, wird der Onkel Bun –
despräsident in seinem Schloss kurz mal aus
seiner Erinnerungskultur aufwachen und dich
unterstützen.
So Luise, nun kannst du aber den Michael Bauch –
müller von der ,,Süddeutschen „ nicht länger mit
deinem Geschwätz aufhalten. Der Ärmste musste
nämlich schon zuvor das Geschwätz des ,,Experten –
rats für Klimafragen“ der Bundesregierung über sich
ergehen lassen und hat sich immer noch nicht davon
erholt. Dies ist auch der Grund, warum der jetzt kei –
nerlei Kraft und Muhm gehabt, dein Geschwätz mal
etwas kritischer zu hinterfragen. Immerhin ist ja der
Herr Bauchmüller so ein ganz Lieber und eurer Sache
voll ergeben. Der hat schon so viele Artikel zu Papier
gebracht, einen ganzen Blätterwald sozusagen, dass
dafür 2014 den BAUM-Preis bekommen. Also war
der genau der Richtige, um sich dein Gejammer auf
hohem Niveau anzuhören! Und wäre der nicht schon
1973 geboren, würde der ganz bestimmt gleich mit
dir mitlaufen. So, und nun husch zurück mit euch in
eurer Körbchen.

Eingekaufte FFF-Bewegung nun gegen Nordstream 2

Schon der Auftritt von Carola Rackete bei einer Friday
for Future-Demonstration zeigte deutlich wie sehr die
Bewegung von der Asyl – und Migrantenlobby, sowie
Linksextremen und Grünen-Politik unterwandert ist.
So wird die FFF-Bewegung bei ihren Demos immer
wieder von den üblichen linken Dauerdemonstranten
sowie Dauerdemonstranten der NGOs der Asyl – und
Migrantenlobby unterstützt, um Masse vorzutäuschen,
ganz so wie dieselben Dauerdemonstranten auch für
die Merkel-Regierung die ,,Zivilgesellschaft„ schau –
spielern oder in Ermangelung an Bereitwilligen die
,,Stadtgesellschaft„. Dieselben bilden stets das Rück –
grat sämtlicher Gegendemonstrationen zu der echten
Opposition im Lande.
Zwangsläufig tritt eine derart unterwanderte Beweg –
ung wie Friday for Future immer mehr im Sinne der
Mächtigen auf. So ist Friday for Future zwangsläufig
für die vermehrte Aufnahme von Migranten im Sinne
der Asyl – und Migrantenlobby und gegen ,,Rechte„
ganz im Sinne ihrer linksextremistischen Unterstüt –
zer. Da geht schnell jegliche Unabhängigkeit verloren.
Das sieht man schon daran, dass die FFF-Aktivisten
gerne gegen den deutschen SUV-Fahrer hetzen, aber
nie vor dem Nobelkarossenfuhrpark eines arabischen
Familienclan derartig demonstrieren würden.
So wie man gerne dem bösen Deutschen vorrechnet,
wie lange eine Plastiktüte braucht um sich im Meer
zu zersetzen, aber nie den Mittelmeer-Flüchtlingen
vorrechnet, wie lange all die von ihnen im Mittel –
meer versenkten Schlauchboote dazu brauchen oder
welche Schäden all die dabei mit versenkten Schiffs –
motoren durch auslaufenden Kraftstoff und Öl dort
anrichten.
Während man dem normalem deutschen Bürger
gerne genüsslich vorrechnet, wie viel Müll er so im
Jahr produziert, würde es kein FFF-Aktivist es sich
wagen auf die Zumüllung der Wälder entlang der
Flüchtlingsrouten oder auf die Müllberge rund um
die Flüchtlingslager hinweisen oder gar von dessen
Insassen fordern, etwas gegen die Zumüllung der
Umwelt zu tun.
Ebenso wenig wie ein FFF-Aktivist der sich für ein
Böller – und Feuerwerksverbot einsetzt, jemals den
Linksextremisten vorrechnen täte, wie viel Feinstaub
deren Einsatz von Pyrotechnik bei ihren Krawallen
entsteht oder wieviel Stickoxide beim Abfackeln von
Mülltonnen, brennenden Barrikaden und abgefackel –
ten Autos entsteht.
Alles läuft nach dem bekannten Motto: Eine Krähe
hakt der anderen kein Auge aus. So erfolgt denn der
Einsatz der FFF-Bewegung ,,politisch korrekt„ und
in der in Buntdeutschland üblichen Mischung aus
bewusstem Wegsehen und heuchlerisch verlogener
Doppelmoral wird nur dass gesehen, was man sehen
will.
Ganz in diesem Sinne protestiert die eingekaufte FFF –
Bewegung nun auch gegen den Bau von Nordstream 2.
Vor der US-Botschaft gegen das weitaus umweltschäd –
lichere Erdöl-Fracking zu protestieren, ist natürlich
bei den Aktivisten nicht mit drin. Warum wohl nicht?