In Palau vergeblich auf den Untergang gewartet, während derselbe Deutschland droht

Die Außenministerin aus Deutschland, Annalena
Baerbock, ist derzeit viel beschäftigt. Unter ande-
rem besuchte sie den Inselstaat Palau. Der ist
nämlich für die Lösung der derzeitigen Krise in
Deutschland etwa sonotwendig, wie der Libanon
für eine Marsexpedition! Aber derartige Details
stören die Baerbock nicht, schließlich kann man
auch in solch abgelegene Winkeln, sozusagen am
Arsch der Welt, ordentlich deutsche Steuergelder
verschwenden.
,, Außenministerin Baerbock versuchte dort, einen
Verbündeten zu umgarnen, der vor allem Geld will,
um seinen Untergang abzuwickeln„ hieß es denn
auch dazu im „Spiegel“. Sichtlich benötigte da die
Außenministerin ihre gesamte Überredungskunst
( – wer ihre Reden kennt, bitte an dieser Stelle nicht
lachen – ), um die Inselhäuptlinge davon zu überzeu-
gen deutsche Steuergelder als geschenkt anzuneh-
men.
Während so dem eigenen Land, -zumindest der wirt-
schaftliche – Untergang droht, gedenkt die Baerbock
wenigstens den Inselstaat, quasi im Alleingang vor
dem Untergang zu retten.
Nachdem die Baerbock so am Strand von Palau, im
wahrsten Sinne des Wortes auf dem Trocknen saß,
hatten ihr doch all die vermeintlichen Experten den
Untergang des Inselstaaten durch den Klimawandel
prophezeit, und sie nun dort vergeblich am Strand
auf einen drastischen Anstieg des Meeresspiegel ge-
wartet, – was selbst der linke „Spiegel“ ironisch mit
,,Außenministerin Annalena Baerbock auf Palau:
Warten, bis das Meer kommt„ kommentierte, reiste
sie sodann zum Treffen mit dem japanischen Außen-
minister weiter, um dort ähnlich wichtige Aufgaben
zu übernehmen.
Die grüne Außenministerin Annalena Baerbock ließ
dort dann in einem Interview ihre wahre Gesinnung
erkennen, indem sie folgendes bekannt gab: ,, Das
selbstbewusste und robuste Auftreten Chinas ist
eine globale Herausforderung„. Es ist also für diese
Grüne schier unerträglich, wenn ein Staat souverän
auftritt.
Das erklärt bestens die derzeitige Außenpolitik der
Regierung aus Deutschland. Einen souveränen Staat
bittet man um Hilfe und stellt keine Forderungen!
Diesbezüglich ist Deutschland auch kein souveräner
Staat, denn die Ukraine stellt eine Forderung nach
der anderen und entsandte obendrein noch einen
Botschafter, der Politiker beleidigte und über die
Deutschen herzog! Und raten Sie mal, wer dafür
die zuständige Außenministerin in Deutschland
ist!
Weiter heulte Baerbock ihrem japanischen Amts-
kollegen bezüglich China vor: »Immer wieder wird
demonstriert, dass, wenn es um eigene Interessen
geht, Regeln nicht unbedingt zu gelten haben.«
Ein Land, dass seine eigenen Interessen nachdrück-
lich vertritt, unerhört für die Baerbock! Die kennt
nur eine Regierung, nämlich die Ihrige, die nie im
Interesse des eigenen Landes handelt und schon
gar nicht zum Wohle des deutschen Volkes! Viel-
mehr ist sie gerade dabei, einzig im Interesse des
Auslands, die eigene Wirtschaft zu ruinieren und
das Land in die größte Krise seit 1945 zu stürzen.
Schon als Donald Trump in den USA Präsident
wurde und erklärte „America first“ waren viele
von denen die im Bundestag herumlungern, ei-
ner Ohnmacht nahe. Unvorstellbar für einen sol-
chen Politiker aus Deutschland, dass er einzig da-
her gewählt sein könnte, um die Interessen seines
Volkes als Volksvertreter, der demokratisch im
Sinne des Mehrheitswillen des Volkes, zu vertre-
ten. Der buntdeutsche Politiker meint nämlich,
dass er einzig daher gewählt, sich der Migranten
aus aller Welt anzunehmen, sich als deren Anwalt
aufzuspielen und noch vorrangiger deutsche Steuer-
gelder ins Ausland zu verschenken. Von daher emp-
fanden es diese Abgeordneten auch schier unerträg-
lich, dass bei ihnen das eigene Land und Volk an ers-
ter Stelle stehen sollte. Besonders deshalb überzogen
sie Donald Trump geradezu mit ihrem Hass, weil der
etwas laut verkündet, was eigentlich für jeden Politi-
ker eine Selbstverständlichkeit sein sollte!
Schon Angela Merkel als eine Bundeskanzlerin aus
Deutschland, und keine deutsche Bundeskanzlerin,
schloß mit dem Ausland nur sogenannte Merkel 4.0-
Abkommen. Soll heißen vier Mal was fürs Ausland
und Null für Deutschland. So gingen diesem Land
Milliarden an Steuergelder verloren, mit denen un-
ter Vorwand von Entwicklungshilfe, humanitäre
und Katastrophen-Hilfe deutsche Steuergelder
ans Ausland und ausländische Organisationen
in solchen Ausmaßen verschenkt, dass die Staats-
kasse fast immer leer, zumindest, wenn es um Be-
lange ging, welche auch Deutsche betrifft.
Während dass, was im Bundestag herumlungert,
mehr Geld fürs Ausland, z.B. Erhöhung der Ent-
wicklungshilfe, immer durchwinkte, protestierten
sie sofort, wenn es um Geld fürs eigene Volk ging.
Dann, und nur dann, fragten sie nach, wer dass
bezahlen oder wie diese Gelder finanziert werden
sollte. Als Merkel Indien eine Milliarde schenkte
für Nichts, fragte ebenso wenig niemand in Bun-
destag nach, wie als Olaf Scholz gleich 10 Milliar-
den an Indien verschenkte. Würde es aber um 1
oder 10 Milliarden für die Entlastung deutscher
Rentner gehen, dann gehen sie im Bundestag
gleich auf die Barrikarden.
Unter der Regierung Scholz verkamen sie voll-
kommen zu Erfüllungspolitiker, welche jede
Forderung der Ukraine erfüllen, und zwar zu
Lasten und auf Kosten des eigenen Volkes, wel –
ches dafür mit Einsparungen und Entbehrungen
systematisch in die Verarmung getrieben.
Natürlich hält dass, was im Bundestag herumlun-
gert weder Krise noch Wohnungsnot, nicht Trink-
wassermangel noch der Umstand die eigene Bevöl-
kerung mit Energie versorgen zu können, auch nicht
eine leere Staatskasse, davon ab weiterhin das Aus-
land zu finanzieren und massenhaft Migranten nach
Deutschland herein zu holen!
Ob der Deutsche im Sommer das Trinkwasser ratzio-
niert, Herbst ohne Strom dasitzt und im Winter friert,
interssiert den Erfüllungspolitiker dabei überhaupt
nicht, er wird trotzdem im Auftrage des Auslandes
weiterhin massenhaft Migranten nach Deutschland
einschleusen, und hier dauerhaft ansiedeln!
Bei Geld für ausländische Staaten scheint die einzige
Faustregel der Bundesregierung zu sein, je korrupter
deren Regierung, um so reichlicher fließen deutsche
Steuergelder dorthin. Und dies gilt ganz gewiss nicht
nur für Afghanistan, Südafrika oder die Ukraine!
Unter Letzteren sind wohl die „gleichgesinnten Län-
der“ zu verstehen, von denen die Baerbock in Japan
sprach.
Auch Menschenrechte gelten der Bundesregierung
nur im Ausland, wo man sie zum Schaden des eige-
nen Volkes einfordert. Dabei wird ihre Arroganz
nur noch von ihrer Dummheit übertroffen. Mit so
einer Regierung mussten wir zwangsläufig regel –
rechtin die größte Krise dieses Landes schlittern.
Das war tatsächlich alternativlos! Und kein einziger
dieser Erfüllungspolitiker besitzt auch nur ansatz-
weise etwas Format, uns da wieder herauszuführen.
Und während die Erfüllungspolitiker auf Partys, Fes-
ten und Hochzeiten weiter auf dem Vulkan tanzen,
ist dieses Land dem Untergang geweiht!
Auch, wenn bei den letzten Wahlen Dreiviertel der
Wähler keine der Regierungsparteien gewählt, ist
dies für den dümmlich-arroganten Erfüllungspoli-
tiker nicht der mindeste Grund die bisherige Poli-
tik seiner Partei zu überdenken. Eine geistige Er-
neuerung einer Partei ist bei dem vorhandenen
Personal, – sehen Sie sich doch nur an, was die
zu Ministern ernannt -, schlichtweg ein Ding der
Unmöglichkeit. Eher bringen sie einem Hamster
Englisch bei als einem dieser Politiker etwas Ver-
stand nahe! Ein Land, in dem der von Gestörten
gewählte Dumme den Blöden als Berater engaiert,
wird letztendlich unvermeidlich das Opfer eigener
Dummheit!
Die Bürger aber die noch freiwillig solch eine Par-
tei gewählt, und damit diesen Politikern zu ihrem
Amt verholfen, können sich ohnehin nur noch ei-
ner Endzeitsekte anschließen und sich auf der
nächstliegenden Autobahn festkleben, in der
trügerischen Hoffnung, dass der nächste SUV-
Fahrer sie überrollen möge, um sie von ihrem
Elend zu erlösen. Die einzige Wirtschaft, die in
Deutschland noch florieren wird, sind längst tot-
geglaubte Kaffeefahrten, auf denen man dann,
nicht nur Rentnern, zu überhöhten Preis Wärme-
decken und Heizlüfter verkaufen wird.
Deutschland hat fertig!

100 Meisterwerke des Qualitätsjournalismus- Heute: Aktivisten dürfen alles

In der „taz“ ist man dabei eine Lanze für radikale
Klimaaktivisten zu brechen. Die Frage, wie „neu-
tral“ ein Blatt ist, indem die Fridy for Future-Akti-
vistin und Grüne Luisa Neubauer Anteile an der
„taz-Genossenschaft“ hält, darf sich dabei jeder
gerne selbst beantworten.
Jedenfalls ganz in Luisa Neubauers Sinne kommt
uns die „taz“ dann auch mit der Halbwahrheit da-
her Olaf Scholz habe die Aktivisten mit National-
sozialisten gleichgesetzt. ,, Der offenkundige Ver-
gleich zu nationalsozialistischen Praktiken ist da-
bei sicherlich am empörendsten„ heißt es dort.
Und mit Nationalsozialisten kennt man sich bei
der „taz“, wo man schon das Aussterben der Deut-
schen durch Deniz Yücel feiern ließ und die Demo-
kratie verteidigende Polizisten auf dem Müll ent-
sorgt sehen wollte, ja bestens aus!
Und ganz im Sinne einer Luisa Neubauer geht es
dann auch weiter: ,, Das Problem liegt, wie Luisa
Neubauer es formuliert, darin, dass viele die Kli-
makrise nicht wahrhaben wollen. Und darum
geht es bei Klimaaktivismus: Dass anerkannt
wird, wie tief wir alle gemeinsam in der Tinte
sitzen„. Um wieviel mehr wir ,,in der Tinte„
sitzen, wenn wir auf eine verzogene Wohlstands-
göre, die keinerlei echte Lösung für den vermeint-
lichen „Klimawandel“ anzubieten vermag, hören,
erklärt man uns in der „taz“ lieber nicht.
Stattdessen wird uns erklärt, dass alles, was die
Endzeitsekten rund um den „Klimaschutz“ ver-
künden, die unumstößliche Wahrheit sei und
daher ihre Jünger in Deutschland tun oder las-
sen können, was immer sie wollen. Dies liest
sich dann in der „taz“ so: ,, Und weil das so ist,
darf Klimaaktivismus auch alles. Er muss sich
nicht hinten anstellen, denn er vertritt keine
Meinung unter vielen, sondern eine objektive
und lebensbedrohliche Wahrheit. Diskussionen
werden geführt, um alternative Positionen ab-
zuwägen. Aber wollen wir überleben, dann gibt
es keine Alternative zu radikaler Klimapolitik.
Es geht schon längst nicht mehr um Meinun-
gen„.
Das man alles dürfe, dazu gehört es hier wahr-
lich auch seine Leser für dumm zu verkaufen!
Sichtlich geht es hier mehr um das Überleben
des eingekauften Journalismus und der hatte
schon immer ein Problem damit, andere Mein-
ungen gelten zu lassen!
Und als gelte es noch einen Beweis für diesen
eingekauften Journalismus zu liefern, prangt
unter dem Artikel auch gleich ein Aufruf die
„taz“ mit Spenden zu unterstützen. 34.000 er-
kaufen sich so ihre Meinung schon!

Hier der Original-Artikel:
https://taz.de/Kritik-an-Methoden-der-Klimabewegung/!5858660/

Ein Penny für eine Hand voll Scheiße

Dass, was im Bundestag herumlungert, log seinem
Bürgern vor, dass man nicht wieder dieselben Feh-
ler wie 2015 machen dürfte. Doch sie machten wie-
der dieselben Fehler ohne auch nur einen Finger
dafür zu rühren, dass es 2022 anders läuft!
Wieder wurden die Grenzen sperrangelweit für
alle geöffnet und wieder wurden Hunderttausende
unkontrolliert nach Deutschland hereingelassen.
Dementsprechend haben wir auch wieder diesel –
ben Bilder, wie 2015.
Es gab die ersten Vergewaltigungen, auch traten
bereits erste ukrainische Messermänner auf und
selbst die angeblichen Kriegsflüchtlinge, die da
gleich herumschreien und randalieren, da sie
nur in teuren 3-Sterne-Hotels untergebracht
werden wollen, waren wieder mit dabei.
Wie 2015 schon lügt uns dass, was im Bundes-
tag sitzt, nach den ersten Bekanntwerden der
Vorfälle die Lüge von den dringend benötigten
Fachkräften auch 2022 vor. Dabei müsste auch
dem Dümmsten unter den Politikern inzwischen
klar sein, dass Ukrainerinnen, die nicht ein Wort
Deutsch verstehen, nicht gleich scharenweise als
Ärzte, Krankenschwestern und Pflegepersonal
arbeiten kann oder so gleich in den sensiblen Be-
reichen der Wirtschaft und Industrie eingesetzt
werden können, weil sie noch nicht einmal die
Sicherheitsvorschriften lesen können! Dieser
totalen Illusion gab sich das Dümmste, was die
Politik aufzubieten hat, – und dies will in Bunt-
deutschland schon was heißen -, bereits 2015
hin. Würde man in dieser Hinsicht nur etwas
merken und hätte schon in den 1990er Jahren
die Taten kosovoalbanischer Kriegsflüchtlinge
in seiner „Erinnerungskultur“ aufgenommen,
dann wäre den Alzheimer-Patienten aus dem
Bundestag das Debakel von 2015 erspart ge-
blieben. Aber da der buntdeutsche Politiker an
sich vollkommen talentbefreit und lernresistent
ist, wird jeder einzelne Fehler wieder und wieder
wiederholt.
Den Syrern mit guter Berufsausbildung von 2016
folgen nun die gutausgebildeten Ukrainer, auf wel-
che die an dringenden Fachkräftemangel leidende
Bunte Republik so sehnsüchtig wartet. Sogar die
afrikanischen Staaten unterstützen nun die rassist-
ische Politik alter weißer Männer, indem sie all ihre
„Studenten“ aus der Ukraine in Deutschland belas-
sen. Sogar die einstmals in Deutschland unter dem
rassistischen Begriff „Zigeuner“ geführten Sinti und
Roma scheuen weder Kosten und Mühe, noch die
Anschaffungspreise für nagelneue ukrainische
Pässe um in Deutschland Bus weise herangekarrt
als „dringend benötigte Fachkräfte“ endlich dauer-
haft sesshaft zu werden.
Der einzige gravierende Unterschied, der sich zu
2015 feststellen lässt, ist tatsächlich der, dass 2015
zumeist Flüchtlinge ohne jede Papiere zu uns ka-
men ; 2022 aber die meisten neue ukrainische Pässe
und Studentenausweise besitzen! Und plötzlich sind
die buntdeutschen Beamten, die früher ohne Weite-
res Hunderttausende von Flüchtlingen ohne jegliche
Legitimation zu den Akten gelegt, mit dem Registrie-
ren all der ukrainischen Pässe vollkommen überfor-
dert. Die noch weitaus mehr überforderte Bundes-
innenministerin Nancy Faeser untersagte daher das
Registrieren einfach. Problem für sie gelöst und sie
kann sich wieder dem Einzigen widmen, dass sie
glaubt tatsächlich zu beherrschen, nämlich den
„Kampf gegen Rechts“! Da sie zu allem bereit
und zu nichts zu gebrauchen, sie aber irgendwie
doch für die innere Sicherheit in Deutschland zu-
ständig ist, reichte es der Faeser dafür vollkommen
aus, wenn Polizeibeamte sich die Pässe der Ukrai-
ner in den Zügen angucken! Man merkt das gravie-
render Fachkräftemangel an allen Ecken und En-
den vor allem schmerzhaft spürbar in den Minis-
terin in Buntdeutschland vorherrscht. Echte Fach-
kräfte sucht man hier vom Bundeskanzler und Bun-
despräsident abwärts, vergebens! Dieser eklatante
Mangel an echten Fachkräften wurde bei der Besetz-
ung der Ministerposten deutlich, wo man Innenminis-
ter-, Justizminister- , Wirtschaftsminister-, Verteidig-
ungsminister- und Außenminister-Posten, sowie die
Posten des Bundeskanzlers, des Bundespräsidenten
sowie die der Alterspräsidenten des Bundestages mit
dafür vollkommen ungeeignetem Personal besetzen
musste.
Oft genug wird fehlendes Fachwissen einfach durch
Lügen ersetzt. Dies fällt in Buntdeutschland um so
weniger auf, weil für den Großteil der Politiker das
Belügen des eigenen Volkes ohnehin das Höchstmaß
dessen darstellt, was sie unter „Demokratie“ verste-
hen. So muss momentan eine Lüge die andere stüt-
zen. Das hat bislang immer funktioniert, weil es tat-
sächlich in keinem anderen Land so viele einfältige
Gutmenschen gibt, die das selbstständige Denken
und damit jegliches Hinterfragen aufgegeben haben.
Nun aber, wo der Krieg in der Ukraine, in den sich
die Fachkräfte aus der Bunten Regierung als willige
Handlanger mit hineinziehen lassen haben, funktio-
niert es immer weniger, weil in der Krise eben echtes
Fachwissen bedarf!
Immer öfter brechen die auf Lügen errichteten Demo-
kratie-Fassaden in sich zusammen. Vor allem der den
Wirtschaftsminister schauspielernde Robert Habeck,
kann sich kaum noch von einer Lüge zu nächsten ret-
ten. Erst verkündet er wegen des Krieges und auch
der Menschenrechtsverletzungen, kein Öl und Gas
mehr aus Russland kaufen zu wollen. Stattdessen
will er Öl und Gas aus Saudi Arabien, dass selbst im
Jemen einen Krieg führt und wo Menschenrechte
nichts gelten, und aus Katar, wo man es auch mit
den Menschenrechten nicht so genau nimmt kau-
fen. Dann log Habeck genügend Vorräte an Öl und
Gas zu haben. Als es noch brenzliger wird, log er
sich damit heraus, dass der Deal mit Katar stehe,
obwohl man in Katar nichts davon wissen wollte.
Man darf hier schon auf die nächste Lüge von ihm
gespannt sein. Immerhin ist Robert Habeck dazu
verdammt seine eigene Klima – und Umweltschutz-
sekte belügen und betrügen zu müssen, etwa mit
dem Einkaufen von durch Fracking gewonnenes
Erdöl und Flüssiggas aus den USA. Was jeden der
noch nachdenkt deutlich aufzeigt wie vorgeschoben
Umwelt – und Klimaschutz bei den Grünen ist, eben
einzig Mittel zum Zweck den deutschen Steuerzahler
immer mehr zu schröpfen, damit der eben “ ein paar
weniger glückliche Jahre“ ( der Gaukler ) erlebt. Als
hätte man unter links-rot-grün denn auch nur an-
satzweise eine „glückliche“ Zeit gehabt!
Zu den Regierungslügen gehört auch, dass keine der
„Fachkräfte“ aus der Führungsebene es zu erklären
vermag, wie man, wenn man die Energieversorgung
noch nicht einmal für die eigene Bevölkerung sicher-
stellen kann, man dann weitere 10 Millionen Flücht-
linge ( Baerbock ) aufnehmen will, die man dann zu-
sätzlich mit Energie versorgen muss.
Im Staatsfernsehen der Ersten Reihe wurde gerade
eine große Propagandashow abgezogen, nach der be-
reits in vielen Gebieten in Deutschland das Trinkwas-
ser knapp werde. Als besonders krasses Beispiel ward
hier Brandenburg angeführt. Aber war es nicht gerade
Brandenburg, dessen Regierung schon vor dem Krieg
in der Ukraine verkündet hatte, mehr Migranten auf-
nehmen zu wollen? Und mutet es da nicht recht selt-
sam an, dass die Bunte Regierung genau in den Re-
gionen, in denen das Trinkwasser knapp wird, wei-
tere Tausende von Migranten ansiedeln will?
Da stimmt doch etwas nicht! Und zur Zeit ist nichts,
was die Bunte Regierung verkündet, halbwegs stim-
mig.
Während die ukrainische Regierung unter Wolodymyr
Selenskyj von Deutschland verlangt auf russisches Erd-
öl und Gas komplett zu verzichten, hinterfragt niemand,
woher denn die Ukraine selbst ihr Öl und Gas bezieht.
Dabei kassiert die Ukraine auch weiterhin für russisches
Öl und Gas saftige Transitgebühren von seinen europä-
ischen „Freunden“ ab sowie vom Kriegsfeind Russland
und verdient so kräftig daran. Von 2019 bis 2024 soll
die Ukraine, laut bestehenden Verträge 7 Milliarden
Euro auf diese Weise abkassieren! Aber so ist es eben
im Krieg mit solchen „Freunden“; während Deutsch-
land sich dumm und dämlich für die Ukraine zahlt,
kassiert diese nur kräftig ab! Auch dies ist nur mög-
lich, weil es keine Fachkräfte in der Bunten Regier-
ung gibt! Diese befeuert lieber den Krieg noch wei-
ter, indem sie weitere Waffen an die Ukraine liefert.
Keine der Fachkräfte aus der Bunten Regierung sagt
dem deutschen Volk, trotz der propagierten „offenen
Gesellschaft“, wer finanziell für diese Waffenlieferun-
gen aufkommen wird. Mal ganz abgesehen, von dem
Bruch des Versprechens der Bunten Regierung keine
Waffen ins Kriegsgebiete zu liefern! Aber was bedeu-
tet denen, die uns täglich belügen schon ein weiteres
gebrochenes Versprechen!
Die Fachkräfte aus der Bunten Republik sind gerade
dabei Deutschland systematisch in die Verarmung
zu treiben, und dies nur, damit die USA weiter ihren
Stellvertreterkrieg in der Ukraine gegen Russland
führen kann! Der deutsche Bürger sollte endlich auf-
wachen und sich einmal fragen, was er denn von der
Ukraine hat. Letztere wird noch nicht einmal auf das
Abkassieren von Transitgebühren verzichten, wenn
längst kein russisches Gas oder Öl mehr geliefert
wird! Die Ukraine ist schon jetzt nur ein Fass ohne
Boden, in dass die Fachkräfte der Bunten Republik
bereits Milliarden deutscher Steuergelder versenkt
haben. Um es mit den Monty Pythons zu sagen: Ein
Penny für eine Hand voll Scheiße!

Späte Einsicht einer Göre

Greta T.

Wie bei all diesen „Klimaaktivistinnen“ die aus
reichem Hause stammen oder durch ihr Akti-
vistentum reich geworden, so tut auch Greta
Thunberg nicht wirklich etwas für die Umwelt.
Sie selbst sagt darüber: ,, „Ich habe zu Hause
klein angefangen, z. B. die Lampen ausgeschaltet,
wenn ich nicht im Zimmer war, und den Fleisch-
konsum eingeschränkt usw. Und dann habe ich
mehr getan: Ich hörte auf zu fliegen, und ich hörte
auf, neue Dinge zu kaufen.“
Natürlich hinterfragt niemand wie alt denn ihr
Handy bzw. Smartphone, ihr Tablet, Laptop
oder PC ist.
Natürlich könnte sie wirklich mal etwas für die
Umwelt tun, z.B. einen Großteil ihres Vermö-
gens zur Wiederaufforstung der Regenwälder
oder ähnliches hergeben. Aber wie schon gesagt,
diese Aktivistinnen selbst tun nichts! Alles, was
sie tatsächlich können, ist es große Reden zu hal-
ten. Aber große Reden und PR-trächtige Eintags-
fliegen-Aktionen verändern weder die Umwelt
noch verbessern sie das Klima!
Und was kommt von Greta? „Ich habe Lampen
ausgeschaltet“! Echt jetzt? Sichtlich gingen schon
damals ihren Ideen die Lichter der Erkenntnis
aus.
Schon unsere Urahnen lernten es bereits in den
frühsten Kindheitsjahren die Kerzen beim Ver-
lassen des Zimmers auszublasen. Wenn man
also nicht gerade in einer völlig asozialen Fa-
milie aufgewachsen oder geistig stark zurück-
geblieben ist, lernt es jedes Kind früh von sei-
nen Eltern beim Verlassen des Zimmers, Flu-
res usw. das Licht wiederauszuschalten. Dies
ist an sich so etwas Normales und Selbstver-
ständliches, dass niemand es extra als beson-
dere Tat aufzählen täte. Außer Greta!
Und dann? „Ich wurde Vegetarier und Veganer.
Ich habe versucht, Organisationen beizutreten,
an Demonstrationen teilzunehmen, Petitionen
zu unterschreiben und all die Dinge zu tun, die
sie uns empfehlen. Aber das hatte keine Wirk-
ung“ gesteht sie es offen ein. Klimaschutz als
reiner Selbstzweck, das kann auch nicht funk-
tionieren!
Bleibt zu hoffen, dass diese Erkenntnis auch
möglichst bald all die anderen von ihr ange-
worbenen durchgeknallten Aktivistinnen er-
reicht, die sich um jede körperliche Arbeiten,
wie etwa dem Bäumepflanzen, immer gedrückt
und nichts als schwätzen können. Und an solch
Dummschwätzern herrscht auf Erden wahrlich
kein Mangel! Diesen Typ kennt man schon aus
dem Urchristentum unter öffentlich Wasser
predigen und heimlich Wein trinkend! Wer
von den Friday for Future-Kids hat denn tat-
sächlich das 10 Jahre altes Handy seiner El-
tern um den Abbau seltener Erden zu redu-
zieren?
Luise Neubauer mit ihren vielen Flugreisen,
das Foto einer Greta im Zug mit einem Hau-
fen Fast food vor sich, dass sind die Bilder,
die auszeigen, wie sehr eine Handvoll ver-
zogener Gören Euch alle verarscht haben!
Für die war selbst das Schuleschwänzen am
Ende nichts anderes als ein großer Spaß und
alle fielen sie darauf herein.

Die wahnsinnige Republik

In Bayern verbot ein Gericht der Opposition ihre
Demonstrationen. Schlimmer als in jeden Regime
nutzt die Bundesregierung seit gut eineinhalb Jah-
ren schamlos die von ihren selbst erlassenen Co-
rona-Maßregeln aus, um das demokratische Ver-
sammlungsrecht auszuhebeln. Ebenso wird mit
einer wahren Paragraphenflut die Meinungsfrei-
heit allem voran in den Sozialen Netzwerken be-
schränkt. Dass die vorherige Bundesjustizminis-
terin Christine Lambrecht diesbezüglich Geset-
zesentwürfe einreichte, die gleich mehrfach ge-
gen das Grundgesetz verstießen, zeigt wohin es
geht!
Angeblich sind, so verkünden es Politiker und
deren gleichgeschaltete Presse, die Opposition
im Lande nur eine verschwindend kleine Menge.
Diese sichtlich Fake news wird einzig auf den
Zahlen derer gestützt, die trotz staatlicher Ver-
bote und dem Erwarten sie niederknüppelnder
Polizei zu den Demos gehen.
Das man selbst über keinerlei Mehrheit oder so-
gar Unterstützung im Volk verfügt, beweist der
Umstand, dass es anstatt Volk immer nur „Zivil-
gesellschaft“ heißt. Diese Zivilgesellschaft besteht
aus örtlicher Antifa, NGO-Mitgliedern der Asyl –
und Migrantenlobby, Politik – und Gewerksschafts-
kadern, die wie in tiefsten DDR-Zeiten die 1.Mai-
Demonstrationen, dorthin von ihrer Führung de-
ligiert werden, ein paar einfältigen Gutmenschen
und den von staatlicher Alimentierung abhängi-
gen Räten, Organisationen, Stiftungen und Ver-
einen! Und je mehr Vieh diese Herde der Dauer-
demonstranten verlässt, um so drastischer und
schneller erfolgen die staatlichen Verbote aller
Demonstrationen der Opposition.
Ein schönes Beispiel hierzu bietet München.
Dort standen bei den letzten Demos 260 von
dieser „Zivilgesellschaft“ etwa 5.000 Opposi-
tionellen gegenüber. Daraufhin verschärfte
die bayerische Regierung augenblicklich ihre
„Corona-Maßnahmen“ und die Gerichte ver-
boten jede Demonstration schon im Vorfeld.
Man könnte sich an dieser Stelle auch fragen,
warum, wenn die Demonstranten doch nur
so eine verschwindende Minderheit sind, so
das sie schon im Promillebereich ( Nieder-
sachsens Innenminister ) solch eine Gefahr
für das politische System darstellen.
Seit dem Fall „Sieben Sachsen und ein Luft-
gewehr“, 2021 um den Fall von Oppositio-
nellen „mit Armbrüsten“ ergänzt, muss man
annehmen, dass die in der Bundesregierung
sich bereits vor ihrem eigenen Schatten fürch-
ten. Mut ist wahrlich nicht die Stärke der
Bundestagsabgeordneten, wie schon deren
Flucht in ihre Büros vor einer einzigen AfD-
Anhängerin, die schwer mit einem Handy
nebst Kamera, bewaffnet gewesen, hinläng-
lich bewies. 1)
Die Angststörungen der Politiker treiben
schon sonderbare Blüten. Da wird sodann
in ihren Furchtphantasien aus ein paar Men-
schen, welche locker von drei Polizisten abge-
wehrt ein „Sturm auf den Reichstag“ 2) und
aus 4 Menschen mit Fackeln in der Hand ein
Fackelzugaufmarsch wie jener der SA in den
Tagen des Dritten Reichs. 3)
Es muss wahrlich schlecht um einen Staat
bestellt sein, wenn schon 7 Mann und ein
Luftgewehr ausgereicht um beinahe den
„politischen Umsturz“ herbeizuführen, 4)
oder eben ein paar Mann mit Armbrüsten!
Sichtlich führen ständige Angstzustände zu
Wahrnehmungsstörungen, vollständigem
Realitätsverlust und letztendlich zu Wahn-
sinn! Die Wahrnehmungsstörungen kenn-
zeichnen den Beginn einer Geisteskrankheit,
unter deren Einwirkung die betroffenen Poli-
tiker dann auf Schwangere, Alte und Kinder
einprügeln lassen und einem vierjährigen
Mädchen Pfefferspray in die Augen sprühen
lässt!
Das Gleiche spielt sich in den Redaktionen
der nicht „Staatspresse“ genannt werden
wollenden, aber doch so handelnden Presse
ab. Hier erschrickt man über seine eigenen
Lügen so sehr, dass man schließlich seiner
selbst produzierten Fake news glaubt. Be-
günstigt wird hier die ausufernde Geistes-
krankheit noch dadurch, dass man ohnehin
seit Jahrzehnten „politisch korrekt“ unter
vollständigem Realitätsverlust litt und die-
sen Zustand mit tendenziöser Berichterstatt-
ung noch verstärkte! Politiker und ihnen hö-
rige Journalisten erschrecken über ihren ei-
genen Schatten und klammern sich ängstlich
laut kreischend aneinander.
In diesem Zustand werden aus Impfgegner
dann „Verschwörer“ und ganz wie es bereits
beim Hexenwahn bereits bestens dokumen-
tiert dann „Leugner“! 5) Eben böse Zauberer
und Hexen die ihnen ihre Vorstellung vom
Demokratie-Himmel entzaubern wollen.
Zwar darf man heute wegen des Klimawan-
dels und der dabei entstehenden Abgase
nicht mehr Menschen und ihnen mißliebige
Schriften auf Scheiterhaufen verbrennen,
aber der dem Wahne Verfallene hat immer-
hin noch Macht genug sein Opfer lange ein-
zusperren, dessen berufliche Existenz zu ver-
nichten und drakonische Geldstrafen und
auch über die Henkers – und Folterknechte
verfügt man noch, nur sprühen die nun vier-
jährigen Mädchen Pfefferspray in die Augen!
Ja die Führungsriege der Bunten Republik
ist wahrlich des Wahnsinns verfallen, und
zwar so, dass sie sich aus dem Ausland im-
mer Dummköpfe kommen lassen müssen,
da sich ihr eigenes Volk zunehmend ihrem
Wahn zu verweigern beginnt!

1)
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundestag-mitarbeiter-fuehlen-sich-von-afd-angestellten-bedroht-a-1255758.html
2)
https://www.tagesspiegel.de/berlin/gewalt-bei-corona-protesten-in-berlin-drei-polizisten-verhindern-sturm-auf-den-reichstag/26140840.html
3)
https://www.tagesschau.de/inland/sachsen-corona-proteste-103.html
4)
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_84547154/terrorverdacht-in-chemnitz-plante-revolution-chemnitz-den-umsturz-.html
5)
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Gegen-Corona-Leugner-Viel-Zuspruch-fuer-Harzer-Erklaerung,aktuellbraunschweig7920.html

Zwischen den Zeilen gelesen – Heute: Systemnahe Wissenschaft

Die berüchtigte „Die Zeit“ startete so einen Aufruf
von Wissenschaftler und vermeintlichen Wissen-
schaftlern, also Journalisten, die nur über wissen-
schaftliche Erkenntnisse schreiben unter „Freiheit
der Wissenschaft“.
Es soll hier der Eindruck erweckt werden als wäre
die systemnahe Wissenschaft in ernster Gefahr
durch Rechte und Impfgegner. Linke und grüne
Gegner, die etwa gegen Tierversuche von solchen
Wissenschaftlern demonstrieren, erhalten wie im-
mer einen Persilschein und werden so wie der linke
Krawallmob einfach übersehen. Und dieses Wegse-
hen hat bei der „Zeit“ wirklich solch Tradition, dass
die daher nicht zu den „Qualitätsmedien“, sondern
zur „Lücken-Presse“ zählt.
Aber widmen wir uns wieder besagtem Aufruf des
Blattes zu. Wer es gelernt hat zwischen den Zeilen
zu lesen und es durchhält diese Agitprop bis zum
Ende durchzulesen, erfährt dass, was die Wissen-
schaftler eigentlich nicht sagen wollten, es aber
ihnen dennoch unbedacht herausrutschte.
So z. B. die Tiefseeforscherin Antje Boetius, die
sagt: ,, Die Forschenden stehen dabei unter
hohem Druck, ihre Erkenntnisse zu teilen und
Gesellschaft und Politik zu informieren, weil
nur so wissensbasiert entschieden werden
kann„. Also erst wenn man die Politik infor-
miert und ihre Zustimmung gibt, ist ein Projekt
es wissenschaftlich oder wissensbasiert! Wenn
also umgekehrt ein Wissenschaftler nicht gleich
zur Politik läuft und sich dieser andient, gelten
dann seine Erkenntnisse als „nicht wissenschaft-
lich“ belegt. Das erklärt doch wunderbar all die
„Experten“ und deren Wirken in der Corona-
Krise.
Dagegen versucht sich die Leiterin der Virologie des
Universitätsklinikum Frankfurt, Sandra Ciesek, hier
noch groß herauszureden: ,, Aber Wissenschaftler
beschließen keine Verordnungen und Gesetzesän-
derungen, sondern das geschieht durch die Politik.
Das sollte man aus meiner Sicht nicht vermischen,
weil das die Freiheit der Wissenschaft gefährdet„.
Natürlich ist es etwas völlig anderes selbst Gesetzes-
änderungen zu veranlassen als die Politiker, welche
solches tun, dahingehend beraten zu haben.
Vielleicht sollte sich die Dame da mal informieren,
wie man heute über die Wissenschaftler aus der
Zeit des Nationalsozialismus urteilt! Auch die hat-
ten nur eine beratende Position im Dritten Reich!
Die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim
bestätigt ungewollt, dass mit dem Informieren der
Politik. Sie sagt nämlich: ,, Wenn aber Wissenschaft
medial weiterhin aus dem Kontext gerissen und
willkürlich ideologisch zurechtgebogen wird, wer-
den sich immer mehr seriöse und kluge Köpfe zu-
rückziehen und ihre wissenschaftliche Expertise
nicht mehr mit Öffentlichkeit und Politik teilen„.
Wie man es von buntdeutschen Journalisten kennt,
eben typisch Lückenpresse, wird hier offen gelassen,
wer wissenschaftliche Ergebnisse aus dem Kontext
reißt. Es könnten also ebenso gut die bösen „Rech-
ten“ wie die Politiker sein? Man lässt sich eben gern
ein Hintertürchen offen, und läuft etwas schief, so
kann man später behaupten: ,,Das hab ich doch
schon immer gesagt„!
Dagegen outet sich der Klimaexperte Mojib Latif
ganz als Fan systemnahen Wissenschaft: ,,Wissen-
schaft spielt im gesellschaftlichen Diskurs eine
unverzichtbare Rolle. Politische Entscheidungen
müssen faktenbasiert sein, was Corona oder die
Klimakrise verdeutlichen. Sonst droht Unheil„.
Unheil aber droht uns eher von einer Politik, die
uns Meinungsäußerungen ( „geschützte Meinung“
s. Facebook ) als basierende Fakten verkaufen wol-
len. Und dies, da hat der Herr Latif ganz recht, ge-
rade zu Themen wie Corona und Klimawandel.
Das die Wissenschaft immer auch im Sinne der
Politik arbeitet, bestätigt auch Marlyn Addo, Lei-
terin der Sektion Infektiologie am Uke in Hamburg.
Die kann gar nicht anderes als gleich wieder ihre
Rassimus-Erfahrungen als „Person of Color“ ins
Spiel zu bringen.
Schon 100 Prozent auf Linie ist da die Geschäfts-
führerin des Centers für Monitoring, Analyse und
Strategie, die Sozialpsychologin Pia Lamberty.
Die nämlich behauptet: ,,Eine freie Ausübung von
Wissenschaft gehört zu den Grundpfeilern einer
jeden Demokratie. Wissenschaft wird jedoch im-
mer wieder angegriffen – sei es durch autoritäre
Staaten, populistische Medien oder verschwör-
ungsideologische und rechtsextreme Akteur:in-
nen.„ Davon ab das unabhängige Wissenschaft
nicht gendert, stimmt die Aussage so nicht. Oft
genug sind es nämlich systemnahe Wissenschaft-
ler die tatsächlich unabhängige Wissenschafttler
angereifen und diskretieren, und dies beileibe
nicht nur in Diktaturen!
Die Politikökonomin und Transformationsforsche-
rin Maja Göpel sagt: ,, Um erfolgreich Zukunft ge-
stalten zu können, brauchen Demokratien eine
ehrliche Bestandsaufnahme weltlicher Entwick-
lungen und einen sachlichen Diskurs zu politischen
Konsequenzen. Wenn sich eine Gesellschaft und
ihre Regierung dann entschlossen haben, bestimmte
Ziele erreichen zu wollen, sollten die Maßnahmen
dafür geeignet sein – wenn nötig auch drastische„.
Mit anderen Worten: Sie gibt damit unumwunden
zu, dass systemnahe Wissenschaft die Steilvorlagen
für die Politik liefert um drastische Maßnahmen ge-
gen die bestehende Demokratie einzuleiten!
Wissenschaft als Handlanger der Politik. Gibt es da
noch etwas schlimmeres? Ja, den dazu sich berufen
fühlenden Wissenschaftler!
So einen haben wir hier in Gestalt von Eckart von
Hirschhausen vor uns, welcher sagt: ,, Menschen,
die versuchen, qua Beruf und Berufung der Wahr-
heit näher zu kommen, dürfen weder verteufelt
noch bedroht werden, auch wenn diese Fakten
nicht allen in den Kram passen„. Das erinnert
einem nicht von ungefähr an all die unzähligen
Massakern auf dieser Welt von Leuten, die sich
von Gott dazu berufen glaubten! Solche Wissen-
schaftler, die sich zu etwa berufen fühlten, waren
schon immer, wie Fritz Haber der Erfinder des
Giftgas für das deutsche Heer im Ersten Welt-
krieg und von Zyklon B, die übelste Sorte, be-
sonders wenn sie für Diktaturen und Regime
arbeiteten.
Und von Hirschhausen ist solch ein übler Sys-
temling, der fordert: ,, Wir brauchen jetzt die
schlauesten Köpfe, die besten Ideen, angstfreie
Kreative und Vermittler, Politikerinnen und Po-
litiker, wenn wir in Demokratie, Frieden und als
gesunde Menschen auf einer gesunden Erde über-
leben wollen. Wir brauchen Menschen, die sagen
dürfen, was Sache ist. Und eine Politik, die aus
dem Wissen heraus handelt und Lösungen um-
setzt„. Welcher Mensch mit gesunden Verstand
würde wohl sein Leben und das der gesamten Men-
schheit von den Entscheidungen der Politiker im
Bundestag abhängig machen zu wollen? Kein
Wunder also, dass die Erste Reihe den Eckart
von Hirschhausen gleich eingekauft!
Zu der systemnahen gesellt sich noch die einge-
kaufte Wissenschaft.
Friedmann Weber, Leiter des Instituts für Viro-
logie an der Universität Giessen, behauptet es:
,, Die Wissenschaft wird von der Gesellschaft
finanziert, um die Welt zu verstehen, neue Er-
kenntnisse zu vermitteln, Vorhersagen zu tref-
fen und Gesundheit, Wohlstand und Zukunft
der Menschen zu verbessern„. Für gewöhnlich
hat die Gesellschaft keinerlei Einfluß darauf, zu
entscheiden ob das Team das seit 20 Jahren das
Leben von Eintagsfliegen erforscht, auch für wei-
tere Jahre Forschungsgelder bekommt oder ob
den ebenso unzähligen wie überflüssigen einsei-
tig nur den Rechtsextremismus Erforschenden
die Gelder gekürzt werden! Es ist also nie die
„Gesellschaft“, sondern immer das politische
System, das hier die Entscheidungen trifft!
Wo gegen die wissenschaftlichen und eingekauf-
ten Systemlinge vorgegangen, da fordert Claudia
Kempert, ihres Zeichens Leiterin der Abteilung
Energie, Verkehr und Umwelt am „Deutschen Ins-
titut für Wissenschaftsforschung“ es denn auch:
,, Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesell-
schaft sind aufgerufen, dagegen deutlich und ge-
schlossen vorzugehen – mit allen rechtsstaatlichen
Mitteln!„ Immer da, wo es den Systemlingen an
Unterstützung des eigenen Volkes ermangelt, da
wird sich stets auf die „Zivilgesellschaft“ berufen.
Warum wohl beruft sich die Kempert nicht auf
das deutsche Volk, also auf dem demokratischen
Mehrheitswillen desselben, der doch erst echte
Demokratie ausmacht? Wer sich nicht auf das
Volk beruft, arbeitet auch nicht für das Volk oder
in dessen Sinne!
Der Grundtenor der „ZEIT“-Kampagne ist kurz
gesagt der : Jeder darf seine eigene Meinung ha-
ben, aber nur unsere zählt! Daneben geniert man
sich bei der „ZEIT“ kein bißchen aus der selbst an-
gelaierten Kampagne auch gleich eine gegen die
Konkurrenzblätter, wie z.B. die Bildzeitung zu
machen!

Facebook: Linke Meinung statt realer Fakten!

Ulbricht Zuckerberg

Nachdem Facebook für Buntdeutschland sich die
linken Journalisten von „Correktiv“ eingekauft, da-
mit diese gegen Geld die Zensur übernehmen und
als vermeintliche „Faktenchecker“ die Konkurrenz
ihrer linken Zeitungen und alle, die sie für „Rechte“
halten, zensieren, fielen gerade bei der Berichter-
stattung über Corona deren „Faktenchecker“ unan-
genehm dadurch auf, dass sie zumeist selbst über
keinerlei nennenswerte Fakten zum Thema verfüg-
ten. Trotzdem scheute man sich bei „Correktiv“
nicht Leute die man selbst nicht widerlegen konnte
der Verbreitung von „Fake news“ zu beschuldigen.
Da es die vermeintlichen „Faktenchecker“ dabei
oft allzu arg trieben und es selbst mit der Wahr-
heit dabei nicht so genau nahmen, war Facebook
nun gezwungen, darauf reagieren zu müssen.
Nunmehr gibt man es daher bei Facebook offen
zu, dass seine „Faktenchecks“ keineswegs auf Tat-
sachen beruhen, sondern vielmehr eine Meinung
sind, welche man bei Linken und bei Facebook
teilt.
Zum Faktencheck heißt es ,,Die Bezzeichnungen
selbst sind nicht falsch oder verleumderisch; sie
stellen vielmehr eine geschützte Meinung dar . ..„
Dementsprechend gab Facebook zu, dass seine
„Faktenchecks“ nicht etwa wirklich auf Fakten
beruhen, sondern vielmehr nur eine Meinungs-
äußerung seien!
Damit räumt Facebook inoffiziell offen ein, dass
viele seine Sperrungen und Löschungen eher nicht
aufgrund einer Faktenbasis, sondern einzig nach
linker Meinungen erfolgen!
Nach dieser Meldung will wohl kaum noch jemand
Mitglied in der „Correctiv“ Faktencheck-Community
werden. Aber sicherheitsheitshalber veröffentlich die
linke Presse erst gar nicht die Ergebnisse einer Ver-
leumdungsklage des US-amerikanischen Journalisten
und Fox News-Moderators John Stossel wegen eines
auf diese Art und Weise zensierten Artikels Stossels
zum „Klimawandel“. *
Solch politische Meinungsmache erklärt auch, warum
Facebook seinen „Faktencheck“ zur Bundestagswahl
ausgebaut hat. Galt es doch die Meinung der Bundes-
regierung als „geschützte Meinung“ gegenüber den
tatsächlichen Fakten durchzusetzen! Nicht umsonst
arbeitete Facebook hierfür mit der „Bundeszentrale
für politische Bildung“ eng zusammen. Dazu hieß es
im „Handelsblatt“ am 2. September 2021: ,, Mit der
Bundeszentrale für politische Bildung startet Face-
book eine Kampagne, mit der die Medienkompetenz
der Bürgerinnen und Bürger erhöht werden soll. „Wir
geben dort praktische Hinweise darauf, wie Falsch-
nachrichten identifiziert werden können und velin-
ken auf die Website der Bundeszentrale „Du hast die
Wahl““, erklärte das Unternehmen„.
Inzwischen haben viele User von solch Meinungs-
mache und diktatorischer linker Zensur gestrichen
die Nase voll von Facebook und wechseln auf alter-
native Dienste. Von daher tut die Bunte Regierung
der gealterten Hure, der sich ihnen angeschlafenen
Facebook-Führung auch den Gefallen, um zusammen
mit einem weiteren Bettgenossen, nämlich der eben-
falls eingekauften linken Presse den Gefallen gegen
den missliebigen Facebook-Konkurrenten Telegram
zu hetzen und ihm ebenfalls der linken Meinungs-
diktatur zu unterwerfen.
Es dürfte hier nur eine Frage von Tagen sein bis die
dritte Hure im Bunde der als Freier auftretenden
Bunten Regierung, nämlich die „Faktenchecker“
wie „Correktiv“ verstärkt Falschmeldungen auf
Telegramm vorfinden wird. Im Artikel des „Han-
delsblatt“ heißt es dazu: ,, An jüngere Nutzerinnen
und Nutzer richtet sich eine Instagram-Kampagne
der unabhängigen Faktenchecker von „Correctiv“.
Sie beinhaltet ebenfalls Tipps, wie man Falschin-
formationen erkennen und melden kann. Gleich-
zeitig soll aber auch grundlegendes Wissen zur
Wahl vermittelt werden„. Solch Vermitteln von
„Grundwissen“ zur Wahl ist auch nichts anderes
als eine direkte Beeinflussung der Wahlen! Aber
dies ist den „Internettrollen“ von „Correktiv“
ebenso egal wie reale Fakten!
Die Kollaboration ist nicht nur ein französische
Erfindung und von daher kollaboriert Facebook
auch in Frankreich: ,, Für den Ausbau seines
Faktencheck-Programms kooperiert Facebook
auch mit der französischen Nachrichtenagentur
AFP, um Faktenchecks auf WhatsApp anzubieten.
Dazu wird Facebook die technische Schnittstelle
des Chat-Dienstes, die Whatsapp-Business-API,
für die Faktenchecker von AFP und „Correctiv“
öffnen„.
Bei all dieser Kollaboration und dem Herumge-
hure, bei dem Regierungen die Rolle des Zuhäl-
ters und die Führungsriege von Facebook, Whats
Up, Twitter, YouTube & Co die der Nutten über-
nehmen, stellt sich nur die Frage wer dann all
die staatlichen Nachrichtenagenturen und die
linke Presse auf Fake news checkt. Der bunt-
deutsche Regierungszuhälter möchte gern sein
Revier ausbauen, und wildert daher schon mal
in fremden Revieren wie in dem von Telegram
herum.
Wem die Wahrheit noch etwas bedeutet, der
geht nicht als Freier zu Nutten wie Facebook,
Twitter & Co, sondern glaubt an die freie Liebe
in einem freien Netz!

* Über den Gerichtsfall selbst:
https://wattsupwiththat.com/2021/12/09/bombshell-in-court-filing-facebook-admits-fact-checks-are-nothing-more-than-opinion/

Etwas über die Arbeitsweise von Correctiv :

Wie Zensoren so arbeiten

Journalistisches Schweinefleisch billig eingekauft

Lückensau

Der buntdeutsche Schweinejournalismus ist um
vieles schlimmer als wenn sich ein geschmierter
als „unabhängiger“ Sachverständiger ausgibt, da
die Fröner des Schweinejournalismus zumeist
gar keinen Sachverstand besitzen!
So behauptet Corretiv ein von großen Zeitungs-
verlagen unabhängigen Journalismus zu betrei-
ben obwohl man mit über 100 Zeitungen aus
eben diesen großen Verlagen Kooperationen
eingegangen und die Redakteure aus diesen
Verlagsblättern in den Räten von Corretiv
sitzen.
Ebenso kann der „SPIEGEL“ es behaupten
„unabhängig“ zu sein, obwohl er sich mit
Millionen aus der Bill Gates-Stiftung „för-
dern“ ließ.
Aber echte unabhängige Journalisten lassen
sich weder von Konzernen bezahlen noch von
Miliardäre fördern. Ebenso wenig, wie sich
echte unabhängige Journalisten niemals zu
konspirativen Treffen ins Kanzleramt bege-
ben würden!
Die Medienhuren und Zeilenstricher des
Schweinejournalismus interessiert es eben-
so wenig wer sie bezahlt wie was sie schrei-
ben. Da der Schweinejournalist jeden Tag
eine neue Sau durchs Dorf treiben muss,
gerät er schnell unter Erfolgsdruck und
greift zu Lüge. Je besser eine Lüge desto
höher sind die Preise des Schweinejour-
nalismus, dass wusste schon Class Relo-
tius.
Aber es gibt weitaus unwürdigere Schweine-
journalisten als der arme Relotius. Etwa die
vom „SPIEGEL“ die bei Bill Gates einreichen,
wie und was sie berichten, um dafür über des-
sen Foundation bezahlt zu werden. Im O-Ton
des „SPIEGEL“ liest sich das so: ,, Der SPIEGEL
hat die Themenfelder, über die in diesem Projekt
berichtet wird, definiert und dafür bei der Gates-
Stiftung Projektgelder beantragt„.
Das ist sogar noch weit unter dem Selbstwertge-
fühl eines getretenen Hundes, denn derselbe
würde nie und nimmer für seinen Herrn Probe-
bellen! Aber der Schweinehund, äh Schweine-
journalist glaubt tatsächlich, er sei unabhängig,
wenn er etwas einreicht, wofür er, wenn es dem
Herr gefällt dann Geld bekommt. Unabhängig-
keit stellt sich der Schweinejournalist dann so
vor: ,, Die SPIEGEL-Redaktion entscheidet je-
derzeit allein und unabhängig, worüber sie be-
richtet. Alle Artikel, Fotostrecken und Videos
des Projekts Globale Gesellschaft entstehen ge-
nau wie alle anderen SPIEGEL-Stücke: Die Re-
daktion bestimmt anhand journalistischer Kri-
terien, ob und wie sie ein Thema aufgreift„.
Hier musste der Relotius-Verschnitt schon zur
ersten Lüge greifen, denn er schreibt ja nicht
frei sondern entsprechend der Kriterien und
Themen, die er bei Bill eingereicht hat!
Denn die Bill & Melinda Gates Foundation zahlt
dem „SPIEGEL“ bestimmt keine 760.000 Euro
im Jahr für Artikel die nicht dem Willen des
Auftraggebers entsprechend. Umgekehrt ist
die Tatsache, dass die BMGF 2,3 Millionen
Euro an den „SPIEGEL“ gezahlt Beweis ge-
nug, das man im „SPIEGEL“ eben zu den
gewünschten Themen das im Sinne des
Geldgebers Gewünschte geschrieben hat!
Und zwar hat man im „SPIEGEL“ so was
von „unabhängig“ berichtet, dass Bill Gates
so was von zufrieden, dass er die „Zusam-
menarbeit“ gleich noch bis 2025 verlängerte.
Eben ganz das Alte: Wessen Brot ich esse,
dessen Lied singe ich!
Und da wurde nun im „SPIEGEL“ so mächtig
was gesungen, so zu allen Themen, die dem Bill
lieb und teuer sind. Genau genommen kam man
nun beim „SPIEGEL“ aus dem Singen gar nicht
mehr heraus: „Konkret bedeutet das: Wir veröff-
entlichen pro Woche fünf bis sieben Texte, Foto-
strecken oder Videos, die meist aufwändig vor
Ort recherchiert sind“ ( O-Ton „SPIEGEL“ ).
So sieben eingekaufte Artikel pro Woche, dass
muss hart für die Einkopierjournalisten gewesen
sein. Dabei wurde bestimmt so manch kleiner
Relotius verschlissen!
Hin und wieder schlägt da so der Relotius dann
aber doch wieder durch, etwa bei Sätzen wie die-
sen : ,, Der SPIEGEL hat über die Tätigkeiten der
Gates-Stiftung stets kritisch und unabhängig be-
richtet. Dasselbe gilt für Bill und Melinda Gates
sowie ihre persönlichen Investments. Wir werden
das auch weiterhin tun. Die kritische, investigative
Recherche und die journalistische Unabhängigkeit
des SPIEGEL werden durch die Kooperation an
keiner Stelle beeinträchtigt„.
Aber sicher doch! Früher hielten sich die reichen
Fürsten ja auch Hofnarren, die dafür bezahlt wur-
den über sie herzuziehen. Und von daher sind halt
die Narren vom „SPIEGEL“ auch sieben Mal die
Woche so richtig über Bill und seine Melinda her-
gezogen, und weil dieselben so was von maoistisch
veranlagtsind, haben die dafür auch kräftig an den
„SPIEGEL“ gezahlt. Die beiden fanden das über
sie im „SPIEGEL“ Berichtete so etwas von „unab-
hängig“, dass sie gleich für die nächsten drei
Jahre solch super tendenziöse Berichterstatt-
ung im „SPIEGEL“ eingekauft. Schon weil die-
selbe bei den Nutten von der „New York Times“
ein Vielfaches von dem gekostet hätte!
Und wie schön es die deutschen Presstituierten
darstellen, dass sie für bestimmte Themen bil-
lig eingekauft, einfach göttlich! Aber lest es im
„SPIEGEL“ selbst: ,, Themen wie Migration und
Klimawandel betreffen Menschen in allen Län-
dern der Erde, soziale Ungerechtigkeiten neh-
men vielerorts zu. Wir möchten diese Entwick-
lungen noch stärker mit journalistischen Rech-
erchen begleiten. Daher haben wir uns entschie-
den, unsere Berichterstattung in diesen Bereichen
mithilfe einer Förderung weiter auszubauen„.
Ja, und wir haben uns immer gewundert, warum
der „SPIEGEL“ und andere so „geförderte“ Blätter
beim Thema Migration immer nur stark tenden-
ziös aus Sicht der Migranten oder der Führungs-
riege der Asyl – und Migrantenlobby berichtet.
Statt dessen habt ihr lieber das das journalistische
Flüchtlingsprojekt „The New Arrivals“ gestartet,
eine wie immer stark tendenziöse Berichterstatt-
ung zu den Themen Migration und Flucht. Die-
selbe bescherte euch immerhin einen Judaslohn
von 175.000 Euro!
Nie die Gegner von Asylaufnahme und Opfer
der Migranten zu Wort kommen lasst. Nicht
nur, weil ihr für objektiv-sachlich als Einkopier-
journalisten viel zu blöde seid. Nein, ihr seid
eingekauft Verblödete!
Und ihr habt es sogar erkannt: ,, Ein derart be-
sonderes Angebot können wir aber nur mit
finanzieller Unterstützung auf die Beine stellen –
so wie immer mehr Medien, die ebenfalls stift-
ungsfinanzierte Angebote in ihre Geschäfts-
modelle integriert haben„. Denn wenn eure
Schmierblätter nicht so fremdfinanziert und
ihr tatsächlich einst von eurer journalistischen
Arbeit leben müsstet, wärt ihr längst elendig
verhungert oder hättet endlich damit anfangen
müssen, wirklich unabhängig, sachlich und ob-
jektiv zu berichten! Da wärt ihr nicht gefördert,
sondern schon längst hinausbefördert worden
aus euren Redaktionen!
Aber nun sitzt ihr eingekauft warm und trocken
und rüstet euch für die „Expedition Übermorgen“!
Im „SPIEGEL“ hat man gleich noch den Rat für
Ferkeljournalisten die erst zu großen Schweinen
im Schweinejournalismus werden wollen, sich
über Stiftungen „fördern“ zu lassen: ,, Wollen
Medien Projekte umsetzen, die sie nicht allein
aus ihren Einnahmen finanzieren können, kön-
nen auch Stiftungen einspringen. Sie ermöglichen
umfangreiche Recherchen, fördern größere Pro-
jekte wie Globale Gesellschaft oder Redaktionen
wie „Correctiv” in Deutschland und „ProPublica”
in den USA. In Deutschland ist der stiftungsfinan-
zierte Journalismus anders als in den USA noch
nicht sehr verbreitet, auch weil die meisten Stift-
ungen gemeinnützig sind…„. In Buntdeutsch-
land sind zwar die meisten dieser Stiftungen
eher gemein bis gemeingefährlich anstatt ge-
meinnützig!
Aber wer als kleines Ferkel nicht auf dem Grill
der Massenauflagen landen will, um sozusagen
einmal ein ganz großes Schwein werden will,
dass dann „gefördert“, so richtig die Sau raus-
lassen kann und mit so BILLigenden Themen
wie dem „Kampf gegen Rechts“ oder Migration
täglich eine Sau durchs Dorf jagen, der muss
sich schon als Frischling mit einem Stipendium
„fördern“ lassen. Da zahlt man kein Lehrgeld,
sondern wird bezahlt!
Selbst unserem kleinen Schweinchen Schlau vom
„SPIEGEL“ kommen da plötzlich doch Bedenken:
,, Natürlich ist es theoretisch denkbar, dass eine
Stiftung mit einer Förderung im Medienbereich
die öffentliche Meinung zugunsten eines bestimm-
ten Themas beeinflussen möchte. Aber hier sind
die Medien gefragt„. Besonders die eingekauften,
äh geförderten Medien, werden dies aber dann
wohl eher nicht leisten. Aber dann besinnt sich
Schweinchen Schlau wieder eines Besseren und
meint: ,, Auch für das Projekt Globale Gesellschaft
haben wir diese Grundsätze vertraglich festgehal –
ten„. Wer mit dem Teufel einen Pakt schließt,
sollte lieber auf feuerfestes Material als auf Zeit-
ungspapier setzen! Denn in der Hölle landet je-
der Schweinejournalist dann doch noch auf dem
Grill, befeuert vom Fegefeuer seiner Eitelkeit!

Hier der Original-Artikel des SPIEGEL :
https://www.spiegel.de/backstage/fragen-und-antworten-zur-foerderung-durch-die-bill-and-melinda-gates-stiftung-a-dac661f6-210a-4616-b2d2-88917210fed4

Klima-Gipfel: Nichts als lautes Geschrei

Der Klimaschutz wird auf dem Klimagipfel zu dem,
was derlei Gipfel schon immer waren, nämlich zu
einer Möglichkeit die großen Staaten abkassieren
zu wollen.
Kleine Bananenrepubliken, Inselreiche und Shit
Hole-Staaten, in denen noch nie jemand ernsthaft
etwas gegen den „Klimawandel“ getan, meinen nun
die reichen Industrienationen zu einzig Schuldigen
zu erklären, um diese abzukassieren.
Man schaue sich nur die Berichterstattung in der
Ersten Reihe dazu an. Vor kurzem wurde uns dort
in einem Beitrag eine Insulanerin gezeigt, die an-
geblich weltweit dadurch berühmt geworden, dass
sie gegen die Überschwemmung ihrer Insel mit
einer Steinmauer „erfolgreich“ bekämpfte. Die
höchstens 20 m lange Mauer bestand aus lose
auf eine Höhe von etwa 30 cm aufgeschichteten
Steine. Nun sei die Situation „so drastisch“, dass
die Insulanerin ihre Mauer um etwa 50 cm erwei –
tern müsse. Wie blöd müssen die Rindviecher von
Reporter eigentlich sein, um zu glauben, dass eine
aus lose aufgestapelten Steinen rund um ihr Gehöft
auch nur ansatzweise eine echte Überflutung statt-
halten würde. Sichtlich darf man hier nicht nur die
Intelligenz der Berichterstatter in Frage stellen,
sondern auch die derjenigen an die sich solche
Reportagen richten. Dieselben die naiv genug
sind, derlei Berichten Glauben zu schenken,
standen in Glasgow mit Greta draussen und
schrien am lautesten!
Berühmt sind die Fitschi-Inseln, deren Untergang
seit den 1980er Jahren prophezeit und wo man
seitdem nichts gegen den Klimawandel getan als
die einheimischen Eingeborenen rituelle Tänze
dagegen abhalten zu lassen. Natürlich erwarten
genau solche Staaten nun wieder Geld von der
EU.
Südafrika, von einer blühenden Nation durch
den Räuberhauptmann Nelson Mandela und
die wohl größte Räuberbande der Welt, seinen
ANC in ein Entwicklungsland zurückversetzt,
in dem in den wenigen Jahren der ANC-Herr-
schaft wahrscheinlich mehr Schwarze getötet
wurden als während der gesamten Apartheid.
Trotzdem bekam Mandela den Nobelpreis da-
für und die Merkel-Regierung spendierte ge-
rade der korrupten ANC-Regierung 700 Mil-
lionen deutscher Steuergelder, damit nun Süd-
afrika seine katastrophale Stromversorgung
erneuern kann.
Es ist wie früher in der Katholischen Kirche
mit dem Ablass-Handel. Man glaubt mit der
Geldvergabe sein Gewissen erleichtern und
sich sein Seelenheil erkaufen zu können. Je –
doch anders als damals die Kirche, die sich
mit den freiwilligen Zahlungen zufriedengab,
wecken diese Zahlungen bei den „ärmeren“
Staaten, allem voran in jenen, die lieber Geld
für Waffen als für Nahrungsmittel, geschweige
denn für Klimaschutz ausgeben, nur neue Be-
gehrlichkeiten. Sie werden von Jahr zu Jahr
lauter schreien, und noch mehr Tributgelder
fordern! Schon dieses Jahr konnte man sich
auf dem Klima-Gipfel kaum noch ihren Ver –
suchen zu offener Erpressung überzugehen,
kaum noch erwehren. So nehmen eben nicht
die Temperaturen von Jahr zu Jahr weiter zu,
sondern nur das laute Geschrei darüber. In-
soweit: Nichts Neues im Westen!

Hysterie und Hexenjagd

Drinking Thunberg Addams

Noch vor 350 Jahren beschuldigten Menschen
zumeist alte Frauen Unwetter herbeigehext zu
haben. Dieselben landeten dann als Hexen auf
dem Scheiterhaufen.
Heutzutage beschuldigen genau solch unwiss-
ende Kreaturen ihre Großeltern für das Klima
die Schuld zu haben.
Damals schrieben Priester den Hexenhammer
und heute diktiert die Anführerin der Klima-
hysteriesekte, das ehemalige schwedische Wed-
nesday Addams-Double Greta Thunberg mit
ihren Forderungen den neuen Hexenwahn.
Wie früher die Nachkommen der Hexen, so
habe heute Deutschland eine „historische
Schuld“ auf sich geladen, so die notorische
Schulzschwänzerin.
Ganz so, wie früher die Hexenjagden auszu-
ufern pflegte, und der, der eben noch jemand
der Hexerei bezichtigte, leicht selbst in den
Verdacht geraten konnte ein Hexer oder eine
Hexe zu sein, funktioniert es auch heute wie-
der. Damals hörte das Hexenbrennen zumeist
erst auf, wenn es Angehörige der Obrigkeiten
selbst erwischte.
Thunberg, die im Ausland kaum noch Massen
in ihren Bann zu ziehen vermag, kommt be-
sonders gerne nach Deutschland. Nur hier
gibt es noch genügen Verrückte und Hyste-
riker, die sich an ihren Hexenjagden beteili-
gen. Hier findet selbst der Einfältigste noch
Verrücktere, die ihm folgen! Hier in Bunt-
deutschland braucht die Thunberg nur ein
paar sinnentleerte Sätze von sich zu geben,
wie etwa: „Wenn man in einem Flugzeug
sitzt, hofft man, dass alles gut ausgeht, weil
man nicht die Verantwortung trägt. Wenn
man aber tatsächlich die Verantwortung für
etwas trägt, ist Hoffnung vielleicht nicht das,
was man am meisten braucht, dann ist es
Mut.“
Was soll es bedeuten? Ist es eine Anspielung
auf ihre Mitstreiterin Luisa Neubauer, die
sich durch ihre vielen geposteten Urlaubs-
fotos den Namen Langstrecken-Luisa ein-
gebrockt? Frisst jetzt die Revolution ihre
eigenen Kinder? Muss die Thunberg nun
schon ihre eifrigste Hexenjägerin dem Pö-
bel zum Fraß vorwerfen, nur um selbst noch
etwas länger unangefochten an der Spitze
der angstmachenden Klimahysterie zu ste-
hen?
Als der Kinderkreuzzug in Buntdeutschland
begann, verkündeten die selbsternannten
Apostel, die heute „Experten“ genannt, dass
die Sommer in Deutschland immer heißer
werden und hier schon bald ein Klima wie
in der Sahelzone herrschen werde. Schon
einen verregneten Sommer später musste
ihr neuer Hexenhammer komplett umge-
schrieben werden. Nun verkündeten die-
selben, dass es immer mehr Regenwetter
geben wird und statt der Dürre glaubte
man sich nun vom Hochwasser schwer
bedroht.
Liest man alte deutsche Chroniken, dann
erfährt man dort, dass früher viel mehr
Häuser wegen Blitzschlag abbrannten als
heute. Daraus könnte man so, wie es die
modernen „Experten“ beim Klima tun,
einfach ableiten, dass es früher mehr Un-
wetter mit Blitzen gegeben hatte. Aller-
dings war damals nur der Blitzableiter
noch nicht erfunden und viele Häuser
noch aus Holz und oft mit Strohdächer,
die dementsprechend leichter brannten.
Allerdings gab es damals auch keine Hsy-
teriker, die den auftretenden Feindstaub
und die Abgaswerte bei den vielen Stadt-
bränden damals gemessen. Ganz so, wie
heute in allen Hexenhammern die etwa
14.000 aktiven Vulkane fehlen, die weit-
aus mehr Stick – und Schadstoffe in die
Luft blasen als der Mensch je produziert.
Die müssen in den modernen Hexenham-
mern auch fehlen, das ja das Klima von
Menschenhand gemacht.
So wie es früher eben „fest“ stand, dass
sich die Sonne um die Erde drehe und
wer dies leugnete wurde verfolgt. Dafür
hat die Klimahysterikersekte extra den
Begriff Klimawandelleugner eingeführt,
der sich gerade in Buntdeutschland, ne-
ben dem Holocaustleugner, dem Vater
aller buntdeutschen Leugner, und dem
Corona-Leugner bestens bewährt!
So wie man früher bei der Hexenjagd
eine große Gefahr darin gesehen, die
beschuldigten Hexen nicht gleich samt
und sonders zu verbrennen, so sieht die
Klimahysterikersekte nun eine Gefahr
in der Klimaschutzverzögerung.
Früher mussten die als Hexen beschul-
digten Frauen ihre Kläger, einschließ-
lich die Kosten für ihre Folter, damals
noch Tortur genannt, selbst bezahlen,
ja selbst noch das Holz für den Scheiter-
haufen. Heute dagegen bezahlt der Beschul –
digtenur höhere Abgaben und Steuern, bis
er sich die „erneuerbaren“ und als „sauber“
angepriesenen Energien nicht mehr leisten
kann. Was früher der katholischen Kirche
der Ablaßhandel, sind heute CO2-Zertifi-
kate und Energiesteuerabgaben.
Früher wie heute sind die Bücher und Schrif-
ten ihrer Gegner verboten, und unterliegen
der Zensur!
Wo Klein Greta früher noch in Schweden als
Wednesday Addams-Ausgabe den Leuten
Angst und Bange zu machen versuchte, ge-
lang ihr dies erst mit der von ihr maßgeblich
geschürten Klimawandelhysterie. Dieselbe
ist solch ein Erfolgsmodell, dass in Dumm-
deutschland schon 75 Prozent der Jugend –
lichen die Zukunft als beängstigend empfin-
den!
Natürlich ist es schon beängstigend, zu zu-
sehen, wie man sich selbst den Ast absägt
auf dem man sitzt, und in einer Massenhsy-
terie alles auf Strom umstellt, den man nie
und nimmer in diesen Mengen wird produ-
zieren können, jedenfalls nicht nach den Vor-
gaben moderner Hexenhammer. Das beschul-
digte Deutschland wird zur Abbüßung seiner
ewigwährenden Schuld schon bald eine Strom-
versorgung haben, deren Kapazität der Strom-
versorgung der Nationalsozialisten im März
1945 entspricht. Und wenn es des Nachts erst
wieder zunehmend dunkel bleibt, wegen der
zunehmen werdenden Stromausfällen kommt
man der Hysterie vom nahenden Weltunter-
gang gleich noch viel näher!
Viele werden aus ihrem Wahn ohnehin erst
erwachen, wenn sie abends bei Kerzenlicht
nicht mehr ins Internet kommen!
Aber jede Revolution frisst ihre Kinder und so-
dann werden die Scheiterhaufen von Greta,
Luisa, Carla & Co wieder Licht ins Dunkel
der Nacht bringen. So wie die heute ihre
Großeltern beschuldigen, so wird man mor-
gen über sie selbst zu Gericht sitzen. All die
vielen Weltuntergangssekten fanden in der
Gechichte der Menschheit stets ihr zwar un-
schönes aber rasches Ende, wenn der von
ihnen prophezeite Weltuntergang ausblieb!