Weil sie demselben Stall entstammen

Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus, sagt
ein altes deutsches Sprichwort. In Deutschland
kann man dieses sehr schön an der Migrations –
und der Klimawandel-Lobby sehen. Beide kom –
men aus dem selben Stall, weshalb sie es tun –
lichst vermeiden ihre größten Geldgeber offen
zu legen.
Anständige NGOs die mit den Geldern ihrer
Spender vernünftig wirtschaften wirtschaften,
haben es nicht nötig ihre Geldgeber zu verheim –
lichen. Anonyme Geldgeber aber findet man ge –
nau da, wo kriminelle Finanzierung ansetzt!
Warum auch sollte ein Spender, welcher doch
vermeintlich mit seinem Geld etwas Gutes be –
wirkt, anonym bleiben wollen? Dies tun nur
solche Geldgeber, die sich damit eine Stimme
oder eine Organisation für ihre Zwecke zu kau –
fen gedenken! Und genau dies dürfte der Haupt –
grund dafür sein, das Migrations – und Klima –
wandel-Lobby-Organisationen sich so vehe –
memt weigern ihre Finanzierungen offen zu
legen! Der Fall Georges Soros dürfte hierbei
nur die Spitze des Eisberges sein.
Das Migrations – und Klimawandel-Lobby –
organisationen eng mit einander verknüpft,
und das bei Leibe nicht nur durch die selben
Finanzierer, beweist schon alleine die Tat –
sache, wie man einander ignoriert.
Nie und nimmer etwa würde so eine Klima –
wandel-Lobbyorganisation etwa einer Carola
Rackete vorrechnen, wie viele Schadstoffe das
NGO-Schiff ,, Arlan Kurdi„ bei einer vierzehn –
tägigen Fahrt im Mittelmeer produziert! Eben –
so wenig wie man den von dieser NGO nach Eu –
ropa geholten ,,Flüchtlingen„ vorrechnen täte,
welch Schaden das aus den Motoren der von
ihnen versenkten Schiffe austretene Motoren –
öl und Diesel im Mittelmeer anrichten oder
wie lange so die Plastikteile der dabei mit ver –
senkten Ausrüstung der Schlauchboote und
das Material derselben selbst brauchen, um
sich zu zersetzen, und welchen Schaden die
dabei entstehenden Mikroplastikteilchen bei
Tieren anrichten. Dabei dürften es nun schon
einige Hundert versenkte Schlauchboote in
den letzten vier Jahren sein.
Keine einzige Umweltschutz-NGO fragt bei
den Migrations-NGOs an, ob deren Rettungs –
schiffe mit neuestem Abgasfiltern – und tech –
nik ausgerüstet sind.
Keine einzige Umweltschutz-NGO hat je auf
die Umweltverschmutzung entlang der Flücht –
lingsrouten hingewiesen, etwa, wie auf der Bal –
kanroute die entlang der Wege mit Plastiktüten, –
flaschen – und anderen Verpackungen zugemüll –
ten Wege angeprangert oder die Gefahren die
davon für die Wildtiere ausgehen!
Ein Schelm der Arges dabei denkt, dass man
dort so großzügig über den Umwelschutz hin –
wegsieht.

Werbeanzeigen

Methan im Hirn oder Freaks ohne Zukunft

Gerade noch erklärten die Klimawandel-Sekten –
anhänger in ihrer Weltuntergangsreligion die
Kuh zur größten Methangas-Produzentin der
Welt und im selben Atemzug erlauben diesel –
ben dieser Sekte verfallenen Politiker die ver –
mehrte Einfuhr von Rindfleisch aus den USA.
Sichtlich diente also das ganze Sektenmärchen
von der Methan-Kuh, nur dazu dem einheim –
ischen Bauer die Produktion von Rindfleisch
dermaßen künstlich zu verteuern, damit der
Verbraucher dazu gezwungen auf billigeres
Rindfleisch aus den USA zurückzugreifen!
Allein im ersten Jahr nach Inkrafttreten
werde der zollfreie Export von US-Rind –
fleisch in die EU um 46 Prozent wachsen.
Über sieben Jahre werden sie um weitere
90 Prozent wachsen„, so der US-Präsident
Donald Trump.
Da hat wohl die Kindersekte Freaks ohne
Zukunft nicht aufgepasst, während sie noch
zu Dortmund mit Plastikgeschirr und Plastik –
flaschen ihre Weltuntergangsfanatasien in ge –
meinsamen Treffen verbreiteten und verkün –
deten: ,,Wir haben gerade erst angefangen„!
Nein, ihr habt nicht aufgepasst!
Während die kindlichen Freaks noch dabei
ihre Workshop-Räume nach ,,Bösewichtern
zu sortieren, hat die Politik sie ein weiteres
Mal ausgenutzt! Statt einer ,, Einführung in
den Nachhaltigen Aktivismus „ brauchen
die eher eine Nachschulung in Sachen Kom –
petenz! Anstatt sich; wie HartzIV.er, Bildungs –
kurse aufschwatzen zu lassen, die Null in der
Realität bringen, wobei die Workshop-Betrei –
ber wie Versicherungsvertreter in den 1990er
Jahren auftreten, sollten sie ihre Freizeit lie –
ber in echte Bildung investieren. Dann würde
ihnen schnell aufgehen, wie sie vom bestehen –
den System nur dazu ausgenutzt, um von ihren
Eltern weitere Steuern abzupressen! Steuern,
welche ihr Freaks noch zahlen werdet und eure
Nachkommen, falls euch bis dahin eure vegane
Ernährung nicht völlig unfruchtbar gemacht!
Während ihr euch im nächsten Kohlerevier die
Beine in den Bauch steht, werden die Politiker
euch dafür teures Fracking-Öl aus den USA an –
drehen. Was beim Rindfleisch klappt sollte bei
der Energieversorgung noch besser funktionie –
ren. Ihr werdet es am ersten spüren, wenn eure
Eltern sich nicht mehr die Strom – und Heizungs –
rechnungen leisten können, und den Sprit, der
auf eure Proteste hin, künstlich verteuert! Aber
ihr wacht erst auf, wenn ihr nicht mehr mit dem
E-Roller zu euren Kinderkreuzzügen und Sektenzu –
zusammenkünften fahren könnt! Merkt ihr eigent –
lich noch was?
Habt ihr bemerkt, wie absurd es ist, dass eurer
Treffen in Dortmund genau wie ein Parteitag der
Altparteien organisiert und abgelaufen? Ganz als
ob eure Freaksekte den nächsten Evangelischen
Kirchentag abgehalten!
Wacht endlich auf und macht erst einmal eure
Hausaufgaben, bevor ihr euch zu (Be)Lehrern
eurer Eltern und Großeltern aufspielt!!

Der Klimawandel als neue Ersatzreligion

Während die Klimawandel-Sekte gerade Veittänze
um jedes Thermometer herum aufführt und deren
Eiferer Sturm gegen die Vernunft laufen, und ihre
Rattenfänger die Kinder verführen, damit diese
auf die Straßen gehen, damit ihre Eltern um als
Ergebnis des ganzen Schule-Schwänzen am Ende
einzig noch höhere Steuern zahlen zu lassen.
Man könnte sich fragen : Ja ist denn die ganze
Welt auf einmal verrückt geworden? Aber diese
Frage stellt sich einem schon nicht mehr, nach –
dem man gesehen, was da im Bundestag sitzt!
So ist denn das Einzige, was einem in diesem
Land noch wundert, dass, das Leugnen des
Klimawandels noch nicht unter Strafe gestellt!
Aber sicherlich wird auch das bald kommen,
wenn es den eifernden Sekten-Anhängern in
Deutschland nicht mehr genügt, das ihre Welt –
untergangsreligion an den Schule gelehrt, in
den Medien bejubelt und im Parlament ganz
undemokratisch umgesetzt werden.
Immerhin müssen ihre Propheten um ihre
Allmacht fürchten, solange sich im Netz die
Stimmen der Ungläubigen noch vernehmen
lassen.
Und Deutschland ist ohnehin auf dem besten
Wege zu einer neuen Inquisition! Schon wird
alles was die Propheten verworfen, gnaden –
los verfolgt, vom Dieselmotor, über Plastikge –
schirr bis hin zu Flugreisen.
Auch der erste Kreuzzug der neuen Sekten-
Religion ist längst im Gange. Schon werden
deren Kreuzzugsteilnehmer im Mittelmeer
nach Europa übergesetzt, und die Eiferer
der Sekte fordern eine neue Weltordnung!
In den Moscheen träumt man indes vom
Öko-Dschihad, verbunden mit den üblich
in Religion verpackten Allmachtsfantasien.
So möchten die grünen Musels allzu gerne
Rolle von Statthaltern ( khilafa ) in diesem
Land übernehmen. Selbstverständlich ist
auch der Öko-Islam besonders hinter den
Kindern hinterher und unterstützt daher
die Friday for Future-Bewegung.
Die Sektenwissenschaft verkündet schon
an den Polkappen, das sich die Sonne um
die Erde dreht, und bald leben wir wieder
in einer Scheibenwelt!

Anna Prizkau in Chemnitz

Ohne Zweifel hätte es Anna Pritzkau als Verfasserin
von Groschenromanen weiter gebracht wie als Jour –
nalistin. Ihr Stil erinnert stark an den eines Relotius.
Zum Glück entgehen den meisten Lesern ihre dies –
bezüglichen Ergüsse, weil sie nur noch im Abo zu
haben sind, und kaum einer dafür auch noch Geld
ausgeben will. So gleicht die Pritzkau der ungehör –
ten Ruferin im Walde.
Nach den angeblichen Hetzjagden zu Chemnitz,
war es nur eine Frage der Zeit, bis sich auch die
Pritzkau dorthin verirrte und das Thema im Stil
von Omas Liebesromanen aus der guten alten
Zeit, abarbeitete.
,, Seit letztem Jahr denkt man an Skins, wenn man
an Chemnitz denkt „ heißt es bei ihr. Nun sind
zwar die Skinheads mittlerweile ebenso aus der
Mode gekommen, wie ihr Schreibstil, aber die
Pritzkau lebt ohnehin in einer anderen Welt.
Dieselbe gleicht eher dem verspieltem Vorstell –
ungsvermögen einer Zwölfjährigen, wie sie es
sogleich beweisen wird : ,, Karl Marx sieht so
aus wie ein Pokémon. Kein gutes. Seine Stein –
haare sind animehaft kantig. Über den Augen
liegt ein Schatten „.
Nun ja, wahrscheinlich hetzte die Pritzkau
den Pokemons ebenso hinterher, wie einem
guten Artikel.
Natürlich wird unsere Anna nicht nur von den
Bildern von Rechten aus den Nachrichten stark
geplagt, sondern wird hierbei sogar, – wie prakt –
isch -, auch gleich noch ein Opfer des schier un –
vermeindlichen Klimawandels : ,, Bösartig brennt
die Sonne auf der Haut „. Während der Leser an
dieser Stelle bereits echt besorgt um die Auswirk –
ungen eines Sonnenstichs auf das Gemüt der Au –
torin, wird dieselbe arg von Zerrbildern aus den
staatlichen Nachrichten geplagt. ,, Und im Kopf
sind die Bilder dieser Stadt vom letzten Sommer,
ein hundert Mal gesehen in Nachrichten, im In –
ternet: Die tausend Blumen auf der Straße, auf
der ein junger Mann ermordet worden war. Der
Marsch der Extremisten. Das Brüllen der Betrun –
kenen am Schlossteich, die sich „Revolution Chem –
nitz“ nannten und Ausländer angriffen. Und auch,
wie ein endloser, ewiger Flashback, das Gesicht
Alexander Gaulands, der noch im Nazideutsch –
land-Chemnitz zur Welt gekommen ist.„.
Ja, dieses Mal bekommt der FAZ-Leser sogar so et –
was wie Spannung geboten. Hat die Pritzkau nun
tatsächlich einen Sonnenstich und wurde somit
ein Opfer des Klimawandels ? Hatte sie auch zu
diesem Zeitpunkt genügend getrunken oder be –
kommt sie gleich einen Zitteranfall wie die olle
Merkel ? Und was löste den seltsamen Flashback
in ihr aus?
Immerhin hatte ihre Freunde oder Halbfreunde,
( Waren es echte Freunde oder nur die auf Face –
book ? ) die Anna noch eindringlich davor gewarnt
nach Chemnitz zu gehen. Leider dachte dabei nie –
mand an den Klimawandel und hat ihr geraten
nicht unter Sonnenblocker 2000 bei heißem Wet –
ter auf die Straße zu gehen.
So kam es wie es kommen musste: Anna steht in
der prallen Sonne, von Fantasien mit trunkenen
Nazis arg geplagt! Sie hat völlig die Orientierung
verloren in Chemnitz. Schlimmer noch, niemand
da der ihr hilft. Mit schon verschwommen wer –
denen Blicke stellt sie fest : ,, Jetzt sind kaum
Menschen auf der Straße „. Kein bärtiger Linker,
mit der Ausstrahlung von Che, ist zur Stelle, um
ihn einen schönen Spruch über die bösen Rech –
ten zu entlocken, so das er Anna eine wohlige
Gänsehaut beschert. Die Sonne brennt so sehr,
dass Anna Chemnitz nicht mehr wie gewohnt
in Schwarzweiss sondern gar in Farbe vor sich
sieht! Doch was geschieht da jetzt ?
Kanna Anna der heißen Sonne von Chemnitz
oder ihren ewigen Flashbacks entkommen?
Während der Leser der Apothekenschau, die
sozusagen gehobene Information gegenüber
der Berichterstattung der FAZ darstellt, längst
wissen, dass Anna alle Anzeichen einer star –
ken Dehydrierung aufweist, fiebert der linke
Leser immer noch mit der Autorin mit. Wird
Anna etwa all ihre linken Ideale und Über –
zeugung über Bord werfen und gar die Was –
serflasche eines Ausländer jagenden rechten
Chemnitzer annehmen? Oder schafft sie es,
sich bis zur nächsten jüdischen Gemeinde
oder Antifa-Treff durchzuschlagen?
Die Spannung wird auf das Unerträglichste
gesteigert, das der Leser tatsächlich fast ge –
neigt, den ganzen Artikel bei der FAZ zu kau –
fen. Aber 2,95 die Woche, dass ist dann die
Sache doch nicht wert!
Verdammt, da wären wir doch beinahe in
so eine Abo-Falle getappt!

Dumm wählt Grün

Nachdem das einstige schwedischen Wednesday
Addams-Double, Greta Thunberg, mit ihrer Freak –
show ,, Freaks for Future„ durch Europa tourt und
vor allem Bildungsabbrecher aus Politik und Schu –
len in helle Begeisterung versetzt, erleben die Grü –
nen in Deutschland einen ungeahnten Höhenflug.
Ohne Zweifel : Dumm wählt Grün!
Jeder heiße Sommertag, jeder Regenschauer ver –
setzt die Bande der Bildungsverweigerer gerade –
zu in einen kollektiven Klimaschock. Die geballte
Dummheit geht, ausgestattet mit Mineralwasser –
einwegflaschen, gegen Plastikmüll demonstrieren.
Die heutigen sich gerne zusammenrottenden Don
Quijotes haben anstatt der Windmühlen die Wind –
räder gewählt. Der bildungsresisistenten Jugend wird
der eigene Großvater zum Feindbild gemacht! Al –
lerdings mehr haben die auch nicht! Ihre Demos
sind längst, wie einstmals in der untergegangenen
DDR die 1.Mai-Demonstrationen, von oben ver –
ordnet und geleitet! So marschiert die Jungend
nur noch auf, um ihren Eltern die nächste Steuer –
erhöhung bzw. Zwangsabgabe zu bescheren, ohne
es selbst zu bemerken, dass sie nur ausgenutzt. Die
glauben tatsächlich etwas zu bewirken! Aber wo
in der Welt wurde die Umwelt irgendwo durch
eine neue Steuer gerettet ?
Die Gurus der Klimarettung schießen wie Pilze
aus den Boden. Jeder Scharlatan hat bereits seine
eigene Sekte. Und Greta Thunberg feiert schon
mit einem üppigen Festessen auf Wegwerfge –
schirr und Einwegverpackungen ihre Nominier –
ung für den Nobelpreis. Ja, allgemeine Hysterie
ist mittlerweile preisverdächtig!

So was von heuchlerisch …

Dreist hämmern uns die Medien ein, dass der Bundes –
präsident Frank-Walter Steinmeier einen Privatjet mie –
ten musste, weil mal wieder ein Flugzeug der Luftwaffe
defekt, um an der Grundgesetz-Feier in Karlsruhe teil –
zunehmen.
Hatte denn nicht gerade erst Frank-Walter Steinmeier
groß Sympathie für die Schuleschwänzer für den Klima –
schutz geheuchelt? Ja, es ist pure Heuchelei, andere
für den Protest für den Klimaschutz zu loben, um so –
dann selbst in einem Jet für 30.000 Euro zum Feiern
zu fliegen!
Dieser Vorfall belegt auch deutlich, wie vorgeschoben
der Klimaschutz für solche Politiker ist. Hätte denn der
Steinmeier, der sich doch so gerne als Mann des Vol –
kes darstellen lässt, nicht den Zug nehmen können?
Eben, liebe Presse : Steinmeier musste nicht einen
Privatjet mieten, er hätte ganz einfach den Zug neh –
men können. Allerdings läuft der ,, volksnahe„ Bun –
despräsident dabei Gefahr mal sein Volk außerhalb
eines handverlesenen Publikums näher kennenzu –
lernen. Also so ein typischer Fall davon, dass die da
oben sich immer noch für etwas besseres halten!

stein_pack-324x235

Klimaschutz dient nur der Wirtschaft und dem Staat zum Erhöhen der Steuern

Bevor sich alle auf dem Klimawandel-Trip begeben,
war es das Ozonloch. Die Regierung erließ die soge –
nannte FCKW-Halon-Verbots-Verordnung (FCKW
HalonVerbV). Damals waren ja noch unsere Kühl –
schränke schuld. Als dann jeder so einen neuen
FCKW-freien Kühlschrank sich besorgt, hat man
vom Ozonloch nie wieder was gehört.
Immerhin hatte die Regierung aus Umweltschutz –
gründen zuvor Jahre lang die Wärmedämmung
mit FCKW-haltigen Styroporplatten propagiert
und staatlich gefördert!
Und nach dem der größte Teil der Alt – und Neu –
bauten solch Fassadendämmung erhalten, war
FCKW auf einmal gar nicht mehr so wichtig.
Sodann kam die Regierung auf dem Stromspar –
trick, natürlich auch wegen des Umweltschutzes,
sollten alle so viel Strom sparen wie nur möglich.
Die guten alten Glühbirnen wurden aus dem Han –
del genommen und zunächst durch vollkommen
überteuerte Stromsparlampen und schließlich
durch LED-Leuchten ersetzt. Stromsparappara –
turen wurden verkauft und man tauschte alte
Stromfresser gegen die neuen Sparsamen Mo –
delle aus, vom TV bis zur Waschmaschine!
Während nun die Deutschen Strom wie verrückt
sparten, kam die Regierung jedoch auf dem Wind –
rad-Trick. Es wurde so viel gefördert und Wind –
parks und Solaranlagen errichtet, dass man gar
nicht mehr wusste, wohin mit all dem Ökostrom.
Obwohl jede Plastiktüte ein akutes Entsorgungs –
problem darstellt, hat man nie von derlei Proble –
men bei LED-Leuchten und Energiesparlampen
etwas zu hören bekommen. Wie sieht es eigent –
lich mit der Entsorgung von Windrädern aus,
die auch kunststoffbeschichtet sind. Während
ein Wattestäbchen die Welt bedroht, bleiben
die Kunststoffe der Solaranlagen und Wind –
räder unangetastet. Das nenne ich besonders
verlogen!
Aber dann erfand man die schädlichen CO2-Ab –
gasse und nun waren die Dieselautos schuld, da –
mit sich die Bürger so ein überteuertes E-Mobil
kaufen und gefälligst den Strom wieder verpras –
sen, den sie zuvor eingespart!
Und das, nachdem man zuvor um die Landwirt –
schaft anzukurbeln den Bio-Diesel als besonders
sauber angepriesen! Mutet es nicht etwas seltsam
an, dass als man über ein Jahrzehnt den Biodiesel
propagierte, es nie Probleme mit Feinststaub ge –
geben haben soll?
Um den Islam-Klientel zu gefallen, wird man dem –
nächst auf die Schädlichkeit von Metangasen ver –
fallen, wie sie angeblich nur in der Schweinemast
entstehen als ob Rinder, Ziegen und Schafe nicht
auch solchen Drang verspürten.
Alles in allem entpuppt sich der Klimawandel als
geschickte Verkaufsstrategie den Bürger fortlau –
fend dazu zu zwingen sich neue Einrichtungsgegen –
stände, elektrische Geräte oder Fortbewegungs –
mittel zulegen zu müssen, und belebt so die Wirt –
schaft und Industrie. Zugleich für die Regierung
willkommene Gelegenheit sich weitere Steuern
auszudenken. Nicht umsonst ist gerade die CO2 –
Steuer in aller Munde. Ein Schelm der Arges dabei
denkt!