Merkel-Regierung hat ziemliche Probleme mit Massenimpfungen

Wie vorauszusehen ging auch die große Impfkampagne
der Bundesregierung, wie alles was Merkel anpackt, voll
in die Hose. Da, wo man Impfstoff gebunkert, fehlen die,
welche sich impfen lassen wollen und dort wo es Impf –
willige vermehrt gibt, fehlt es an allen Ecken an Impf –
stoff.
Wobei die Merkel-Regierung noch froh sein kann, dass,
trotz all der in ihren Medien geschürten Hysterie und
Ängste, sich die Mehrheit der deutschen Bevölkerung
sich immer noch nicht impfen lassen will. Hätte es da
nämlich tatsächlich alle Menschen oder den größten
Teil nach einer Impfung verlangt, wäre das Chaos per –
fekt gewesen.
So will sich z.B. etwa in Thüringen nur ein Drittel des
Klinkpersonals impfen lassen also genau die Leute
nicht, die täglich mit dem Virus zu tun haben. Das
sorgt natürlich beim normalen Bürger für ein gesun –
des Misstrauen beim Bürger.
Allerdings war es ein Regierungsversagen mit Ansage.
Die Führung der Merkel-Regierung, seit Jahrzehnten
es nicht mehr gewohnt, etwas für das eigene Volk zu
tun, handelten wie immer. Ganz so, wie es bei der jähr –
lichen Haushaltplanung der Merkel-Regierung am aller
ersten Stelle steht, deutsches Steuergeld ins Ausland
zu transferieren, so dass die Erhöhungen für Entwick –
liungshilfe und Migration immer anstandslos zuerst
durchgewunken werden, und dann, wenn kaum noch
Geld vorhanden, Rentenerhöhungen und Ähnliches,
was auch Deutschen zugute kommt, hintenangestellt
werden, so wurde auch die Impfkampagne der Merkel –
Regierung durchgezogen. Der Bundesregierung war es
dabei wieder einmal wichtiger, dass der Impfstoff auf
die anderen EU-Länder ,,gleichmäßig„ verteilt und
den armen Länder der Welt der Impfstoff ebenfalls
zur Verfügung gestellt werde.
Dazu gesellte sich, dass die mit viel Steuergeld einge –
kaufte Pharma-Industrie nicht im mindesten imstande
gewesen all ihre Versprechungen einzuhalten. Schon
im Vorfeld von der Merkel-Regierung von allen Scha –
densersatzforderungen ebenso befreit, wie von einem
Aufkommen für die Nebenwirkungen und Folgeschä –
den ihres Impfstoffes, war man all seiner Verpflicht –
ungen ledig.
Anstatt auf eine ,,europäische Lösung„ zu setzen, die
man doch sonst im Bundestag propagiert, schanzte die
Bundesregierung lieber einheimischen Ablegern aus –
ländischer Pharmakonzernen die Aufträge zu. Damit
war dann das Chaos perfekt.
Letztendlich wird die ganze Sache so enden, wie bei
den Mund – und Nasenschutzmasken. Zuerst waren
keine zu bekommen und dann war der Markt geflutet
und die Preise für diese Produkte fielen. Was, wenn
nun die Bundesregierung ebenso auf all den völlig
überteuerten Impfstoff sitzen bleibt? Immerhin be –
fällt Thüringens kommunistischen Ministerpräsi –
denten Bodo Ramelow schon jetzt Panik, weil sich
der überwiegende Teil des Thüringer Klinkpersonal
nicht impfen lassen will. Um es mit dessen Worten
zu sagen: ,, Wenn ich höre, dass das Impfen nicht
weitergeht, dann haben wir ein Problem „!
Schon denkt die Merkel-Regierung über weitere
und verschärfte Lockdowns nach. Sichtlich will
man das eigene Volk solange wegsperren, bis es
gezwungen sich mehrteilig etwa einimpfen zu
lassen.