Herr Weber hat sich gegen echte Demokratie entschieden

In den heutigen Medien wird groß verkündet, daß
der CSU-Politiker und EVP-Fraktionschef Manfred
Weber in Strassburg gegen Viktor Orban abstim –
men werde. In einer echten Demokratie hätte
die Mehrheit des Volkes ihren Volksvertreter da –
zu ermächtigt. Wer aber ermächtigt einen Herrn
Weber dazu so abzustimmen ? Man könnte es
auch drastischer formulieren : Von welcher Mehr –
heit des deutschen Volkes wurde ein Herr Weber
ins EU-Parlament gewählt?
Das der Herr Weber das nicht für Deutschland tut,
etwa im Sinne oder gar zum Wohle des deutschen
Volkes, machte Weber unmißverständlich klar :
´´ Einige Werte der EU seien „nicht verhandelbar
erklärte er. Was aber diese ´´ Werte„ der EU sind,
ließ Herr Weber offen. Ist etwa die Flutung der
europäischen Völker mit ´´Flüchtlingen„ aus
islamischen Ländern und Schwarzafrika so ein
Wert, dann hat Viktor Orban zum Schutze und
im Sinne aller europäischen Völker gegen diese
´´Werte„ der EU verstossen.
Geht es um Ungarns Vorgehen gegen die zum
Teil mit mafiösen Strukturen arbeitenden NGO,
die sich nicht umsonst so hartnäckig weigern
ihre Finanzierung offen zu legen, dann gehört
es also zu den ´´Werten„ der EU, solche NGO
die etwa von Georges Soro finanziert werden,
nur wegen Steuervorteilen und Geldwäsche,
die also größtenteils von undurchsichtigen
´´Privatpersonen„ finanziert werden, zu be –
schützen. Ein ehrlich arbeitende NGO hätte
wohl kaum etwas dagegen seine Geldgeber
offen zu nennen!
Für Manfred Weber, der sichtlich nur die
deutsche Blumenkübel-Demokratie kennt,
sind solch fremd finanzierten Elemente
denn auch die ´´Zivilgesellschaft„, so wie
halt in Deutschland zunehmend Linksex –
tremisten diese ´´ Zivilgesellschaft„ dar –
stellt. ´´ Zivilgesellschaft„ ist für Politiker,
die keine echten Volksvertreter sind quasi
der Ersatz des Volkes. Da sie ihr eigenes
Volk nicht vertreten, handeln sie angeb –
lich im Interesse einer ´´Zivilgesellschaft„,
die wie wir es oben gesehen, zumeist aus
eingekauften Elementen und NGOs be –
steht! ´´ Eine „lebendige und unabhängige
Zivilgesellschaft“ sei in einer Demokratie
notwendig „ behauptet Weber. Da der
deutschen Blumenkübeldemokratie das
Volk ausgegangen, benötigt es die er –
kaufte ´´Zivilgesellschaft„, die, wie in
Chemnitz aus dem ganzen Land heran –
geschafft wird, um eine Mehrheit zu
schauspielern. In Ungarn aber steht,
– anders als in Deutschland, wo schon
fast 70 Prozent der Bürger unzufrieden,
mit dem, was sich deutsche Regierung
nennt -, das Volk mehrheitlich hinter
Viktor Orban und seiner Fidesz-Partei!
Und das mit einer Mehrheit, von der
Eurokraten und Koalitionskadaver in
Deutschland nur noch träumen können!
Und macht nicht gerade der Mehrheits –
willen des Volkes eine echte Demokra –
tie aus ? In diesem Sinne wäre Ungarn
dann weitaus demokratischer als es die
BRD unter Angela Merkel jemals war!
Kein Wunder also, daß ein echter Volks –
vertreter solch einer ´´Zivilgesellschaft
eher ablehnend gegenüber steht.
Und in Ungarn werden die NGOs auch
nicht schlimmer verfolgt als in der BRD
der politische Gegner, nämlich die Rech –
ten! Von daher wäre dann Ungarn eben –
so wenig ein Rechtsstaat, wie die BRD!

Hinter verschlossenen Türen

Es hat schon einen Hauch von konspirativen Treffen,
wenn sich nun, in der deutschen Blumenkübel-Demo –
kratie, ´´ Volksvertreter „ treffen, um über eine neue
Regierungsbildung zu verhandeln. Das Volk erfährt
nichts und muß draussen bleiben. Aber mit dem Volk
haben es diese Politiker ja eh nicht so !
Einig ist man sich nur darin, auf keinem Fall Neuwah –
len zuzulassen, damit man nicht an Einfluß und vor
allem nicht die üppig dotierten Pfründeposten ver –
liert. Daneben könnte die falsche Partei an die
Macht kommen, welche dann die richtigen Fragen
stellt. Und wer, von diesen Damen und Herren,
will dann schon Rechenschaft über das ablegen
müssen, was unter CDU/CSU-SPD-Koalition so alles
in Deutschland angerichtet worden !
Dem deutschen Volk scheint es egal, was sich da nun
hinter verschlossenen Türen abspielt. Es geht diesen
´´ Volksvertretern „, die da nun tagen, ohnehin kaum
um die Belange des eigenen Volkes. Und im Sinne
oder gar zum Wohle des deutschen Volkes hat man
ohnehin seit Jahrzehnten nicht mehr regiert ! Wer
einen Beweis sucht, der stelle sich doch einmal in
irgendeiner Stadt in Deutschland auf einen Platz
hin und lasse sich von den vorbei eilenden Passan –
ten einmal zehn Politiker irgendeiner Partei auf –
zählen, welche in den letzten 20 Jahren etwas für
das deutsche Volk getan. Er wird niemanden fin –
den !
Das kann man schon daran erkennen, woran alle
bisherigen Koalitionsverhandlungen gescheitert.
Es waren keine Themen, wie man etwa das Le –
ben der Deutschen verbessern oder was man für
sein Volk denn alles tun könne. Nein sämtliche
Verhandlungen dieser ´´ Volksvertreter „ sind
gescheitert daran, wie man weiter mit Auslän –
dern verfahren soll ! Das ist bezeichnend für die
Blumenkübel-Demokratie in Deutschland, in der
sich diese ´´ Volksvertreter „ es im Jahre 2000
geschworen, fortan nicht mehr dem deutschen
Volke, sondern nur noch einer imaginären Be –
völkerung dienen zu wollen. Genau um diese
Bevölkerung ward nun gestritten. Ob Ablehn –
ung jeglicher Obergrenzen oder dem Familien –
nachzug. Diese ´´ Volksvertreter „ interessiert
es nicht im Mindesten, was sie ihrem Volk be –
reits alles angetan. Das es inzwischen soweit
gekommen, dass die Deutschen in ihrem Land,
nur noch in Schutzzonen und hinter Betonpol –
ler verbarrikadiert, ihre Feier – und Festtage
begehen können.
Nun diskutieren diese ´´ Volksvertreter „ also
hinter verschlossenen Türen, wie sie sich ihre
Bevölkerung erschaffen und dem Deutschen
noch mehr ´´ Gäste „ aufnacken können. Da
ist es wahrlich kein Wunder, dass nun ´´ Volk –
vertreter „ in aller Heimlichkeit tagen, damit
das, was sie da beschliessen, ja nicht zu früh
ans Licht der Öffentlichkeit komme. Schon,
weil alles was da beschlossen, sichtlich nicht
im Sinne und schon gar nicht zum Wohle des
deutschen Volkes sind. Und ihrem Treiben
hinter verschlossenen Türen sind dabei wahr –
lich keine Obergrenzen gesetzt !

Wenn Herr Kretschmann mauschelt

Das Image, auch des allerletzten überhaupt noch vorzeig –
baren Grünen-Politikers, Winfried Kretschmann, bekommt
immer mehr ernsthafte Risse. Unangenehmen Fragen aber
hat sich Kretschmann noch nie gestellt und immer, wenn er
im Unrecht weiß, dann wird er schnell aggressiv und poltert
wie ein trotziges Kleinkind. So verlor Kretschmann auch jetzt
wieder einmal völlig die Kontrolle als es da nun um geheime
Koalitionsabsprachen ging.
Die alten politischen Inszenierungen, die dem dummen
Volk zeigen sollen, dass in der Bundesrepublik angeblich
politische Vielfalt vorherrsche zieht längst nicht mehr,
wenn nach der x-sten Wahl vorgeblich stark unter –
schiedliche Parteien plötzlich ihre Wahlprogramme
zerreißen und sich in Koalitionen in den Armen liegen.
Noch nicht einmal mehr im Grünen Musterländle.
´´ Schreiben Sie’s: Auch Kretschmann mauschelt!
In der Politik müssen man auch mal dealen und
Absprachen hinter den Kulissen treffen, anders
geht’s halt nicht!“ Man müsse das eben klein halten,
und das tue er „ ereiferte sich Kretschmann und fügte
hinzu „ Ich habe da kein schlechtes Gewissen.“ Als
wenn denn je ein Politiker von dieser Sorte so etwas
wie ein Gewissen gehabt hätte ! Pikant daran ist, dass
solche Politiker es allen Ernstes für völlig normal halten,
dass sich in einer Demokratie die Volksvertreter klamm –
heimlich treffen als gehörten sie irgendwelchen Geheim –
bünden an ! Transparenz, Ehrlichkeit und Offenheit sieht
anders aus ! Aber mit den Politikern jener etablierten
Parteien ist da nichts zu machen, die mauscheln lieber,
wie es der Herr Kretschmann so schön ausgedrückt.
Und da wundern sich diese Bevölkerungsvertreter,
denn Volksvertreter wollen die ja ums Verrecken
nicht mehr sein, ernsthaft noch, warum immer
weniger sie wählen, ja überhaupt noch zu Wahlen
gehen ?

Wahlbetrachtungen

Nach den Wahlen sind die Spitzenpolitiker der etablierten
Parteien stark am Heulen. Schließlich sind durch die Wahlen
ihre Pfründe stark in Gefahr und wenn man bedenkt, dass
die Wahlbeteiligung im Durchschnitt gerade mal bei 50 %
gelegen, besteht auch aller Anlaß dazu.
Ihre Fehler sehen die Verliererparteien natürlich nicht ein,
etwa eine Politik zu betreiben, die von einem Großteil des
Volkes abgelehnt wird. Statt dessen laufen sie wie gar ge –
prügelte Hund mit eingekniffener Rute herum und blicken
winselnd auf die AfD als habe diese denn den Knüppel ge –
schwungen. Wahrlich herrlich es jetzt in den Wahl-Bundes –
ländern mit anzusehen, wie da nun all diese Kläffer und
Wadenbeißer herum kläffen, um ihre reichlich geleerten
Futternäpfe argwöhnisch zu begutachten. Man faselt jetzt
davon die Wähler zurückholen zu wollen. Wie denn bloß,
etwa mit der unbeirrbaren Weiterführung einer gegen
das eigene Volk gerichteten Politik ? Mit weiteren Hass –
tiraden gegen die AfD ? Mit dem weiteren Verschließen
der Augen vor dem, was man mit seiner Flüchtlingspoli –
tik im Lande bereits angerichtet ? Mit der Forderung
nach offenen Grenzen und immer weiterer Aufnahme
von Flüchtlingen ?
Und nun werden es all diese Parteien den Bürger auch
noch öffentlich zeigen müssen, wie sehr sich all ihre
Wahlprogramme doch gleichen, wenn sie zur Wahrung
ihrer Pfründe nun wieder Koalitionen eingehen werden !