Köln : Friedliebende Muslime blieben aus

Sichtlich haben die korangläubigen Muslime
den Titel der Aktion in der ihnen üblichen
Zeilengläubigkeit allzu wörtlich genommen
und so wurde aus ´´ Nicht mit uns „ in Köln
eben auch dasselbe.
Die Gutmenschen und friedliebender Islam –
Propagandisten bekamen kaum einen Mus –
lim zu sehen. Das ist doch einmal eine klare
Aussage !
Erfrischend auch, das die Anzahl der Dumm –
deutschen, die ansonsten bei solchen Demos
wie Rindviecher zur Tränke mit stapfen, auch
deutlich abgenommen haben. Nur noch in der
üblichen Lügen-Presse wurde deren Zahl auf
ein paar Tausend beziffert.
Dass was da noch mit lief hatte oft jeglichen
Sinn für die Realität verloren, wie etwa der
Mann mit dem Schild ´´ Assad=IS „, dane –
ben sah man Parolen wie diese ´´ Muslime
sind nicht schuld „. Dies schien die Haupt –
losung zu sein. Man stelle sich einmal vor
nach einem rechten Anschlag würden da
Leute durch die Straßen ziehen mit ´´ Nazis
sind nicht schuld „-Parolen. Teilnehmerin
Beyza Gürlevik aus Herne sagte: „Wir Mus –
lime sind zweifach betroffen: Von den An –
schlägen selbst und weil die Schuld auf uns
geschoben wird „. Sichtlich gefiel man sich
also ganz in der Opferrolle.
Aber wenigstens konnte man in Köln es nun
deutlich sehen, wie es um den friedliebenden
Islam in Deutschland bestellt ! Schon ist das
Etablisment sichtlich in Erklärungsnot.

Köln : Zustände wie in den 1930er Jahren

Es war wie das letzte Aufgebot der Bunten Republik,
dass sich da in einem Großkampftag der AfD in Köln
entgegenstellte. So kamen weitaus einiger als erwartet
und natürlich war nur das Wetter schuld.
Da nützte es nicht, dass man selbst die bekanntesten
Arschlöcher Kölns, nämlich die von Arsch huh auf –
bot. Denen aber haben viele Kölner ihr feiges und er –
bärmliches Schweigen zu den Vorfällen in der Silves –
ternacht 2015/16 nicht verziehen und blieben so
lieber zu Hause.
Dafür wurde die bunte Truppe von einfältigen Gut –
menschen, Möchtegern-Feministinnen, Antifa und
Autonomen von auswärtigem Krawallmob hinläng –
lich unterstützt. So reiste extra der dafür bekannte
Jugendpfarrer Lothar König mit seiner kampferprob –
ten Krawalltruppe an. Trotzdem sah man es der Bun –
ten Truppe förmlich an, dass die Unterstützung der
Antänzer und Busengrapscher, sowie der bekennen –
den Islamisten ausgeblieben. Zum Teil, weil deren
Asylanträge noch nicht durch und zum anderen, weil
sie das große Polizeiaufgebot scheuten.
Nach den üblichen Verbrüderungsszenen reihten sich
auch die Antifa, Autonome und Schwarzer Block in
die Reihen geistig verwirrter Gutmenschen ein, die
unter Demokratie verstehen anderen ihre Meinungs –
freiheit – und Versammlungsrechte zu nehmen. Die
welche ansonsten am lautesten nach mehr Toleranz
schreien, waren nun auf Null Toleranz für die AfD
gebürstet. Mit Straßensperren und Angriffen wurden
die AfD-Delegierten massiv daran gehindert an den
Tagungsort zu gelangen. Mehrfach wurde versucht
die Polizeisperren zu durchbrechen. Einer dieser
Demonstranten versuchte auf ein AfD-Mitglied mit
einer Holzlatte einzuschlagen und verletzte dabei
einen eingreifenden Polizisten. Szenen, wie man
sie zuletzt in den 1933er Jahren bei Überfällen von
SA-Schlägertrupps auf Parteiversammlungen ge –
sehen ! Wird Justizminister Heiko Maas nun wie –
der lügen, wie im Mai 2016, dass er solch eine Ge –
walt noch nicht gesehen habe ? Bei Angriffen auf
AfD-Mitglieder hat Herr Maas ja schon immer
weggeschaut !
Natürlich folgen vom üblichen linken Krawallmob,
von denen sich ja die Veranstalter der Demos nie
öffentlich distanzieren, wieder einmal Stein – und
Flaschenwürfe auf die Polizisten, welche mit nur
2 Verletzten dieses Mal recht glimpflich davon ka –
men. Übrigens Herr Maas, wie viele Polizeibeamte
wurden denn bei ihrem Auftritt am 1. Mai 2016 in
Zwickau verletzt, wo doch vorgeblich ein Hass ge –
herrscht, wie sie ihn noch nie erlebt ? Sollte ihnen
zu denken geben.
Krawallpfaffe König jammerte herum, dass da ja
gar keine Nazis seien. Sichtlich hatte er auf einen
Nahkampf mit friedlichen AfD-Delegierte gehofft,
damit er wieder Märchen von brutalen Naziüber –
fälle in die Welt setzen könne. Aber die Polizei
hatte ein sehr wachsames Auge auf den schon
polizeilich bekannten Jugendpfarrer.

Er ist wieder da oder Der König der Antifa

Da stand er heute also wieder in Köln, ganz wie man es von
ihm gewohnt als Einpeitscher mit seinem Mikrofon in der
Hand, um linken Krawallmob anzustacheln und aufzuhetzen.
Lothar König, der Jugendpfarrer aus Jena !
´´ Das ist ja langweilig, es sind ja gar keine Nazis da „ jam –
merte dort nun in Köln der Jenaer Pfaffe, welcher die Bibel
längst mit dem Klassenkampf vertauscht und dem die
10 Gebote vollkommen am Allerwertesten vorbei gehen.
Immerhin hatte der von ihm aufgeputschte Krawallmob
doch nicht einen einzigen AfD-Delegierten zu fassen be –
kommen ! Hatte doch die Polizei ein wachsames Auge auf
die linksextremistische Jenaer Krawalltruppe des Herrn
König.
Jungendpfarrer König ist eben eine dieser Kreaturen, wie
sie nur die Evangelische Kirche, mit all ihrer Anbieder –
ung an Linke hervorbringt. Natürlich wie auch die in der –
selben Liga tätige Katrin Göring-Eckhard, war auch der
Pfarrer König für die Grünen tätig und saß für diese im
Jenaer Stadtrat und seine Tochter im Thüringer Landtag
für die Linkspartei.
Beide sind uns noch bestens aus den Vorfällen des Jahres
2015 bekannt. Am Dezember 2015 berichtete ich hier in
meinem Blog :
´´ Da steht nun wieder vor den Mikrofonen : Deutschlands
Widerstandskämpfer Nr. 1, der Erfurter Jugendpfarrer
Lothar König. Obwohl er angeblich in Leipzig ´´ voll
auf die Fresse „ bekommen habe, ohne das geringste
Anzeichen einer Blessur. Auch seine Nase enpuppt
sich nach dem unwahrscheinlich hartem Schlag nicht
im Mindesten als ´´ gebrochen „. Selbst das ´´ ND „
muß schließlich eingestehen ´´ Lothar König ist am
Samstag unterdessen noch einmal unversehrt davon –
gekommen „.
Aber dennoch geben die Aussagen von König etwas
her, etwa, dass er sich mit seiner Tochter Katharina
König, ihres Zeichens Abgeordnete der Linkspartei,
und seinem Jugendtrupp als ´´ Übung „ in Leipzig
einer Gruppe von 250 Mann ´´ Antifa „ angeschlos –
sen habe. Ein Anzeichen dafür wie die Linkspartei
offen gewaltbereite linksextremistische ´´ Antifa „
bei ihren Aktionen unterstützt.
Warum der Jugendpfarrer, der doch nur ´´ friedlich „
demonstrieren wollte, sich mit seiner Gruppe dann
ausgerechnet extremistischen Antifa-Schlägern an –
schließt, das erklärt Pfarrer König der Presse dann
natürlich lieber doch nicht. Nicht einmal seinem
´´ Neuen Deutschland „ ! Nicht umsonst kam die
Polizeigewerkschaft GdP nicht umhin zu bemerken
´´ Ein kirchliches Vorbild für die Jugend tritt anders
auf „.
Aus seinem berühmten Lautsprecher seien keine
Reden geschwungen worden, sondern ´´ nur „
Muik abgespielt worden. Was da gespielt wurde,
darüber schweigen sich die Königs lieber auf.
Katharina König kommt im ´´ ND „ langsam
der Verdacht, daß es die falsche Musik gewesen
sein könne. Aber wie gesagt, was da nun so aus
dem königlichen Lauti schwabbte, verrät auch
sie den Journalisten lieber nicht.
Sicherheitshalber läßt sich Lothar König nun
nach verpatzten Interviews erst einmal anwalt –
lich beraten. Vielleicht sollte er es beim nächsten
Mal einfach einmal vor seinen Aktionen tun.
Dabei sind die Auftritte von Lothar König nach
solchen spektakulären Festnahmen doch bestens
bekannt. Etwa seine Auftreten im Juni 2014 :
Plötzlich ist er wieder da der Erfurter Stadtjugend –
pfarrer Lothar König ! Der Pfarrer der zu DDR-Zeiten
bei den Montagsdemos gegen das SED-Regime
gewesen sein will und heute mit den alten Genossen
Hand in Hand im Kampf gegen Rechts zusammen
arbeitet. Nun sitzt der kampflustige Rauschebart als
Abgeordneterim Stadtrat. Derselbe Lothar König, der
im Februar 2011 bei einer Demo in Dresden linke
Demonstranten zur Gewalt gegen Polizisten auf –
gerufen haben soll !
Gerne behauptet Lothar König des Öfteren in seiner
Kampfvita von Rechten angegriffen worden zu sein.
Wie es zu solchen Angriffen kommt, schildert ein –
drucksvoll der Vorfall vom 13. Juli 2013 : Der Stadt –
jugendpfarrer hatte am 13. Juli während der Veran –
staltung „Paradies und Das“ beim „Faulloch“ eine
Mitarbeiterin der Drogenberatung „Chamäleon“
des DRK-Kreisverbandes „massiv festgehalten“,
in ein aufblasbares Bassin gestoßen haben und –
weil sich die Frau im Sturz an ihm festhielt –
mit ¬ hineingefallen sein. Dabei habe sich die
Mitarbeiterin eine Prellung am Handgelenk
zugezogen.
So stellt es DRK-Kreisverbands-Vorstandsvorsitzen –
der, Peter Schreiber, dar in einer Aufsichtsbeschwerde
an die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde. Zuvor
sei König als Beifahrer in einem Kleinbus heran –
gerollt, dessen laute Musik – beim mehrfachen Auf –
und Abfahren in der Johannisstraße – jene Veran –
staltung des Arbeitskreises “ Streetwork der Stadt
Jena “ gestört habe, so erläutert Schreiber in
seiner Beschwerde. Deshalb das Einreden der
“ Chamäleon „-Mitarbeiterin auf König, doch bitte
die Musik auszustellen; deshalb die körperliche
Auseinandersetzung. Die Vorgehensweise gleicht
auffallend jener bei der Demonstration in Dresden,
für die sich König 2013 vor Gericht zu verantworten
hatte. Und König zeigte sich auch hier sehr unein –
sichtig. Zu dem Angriff auf die Frau meinte er nur :
´´ Ach nee. Ich komm da nicht ganz mit. Für mich war
das ein Spaß. Meines Erachtens sind wir ins Stolpern
gekommen. Wir waren dann beide nass an diesem
knallheißen Tag „.
Der im Jahre 2013 begonnene Prozess wurde vom
Amtsgericht Dresden vorläufig ausgesetzt. Vor –
geblich sei das Videomaterial der Polizei zu –
rechtgeschnitten worden um König zu belasten.
Lothar Königs Unterstützung galt beispielsweise
einem Steinewerfer, welchen die Polizei auf
frischer Tat stellte, wie der einen Pflaster –
stein aufklaubte, zwei weitere hatte er schon
in der Jackentasche. König faselte da von
drakonischen Strafen ; in Wahrheit wurde der
Mann zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Die
Grünen beantragten eine Aktuelle Debatte zum
Landfriedensbruch-Prozess gegen den Jenaer
Jugendpfarrer Lothar König. Mit nachgereichten
Material der Polizei, was beim NSU-Prozess Gang
und Gebe ist, konnte König schließlich entlastet
werden. Kein Wunder, wurden doch seine Projekte
bundesweit mit Preisen bedacht. Ein Pfaffe der da
den Klassenkampf anstatt Nächstenliebe predigt,
passt wunderbar in das Konzept der Regierenden,
allem voran Königs Steckenpferd, der Kampf gegen
Rechts. Folgerichtig saß König dann ab 2004 für
die GRÜNEN im Stadtrat. Gesinnung zahlt sich
wieder einmal aus und sei es gegen die eigenen
Bürger. Denn in der Stadt Jena selbst sahen es
Bürger, aber auch Teile der Stadtpolitik eher
kritisch: Mehrere Versuche im Stadtrat, die
Förderung für die JG Stadtmitte einzustellen,
erhielten aber keine Mehrheit.
Mit der staatlich organisierten NSU-Affäre sah
sich König nun voll auf bestätigt und nun ist er
wieder oben auf. So weilt dann auch folgerichtig
Lothar König mit seiner Tochter Katharina, sie
ist Landtagsabgeordnete der Linken im Thüringer
Landtag, als Beobachter am 62. Prozesstag beim
NSU-Prozess. Genau solche Zuschauer braucht
man ! „

Warnendes Beispiel für alle Mietschreiberlinge

Im Januar 2016 hielten all die Presstituierten,
Medienhuren und Zeilenstricher, nach den
Ereignissen der Silvesternacht in Köln, es
ganze 14 Tage durch, wenigstens einmal
eine halbwegs sachlich-objektive Berichter –
stattung abzuliefern.
Dann aber bestätigte ihnen noch im Januar
2016 die Heiko Maas-geschneiderte Justiz
im Fall des erfundenen toten Lageso-Flücht –
lings, das Lügen im Sinne des Systems und
besonders für die Asylantenlobby, in diesem
Land völlig straffrei bleibt und schon frönten
sie alle wieder ihrem alten tendenziösen Stil !
Nun aber sieht einer der aller schlimmsten
Presstituierten, ausgerechnet in der so viel
gescholtenen Türkei, seiner gerechten Strafe
für jahrelange tendenziöse Berichterstattung
entgegen.
Möge sein Fall allen Mietschreiberlingen ein
warnendes Beispiel sein, dass sie auf Dauer
ihrer gerechten Strafe nicht entgehen können !

Merkel-Regierung : Komplettversagen in Fragen innerer Sicherheit

Erneut gerät die Silvesternacht in Köln zum Debakel,
das uns deutlich die Pannen der Bundesregierung auf
dem Gebiet der inneren Sicherheit vor Augen führen.
Während man nach den Vorfällen in Köln der mehr
als besorgten Bevölkerung nunmehr es vorzuspielen
versucht, dass die meisten der erneut in wilden Horden
nach Köln strömenden Männer keine Nordafrikaner
gewesen seien und dieses Bild “ korrigiert “ werden
müsse, ergibt sich jedoch aus den neuen Aussagen der
Polizei ein ganz anderes Bild.
“ Viele dieser Personen haben sich mit Dokumenten
und Bescheinigungen ausgewiesen, die nicht als sichere
Dokumente im Sinne einer zweifelsfreien Bestimmung
der Staatsangehörigkeit gelten “ heißt es aus Kölner
Polizeikreisen. Von 645 kontrollierten Männern habe
man 425 einer „vorläufigen “ Nation zuordnen können.
Diese Ausmaße spotten jeder Beschreibung !
Das sind also in Deutschland Hunderttausende von mus –
limischen Männern unterwegs, von denen man noch
nicht einmal weiß woher sie denn überhaupt kommen !
So sieht also die aktuelle Sicherheitspolitik der Bundes –
regierung unter Merkel aus ! Jeden ins Land lassen, da
man offene Grenzen propagiert. Null überprüfen, – all –
ein der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter war wis –
sentlich mit mehreren Identitäten in Deutschland unter –
wegs – und diese Männer ohne Rücksicht auf Verluste
Sozialleistungen ohne Ende abkassieren zu lassen. Wer
nun glaubt, das im Bundestag in dieser Hinsicht nur
Komplettversager am Werk, der kann darauf voll
einen lassen !
Anstatt endlich über Mittel und Wege nachzudenken,
solche Leute erst gar nicht nach Deutschland herein
zulassen, zäumen die das Pferd von der falschen Seite
auf und sind schwer am überlegen, wie man sodann
deren Abschiebung bewerkstelligen könne, was vor –
aus setzt, dass sie schon mehr als lange genug hier in
Deutschland herumgelungert und Sozialleistungen
sich erschlichen haben. Über die dadurch dem Staat
bereits entstandenen Unkosten und Schäden denkt
man im Bundestag noch nicht einmal nach und wird
ganz gewiß auch nicht dem Volk die so entstandenen
Milliardensummen offenlegen ! Was um so mehr auf –
zeigt, dass wir es bei den Abgeordneten im Bundestag
wohl kaum mit deutschen Volksvertretern zu tun haben.
Kein echter demokratischer Volksvertreter würde dem
eigenem Volk so etwas zumuten !
Die im Bundestag sitzenden Abgeordneten denken an –
statt über wirkliche Maßnahmen zur inneren Sicherheit
wie Grenzschutz und Grenzkontrollen und dass man
zwielichtige Elemente erst garnicht ins Land hinein –
läßt, wozu auch eine deutliche Begrenzung der Auf –
nahme weiterer Asylanten gehört, lieber über solch
Mogelpackungen, wie elektronische Fußfesseln nach,
– als ob dieselben auch nur einen einzigen Hassprediger
davon abhielten in fragwürdigen Moscheen und Kultur –
vereinen ( -und die sind immer noch offen -) seine Hass –
predigen zu halten oder Daheim seine Hassbotschaften
ins Netz zu stellen. Man erschafft unter de Maiziere und
Maas einen Grund die Abschiebehaft zu verlängern und
drei weitere Gründe es nicht tu tun. Bei solch einer Poli –
tik kommt ebenso wenig heraus, wie beim großen von
Heiko Maas angekündigten Aufklärungsbericht über
den Attentäter Amri, in dessen Fall alleine 13 verschie –
dene staatliche Behörden ihr Komplettversagen hinläng –
lich unter Beweis gestellt.
Kein Wunder, das so die Zahl von Islamisten, Salafisten,
Gefährdern und Kriminellen beinahe schon wöchentlich
ansteigt !
Wie also will man bitte schon “ Gefährder“ bekämpfen,
wenn die schlimmsten Gefährder der inneren Sicherheit
in Deutschland allesamt mit Mandat im Bundestag sitzen?

Blankes Politiker-Geheuchel zu Kölner Silvesternacht

Erwartungsgemäß sind nun grüne, rote und linke Politiker
schwer am greinen, daß in Köln vorsorglich genau die
Tätergruppe, die letztes Jahr für die Übergriffe verant –
wortlich, – welche mit einer Dreistigkeit sondergleichen
auch dieses Jahr wieder versuchten, nach Köln hineinzu –
kommen, eingekesselt und von den Deutschen, die ohne –
hin schon dazu gezwungen in „Schutzzonen“ feiern zu
müssen, getrennt worden waren.
Natürlich war es für diese „Volksvertreter“ nicht völlig
rassistisch und diskriminierend, das die Deutschen we –
gen Merkels Gäste, schon im eigenen Land dazu gezwun –
gen in sogenannten “ Schutzzonen“ also als ob man sich
in einem Kriegsgebiete befinde, feiern müssen. Hier dis –
kriminiert nämlich nur Einer das deutsche Volk ! Das ein –
zusehen, kann man von den Grünen, einer Partei die über
ein Jahrzehnt sich politisch auf dem Niveau von Kinder –
schändern betätigt – und diese Vergangenheit immer noch
„wissenschaftlich“ aufzuarbeiten versucht – wahrlich nicht
erwarten. Dementsprechend empörte sich die Grünenchefin
Simone Peter nun auch am lautesten.
Wo waren eigentlich all diese nun so schwer empörten Poli –
tiker vor einem Jahr ? Warum schwiegen dieselben Politiker
zu den Tausenden Übergriffen jener Silvesternacht 2015/16 ?
Damals wie heute, waren nicht einer dieser feinen Herren
und Herren bereit, politische Verantwortung für die Vor –
fälle zu übernehmen. Um so unglaubwürdiger ist nun die
geheuchelte Empörung dieser Bevölkerungsvertreter !

Fake-Meldungen oder ab in die Meinungsdiktatur

In der deutschen Blumenkübel-Demokratie möchten
deren Politiker nun gerne, das Falschmeldungen, –
und hierbei natürlich nicht ihrer eigenen – unter Strafe
gestellt werden sollen. Gelogen darf also in Zukunft
nur noch im Namen des Systems oder für das System !
Ansonsten säße ja schließlich bald der halbe Bundestag,
sämtliche Redaktionen öffentlich-rechtlicher Nachrichten –
sendungen, Höhere Polizeibeamte und eine Vielzahl von
Journalsiten hinter Gitter.
Erinners sie sich noch an den erfundenen Toten vor dem
Berliner Lageso ? Damals beeilten sich die Medien es so –
gleich bekannt zugeben, das der Verbreiter der Fake-Mel –
dung, dafür nicht bestraft werde. Weil man eben in diesem
Land für die Asylantenlobby lügen kann, wie viel man will !
Bestraft wurde auch nicht die Kölner Polizeiführung als sie
am 1.1. 2016 den Fake von einer “ weitgehend entspannten
Lage zu Silvester“ in die Welt setzten.
Oder all die Journalisten und Politiker, die Frauke Pettry
Schießbefehl in die Welt gesetzt und immer wieder diesen
Begriff verwendet, obwohl die AfD-Politikerin diesen Aus –
spruch gar nicht getätigt oder die uns den Amokläufer von
München als „deutschen Rechten“ präsentierten !
Bestraft werden sollen nach dem Willen der Parteibonzen,
nur die Betreiber von Seiten in den Sozialen Netzwerken
oder Blogs, die Falschmeldungen verbreiten und auch hier –
bei nur die, welche kritisch über die Merkel-Regierung be –
richten, also alle, die in die rechte Ecke gestellt. Frei nach
dem Motto die Kleinen hängt man und die Großen läßt
man laufen !
Wer schreibt „Ausländer nehmen uns die Arbeit weg „, der
soll wegen solch Fake-Meldung bestraft werden. Wenn aber in
Dresden linke Organisationen die Fake-Meldung herausgeben,
das friedliche PEGIDA-Demonstrationen Arbeitsplätze und
den Tourismus in Dresden gefährden ( 2015 mehr Touristen
in Dresden als zuvor ), dann werden die nicht bestraft,
weil sie für das System lügen !
Wenn ein „Rechter“ die Fake-Meldung über eine angebliche
Vergewaltigung durch Flüchtlinge im Netz verbreitet, soll
der schwer bestraft werden. Wenn aber die Mitglieder einer
Berliner Flüchtlingshilfsorganisation einen toten Flücht –
ling vor dem Lageso erfindet, dann werden die nicht be –
straft, da sie für die Asylantenlobby lügen. So sieht also
die reale Heiko Maas-geschneiderte Justiz der Blumenkübel –
Demokraten aus ! Das spricht jedem Rechtsstaat blanken Hohn
und zeigt deutlich auf, das es hier einzig um die Gewinnung
der Meinungs – und Deutungshoheit geht !
Auch gegen russische Medien will man nun mobil machen.
Das erinnert uns an tiefste DDR-Zeiten, als die SED-Kader
den russischen „Sputnik“ verboten, als dieser begann in den
1980er Jahren über Glasnost zu berichten. Auch heute wie –
der steht der „Sputnik“ ganz weit oben auf der Liste der BRD –
Oberen. Warum die US-amerikanischen Medien weiterhin
ihre Fakes in Deutschland verbreiten dürfen, aber russische
nicht, zeigt deutlich wohin die Reise geht. Hier will ein po –
litisches System die Meinungshoheit errichten und das en –
det, wie einst in der DDR, mit der völligen Gleichschaltung
aller Medien. Wie lautet so schön ein Werbe-Slogan der
„Jungen Freiheit“ : Wo alle einer Meinung sind wird meist
gelogen ! Und genau darauf läuft es hinaus.
Meinungsvielfalt soll eingegrenzt und unterdrückt werden
und alle nur noch die Systemsprache verwenden, also in
Deutschland den Wortlaut der „Politischen Korrektheit“
und die Betreiber von Blogs und Facebook-Seiten sollen
sich einer „Selbstkorrektur“ unterziehen und so nicht mehr
über das berichten, was nach der Meinung der da Oben
nicht sein darf. Zweifellos befindet sich Deutschland
bereits auf dem besten Weg in eine Meinungsdiktatur.