Erste Afghanen in Brandenburg

DPA meldet „Afghanische Ortskräfte in Brandenburg
angekommen“. Leider war Propaganafotograf Patrick
Pleul aus dem gewohnten Trott nicht herauszubekom-
men und so waren auf seinem Bild wieder wie üblich,
mehrheitlich Frauen und Kinder zu sehen, die in einem
Treppenhaus hinauf gehen.
Auch bei der DPA blieb man der alten, von den Flücht-
lingsbooten im Mittelmeer her gewohnten Berichtser-
stattungsstil treu und berichtete : „Darunter seien 29
Kinder und Jugendliche“. Welche Art von Hilfe nun
die männlichen Afghanen der Bundeswehr geleistet,
dass erfuhr man bei der DPA selbstredend nicht, weil
die, wie üblich, einfach zu schwer damit beschäftigt
gewesen medienträchtig Frauen und Kinder in den
Fokus zu setzen. So ein Bild mit Kindern drauf ist
bestens geeignet den ohnehin stets etwas einfältigen
Gutmenschen emotional schwer zu beeindrucken,
dass es da gar keiner näheren Erklärung bedarf.
Das hat sich immerhin in der tendenziösen Bericht-
erstattung über Flüchtlinge schwer bezahlt gemacht,
in einem Flüchtlingsboot mit 100 Mann besetzt, die
einzige Frau mit zwei Kindern zu filmen, und so die
restlichen 97 Männer auszublenden. Und seit Alan
Kurdi sind Kinder einfach ein Muss in der gesamten
deutschen Journaille.
Nach so einem Bild mit kleinen Kindern drauf, fragt
niemand mehr nach, wie viele Helfer Bundeswehr
und NGOs eigentlich wirklich in Afghanistan je ge –
habt. Immerhin haben die schon 1.500 Afghanen
nach Deutschland gebracht und es werden mit je-
dem Tag und Flug mehr!
Die Merkel-Regierung ist wie immer nicht im
mindesten informiert und kann daher die An-
zahl der sogenannten „Ortskräfte“ nur schätzen,
und schätzt diese so auf 2.500. Aber das zeichnet
die in Afghanistan geleistete „Arbeit“ eben aus,
dass die Merkel-Regierung, die Jahr für Jahr
der afghanischen Regierung 430 Millionen Euro
geschenkt, nicht einmal genau weiß, wie viele
Hilfskräfte sie eigentlich nebenbei bezahlt! Der
Entwicklungshilfeminister hat sich derzeit ver-
krochen, weil er auch nicht weiß, wie viele Hel-
fer in Afghanistan hatte und ihm selbst auch
nicht zu helfen ist! Nach den nach 2013 von
der Merkel-Regierung geänderten Richtlinien,
was „Ortkräfte“ sind, könnte praktisch auch ein
Junge, der einem Bundeswehrsoldaten einmal
etwas verkauft, durchaus als „Ortskraft“ gelten,
ebenso der afghanische Bauer der ihnen einmal
den Weg gewiesen. Kein Wunder also, dass nie-
mand in der Bunten Regierung und schon gar
nicht in den zuständigen Ministerien, nun die
leiseste Ahnung hat, wie viele „Ortskräfte“ es
in Afghanistan tatsächlich gegeben.
Auch fragt niemand einmal genauer nach, wie es
denn kommen kann, wo sich doch angeblich all
diese Afghanen seit Wochen für ihre Flucht be –
reitgehalten und sich darauf vorbereitet, trotz-
dem der überwiegende Teil dieser afghanischen
Flüchtlinge wieder einmal, wie zuvor schon bei
den syrischen und anderen Flüchtlingen üblich,
über keinerlei Papiere verfügen, um sich im Aus –
land legitimieren zu können.
Oder ist es etwa von den Regierungen, die sich
an den Evakuierungen beteiligt, wieder einmal
gewollt, diese Leute wiederum möglichst unkon –
trolliert sich ins Land zu holen? Man kann somit
dieses Mal nur hoffen, dass nicht bald wieder alte,
grauhaarige Afghanen den „unbegleiteten Jugend-
lichen“ mimen! Man könnte auch der Merkel-Re-
gierung vorwerfen, ganz gezielt die Torschlußpa-
nik ausgenutzt zu haben, um möglichst alle, vor
allem die ohne jegliche Papiere oder Pässe mit
auszufliegen. Damit dürften zukünftige Terror-
anschläge in Europa vorprogrammiert sein!
Die Taliban, die ja laut den westlichen Medien
keinen ausreisen lassen, werden indes schon
wissen, wen sie da dann alles zum Kabuler
Flughafen durchgelassen haben!
Außenminister Heiko Maas erklärte: ,, „In den
vergangenen Tagen habe ich nur an eines ge-
dacht, nämlich aus den Fehlern, die wir alle ge-
macht haben, die Konsequenz zu ziehen und
dafür zu sorgen, so viele Leute aus Afghanistan
rauszuholen wie möglich.“ Man hat es allerdings
seiner Außenpolitik in seiner gesamten Amts-
zeit nur allzu deutlich angesehen, dass Mass
erst mit dem Denken beginnt, wenn der Fehler
bereits gemacht ist. Etwas bedenken oder gar
im Voraus denken, ist eben seine Sache nicht!
Dasselbe könnte man auch von Armin Laschet
sagen, welcher es immer noch nicht begriffen
hat, dass die Taliban nichts als eine Bande von
Gewohnheitslügnern sind, die noch nie Wort
gehalten. Laschet möchte gerne mit den Tali-
ban verhandeln! Auch Sigmar Gabriel, für den
als Bürger ja nicht gilt, was er als Politiker ge-
sagt, tritt in der Presse wieder als SPD-Politi-
ker auf und ist für eine Afghanistan-Konferenz,
und damit für Gespräche mit den Taliban. Ob
Gabriel auch als Bürger dafür ist, weiß man
ebenso wenig, wie, warum das Redaktionsnetz-
werk Deutschland (RND) dessen Meinung über-
haupt interessiert!
Ein weiterer durchschlagender Beweis dafür,
dass eine eigentliche „Afghanistan-Krise“ erst
durch die komplette Unfähigkeit der Merkel-
Regierung, samt sämtlicher ihrer Minister zu
einer echten Krise geworden.

Zur Gehaltserhöhung von Merkel und ihren Ministern

Der Vorsitzende einer angeblichen Arbeiterpartei mauschelt
da lieber im Hinterzimmer mit Unternehmensgruppen und
stellt als Wirtschaftsminister Sondervollmachten aus, die
letztendlich nur belegen, wie ungeeignet Sigmar Gabriel
für sein Amt doch ist.
Daneben haben wir eine Verteidigungsministerin die ihre
Bundeswehr in solche Staaten, zu deren Schutz entsendet,
in denen die eigenen Politiker eine Besuchserlaubnis be –
kommen.
Wir haben einen Justizminister der vollkommen unfähig
ist gegen kriminelle Ausländer wie gegen Linksextremisten
vorzugehen. Statt dessen ist Heiko Maas einzig versucht,
mit immer neuen Sondergesetzreglungen seine politischen
Gegner mundtot zu machen. Für kriminelle Ausländer gibt
es vor seinen Gerichten, neben dem üblichen Migrations –
bonus, nun auch noch die Maasche Aufweichung der bis –
herigen Mordparagraphen, damit Ehrenmörder und andere
Mörder mit ´´ kulturellem „ Hintergrund nun mit weitaus
geringeren Strafen davonkommen. Für die sexuell belästig –
ten und vergewaltigten deutschen Frauen und Mädchen
aber war Maas vollkommen unfähig auch nur das Aller –
geringste zu deren Schutz zu unternehmen.
Ebenso wenig, wie es denn Innenminister Thomas de
Maiziere denn auch nur im Geringsten hinbekommen,
überhaupt etwas für den Schutz der deutschen Bevöl –
kerung zu tun. In Berlin und Leipzig feiert linker Krawall –
mob geradezu seine Unfähigkeit auf den Straßen. Und
Dank seiner Innenpolitik trauen sich Nachts in immer
mehr Großstädten kaum noch Deutsche auf die Straße.
All der Deletantismus, das Komplettversagen, welches
oft genug mit purer Dummheit und Unfähigkeit einker –
geht, hindert diese Minster keineswegs daran sich nun
ihre Gehälter zu erhöhen. In der deutschen Politik hat
eben nicht Qualität und Leistung, sondern Unfähigkeit
und Komplettversagen ihren Preis ! Dieselben Leute,
die in ihren Ämtern nicht das Allergeringste für das
deutsche Volk leisten, dem sie doch eigentlich dienen
sollen, besitzen weder etwas Moral, Anstand, Würde
und Skrupel, um nun dem deutschen Steuerzahler noch
tiefer in die Tasche zu greifen, um ihre Gehälter ohne
Leistungserbringung, ein weiteres Mal aufzustocken.
Sichtlich besitzt man keinerlei Schamgefühl in Zeiten,
wo man überall beim deutschen Volk einspart, sich aber
selbst die Taschen zu füllen. Gibt es demnächst auch
noch Boni und ´´ Ehrensold „ für politisches Komplett –
versagen ?
Da sieht man es wieder, wie erbärmlich in diesem
Land doch Politik doch sein kann.