Richard Grenell treibt die Meute vor sich her

Derzeit ist alles was die deutsche Blumenkübel –
Demokratie aufzubieten hat, schwer damit be –
schäftigt sich gegen den US-Botschafter Richard
Grenell einzuschiessen.
Es dürfte der beste Schachzug von Donald Trump
gewesen sein, Grenell den Merkelianern aufs
Auge zu drücken. Genau diese Klientel jault nun,
ganz wie getroffene Hunde harum. All das nur,
weil Drenell in US-Medien erklärte, das er die
Konservativen unterstützen werde.
Ausgerechnet der Eurokrat Martin Schulz, der
in seiner Zeit in Brüssel noch nicht einmal
seinem Heimatland gegenüber neutral ge –
wesen, und ein Heiko Maas, der als Justiz –
minister offen mit Linksextremisten zusam –
men gearbeitet, wie der Fall Sören Kohlhuber
bestens belegt, faseln nun von Neutralität
im Amt herum. Das ist schon weitaus mehr
als verlogene Heuchelei. Aber das ist genau
das, wofür die Blumenkübel-Demokratie in
Deutschland steht !
Hätte er verkündet, das er Linksextremisten
unterstützen wolle, hätten ihm Maas, Schulz
& Co wohl den Arsch geküsst ! Genau diese
Sorte von Politikern, welche mit deutsche
Linksetremisten zusammenarbeiten und da –
für sorgen, das Linksextremisten über den
vermeintlichen Kampf gegen Rechts alimen –
tiert werden, gehen nun den US-Botschafter
an. Es sind die üblichen Verdächtigen, wie
Sozis, Grüne und Linkspartei !
Genau die Politiker also, die nichts von echter
Demokratie verstehen, wollen nun ganz ge –
nau wissen, wie ein Botschafter zu sein hat.
Dabei ist Merkel, an der Seite von Marcon,
gerade dabei, aller Welt zu zeigen, das sie
nichts von Demokratie, also der Durchsetz –
ung der Mehrheitspolitik durch Volksvertre –
ter, hält, indem sie weiterhin den anderen
EU-Staaten weitere Flüchtlinge aufzwingen
will, obwohl die meisten Regierungen und
erst recht die europäischen Völker, keine
weitere Masseninvasion von Arabern und
Schwarzafrikaner wollen. Wer so auf demo –
kratischen Mehrheitswillen scheißt, sollte
bestimmt nicht anderen ihren Job vorschrei –
ben !
Statt dessen sollten sie sich lieber fragen,
warum immer mehr, und nicht nur der US –
Botschafter, Rechte und Konservative den
Blumenkübel-Demokraten und Eurokraten
vorziehen. Immer mehr wird deutlich, das
immer weniger EU-Bürger eine europäische
Union ganz ohne europäische Völker, so wie
sie Merkel, Marcon und all den anderen Eu –
rokraten vorschwebt. Ebenso wenig, wie die
ständige Bevorzugung des Islams und deren
Verkünder, das der Islam zu Europa gehöre.
Schon von daher sind Merkel und Marcon in
Europa kaum noch gefragt, weil sie den euro –
päischen Völkern immer noch weitere Flücht –
linge aufzwingen wollen.
Viktor Orban hat alleine mit seinem Grenzzaun –
bau mehr für Europa getan als all die Eurokraten
in ihren vielen Amtszeiten ! Botschafter Grenell
macht nur deutlich, das man solche Eurokraten
nicht länger unterstützen will und kann. Merkels
Europa der Messermänner will niemand mehr !
Oder wie Grenell es ausdrückt : die abgehobene
Elite und ihre Blase!

Brexit-Gegner nun mit Großbritanniens blindester Politikerin fest an ihrer Seite

In den deutschen ´´ Qualitätsmedien „ wird in der üblichen
stark tendenziös-populistischen Berichterstattung kräftig
aus allen Rohren gegen die Brexit-Befürworter. Zuerst
instrumentalisierte man den Mord an Jo Cox.
Nun kommt man mit der Story der britischen Konservativen
Sayeeda Warsi daher, die natürlich prompt zu den Gegnern
des Brexit gewechselt, weil ja die Brexit-Befürworter so sehr
lügen.
Würde die Story so stimmen, dann wäre Sayeeda Warsi wohl
eine der allerdümmsten Politikerin der britischen Insel ! An –
geblich war Frau Warsi einst glühende Brexit-Befürworterin,
die aber sichtlich nicht einmal die hinlänglichsten Gründe für
einen Brexit gekannt. Denn von einer der Hauptforderungen
der Brexit-Befürworter, nämlich keine Masseneinwanderung
von Flüchtlingen, erfuhr Sayeeda Warsi nun erst durch das
Anschauen eines Plakates mit Flüchtlingen darauf und da –
runter der Schriftzug ´´ Breaking Point „. Erst beim Ansehen
dieses Plakates wurde es Sayeeda Warsi nämlich bewusst,
welch Politik sie da zuvor vorbehaltslos zugestimmt. Von
politischer Weitsicht zeugt das ja nun nicht gerade !
Man kennt es ja von einfältigen Geistern, das die eher
der Flut von Bildern trauen als Wahlprogramme zu lesen
und diese auch interpretieren können. Wir wissen nicht
was genau es nun war. Sahen ihr die Flüchtlinge auf dem
Plakat zu pakistanisch oder zu moslemisch aus. Auf jedem
Fall fühlte sich nun Sayeeda Warsi erst durch dieses eine
Plakat nun stark angesprochen.
Warum nun akllerdings Frau Warsi zuvor so für den Brexit
gewesen sein will, ohne dessen Folgen halbwegs zu kennen,
das verraten uns die deutschen Qualitätsmedien natürlich
nicht. Immerhin muß ja nun eben dieses eine Plakat jener
pakistanischestämmigen Politikerin so die Augen geöffnet
haben, das dieselbe bei einem möglichen Brexit, vielleicht
in Zukunft, nun nicht mehr ihre vornehmliche Klientel, näm –
lich die Migranten in Großbritannien, so bevorzugt politisch-
korrekt bedienen kann. Faolgerichtig wechselte sie sogleich
in das Lager der EU-Befürworter.
Dass sie zuvor nichts von einem der Hauptthemen in den
Wahlprogrammen der Brexit-Gegner, zumal sie sich ja bis
dato selbst dazu zählte, gewußt haben will, zeugt nun von
echter politischer Blindheit, ja man muß es in diesem Fall
schon einmal ganz offen sagen, von unbeschreiblicher
Blödheit ! Wer denn nämlich für etwas stimmt, von dem er
nicht weiß, für was er da eigentlich stimmt, der landet folge –
richtig bei der EU in Brüssel ! So wurde Frau Warsi also dem –
entsprechend, quasi über Nacht, zur Gegnerin eines Brexit.
Wahrscheinlich um so wieder unter Ihresgleichen zu sein,
nämlich unter Politikern die von nichts Ahnung haben !
Somit haben nun die Brexit-Gegner mit der pakistanisch –
stämmige früheren Vize-Vorsitzende der Konservativen,
Sayeeda Warsi, die blindeste Politikerin Großbritanniens
wieder fest in ihren Reihen.