Leipzig: Die Corona-Thesen der Staatspresse

Beim MDR ist man sich noch schwer am Wundern,
warum in Leipzig, dem ,,letzten gallischen Dorf der
Corona-Pandemie„ ( O-Ton Kristian Schulze ) nun
plötzlich doch die Infektionszahlen ansteigen.
Vielleicht ja, weil man einmal zu oft den Linksradi –
kalen den Aufmarsch erlaubt, ohne dabei sonderlich
die Corona-Maßnahmen, wie etwa Mindestabstände,
zu beachten!
Weil aber in der Staatspresse nicht sein darf was ist,
so bleiben die selbsternannten ,,Staatsfeinde„ aus
Connewitz, die offen auf alle Maßnahmen der Bun –
ten Regierung scheißen als mutmaßliche Überträger
außen vor.
Das Verhalten der Leipziger Linksextremisten dürfte
auch die von linksversifften Schmierblättern aufge –
brachte These, nach der in Leipzig die Ansteckungs –
rate bislang so gering gewesen sei, weil sich ,,die Bür –
ger der Stadt disziplinierter an Regeln halten„, die so –
genannte ,,Solidaritäts-These„ gründlich über den
Haufen werfen!
Eine weitere These besagt, ,,dass in Leipzig weniger
getestet werde„. Das mag stimmen, denn wer traut
sich schon in das linke Szeneviertel Connewitz hin –
ein und fordert von ,,Staatsfeinden, die auf alle Maß –
nahmen scheißen„ einen Corona-Test ein? Höchst –
wahrscheinlich kommt deshalb auch die Corona-App
in Connewitz eher nicht so gut an. Nicht umsonst fragt
man sich bei der Krankenversorgung Virologie am Uni –
versitätsklinkum Leipzig daher, ,,ob vielleicht die Kon –
takverfolgung irgendwo effizienter möglich„ sei. Und
da gibt es bestimmt eine ganze Menge von Kontakten
der Linksextremisten mit den Leipziger Ämtern und
Behörden. Die alle nachzuverfolgen, dürfte sich als
extem schwierig herausstellen! Wobei die Kontakte
zum Gesundheitsamt wohl am wenigsten gesucht
worden sind! Das man bei den Leipziger Ämtern,
wie ganz besonders im Ordnungsamt, wo man im –
mer wieder linke Krawallaufmärsche genehmigte,
kaum ein ernstes Interesse an der Kontaktverfolg –
ung haben dürfte, versteht sich von selbst. Diese
Erfahrung machte man auch beim MDR: ,, Auch
den MDR erreichten solche Hinweise. Trainer
der Jugend-Mannschaft eines größeren Leipziger
Sportvereins schilderten etwa, dass sie tagelang
bei der Behörde angerufen hätte. Es seien immer
Rückrufe versprochen worden, die nie gekommen
seien. Erst Ende der Woche, an deren Anfang ein
Spieler positiv getestet worden sei, habe man je –
manden erreicht. Eine Kontaktverfolgung und
weitere Reaktionen dürften – wenn überhaupt –
also erst eine Woche später begonnen haben „.
Wahrscheinlich muss in Leipzig erst die gesamte
örtliche Antifa wegen Corona flachliegen, bis man
hier dem wahren Übertäter auf die Spur kommt.
Bis dahin halten sich die Verschwörungstheorien –
Thesen der staatlich subventionierten Medien wei –
ter hartnäckig. Selbst bei der total linksversifften
,,taz„ beteiligt man sich am Spiel mit den Thesen,
wie der ,,Alters-These„, der ,,Lage-These„ oder
der ,,Solidaritätsthese„. Bis die Presse ihre 95
Thesen an die Kirchturmtür schlagen kann, wird
es noch etwas dauern. Bis dahin werden nun auch
im ,,letzten gallischen Dorf„ die Zahlen der Neu –
infektionen stetig ansteigen.

USA : Schwarze sterben weiter in den von der Demokratischen Partei geführten Städten

Pünktlich zu den Wahlen in den USA liefern die Demokraten
einenweiteren von Polizisten erschossenen Schwarzen. Man
sollte sich doch einmal fragen, warum, wo doch all die Demo –
kraten die Black live matter-Bewegung so was von unterstüt –
zen, dann ausschließlich in von Mitgliedern der Demokrat –
ischen Partei regierten Städten die Cops Schwarze erschies –
sen. Auch nun in Philadelphia ist wiederum ein Demokrat,
nämlich James F. Kenny, Bürgermeister!
In den versifften der Demokratischen Partei nahestehenden,
und damit nicht im Mindesten unabhängigen Medien macht
man es sich leicht, indem man im besten ,,Haltet-den-Dieb„-
Ablenkungsgeschrei des echten Diebes einfach den US-Präsi –
denten Donald Trump beschuldigt, für die Gewalt verantwort –
lich zu sein und diese noch anzustacheln.
Anstacheln scheinen aber eher Demokraten diese Gewalt, weil
deren Polizei nach George Floyd bereits zwei weitere Schwarze
erschossen! Wo waren die versprochenen Lösungen der Demo –
kraten für eine Umstrukturierung der Polizei? Warum hat nicht
ein einziger demokratischer Bürgermeister, denen ja die Polizei
untersteht, die politische Verantwortung übernommen? Sicht –
lich weil die gesamte diesbezügliche Kampange nichts als eine
von purer heuchlerisch-verlogenen Doppelmoral geprägte Me –
dienshow der Demokraten ist. Dieselben hatten auch nie vor,
nach dem Tod einer ihrer Richterinnen nun eine Schwarze
Richterin für das Oberste Gericht zu nominieren, sondern
machten einfach weiter wie bisher!
Auch in Philadelphia tat James F. Kenny nicht das aller Ge –
ringste, um wirklich etwas an den Zuständen zu ändern. Zu
seiner Untätigkeit gesellt sich nunmehr die allen Demokraten
eigene Unfähigkeit auf Randale und Krawalle angemessen
reagieren zu können. Stets nichts als die halbseidene Ver –
sprechen, dass man die Lage im Griff habe. Und in Wahrheit
ist man froh, wenn US-Präsident Trump dann endlich ein –
greift, um die Ruhe und Ordnung wiederherstellen lässt.
Noch hat man ja Trump!
Doch was wird passieren, wenn Joe Biden die Wahlen ge –
winnt? Wird der nicht eher feige wieder das Knie beugen
vor Plünderern und Brandstiftern. Werden die Demokraten,
die heuchlerisch sich über bewaffnete Anhänger der Repu –
blikaner beklagen, aber nicht das Geringste gegen den be –
waffneten BLM-Aktivisten-Mob unternehmen, der mittler –
weile schon mehr Schwarze erschossen als die weißen Cops
der Demokraten in diesem Jahr, dann nicht einfach weiter –
hin tatenlos zusehen wie ihre Städte brennen?
Bislang war das Verhalten der Demokraten in diesen Dingen
eher kriminell. Man fraternisierte mit BLM-Aktivisten, die
jeden Vorfall schamlos ausnutzen, um ihren Krieg gegen
alle Weißen zu propagieren, und mit dem üblichen Kra –
wallmob der Antifa, lag sich in den Armen, tat aber an –
sonsten gar nichts, um an den Zuständen etwas zu ver –
ändern. Die Schwarzen sind für sie nur ein notwendiges
Übel, dass man als Wahlvolk braucht. Daran ändern auch
die wenigen Quotenneger die man aufstellte, wie etwa den
Barack Obama, wenig. Und der erschossene Walter Wallace
und die sich daran anschließenden Plünderungen und Aus –
schreitungen in Philadelphia sind Beweis genug dafür!

US-Wahlkampf : BLM und Joe Biden

Anders als es uns die Lückenpresse in Deutschland

gerne weiß machen will, besteht die Black live matter-

Bewegung seit fast 30 Jahren und wurde nicht erst

durch den Tod von George Floyd ins Leben gerufen.

Die Aktivisten, die dort verkehrten, wirkten oft als

hätte sie ihre eigenen Rastalocken geraucht und

kamen mit geisteskranken Thesen daher, gegen

welche die schlimmsten Behauptungen der Alu –

hutverschwörer geradezu harmlos sind. So wurde

etwa von Black live matter-Aktivisten tatsächlich

unter anderem die These vertreten, dass weiß zu

sein an einem Gen-Defekt liege. Dieser abgrund –

tiefe Hass auf alle Weißen dürfte es gewesen sein,

dass die BLM-Bewegung nie großen Zuspruch be –

kam.

Darin zeigt sich auch, dass nur der Wahlkampf der

Demokraten es vermochte, dass diese BLM -Beweg –

ung in den USA solchen Zuspruch bekam.

Man puschte sich gegenseitig hoch, vereint einzig

imHass gegen Donald Trump. Mehr als schamlos

nutzte man den Tod George Floyds an einer Über –

dosis Drogen, während eines Polizeieinsatzes aus,

um diesen als ,,Mord„ darzustellen! Das verwirrte

Gestammel des sich im Vollrausch befindlichen

Schwarzen, wurde sogar als Losung ausgegeben:

Ich kann nicht atmen!

Das es sich dabei um eine gezielte Aktion gehandelt,

wurde schon dadurch bewusst, dass all diese Gestal –

ten, die nun plötzlich auf die Straße gingen, angeblich

um gegen Polizeigewalt zu demonstrieren, nicht das

Mindeste taten als im Februar 2020 eine schwarze

Polizistin einem unbewaffneten weißen Mann in den

Rücken schoß, dessen ,,Verbrechen„ darin bestand,

während der Fahrt der U-Bahn den Waggon gewech –

selt zu haben!

Das Einzige was noch schamloser als die Instrumen –

talisierung des Tods von George Floyd selbst durch

Black live matter, ist es, wie die Demokraten auf den

in Fahrt gekommenen Zug aufsprangen. Wobei sich

keiner der so rassistisch und diskriminierend behan –

delten Schwarzen daran störte, dass George Floyd in

einer von Demokraten regierten Stadt starb, in der

also Mitglieder der Demokratischen Partei die Poli –

zei leiten und beaufsichtigen! Auch der besoffene

Schwarze, welcher wenig später vor einem Schnell –

imniss in Atlanta bei einem Polizeieinsatz verstarb,

starb in einer Stadt, die von den Demokraten regiert!

Den unrühmlichen Höhepunkt dieser Schmierenko –

mödie bildete es, dass nun die eigentlich die Haupt –

verantwortung für die Polizei tragenden Bürgermeis –

ter, sämtlich Demokraten, herum liefen und BLM –

Parolen von sich gaben. Der Gipfel dieser Perversion

aber war der Kniefall des demokratischen Präsident –

schaftskandidaten Joe Biden vor der BLM-Bewegung.

Dagegen kann man es dem Präsidenten der USA, Do –

nald Trump, gar nicht hoch genug anrechnen, dass er

diesen Kräften nicht nur nicht auf dem Leim gegangen,

sondern entschlossen gegen sie vorging.

Wie richtig er damit lag, bewies der Umstand, dass so –

genannte bewaffnete Black live matter-Aktivisten inner –

halb kürzester Zeit mehrer Schwarze erschossen als weiße

Cops! Als wollten sie unbedingt aller Welt zeigen, wie we –

nig ihnen selbst schwarze Leben gelten!

Wie überall in der westlichen Welt wurde die Ansamm –

lung aus schwarzen Rassisten, die nichts mehr als Weiße

hassen, Gewalttäter, Plünderern und Brandstiftern, sowie

anderen schwarzen Selbstdarstellern,  aktiv von weißen

Linken, sowie der allgegenwärtigen ,,Antifa„, sofort wi –

derspruchs unterstützt. Diese weißen Kollaborateure mit

Gen-Defekt waren es auch, welche die selbst produzierte

Gewalt nunmehr Trump anzulasten versuchten. Angeb –

lich sei es Trump und seine rechten Anhänger, welche die

Gewalt schürren. Doch diese plünderten keine Geschäfte,

setzten nicht Gebäude in Flammen und boten sich Schlä –

gereien mit der Polizei! Wo bewaffnete Weiße den Schutz

der Bevölkerung übernahmen, da wurden sie, ebenso wie

ausnahmslos weiße Polizisten, zur Zielscheibe der Black

live matter-Aktivisten!

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Biden nutzte

die auch von Demokraten mit entfachte Gewalt, zumal sich

die demokratische Führung in den Städten als extrem un –

fähig erwiesen die Krawalle in ihren Städten in den Griff

zu bekommen, reichlich schamlos aus, um sie seinem Ge –

gner Teump anzulasten und den dafür verantwortlich zu

machen. Wobei sich Joe Biden selbst noch dazu erblödete,

sich ausgerechnet mit den Kräften zu verbünden, welche

die Vorherrschaft der alten weißen Männer, also Biden

selbst, bekämpften. Nachdem sich Biden somit wie die

aller billigste Hure angebidert, hatte er sein Wahlkampf –

team aus radikalen Schwarzen, weißer Antifa und so wei –

ter, im wahrsten Sinne des Wortes als bunten Haufen bei –

sammen. Und man will es kaum glauben, wie viele Ameri –

kaner ihm und der BLM-Bewegung auf dem Leim gingen.

Schlimmer als jeder Faschist ist der Asylantenlobbyist!

Schlimmer als Corona breitet sich die Asyl – und Mi –

grantenlobby in Deutschland aus. Von 80 wuchsen nun

die Städte und Gemeinden die eigenmächtig und ein –

seitig ,,Flüchtlinge„ aufnehmen wollen auf 200 an.

Das ist zwar noch nicht einmal jede zehnte Stadt in

Deutschland, reichte aber für die Bundeskanzlerin

Merkel sofort aus, um sich mit ihnen zu treffen.

Das die Satrapen in nicht einer dieser nun 200 Kom –

munen die Einwohner zuvor gefragt, interessierte

,,Flüchtlingsmutti„ Merkel herzlichst wenig. Demo –

kratie war noch nie so ihr Ding und schon gar nicht,

wenn sie so ihre Sucht nach Flüchtlingen mit ein paar

mehr Migranten befriedigen kann. So war Merkel so –

fort zur Stelle als die Handlanger und Sprechpuppen

der Asyl – und Migrantenlobby riefen.

Handeln, obwohl die Rechtslage vollkommen unklar

ist, dass ist das Motto dieser Koalition der Willigen.

Wenn man schon nicht demokratisch handelt, weil

man nirgends, weder im Volk noch bei den Kommu –

nen, ja selbst im Parlament nicht eine Mehrheit da –

für hat, warum dann nicht auch gleich gegen die Ge –

setze verstoßen? Da klingt es glatt wie Hohn, wenn

es aus dem Kanzleramt heißt: ,, Dahinter stünden

demokratisch gewählte Stadt- und Gemeinderäte,

die dies beschlossen hätten „.

Ja, im Kanzleramt war man sich sogleich einig, ,,die

starren Verteilungsschlüssel um eine freiwillige Kom –

ponente zu ergänzen „. Das Parlament wird gar nicht

erst gefragt und ganz wie 2015 die Grenzöffnung für

eine Million Migranten entscheidet dies Flüchtlings –

mutti eigenmächtig. Sichtlich ist dies voll im Sinne

der Asyl – und Migrantenlobby, die am liebsten ihre

Entscheidungen hinter verschlossenen Türen und

hinter dem Rücken des Volkes treffen. Ganz so, wie

es bei der Unterzeichnung des Flüchtlingspaktes

geschehen. Soviel zu demokratisch geschlossene

Entscheidungen!

Die Handlanger und Sprechpuppen der Asyl – und

Migrantenlobby sind schon am Träumen: ,, Weitere

Landesaufnahmeprogramme könnten folgen – das

wie Berlin und Thüringen rot-rot-grün regierte

Bremen dachte schon im Sommer darüber nach „.

Natürlich sind es einzig von Sozis, Linken und Grü –

nen regierten Länder. Je mehr die SPD an Stimmen

verliert umso mehr versuchen ihre noch Ämtern be –

findlichen Genossen solche Aufnahmeprogramme

am Volk und Parlament vorbei, oft genug auch un –

ter direkter Umgehung bestehender Gesetze und

Vereinbarungen, der Aufnahmen von Migranten

in ihren Kommunen durchzusetzen. Dabei haben

sie es jetzt so eilig, da sie fürchten müssen bei der

nächsten Wahl abgewählt zu werden. Bis zum letz –

ten Tag im Amt arbeitet man lieber für die Asyl –

und Migrantenlobby als für das eigene Volk!

Nicht umsonst hält sich jeder Sozi-Bürgermeister

in bester Manier der Nationalsozialisten seine An –

tifatruppen, die, wie einst die SA, die Leute auf der

Straße einschüchtert. Daher darf es nicht wundern,

dass die von Sozis regierten Großstädte sämtlich

Stützpunkte von Linksextremisten sind, wie um

nur einige zu nennen, es Hamburg, Berlin und

Leipzig bestens belegen. Und so ist es selbstver –

ständlich keinesfalls Zufall, dass diese Linksex –

tremisten vor allem die Demonstrationen der

Gegner von Massenmigration be – und verhin –

dern zu versuchen. Vor allem dort, wo es den

rotversifften Stadträten nicht im Vorfeld gelun –

gen derlei Demonstrationen aus nichtigsten An –

läßen zu verbieten. Im Gegenzug schauen rote,

linke und grün regierte Stadträte und Senate weg

bei linksextremen Krawallen, Hausbesetzungen

und Anschlägen.

Es ist unbestrittene Tatsache, dass Linksextre –

misten zu führenden Sprechpuppen und Hand –

langern der Asyl – und Migranten -NGOs gewor –

den. Daneben schauspielern sie die ,,Zivilgesell –

schaft„ oder da, wo ihre Zahl begrenzt, eben die

,,Stadtgesellschaft„, welche für mehr Aufnahme

von Migranten auf die Straße gehen!

Zuletzt waren derlei linke Subjekte aus Deutsch –

land ganz vorne mit dabei, bei der kriminellen il –

legalen Einschleusung von Migranten in Griechen –

land! Man kann also annehmen, dass nun die Asyl –

und Migrantenlobby in Deutschland auch daher so

einen Druck macht, bevor die Aufklärungsergeb –

nisse der griechischen Justiz in der Öffentlichkeit

bekanntwerden. Wobei die überwiegend ebenfalls

stark linken Medien in Deutschland darüber ohne –

hin nicht berichten werden. Ebenso wie sie hier in

Deutschland nie berichtet, dass sich unter den Mi –

granten, welche die deutsche Schlepperin Carola

Rackete illegal in Italien anlandete, sich Mörder,

Vergewaltiger und Folterer befanden. Über deren

Verurteilung durch ein italienisches Gericht ver –

lor die stark tendenziös berichtende linke Presse

in Deutschland kein Wort. Hier produziert man

lieber im Auftrag der Asyl – und Migrantenlobby

herzerweichende Geschichten über die Flüchtlinge

von Moria und produziert weiter Fake news mit

Bildern von überwiegend Frauen und kleinen

Mädchen in Flüchtlingslagern!

Fest in der Hand der Asyl – und Migrantenlobby

sind auch die obersten Kirchenentleerer der Kirche.

Auch die, selbst involviert mit so einem,,Seenotrett –

ungs„-Schiff im Schlepper und Schleusergewerbe,

bauen auch sie nun Druck auf.

Je weniger Mehrheit man im eigenen Volke hat, um

so größer ist halt das Geschrei und der Druckaufbau!

Der Schaden, den die bundesweit in Mafia-ähnlichen

Strukturen operierende Asyl – und Migrantenlobby so

in Deutschland anrichtet, dürfte mittlerweile im mehr –

stelligen Milliarden-Bereich liegen.

Eine Schande für die Demokratie

In Leipzig haben sich die Linksextremisten von Angrif –

fen auf Polizeistationen und endlosen Krawallen nun –

mehr auch noch auf Brandstiftung verlegt. So legten

sie nunmehr wiederholt gezielt Brände auf Baustellen

der Bautzener Baufirma Hentschke. Als Grund dafür

geben sie an, dass der Firmenchef angeblich einmal

der AfD Geld gespendet habe. Wie in Leipzig üblich,

stellt sich die Obrigkeit und Politik blind, blöd und

taub, wenn es um ihre geliebten Linksextremisten

geht.

Besonders der Politiker und ehemalige Landeschef

der Grünen, Jürgen Kasek, seit Jahren wohl einer

der übelsten Begünstiger der Leipziger linksextre –

mistischen Szene, meinte die Brandanschläge auch

noch verharmlosen zu müssen. Derselbe war schon

sehr aktiv darin die linksextremistischen Krawalle

in Connewitz zu verharmlosen und zu relatevieren.

,, Das ist das immer wiederkehrende Muster in Sach –

sen, alles zu kriminalisieren, was links ist „ ( O-Ton

Kasek auf Facebook ).

,, Da brennt ein Bagger „ und das ist doch nur ,,Sach –

beschädigung„ twitterte er wild drauf los.

Was wäre denn, wenn mal die Bauarbeiter, die durch

den linken Terror vielleicht ihren Arbeitsplatz verlie –

ren, einmal die Kanzlei des feinen Herrn Kasek auf –

suchen und es einfach abfackeln? Wäre ja doch nur so

eine kleine ,,Sachbeschädigung„, aber eine klare An –

sager an solche Unterstützer linksextremistischen

Terrors. Vielleicht landet ja die nächste Baggerschau –

fel eines Hentschke Baggers rein zufällig in einem Par –

teibüro der Grünen in Sachsen und schaltet damit sol –

che ,,Gefahren für unser Zusammenleben„ einfach

aus. Aber zum Glück für solche Subjekt bedienen sich

Rechte eben nicht solch Methoden!

Wie würde der Herr Kasek es wohl finden, wenn man

ihm seine Kanzlei oder Parteibüro abfackeln würde,

und es dann alle Parteien ebenso toll wie er selbst die

linksextremistischen Krawalle und Brandanschläge,

finden würden, weil er ja den Linksextremismus unter –

stützt und dazu noch erklären würden, dass doch der

Linksextremismus das eigentliche Problem sei?

Aber der feine Herr Kasek hat ja dazu aufgerufen den

sächsischen Innenminister Roland Wöller zur ,,uner –

wünschten Person„ zu erklären, nachdem der Innen –

minister die Aufstockung des Personals für die SOKO

,,LinkX„, welche sich mit der Aufklärung linksextrem –

istischer Straftaten befasst, ankündigte. Vielleicht ist es

daher höchste Zeit, dass das Volk wieder auf die Straße

geht und öffentlich einen Jürgen Kasek zu einerr ,,uner –

wünchten Person„ in Sachsen erklärt!

Als Erklärung für sein Fehlverhalten erklärte der Anwalt

Kasek : ,, „Ich habe mich wahnsinnig aufgeregt und da –

bei nicht sorgfältig formuliert„. Ein Anwalt, der nicht

einmal dazu im Stande ist vernünftig einen Satz zu for –

mulieren ist eine Schande für seinen Berufsstand, aber

als Politiker ist er eine Schande für die gesamte Demo –

kratie!

Auf Facebook postete der feine Herr Kasek gerade erst

( am 20. August 2020 ): ,, Wer andere aufgrund ihrer

Meinung persönlich an greift, beleidigend wird, droht

und weiteres, verlässt den demokratischen Diskursrah –

men, ebenso wie diejenigen, die andere abwerten und

diskriminieren „. Und dies von einem, der auch schon

mal einem AfD-Politiker ,,Nazischwein„ zuruft und

die Auftritte der AfD-Politiker nur ,,Hetze„ nennt.

Wer Leipziger Clubs zu Orten des  ,,Kulturkampf„

machen will, muss sich nicht wundern, wenn dann

Zeitungen mit der Meldung kontern,, Tanzen ist ge –

fährlich„:  Wie geht es weiter mit den Leipziger

Clubs?„ Auf Facebook schreibt Kasek : ,,Kultur ist

die Grundlage„. Vielleicht sollte er sich dafür ein –

setzen, dass das ,,Kulturbüro Sachsen„ weniger

Geld vom Staat für das Ausspionieren von Rechten

und den Klassenkampf bekommt, und dieses Geld

den echten Kulturschaffenden zugute kommt. Wo –

bei es gerade in der linken bis linksextremistischen

Szene bedeutendes Einsparungspotenzial gibt. Und

diesem politischen Diskurs würde sogar die böse AfD

mit Freuden zustimmen, wenn statt linksextremer

Subkultur wieder echte Kultur gefördert würde! Da –

zu gehört aber auch, dass man die Leipziger Clubs

nicht länger als Orte des Kultur – und Klassenkampf

missbraucht! Aber der feine Herr Kasek redet lieber

weiter von ,,Nazis vom Mond„ als über eine erdge –

bundene Kultur in Leipzig!

Noch besser Kaseks Meldung: ,, Deutliche Einschränk –

ung des Einsatzes von Pyrotechnik durchgesetzt. Aus

Liebe zur Natur und aus Gründen des Tier- und Lärm –

schutzes „. Und dies von dem Mann, der beständig

den Einsatz von eben genau solch Pyrotechnik auf

linksextremistischen Krawall-Demos verharmlost!

Warum nicht einmal ein Aufruf Kaseks an die links –

extremistische Szene in Connewitz aus ,,Liebe zur

Natur„ auf den Einsatz von Pyrotechnik zu verzich –

ten? Hier kommt nur einmal mehr die heuchlerisch –

verlogene Doppelmoral solch Politiker zum Ausdruck!

Von Klimaerwärmung reden und grüne Brandstifter

schützen. Wie viel CO2 Herr Kasek erzeugen denn

so brennende Mülltonnen in Connewitz oder neuer –

dings brennende Bagger?

Aber in Leipzig war die Verlogenheit solch politischer

Kreise schon immer besonders groß : Da wird 3 Tage

lang wegen fehlenden Wohnraum demonstriert und

am vierten Tag geht man unter dem Motto ,,Leipzig

hat viel Platz„ für die Unterbringung weiterer Mi –

granten in Leipzig auf die Straße!

Ja der feine Herr Kasek muss an seine eigene Politik

und seine Verstrickung in der linksextremistischen

Leipziger Szene gedacht haben, als er auf Facebook

verkündete: ,, Brutalstmögliche Aufklärung? Transpa –

renz? Strafverfolgung um Vertrauen wieder herzustel –

len? Fehlanzeige. Willkommen in Deutschland„. Er

scheint sich da sehr sicher in der Bunten Republik zu

fühlen!

Von daher ist der feine Herr Kasek auch ein eifriger

Verfechter dessen, dass man die eigenen Polizeibe –

amten kriminalisiert. Sein Mitaufruf ,,Polizei: Durch –

sucht euch erstmal selbst„ klingt da sehr verdächtig

nach dem Ablenkruf ,,Haltet den Dieb„ des echten

Diebes! Ganz in diese Richtung geht auch sein Satz

auf Facebook: ,, Wer jetzt nach der Härte des Rechts –

staates ruft, macht nur die eigene Hilfs- und Ahnungs –

losigkeit deutlich „. Denn wie der Teufel das Weihwas –

ser scheuen solche Linken härtere Gesetze, die auch für

sie selbst gelten! Zu der heuchlerisch-verlogenen Dop –

pelmoral gehört es selbstverständlich gleichzeitig am

laufenden Band härtere Strafen für Rechte und ein här –

teres Vorgehen der Polizei, die sie eben noch so sehr ge –

schmäht, gegen Rechte zu fordern.

Oberste Devise bei Politik und Medien: Sich blind, blöd und taub zu stellen

Bei der vierten linken Demo in Leipzig waren die links –

extremen Demonstranten mit 600 deutlich in der Unter –

zahl, ihnen standen 700 Polzisten gegenüber. Dement –

sprechend gaben sie sich friedlich.

Das war ganz Masche, denn die Presstituierten waren

voll des Lobes für die friedliche Demonstration. Anlass

der zuvorigen aggressiven Demos waren angeblich die

Wohnungsnot in Leipzig. Groß kann die Wohnungsnot

aber nicht sein, denn gerade noch verkündete die Links –

partei auf einer von der bekannten Linksextremisten –

Unterstützung Julia Nagel durchgezogenen Demonstra –

tion ,,Leipzig hat Platz„, um weitere Migranten nach

Leipzig zu holen. Unterstützt wurden die Asylanten –

und Migrantenlobby in ihren Forderungen von Bür –

germeister Burkhard Jung. Wo dann der Wohnraum

für die neuen Flüchtlingsfamilien herkommen soll,

konnten weder Nagel noch Jung erklären.

Wie immer seit mindestens gut fünf Jahren hielt der

Leipziger Oberbürgermeister danach seine übliche

Rede, in der er die Gewalt der Linksextremisten

,,deutlich` `ablehnte. Irgendwie musste Jung und

sein Stab ja eine Erklärung dafür haben, dass man

nach drei Krawalldemos in Leipzig, von denen zwei

noch nicht einmal angemeldet, eine Vierte Demo

ohne weiteres genehmigte. Erklären müsste Jung

auch warum die Polizei bei den ersten beiden nicht

angemeldeten Demos nicht eingriff und dieselbe auf –

löste. Warum gab es keine Festnahmen? Aber Jung

müsste dann auch erklären, warum er seit über 5

Jahren nur weggeschaut hat.

Wäre es eine unangemeldete rechte Demos gewesen,

hätte die Polizei garantiert gehandelt. So aber konn –

ten alle linksextremistische Randalierer unerkannt

entkommen und standen für den nächsten Krawall

wieder in voller Anzahl zur Verfügung.

Die vierte linksextremistische Demonstration stand

fest unter dem Einfluss der Asylantenlobby und so

war von der ,,Festung Europa„ die Losung. Wes –

halb die vorgeblich extrem unter Wohnungsmangel

leidenden Linken noch mehr Flüchtlinge nach Leip –

zig holen wollen, konnten sie nicht erklären. Über –

haupt hielten sich linke Erklärungen auf der vierten

Demo in Grenzen.

Die Presstituierten der Lügen – und Lückenpresse

überschlug sich in der Darstellung der friedlichen

Demonstration. ,,Nur fünf Böller wurden gezündet„,

meldete enttäuscht die ,,WELT„.  Die Kreide ge –

fressenen Wölfe im Schafspelz machten sich daher

über die Presstituierten lustig. ,, Spott ergoss sich

nicht nur über die Polizei, sondern auch über die

zahlreich angereisten Medienvertreter, die nun

eben nicht wie befürchtet über Krawalle berichten

würden„ meldet die ,,WELT„. 

Dieses Mal blieb es mal ruhig und die Linksextre –

misten gaben sich ihrem Lieblingsfeindbild Poli –

zei nur durch Rufparolen hin: Polizisten wurden

aufgefordert ,,abzuhauen„ und ,,nach Hause zu

gehen„. Dazu Parolen wie ,, Bullenschweine raus

aus dem Viertel” und „All Cops are Bastards”.

Trotz zahlenmäßiger Überlegenheit ließ die Polizei

sich diese Schmähungen und Beleidigungen gefal –

len. Gab es da etwa stillschweigenden Absprachen

zwischen der Polizei und Linksextremen? Einem

Journalisten des MDR gegenüber der dem Veran –

stalter mit Mikrofon ausgerüstet, wurde von der

Polizei angedroht:  ,, Mutmaßlich mitgeschnittene

vertrauliche Gespräche zwischen Organisatoren

und Polizei würden zur Anzeige gebracht werden „.

Hat es also zwischen Leipziger Polizei und Links –

extremisten ,,vertrauliche Gespräche„ gegeben?

Augenscheinlich nimmt man es in Leipzig wohl

mit der Neutralitätspflicht der Polizei nicht so ge –

nau.

Hat der linksextremistische Veranstalter etwa der

Polizei erklärt, dass die Demo in Leipzig ohnehin

nur ein Ablenkungsmanöver sei, um viel Polizei

und Medien nach Leipzig zu locken, damit man

gleichzeitig in Berlin-Kreuzberg die eigentliche

Demo relativ ungestört durchziehen kann?

Jedenfalls standen so in Berlin nur 350 Polizisten

über 1.000 Demonstranten gegenüber. Daher wur –

den nun in Berlin vermehrt Pyrotechnik gezündet

und es gab 20 Anzeigen. Abstandsregeln und Kon –

trolle von Mundschutzmaskentragen gab es in Ber –

lin selbstredend nicht. Die gelten nur für ,,Rechte„

als bloßer Vorwand, um deren Demonstrationen

aufzulösen. Fragen Sie Polizeipräsidentin Babara

Slowik doch einmal, warum Abstandseinhaltungs –

regeln und andere Corona-Maßnahmen nicht für

Linksextremisten gelten!

Schon bei der Linksextremisten-Demo am 7. Au –

gust in Berlin, wo es die ganze Nacht zu Auseinan –

dersetzungen zwischen Linksextremisten und Poli –

zisten kam, wegen der Kiezkneipe ,,Syndikat„ gal –

ten weder eine Masken – noch Abstandseinhaltungs –

pflicht! Auf Bildern von dieser Demo kann man so –

gar Linke ohne Mundschutz direkt vor der Polizei

stehen sehen und auf anderen stehen Linksextre –

misten dicht an dicht! Diese Bilder belegen mehr

als deutlich wie vorgeschoben die Durchsetzung

von Corona-Maßmahmen gegen über den Teil –

nehmern der Corona-Demo ist, nur um so einen

Grund zu haben, dieselben vorzeitig aufzulösen!

Während bei der Corona-Demo am 29. August

die Polizei im Tiergarten auf Frauen einprügelte

und dabei selbst Schwangere nicht verschonte,

ließ man mit größtmöglichster Parteilichkeit dem

linksextremistischem Krawallmob alles durchge –

hen, einschließlich der Gewalt! Es wurden am 7.

August 45 Polizisten verletzt!

Der angebliche Demokrat und ansonsten doch für

die Gesundheit der Menschen so besorgte Innen –

senator Andreas Geisel erklärte dazu: ,,  Berlin

brauche Freiräume wie das Syndikat. „Und das ist

in der Tat ein Problem der Politik, dass wir über

mehrere Jahre hinweg nicht in der Lage waren, für

solche Freiräume dauerhaft zu sorgen„. Also Frei –

räume für gewalttätige Linksextremisten, striktes

Demonstrationsverbot für friedliche ,,Rechte„.

Bravo, deutlicher kann man die Verletzung seiner

Neutralitätspflicht im Amt kaum offen zum Aus –

druck bringen!

Langsam beginnen wir es zu verstehen, warum ge –

wisse oder sollte man besser sagen gewissenlose

Obrigkeiten nach jedem Krawall sofort wieder

linksextremistische Demos ohne jegliche Auflage

genehmigen!

Neben Leipzig und Berlin marschierten die Links –

extremisten am 12. September auch in Hamburg

auf. Selbstredend gab es auch hier die üblichen

,,Auseinandersetzungen„ mit der Polizei. Hier

waren 870 Polizisten im Einsatz. Denen standen

900 Linksextremisten gegenüber. Diese begnügten

sich mit dem Inbrandsetzen eines Müllcontainers

und dem Zünden von Pyrotechnik. Auch hier durf –

ten die Linksextremisten dicht an dicht stehen und

galten für sie keinerlei Abstandregeln. Ebenso we –

nig griff die Polizei deshalb ein oder löste die Demo

auf. Für Linksextremisten gelten eben halt andere

Gesetze als bei Demonstrationen einer echten Op –

position.

Dies dürfte auch der Grund sein, warum der für be –

sonders heuchlerisch verlogene Doppelmoral ein –

stehende Bundespräsident, Frank-Walter Steinmeier

keinen der bei linksextremistischen Demos in Leip –

zig, Berlin oder Hamburg verletzten Polizisten zu

sich einlud und auszeichnet. Auch keiner all der

Dummschwätzer aus dem Bundestag macht aus

solchen Polizisten einen ,,Helden„. Nein, in der

Politik macht man dass, was unter Merkel zum

Standard für Linksextremisten geworden ist, näm –

lich sich blind, blöd und taub zu stellen. Was vielen

wegen ihrer persönlichen Veranlagung nicht sonder –

lich schwerfallen dürfte.

Auch ihre Presstituierten sehen gerne weg. So hat

niemand die Nichteinhaltung von Mindestabstän –

den auf gleich vier linken Demos bemängelt. Nie –

mand regt sich künstlich darüber auf, dass diese

Linksextremisten bewusst in Corona-Zeiten die

Gesundheit anderer gefährden. Auch hier nur das

szeneübliche sich blind, blöd und taub stellen.

USA: BLM-Aktivisten plündern Chicago

In Chicago zog plündernder Black live matter-Mob
durch die Straßen. 13 verletzte Polizisten und über
100 festgenommene Verdächtige sind das neueste
Ergebnis der vorgeblichen Rassismusbekämpfer.
Besonders die Magnificent Mile war besonders
von den Plünderungen betroffen. Ausgelöst wur –
den die Krawalle durch eine Falschmeldung nach
der Polizisten einen Kriminellen erschossen.
Chicago litt schon vorher unter einer Gewaltwelle,
welche vor allem von Afroamerikanern dominiert
wird. Selbstredend wird diese Tatsache nirgends
erwähnt und schon gar nicht unter einer Bürger –
meisterin der Demokraten, nämlich Lori Elain
Lightfoot, die selbst eine Schwarze ist.
Es ist auch auffallend, dass in den USA die Un –
ruhen stets da statt finden, wo Demokraten das
Sagen haben. Sichtlich zahlt sich die angeblich
,,liberale„ Politik der Demokraten nicht sehr
aus.
Der Fall Chicago beweist zugleich einmal mehr
wie vorgeschoben die Black live matter-Beweg –
ung ist, die sichtlich eine Vorliebe dafür besitzt,
sich mit den schlimmsten Kriminellen unter
den Afroamerikanern gemein zu machen. Von
diesen wird schon der kleinste Anlaß, wie eben
eine Falschmeldung, zum Anlaß genommen für
Krawalle und Plünderungen. Übrigens kamen
durch die Black lives matter-Aktivisten bereits
mehr Menschen, darunter viele Afroamerikaner,
ums Leben als von weißen Polizisten erschossen.
Es ist übrigens auch Tatsache, dass mehr Afro –
amerikaner durch schwarze Cops erschossen wer –
den als von weißen Cops. Warum aber nachdem
ein schwarzer Cop einen Afroamerikaner erschos –
sen hat, niemand auf die Straße ging, liegt daran,
dass die BLM-Bewegung von den übelsten links –
extremistischen Rassisten entfacht worden, die
daraus nun einen Krieg gegen die Weißen ent –
fachen wollen.
Und es ist auch eine unbestrittene Tatsache, dass
nur so viele Menschen in den USA diesen üblen
Halunken auf dem Leim gegangen sind, weil die –
selben offen von der Demokratischen Partei und
deren Medien unterstützt wurden! Die Demokra –
ten zumeist ausgestattet mit Kandidaten, denen
man nicht einmal seinen toten Geoldhamster an –
vertrauen würde, sahen darin das einzige Mittel,
um noch etwas gegen Trump zu bewirken. Und
wie die Fälle Portland und Chicago gut beweisen,
wird dem Krawallmob in den unter Herrschaft
von Demokraten stehenden Städten jede Hilfe
und Unterschlupf gewährt.
Dieser Umstand bestätigt auch, wie recht der
US-Präsident Donald Trump damit hat Bundes –
polizei in eben diese Städte zu entsenden.
In den deutschen Medien, die generell gegen den
US-Präsidenten eingestellt und die sich daher ei –
ner stark tendenziösen gegen Trump gerichteten
Berichterstattung hingeben, erfährt man von den
wahren Hintergründen nichts, über nicht einen
einzigen von BLM-Aktivisten begangenen Mord
erfährt man etwas in hiesiger Presse, einzig aus
dem Grund, weil auch hier das Dümmste, was
Deutschland an Politikern, NGOs und Gutmen –
schen aufzubieten hat, sogleich als Mitläufer
vorbehaltlos mit auf den sich in voller Fahrt be –
findlichen MLB-Zug aufgesprungen und über –
all vollkommen hirnlos mit gebrüllt, dass sie
nicht atmen können.

 

Leute, die absolut keine Ahnung haben, was sie machen

In der Bunten Republik ist man, mit Blick auf die USA,
sehr in Sorge. Immerhin hat dort Präsident Trump ge –
nau die Kräfte als Feinde des Staates ausgemacht, mit
denen die Bundesregierung so gerne mauschelt! So
sprach Trump sehr deutlich von einem ,, neuen links –
radikale Faschismus, der absoluten Gehorsam ver –
langt „. Gemeint ist damit jene Antifa, die man hier
in Deutschland so gerne dazu benutzt um Demonstra –
tions -und Meinungsfreiheits-Rechte von Oppositio –
nellen zu beschneiden. Oft genug trat die Antifa dabei
in bester SA-Schlägermanier auf, die Säle stürmt, De –
monstrationen den Weg verlegt oder Oppositonspoli –
tiker hinterrücks überfallen und zusammenschlagen,
eben genau dass, was die SA so in den 1930er Jahren
betrieb! Von daher hat Trump nicht unrecht, wenn er
von Faschisten springt. Zuletzt fiel die Antifa in Berlin
mit der Verwüstung von Geschäften auf, wobei es den
Kriminellen ungeachtet dessen, dass viele der Geschäfts –
inhaber selbst einen Migrationshintergrund gehabt.
Die linke Lücken-Presse in Deutschland, welche schon
immer mit der Antifa sympathisierte, deren Randale
und Überfälle verharmloste und herunter spielte, will
das einfach nicht wahrhaben.
In den USA macht Trump jetzt genau solch einer Antifa
eine klare Ansage: ,, Wir lassen uns nicht terrorisieren,
wir lassen uns nicht erniedrigen und wir lassen uns nicht
von schlechten, bösartigen Menschen einschüchtern „.
Immerhin gleicht das Treiben der Antifa in den USA sehr
dem der in Deutschland, indem sie ,, die amerikanische
Geschichte auslöschen und die Kinder indoktrinieren
wolle „.
Die Presse heult über diese ,, Dämonisierung„ der doch
auch von ihnen mit angefachten Anti-Rassismus-Proteste.
Nicht wenige von denen, die sich da Journalisten nennen,
sind in dieser Hinsicht wahre Brandstifter gewesen.
Besonders sauer stösst der Lücken-Presse dabei auf, dass
Trump nicht wie in Deutschland üblich bei Straftaten von
Linken und Migranten ,,differenziere„ zwischen der Mehr –
heit und sogenannten ,,Einzeltätern„. ,, Bei seinen Attacken
unterscheidet Trump nicht zwischen der überwiegend fried –
lichen Mehrheit der Demonstranten und jenen Protestlern,
die anfangs Geschäfte plünderten oder nun die Denkmäler
von umstrittenen historischen Figuren beschädigen „ jam –
mer z.B. der ,,Kölner Stadtanzeiger„ herum. Das ist gera –
dezu lächerlich, wenn man bedenkt, dass dieselben Medien
selbst bei ,,Rechten„ keinerlei Unterscheidung vornehmen,
und von Rechten nun nicht anders als Trump jetzt, nur von
,,denen„ sprechen. Daher war sich Karl Doemen sichtlich
nicht dieser Ironie bewusst als er im ,,Kölner Stadtanzeiger„
gegen Trump hetzte, frei nach dem Motto : Was ich selber
gerne tu, trau ich auch anderen zu! Wann haben denn mal
Medien in Deutschland, etwa bei Reichsbürgern, Wutbür –
gern oder Rechte je zwischen Einzeltätern und friedlicher
Mehrheit unterschieden? Aber was bei ihnen Gang und
Gebe, darf bei Trump nicht sein!
Besonders, wenn es um ihre geliebten Linksextremisten
geht, mit denen man unter ,,Kampf gegen Rechts„ zu –
weilen eng zusammengearbeitet, so wie etwa ,,Die ZEIT„
mit Sören Kohlhuber! Und denen, welchen Trump nun
den Kampf angesagt, entsprechen exakt einer genauen
Beschreibung, von dem, was auch die Szene in Deutsch –
land ausmacht, nämlich: ,, radikale Linke, die Marxisten,
die Anarchisten, die Unruhestifter, die Plünderer und
Leute, die absolut keine Ahnung haben, was sie machen„.
Die große Angst, die nun im Bundestag und deren gleich –
geschalteten Medien herrscht, liegt darin, dass wenn der
US-Präsident gegen diese Szene mobil macht, die US –
amerikanischen Geheimdienste ihren deutschen Kolle –
gen, wie schon bei Islamisten und Pädophilen, sodann
auch solche Informationen über die deutsche Antifa –
Szene liefert, und dadurch die Bunte Regierung in Zug –
zwang versetzt, endlich auch einmal gegen diese vorzu –
gehen. Da fürchtet so manch Abgeordneter aus Bundes –
oder Landtag, dass dann die Geheimdienste auch ihre
Kontakte zur örtlichen Antifa offen legen. Dies könnte
besonders für Politiker vom Schlage einer Sasikia ,,Anti –
fa selbstverständlich„ Espen, recht peinlich werden.
Und angesichts der jüngsten Plünderungen in Berlin
und Stuttgart wünschen sich viele Bürger eine Staats –
führung, die ebenso entschlossen gegen solche Subjete
vorgeht, wie Donald Trump. Aber das ist mit den Ge –
fährdern und Beihilfeleistern aus dem Bundestag eben
nicht zu machen!

 

Merkel-Regierung : Idioten im Amt 10.Teil

Wenn ein Rechter Hetze im Netz betreibt, wird er
angezeigt und gerichtlich verfolgt. Wenn aber eine
linksversiffte Journalistin in der ,,taz„ hetzt und
beleidigt, dann wird dieselbe nicht nur nicht ange –
zeigt, sondern vom Innenminister Horst Seehofer
sogar noch zu einem Gespräch eingeladen. Obwohl
so ein Gespräch mit so einem im Amt unfähigen
Minister ja auch eine Strafe ist. Anderseits ist es
auch für Seehofer eine Art von Bestrafung einer
Hengameh Yaghoobifarah gegenüber zu sitzen,
wenn beide denn ihre ,,Strafe„ annehmen.
Seehofers erneuter Rückzug aus der Realität, in
dem seine ganze erbärmliche Feigheit und Un –
fähigkeit voll zum Ausdruck kommt, in dem er
mehr auf die Einflüsterungen rot-links-grüner
Politiker bezüglich Yaghoobifarah folgte, die in
einer Strafanzeige des Innenministers einen Ver –
stoss gegen die ,,Pressefreiheit„ sahen.
Auch im Fall der Stuttgarter Plünderungen hatte
Seehofer vollkommen versagt, indem er anstatt
Razzien in den Stuttgarter Flüchtlings – und Asyl –
unterkünften durchführen zu lassen, immerhin
hatten 9 von 24 Festgenommenen Flüchtlings –
status, um dort wenigstens einen Teil der aus
den Geschäften geraubten Sachen sicherzustel –
len, lieber Razzien gegen harmlose Rechte zur
Ablenkung durchführen ließ. Um so den Plün –
deren die höchstwillkommene Gelegenheit zu
geben, ihre Beute in Sicherheit zu bringen. Das
ist fast schon Beihilfeleisten von Seiten Horst
Seehofers.
Nicht zu vergessen, dass der als Innenminister
gerade daran arbeitet, genau weitere solcher
Flüchtlinge nach Deutschland zu holen!
Zum anderen wirft der Fall Yaghoobifarah, ge –
gen die der Innenminister ebenfalls zu feige ist
vorzugehen, ein bezeichnendes Bild auf die Me –
dien und deren Mitverantwortung an den Ran –
dalen in Stuttgart.
Immerhin war für den tobenden Migrantenmob
in Stuttgart, ebenso wie für den Antifa-Krawall –
mob in Berlin, die Angriffe solcher Presse auf US –
Präsident Trump, weil der hart gegen Plünderer
voegehen wollte, ja geradezu eine Einladung, mit
dem Hinweis, dass ihnen solches in Deutschland
nicht passieren könne!
Übrigens Herr Innenminister, was ist mit der Ver –
breitung von Fake news? Müssten sie nun nicht
gegen Politiker wie Fritz Kuhn und die Medien
vorgehen, welche den Stuttgarter Migrantenmob
als Partygänger bezeichnet? Oder gelten auch all
die ganzen Fake news-Gesetze, die man im Bundes –
tag erlassen, nur für rechte Blogger? Wenn man also
im Auftrag der Regierenden Fake news verbreitet,
geht das vollkommen straffrei aus! Verbreitet man
auf Seiten der Regierungsgegner beabsichtigt oder
unbeabsichtigt eine Fake news, dann wird man mit
der ganzen Härte des Gesetzes bestraft.
Auch wenn man, wie Hengameh Yaghoobifarah, so –
gar deutsche Polizisten voller Menschenverachtung
und Hass als ,,Müll„ beleidigt, erhält man sogar
noch eine Einladung von diesem Innenminister:
Mehr Unfähigkeit im Amt geht nicht!

Ein typischer Vertreter des arbeitsscheuen Journalismus

In der SPD-nahen Zeit ist Alan Posener gerade dabei,
als einer der Ersten die Randale in Stuttgart zu baga –
tellisieren und schön zu reden. Da dabei seine Sicht –
weise stark von den üblich linken und politisch-kor –
rekten Scheuklappen stark eingeschränkt, hat dieser
Mietschreiberling auch gleich einen Schuldigen für
die Randale gefunden, nämlich den Stuttgarter Bau –
stil!
Um nun seine mehr als krude These einen Hauch von
Glaubwürdigkeit zu verleihen, mixt Posener nun wild
irgendwelche Zitate mit Stuttgarter Baustilen und sei –
nen Jugenderinnerungen zusammen, zu einem unge –
nießbarem Gebräu. Seinen persönlichen Erfahrungen
in Stuttgart, kann man mehr die Unlust des früher in
unzählige Krawalle Verwickelten zur fester Arbeit und
Bodenständigkeit entnehmen als dass man wirklich et –
was Wissenswertes über die Stadt erfährt. Daneben
das Gejammer, dass kein Stuttgarter damals als der
Autor noch in einem Schulbuchverlag tätig seine Vor –
schläge annehmen wollte, – kein Wunder, wenn sie
damals genau so unausgegoren wie Poseners Artikel
es heute sind, gewesen.
Aber heute arbeitet der Krawallbruder Posener, der
in seiner Jugend einer maoistischen kommunistischen
Partei angehörte, – daher auch seine Bewunderung
für den Ministerpräsidenten al Ex-Maoisten – , ja als
Journalist, wo man nicht viel tun muss als sein Ge –
wäsch zu Papier zu bringen.
Würde Posener auch nur ansatzweise etwas Ahnung
von deutscher Geschichte haben, dann würde er viel –
leicht erkennen, dass seine Abneigung gegen Stutt –
gart, eher der Arroganz eines Preußen aus der Haupt –
stadt im 19. Jahrhundert gegenüber den weit entlege –
nen Provinzen als der Haltung eines modernen Kom –
munisten entspricht. Wobei der Maoist Städte im All –
gemeinen ablehnte und fand, dass man sich der lieber
der landwirtschaftlich-kollektiven Arbeit der Dorfge –
meinschaften widmete. Aber Posener mit echter, und
gar noch landwirtschaftlicher Feldarbeit zu kommen,
da hörte für den Möchtegern-Maoisten sicherlich der
Kommunismus auf!
Das es Posener mit dieser scheinlinken Einstellung bis
in die Chefredaktionsebene von ,,Qualitätsmedien„ ge –
bracht, ist nichts als ein Zeichen, in wie weit all diese
Redaktionen bereits schon vollends ,,linksversifft„
sind. Diese Schlaffheit der Linken, wie sie sich heute
durch Gewerkschaften, über Medien bis hin zur Poli –
tik hin zieht, spiegelt sich in der vollkommenen Unfä –
higkeit Poseners wieder auch nur einen ansatzweise
verwertbaren Artikel über die Randale in Stuttgart
zustande zu bringen!
Poseners Artikel ,,Stuttgart: Erklärungen jenseits von
Alkohol und Testosteron„ liefert nicht nur keinerlei
Erklärung, sondern ist das unausgegorene Produkt ei –
nes sich allzu gerne seiner der trägen Faulheit hingeben –
den Autors und damit allerdings ein Paradebeispiel für
deutschen Schweinejournalismus, wie er allen linkslas –
tigen Redaktionen gerne entfließt. Poseners wehleidige
Klagen über Jugenderinnerungen an eine für ihn so
schlimme Zeit als der arbeitsscheue, maoistische Kra –
wallbruder doch tatsächlich einer geregelten, spießer –
ischen Arbeit in einem Schulbuchverlag nachgehen
musste, sind kaum dazu angetan, ein umfassendes
Bild des modernen Stuttgarts zu zeichnen. Selbst
ein Zehnjähriger hätte dieses in einem Schulaufsatz
bedeutend besser hinbekommen, und etwa eine weit –
aus detailliertere Beschreibung des ,,Wutbürgers„ zu –
stande gebracht. Aber sicherlich hat Posener jenes be –
reits bei seiner Arbeit im Schulbuchverlag öfters zu hö –
ren bekommen ,,Thema verfehlt! „, was in den arbeits –
scheuen Möchtegern-Maoistischen zu einem abgrund –
tiefen  Hass gegen die deutsche Gründlichkeit im Allge –
meinen, und der Schwäbischen im ganz Besonderen
führte. Aber selbst mit diesem aufgestaute Hass ver –
mag es nicht Posener nicht ansatzweise die Randale
von Stuttgart zu erklären. Eigentlich wäre Posener
damit mit solchen Artikeln eher der geeignete Mit –
arbeiter für die ,,taz„, wo er in der Chefredakteurin
Hengameh Yaghoobifarah den geeigneten Deckel für
seinen leeren Kopf, ähm Topf, gefunden.